: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 30. September 2014

Wir echtzeiten uns zu Tode

Nach einigen hektischen Tagen und Planungsänderungen, die ich stoisch über mich ergehen liess - es is wias is, sagt mamn in Bayern - bin ich jetzt endlich im schönen Sterzing - und weit, weit darüber, Richtung Jaufenpass und das alles mit einem etwas älteren Rad.



Mein Handy dürfte auch über 10 Jahre alt sein, ich nutze es nur sporadisch und bin nicht always on, sondern immer off, wenn ich unterwegs bin. Ich weiss, was GoPros aus Menschen macht, die mit so einer Kamera das Gefühl haben, sie müssten etwas Besonderes leisten, und ich kenne auch die Neigung der Medien zu Extremen. Letzte Woche hat Spiegel Online auf diese Art zwei Bergsteiger verloren und macht genau so weiter - und deshalb habe ich in der FAZ und im Kommentarblog etwas über solche extrem dummen Leistungen geschrieben.

... link (2 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 27. September 2014

Welche Geschlechtsunterschiede?

Frauen brauchen Stunden im Bad, um ihre Erscheinung zu verbessern.

Männer brauchen nur Bruchteile von Sekunden, um den Bauch einzuziehen, selbst wenn es vollkommen sinnlos ist.

Ich denke, Männer sind (noch) etwas nachlässiger, was das Bewusstsein angeht, aber wenn es hart auf hart kommt, hilft ihnen ihre angeborene Härte gegen sich selbst, sich noch dümmer zu verhalten, was in der Konsequenz die Unterschiede ausgleicht. Darüber stelle ich in der FAZ und im Kommentarblog einen grösseren Menschenversuch an.

... link (3 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Montag, 22. September 2014

München im Regen

Die Aussenbezirke sind tot wie in jeder Regennacht, es ist sogar zu nass, um noch mit den Hunden vor die Tür zu gehen. Leer sind die Strassen, und auf dem Mittleren Ring könnte man auch radfahren -wäre da nicht eben dieser dauernde Regen, der sich alle paar Minuten durch seine Erscheinungsformen spielt. Es hört nicht mehr auf. Und die Menschen bleiben drin.



Nun ist dies aber kein Wochenende wie jedes andere, und je näher man sich dem Stadtkern kommt, desto mehr fallen einem die Verkleideten und Torkelnden auf, die sich unter Dächer drücken und nach Taxis suchen. Es sind die einzigen Menschen auf dem Asphalt, sonst will eben keiner in den Regen und sie nun stehen da rum und wissen auch nicht, was das alles soll. Vor einer Stunde mögen sie noch gegrölt und getanzt, gesoffen und gekotzt haben, aber jetzt ist da keine Stimmung mehr, sondern nur das kalte Wasser von oben und von der Seite, wenn ein abgedunkeltes Taxi ohne Rücksicht durch die Pfützen fährt. Eine ganze Stadt voll mit diesen seltsamen Leuten, als wären alle normalen Menschen ausgestorben. Wie eine Szene ganz unten in Bladerunner. Einer versucht, an der Ampel ins Auto vor mir zu kommen, aber dafür gibt es wohl zum Glück Zentralverriegelung, es wird Grün, und er verschwindet im Dunkel, mit seinem Pappbecher in der Hand.



Später ist mehr Polizei unterwegs und der Typ, der in Schlangenlinien über die rote Ampel fuhr, hätte vorher vielleicht mal in den Rückspigel schauen sollen. Ende einer Feier, keine geht mehr. Als ich daheim bin, regnet es immer noch, und hier ist dann wirklich niemand mehr.

... link (35 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Sonntag, 21. September 2014

Heute schon wieder was unter Strafe gestellt?

Eigentlich könnte man ja

Ja, eine Petition machen, eine Petition, den Extremismusbegriff zu erweitern. Nicht mehr nur Nazis in den Verfassungsschutzbericht und autonome Brandstifter, muslimische selbsternannte Sittenwächter und sonstige Radikalinskis, die meinen, das Recht in ihrem Sinne biegen zu müssen, sondern mal zu schauen, was sich da sonst noch so gebildet hat an den Rändern einer Gesellschaft, die nicht nur links oder rechts, sondern überall extreme Ausformungen findet, und das anderen aufzwingen will.

