Nun, die Welt

Ich kann da vielleicht eine Geschichte erzählen, und sie beginnt hässlich. Und wird noch hässlicher.

Das Konzept für "Stützen der Gesellschaft" war nicht bei Vanity Fair abgeschrieben, sondern vom Gefühl getragen, dass man die Sache mit Wohlstand und Borniertheit, Sattheit und Gier, die nun mal "die besseren Kreise" auch ausmachen, vielleicht mal so beschreiben sollte, wie ich das als Insider mitunter erlebe: Die Arroganz, die Verdruckstheit, die Unfähigkeit, sich auf die Realität einzustellen und die Bezüge zu einer Vergangenheit, die einerseits anders und andererseits schlecht, aber voll mit guten Geschichten ist. Ich wäre das Zielpublikum von Vanity Fair gewesen, die dann Peter Turi anstellte, der auf mir herumtrampelte, und die fast genau dann geschlossen hat, als ich mit dem Blog bei der FAZ begann. Die Stützen waren das - wenn nicht ganz wahre, so doch gut erfundene - bayerische Gegenmodell der dummen, reichen Kleinstadt zum Kosmos, den Conde Nast mit Vanity Fair ansprechen wollte. Ein Wochenmarkt der Eitelkeitem, öfters auch mal borniert und eingebildet, und das natürlich mit voller Absicht, überhaut nicht weltgewandt und manchmal himmelschreiend dumm. Wie Reichere halt manchmal auch so sind.

Ich muss Ulf Poschardt in meiner Jugend ein paar Mal über den Weg gelaufen sein, er kennt DJs, die ich auch kannte, aber ich habe keine einzige Erinnerung, und damals wäre ich nie auf die Idee gekommen, etwas mit Medien zu machen. Ein paar Sachen wusste ich, wie man halt so gewisse Sachen erfährt, und wie viele auch manches über mich wissen. Smalltalk. Es gab hin und wieder mal Kontakte zu Mitarbeitern der Welt, aber nie etwas Besonderes, bis zum Tag. als der Mob gegen Ronja von Rönne loszog, und ich den Mob in einem grossen Beitrag Paroli bot. Ein Mob bis zur Morddrohung.

Ich bin nun wirklich kein Prozesshansel, aber damals habe ich dann den Kontakt zur Welt gesucht, und ich hatte vorab Angst, man könnte von Rönne da vielleicht nicht genug schützen. Weil man es nicht versteht vielleicht, oder eine junge Mitarbeiterin vielleicht nicht so wichtig sein könnte...

Ich habe dann etwas ganz anderes erlebt. Gesunde - oder besser, für die Gegner ungesunde Härte und Einsatz in aller Konsequenz. Da war so absolut gar nichts von der Schicki-Bussi-Atmosphäre der Vanity Fair mehr da, das war ein Konflikt, und er wurde von einem Mann wie ein Konflikt geführt. Ich bin Ulf Poschardt nur gefolgt, um kommunizieren zu können, und danach habe ich ihn nicht wieder entfolgt, weil ich auch genug Fälle von Feigheit in den Medien kenne, und Fälle, in denen die Oberen achtlos über die verfolgten Untergebenen hinweg schritten. Diese Rönnegeschichte war ganz, ganz hässlich, ein absoluter Tiefpunkt seitens der Verursacherin beim NDR und ihrer Anhänger. Aber wie es eben so ist, man kämpft und behauptet sich, und man lernt viel über Menschen.

Nun - das alles ist nun schon ein Weilchen her, und ich muss ganz ehrlich sagen, dass sich bei dieser Geschichte meine Einstellung geändert hat. Die Frage ist bei Menschen nicht, wie sie so vor sich hinleben, da schludern wir alle, sondern was sie tun, wenn wirklich die Luft brennt.

Wie schon mal gesagt, es gab viele Angebote, die Stützen fortzuschreiben. Die Welt war wirklich die Schnellste, und solche Projekte hängen immer an denen, die sie letztlich verantworten, oder eben auch nicht. Man kann solche Blogs im aktuellen Klima und in einem Medium nicht ohne ein Umfeld machen, das wirklich gewinnen will, und im Zweifelsfall eben auch kämpft, selbst wenn es riskant wird.

