Rassisches Profilieren

Vor mir gehen zwei Männer afrikanischer Herkunft, der eine hat ein Rad und der andere hat keines. Ich bin zwischen Bahnhof und Hellerhofstrasse, und sie diskutieren lebhaft auf holprigem Englisch, dass es dem mit dem Rad zu langsam geht. You need bike, sagt er zum anderen, deutet auf seines und dann kommen sie an einem Strassengeländer vorbei, an dem mehrere Räder angekettet sind. Der eine bleibt stehen und der andere beginnt, an allen Schlössern zu zerren. Es ist mitten in Frankfurt, taghell, auf offener Strasse, Passanten gehen vorbei und hier zerrt einer also an Radschlössern.

Grüss Gott, sage ich, was tun sie da?

Die beiden wenden sich abrupt ab und gehen weiter, nicht langsam, aber sie rennen auch nicht davon und ich denke mir nach meinen Erfahrungen in Italien, dass das jetzt nicht so ganz klug war, aber wenigstens war der Schlossrüttler in der Hocke und ich weiss ja, dass sie dann gern erst mal gegen die Schienbeine und Kniegelenke treten - so akrobatisch war der Rüttler nicht drauf, und der andere stand hinter ihm.

Um das klar zu sagen: Daheim hatten wir solche Diebesprobleme auch schon mit Bulgaren und Deutschen. In der Nacht, aber nicht so und nicht so öffentlich und ich würde einfach aus solchen Gründen in Frankfurt nicht leben wollen, denn so ein Verhalten würde in der kleinen Stadt, aus der ich komme, bei Tageslicht immer auf Leute wie mich treffen. Selbst wenn dort nicht alle meine italienische Erfahrung haben.

Daheim rufe ich öfters mal die Polizei. Die hat früher nach der Herkunft der beachteten Täter gefragt, deutsch, russisch, türkisch oder dunkel. Das tun sie jetzt nicht mehr, man hat sie dazu trainiert, die Zeugen indirekt nach derartigen Merkmalen zu befragen. Das tut man hier heute so. Die einen winden sich, damit sie ja nicht rassistisch sind und die anderen rütteln an Schlössern.

Und in Berlin demonstrieren Leute auf einem Dach, die sich früher auf dem Oranienplatz als verfolgte Südsudanesen ausgaben, und sich jetzt verplappern, dass sie aus dem relativ demokratischen Niger lieber zu Gadaffi als Söldner in die Diktatur rübergemacht haben und nun ein Bleiberecht in Deutschland haben, weil es ja der deutsche Waffenexport und der Kapitalismus ist, der Menschen wie sie über das Meer nach Italien und weiter nach Berlin treibt.

Say it loud, say it clear
Grüss Gott. Das Rad bleibt hier

Freitag, 5. September 2014, 17:19, von donalphons | |comment

 
Tja. Ich trage mal eine eigene Anekdote bei:
Es war so 1992, Aachen. Tabakladen am Rande der Innenstadt, an einer der grossen Ausfallstrassen. Ein Schwarzer kommt rein, um sich Weihnachtskarten anzusehen. Die meisten sind in Plastikfolie verpackt, also beginnt er, die Plastikverpackungen aufzureissen, eine nach der anderen.

Der Ladenbesitzer wies ihn höflich, aber deutlich, darauf hin, dass er die Plastikverpackungen bitte dranlassen möge, es sei denn, er wolle die Karten kaufen.

Was folgte, war eine Eruption. Der Ladenbesitzer musste sich der Reihe nach anhören, er sei Rassist, Nazi, ein Arsch und überhaupt das Letzte. Mehr verstört als verärgert wandte er sich an mich als Zeuge und fragte, ob er bei einem zu Recht erfolgten Hinweis irgendetwas falsch gemacht habe.

Hatte er nicht. Jeder Andersfarbige hätte den gleichen Hinweis bekommen. Nur dass der Schwarze bereits gelernt hatte, das gesamte antifaschistische Vokabular auch dort in Stellung zu bringen, wo er eindeutig im Unrecht war.

Und wenn es darüber einen Tendenzbericht auf einem Antifa Blog gegeben hätte, wäre der Ladenbesitzer natürlich der Rassist gewesen ...

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Danke, wunderbar. 1001 anekdotische Beispiele mit gegenteiliger Richtung im Alltag bleiben unerwähnt. Ja, es gibt sie, die Ausländer, die diese Klaviatur beherrschen. Und es gibt auch die demgegenüber riesige Mehrheit, die immer noch das Gegenteil erlebt. Hoch lebe die selektive Wahrnehmung - auch, wenn ich durchaus nicht daran zweifele dass Sie das korrekt wiedergegeben haben.

... link  

 
Bestimmt. Vermutlich war es auch nur eine urban legend, dass, als die Berliner Polizei vor einiger Zeit mit einem als rassistisch eingestuften Video vor Diebstahl warnte, sich herausstellte, dass (aus dem Gedächtnis) etwa 80% der wegen Diebstahl in Berlin Verurteilten Migrationshintergrund hatten.

Und der Frankfurter Polizist, der mir erzählte, der Rauschgifthandel in der Frankfurter Innenstadt sei fest in marokkanischer Hand, war auch Rassist. Diejenigen, die von der gewalttätigen Übernahme der Hamburger Zuhälter durch Albaner erzählen, auch. Dass in der IS mehrere hundert junge Männer aus Deutschland fröhlich köpfen, vertreiben und metzeln. hat mit ihrem fast ausschliesslich Migrationshintergrund rein gar nichts zu tun. Die Einbruchsserien in NRW werden zwar weitgehend von rumänischen Banden verübt, aber das erwähnt man vielleicht besser auch nicht, sonst ist man Rassist. Usw. etc.

Stecken Sie ruhig weiter den Kopf in den Sand. Je länger Sie das tun, um so stärker werden die "Rechtspopulisten".

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Achja, ich wurde auch schon mal von einer afrikanischen Dame auf der Straße angesprochen und als ich das Angebot sexueller Dienstleistungen gegen Honorar mit einem Kopfschütteln ablehnte, zischend als "Rassist" beschimpft.

Ned amoi ignorieren sagt der Bayer

... link  

 
@gelegentlich

Ja, Gegenbeispiele hätte ich auch viele, z.B. den schwarzen Forscher am Max Planck Institut, der fast jeden Tag am Münchner Hauptbahnhof recht unwirsch nach seinem Ausweis gefragt wird, was mir in Jahrzehnten nicht passiert ist.

"Begründungen" dafür gibt es immer. Traurig ist es trotzdem.

... link  


... comment
 
SuperDon - Held der Velophilen, Rächer aller geklauten und demolierten Drahtesel :D

Wenn erstmal in ganz Deutschland eine Scharia-Polizei gibt, wie in Wuppertal, dann brauchen wir uns hoffentlich keine Gedanken mehr um die Sicherheit unserer Fahrräder zu machen.

... link  

 
@thorha
Nein, ich plädierte nur dafür auch bei solchen anekdotischen Erlebnissen den Kopf zu benutzen und die Maßstäbe zu beachten. Die „Scharia-Polizei“, die nichts Anderes tut als z.B. die Zeugen Jehovas oder die Mormonen auch, findet ihren erbittertsten Feind im Alltagsverstand von uns Allen. Was wollen die denn anrichten - wenn wir sie mehrheitlich zurückweisen. Die können uns ja nicht mal zwingen mit ihnen zu reden.

