Val di Elsa

Kennt keiner.

Da ist auch kaum jemand.

Vieles ist aufgegeben, und die Strassen sind sehr brüchig.



Das sollte am besten auch so bleiben, denn die Toskana ist ein paar Kilometer weiter überlaufen genug. Das hier ist eine alte Strasse zwischen San Gimignano und Siena.

Mehr als ein Auto habe ich in einer halben Stunde nicht gesehen.

Montag, 12. Oktober 2015, 13:03, von donalphons | |comment

 
Es gibt dort herrliche Wanderstrecken.

Einmal selber abgelaufen: Wenn Sie von Castel San Gimignano nach San Donato laufen oder fahren (Bus), und dort links (Westen) den Berg hoch ins Naturschutzgebiet, kann man in überschaubarer Zeit in die alte Burg Castelveccio kommen. Wer es etwas härter mag, läuft dann weiter nach Westen Richtung Pignano und biegt bei Erreichen der geteerten Landstraße nach links/nach Süden zur Bundesstraße ab, bis zur Bushaltestelle wo es zurück nach Castel S.G. geht.

Ganz in der Nähe davon auf einem Parkplatz die toskanische Version eines Würstlstands, es gibt Porchetta statt Debreziner oder Eitriger. Es lohnt sich daher, früh loszugehen, damit die dort noch offen haben. Vorsicht, vorher den Fahrplan der Busse ausforschen.

... link  

 
Eitriger?
Hört sich irgendwie fies an.
Nie gehört.

... link  

 
"Eitrige" = so nennt man in Österreich ein heißes Käsewürstchen, der geschmolzene Käse läuft... siewissenschon.

... link  


... comment
 
Vielversprechend

... link  


... comment