Und in diesem Fall wusste ich, wie so etwas aussehen kann. Deshalb bin ich dann vor zwei Wochen nach Berlin gefahren und habe viel gesprochen, über Freude und Schrammen des Lebens, und angeschaut, was die da so tun. Ich bin nicht käuflich, aber zu überzeugen, ich bin ein Mann, ich entscheide und dann tue ich etwas auch konsequent. Das war bei der FAZ so, und das ist jetzt auch wieder so. Wer will, mag folgen. Wer nicht will, dem danke ich für die Aufmerksamkeit und bitte um Verständnis für meine Erfahrungen und Beschlüsse.

Mehr nicht.

Montag, 2. April 2018, 15:33, von donalphons | |comment

 
Resumee...
Alles gut!
Nochmal: alles richtig gemacht!

... link  

 
Yepp
- und danke für die Hintergrund-Information!

... link  


... comment
 
mal bücken
Mann im Unterschied zu Knabe, mag ich erlaeutern. Mann, im Gegensatz zu Junge, Bube, Baerschle, Ladenschwengel oder soyboy. Nicht in Relation zu gestanden Frau.

Ich habe mich bei der Welt angemeldet und überlege Digitalabo.

Gefunden habe ich Sie bei der Faz, die ich seit 1984 las.

Den Kritikern wie unserm LKW-Schrauber sei gesagt: Don arbeitet in der Recherche mit hüfthohen Watstiefeln und Gabriele Pauli Handschuhen. Da können wir uns zur Ernte wenigstens mal bücken.

... link  

 
Das haben Sie
...treffend ausgedrückt:
"Don arbeitet in der Recherche mit hüfthohen Watstiefeln und Gabriele Pauli Handschuhen. Da können wir uns zur Ernte wenigstens mal bücken."

Voltaires_candide:
Solch schwerwiegende Entscheidungen sollten nicht dem Zufall überlassen werden...
Eine kleine Entscheidungshilfe, mit wem man sich besser nicht solidarisieren sollte, kann der aktuelle Beitrag von "Analitik" namens "Dummes Theater und wie viel dahinter steckt" geben. - Sehr lesenswert.

... link  

 
@raphaela langenberg: Nun, ich tue mich schon schwer damit unsere Bündnisentscheidungen nach 45 resp 89 als Zufall zu bezeichnen.

Auch die Entscheidung unser politisches System dann eher an das der Verbündeten als das der damaligen Alternativen anzupassen ist - meine ich - gründlich durchdacht worden. Und ich finde wir fahren bei allen Mängeln ganz gut dabei.

Wenn Sie mir natürlich ein edles Volk mit fleckenfreier Weste, begnadeten Politikern und dem gerechten Regierungssystem schlechthin nennen können... ich bin ganz Ohr.

Bis dahin favorisiere ich das aus meiner Sicht kleinere Übel.

... link  


... comment
 
Ich hätte eine Wette drauf abgeschlossen, dass mit der Entscheidung eine gewachsene persönliche Beziehung verbunden war. Das kann bei echten Stützen nämlich nicht anders sein :-).

Sie scheinen mir bei der WELT eh gut aufgehoben. Die hat sich in ein wirklich liberales Blatt mit einer erstaunlichen Bandbreite entwickelt - von Broder zu Posener muss man auch erst mal hinkriegen.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Schade an der Welt.de
ist eigentlich nur, dass man sich sogar zum Lesen der Kommentare anmelden muss. Dadurch sind natürlich die Frequenzen etwas anders zu bewerten als bei der FAZ.

Ansonsten müsste man eigentlich aus den letzten Jahren eines gelernt haben: es ist egal, wo etwas steht und wer es sagt - der Inhalt zählt. Und ist in diesem Fall besonders unverzichtbar.

... link  

 
Verehrter Finmike - Lesen ohne Anmeldung
da haben Sie etwas falsch gesehen. Das Lesen der Kommentare ist auch ohne Anmeldung möglich. Einfach runterscrollen bis diese anfangen, und nach ca 20 Komm. "weitere Kommentare" anklicken.

... link  

 
Zum Lesen der Kommentare anmelden??
Ich will ja nicht ausschließen, daß die bei mir auch "in abgemeldet" zu sehen sind, weil die soviel Tracking eingebaut haben, daß sie meinen Rechner auch ohne Anmeldung erkennen, aber... vielleicht haben Sie nur nicht genug gescrollt? (Es ist eine Scroll-und-Klick-Orgie)
Die Kommentare kommen erst unterhalb vom fetten "hier anmelden"-Feld. Aber da sind sie.

