Besorgt. Aber nicht ängstlich

Ich denke, das Ganze hat etwas mit der Unfähigkeit von Journalisten zu tun, den Aktivwortschatz zu pflegen. Dieses Gerede, dass die Deutschen schon wieder Angst hätten. Diese Nörgler, Meckerer, Angshaber, German Angst. Solche Schlagworte beherrschen sie.

Weil es negativ beslastet ist, weil man damit eine Story bauen kann. Aus der Angst gewinnt der Schmierfritz einen Anlass, einen Lichtblick zu erfinden, erst eine Beschimpfung und dann eine aufrüttelnde Phrase, er, der Lichtbringer, der Hoffnungsspender oder wenigstens das abgewrackte Stück Berlinzersiedlung, das sich cool vorkommt, weil ihm Atom so egal wie S21 und Datenschutz ist, weil: Damit ist man ja anders und kein armer Dönerfresser, sondern Avantgarde. Angst ist was für Memmen, für Zauderer, für Verharrende und Rückwärtsgewandte.

Das Wort "besorgt" kommt ihnen nicht in den Sinn.



Vielleicht liegt es daran, dass besorgte Menschen keinen Quassler brauchen, der ihnen eine Angst nimmt. Besorgte Menschen sind immerhin so weit, dass sie selbst etwas tun, demonstrieren, ihre Meinung äussern, im privaten Umfeld diskutieren. Ich erlebe gerade sehr viele besorgte Menschen, aber keine Angst, keine Furcht, keine Panik. Das Nachdenken, das daraus erwächst, braucht keine Vorschreier. So etwas braucht nur der Terror und die Hysterie, und die wiederum entstehen erst, wenn die Menschen keinem mehr ein Wort glauben. Dazu hatten sie bei der Finanzkrise nicht weniger Anlass als heute, aber diesmal reicht es, einfach nur besorgt zu sein.

Wer soll es ihnen angesichts der Nachrichten - soeben hört man, dass auch das Meer bei Fukushima stark verseucht ist - verdenken.

Es hat nach meiner bescheidenen Meinung schon alles seine Richtigkeit mit den Deutschen, in diesen existenziellen Fragen. Es entspringt daraus keine Revolution, aber oben merkt man, wie gross die Kräfte unten werden, wenn die Menschen nur besorgt sind. Da ist sie, die "Weisheit der Massen", die gleich wieder von Atomfreunden zur Unwissenheit umgedeutet wird, leider auch mitunter in der Zeitung, für die ich schreibe, von Leuten, denen mitunter vielleicht das Gefühl für Stimmungen, Veränderungen und Grenzen fehlt.

Natürlich bin ich auch besorgt. Ich bin wütend, weil ich angelogen werde und mir meine Informationen zusammensuchen muss, weil Lobbyisten nicht kenntlich gemacht werden, weil man Wissenschaft sagt und Geschäft meint. Ich bin aber auch zuversichtlich, dass es diesmal wirklich reicht. Ganz ohne Angst. Nur, weil man besorgt ist.

Montag, 21. März 2011, 23:54, von donalphons | |comment

 
Friß und stirb
Wenn die schwäbische Hausfrau zum Boykott - und sei er nur für einen Tag - der Ausschußware des westfälischen(?) Küchenchemikers (desPuddingproduzenten wäre zu verharmlosend und beschriebe seine Wirtschaftsmacht auch nicht annähernd) aufriefe, bedeudete dies ein gutes Signal von unten und dem Clan fehlte wenigstens etwas Kleingeld für sein Pro Atom Sponsoring.

... link  


... comment
 
Ungern
sag ich, weil es mich irgendwie wurmt, es nicht auch zu können: Exzellent formuliert beobachtet und geschrieben. Meine unwürdigen Dank. Ein gutes Ventil für die Wut.

So genug schleimendes Gesülze.

Den leider wird der teusche Michel, aber das ist ein anderes Thema. ..

Wir halten fest: Eine 127-fache Belastung über welchen Grenzwerten auch immer, mit radioaktiven Jod ist nicht gesundheitsgefährdend.

Gestern morgen rauchen die Reaktoren.
Ursache : Keine. Jedenfalls keine die irgendwo erklärt wird.

