Guten Morgen

Ich hoffe, die Leserschaft schätzt den Geruch von Wasserstoffexplosionen am Morgen.



Im Reaktor 3 von Fukushima kam es zu einer schweren Explosion, aber die japanische Regierung sagt, der Reaktor sei nicht beschädigt. Was da aus gut 200 Meter Höhe herabstürzt, dürfte ein Teil des Daches gewesen sein.

Montag, 14. März 2011, 04:52, von donalphons | |comment

 
Wasserstoff riecht nicht, aber TEPCO stinkt. Ich bin sehr gespannt, was da bei einer -hoffentlich stattfindenden- Untersuchung rauskommen wird.
Leider gibt es in der Bevoelkerung keine sehr grossen Tendenzen Misstaende aufklaeren zu wollen.

... link  


... comment
 
Na, dann ist ja alles paletti. Jetzt kann man bald alle Reaktorkerne mit Meerwasser umschliessen, die Strahlung bleibt drinnen und die Betreibergesellschaft darf sich bald über Regierungshilfen zum Wiederaufbau der Anlage ein kleines Stückchen neben dran freuen, weil Japan die Energie zum Wiederaufbau benötigt.

Denn die Kernkraft, die ist, wie wir das alle gestern von Mutti zu hören bekommen haben: " ... äh ... sicher!"

Wer nicht dieser Meinung ist, mei, der weiß, was zu tun ist :)

... link  

 
Es gibt die Meldung, dass der "innerste Behälter" von Reaktor 3 mit dem Plutonium nach der Explosion nicht beschädigt sei. Kleines Problem: Es gibt da ein angeblich sicheres Containment um den innersten Behälter. Wenn da kein Übersetzungsfehler vorliegt, trennt uns nur noch eine Stahlschicht vor einem Desaster, grösser als Tschernobyl

... link  

 
Man möchte nicht darüber nachdenken ...

Ich kann es durchaus verstehen, wenn Verantwortliche angesichts der Lage auf die Idee kommen zu lügen oder überhaupt nichts zu sagen, weil man eh keine Möglichkeit hat den Großraum Tokio zu evakuieren.

Was aber interessant wäre zu wissen: Befinden sich die Familien der Regierungsmitglieder noch in Tokyo? Meine Großmutter hat mit einem feinen Näßchen für den Verbleib hochrangiger NSDAP-Funktionäre ihre ganze Familie sicher vom Schwarzen Meer an die Nordsee geführt, weil sie den offiziellen Verlautbarungen, wo angeblich der Russe stehe, natürlich kein Wort geglaubt hat. Denn wenn in so einer Lage die Großkopfeten beginnen sich zu verdrücken, sollte man das gleiche tun.

... link  

 
Vorgestern sagte irgendein Experte im Fernsehen, dass die Liquidatoren damals in Tschernobyl die Aktionen zur Katastrophen-Bekämpfung fast alle nicht überlebt haben und dass man in Japan von ähnlichem ausgehen müsse.

Ich würde ja gerne mal etwas darüber wissen, wer denn überhaupt mit den Notmaßnahmen beauftragt ist. Sind das auch arme Armee-Schweine wie damals in Russland, die vielleicht gar nicht wissen, was sie riskieren? Oder sind das Helden, die selbstlos kamikaze-mäßig ihr Leben wegwerfen? Oder werden Mitarbeiter der Betreiberfirmen mit vorgehaltener Waffe gezwungen, Kühlkreisläufe wiederherzustellen?

Man erfährt gar nichts. Es wird auch nicht diskutiert. Zu schrecklich, um den Leuten die Wahrheit zuzumuten?

... link  

 
Ich schätze, denen dürfte schon seit längerem klar sein, dass es nicht mehr viel zu erwarten gibt. Ekelhaft.

... link  

 
Noch dürfte das nicht vergleichbar sein. In Tschernobyl ist ja schlagartig sehr viel Radioaktibität freigeworden.

Das dürfte in Japan (noch) nicht so sein.

Aber wenn das passiert, sind alle Helfer tot. Und ich glaube schon, dass die das wissen.

... link  

 
Arbeitsvertrag
sind solche Noteinsätze mit dem Risiko einer radioaktiven Verstrahlung im Arbeitsvertrag geregelt? Wenn ja, würde man ja bewusst vom Eintritt eines derartigen Ereignisses ausgehen. Ein "kann gar nicht passieren" wäre doch dann eine Farce, oder?

... link  

 
BBC 11:38 [GMT]: "The New York Daily News is reporting that radioactive contamination has been found in 17 US Navy crewmembers off Japan."

New York Daily News

... link  

 
New York Times
"Pentagon officials reported Sunday that helicopters flying 60 miles from the plant picked up small amounts of radioactive particulates — still being analyzed, but presumed to include cesium-137 and iodine-121 — suggesting widening environmental contamination.

(...)

Japanese reactor operators now have little choice but to periodically release radioactive steam as part of an emergency cooling process for the fuel of the stricken reactors that may continue for a year or more even after fission has stopped. The plant’s operator must constantly try to flood the reactors with seawater, then release the resulting radioactive steam into the atmosphere, several experts familiar with the design of the Daiichi facility said.

That suggests that the tens of thousands of people who have been evacuated may not be able to return to their homes for a considerable period, and that shifts in the wind could blow radioactive materials toward Japanese cities rather than out to sea."

New York Times: Radioactive Releases in Japan Could Last Months, Experts Say

... link  

 
Wenn Reaktor 2 hochgeht, hat sich das mit dem langsamen Ablassen von selbst erledigt.