... link  

 
Beim Feierfuchs ist das tatsächlich so daß die Kommentare erst nach Anmeldung sichtbar sind. Auch wenn der Skriptblocker ausgeschaltet ist.

... link  

 
@pudelfriseur
Gerade selbst nochmal - mit dem Firefox - getestet: Lesen geht auch ohne Anmeldung. Irgendein anderes Add-On denkbar, das da dazwischenfunkt?

... link  

 
Was auch noch sein könnte: die Kommentare muß man erst aufklappen. Zuerst kommt der Artikel, dann eine Rubrik "mehr zum Thema" mit bebilderten Artikelteasern, und darunter erst eine ziemlich kleine Leiste "Kommentare", die man aber fast übersieht, weil dann gleich eine starkfarbige hohe Fußleiste kommt.
Wenn man auf den kleinen Pfeil neben "Kommentare" klickt, gehen die Kommentare auf.
Also zumindest bei mir, wenn ich abgemeldet bin.

... link  

 
Bei mir geht es auch, da ist auch oben neben dem Artikel links so eine Social Media Leiste, der erste Punkt sind die Kommentare.

... link  

 
"Die hat sich in ein wirklich liberales Blatt mit einer erstaunlichen Bandbreite entwickelt..."
Ach Gottchen, wie einfach man doch einem eingefleischten Kohl-Wähler Indifferenz als Liberalität verkaufen kann.

... link  


... comment
 
Nachvollziehbar
Danke für die Erklärung, so ist es nachvollziehbar.

Ich muss gestehen, dass ich erst mal gehadert habe. Die WELT ist für mich in erster Linie Springer, und Springer ist Bild, und mehr Niedertracht als Bild kenne ich in der deutschen Medienlandschaft nicht. Andererseits: die WELT nimmt Sie offenbar zu Ihren Bedingungen, und wenn andere Häuser dazu nicht bereit waren, kann man das der WELT nicht vorwerfen.

Bei Meedia nahmen Sie Bezug darauf, was einst als "links" galt. Ein Linker, der bei Springer schreibt - wäre das nicht einst ebenso unvorstellbar gewesen wie ein Linker als Pressesprecher von FJS?

Ist das nun die gleiche Umkehr der Vorzeichen, die Sie anhand der Plakate in München illustrierten, oder einfach der Pragmatismus eines Leporello, der nimmt, was kommt? Das war, bis hierher, meine Frage. Dass für Sie offenbar vor allem das Vertrauen in den persönlichen Kontakt wichtig war und weniger, was eine Vorstandsetage weiter oben passiert, bricht dieses Entweder-Oder auf und passt auch zu Ihrer bisherigen Haltung.

Respekt - ich wünsche gutes Gelingen und dass Sie nicht enttäuscht werden! Und ich lese weiter mit.

... link  

 
"mehr Niedertracht als Bild kenne ich in der deutschen Medienlandschaft nicht"

Sagt Ihnen Niggemeier nichts?

Wie oben schon ausgeführt, wenn ich etwas in den Medien mache, muss es gewisse Bedingungen erfüllen. Es muss explizit gewollt und verstanden werden. Das war hier der Fall. Ich habe kurz nachgedacht und dann entschieden.

... link  

 
Die Bild ist tittytainment (jetzt ohne titties). Das Niwoh blieb über die Jahre gleich.
Bei der Welt konnte man im letzten Jahr eine leichte Distanzierung zur Regierung betrachten, während der Rest immer näher rückt. Die Berichterstattung von z.B. Robin Alexander ist durchgehend lesenswert.
Allerdings hat Don jetzt die Burmester als Kollegin. Aber irgendwas ist immer.

... link  

 
Mehr Niedertracht... findet man jederzeit in der Zeit.

Im übrigen sollte man sich vor Augen führen, daß Bild (wie Fox News, The Sun, Daily Mail) eine Rolle spielt.

Wenn die BILD wirklich so wäre, wie ihre Kritiker behaupten, hätte die NPD in Westdeutschland regelmäßig >5% bekommen müssen ... und wäre 2015 wohl kaum als Einpeitscher für die Masseneinwanderung aufgetreten ;-)

... link  

 
Zur Frau Burmester fällt mir ein halber Satz vom Peter Hacks ein:
"Irgendeine Eselin von irgendeinem Rundfunk erzählte..."