Und das ist nicht nur bei Themen wie Kinderpornographie und Kindesmissbrauch so - da versucht gerade die Bundesregierung selbst, ein Gesetze zu erlassen, das in der Lage wären, einen bislang nicht verurteilten Herrn Edathy zukünftig doch noch ins Gefängnis zu schicken. Es gibt auch Leute ausserhalb der Parlamente, die die Neigung zur moralischen Empörung in der Nachfolge von Zensursula erkannt haben, und deshalb mit Wünschen nach Gesetzesverschärfungen vorstellig werden.

Da gibt es eine Kampagne namens "Pinkstinks", die über ein sehr weit gefasstes und beliebig interpretierbares Gesetz jede Form von Geschlechter- und Rollenzuweisung in der Werbung verhindern wollen - wegen der lieben Kleinen natürlich, Ihr Kinderschänder! - nachdem sich die Werbeindustrie bislnag nicht auf derartiges Mullahgekreisch eingelassen hat. Natürlich gibt es widerliche Werbung - aber was diese neuen Bigotten auf dieser Basis fordern, ist ein weit formulierter Gummiparagraph gegen unlautere Werbung, mit dem sie alles niedermachen können, was nicht in ihr Weltbild passt. Änderung des gesellschaftlichen Konsens durch allseits akzeptierte Argumente ist megaout, Winseln, Kreischen und Arschkriechen bei reaktionären Verbotspolitikern ist megain, und die gibt es bekanntlich in allen politischen Farben. Natürlich kommt so eine Kampagne. die auf Basis von Extremforderungen der Genderistinnen gestaltet wird, in der Öffentlichkeit trotz wirklich hässlicher Beispiele nicht wirklich weit, weil die grosse Mehrheit im Land nicht dem einen Extremismus nachläuft, um den anderen zu verhindern. Aber die paar tausend Leute, die dann im Vorzimmer der Ministerien Rektalakrobatik aufführen, finden sich bei Werbeverboten genauso wie beim Gotteslästerungsparagraphen, Schulgebetsempörern, Lebensschützern und den Omas, die endlich die ganzen Pornoseiten in Internet wie in England verboten sehen wollen.

Mit jedem Verbotspetitionserfolg kommen 10 neue irre Sondertotalitaristen auf den Plan . Ich selbst bin übrigens auch Petitionsunterschreiber - vor allem, wenn etwas erlaubt werden soll. Die Pille danach ist ein wichtiges Anliegen, die Liberalisierung des Internetrechts und die Zurückdrängung der Abmahnunkultur. Und natürlich bin ich auch für einen verbesserten Schutz der Menschen im Netz, zumal, wenn es um die Frechheiten geht, die sich Firmen einfach so herausnehmen. Und ich bin auch der Meinung, dass Stalking ein Problem ist, dem sich unsere Gesellschaft aktiv stellen muss, selbst wenn das, wie man an stalkenden Piraten aufzeigen kann, keine leichte Sache ist.

Wie auch immer, Mary Scherpe hat eine Petition zum Stalking gestaltet und je mehr ich darüber nachdenke, desto unschöner erscheint mir ihr Ansatz. Denn nach ihr soll schon verurteilt werden, was nur geeignet ist, einen Schaden zu verursachen.

Da dann nämlich jeder beim kleinsten, selbst empfundenen Anlass anzeigen. Und ich habe keinen Zeifel, dass all die weiter oben erwähnten Bigotten derartige Einlassungen genau so interpretieren werden. Und es als ihr Recht ansehen und es toll finden, wenn sie nicht mehr arbeiten müssen, um ihre Themen akzeptabel zu machen, sondern ein Gericht die Kritiker beschäftigt.