... link  

 
@Zwischenspeicher: Ich erwarte eigentlich schon die ganze Zeit, daß da welche freiwillig reingehen und irgendetwas Drastisches tun, das sie nicht überleben; etwa ein genischtes Team aus Feuerwehrleuten, Soldaten, Polizisten und Technikern. Nicht 'kamikaze-mäßig Leben wegwerfend', auch kein Zwang mit vorgehaltener Waffe, sondern schlicht und ergreifend, weil es ihr Job ist. Aber offensichtlich sticht bei Tepco das schleimige Lavieren der internationalen Atom-Mafia die Arbeitsethik der japanischen corporate samurai. Es ist ihnen wichtiger, so zu tun, als gäbe es kein Problem, was sie daran hindert, das Problem zu lösen. Freiwillige hätten sie bestimmt gefunden. Freiwillige werden sie auch noch finden, wenn sie das AKW in ein paar Wochen à la Tschernobyl liquidieren müssen.

In der alten Zeit hätte der Chef von Tepco sich danach dann bei allen Betroffenen furchtbar entschuldigen und Selbstmord begehen müssen; und in Erinnerung an die Opfer hätte man in der Nähe einen Schrein und/oder einen Tempel gebaut. Aber mit dem Meltdown der altmodischen japanischen Standards seit den frühen 1990er Jahren ist da gar nichts mehr sicher...



Disclaimer: Nein, ich spucke keine anti-japanischen Stereotypen aus irgendwelchen Samurai- und Kriegs-Filmen. Ich habe vor langer Zeit mal Japanologie studiert und meine Magisterarbeit über ein Thema verfasst, das diese Thematik auch berührt. Ich rede freudig über viele Dinge mit, aber diesmal kenne ich mich wirklich aus.-

... link  


... comment
 
Die impertinenten, widerwärtigen, schamlosen, frechen, dreisten und unglaublichen Lügen, die der Welt hier seit Tagen von den Verantwortlichen in Japan aufgetischt werden sind jenseits von allem, was man als intelligenter Mensch mit einigermaßen vorhandener Allgemeinbildung noch ertragen kann.

Man fragt sich, ob diese Leute ernsthaft glauben, den Rest des Planeten mit einem hilflosen Klamauk an absurden Presseerklärungen für dumm verkaufen zu können.

Selbst ein gehirnamputierter Totalschwachmat riecht den verdorbenen Braten auf 8000km Gegenwind.

Das Einzige, was mir noch einfällt ist, daß die dort in ihrer anscheinend totalen Verzweiflung versuchen, eine Massenpanik (vor allem in Tokyo) zu verhindern. Anders kann und will man sich doch diese grottenschlechte Aufführung für Volldeppen nicht erklären.

Oder liege ich völlig daneben und alles ist tatsächlich unter Kontrolle und ich bin nur zu sehr von Tschernobyl und der deutschen Anti-AKW-Stimmung geprägt? ...

... link  

 
"...daß die dort in ihrer anscheinend totalen Verzweiflung versuchen, eine Massenpanik (vor allem in Tokyo) zu verhindern. "
Das ist sicher das mindeste und das richtige, was die verantwortlichen (!) "Volldeppen" dort momentan tun können.

... link  

 
Mir scheint als waere die Stimmung in Tokyo kurz vor dem umkippen/panisch werden. Die Ruhe vor dem Sturm.
Die Beben sind seit heute morgen auch wieder staerker geworden. Ein TV-Moderator hat sich verplappert und von den Spannungen am suedlichen Ende der Stoerungszone geredet. Diese Spannungen haben sich noch nicht geloest (der Norder der Platte sei wohl 2003 entspannt worden, der Westrand vor ein paar Tagen). Das Gebiet liegt nahe an Tokyo.

... link  

 
@ jeeves: Also lieber die Leute potentiell verstrahlen als sie gezielt und soweit irgend möglich ohne Massenhysterie nach Süden rauszubringen, was seit Freitag schon hätte begonnen werden können? Und was ist daran dann verantwortlicher und richtiger als mit meinetwegen ja gerne auf ein Mindestmaß abgedämpfter Wahrheit den Leuten eine Chance einzuräumen?

... link  

 
leichenwegschaffen, ruhig bleiben, wirtschaft retten, ins büro gehen, ans reihenendhaus denken...mensch sei doch nicht so kritisch. so eine denke passt doch gar nicht mehr in die heutige zeit.

truth is eben out of style

http://www.youtube.com/watch?v=PYtlpG0hb38

... link  

 
ach miner, ich bin ja anscheinend ein wahrlich altes Fossil! Ich liebe altes Silber, altes Teegeschirr, alte Werte und altmodisches, kritisches Denken. Völlig out, aber mit style. ;-)

... link  

 
Evakuierung
Man kann einen Großraum wie Tokio nicht "vorsichtig" evakuieren.

Hinzu kommt, dass Japan schlicht keinen Platz hat, wo die Leute hingehen könnten, wir reden hier von über 30 Millionen Menschen - versuchen Sie sich einfach mal vorzustellen, alle 3,5 Millionen Berliner sollten sich geordnet auf Deutschland verteilen und dann das ganze x 10 !

Jede Evakuierung (bevor eine "echte" Verseuchung einwandfrei feststeht) würde wesentlich mehr Menschenleben kosten, sofort durch die Panik und später dann durch die mangelnde Versorgung mit Wasser, Lebensmitteln, Wärme und Hygiene.