... link  


... comment
 
nochn Lob
Fefe preist die Haterspeecher auf Twitter, die dazu beigetragen haben, dass Don weiter macht - um keine Niederlage zu akzeptieren.
Den Kopf schätzt Fefe.

Zu F Braun. Der wird auch noch kommen. DA wirkt eir Koks. Cold turkey is nich.



Bitte Herr Braun, erklären Sie die Gummilager und deren Notwendigkeit wenn Eisen auf Eisen trifft.
Ich habe vor ein paar Jahren alle Gummilager an BMW mit 200k austauschen lassen. Fährt wie neu.

... link  


... comment
 
Im Meedia-Interview war zu lesen, dass Du künftig auch im Pay-Angebots Welt Plus publizieren wirst. Heißt das, es wird dann auch die von Dir seinerzeit vorgeschlagene Sonderabgabe "für Opfer von Rassismus, Rechtsextremismus und sexueller Ausbeutung" von Deinen Lesern dort geben?

Oder ist das Eine Frage des Charakters?

... link  

 
So ein Geningel. Herr Meyer ist ein schlechter Mensch, das ist nun wirklich allgemein bekannt.

... link  

 
Gerade das würde ich eben nicht von ihm behaupten.

... link  

 
Im ersten Fall hat sich die Bildzeitung als mutig verkaufen wollen, weil sie Wahrheiten ausspricht - darauf bezog sich der Artikel. Da habe ich halt mal aufgeschrieben, wie Wahrheit auch aussehen kann.

Im zweiten Fall hat ein Welt-Mitarbeiter etwas ohne mein Einverständnis getan. Das fand ich sehr ärgerlich, ja.

Aber wenn mir was nichts mehr passt, schnüffle ich nicht nach Kompromat, sondern drehe mich um und gehe, für so eine Schlammschlacht wäre ich mir zu schade.

... link  

 
Es waren nicht nur diese beiden Beispiele. Ich erinnere mich auch noch gut daran, dass Du mehrmals ausdrücklich darum batest, keine aktiven Links zu Springer-Medien* zu setzen - demnächst setzt Du sie dann vermutlich selbst.

Über die Suchfunktion des Blogs im Archiv nach den Links zu Postings zu suchen, an die man sich noch gut erinnert, ist übrigens ganz normale Recherche und keine "Schnüffelei nach Kompromat". Es geht auch nicht um eine Schlammschlacht, sondern um offene Fragen. In obigen Posting lese ich zwar über Poschardt** und von Rönne sowie Schutz bei etwaigen juristischen Auseinandersetzungen in der Zukunft, aber eben kein Wort darüber, dass Du viele Jahre ganz anders über Springer dachtest und schriebst. Hätte ich ehrlicher gefunden, das auch mal anzusprechen, statt nur die DJs.

* Du wähltest allerdings meist unfreundlichere Bezeichnungen.

** der hier übrigens auch schon mehrfach kritisch diskutiert wurde, auch von Dir

Nachtrag: Ich hatte auf Dons untenstehenden Kommentar noch geantwortet, er hat ihn aber gelöscht. Dabei war ich nicht unfreundlich, sondern allenfalls etwas unbequem und habe ihm am Schluss für die bisherige Gastfreundschaft gedankt und mich verabschiedet.

Nachtrag 2 (3. April, 10:30), zur Klarstellung: Ich habe keine Ahnung, was eine ULVE ist und habe auch sonst bei Don um nichts gebeten oder gebettelt. Bis auf zwei, drei Mails im Jahr 2007, um sich in Leipzig zu verabreden, gab es auch keinen weiteren Kontakt über das Blog hinaus.

... link  

 
Ich habe mir in den letzten Wochen und Monaten sehr viel anhören dürfen dafür, dass ich nicht auf einer Linie mit Leuten bin, die nach meiner Beobachtung in den letzten Jahren, sei es aus Gruppenzwang oder Eigeninitiative ziemlich intolerant dafür geworden sind, dass es überhaupt neben ihrer Meinung auch noch was anderes gibt. Ich kann und will das niemandem verbieten. Ich bin aber auch keinem eine Rechenschaft schuldig, und das hier ist halt wieder so ein beleidigter Diss, warum auch immer. Mal wieder, wie so oft seit dem Tag, als ich damals bei der FAZ angefangen habe. Ich sage dazu nichts ausser dass das hier mein privates Wohnzimmer ist und wenn's nervt, mei, es gibt genug anderen Webspace für Klagen. Hier hat das jetzt ein Ende.