Deshalb bin ich dezidiert nicht für ein Gesetz, das es erlauben würde, notorische Gummiparagraphendesigner einmal im Jahr zu teeren und zu federn und sie mit dem Schild "Freiheitsfeind" um den Hals durch die Stadt zu treiben, bis zur Spree, wo sie eine Mass Wasser exen müssen - oder was auf der anderen Seite sonst noch an mittelalterlichen Phantasien hinter den Gesetzeswünschen vorherrscht. Ich versuche lieber in der FAZ als selbst von Stalking Betroffener zu erklären, warum solche Eignungsdelikte das Tor zur Hölle sind, das man besser zu lässt. Wie auch im Kommerntarblog.

... link (41 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 20. September 2014

Der Preis, den man zahlt

Am 14. September wurde der schwedische Reichstag gewählt. Das klingt jetzt nicht so bedeutend, aber es war für viele Linke ein spannender Tag: Denn die feministische Initiative hatte bei der Europawahl eine Abgeordnete nach Brüssel geschickt, und die 5.3% der Wählerstimmen waren ein grosser Erfolg. der auch in meiner Szene bewundernde Beachtung fand. Ich habe da gewisse Vorbehalte, der schwedische Feminismus ist eher von der harten und wenig einschliessenden Sorte, aber immerhin. Da tut sich was.

In den paar Monaten seit der EU-Wahl muss sich die Stimmung aber geändert haben. Und diesmal kam die Partei nur auf 3,1%. Davor hatte man schon über eine Regierungsbeteiligung spekuliert. Blütenträuime. Danach redete man nur noch über die Schwedendemokraten. Die haben im aufgeklärten, sozialen Schweden mit seiner Vorbildfunktion für den Westen trololo blabla die Rolle der AfD und NPD übernommen und stehen in Schweden mit fast 13% insgesamt dort, wo sie die AfD bei uns im Osten steht. Erfolgreich waren sie vor allem beim Thema Zuwanderungspolitik und reaktionären Familienidealen, die das absolute Gegenteil der gendermotivierten Feministinnen darstellen - so erfolgreich, dass sie nicht genug Leute haben, ihre Mandate zu besetzen. Das ist ein kleiner Trost. Sie haben seit der EU-Wahl mehr gewonnen, als die Feministinnen, die ganau gegenteilige Vorstellungen vertreten, verloren haben. Beide Parteien kommen von den extremen Rändern, aber es ist leider wie so oft: Die Seite der Idioten zieht um so besser, je mehr die Linke mit nicht mehrheitstauglichen Themen ihre Ideale herausputzt. Dazu kommt noch ein vertrotteltes Wohlfühl-Establishment mit grosser Mehrheit, und hoppla, da hat man plötzlich wieder haider'sche Verhältnisse. Der ideologische Papa ist tot, aber das System funktioniert blendend.



Es gibt überhaupt keine Garantie, dass sich bei uns die AfD nicht an der linken Sinn- und Parteienkrise rund und satt frisst. Ea gibt auch keine Garantie, dass bei der nächsten Bundestagswahl die CDU nicht erneut fast die absolute Mehrheit hat, und dann die AfD bevorzugt - und dann werden wir uns, sofern links, alle blöd anschauen. Blöd, weil die AfD zwar eine Rattenfängerpartei ist, aber konsequent das nach votne stellt, was ihr nützt. Soweit ich das sehe, klappt das nicht nur bei mittelalten Männern, sondern auch bei all den Frauen, die "Dann mach die Bluse doch zu" kaufen und das Aufschrei-Gedöns liegen lassen. Die Linke ist ja so gern besser und stellt dann das nach vorne, was nicht zieht oder gar schadet. Aber Hauptsache, man fühlt sich moralisch überlegen, ganz gleich, ob es um das angeblich rückständige Dirndl oder das Eindreschen auf Kretschmann wegen des Asylrechts ist. Leider haben Ideale bei Wahlen keine Stimme.