... link  

 
Sind Sie schon mal von 4 stämmigen Männern umzingelt worden, die Ihnen "nahelegen", bestimmte Dinge nicht zu tun? Und die aus einer Ideol0gie kommen, von der man weiss, dass sie auf das Leben scheissen? ICH kann (noch, altersbedingt bald nicht mehr) damit umgehen, als 1,93 Mtr. Mann und ehemaliger Offizier. Wieviele noch?

Sie machen es sich wirklich einfach.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Umzingeln ist Nötigung, egal von wem.

... link  

 
@thorha
Ich bin vor rund 2 Jahren, nach einer ähnlichen Diskussion mit @stimmviech hier, extra anläßlich eines Berlin-Besuchs mit den angesagten U-Bahn-Linien abends gefahren. Von den angesagten Problemen habe ich nichts sehen können, es gab genug Leute, die einen migrantischen Hintergrund hatten. Die realen Pöbler waren besoffene autochthone Landsleute.
Nein, ich bin noch nicht umzingelt worden. Nach meiner Erfahrung helfen Höflichkeit und lakonischer Spott da weiter. Ja, ich kenne, aber nicht von hier, solche Leute, von denen man sagt, sie hätten eine Ideologie„... von der man weiss, dass sie auf das Leben scheissen.“
Klar, was Sie schreiben gibt es Alles und es ist durchaus unangenehm. Aber ich sehe unangenehmere Dinge, die von Landsleuten ausgehen.

... link  

 
Das Problem ist nun mal, dass bestimmte Formen von Kriminalität vorwiegend von bestimmten ethnischen Gruppen oder bestimmten Staatsangehörigen begangen werden. Das ist aber nicht das gleiche, als würde ich die entsprechende Gruppe oder den entsprechenden Staat unter Generalverdacht stellen. Die Ermittlungsbehörden wissen lediglich, dass sie den oder die Täter eben mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in dieser Gruppe finden.

Warum werden z.B. in Dresden und Ostsachsen so viele Skodas geklaut? Worauf wird man sich da ermittlungstechnisch stützen?
Anderes Beispiel: Meines Wissens nach wurden alle in Deutschland bekanntgewordenen Skimming-Fälle von Rumänen und Bulgaren begangen. Wenn also in einer Stadt an einem Geldautomaten eine Skimming-Vorrichtung auftaucht, liegt es nahe, mal bei allen Hotels nachzufragen, welche Rumänen oder Bulgaren eingecheckt haben.
Ich halte das nicht für racial profiling, sondern für ganz normalen gesunden Menschenverstand.

... link  

 
@oberlehrer
Ja klar. Wie man intern damit umgeht ist aber etwas Anderes als die öffentliche Rede. Das, nur das, ist der Gehalt meines Einwurfs.

... link  

 
@gelegentlich, nein, das nicht "etwas Anderes", sondern schizophrene Dialektik. Lokalzeitungen, zumindest in größeren Städten, werden seit mindestens 30 Jahren von der Polizei angehalten über organisierten Taschendiebstahl durch Romagruppen (Anm. d. Schreibers: nein, natürlich ist nicht jeder Roma ein Taschendieb oder sonstwie kriminell zugange) nicht zu berichten. Wobei ein Großteil eben solcher Diebstähle von eben diesen Gruppen verübt wird. Warum soll das nicht auch offiziell bestätigt und diskutiert werden? Weil man befürchtet dass irgendwem der rechte Arm zuckt? Voreilige Zensur trifft es eher.

Wer Probleme nicht en Detail benennt bereitet den Boden für die "das muss man doch noch sagen dürfen"-Fraktion. Nur meine Meinung als Migrationshintergründler. Und dem nächsten Politiker, der vor mir von Migrationshintergrund faselt bekommt ne Dachlatte über den Schädel gezogen. Meine Kinder benötigen keine irgendwie geartete Förderung. Wenn das bei anderen nicht so ist sollte man erst einmal schauen ob das so gewollt ist (ja, es gibt Menschen, die einen feuchten Kehricht auf schulische Leistung oder Integration der Kinder gibt) oder ob es die Umstände nicht anders zulassen (Alleinerziehende mit 2 Jobs und was es sonst noch alles gibt). Wer nicht will, bitte. Aber die arme Sozialindustrie und das Gewissen der Grünenwähler...

... link  


... comment
 
Jetzt wird's aber hässlich hier.

... link  

 
Das mit dem "mache einen grosseren Bogen um die und lass Dich nicht ansprechen" habe ich den Italienern selbst nicht geglaubt, bis dann einer versuchte, mich auszurauben. Und ich frage mich halt, wie das ausgegangen wäre, wenn er mich mit seinem Tritt wirklich erwischt hätte. Ist vermutlich kein Spass, mit gebrochenem Knie und ohne alle Dokumente in einer italienischen Stadt herumzuliegen. Aber ich bin da eben lernfähig.

... link  

 
Du hast recht, holgi. Sehe ich auch so.

... link  

 
dito ... es wird haesslich, muss das sein?

... link  

 
denn so ein Verhalten würde in der kleinen Stadt, aus der ich komme, bei Tageslicht immer auf Leute wie mich treffen.

Dass in Großstädten die soziale Kontrolle geringer ist als in der Provinz, müsste sich eigentlich auch bis in die kleine dumme Stadt an der Donau herumgesprochen haben. Wie viel Einwohner hat die gleich nochmals? 127.000? Frankfurt hat aktuell mehr als 700.000, hinzu kommen tagsüber noch eine halbe Million Pendler, macht also gut 1,2 Millionen Menschen.

Ich wette, es stellt kein größeres Problem dar, auch in München vor dem Hauptbahnhof ein Rad zu stehlen. Wahrscheinlich gelänge es mir sogar in der kleinen, dummen Stadt an der Donau, weil ich zum einen weiß bin und zum anderen so aussehe, dass es eh niemand vermuten würde.

Disclaimer: Ich besitze kein Fahrrad, weder gekauft noch geklaut.

... link  

 
Ein deutsches Rotherham wird sich hier aber sicher auch niemand wünschen.

... link  

 
Nein, Arboretum, das ist ganz sicher kein Problem. Passend dazu erzählte mir am Montag ein Kollege, er habe kürzlich sein eigenes Fahrradschloss knacken müssen, da der Schlüssel verloren gegangen sei. Mitten in München, auf einer belebten Innenstadtstraße. Niemand habe auch nur mit der Wimper gezuckt. Ob es daran lag, dass der Kollege ziemlich edelgermanisch aussieht?

... link  


... comment
 
welche Hautfarbe hatten denn die "Männer afrikanischer Herkunft"?

... link  


... comment
 
Rassisches Profilieren
Und am Tegernsee - da steht ganz stumm
ein desillusionierter Sozi rum

Jahrzentelang - da sagt er sich:
Wörter wie den "Neger" kenn´ ich nich

Doch seit nun sein Rad geknackt
wird auch endlich klar geschnackt:

In Oranienburg verwesen
mögen diese Sudanesen

Grosse Klappe, viel gelogen
Kriegt sein Rad zurück - verbogen

unser Don auf PI´s Spuren:
da hatt´ ich schon bess´re Huren


P.S.:
Glauben Sie, daß wir Ihre Entrüstung oder Ihre Essenz von PI-Nachrichten benötigen?