... link  

 
grosszügig
Ich möchte @arboretum daran erinnern, daß der Boss (mit ohne sz) auf der Ranch seit über neun Jahren Baumgirl verlinkt.
Bei mir hat unser Gastgeber einen Kredit wie die Deutsche Bank 1970

@Mark den Link habe ich erwähnt, um die beinahe ewige Mitkommentatorin arboretum an die Großzügigkeit des Gastgebers zu erinnern. Wir alle sind ihm Dank schuldig.
Sie werter M Set können am ehesten einschätzen, was Don für uns tut. Auch Ihnen danke ich herzlich.

Don ist immer noch sehr progressiv und eher links liberal eingestellt. Ich komme aus dem liberalen Teil der CSU, die ich im selben Monat verlassen habe, als Don die SPD verließ. ich beobachte, daß Don nicht rechter oder nationaler wurde. Er ist bewahrend, schützend "wertkonservativ" doch keinesfalls ein Befürworter eines starken Staates.
Er bietet Folkher Braun ein Heim, der sich nach vierzig Jahren zu strafbarer Gewalt von links bekennt und mir und Thorsten Haupts aus der mitte Deutschlands und einigen, die weiter rechts kommentieren.
Nennen Sie mich fanboi; ich bin begeistert von Don Alphonso und erwarte Dankbarkeit und Respekt vor seiner Entscheidung. Friede Springer und die Klatschhasen bei der welt begeistern mich nicht. Aber den Don würde ich sogar bei hartgeld lesen.
Dieses Beharren von Braun und aarboretum auf vermeintlich ausschließlich richtigen Positionen ist falsch. An arboretum habe ich mich gewandt, damit sie ihren Zorn überdenken mag und vielleicht Dampf ablässt.

... link  

 
Was tut der Link zu Sache? Ich finde die Frage nach einem so gründlichen Sinneswandel durchaus legitim.

... link  

 
Ich bin nur leider mit meiner Geduld wirklich am Ende, ich habe hier dauernd diese beleidigten Leberwürste an der Backe, die teilweise über Jahre Kommentar um Kommentar darum betteln, dass ich denen eine ULVE schicke. Das Schema ist immer das gleiche, erst Gejammer "was aus mir wurde", dann das Andissen, Zaretten bei Twitter macht es von rechts und andere von links. Ich habe gelernt, dass denen Antworten niemals reichen, es geht ums Vorführen, und das läuft hier halt nicht. Die können mich ja gern bei Twitter trollen und die Welt und Poschardt mit einbeziehen. Wenn mir was nicht passt, ist es halt so, ich könnte hier auch jeden Tag zig Leute anmaulen, weil sie früher mal andere Sichtweisen hatten. Einer der heutigen Hauptlinken in Berlin fand es früher super, wenn Polizisten nach Brandenburg fuhren und dort ausser Dienst Araber verprügelten, und hat eine Wohnung mit sozialbindung gekauft, auf deren Ablauf er wartet. Soll ich den auch mal anpflaumen? Oder die ganzen Diesel- und Normalefeinde, die dauernd schreiben, dass sie von TXL zum nächsten Kurzstreckenflug starten?

... link  

 
@melursus: Sie sind auf Ihre Art ein treuer Paladin, und ich bin dem Gastgeber gegenüber sicherlich nicht weniger loyal, aber den Luxus einer abweichenden Auffassung leiste ich mir halt manchmal.

Was nun den Themenkomplex Springer/Welt angeht, hätte ich mit der Bild-Gruppe ein ernstes Problem, aber die Welt habe ich immer als etwas eigenständiges wahrgenommen. Auf der Medienseite haben sie mal einen Artikel von mir nachgedruckt, den ich ursprünglich im "Journalist" veröffentlicht hatte, von daher bin ich da kein ganz unbeschriebenes Blatt.

Deswegen finde ich es aber nicht falsch, wenn ein Folkher Braun nicht über seinen Schatten springen mag.

... link  

 
Ich habe lediglich keine Lust auf diese halbprivaten Tribunale auf meinem Blog mehr. Das tut man nicht, das ist alles. Wer nicht lesen will, gut, das respektiere ich.