Ansonsten stimme ich zu, dass das ganze zum Himmel stinkt, aber die Alternativen sind nicht viel besser.

... link  

 
Genau das ist das Problem,
weder gibt es einen "Plan" wie man so viele Leute evakuieren könnte. Noch gibt es einen "Plan" wie man der Kernschmelze (sollte sie denn stattgefunden haben) Herr werden könnte. Es gibt für solche Szenarien überhaupt keinen sogenannten "Plan", weil ein solches Szenario durch die Sicherheit der AKW`s überhaupt nicht eintreten kann. Wer nach den Fernsehbildern anderes denkt und dies äußert trägt in unverantwortlicher Weise zur unnötigen Verbreitung von absolut unbegründeter Panik bei.

Kotz ..... entschuldigung.

... link  

 
@bengel: ich denke, Sie machen es sich zu einfach:

Die Panik IST begründet, aber eine Evakuierung vom Großraum Tokio wäre TROTZDEM schlechter.

Skylla und Charybdis - wie aus dem Lehrbuch

... link  

 
versuchen Sie sich einfach mal vorzustellen, alle 3,5 Millionen Berliner sollten sich geordnet auf Deutschland

Naja, eine Million sind sowieso Schwaben, und dann haben wir ja noch massenhaft leere LPGs im Osten, die sind auch nicht dreckiger als Berlin.

... link  

 
nur um das abzuschließen - wir haben im Osten zuviel Infrastruktur und zuwenig Menschen, da wäre eine Verteilung der Berliner sogar machbar - diesen Luxus gibt in Japan nicht.

Meine Idee wäre dann eher, wenn es in Japan schiefgeht, ein paar Millionen japaner in Meck-Pomm und Brandenburg anzusiedeln - auch so bekommt man dort die Wirtschaft wieder auf die Beine.

... link  

 
Rechenspiel
35 Millionen Japaner.
Eine 747 kann etwa 400 Personen transportieren. Somit müssten 87.500 Flüge stattfinden, um die Anzahl der Menschen aus der Gegend zu bringen. Jetzt erst einmal egal, wohin. Bei schneller Abfertigung kann man etwa 2 Minuten zwischen zwei Flugzeugen einkalkulieren (ich lasse mich aber gerne verbessern). Das bedeutete reine Abflugzeit (also ohne das vorherige Einchecken, Durchleuchten, Boarding etc.) würde sich auf 175.000 Minuten erstrecken. Das sind fast 2917 Stunden. Oder eben 121 einhalb Tage. 24 Stunden am Tag Flugbetrieb.

Noch Fragen, weshalb man nicht evakuiert?

... link  

 
Mit einem Fahrrad schafft man 100 km in 4 Stunden

... link  

 
Bei
freier Strecke. Nicht querfeldein.

... link  

 
Wenn man in so einer Situation evakuieren würde, dann wohl eher per Schiff - aber auch dann sind 35 Millionen praktisch undurchführbar.
Bei der Invasion in der Normandie waren es über 1 Million in ein paar Tagen.

... link  

 
Der kürzeste Weg wäre eine Schiffsbrücke von Süd-Korea (da liegen im Moment genug leere Containerfrachter rum) nach Japan (Westküste).

Und bis dahin müssten die Japaner aus Tokyo zu Fuß laufen ... 150km durchs Gebirge mit entsprechenden Verlusten.

Als alter Zyniker würde ich nicht ausschließen, dass solche Planungen für Notfälle vorbereitet werden.

... link  

 
Ich glaube nicht, dass die Koreaner 35 Mio Japaner aufnehmen wollen oder können.

... link  

 
@Avantgarde: Vor allen Dingen nicht wollen. Die sind sich immer noch spinnefeind. Hier in Europa hat man die Vergangenheit nach dem 2. Weltkrieg versucht zu bewältigen, und vor allen Dingen die alte deutsch-französische Feindschaft erfolgreich beseitigt, indem man das gründete, was letztlich die EU wurde, und aus den Versöhnungsbemühungen einen starken Motor für die Entwicklung gemacht hat.

Da in der Gegend fiel das leider alles aus. Man stelle sich nur mal vor, was die hätten erreichen können, wenn man da ab den 70er Jahren eine EU-artige gemeinschaft aufgebaut hätte, mit Japan, Südkorea und Taiwan als Keimzelle...

Die 35 Millionen sind auch nur der Großraum Tôkyô. Wenn die evakuiert werden müßten, dann würden sie in den Süden Japans geschickt, und ein Teil vielleicht nach Hokkaido -- da wäre allerdings das Problem, irgendwie um das verseuchte Nordost-Honshû herumzukommen.

... link  

 
Wie gemein!
"Die SPD will in dieser Woche im Bundestag die Koalition wegen ihrer Atompolitik in Bedrängnis bringen. Die Abgeordneten sollen in namentlicher Abstimmung dazu aufgefordert werden, die von Union und FDP durchgesetzte Laufzeitverlängerung für deutsche Atommeiler wieder rückgängig zu machen. In einem SPD-Antragsentwurf wird weiter verlangt, die Atomkraftwerke Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim I sofort und die Anlagen Isar 1, Krümmel, Philippsburg 1 und Unterweser innerhalb eines halben Jahres unter Verfall der jeweiligen Restrommengen stillzulegen."

tickert SPON. Das nenne ich einen Dolchstoss mitten in den fetten Dickdarm!

