: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 24. Mai 2014

Drei Höhen

Diesmal ging es aus dem Stand ans Limit - zumindest mein persönliches Limit auf dem Rad. 85 Kilometer. Was nach eigentlich gar nichts klingt, solange man die Strecke nicht kennt.



Von Kaltern erst mal locker und entspannt fast 1000 Höhenmeter hoch zum Mendelpass. Da fehlen dann nur noch gut 100 bis zum letztlich gar nicht so schlimmen Schreckensberg des letzten Jahres, dem Jaufenpass.



Das da in der Bildmitte ist natürlich kein Pass, sondern der Cima Penegal. Auch da führt eine Strasse hoch, und die verhält sich in etwa zur Mendelpassstrasse wie Julia Schramm zu Berta Pappenheim. Zum Glück ist nur die Strasse marode und schlecht konstruiert, die Landschaft an sich ist sehr schön.



Man sieht von oben aus weite Teile der südtiroler Berglandschaft, den Rosengarten, den Schlern, den Sellastock, die Brenta, Oberetsch und den Kalterer See - so viel, was man noch machen könnte. Und man kann davor schöne Bilder machen, wenn man sich auf den morschen Aussichtsturm wagt.



Danach geht es weiter ins landschaftlich sehr schöne und weniger wildromantische Nonstal, allgemein bekannt vielleicht als Heimat der Mortadella. Über 11 Ki,ometer geht es von Fondo aus hoch zun Gampenpass, und wäre man nicht schon recht gerädert, wäre es auch phantastisch. So ist es nur grandios:



Dann geht es den Gampenpass hinunter, von über 1500 Meter auf gerade mal 200. Bis dahin wäre es schon eine schöne Tour, wäre da nicht das Zurückkraxeln nach Kaltern über St. Paul, was nochmal mit 400 Höhenmetern zu Buche schlägt. Es passiert mir nicht oft, dass ich auf das Abendessen versichte, aber ich bin einfach ins Vett gefallen und habe 10 Stunden geschlafen. Schlimmer als die Beine fühlt sich sogar noch der Rücken an. Also wird es jetzt gemütlicher, sagen wir mal, nur 1500 Höhenmeter.

... link (12 Kommentare)   ... comment