Das klappt auch bei den Schweden, die so aufgeklärt und liberal sind, nicht, und ich wage die Behauptung, dass es auch bei uns nur so mittel funktioniert. Momentan ist so eine Biedermeierphase, man kann zwar liberal argumentieren und beim Bürger Erfolge erreichen - und ich kann da nur jedes Mal auf die Schwulen verweisen, die über all die Jahre einen verdammt guten Job gemacht und ihre Themen gelebt haben. Aber für krasse Maximalforderungen angesichts erkennbar krasser Auffassungsunterschiede zwischen Rape Culture und Frontex abschaffen auf der einen und Betreuungsgeld und Sicherheitsbedürfnis auf der anderen Seite ist das gerade keine allzu gute Zeit - zumindest nicht fpr die, die ich an der Macht sehen möchte. Wer es nicht glauben mag, kann ja mal schwedische Extremist_innen fragen.

Wie auch immer, mein kleines Verlustproblem habe ich biedermeierlich und freundschaftlich behoben, denn das Focus Mares ist fertig, und es war so teuer nicht:



Das Stevens Prestige war, als es geklaut wurde, noch nicht alpentauglich, was es eigentlich hätte werden sollen. Das hier ist jetzt von Anfang an mit MTB-Übersetzung, eine unverwüstliche 9-fach XT mit Ultegra Bremshebeln, und er ist fit für den Tegernsee - da, wo im Sommer neue, bessere Schlösser angebracht wurden. Und weil es ein echter Crosser aus ansonsten obsoleten Teilen ist, war es billig:

Rahmen (mit einem unbedeutenden Riss im Lenkrohr), Sattelstütze, Sattel und Steuersatz 70 Euro, Schremshebel 20, Pedale 5. Der Rest kommt von diversen Umbauten und Verbesserungen anderer Räder, man kann da vielleicht 100 Euro Restwert ansetzen, und die ähnlich wie der in die Gegenrichtung gegangene Rahmen leicht schweren Laufräder sind ein Gastgeschenk von Mark793.

Insgesamt hat mich dieser Teil dieses Raubes Meinungsunterschieds in Fragen des Eigentums, bei dem das Team aus Osteuropa vorerst Sieger blieb Vorfalls so viel wie der Nettolohn eines FAZ-Beitrag gekostet, den ich hier den Lesern ans Herz legen möchte, und natürlich auch im Kommentarblog - es geht um die Auflösung von Ländern und die Hoffnung, dass neue Grenzen so gezogen werden können, dass man ein paar weniger Weise damit los wird.

... link (41 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Freitag, 19. September 2014

Positiv gesagt: Ich mag Kretschmann

Negativ gesagt. Ich baue gerade ein Crossrad.

Wozu noch eines, wird man sich vielleicht fragen, waren da letzten Winter nicht zwei?



Das hier war nämlich wirklich hübsch.

Ein anderes ist noch da und das hier wurde geklaut. Am hellichten Tag zuammen mit anderen Rädern aus dem Hof von einer Bande, die hier die ganze Altstadt abgegrast hat. Offensichtlich nicht nur einmal übrigens. Dass man ihr wahrscheinlich das Handwerk gelegt hat, bringt das Rad natürlich auch nicht zurück. Genau kann man es nicht sagen, es geht da um eine grosse Menge an Eigentum, das abhanden kam. Aber es ist nach Aussage der Polizei sehr wahrscheinlich. Das waren Profis.

Wir unterscheiden, sagen die Grünen, nicht zwischen guten und schlechten Asylbewerbern. Ich bin da nicht ganz so weich, weil ich von meiner eigenen Arbeit bei jüdischen Organisationen durchaus mitbekommen habe, was da alles unter dem Motto "Kontingentflüchtling" kam. Wunderbare Menschen. Und ein Haufen Kriminelle, die die Situation vor Ort ausnutzten, um in den goldenen Westen zu kommen. Nicht unsonst haben die Gemeinden und die Bundesregierung reichlich spät dann den Stecker gezogen, aber im Ergebnis hat man sich grobe Strukturprobleme damit selbst gezüchtet, und natürlich macht man, wenn ein Prominenter aus einer Gemeinde dann als Kopf der Russenmafia erscheint, einen Unterschied zwischen gut und nur so mittelgut.

