Noch eine Station

Ich denke. dass wir ein urbanes Medienproblem haben - sofern es nicht einfach nur Propaganda ist. Die meisten Journalisten sind relativ jung, in grossen Städten und in einem Umfeld, das nicht sonderlich viel Raum für abweichende Meinungen lässt. Ich glaube nicht, dass sie nicht auch mitbekommen, was auf dem Land los und bei der Migration weniger toll ist; aber sie denken, sie haben eine historische Pflicht, einem neuen Deutschland gerecht zu werden. Und auf der richtigen Seite zu stehen.

Das ist einfach und ich muss geradzu der Versuchung widerstehen, den endgültigen Speichellecker-Staubkriecher-Verantwortungsübernehmer-SchuldseinanallemElend-Text zu schreiben, aber ich habe Angst, man würde das ernst nehmen. Es gibt so viele, die genau das möchten und für richtig halten, und es ist klar, dass sie die Ironie der Selbstgeisselung nicht verstehen würden - schliesslich ist Ariertum nicht so mein Ding, sondern mehr der zersetzende Humor. Ich sehe einfach, wie bei dieser Selbstvergewisserung, zum hellen Deutschland zu gehören, einfach jedes eigenständige Denken abhanden kommt. Als ob die Grossväter nicht erlebt hätten, als ob es die Atomraketen des Kalten Krieges nicht bewiesen hätte, dass man mit Gut/Böse-Schemata nicht weit kommt.



Das ist der Jakobsweg. Entlang dieses Weges gab es einen enormen Wissens- und Kulturaustausch, aber auch die Verbreitung von Pest und Dummheiten. Insgesamt war es wohl förderlich, individuell ist aber auch schlecht gegangen. Alle finden den Weg heute trotzdem toll, selbst wenn er das hier ganz sicher nicht ist: An dieser Stelle gab es einen Wirt, der seine Gäste umbrachte, beraubte und die Leichen entsorgte, indem er sie an die nächsten Gäste verfütterte. Das ist wirklich finster, das gebe ich zu. Auch so etwas gibt es, und dass man ihn später gevierteilt hat, war auch nicht nett. Man weiss bei Vierteilungen jedoch eher als bei Migration, was am Ende rauskommt, insofern würde ich halt einfach sagen: Genau schauen, nachdenken, und kein Propganadist werden. Das geht auf Dauer einfach nicht gut.

Und deshalb bin ich unterwegs und schreibe über meinen Jakobsweg nach München. Holzkirchen und darüber hinaus.

Samstag, 29. August 2015, 16:07, von donalphons |