... link  


... comment
 
nun bei reaktor 1 kann ich mir durchaus vorstellen, dass es fast nur den wetterschutz erwischt hat. wenn man sie die schemata dazu anschaut kann man auch erkennen, dass es erstmal nur den besonders dünnen, oberen teil des wetterschutzes zerlegt aht. der bumms war schon ganz nett aber wenn der druck schnell abgebaut werden kann "ist alles gut"

Video 2 sieht aber schon ganz anders aus. die hauptrichtung der explosion ist nahezu senkrecht und es bewegen sich auch sehr schwere teile (die fliegen besondrs hoch). die Druck und containmentbehälter dürfte sich bei überdruck verhalten wie eine senkrecht aufgerichtete Kanone, da der umliegende Reaktorbau als Verdämmung wirkt. Der Überdruck bahnt sich seinen Weg an der schwächsten Stelle des Reaktors und das ist nunmal oben.
was da wieder nach unten rausch dürfte weniger das dach gewesen sein (das zerfetzt in kleine blech und betonbrocken) sondern ein Deckel. je nach persönlichem gusto wars der Deckel vom inneren oder äußeren Containment. im besten Fall ists dann wirklich das vom Don skizzierte szenario mit nur noch ein wenig blech zwischen der Welt und dem Plutonium. i doubt.

... link  

 
Die Frage ist auch, wie es jetzt da drin ausschaut, und ob man überhaupt an den Kern herankommt bei dem, was da alles wieder runtergefallen ist. Ich bezweifle, dass die wissen, was sie tun.

... link  

 
@latifundus

selbstverständlich gebe ich Ihnen recht. Ich wollte mit meinem Posting nur meiner hilflosen Wut gegenüber (nach Tschernobyl) den ständigen, "bla bla bla, bei uns kann sowas ja nicht passieren, wir im Westen sind ja technisch so überlegen...." Schwätzern Ausdruck verleihen.

... link  

 
Naja, der Söder läuft sich schon warm für den Sprint auf die grüne Seite (wobei ich glaube, dass die Sache auch hartgesottene Leute zum Nachdenken bringt).

... link  

 
Nach Guttenberg ist das übrigens die zweite harte Bewährungsprobe für Konservative - geht man mit der neuen Propaganda, oder besinnt man sich auf alte Werte? Fukushima passt jetzt nicht so richtig zur Bewahrung der Schöpfung.

... link  

 
nun wie es da ausssieht ? man garniere peter arnetts bilder von geknackten bunkern aus dem 1. golfkrieg mit ein paar Brennstäben und voila ... sollte man ein ganz gutes bild vor augen haben.

zum einen wissen sie nicht was sie tun ... und jetzt wissen sie auch mit sicherheit nicht merh was sie tun sollen oder können. mit de m massiven bumms sollten auhc die lezten messgeräte und zuleitungen schwer beschädigt sein. pumpen durch blowbacks (wans der dt Begriff dafür, Rückschlag ?, ist Ventiltechnik. @ Da waren sie nichtmal bei sowas im ferienjob?) schwer beschädigt usw usf.

ich denke man sollte schonmal betonspenden für einen Sarkophag abflugbereit machen.

edit:
mutti hat die fahne schon im wind
http://www.sueddeutsche.de/politik/atompolitik-konsequenz-aus-japan-katastrophe-regierung-erwaegt-aussetzung-der-laufzeitverlaengerung-1.1071675

... link  

 
@ Don

"Ich bezweifle, dass die wissen, was sie tun."

Niemand kann wissen, was in so einer Situation zu tun ist. Wie auch? Das geht weit über alles hinaus, was sich irgendwelche Genehmigungsbehörden oder Betreiber in ihren finstersten Träumen auszumalen bereit gewesen sind.

Man kann den Leuten vor Ort nur Respekt zollen, dass sie in dieser Lage nicht schon lange abgehauen sind.

... link  

 
Also, was ich aus meiner Zeit von den Pumpen und Leitungen für technische Gase und toxische Flüssigkeiten in der Lackiererei weiss, sind das schon andere Dinger als eine normale Wasserpumpe. Und gerade bei Flüssigkeiten wird mit Ventilen gearbeitet, die in der Regel sehr viel mehr als normale Rohre aushalten. Also wenn es da etwas zerreisst, sind es eher die normalen Leitungen, besonders, wenn die eh schon wärmer als normal sind. Da verändert Metall massiv, und bei Temperaturen über 400 Grad wird es auch mit Schweissnähten ungemütlich, besonders, wenn sie über 20 Jahre alt sind.

Messgeräte halten so einen Rumms eher nicht aus. dito Löschanlagen. ich vermute mal, dass da drin, wenn überhaupt, nur noch die reine Mechanik am laufen ist, aber so richtig bedienbar...

... link  

 
Nun, der Betriebsstand dürfte der sicherste Ort des ganzen AKWs sein, ich würde da eher nicht rausgehen.

... link  

 
http://allthingsnuclear.org/post/3824043948/update-on-fukushima-reactor

das verwendete Bild eines GE Reaktors ist zwar wohl nicht 100% passend , aber fürs kaffesatzlesen sollte es reichen.

Die Stückchen die da auf dem Video fliegen dürften die Haube und der Betondeckel über dem Reaktor gewesen sein. (also der Betonteil, nicht die Leichtbauhalle darüber)

... link  

 
BBC 11:25 [GMT]: "Worrying news, this: The operators of the damaged Fukushima nuclear plant say it's possible that cooling water at one of the reactors has evaporated, Reuters reports. The company says it can't rule out the possibility that the nuclear fuel rods in Number 2 reactor were now exposed and could be at risk of meltdown."