Die Bande, die den Hof ausraubte, würde ich auch eher als mittelgut sehen wollen, um es höflich zu sagen. Dreistigkeit hat Nachteile, sie wurden gesehen, und jemand, den ich kenne, war in der Folge dann auch beim Prozess dabei. Er enpfand diese völlig ruhige Art der Diebe zuriefst verstörend, als sässen sie auf einer Parkbank und warteten, dass der Tag vorbei ging. Natürlich würden die Anwälte alle Probleme der Heimat geltend machen, und wenn sie dann abgeschoben werden, kaufen sie sich halt eine neue Identität und machen woanders weiter. Das ist nun mal so. Offene Grenzen sind eine Einladung. Hier sind die Möglichkeiten, das zu tun, hier gibt es ein relativ geringes Risiko und recht gute Behandlung und einen Anwalt für lau und natürlich spielen sie nicht nach unseren Regeln, weil sie nur durchgesetzt werden, wenn man sie erwischt.



Ich habe bei der faktischen Abschaffung des Asylrechts demonstriert. Das macht man halt, wenn man nicht will, dass der braune Mob in Rostock recht behält. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir ein Zuwanderungsrecht brauchen, und zwar nach Möglichkeit eines mit schneller und wirksamer Integration. Es ist auch nicht wegen der verschwundenen Werte im Hof, dass ich heute nicht demonstriere; ich kann das verschmerzen. Aber es gab im Haus eine Phase tiefer Verunsicherung, und ich spreche jeden an, den ich nicht kenne - früher dachte ich mir, der wird halt zu jemandem gehören. Und es demonstriert sich auch leicht, wenn die Eltern kerngesund und im Besitz ihrer vollen Kräfte sind. Heute werde ich pansich, wenn ich daheim bis zum Nachmittag niemanden erreiche. Es passiert nämlich ziemlich viel bei uns. Und bei meiner Familie bin ich so eigensinnig, dass ich sage: Wenn es Gruppen mit hohem Risikopotenzial gibt, dann sollte man sie besser gut beobachten. Politisch verfolgte geniessen Asyl. Alle anderen sollten sich bestmöglich benehmen, dann kann man aus meiner Sicht über alles reden. Zusammenleben braucht Regeln, die alle akzeptieren. Und das fliegt uns hier um die Ohren, wenn die Hartgesottenen aus den Konflikten Afrikas hier, was man ansatzweise erlebt, für italienische Verhältnisse sorgen. Bei uns eskaliert das gerade zwischen dem Block, der für Lampedusaflüchtlinge geräumt wurde, und dem gegenüber liegenden Strassenzug, in dem ältere Zuwanderer aus Südosteuropa leben.

Es ist die Kleinkriminalität, die verunsichert, es ist der Umstand, dass hier vor dem Haus ein Konflikt begann, der dann drei Strassen weiter tödlich endete, es sind die bedenkenlosen Tritte auf den Kopf und natürlich die Drohungen der vermutlich von Berliner Piraten angespitzten Antifa an meine Adresse. Diese Geschichten haben natürlich den Blick verändert. Dass das Asylrecht heute noch einmal deutlich verschärft und gleichzeitig liberalisiert wurde, war meines Erachtens unvermeidlich und Kretschmann hat nach meiner Überzeugung die Grünen damit aus dem Refugee-Irrsinn Berliner Prägung gerettet. In Berlin, als wäre es ein Drehbuch, haben Osteuropäer auf der Cuvry-Brache, diesem politisch gewollten Slum, geduldet um den Menschen bei uns ihre Privilegien vor Augen zu führen, Personen aus Afrika nach Konflikten die Holzhütte angezündet. Man wollte rechtsfreie, liberale Räume zur Selbstorganisation, man hat sie bekommen und diesmal "nur" mit einem Brand und ein paar Verletzten. Ich unterscheide hier sehr wohl zwischen guten und schlechten Zuwanderern und die schlechten hätte ich auch gern dort, wo ich die zündelnden Nazis gern sehen würde. Und diverse andere Gruppen, die für ihre Vorteile über Leichen gehen, und erst recht über das an sich wichtige Konzept des Asylrechts, das von Links und Rechts gleichermassen ruiniert, ausgehölt und missbraucht wird.