Gerade meldet SPON die Dinger rauchen schon wieder.
Bestimmt hat da nur wieder ein Prol seine Havanna nicht richtig ausgemacht.

Nun sollte man mal nachdenken was die Kombination Rauch und Radioaktivität so alles bedeuten könnte.

Ah, ich weiß: Man spart bald in der Umgebung die Straßenbeleuchtung, oder ?


Und im Nachrichtenticker der Tagesschau darf man lesen es gebe derzeit keinerlei Nachrichten aus Japan, man würde aber selbstverständlich sobald Neuigkeiten......

Irgendwie muss ich nicht mitgekriegt haben das dass Zeitalter der wirklichen Magie schon begonnen hat, den 6 kleine hochgegangene Reaktörchen werden sich, geht es hiernach wohl von selber gerichtet haben.

Und morgen, morgen fliegt da ein grüner Drache über den Fujijama...

... link  

 
Interessant sind ja im Moment diese Nonsens-Statements, die uns von der Politik serviert werden. Man braucht nur die Verkündungen von Frau Merkel zu transkribieren und der Unsinn, der dort offenbar wird, verschlägt einem den Atem.

Und natürlich kommen aus der Ecke dann mit wichtiger Mine vorgetragene Argumentionen, die ungefähr auf diesem Niveau liegen:

"Wir brauchen Atomkraft, weil Wasser den Rhein runterfließt"

hier in der Version von uns Roland Pofalla:

Die Bundesregierung steht weiter zur friedlichen Nutzung der Kernenergie. Das sagte Kanzleramtsminister Ronald Pofalla. Denn nicht menschliches Versagen, sondern eine Naturkatastrophe sei Ursache der Probleme in Japan.

Völlig sinnbefreit, was uns Bürgern da so zugemutet wird. Man kann schön sehen, für wie blöd uns Politiker halten.

... link  

 
In diesem (und nicht nur in diesem) Fall ist wohl Pofalla der Blödmann.

... link  

 
Mich nerven solche Berichte, in denen dann steht "in den vergangenen Stunden stiegen erneut mehrfach Rauch und Dampf über den Blöcken 2 und 3 auf" und dann abgewiegelt wird "die Betreibergesellschaft Tepco erklärte, der ausgetretene Dampf sei ungefährlich gewesen".

Ah ja. Also der Rauch offensichtlich nicht.

... link  


... comment
 
Solch' wütender Text über den Johurnalismus (© Don A.) war mal wieder nötig. Da hat sich seit Karl Kraus nix geändert, aber auch nix.

... link  


... comment
 
Gut gesprochen!
Denunzieren uns doch jene, die uns ängstlich heißen, als Weicheier. Wohl in der Hoffnung, dass sich keiner gerne ans Gemächt greifen lässt und lieber sein Maul hält.
Wenn darüber der Schuss mal nicht nach hinten losgeht und Sorge in Wut umschlägt!

... link  

 
Zustimmung - ängstlich bin ich in Deutschland wegen der AKWs auch nicht - besorgt trifft es schon eher. Eine ad-hoc Abschaltung der Alt-Anlagen ohne wesentlichen Strategiewechsel ist schon bedenklich, von der rechtlichen Seite dieses "Moratoriums" ganz zu schweigen.

Aber die sorgfältige Wahl der Worte ist schon lange keine Kernkompetenz der Journalisten mehr.

Und Politiker sind da nicht besser:

Wenn die Laufzeitverlängerung drei Monate ausgesetzt wird, heißt das dann nicht: sie wird drei Monate länger? (ist nicht von mir, aber trotzdem schön).