... link  

 
Letzten Meldungen zufolge sollen die Brennstäbe in Reaktor 2 komplett trocken liegen.

... link  

 
evaporated? Komplett? Das wäre gar nicht gut, das ginge dann in Richtung Tschernobyl.

Trocken hiesse: Von Dampf umgeben. Hiesse Knallgas.

... link  

 
Die neuste Kyodo Meldung sagt, dass die Stäbe in 2 kurz trocken lagen, nun aber wieder Wasser hineingepumpt wird. Es funktioniert aber nur 1 von 5 Pumpen, sodass jetzt scheinbar von Reaktor 1 und 3 Pumpen abgezogen werden sollen, um die Stäbe in 2 wieder vollständig ins Wasser zu kriegen.

http://english.kyodonews.jp/news/2011/03/77870.html

So wie sich das liest, ist es nur noch eine Frage der Zeit.

edit: Ich weiß nicht, ob ich das nicht zu positiv verstanden habe. Haben die für die 3 Reaktoren insgesamt nur fünf Pumpen, von denen nur eine funktioniert oder für Reaktor 2 fünf?

... link  

 
Und die legen sich fest:

"As a result, the cores of the No. 1 and No. 3 reactors have partially melted."

... link  

 
Dass die Medien und Politiker alle luegen duerfte allen klar sein.
Und dass das drei Mal schlimmer als Tschernobyl sein wird, zumindest hoechstwahrscheinlich, duerfte jetzt schon klar sein.
Die Frage ist: Wie werden sich die Strahlen auf den Rest der Welt auswirken? Was wird mit den Meerestieren passiern z. B. in Sachen genetischer Mutation? Womit werden wir uns in naher und fernerer Zukunft auseinandersetzen muessen, aufgrund der Strahlenkatastrophe?

... link  

 
@ pythia

keine panikmache bitte. atm würde ich den vorfall nicht höher als 5 auf der Ines skala hängen, vorrausgesetzt Block 3 ist wriklich noch weitestgehend dicht.

für ein tschernobylszenario fehlt bei den westlichen REaktoren gott sei dank der Graphitkern, der maßgeblich für die europaweite Verteilung der Partikel verantworltich war.

wenn der wind nun dreht, könnte aber auch ein 5er oder 6er ereignis böse folgen haben (siehe diskussion zur Agglomeration)

böse folgen aber wohl überwiegend für die menschen, nicht für die natur. viele Tiere haben einedeutlich höhere reproduktionsrate als der mensch und ungünstige mutationen verabschieden sich serh schnell aus dem genpool. Beispiele wären die Atommäuse in der ukraine (haben sich an die strahlung angepasst) oder die PCB-fische aus dem Hudson (die das zeug einfach speichern). ähnliche effekte finden sich zb auch in kleinen populationen, die ebenfalls hohe mutationsraten aufweisen, was darwin damals zu seiner theorie inspiriert hat.

... link  

 
Das soll uns trösten, nehme ich an.

... link  

 
Erinnert mich an eine Bäuerin, die 1986 im Bayrischen Fernsehen befragt wurde.

"Dös Cäsium is mir wurscht, dös koch I ab!"

... link  

 
trost spendet gegenwärtig nur der wetterbericht. denn die windrichtung entscheidet darüber ob aus der technischen auch ne humanitäre katastrophe wird

... link  

 
Angeblich dreht der Wind nach Norden.
Das wäre dann kein guter Tag für eine Explosion.

... link  

 
nuja dann kann man sich die aufräumerei in den beiden besonders betroffenen gebieten wohl sparen.

... link  

 
Das war jetzt aber hart. Und wahr.

... link  

 
Noch ein Detail zu Reaktor 2 von HKN:

Earlier in the day, the firm told the government that the reactor had lost all cooling capability due to a failure of the emergency power system.

Since then, the company has tried to circulate the coolant by steam instead of electricity. But attempts to lower the temperature inside the reactor chamber have not worked well.

The company is also considering opening a hole in the reactor housing building to release hydrogen generated by the exposed fuel rods.


Souverän klingt anders.

... link  

 
Ein Loch in den Reaktor machen? Warum nicht! Andererseits, das Knallgas macht das schon von alleine.

... link  

 
Mit Norden meine ich, dass der Wind von Norden kommt, also direkt in Richtung Tokio geht.

Sollte jetzt eine radioaktive Wolke - schlimmstenfalls noch mit Plutonium - austreten, zieht die nach Tokio.

Falls es dann noch da regnet...

... link  

 
mein zynismus wird grad hart von der realität auf die probe gestellt. alles was mir dazu noch einfällt ist nicht veröffentlichungsfähig.

das da irgendwas wolkt fraglos. sonst müssten die hubscharuberpiloten nicht in die deko...

... link  

 
Nur zu, hier kann eh nichts mehr kaputt gehen.

... link  

 
Ich habe ja in der FAZ geschrieben: Auch Tokio Süd kann eine schlechte Wohnlage sein.

... link  

 

... link  

 
BBC 14:22 [GMT]: "Japanese engineer Masashi Goto, who helped design the containment vessel for Fukushima's reactor core, says the design was not enough to withstand earthquakes or tsunamis and the plant's builders, Toshiba, knew this."

BBC 14:26 [GMT]: "Mr Goto says his greatest fear is that blasts at number 3 and number 1 reactors may have damaged the steel casing of the containment vessel designed to stop radioactive material escaping into the atmosphere. More to follow."

More to follow - im doppelten Sinne.