Ups: "wir". nunja

... link  

 
@gelegentlich
die Zeugen Jehovas tragen keine Weste mit Polizei Aufschrift. Der strafrechtliche Terminus heißt dazu "Amtsanmassung". Aber wie man hört, heulen die auch schön wieder rum wg. falsch verstanden und so. Wird das wieder nix mit der ewig tagenden Regierungs-Arbeitsgruppe. Die Scharia Typen sollten hier mal mit sowas nach Irland kommen. Hier gibts Erfahrung mit 700 Jahren engländischer Besatzung.

... link  

 
Wem das nicht passt, der möge bleiben
beim Pfefferwuchs und selber schreiben.

... link  

 
@funzen
„die Zeugen Jehovas tragen keine Weste mit Polizei Aufschrift. Der strafrechtliche Terminus heißt dazu "Amtsanmassung". “
Ok, dennoch bleibe ich bei meiner Auffassung dass Spott als erste Maßnahme da weiter helfen dürfte.

... link  

 
@@Gelegentliche Funzen: das Problem ist wohl, dass die eben keine klare Amtsanmaßung begehen. Es wäre so, wenn sie "echte" Polizeiwesten tragen würden, aber das passiert wohl gerade nicht. An Nötigung könnte man denken, denn dank der atom-, staats- und polizeifreundlichen Rechtsprechung des BGH nötigt in der BRD ja schon der, der einfach auf Strassenbahngleisen sitzt, da wird das Anreißen auf offener Straße schon reininterpretiert werden können. Aber so richtig passt, glaube ich, keine Vorschrift. Was auch eine Erklärung für das hilflose Lavieren unseres Innenministers sein dürfte, der was von "Ehre der Polizei" faselt - was einem grad in München nur noch zynische Darmkoliken hervorrufen kann. Währenddessen die anderen mal angangen, ihre islamistische SA aufzubauen.
Im Landesrecht wird vielleicht was zu finden sein, aber so wie die grad agieren, steht in NRW da auch nicht viel drin.

... link  

 
@gelegentlich: Und zum Behufe des Verspottens haben Sie sicher ein, zwei Mohammed-Karikaturen dabei...

Aber mal ernsthaft: Das mit dem Verspotten klappt doch erheblich besser aus sicherer Entfernung als in der direkten Konfrontation; insbesondere, wenn man es mit Menschen zu tun hat, die Spaß nicht besonders gut verstehen.

... link  

 
@funzen

"„die Zeugen Jehovas tragen keine Weste mit Polizei Aufschrift. Der strafrechtliche Terminus heißt dazu "Amtsanmassung"

Die Aufschrift lautet ja auch "shariah police" - und was soll das schon heissen. Selbst schuld, wer sich da von "Polizei" angesprochen fühlt. Obwohl, die Menschen sind wahrscheinlich vom grassierenden sprachkulturellen Cross-Over schon ganz weich in der Birne. Ich radelte heute in meiner niederbayrischen Heimatstadt auch an einer Gastroneueröffnung vorbei, die ganz gross mit "authentic italian cuisine" wirbt.
Einen Radlklau konnte ich diesen Sommer auch schon unterbinden: um 5 morgens weckte mich meine Frau wg. Lärms im Vorgarten, zwei Jugendliche rollten gerade Räder aus der Gartentür. Runter, raus , in der Nebenstrasse konnte ich die beiden noch stellen. Der Anblick eines niederbayrisch Schimpfenden , barfuss und in Boxershorts, war wohl dermassen verstörend , dass sie vom Diebesgut abliessen und sich davonmachten.

... link  

 
Das Problem mit den "sharia police"-Westen und dem dazugehörigen Verhalten liegt m.E. darin, dass diese Menschen damit deutlich zum Ausdruck bringen, dass sie das Gewaltmonopol des Staates nicht anerkennen und stattdessen ihr eigenes Gewaltmonopol etablieren wollen. Ich sehe das als ein ähnliches Phänomen wie bei der "Polizei" und "Gerichtsbarkeit" der sog. "Reichsbürger". Wer mit diesen Leuten zu tun bekommt, ist auf jeden Fall erst mal verunsichert.

... link  

 
erst Wuppertal, jetzt Windischholzhausen.
Ist mann denn nirgends sicher vor diesen Polizeitruppen...

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Bierpolizei-faehrt-mit-Trabi-durch-Thueringen-689982379

(wie unterschiedlich die öffentliche Reaktion doch ist auf diese Provokationen)

... link  

 
Echt? Die Bierpolizei hält Leute an und versucht, sie zum Saufen oder zur zur Abstinenz zu bewegen? Und der Bierpolizist ist Anhänger einer Radikalversion von Religion, dessen Brüder im Geiste weltweit Leute in die Luft sprengen?

Dann ist diese unterschiedliche öffentliche Reaktion natürlich ein Skandal!

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Wetten, daß so eine Bierpolizei vor jeder UHG mit Freude und Helau begrüßt würde? Und wenn vier Alfonsos durch F pilgern, die Seidenweste bestickt mit "Radl Gendarm"? Gäbe das einen öffentlichen Aufschrei?

Die Oppas haben die HoHoHoChimin-Schreier, die Pali-Tücher-Jugend, die Kurden auf der Rheinbrücke und manches mehr überstanden.

Etwas mehr Gelassenheit bitte. Einzelne örtliche Spinner können vor Ort ohne überregionale Schlagzeilen angemessen behandelt werden. Sonst haben wir gleich wieder die "Wir müssen die Gesetze verschärfen"-Meute an der Backe.

... link  

 
@yuuudid Die Oppas haben manches überstanden, was ich nie sehen will. Im Elternhaus meiner Mutter war eine Flüchtlingsfamilie einquartiert, für mehrere Jahre. Das Haus hatte ca 120 m² Wohnfläche.
Ich will auch nicht die Gesetze verschärfen, eher unsere Bürgerrechte und Freiheiten verteidigen.
Aaaber der Staat kann sein Gewaltmonopol nur verteidigen, wenn er es
a) durchsetzt und
b) die Sicherheitsbedürfnisse der meisten Menschen befriedigt.
Auch die Menschen in Unterschichtvierteln haben ein Recht, in möglichst viel Frieden und Stille zu leben.
Säufer, Randalierer, Motorowdies, Spielhöllen und Dealer nebst Junkies auf der Straße sind keinem Mann, keinem Oppa und schon keinen Müttern und Großmüttern zuzumuten.
Wahrscheinlich freuen sich manche Menschen über eine "Bürgerwehr", ohne genau zu werten, ob diese Jungs den Beckstein, den Corleone oder den Sven Lau-PierreVogel als Capo ehren.

... link  

 
melursus, die genannten Zumutungen braucht keiner,
"der Staat" soll dagegen arbeiten.
Da braucht es keine Salamifistenspinner als Hauptschlagzeile.
Der Oppamann hat heute passendes, gutes Statement geliefert.