... link  

 
Selbst die "Abschaltung" ...
... ist doch blanke Lüge: Nur weil das AKW keinen Strom mehr produziert, d.h. die Kopplung von Dampf an Turbine entfernt wurde und man die Brennstäbe, überspitzt gesagt, nicht mehr so eng kuscheln läßt, hat sich schlicht nichts, gar nichts geändert. Außer dass das AKW nun Strom braucht, um die Kühlungssysteme aufrecht zu erhalten. Ansonsten: Die Dinger sind immer noch so sicher oder unsicher wie zuvor -- kein Schutz gegen irre Bomber, bewaffnete Männer, gegen Flugzeugabstürze, gegen Fehlerkaskaden in der Kühlung usf. (Auch in Japan waren die AKW sauber "abgeschaltet" worden.) Abgeschaltet oder angeschaltet, Kernkraft bleibt für die nächsten 1.000 Jahre ein Problem -- oder habe ich übersehen, dass die Kanzlerin bereits ein vollständiges Endlagerkonzept hat? Das Problem ist doch, dass die Kernkraft in Deutschland auf einer irrsinnigen Lebenslüge beruht, dass hier eine Technik vielleicht 20-50 Jahre einträglich läuft aber die nächsten tausend Jahre oder länger ein gesellschaftliches Zuschussgeschäft bleibt. Ohne dass die Gesellschaft auch nur ansatzweise einen Konses hat, wie man mit den Folgen der Technik umgehen soll (Stichwort: Endlager). Wie eine Regierung, ein Parlament für die Ewigkeit planen soll, selbst aber maximal in 4-Jahres-Rhythmen denken kann, ist einfach nur total irre. Insofern ist das ganze Abschalte, sofort, Moratorium, vielleicht, Laufzeiten-Geschwätz eine einzige Verarschung des Wählers.

... link  

 
Endlager ? Da mache dir mal keinerlei Sorgen EU sei Dank. Das wollen Sie 2017 hier oben bauen. Glücklicherweise nicht ganz oben, sondern, festhalten, 150 KM südlich von Stockholm. Finde ich gut. Wenn hier oben nicht mehr alles ausgebeutet wird und nach Südschweden geht, haben alle was davon. Und da Stockholm eh in absehbarer Zeit absäuft kann da auch ein Endlager hin. Dann Sie wir DIE Sorge wenigstens los...

... link  

 
,,Weil es negativ beslastet ist, weil man damit eine Story bauen kann. Aus der Angst gewinnt der Schmierfritz einen Anlass, einen Lichtblick zu erfinden, erst eine Beschimpfung und dann eine aufrüttelnde Phrase, er, der Lichtbringer, der Hoffnungsspender..."

Nun die dumme Frage: wer ist ,,er", der Schmierfritz? Da scheine ich etwas verpaßt zu haben und bin darüber nicht erfreut.

... link  


... comment
 
Gut und mit der notwendigen Portion Wut geschrieben. Leider sehr viele Rechtschreibfehler oder besser "Vertipper". Ich darf eine externe Tastatur empfehlen. Kostet nicht viel und man fühlt sich sofort "heimisch".

... link  

 
Ich habe das im Haqlbschlaf runtergeschmiert und konnte mich auch nicht erinnern, als ich aufwachte.

... link  


... comment
 
Ich fand den text aus der BZ zum Thema sehr sehr schön

"Fürchtet euch!
Die "German Angst" ist wieder da. Sie mag ein lächerliches Gefühl sein, doch selten war sie nützlicher als heute"

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0319/magazin/0001/index.html

Ansonsten:
"Die Betreiberfirma von Fukushima-1 soll wichtige Inspektionen an der Atomanlage unterlassen haben (..) Insgesamt 33 Teile der Anlage seien nicht untersucht worden (...) unter anderem ein Motor und ein Notstromaggregat im Reaktorblock 1" (http://www.sueddeutsche.de/wissen/japan-atomkatastrophe-in-fukushima-rauch-ueber-reaktorblock-1.1074841)

Auf gut Deutsch: Wartungen und Inspektionen verschleppt, Wartungsberichte gefälscht und die Betreiber könnten einem noch nicht mal sagen, ob der Tsunami die Generatoren zerstört hat oder ob die davor überhaupt funktionsfähig waren.

Aber die Kernkraft ist sicher

... link  

 
Reuters.
Ich glaube es nicht.
Sorry aber der musste jetzt noch sein, wer was findet das noch dämlicher ist kriegt ne Zigarre... _


"Becquerels are like atoms," said Pradip Deb, senior lecturer in Medical Radiations at the School of Medical Sciences, Royal Melbourne Institute of Technology University.

