Abtreibug ist kein Spass

uns selbst, wenn Frauen eine Strafe für die Abtreibung verdienen würde: Ich finde, sie haben schon hart genug daran gelitten. Heute ist es rein rechtlich leichter, aber ich weiss, weil ich mit Geld und Logistik geholfen habe, was das in den 90er Jahren in Bayern noch für ein Drama war. Niemand macht das freiwillig durch. Es ist nicht mehr so schlimm wie damals. Es ist immer noch zu schlimm.



Entsprechend neben der Rolle empfinde ich Lebensschützer und Abtreibungsgegner. Es ist nicht so, dass ich ihre Argumente nicht verstehe - nur ihr zugrunde liegendes Gedankenmodell ist in Verbindung mit Religion dem Staat nicht zuträglich. Aber auch sie zahlen selbst dafür einen hohen Preis: Die gesellschaftliche Marginalisierung, selbst wenn Kinderkriegen gerade wieder schwer in Mode kommt. Es ist nicht mehr so kinderfeindlich, wie es in meiner Jugend unter den Lässigen zuging. Nur profitiert davon keine Kirche, kein Kloster und keine fundamentalistische Sekte. Im Gegenteil., denen wird das Thema sogar streitig gemacht, und die anderen setzen andere, bessere Modelle des Nachwuchses dagegen. Das sehe ich als positiven Aspekt der mir ansonsten immer noch zutiefst verhassten Kinderkriegerei.



Das Gundgesetz hält diese Leute im Zaum und erlaubt es ihnen auf der anderen Seite, ihren Marsch für das Leben in Berlin zu unternehmen. Obwohl ich als Kunstfreund viel in Kirchen herumkomme, verdanke ich mein Wissen über diesen wohl auch in Kirchenkreisen kaum bekannten Marsch allein einer Gegendemonstrantin - das sagt auch einiges über die Wirksamkeit der Versuche, so etwas einzudämmen. 7000 eher krass eingestellte Christen machen also einen Schweigemarsch mit Holzkreuzen in Berlin, wegen Abtreibung, und ein paar Huckepackthemen wie Euthanasie haben sie auch dabei. Über manches wird man wohl tatsächlich mal reden müssen, und wirklich schön sind die Themen alle nicht - wenn man sie unbesetzt lässt, muss man halt damit leben, dass die Falschen sie benutzen. Und natürlich kann man sich auch dagegen aussprechen. Auch das erlaubt die Verfassung. Aber das hier nicht:



Entspannte Lebensfreude, schöne Körper, Lachen und Massenknutschen hatten wir da wohl nicht im Programm?

Mal ehrlich, man muss mindestens genauso, oder noch erheblich übler drauf sein als die Abtreibungsgegner, um so etwas zu machen oder gut zu finden. Diese Leute haben das Recht, ihre schräge Haltung zu äussern und keiner hat das Recht, sie mit Fäkalien zu bewerfen. Die Veranstalterin jammerte, dass die Polizei bei der Ranale Tränengas eingesetzt hätte; so ist das aber nun mal in einem Rechtsstaat, der allen die gleichen Rechte garantiert, weil man von früher weiss, wie es ist, wenn das nicht garantiert wird. aber so eine Scheissekanone ist er, der aktuelle Feminismus, so fühlt er sich wohl und das ist das Ziel: Andere zum Schweigen zu bringen. Die einen machen es mit Blockade und die anderen versuchen, es aus der Mediathek löschen zu lassen, sie wollen Kutschera aus der Uni mobben und fast wundert es mich, dass die fette, potthässliche. sexfeindliche, bigotte Autorin, um die es unter anderem in diesem Beitrag um die Freuden der Sexbots im direkten Vergleich geht, noch nicht öffentlich gewinselt hat



Die meisten Menschen wollen einfach nur gut leben und vermutlich nicht, dass ihre Kiner irgendwann in solchen Sekten landen, egal ob die Drogenfreunde der Hippiezeit oder die Gendermobs der Gegenwart. Man hat früher den Fehler gemacht. Theologie an den Unis zu lehren, und man hat den Fehler gemacht, das SPK gewähren zu lassen. Wird Zeit, dass man die neuesten Auswüchse des Exkrementismus mit der gleichen Schärfe zu bekämpfen beginnt. Es ist mir egal, wie die Bigotterie ihre Macht in der Gesellschaft urchzusetzen versucht, ob sie als sozial, feministisch, religiös oder Nazi daherkommt: Wir hatten das alles schon. Es ging nie gut. Und deshalb:

Habe ich mir dann aus Protest gehen alle gleich eine halbnackte Rokokofrau gekauft.

Samstag, 19. September 2015, 13:56, von donalphons |