... link  

 
Ich fände es nicht minder suboptimal, wenn sich Glatzen "Uniformen" mit der Aufschrift "Ausländerpolizei" besorgten und dann "freundlich" ausländisch aussehende Passanten auf bestimmte Heimkehroptionen ansprächen.

... link  

 
http:// www.zeit.de/2013/37/polizeihilfswerk-sachsen-brandenburg
http:// www.taz.de/!108079/

... link  

 
donalphons, Sonntag, 7. September 2014, 09:40
Wem das nicht passt, der möge bleiben
beim Pfefferwuchs und selber schreiben.

Dieses lehren uns die Schlichten
freundlich lächeln - weiter dichten

... link  


... comment
 
Ihre Kritik an der Frankfurter Gleichgültigkeit ist sicher berechtigt. Dass es diese Gleichgültigkeit auch woanders gibt und dass Sie sich in einer Gegend bewegt haben, in der man traditionell nicht mit der Polizei spricht, ist auch nicht wirklich eine Entschuldigung. Andererseits, das tausendäugige Bayern, das tausendäugige Italien, wo nur der Wohlhabende leben darf, wie er will...(und das weidlich ausnutzt - womit ich nicht Sie gemeint haben will)

Aber die Kriminalität an der Herkunft festzumachen, ist mir dann doch etwas zu gewagt und wird auch, soweit ich weiß, nicht von der Kriminalstatistik gestützt.

... link  

 
@trippmadam
"Aber die Kriminalität an der Herkunft festzumachen, ist mir dann doch etwas zu gewagt und wird auch, soweit ich weiß, nicht von der Kriminalstatistik gestützt."

Bei ersterem gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Wer meint dass es diesem Land wirklich merklich besser ginge, wenn Zugereiste schlagartig mit solcher Art von Kleinkriminalität, Sozialmissbrauch u.ä. aufhören würden, sind naiv. Ebenso diejenigen, die meinen, dass "Deutsche", "Weiße", you name it, per se bessere Menschen sind. Da kenne ich in der eigenen Verwandschaft und deren Umgang genügend Gegenbeispiele.

Nur bei der Statistik liegen Sie falsch, zumindest teilweise. Die für eine solche Folgerung notwendigen Daten werden schlicht nicht erhoben, um jeden Verdacht zu vermeiden. Die mit den Fällen auf der Straße beschäftigten Beamten werden Ihnen jedoch berichten können wie ihre Klientel aufgebaut ist. Gilt genau so für Erzieher im Kindergarten, Lehrer in Schulen und Sachbearbeiter auf den Ämtern. Und ja, es gibt eine Häufung aus bestimmten Kulturkreisen, wobei die Absstammung aus einem solchen definitiv nicht als Grund für irgendwelche Repressionen oder einen Anfangsverdacht genügt. Auch dafür kenne ich persönlich mehr als genug Beispiele.

Nur: wenn jemand meint sich massiv daneben verhalten zu müssen sollte die Gesellschaft auch in Form des Staates geeignete Mittel haben um ihm den Kopf zurecht zu rücken. Und das Problem nicht mit irgendwas wie "muss man doch verstehen, ist deren Kultur/Tradition/Chancenungleichheit" übertünchen.

... link  

 
@mea_culpa:
Ich bin ganz Ihrer Auffassung.

Nur: Nehmen wir mal an, dass in bestimmten Zuwanderergruppen bestimmte Kriminalitätsarten überproportional vertreten sind (und das scheint mir sicher zu sein. Nein, ich rede nicht von Verstössen gegen das Ausländerrecht). Dann erklären Sie doch mal dem Metzgermeister von nebenan, warum wir uns diese Gruppen ins Land holen und das gefälligst auch noch begrüssen sollen, weil sonst "Rassist".

Völlig unabhängig davon, ob sich objektiv das Risiko von 1:500 auf 3:500 verschiebt - es gibt eine Rate von ? % Kriminalität, die es ohne Zuwanderer nicht gäbe. Von der darüberhinaus natürlich bestimmte Viertel und bestimmte Wohngruppen weit überproportional betroffen sind - und das sind natürlich nicht die, aus denen das MultiKulti Mantra gepredigt wird.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Ich werde mich an die Argumentation erinnern, wenn Rest-England aus der EU austritt und die Londoner Banker nach Frankfurt umziehen wollen.

... link  

 
Völlig in Ordnung.

... link  

 
@thora: Ich erkläre da nix. Meine persönliche Meinung:

- Jeder, egal von wo, kann her kommen. Wenn Kriterien entspricht, die so in etwa denen in Kanada und Neuseeland entsprechen. Das Ergebnis wäre ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht sowie Arbeitserlaubnis. Aktive, gesteuerte Einwanderungspolitik nennt man das wohl.

- Jeder der den Kriterien nach als asylberechtigt gilt darf natürlich bleiben. Wäre ja noch schöner. Die aktuellen Zustände wegen Unterkunft, Unsicherheit wegen rechtlichem Status bis Anerkennung, Arbeitserlaubnis usw. sind beschämend. Die Herkunft muss jedoch vom Antragsteller nachgewiesen werden. Falls dies nicht möglich ist muss er nach seinen Kräften helfen das kurzfristig zu klären. "Pass ist weg, Pech gehabt" ist nicht.

- Jeder der Asyl beantragt und die Kriterien nicht erfüllt kann gern einen Test wie oben beschrieben machen. Ohne Wartezeit, ohne Gnadenfrist wegen Sprachfertigkeit oder sonst was.

- Wessen Asylantrag abgelehnt wird und wer die Einwanderungskriterien nicht erfüllt oder das nicht nachweisen will geht eben wieder zurück. Ausnahme nur wenn das aktuell wirklich nicht geht, z.B. wegen Naturkatastrophe.

- Keine Verzögerung von Anträgen durch Ansage von oben. Keine Familienzusammenführung bei vorläufigem Aufenthaltsrecht, also während der Asylstatus geklärt wird. Arbeitserlaubnis während dieser Zeit. Es gibt dermaßen viele Asylantragsteller, die lieber gestern als heute arbeiten und ihren Status nachweisen wollen, um aus den Lagern rauszukommen, Teil unserer Gesellschaft werden wollen (ohne ihre Identität zu verlieren!) und nach dem Schrecken, den sie erlebt haben ein "normales", ruhiges Leben anstreben. Einfach weil es ihnen gut tut, aus ganz egoistischen Gründen.

Betrifft natürlich nur Nicht-EU-Bürger. Ich verstehe immer noch nicht was daran so falsch sein soll, wenn man sich die Rosinen rauspicken möchte. Natürlich gibt es auch unter denjenigen, die Asyl zugesprochen bekommen, schwarze Schafe, wie in jeder Gruppe. Damit muss man klar kommen, zurück schicken ist nicht, zumindest nicht solange sich die Verhältnisse im Heimatland nicht ändern. So what. Aber müssen wir uns wirklich Probleme aufhalsen, zu denen wir ethisch nicht verpflichtet sind?

@avantgarde: Die kommen nicht nach Frankfurt. Da gibts keine freien Stellen mehr :) Aktuell bleiben die meisten Banker auf ihren Positionen hocken und beten, dass sie nicht mit der nächsten Welle rausgeworfen werden.

... link  

 
Mit dem Programm, verehrter mea culpa, sind Sie bei den Grünen bereits Rassist.