... link  

 
Nach der Windkarte müssten sie bis zum 17. durchhalten. Das sind 3 Tage. Das ist nicht gut.

... link  

 
BBC 14:31 [GMT]: "More from Japanese nuclear engineer Masashi Goto: He say that as the reactor uses mox (mixed oxide) fuel, the melting point is lower than that of conventional fuel. Should a meltdown and an explosion occur, he says, plutonium could be spread over an area up to twice as far as estimated for a conventional nuclear fuel explosion. The next 24 hours are critical, he says."

Ach ja, der Wasserstand im zweiten Reaktor ist wieder gefallen.

... link  

 
1521: Fears of a partial meltdown at the Fukushima plant would appear to be growing, as Kyodo news agency reports that fuel rods in number 2 reactor are again "fully exposed".

Das wird kaum drei Tage halten, fürchte ich.

... link  

 
Fürchte ich auch. Und jetzt kommt womöglich auch noch menschliches Versagen ins Spiel:

BBC 15:31 [GMT]: "Japanese broadcaster NHK is saying that pressure inside reactor 2 at Fukushima rose suddenly when the air flow gauge was "accidentally" turned off. That blocked the flow of water into the reactor leading to full exposure of the rods, it says. That report has not been confirmed."

... link  

 
Tja. Der Teufel, grösster Haufen, und so.

... link  

 
Sie haben jetzt offiziell die IAEA-Experten um Hilfe gebeten, heißt es. Strahlt ja alles auch schon so schön.

BBC 15:56 [GMT]: "Radiation detected at the Fukushima plant on Monday is twice the maximum seen so far, Kyodo news is reporting citing plant operator Tokyo Electric Power (Tepco)."

... link  

 
Here we go, it's the end of the world as we know it.

... link  

 
Chronik eines angekündigten Todes - nur ist es diesmal nicht von Garcia Márques.

... link  

 
Ein paar Strahlenwerte vom Haupttor des Reaktorgeländes im Verlauf des heutigen Tages (via CNN):

The radiation levels at the front gate of the power plant were found to be 760 microsieverts at 9:35 p.m.; 3,130 microsieverts two minutes later; and 400 microsieverts by 10:15 p.m., TEPCO said.

... link  

 
Falls jemand japanisch lesen kann, die letzte Pressemitteilung (PDF) von TEPCO enthält offenbar eine tabellarische Übersicht der Strahlungsmessungen für die letzten Tage.

... link  

 
BBC 18:20 [GMT]: "The French ASN nuclear safety authority says the incident at the Fukushima plant could be classed as level 5 or 6 on the international scale of 1 to 7. It is currently rated at level 4."

Mal gucken, wie lange das noch dauert bis es soweit ist.

... link  

 
abwiedeln vertuschen nichts sagen abwarten verleugnen Messergebnisse nicht machen oder sagen...

... link  

 
Das geht wohl nur solange der Wind schwach ist bzw. aufs Meer rausbläst.

... link  

 
solange private geigerzähler nicht verboten sind , kann man zumindest eigene messungen anstellen. isotopenaufschlüsselung fällt am küchentisch natürlich schwer, aber zumindest grobe aufstellungen über die strahlenbelastung sollte man machen können , wenn man "denendaoben" nicht traut.

... link  

 
Glaube, dass in japanischen Haushalten mehr tote Tamagochis aus den 1990ern rumliegen als Geigerzähler.

Dumm gelaufen Apple. Das wär doch echt eine Killer-App

... link  


... comment
 
Die
Meldung von heute, 12:46h, besagt, dass die japanische Regierung bittet, die Hilfe für Japan auszusetzen. Wenn man schon Hilfe aus dem Ausland ablehnt, dann kocht da ein ganz besonderes Süppchen. Und da will man nicht, dass irgendwer einen Blick drauf wirft, geschweige denn mit irgendwelchen Souvenirs ins Heimatland zurückkehrt.

Wenn überhaupt. (Meine Interpretation)

... link  


... comment
 
13:25 Uhr: Die New York Times berichtet, dass in Fukushima 1 möglicherweise über viele Monate Druck abgelassen, also Radioaktivität in die Umgebung abgelassen werden muss.

http://www.nytimes.com/2011/03/14/world/asia/japan-fukushima-nuclear-reactor.html?_r=1&hp

Ich denke, dass dies im Worst-Case immer noch besser sein wird, als darauf zu warten, dass der Reaktor kilometerhoch in die Luft fliegt...

... link  

 
@joesixpack: Für die ohnehin schon schwierigen Bergungs- und späteren Wiederaufbauarbeiten in den durch Erdbeben und Tsunami betroffenen Regionen wäre das trotzdem nicht sehr gut.

... link  


... comment
 
Frau Merkel will also den Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg.

Warum nur werde ich das dumme Gefühl nicht los, dass es dabei gar nicht um Japan und die Risiken geht, sondern einzig und allein um die Wahlchancen der CDU, die mit der Laufzeitverlängerung ähnlich im Sturzflug sein dürften, wie die Aktien von KKW-Betreibern weltweit.

... link  

 
@ rollproll
Ihren Beitrag in Ehren, aber wo ist eigentlich der Unterschied zu dem was die Politiker and die offiziellen Pressebeitraege sagen?
Sie beschwichtigen ja auch nur. Das wird drei Mal schlimmer als Tschernobyl. Siehe neueste Nachrichten ueber die freiliegenden Brennstaebe.
Face it. Das ist immer gesuender.
Und wenn sich die Tiere besser anpassen koennen als die Menschen, dann ist das nur gerecht. Die Menschen haben das ja schliesslich verursacht.