Radbau macht extrem schlechte Laune, wenn man etwas ersetzen muss, das man sehr gemocht und selbst geschaffen hat. Es macht nicht gerecht, aber dafür etwas kurzsichtig. Aber so hatte ich eben heute zu tun und habe nicht für das Recht von Osteuiropäern demonstriert, hier de facto unbegrenzt Asyl beantragen zu können. Aber ich fand diesen Text in der FAZ ganz gut, der zudem ein paar Fakten über das Leben dort bringt, die auf Seiten der Grünen gern vergessen werden, wenn man nur dem Kretschmann eine reinwürgen kann. Dafür, dass nach dem ganzen Bohei um Ohlauer und Thomaskirche in Berlin die Grünen schon auf dem Weg der FDP in die ideologisch eingejauchte Bedeutungslosigkeit waren und er das Ruder herumgerissen hat.

Nachtrag:

Die Besetzer der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin lassen schon einmal wissen, dass sie jetzt dort auf staatlichem Eigentum einfach ihr antifakonformes Ding machen werden und fordern, dass man sie dabei nicht behindert.. Das passiert halt, wenn man zu oft einknickt und anderen das Gefühl gibt, sie könnten sich über allgemein gültige Regeln nach Belieben hinweg setzen. Vielen Grünen passt es in den ideologischen Kram und für ganz viele andere werden sehr viele Vorurteile vollumfänglich bestätigt. Und dann wählen sie halt die Rattenfänger.

... link (53 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Donnerstag, 11. September 2014

Zusammenwerfen, was nicht zusammen gehört.

Die Oberschicht kann nur ganz schlecht damit umgehen, dass die Untergebenen ihnen Kommandos geben - das ist in etwa der Inhalt des Beitrags in den Stützen, der sich in der FAZ hoffentlich humorvoll und weltgewandt vom verhärmten "Wir würden auch gern herrschen"-Gewinsel der Frauenförderungsfrauen abhebt, das sonst so in das Netz schwappt. Soziale Überlegenheit, meine Damen, will eben erlernt sein. Der gleiche Text findet sich auch im gendertrötenfreien Kommentarblog.

... link (27 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Mittwoch, 10. September 2014

Der befreiende Faktor

Man muss auch einmal etwas bleiben lassen. Das Pener Joch zum Beispiel. Einerseits ist der Jaufenpass schöner und andererseits sollte man seine Gremzen kennen. Und Brixen ist ja auch sehr schön.



Ich werde in Südtirol gemeinhin milder, und würde manches hier gar nicht mehr so unbedingt wie nördlich der Alpen ausschliessen. Der Besitz eines Gartens zum Beispiel, denn hier muss man nichts machen, das wächst alles von allein. Samen in die Erde, nach ein paar Jahren steht da eine Palme oder Olive.



Ich kann hier auch mit dem demonstrativ freien Umgang mit Fleisch besser umgehen, vielleicht, weil es hier noch normaler als in Deutschland ist. Letzthin bemerkte eine Besucherin, dass es am Tegernsee noch gar kein veganes/vegetarisches Restaurant gäbe, und dass sich hier eine Lücke auftun würde. Ich gehe dort oft einkaufen und ich sehe auch, dass Fischhändler und Supermärkte mehr und mehr Platz für Käse haben, oder gar für vegane Dinge. In Südtirol ist man davon noch weit entfernt.



Aus bestimmten Gründen habe ich diesmal aber ein bestimmtes, sagen wir mal. Mitbringverbot, und so kaufe ich nur Nudeln für mich. Ich komme, das ist klar, demnächst ja nochmal hier durch und dann werden richtig Wintervorräte angelegt. So etwaa braucht Zeit und eine Einkaufsliste, also, Öl, Caccioricotta, Scamorza aus Parma -ich werde da einmal durch das Land fahren und alle Wünsche befriedigen.



Und deshalb kann ich Brixen einfach als das anschauen, was es ist: Schön. Wirklich schön. Meran ist schöner, aber das ist hier unter dem Himmel, der einem geschenkt wird, vollkommen egal.

... link (3 Kommentare)   ... comment