Ich sehe das übrigens fast exakt genauso.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Wer bei den Grünen warum auch immer als Rassist gilt ist für mich egal. Nach deren Ukraine-Politik sind die für mich jedenfalls eh durch den Wind.
Nun, ich bin sogar gegen eine Familienzusammenführung bei genehmigtem Asylantrag, wenn dieser nicht befristet ist. Ich schäme mich freilich dafür, dass man mit Argusaugen die Kleinkriminalität von Leuten migrantischer Herkunft beäugt, aber feige und kriecherisch sich zur ungleich bedeutenderen White-Collar-Kriminalität der Autochthonen verhält. Da sind längst alle Maßstäbe verrutscht. Der Fall Mollath ist hier ja bekannt. Nun, mit irrem Aufwand kam er frei. Denen, die für ihn die nordkoreanische Lösung umgesetzt hatten, ist gar nichts passiert.

... link  

 
@gelegentlich

"Nun, ich bin sogar gegen eine Familienzusammenführung bei genehmigtem Asylantrag, wenn dieser nicht befristet ist."

Das lässt sich ethisch nicht begründen. Bei uneingeschränkten Aufenthaltsrecht gehe ich von der Möglichkeit der dauerhaften Integration in die Gesellschaft (wieder: ohne Verlust der eigenen Identität, man kann Deutscher in Japan, Franzose in Brasilien oder Russe in England sein und dort bestens zurecht kommen, ohne dass man sich allzu verbiegt) aus. Und zu einem solchen Leben gehört die nahe Familie, unabhängig davon dass diese, wenn sie hier vorstellig werden würde, wohl schon wegen der Verwandtschaftsverhältnisse Verfolgung befürchten müsste.

@thora: Was die Grünen meinen ist mir sowas von egal, das sind die letzten von denen ich ein begründetes moralisches Urteil erwarte. Wir haben hier eine grüne Schulministerin, die auf Deubel komm raus ihre heißgeliebte Gesamt- und Sekundarschule profilieren will. Wir haben eine grüne Landtagsabgeordnete, die auf Anfragen von Bürgern irgendwas mit Binnensternchen-I schreibt, das auch noch ideologisch dermaßen quer ist, dass ich mich weigere so etwas komplett zu lesen. Sollen sie weiter ihren Mao lesen, solange sie mich endlich in Ruhe lassen. Das wird man ja wohl noch träumen dürfen!

... link  


... comment
 
im Kleinen,
aber wer stellt sich im Grossen hin: wenn die Dres. Draghi, Lagarde, Noyer, Weidmann, Yellen und nichtzuvergessen; Jain+Fitschen an der Umverteilung vom Sparer zum Investor tätig sind, wo ist das Grüss Gott dann?

... link  


... comment
 
Werter Don,

es ist natürlich falsch, wenn Sie Frankfurt mit Ihrer kleinen dummen Stadt vergleichen. Ab bestimmten Stadtgrößen bzw. beim Auftreten gewisser Gruppierungen gibt es Probleme, die man ansonsten nur vom Durchmarsch marodierender Freischärler kennt. Meistens ist dies auch auf bestimmte Viertel beschränkt. Wir hier oben im Frankfurt Norden kennen solche Probleme nicht, einfach weil hier solche Figuren nicht wohnen. Dazu ist die Innenstadt zu weit weg und die Leute, die sich hier eine Hütte leisten können, machen sowas nicht. Hier würde auch jeder angesprochen werden, der bei Nachbarn im Garten steht und den man nicht kennt. Daher: bitte machen Sie es sich nicht so einfach und scheren in Frankfurt alle über einen Kamm. Das ist zu billig.

... link  

 
Meine Rede.

... link  

 
Habe die "Rede" übersehen, war keine Absicht. Gerade gefunden: http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/ingolstadt-kriminalitaet-anstieg-100.html

... link  

 
Wie konnte es dazu kommen? Hans-Peter Kammerer von der Polizeidirektion Oberbayern Nord in Ingolstadt nannte im BR-Interview zwei Gründe:
"Wir haben gesehen, dass hier in Ingolstadt der Wohnungseinbruch erheblich zugenommen hat: plus 22 Prozent. Und wir mussten auch eine Zunahme von Straßenkriminalität, insbesondere von Körperverletzungsdelikten, hinnehmen."


… Ah ja!
Für mich sind das Feststellungen und keine Gründe.

Mamma mia! [Augen-verdreh und gefaltete-Hände-ruckartig-beweg]

Na gut. Vielleicht sind es auch Gründe.
[Sich-anderen-Dingen-widmend-ab]

... link  

 
Ich denke, es ist nur ein Formulierungsproblem: die Gründe für den statistischen Anstieg liegen in der Zunahme von Wohnungseinbrüchen und Straßenkriminalität.

Was nichts über die Ursachen für die Zunahmen aussagt.

... link  

 
So habe ich es dann auch interpretiert.

Naja.

... link  

 
Ich verstehe nicht dass ihr hier immer Details des bayerischen Dorflebens diskutiert. Ist das irgendwie relevant was in Ingoldstadt passiert? ... ich meine, das sind doch nur Bergdeutsche. Also - who cares?

... link  

 
S'is hoid exotisch, gell?

Dieser ‪Ethnophaulismus‬ (also "Bergdeutsche") passt nicht so ganz, finde ich. (Die Gegend um Ingolstadt ist jetzt nicht soo bergig.)

... link  

 
Es ist halt das übliche Prozedere in Blogs. Auch wenn man weiß, dass es in der Regel nichts nützt.
Übrigens: rein Querschnittsmäßig gesehen sind sich Ingolstadt und Wolfsburg gar nicht so unähnlich. Ungefährlich die gleiche Anzahl an Einwohnern, ungefähr die gleiche Krimininalitätsrate, Autostadt. Der Unterschied ist allerdings, dass Ingolstadt kontinuierlich wächst, während Wolfsburg schon seit den 1970er immer zwischen 120.000 und 130.000 Einwohnern pendelt. Und dass Ingolstadt rund 500 Jahre älter ist und eine höhere Einwohnerdichte hat.

... link  

 
na ja der Unterschied zwischen Ingolstadt und Wolfsburg ist schon der, dass Wolfsburg in der Zivilisation liegt, waehrend ... na, ja ...

Ingolstadt : ca. 370 m Ueber dem Meeresspiegel ... ein Niederlander bekommt da schon Atemnot, also : "Bergdeutsche"

... link  

 
Gurkenhobel, Sie sind ja ein richtig fieser Möpp. :-)

Der Vaalserberg schafft es doch sogar auf 322 Meter und wenn die Niederländer nach Saba fliegen, können sie auf eigenem Staatsgebiet sogar auf 877 Meter klettern.

... link  

 
Es gibt da eine Zeichnung vom Hans Traxler, wo Holländer konzentriert das Überqueren des Brenners üben, an einer verkehrsberuhigenden Bodenschwelle.
Und viele verzweifeln an dieser kaum zu bewältigenden Aufgabe.

... link  

 
@diktionaftis : Let Op! De Drempels ...

... link  

 

... link  

 
Schön fand ich neulich, als ich den Apennin überquerte, die Verschönerung des Bodenwellen-Verkehrszeichens mit Brustwarzen und der Erläuterung:
"Attenzione! Tette!"