... link  

 
Merkel-Kühlung
...wenn die Merkel jetzt n Fächer nimmt und in den Reaktor geht um die Stäbchen zu kühlen, dann wähle ich sie....versprochen !

... link  

 
Nur,
wenn Westerwelle blasen hilft.

... link  

 
Zustand der Containments unklar
Eine weitere Salamischeibe :

AP zitiert die japanische Regierung:
"It's impossible to say whether there has or has not been damage" to the vessels, nuclear agency official Naoki Kumagai said.

Source: Guardian

... link  

 
“Der japanischen Autoindustrie drohen nach Einschätzung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer nach dem verheerenden Erdbeben kräftige Einbußen…”

Also Leute, Ihr wisst, was Ihr morgen früh kaufen müsst: VW-Aktien, bevor morgen Mittag die Chinesen alle ihre Toyota-Kaufverträge stornieren und auf "Das Auto" umsteigen...

... link  

 
Erinnert doch zu sehr an Schröders Sandsäcke, die Aktion heute.

(Und der Wellenminister muß ja auch bannich Zeit haben ... gäbe es da nicht mal'n paar andere Sachen zu klären, so ca. in Nordafrika?
Oh, sorry, klar. Der muß jetzt natürlich erst mal die Roettgen-Sendezeit wieder aufholen ...)

... link  

 
Was ja völlig untergeht in dem ganzen Horror: Auch die Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho im Nordosten der Hauptinsel Honshu ist laut Berichten von dem Beben betroffen: Die Anlage wird anhand der spärlichen Informationen, die man derzeit finden kann, immer noch mit Notstrom gekühlt, da anhand der Situation für den Transport neuer Dieselgeneratoren kein Durchkommen dorthin ist. 3.000 Tonnen hochradioaktiver abgebrannter Brennelemente lagern dort. Das ist etwa die Menge an Brennstoff, die in 25 bis 30 Atomreaktoren gelagert wird. Wenn die Brennstäbe nicht ordnungsgemäß gekühlt werden, entzünden sie sich potentiell selbst. Und die Notgeneratoren sind nicht darauf ausgelegt, langfristig zu laufen.

Weiß irgendwer irgendwas?

... link  

 
In Rokkasho gibt es nichts zu sehen

... link  

 

... link  

 
Faszinierend. Die abgebrannten Brennstäbe aus Fukushima werden per Schiff nach Rokkasho transportiert. Man stelle sich so einen maritimen 'Castor' mal in dem Tsunami vom Freitag vor...

... link  

 
schwacher wind und leichter regen für die nächsten tage und ich rede nicht von der norddeutschen tiefebene.

traden die Wale gerade ein paar karmapunkte ein ?

wenn das mit den zufällen so weitergeht haben die proatomies direkt wieder ne neue line of defense.

... link  

 
oh sterngucker, so richtige dreckschweine ohne schlafprobleme setzen auf pharma...leukaemie, so 7000eur pro chemo. da geht doch was....

was mir zu schaffen macht, ist die weltweite gleichgueltigkeit und die ernstgemeinten gedanken & sorgen um die zukunft der wirtschaft.
das sind momente, in denen ich merke: das ist nicht meine welt...das kanns nicht sein.

... link  

 
Man lernt ja zwischen den Zeilen zu lesen:

"But the pump being used to send seawater gushing into reactor No. 2 Monday ran low on fuel when personnel left it unattended, officials said. Soon, the water had burned off and the fuel rods were exposed -- allowing them to emit levels of heat and steam that can melt the reactor's core."

http://edition.cnn.com/2011/WORLD/asiapcf/03/14/japan.nuclear.reactors/index.html?hpt=T1

Warum, warum nur würde das Personal diese so überlebenswichtige Pumpe "unattended" lassen?

Und der Schluss liest sich auch heftig:

"Cooke said that it may take years to fully assess the damage at Japan's worst-hit reactors, much less to get them working again. And authorities may never definitively determine how much radiation was emitted, or how many got sick because of it."

... link  

 
Die NYT zitiert mit ihren japanischen Kollegen in kontakt stehende Beamte der US-Nuklearindustrie, wie folgt:

“They’re basically in a full-scale panic” among Japanese power industry managers, said a senior nuclear industry executive. The executive is not involved in managing the response to the reactors’ difficulties but has many contacts in Japan. “They’re in total disarray, they don’t know what to do.”

Na dann...

... link  

 
Soeben wird Explosion am Reaktor 2 gemeldet.

Kurz vorher gab der japanische Regierungssprecher Schäden an den Schutzmänteln der Reaktoren 1 und 2 bekannt.

Der Guardian meldet die Evakuierung des Personals am Reaktor unter Berufung auf NHK:

A rupture may have occurred inside the containment vessel at Fukushima's number two reactor, Japan's NHK public broadcaster is reporting.

Although details are only slowly emerging about the explosion that was heard there a short time ago, technicians have been told to evacuate the area

A nuclear export told the broadcaster that there may have been a radioactive leak as a result of the explosion at the vessel, which is supposed to prevent radiation from leaking out.

The explosion appears to be related to a fault with the suppression pool at the very bottom of the containment vessel. Steam is brought down to the pool and is used to cool the reactor.

... link  

 
Die japanische PK (CNN) ist unerträglich.
Sie haben keine Ahnung und davon wirklich viel.
Informationsgehalt gegen Null.
Die Herren gucken, als würden sie lieber mitten in einem Tsunami sein.

