: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 27. Januar 2018

/Gastautorenprogramm

Andreas Schäfer kannte ich nicht, als er für das Blogs-Buch 2003 vorgeschlagen wurde. Aber so war das eben, es war eine Zeit der grossen Offenheit. Ich habe ihn bei der Lesung in Berlin 2015 ein einziges Mal getroffen, da war er eher still und irgendwie halt dabei, mit den anderen.

Irgendwann danach maulte er mich dann an, und seitdem rennt er durch das Netz und versucht immer mal wieder etwas über mich anzubringen. Wie gesagt, es ist gut 13 Jahre her, dass er echten Kontakt unter vielen anderen hatte. Ich habe so gut wie keine Erinnung an ihn, ich weiss, wie er damals aussah, er hat heute noch das gleiche, beschönigende Bild wie damals als Avatar. Ich weiss nicht, was er tut und wo und wie er lebt - er dient sich dagegen gerade mit abfälligen Bemerkungen Leuten wie Leo G.Fischer von der Titanic und dem Neuen Deutschland an.Ich kann nichts Negatives über ihn als Person sagen, weil ich von ihm nichts Persönliches weiss. Es gibt sicher Hunderte von Menschen mit denen ich so einen "Kontakt" hatte, es ist mir auch egal. Ihm nicht.

Das ist wohl ein Hinweis auf eine gewisse erreichte Halbprominenz im Netz, aber auch auf das, was man sich im Netz so alles eintreten kann. Irgendwelche Leute, die bei den Shitstorms hervorgekrochen kommen und sich über Äusserlichkeiten lustig machen, weil sie über Innerlichkeiten nichts wissen.

Andreas Schäfer, aus München, glaube ich, zumindest damals, ist nur einer, es gibt von der Sorte so einige. Aus der Ecke kennen mich nur zwei Personen richtig gut, da habe ich bis vor ein paar Jahren einen klaren Fehler gemacht. Der Rest: Vielleicht mal am Rande einer Veranstaltung getroffen. Eine Frau, die sich Journelle nennt und mir gerade meine Privilegien vorwirft, war m.W. 20o4 oder so mal in einem Raum mit mir und ging, ohne mit mir gesprochen zu haben, falls ich sie nicht verwechsle. Klar, ich habe Privilegien, aber was meint diese Person von einem Abend vor 14 Jahren aus 10 Meter Entfernung von mir zu wissen? Ich sass mal mit einer heute halbbekannten Grünenpolitikerin am Tisch, die sich ab und zu über meine Texte beschwert und nebenbei mal mein Testprofil bei OKCupid durchwühlte: Ich weiss persönlich überhaupt nichts von ihr und habe völlig vergessen, was sie an diesem Abend sagte, aber am nächsten Tag überliess ich ihr ein Ticket. Fast alle, die sich heute zu meiner Person einlassen und sich als Kenner geben, sind nicht mal Bekannte gewesen, sondern irgendwelche über den Weg Gelaufene.

Niggemeier habe ich einmal zufällig nach seinem Abgang beim Spiegel an der Treppe n der FAZ getroffen, und auf 2 Diskussionsveranstaltungen. Treffen im Sinne von "Er stand da auch irgendwo rum". Mit Lauer war ich mal in einem Saal, durch den er seine damalige Freundin zog und mich ignorierte, was ich ihm nicht verüble. Sein Wissen hat er über einen Dritten. Ich kenne die alle nicht. Sie mich auch nicht.

Praktisch alle kommen aus Berlin oder hängen mit den Zirkeln zusammen, alle sind enorm viel im Netz und empfinden das nicht als Bürde. Ich sehe die nie in der Landschaft, es gibt kaum Bilder von Spaziergängen, Wochenmärkten, was man halt als normaler Mensch so macht. Ich denke, die verwechseln einfach Webpräsenz mit Identität, und tindern sich bhalt so ihre Peergroups zurecht, mal so, mal so. Und denken, sie wüssten schon ausreichend Bescheid.

In dem Bereich, in dem man sich ausreichend auskennt, angefangen bei der Marktfrau vom Hofladen im Moos, die meine sozialen Interaktionen an meinem Einkaufsverhalten genau beurteilen kann, wäre das extrem atypisch, man hat ja Jahrzehnte miteinander zu tun. Da gibt es natürlich keinerlei Wünsche, mit mir zu arbeiten, meine Tätigkeit mag im Netz normal sein, in meinem Leben an sich ist sie wöllig ausserhalb des Rahmens. Genauso kenne ich beruflich Leute, denen ich blind vertrauen kann. Wir mailen, aber wirklich kennen tun wir uns real. Es gibt da eine Menge Leute, die ich jederzeit einladen würde, etwas zu schreiben oder ein Projekt zu machen. Da ist einfach das Vertrauen da, manchmal kommt das auch recht schnell. Aber die andere Seite, XY macht was im Netz und nach enem kurzen Treffen oder Gespräch kann man was zusammen machen - das hat sich, vorsichtig gesagt, nicht bewährt. Es gibt euin paar echte Volltreffer. In ein paar Fällen muss ich heute heilfroh sein, dass es zu keinem realen Treffen kam. Und mitunter bin ich fassungslos, wie die abgedriftet sind.

