: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 23. September 2017

Prantlhausen hasst politisch korrekt

Vor, lange vor der Flüchtingskrise fing das schon an, dass manche - auch meine Bekannten in Berlin, teilweise - Leute als Nazis bezeichneten, die keine waren. Linksliberale Piraten, die die Leute im AgH nicht mochten, mussten sich sowas aus deren Umfeld nachsagen lassen. Ich hätte damals besser aufpassen sollen; inzwischen muss ich davon ausgehen, dass die gleichen Leute das heute auch über mich sagen - Vertrauen ist manchmal weniger klug. Das liegt an der Stadt und den Menschen, die sie anzieht, und die sich dort gegenseitig verstärken und auch Medien und Politik und dann auch wieder andere Regionen beeinflussen: Schön ist das alles nicht. Am Ende sorgt der Druck zum Guten zum ständigen Suchen nach dem Schlechten, von dem man sich abgrenzen will, und wenn es schon keine Nazis mehr gibt, dann muss halt eine Tiroler Blaskapelle herhalten, denen man ein falsches Stück anhängen kann. Es ist die totale Entgrenzung des Konflikts, und die Antwort kriegen wir morgen. Die AfD kann nur so stark sien, wie mies ihre Gegner sind. sie wird sehr stark, und die SZ kaufe ich nicht mehr.

... link (32 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Freitag, 22. September 2017

Vielweiberey

Ich habe zwar wirklich keinen Platz mehr, aber erstens passt das vielleicht gerade noch und zweitens habe ich beim Kauf nicht an die Platznot gedacht und drittens habe ich schon so lang keines mehr gekauft, mindestens 2 Monate, ich habe ganz vergessen, wie das ist.



Das muss man verstehen. Nicht wahr? Ausserdem ist ein wenig Biedermeier in Zeiten wie unseren immer sinnvoll.

... link (31 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Donnerstag, 21. September 2017

Innichen - Cortina - Innichen

Ich habe das ganze Drama mit Regen, Verfahren und Erschöpfung nochmal für die FAZ aufgeschrieben - und ja, ich würde es jedrzeit wieder so machen.

... link (1 Kommentar)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Mittwoch, 20. September 2017

Was man mal erfinden müsste

Eine Art Kürbiskralle hinter dem Sattel am Rennrad. Denn natürlich sind die Kürbisse um so ausgeraufter, je näher man der Stadt ist. Die schönste Auswahl gibt es ganz weit draussen, aber einhändig 10km weit radeln ist jetzt auch nicht so ganz meine Sache.



Da wäre eben so eine Art Schaufelkralle gut, die den Kürbis festhält, selbst wenn der Weg mal etwas holprig wird.

... link (4 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 19. September 2017

Es war ein guter Sommer

Lang, warm, sonnig, und deshalb war ich viel zu wenig in den Bergen. Jetzt komme ich, und es sieht schon wieder so aus.



Eventuell, wenn ich Glück habe, aber auch nur dann, schaffe ich dieses Jahr noch meine eigentlich nötigen 3 grossen Alpenpässe. Tre Croci und Jaufenpass habe ich. Vielleicht knacke ich noch das Penser Joch, obwohl das hier in etwa die Passhöhe darstellt.

... link (2 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Montag, 18. September 2017

Zahlen, die sind, wie sie sind.

Sie können Zahlen manipulativ darstellen, wie sie wollen. Sie können Gschpusi von der Merkel sein, SPDler oder Netzhetzer. Sie können beim Fake Erfinder von Patrick Gensing und dem Regierungsfunk NDR lügen. Und es ist völlig egal, ob iund wie ich ihnen mit Fakten komme, weil ich halt keiner von denen bin. Aber auch nicht von den anderen. Die Wahl ist bereits entschieden, und ich bin mir sicher, es wird für die SPD ein absolutes Debakel. Für die Union möglicherweise auch. Denn während wir uns im Netz streiten, demonstrieren sie sogar in Passau gegen Merkel.

Ich werde bei der Wahl so oder so verlieren. Egal. Es ist, wie es ist.

... link (68 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Sonntag, 17. September 2017

2094

Sie fahren hoch, sie steigen aus, sie zünden sich eine Zigarette an und noch eine, und bleiben, bis es in ihren karierten, kurzärmligen Hemden zu kalt wird. Dann steigen sie wieder ein, in ihre klimatisierten Campingwägen, und fahren weiter.



Ich bin von der anderen Seite gekommen und sitze im Cafe, trinke ein glas Tee und unternehme etwas gegen den Hungerast, der die letzten 200 Höhenmeter nicht eben leichter gemacht hat. so unterschiedlich kann man das hier erleben.



In Innichen hat es geregnet, in Brixen sah es noch schlecht aus, aber in Sterzing konnte man ahnen. dass das Wetter vielleicht doch nicht ganz schlecht wird. Oben erwartete mich auf dem Jaufenpass dann tatsächlich der erste Schneefall des Winters, aber das ist hier nicht untypisch. Untypisch ist allein das Rad unter mir. Ich war, bergauf und bergab, der einzige, der mit eigener Kraft hoch kam.



Solange das so ist und vor dem Fenster die dicken, rauchenden Rentner stehen, die vermutlich Lehrer waren und Grüne wählen und einen Regenbogenfisch hinten drauf kleben haben, glaube ich nicht so ganz an die Bereitschaft zum ökologischen Wandel.

... link (1 Kommentar)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 16. September 2017

Nicht fragen, nicht klagen, immer weiter

Das bin ich. Doch recht deutlich unterkühlt und ausgezehrt. Noch nicht ganz am Ende der Kräfte, denn ich konnte mich 25 km Bergab erholen.



Was aber bedeutet, dass ich zuerst euimal nach oben musste, und die Wolken vor dem Monte Cristallo bei Cortina waren noch mit das schönste Wetter. Die 35 Kilometer von Innichen bis Cortina waren sicher eine der schlimmsten Radeleien meines Lebens. Bitter kalt, glitschig, finstergrau.



Das kst übrigens die Auffahrt zum Passo tre Croci, die auch nicht gerade erbaulich ist. Da geht es dann runter und wieder nach Misurina hinauf. Von dort aus sieht man auch die Drei Zinnen über dem - Grand Hotel?



Es ist eine Lungenklinik für Kinder. Etwas, das ich als Kind eigentlich auch gebraucht hätte, aber damals steckte man Allergiker in eine Höhenluftkammer und filterte die Aussenluft. In meiner Erinnerung ist die Kammer düster und furchteinflössend, aber draussen wäre ich als 6-Jähriger beinahe erstickt. Man glaubt gar nicht, was man alles tut, wenn man gleich zu ersticken droht. Als Erinnerung sind bei mir die Lungen stets der limitierende Faktor, die Beine könnten noch, aber das mit der Sauerstoffzufuhr ist - schwierig. Aber immerhin, auch wenn das damals niemand gedacht hätte, ich fahre hier aus eigener Kraft hoch und muss nicht bleiben. Ich bin frei, soweit mein Körper mich trägt, und am Ende habe ich mich dreimal grob verfahren und komme als Letzter an.

Ca. 80ster. 120 andere Gemeldete sind erst gar nicht gekommen oder haben aufgegeben. Latzter sein ist nicht schlimm, wenn man auch seit 44 Jahren erstickt sein könnte, denke ich mir. Nicht klagen. Immer weiter.

... link (13 Kommentare)   ... comment