... link  

 
2 ist der mit mischoxid, nicht oder?

@ avantgarde .. PK ?

... link  

 
Pressekonferenz

Jetzt könnte es böse werden. Offenbar innere Schutzmantel beschädigt plus Wind in Richtung Tokio.

MOX ist glaube ich in Reaktorblock 3, nicht 2

... link  

 
yepp, dat MOX ist in Reaktor 3 gewesen und schon seit heute Nacht umsonst großzügig per Kabummhollerö verteilt worden.

Es ist schon seit Freitag auf Samstag ganz arg bös, und strahlend noch dazu!

Alles andere ist Nebel aus extrem großen Dampfplaudermaschinen in diversen Pressekonferenzen- und Erklärungen verschiedenster Sorte, Art und Form, vermischt mit atomarem Staub aus mindestens drei sehr telegenen Explosionen garniert mit dem ununterbrochenen Schwachfugsgsabbel aus ungefähr 50 führenden Nachrichtenmedien aller Arten weltweit.

... link  

 
bei dem jetzt explodierten scheint wiederum die Kernschmelze am wahrscheinlichsten, und wenn wirklich die Schutzhülle beschädigt ist, dann ist der Super GAU endgültig da, und genau am Tag, an dem Tokio im Wind liegt.

... link  

 
Nach Explosion 8217 Mikrosievert/Stunde am Werkstor gemessen.

6.14 Uhr Ortszeit Explosion, unmittelbar danach 965,5 µSv/h
8:31 Uhr 8217 µSv/h
8:35 Uhr 2400 µSv/h

... link  

 
Zu den Strahlungswerten habe ich auch was. Die sind nachweislich gelogen.

Schlicht und einfach deshalb, weil die Werte, die angeblich beim US Schiff angekommen sind, ein Fünftel des höchsten von japanischen Behörden gemessenen Strahlenwerten entspricht... direkt am Reaktor wohlgemerkt.

Das ist unmöglich. Die Verdünnung müsste viel größer sein, mindestens hundertfach.

UND

Die bei US-Leuten gemessenen Werte entsprechen angeblich etwa der vierfachen Strahlendosis, die man auf einem Überseeflug abbekommt.

Deswegen kehrt bestimmt kein Kriegsschiff um. Man darf darauf wetten, dass die Werte wesentlich höher waren. Rechnet man dann eine realistische 100fache Verdünnung ein, dann sieht das schon anders aus.

Und das waren Werte, die VOR Beschädigung der Schutzhülle gemessen wurden.

Kriminelles Pack. Unfassbar.

Der Pressesprecher von Tepco sagt: "We have experienced some kind of problem"

Wann lynchen die diese Verbrecher?

... link  

 
Laut BBC: Tokyo Electric officials say that one hour of exposure at the nuclear plant would be equivalent to eight times at what a person might experience naturally during the year.

... link  

 
Mittlerweile geben sie zu, dass die Strahlenwerte nicht mehr nur Mikrosievert betragen, sondern Millisievert.

... link  

 
Und an der Börse mal wieder die Optimisten mit gerade mal 10% Kursverlust.

... link  

 
Lügen lügen lügen, immer weiter...

... link  

 
Was ich nicht verstehe ist: Wenn die 400 Microsievert/Stunde Belastung auf dem Gelände haben, ist ein normaler Mensch doch spätestens nach 6 Stunden strahlenkrank, und nicht erst in ein paar Tagen, sondern innerhalb dieses Zeitraums.Wie wollen die über zwei Wochen hinweg den Betrieb dort aufrecht erhalten, zumal da ja einiges zerstört ist?

... link  

 
wenn man sp0n vertauen kann, wurde nach dem letzten bumms direkt evakuiert.

... link  

 
Toll, dann hat man also eine brennende schmutzige Bombe, einen offenen Reaktor und zwei, die schwer beschädigt sind und auch bald hochgehen, und niemanden mehr vor Ort? Dann sollte man sich überlegen, ab man nicht besser nach Tokio Süd zieht.

... link  

 
sry aber ne schmutzige bombe ist was anderes (i.e. konventioneller Sprengstoff mit readioaktiven isotopen versetzt).

btt. wenn man das flehen des PM's an tepco die leute dort nicht abzuziehen richtig deutet, scheinen die da atm tatscählich die zügel losgelasssen zu haben.

für reaktoren 1-3 durchaus verständlich, da kann man wohl nichts mehr retten (oder regeln).
aber die zu wartungsarbeiten heruntergefahrenen müssen ja nicht AUCH noch platzen.

... link  

 
Ob ich jetzt ein paar Kilo Semtex reinpacke oder darunter ein Grossfeuer anzünde

http://www.sueddeutsche.de/panorama/japan-atomkatastrophe-neue-explosion-im-akw-fukushima-strahlung-tritt-aus-1.1072079

ist natürlich schon ein Unterschied - normalerweise würde man Semtex nehmen, wein man zum effektiveren Verbrennen nicht die Zeit und auch nicht genug Material hat. Aber wenn man das Zeug möglichst in die Luft und Atemwege bekommen will, bei weitester Verbreitung, macht man ordentlich Feuer unter sehr viel Brennstoff. Und genau das haben sie gemacht.

... link  

 
ok, bei der atomkraft haben wir uns jetzt getäuscht, aber die japaner beherrschen die steuerung der windrichtung als naturverbundene hochtechnologienation doch erfahrungsgemäß sehr gut.

... link  


... comment