Auf der Lesung, auf der auch Andreas Schäfer war, hatte ich Kontakt zu einem Mann, der über seine Erlebnisse in Bordellen schrieb. Das war ein tolles, interessantes und überlegt formuliertes Blog. Er kam, setzte sich in einen roten Plüchsessel, und wurde von Frauen umlagert. So war das damsls. Ganz offen, ganz einfach, tolerant und geistreich. Heute würde man den Mann vermutlich aus dem Saal jagen, Letzte Woche in Berlin habe ich von vielen das Gleiche gehört: Verlust von Freunden an politischen Fragen und Einstellungen zum Leben, und zwar in Punkten, die früher vollkommen irreal waren. Wer hätte 2005 an Migration gedacht? Ich kenne Feministinnen, die noch 2012 über Critical Whiteness lachten und heute selbst intersektionell ihre Unterwerfungsrolle in der Benachteiligungshierarchie suchen. Einfach, weil sie sonst nicht den ideologischen Vorgaben entsprechen.

Ich bin da inzwischen abgehärtet; Freundschaften, die an politischen Fragen zerbrechen, weil jemand die Unterschiede in der Auffassung nicht erträgt, waren keine, sondern einfach nur Fehleinschätzungen. Speziell Twitter ist ein Sammelbecken für Awareness-Junkies, die Bewunderung suchen: Ich husche da nur durch. Man kann sich da auf nichts, wirklich gar nichts verlassen. Finger weg. Mag ja sein, dass jemand Hilfe bräuchte, einen Einstieg, was auch immer: Man kann nie wissen, wie es ausgeht. Warum sollte man sein gutes, echtes Leben riskieren, nur weil man ene falsche Entscheidung im Netz getroffen hat?

Mir ist das heute klar geworden, als ich die Dreckskampagne gegen Hilary Clinton las: Sie hatte 2008 mehrere hundert Mitarbeiter in ihrer Kampagne, einer davon soll angeblich eine Frau an der Schulter berührt, an der Stirn geküsst und ihr suggestive Mails geschrieben haben. Keine Vergewaltigung, nichts Justiziables, dumm, unpassend, sicher, wenn es stimmt, aber allenfalls ungebührliches Verhalten. Clinton war damals voll im Stress und entschied sich gegen die empfohlene Entlassung des Mitarbeiters. Es ist eine aus der Situation nachvollziehbare Entscheidung, und es macht sie nicht zur Täterin, sondern allenfalls zur Getriebenen der Umstände. Das wird jetzt aber von mehreren anonymen Quellen der New York Times zugesteckt. Denn es ist MeToo, und da wird erwartet, dass man sich schon 2008 wie die Reinsten der Reinen 2018 zu verhalten gehabt hätte. Es ist ein kafkaesker Albtraum auf zwei Zeitebenen.

So läuft das aber im realen Leben nicht. Einer von denen, die mit meiner Bekanntschaft hausieren gehen, ist inzwischen so ein Reiner. Als wir mal durch Berlin fuhren, erzählte er, dass Berliner Polizisten gern mal nach Brandenburg fahren, um "zufällig" in Konfikte mit Kriminellen zu geraten, denen man sonst nicht beikäme, und sie zu verprügeln. Er fand das damals gut. Er fand damals vieles gut, gegen das er sich heute vehement ausspricht, uind der Witz ist: Er konnte beide Haltungen wirklich gut begründen- Das kann man meistens, es gibt immer Arguemnte für und wider einen Standpunkt, nichts macht einen deshalb gleich zum schlechten Menschen. Pardon, machte. Heute macht es das natürlich, denn der 2005er Klops ist 2018 in sich geschlossen und weiss genau, was richtig ist, udn was falsch und was man mit dem Falschen tun darf. 2005 war schön, aber brauche ich 2018?

Und, was habt Ihr so am 27. Januar getan? #Weremember getwittert und als gute Deutsche gefordert, dass jemand mit einer abweichenden Haltung seinen Job verliert. Ja prima. Voll aus der Geschichte gelernt

Also, so läuft das, und ich bin da wahrlich kein Einzelfall. Es gibt eine elende, widerlich dogmatische Repolitisierung des Netzes, das macht es so toxisch, und deshalb werfe ich meine Netze lieber woanders aus. Es gibt gute Leute, nur halt ohne Netzrisiko, durch das sie gleichgeschaltet werden. Reden kann man immer, aber die Impuslivität des "Lass uns was machen", die ist heute falsch. 2005 war sie richtig, aber wer hätte schon wissen können, wie sieh so ein Eckensteher 2018 benimmt? Die Zeiten ändern sich, die Menschen ändern sich, man passt sich halt an. So einfach. Schade. Blöd. Ist so. Werden sie damit glücklicher, als sie sind?

Mir geht es gut, ich bin halt weit, weit weg von dem allem. Das ist ein Privileg.

... link (31 Kommentare)   ... comment