... link  

 
... ausserdem liegt der Vaalserberg in der Provincie Limburg, das sind gar keine richtigen Niederlaender, eher so "Bergniederlaender".

btw. neulich musste ich einen von denen muehevoll beruhigen - die regen sich da in den Niederlanden gerade alle furchtbar ueber die Mautplaene - die sich die Bergdeutschenpartei da aus"gedacht" (na, ja) auf - ich habe dem das dann mit der Zivilisation und der manchmal mangelhaften genetischen Disposition (wegen dem oft unstatthaften Verkehr zwischen Mensch und Tier auf fraenkischen Einoedhoefen) erklaert und das das nix wird und nur ein Radifurz/Weissbierruelpser ist ... das hat der alles eingesehen, jetzt herrscht da wieder Ruhe und Frieden ...

... link  

 
In Mexiko heißen die Dinger "Tope" und sind sehr beliebt.

http://cdn.eldeforma.com/wp-content/uploads/2011/07/speedBump-717474.jpg

... link  

 
abends dann Pizza "Gina Lollobrigida". Mahlzeit!

... link  

 
Gina Lollobrigida, was war das mal für eine Frau.

Und dann muss man sowas lesen: http://www.sueddeutsche.de/panorama/harald-gloeoeckler-empfaengt-gina-lollobrigida-der-koenig-haelt-hof-1.1880151

... link  

 
Ich "oute" mich mal als Fernfahrer im internationalen Straßengüterverkehr. War von 1977 bis 1987. Damals fuhr ich auch Richtung Italien, mit den tagelangen Staus in Kiefersfelden und Sterzing. Machte nichts, denn ausgeschlafen wurde neben dem Zoll in Turin oder Busto Arsizio. Von meinen Kollegen hatte ich gelernt, vor dem unteren Bett ein zwei Meter langes Eisenrohr zu platzieren. Und immer nur im oberen Bett zu schlafen. Der Grund war: wir fuhren Autotransporter, also offen sichtbare Ladung und wenn man auf einen Parkplatz fuhr um dort zu schlafen, wackelte irgendwann die Kabine. Regelmäßig. Also raus mit dem Rohr, dem Kasper in die Kniekehlen geschlagen, gut war´s. Das habe ich in der Fahrerei gelernt. Keine Diskussion, draufschlagen fertig. Vor etwa einem Jahr war ich mit unseren Hunden Nachtschicht-Pippirunde laufen. Kommen zwei Migrationshintergründe gelaufen: "Ich kille deine Hunde." Ich werfe die Leinen weg, spurte auf den ersten Brüller und trete ihm in die Klöten. Ich muss dabei sagen: mit S3- Sicherheitsschuhen. D.h. Stahlkappe auf Klöte. Mein Fehler war, das Erlebnis kurz später in einem links-albernnaiven blog zu berichten (feynsinn). Darauf wurde ich wegen meines Nachnamens politisch verortet und ich habe den Blogbetreiber gleich noch verraten, dass auch mein Vorname militaristisch-reaktionär ist. Deswegen kommt die Republik auch politisch nicht aus dem argumentativen Quark. Weil selbst die Linken bestimmte Lebenswirklichkeit schlicht nicht wahrnehmen. Liegt wohl am BAT 2A, oder wie der Tarif heute heißt.

... link  

 
Geiler Eastwood-Film das!
Man stelle sich vor, das ganze wäre mit Fischer, Ströbele, Schily oder früher mit Herbert Frahm, "Wöhner" oder heute mit Ötzdemir, Roth und nicht zuletzt Heytrin (der Grüne, der so aussieht wie Heydrich, gespielt von Til Schweiger) verfilmt worden:

Helmut K. steigt aus seinem "Führerhaus" und macht sie mit einem "zwei Meter langen Eisenrohr" zu Brei.

... link  

 
@ Folkher Braun: die Gruppen wollen eigentlich nur ihre Meinungen bestätigt haben und alles, was an den festgezimmerten Weltbildern rühren könnte, wird als verräterisch abgelehnt. Kein Wunder, wenn hier sogar die Polizei angegriffen wird, weil die so oder so niemand mehr ernst nimmt. Die Politik und andere Kreise haben ja dafür gesorgt. Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn sich aus gewissen Gruppen Leute rekrutieren, die uns hier das Leben schwer machen wollen. Sie haben ja gelernt, dass sie hier tun und lassen können was sie wollen und aus bestimmten Kreisen sogar noch Applaus dazu bekommen.

... link  

 
Herr Braun,
Sie werden vermisst - nebenan, im weißen Salon.

... link  

 
'Argwöhner & Lüg', hahaha. Wäre unschlagbar als Firmenname, Blog, Lobbyverein.

... link  

 
sylter3:
ich hatte schon immer den Verdacht, dass sie zu weit rechts stehen...
Ihr "Herbert Frahm" bestätigt das.

... link  

 
Die Folgen von Grünkohlgenuss sind bekannt.

... link  

 
... brrrr, sylter - mir schuettelts. Gut das die Erosion kein Pardong kennt, da kehren Sie doch hoffentlich bald wieder zurueck zu den schuppig-schleimigen Kreaturen der Tiefsee. bye, bye (schon mal)

... link  

 
@diktionafte
als Connaisseur könnten Sie mir sagen, warum im weißen Salon nur Karbolmäuschen und Ärztinnen rumspringen, nicht aber Zahnärztinnen? Liegt es an der Erfahrung echter Schmerzen oder an der Erinnerung der Freier an das üble Vibrieren?
Oder täusche ich mich und habe nur keinen Überblick über die Avatare der S-Arbeiterinnen?
(tapsiger bär war auch in keinem schwarzen salon)

zur 2m Eisenstange mag ich mich auch bekennen. Ich habe etwas ähnliches auf dem Schrank liegen.

Die Dekoschwerter in manchen Häusern könnten der Exculpation dienen sollen: "ja Frau Richterin, ich hab halt nach dem ersten Ding gegriffen, das da lag, als ich die Treppe knatzen hörte und da hatt ich halt Anduril in der Hand und der Typ hatte doch ein großes Messer...

der Münchner Richter hat einen Studenten verknackt, der mit dem ganz kleinen Messer einen von vier Bedrohern in den Hals gestochen hat. Nicht mal Notwehrexzess galt da.

... link  

 
Mit Eisenstangen kann ich nicht dienen. Dürfen es auch schwere Bücher sein?

... link  

 
@melursus:

Mir sagte mal ein Staatsanwalt in Hamburg Mitte der achtziger ganz klar, das er erfolgreiche Notwehrer nicht mag. Wegen Gewaltmonopol Staat, Missbrauchsmöglichkeit und Recht des Stärkeren oder so. Auf meine erstaunte Nachfrage, ob ihm ein Opfer im Krankenhaus oder auf dem Friedhof lieber wäre, bei dem die Polizei dann aufwendig die Täter ermitteln müsse, antwortete er ziemlich offen, ja, das sei ihm lieber und das sei halt der Preis für einen "idealen" Rechtsstaat.

Brrrrr ... Davon scheint´s dann wohl mehr zu geben. Gott sei Dank sind Verurteilungen wegen erfolgreicher Notwehr extrem selten, sonst wäre die gefühlte Lücke zwischen Justiz und Gerechtigkeitsempfinden dr Leute noch grösser als ohnehin schon.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Herrgottnochmal .. was ist denn hier los ????