"A liter of milk has billions and billions of atoms ... and this is just 350."

http://www.reuters.com/article/2011/03/22/us-japan-contaminants-idUSTRE72L28X20110322?WT.tsrc=Social%20Media&WT.z_smid=twtr-reuters_%20com&WT.z_smid_dest=Twitter

... link  

 
Der doziert über die medizinische Anwendung von radioaktiven Materialien und weiß noch nicht mal, was die gängigen Einheiten bedeuten?

Das macht mir Angst.

Becquerel abgekürzt Bq, ist die SI-Einheit der Aktivität eines radioaktiven Stoffes. Das Becquerel gibt die mittlere Anzahl der Atomkerne an, die pro Sekunde radioaktiv zerfallen. (de.wikipedia.org)

Da ist nicht von 600 radioaktiven Atomen in der Milch die Rede, sondern von genug Radionukleiden, dass pro Sekunde 600 Zerfallsprozesse stattfinden.

... link  

 
Ich vermute, da hat der Journalist Mist gebaut. So einen Stuss kann kein Strahlenexperte erzählen.

... link  

 
5300 B Cäsium in Tokio.....

... link  

 
"Diese Werte seien nicht unmittelbar gesundheitsschädlich"

Klar, daran stirbt bis morgen keiner.

... link  

 
Ziemlich viel für dichte Reaktoren.

... link  

 
Ich habe heute die Folge der "Elementarfragen" mit Herrn Plugbaum gehört. Harter Tobak.

... link  

 
So?

... link  

 
@ nigeth: "BZ" und "Berliner Zeitung" sind nicht identisch. "BZ" ist Boulevard und gehört zur Springer Presse, die "Berliner Zeitung" (kurz: "Berliner") zu Neven DuMont. Arno Widmann war bei der "Frankfurter Rundschau" zuletzt Feuilletonchef und gehört jetzt der DuMont Redaktionsgemeinschaft an, die beide Blätter beliefert.
In der "BZ" wird man so einen Artikel vermutlich niemals finden.

... link  

 
@don:

Schwer 120 Minuten über Kernkraft und Chernobyl kurz zusammenzufassen. Er ist halt, wie im anderen Thread angemerkt, der einzige Westler, der je im Sarkophag war und beängstigend viel zum Thema Auswirkungen sagt

... link  

 

... link  

 
Naja, der Wind ist wechselhaft, aber seit n paar Stunden messen auch die Wetterhäuschen was.

http://park30.wakwak.com/~weather/geiger_index.html

Tokio, im Norden.

... link  


... comment
 
Wo es Rauch gibt,
stinkt es auch bis zum Himmel und darüberhinaus

http://www.zerohedge.com/article/fukushima-smoking-gun-emerges-founding-engineer-says-reactor-4-has-always-been-time-bomb-exp

... link  

 
Was wir jetzt haben ist eine Millionenstadt ohne Trinkwasser, den wo Jod da früher oder später auch Cäsium ect. . Und das in einer Gegend wo die Logistik sowieso an Ihren Grenzen ist, bzw. teilweise zusammengebrochen ist.

Und von den Radioaktivitätsschleudern bis nach Tokio ist ja auch noch was. Man hört Gerüchtweise das es auch da Menschen geben soll.

Und es wird ja nicht besser werden, im Gegenteil.

Ich möchte wirklich wissen was die Leute die da entscheiden denken. Die müssen doch wissen das das nicht in den Griff zu bekommen ist.

Es wurde kostbare 8 Tage verschenkt mit Lügen Beschwichtigungen ect. pp.

Warum ? Zu welchem Zwecke ?

Ich meine das sind Leute denen müsste man doch eigentlich etwas Hirn zubilligen...

Schlusseilmoment war für mich das ein Minister da Leute angebrüllt haben soll. Welch Gesichtsverlust. Der muss völlig fertig sein, Japaner die ich kenne würden sich niemals in der Öffentlichkeit, sprich außerhalb der Familie oder besoffen ( betrunkene sind dort kulturell entschuldigt, die dürfen alles ) so gehen lassen.


Was wird jetzt kommen ?

... link  

 
Was jetzt kommen wird?
Babys und Kleinkinder sollen kein Leitungswasser trinken.
Ansonsten- weitermachen!

Ach ja: Es hat zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung bestanden!

... link  


... comment