Scheint doch irgendwie das Alter zu sein ...


... haengt Ihr eigentlich alle schon den halben Tag im fleckigen Feinrippunterhemd aus dem Fenster und bedroht laermende Schulkinder mit Schrot und Tod?

... link  

 
Wahrscheinlich haben sich ein paar Leute von PI hierher verlaufen, da soll es ja derzeit Auflösungserscheingunen geben.

... link  

 
O melurse,
wieso sollte ich ein Connaisseur bezüglich der Berufsgruppenzugehörigkeit von Kommentaristinnen sein?

[Grübel]

... link  

 
@ avantgarde: freue mich auf den Beginn der "Kohl-und-Pinkel-Zeit". Im Moment ist es noch zu warm, aber wenn es wieder richtig knackig kalt ist... dann kommt aus Care-Paket meiner Mutter aus dem hohen Norden und wird uns wieder mit leckeren Dingen versorgen, die man hier in Frankfurt so leider nicht bekommt.

... link  

 
O Runcina Cucumeris,
nicht im fleckigen Feinrippunterhemd … ts, ts … im brokatenen Morgenmantel!

... link  

 
@diktionafte
mea culpa, ich habe den Begriff weißer Salon in Ihrem Tip an Herrn Braun falsch verstanden.
Dem Reinen ist alles rein und dem Bären alles Schwein. Eine schnelle guhgAbfrage zeigte mir eben lauter saubere Weiße Salons auf den ersten beiden Seiten.

runcina ist gut. Es sollten sich mehr Zeitgenossen wieder latinisieren oder gräzisieren. Melanchthon oder gar Theophrastus Bombastus Paracelsus von Hohenheim klingt schon viel stärker und intellenter als josef wiss. dschugaschwili

... link  

 
[sanft lächelnd]
Ich meinte den "Ausweich-Salon" hier.

... link  

 
@ thorha, Mittwoch, 10. September 2014, 13:05
Sie sprechen von Herrn Katz?
Sein Zopf und seine flapsigen Sprüche haben mehrere Generationen von Studenten darüber getäuscht, daß er ein widerwärtiger law-and-order-Attorney war - jdf. wenn es darum ging, daß er als Harley-Fahrer absurd harte Strafen gegenüber Autofahrern verhängt hat.
Als Jugendstaatsanwalt zum Anfang seiner Karriere hatte er allerdings sehr viel Verständnis mit den Angeklagten, dieser linke Trottel.

... link  

 
Genosse Zensor!
der zensor, Mittwoch, 10. September 2014, 11:30
sylter3:
ich hatte schon immer den Verdacht, dass sie zu weit rechts stehen...
Ihr "Herbert Frahm" bestätigt das.

Ich hatte schon immer den Verdacht, daß es Ihnen mit Ihrem stalinistischen Nick ernst ist. Ihr pawlowsches Aufheulen gegen die Nennung "Herbert Frahms" bestätigt das.
Grüß mir die Sarah
da unten auf Eurer kommunistischen Plattform

... link  

 
@ Gliedloser
gurkenhobel, Mittwoch, 10. September 2014, 12:43
... brrrr, sylter - mir schuettelts. Gut das die Erosion kein Pardong kennt, da kehren Sie doch hoffentlich bald wieder zurueck zu den schuppig-schleimigen Kreaturen der Tiefsee. bye, bye (schon mal)

Auch Du versuchst Dich an etwas zu reiben, was in Wirklichkeit flauschig weich ist.
Wen hätte ich in Deinem Fall nicht verächtlich machen dürfen? Lass mich raten: Du findest heimlich Till Schweiger und seine Filme geil. Den "Herbert Frahm" hättest Du mir dabei verziehen, gell?

Aber was ist es nur, daß Euch Strampelidioten in Eurem 100km-Rennradumkreis ständig glauben läßt, das Eiland Eures Sommerurlaubs ginge unter?
Ihr bezahlt uns doch Jahr für Jahr die effektiven Sandvorspülungen! Und während Eure "Kultur" rasant islamisiert wird, freuen wir uns hier, daß Ihr Versager uns dabei noch voller Dankbarkeit die Taschen vollstopft.

Ach, und was Euren umgeleiteten Rassismus betrifft, Du pseudotolerantes Blauhemd: nicht nur der schlimmste Parlamentspräsident nach Hermann Göring ist ein Jämmerling, sondern auch Dein Urgroßvater, der so gern in einer westdeutschen Kohlegrube angeheuert hat.

Erzähle du "Mitteldeutscher" mir also nichts von "in den Schlamm zurück kriechen".

... link  

 

... link  

 
Sylter, Sie bringen die Leute noch zum Weinen, wenn sie Borke suchen und nicht Wattebausch.

... link  

 
"Und während Eure "Kultur" rasant islamisiert wird"

Ja es wird immer schlimmer. Bei REWE gibt's jetzt schon Hummus. Wo soll das noch hinführen?

... link  

 
Na dahin: Haribo-Fruchtgummi und so Zeugs gibts hier beim Gemüsetürken auch in Halal-Version - beim Barte des Propheten!

Ansonsten, was Sylt angeht: Wenn die Insel tatsächlich absaufen sollte, wäre das natürlich schade für die Vögel, aber mir würde da echt nichts fehlen.

... link  

 
bah, so ein bißchen Hummus und Kuskus macht noch lange keine Islamisierung - die ordinäre Deutsche (z.B. ich) ißt Schweinegulasch dazu und freut sich des Geschmacks.
Im ernst, Gewürze und Speisen aus aller Welt sind in Deutschland (BRD und alle Vorgängerstaaten) schon seit mindestens 500 Jahren Mode.
Man kann also sagen, das ist Tradition.

... link  

 
Und meckert nicht so über Sylt (wiewohl ich da wegen der Art der Sommergäste - Promis - auch nicht hin will) - die Friesen kämpfen schon seit Jahrhunderten mit dem Meer, zwei Schritte vor, zwei Schritte zurück. Laßt die mal machen, das Landgewinnen aus Schlick ist ihre Leidenschaft. Das geht Jahrhunderte gut, dann kommt mal wieder eine richtige Überschwemmung ("Mandränke"). Sicher, als Berg- oder Fast-Berg-Bewohner ist einem diese Denkweise fremd (dafür denkt man immer in separaten Tälern ohne Verbindung), aber es gibt sie eben auch und sie hat ihre Berechtigung "an der Waterkant".

... link  

 
"... im uebrigen muss Sylt wegerodiert werden."

Landgewinnung - meinetwegen, ueberall - Eiderstaedt, Pellworm, Amrum, Nordstrand ... whatever. Aber Sylt? Nee, da ist nichts mehr zu machen.

(im longtail verschwindet das sowieso alles, Landgewinnung hin oder her, Geologie funktioniert halt so Berg -> Geroell -> Kiesel -> Sand -> Schlick -> und wech (ok, ok, dann wieder Sedimentgestein ... ja ja )

... link  

 
@mark793:

Yep, eine der grossen Hoffnungslichter. Der Handel und das Gewinnstreben arrangieren sich erst mit jeder Idologie und Religion, danach wird das Handelsstörende langsam überwuchert.

Daran ist das "reine" Christentum ebenso gescheitert wie der Islamismus daran scheitern wird.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Was nährt nur Eure Wut gegen gerade dieses Inselchen?
Meine Wenigkeit kann es doch wohl nicht sein.
Aber dieses "Serbien muß sterbien" (zurück in den Schlick) derjenigen, die sich nur deshalb noch nicht freiwillig zum Erschießungskommando gemeldet haben, weil die "rechten" Delinquenten fehlen, irritiert doch sehr. Vor allem, wenn grundsätzlich verständige Kommentatoren diesen Wahn auch noch aufnehmen.

Wenn Kretins ihre Klischees nicht mehr überprüfen können, klingt das so:

"Landgewinnung - meinetwegen, ueberall - Eiderstaedt, Pellworm, Amrum, Nordstrand ... whatever. Aber Sylt? Nee, da ist nichts mehr zu machen."

Oder noch so ein gedankenloser Schwätzer:
"Ansonsten, was Sylt angeht: Wenn die Insel tatsächlich absaufen sollte, wäre das natürlich schade für die Vögel, aber mir würde da echt nichts fehlen."

Nochmals: Solltet Ihr mal ein luzides Intervall oder jemanden haben, der Euch betreut:
Warum Sylt? Warum nicht Sardinien oder Eure Mutter?

... link  

 
die pauli gabi wird Euch die Löffel schon lang ziehen. Aber schlecht ist sie nicht.

... link  

 
Wut? Keine Spur, soweit es mich betrifft. Mir gehen Amrum, Föhr und was da sonst noch aus dem Wasser ragen mag, nicht weniger am Allerwertesten vorbei wie Sylt.

Daraus ist dieser Gegend kein Vorwurf zu machen, es mag an mir liegen, dass ich damit nicht warm geworden bin. Sardinien hat aus meiner Sicht den klaren Vorteil, dass es eine Mittelmeerinsel ist, und unsere Mütter lassen wir hier doch lieber aus dem Spiel.

... link  

 
@sylter3:
Vielleicht ignorieren Sie in Zukunft einfach Zuordnungen wie "rechts", statt in kindische Wutanfälle zu verfallen? Dann wird auch keine Insel versenkt.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Alle Frauen Inseln sind schön.

... link  

 
Alle Inseln sind schön.
Nää, die Riesenmüllinsel im Pazifik sicher nicht.

... link  

 
thorha, Samstag, 13. September 2014, 00:20
@sylter3:
Vielleicht ignorieren Sie in Zukunft einfach Zuordnungen wie "rechts", statt in kindische Wutanfälle zu verfallen? Dann wird auch keine Insel versenkt.

@thorha:
Gilt das auch umgekehrt?
Und in welche Wutanfälle sollte man hier verfallen, wenn nicht in kindische?

Keep your eyes on the road
your hands upon the wheel


https://www.youtube.com/watch?v=V8VoUKIEQTc

... link  

 
mark793, Freitag, 12. September 2014, 23:42
Wut? Keine Spur, soweit es mich betrifft. Mir gehen Amrum, Föhr und was da sonst noch aus dem Wasser ragen mag, nicht weniger am Allerwertesten vorbei wie Sylt.

@ mark793:
Und über dieses Statement gehen wir noch mal kurz drüber, ja?
Oder bist Du noch bornierter "wie" Du lang bist?

... link  

 
@avantgarde, Donnerstag, 11. September 2014, 22:53

Nicht eher „Hummusoid“? Schauen Sie doch einfach mal ins Kleingedruckte auf der Packung. „Ein nahrungsähnliches Angebot“, nicht wahr?

... link  

 
@sylter3,40der5:
Wie schon Pontius Pilatus sagte: quod scripsi, scripsi.

... link  

 
@colorcraze
fac de necessitate virtutem.

Ts, die Kääsköppe haben echt irre Ideen. (Nicht negativ gemeint.)

... link  

 
... ich finde ja auch diese Idee :

http://www.mvrdv.nl/projects/181_pig_city/

sehr huebsch, klar, aus Maastricht ... da gibts halt auch ordentlich was zu rauchen ....

... link  

 

... link  

 
... man muesste das irgendwie alles miteinander kombinieren,
vielleicht kann man ja das Gras mit den Schweinen aus der Nachbarwohung im flat teilen ... oder so.

Und fuer den Inselrechtsaussenkonservativen haette ich noch ein paar Schwimmschweine im Angebot :

http://www.bahamas.de/aktivitaeten/wassersport-aktivitaeten/schwimmen-mit-schweinen

... link  

 
Wenn wir uns hier über "nahrungsähnliche Angebote" unterhalten, dann darf natürlich "Soylent" nicht fehlen: http://www.soylent.me/

Das ist übrigens kein Witz, in der neuen "Effilee" ist ein Artikel darüber enthalten. Ist entwickelt worden, damit man weniger Zeit mit Essen verbringen muss im Sinne von: "ich liebe gerade meine geile Arbeit und will sie nicht unterbrechen, also haue ich mir eben Soylent rein, das gibt mir alles, was die Maschine Körper braucht." Es soll also nicht das schöne Essen mit der Familie oder guten Freunden ersetzen, sondern nur zu den Zeiten, wo man sich voll auf die Arbeit oder andere Dinge konzentrieren will und keine Zeit oder Lust auf Nahrungszubereitung hat.

... link  

 
@ Mark793 (cm)
@sylter3,40der5:
Wie schon Pontius Pilatus sagte: quod scripsi, scripsi.

Millennien später:

quod dixi, dixi
quod habui, habui

und der letzte hat kein Latinum.
Dafür heißt seine Olle "Schadt". War er mit der eigentlich schon mal in Frankreich? härhär

... link  

 
Soylent Green ist Menschenfleisch

... link  

 
Scheinst privat gerade eine ganz schwere Zeit durchzumachen. Alles Gute!

... link  

 
@ doctor snuggles:
wenn ich den Verzeichnisbaum richtig überschaue, meint der Dich!
Könnte aber auch die Botschaft eines Verschleierten an mich sein.

... link  

 
veil of ignorance, Montag, 15. September 2014, 23:16
Scheinst privat gerade eine ganz schwere Zeit durchzumachen. Alles Gute!

Was meinst du mit "gerade"?
Bist Du Paläontologe?

... link  

 
@diktionaftis: ah, Plastikmüll zu Mangroven!
bzw.
@gurkenhobel: die Schweinehochhäuser sind eine Art Weiterentwicklung des Rinderwirtschaft-Hochhauses, eine Idee, die ebenfalls ein Holländer vor einigen Jahren aufbrachte. Habe aber nach wie vor nichts gehört, daß das jemand bauen würde. Dort waren für die Rinder auch Balkone vorgesehen. Es sollte auch eine Molkerei und unten Geschäfte haben. Der Knackpunkt ist gewissermaßen die Pflanzenerzeugung, schafft man es, in einem Gebäude auch noch genügend Gras für die Viecher anzubauen.
Jedenfalls war das eine Idee, bei der ich mal wieder dachte (das letzte Mal passierte das, als ich von Mobiltelefonen hörte): das hat WIRKLICH WEITREICHENDE AUSWIRKUNGEN auf die Infrastruktur.

... link  


... comment