... link  

 
Ich habe lediglich keine Lust auf diese halbprivaten Tribunale

Genau das ist der Punkt. Einer der zu selten beachteten Unterschiede zwischen Stützen und anderen ist der Grundsatz, dass man sich nicht für das rechtfertigen muss, was man tut, es sei denn, das Handeln verstösst gegen Recht oder die guten Sitten.

Die Unistte, sein Reden und Handeln politisch-ethisch in eine über Jahrzehnte stimmig zu haltende Erzählung einzubetten, ist genuin un-stützisch :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
The times they are a changin'
Springer geht gar nicht. Das war in Stein gemeißelt, auch für mich. Springer und dieses neoliberale Kampfblatt FAZ. Insofern hat der Don schon viel früher den Pfad der Gerechten verlassen und der Schritt zu Springer ist nur folgerichtig. ;-)

Nun, Zeiten und Ansichten ändern sich. Man kann natürlich seine mit 20 gewonnenen Überzeugungen nie wieder überprüfen. Aber das Leben macht dann halt irgendwann keinen Spaß mehr.

Heute ist Springer unter den deutschen Großverlagen der mit der klarsten Vorstellung davon, wie er im digitalen Zeitalter überleben will. Die machen im Moment sehr viel mehr richtig als falsch (und damit meine ich nicht die Inhalte bei der Bild).

Und die Welt, die immer schon eine besondere Rolle im Verlag gespielt hat und eben nicht die Bild ist, scheint sich gerade als letzte wirklich liberale Plattform neu zu finden, währen der Firnis bei der FAZ doch schon etwas bröckelt. Wen der @ulfposh da so alles versammelt hat, das ist schon eine bunte Mischung.

Es ist schön, wenn man noch ein Blatt hat, dass sich traut, im Mainstreamsound der sogenannten Leitmeiden den einen oder anderen Misston zu produzieren. (Und mit Sound kennt sich der Poschardt ja aus, nicht nur dem von seinem Porsche).

Wie gesagt: Folgerichtig. Glückwunsch.

... link  

 
"Ich habe lediglich keine Lust auf diese halbprivaten Tribunale..."
Lieber Don, ich habe nicht den geringsten Anlaß zum Nachtreten, Sie haben stets über meine Kommentare hinweggesehen, ich weiß nicht wie Twitter geht und habe auch sonst keinerlei Interesse an "Sozialen Medien".
Ich lese Sie allerdings seit sehr, sehr langer Zeit.
Ich möchte jetzt nicht meinen Klappspaten auspacken und sehr, sehr tief graben. Stattdessen ein Satz von Ihnen, der mir aus den Anfängen meiner Leserschaft erinnerlich ist:

"Den mache ich an der Blogbar fertig."

Ja, wer nicht auf Ihrer Linie war, der wurde wortgewaltig fertig gemacht. "Schmierige Jourhunalisten" wurden namentlich benannt (und auch mal mit falscher Geschlechtsbezeichnung abgebildet).
CSU-Mitglieder waren "brauner Dreck".
Noch heute ziert Ihre Startseite hier links dieses Bild "Neocons? Smoke them out 1939-2006". Ich hatte das vor ca. 10 Jahren mal als auf "Judenwitz-Niveau" (gemeint war und ist KZ-"Witz") kritisiert.

Stoppen wir hier mal. Was auch ich wie viele andere sagen möchte: Sie können prächtig austeilen und regen auf subtile Weise Ihre Leser an, es Ihnen gleich zu tun. (Sie erinnern z.B. die "Publicity", die Sie einem hilflosen Würstchen wie Jens Best verschafft haben).

Und nun lamentieren Sie über halbprivate Tribunale?
Eigentlich dachte ich immer, daß Sie der einzige Antialkoholiker sind, der Spaß an einer zünftigen Wirtshausschlägerei hat.
Kommen Sie! That passes for fun in -Bavaria ;-)
Leberwürste sind neinein stackenblochen!

... link  

 
Ich habe vielleicht etwas altmodische Vorstellungen davon, wie man mit Nähe umgeht. ab einem gewissen Punkt der Vertrautheit hält man halt die Klappe, wenn der andere was macht, das einem nicht passt. Wenn es gar nicht mehr geht, lässt man es halt blieben. Passiert mir auch immer wieder, momentan bei zwei Personen, die im letzten Jahr eine heftige Wandlung durchgemacht haben, vom "ey super lass uns was machen" hin zu "ey geil, mein Chef/Verlag planiert über den drüber da hänge ich mich dran" in weniger als 3 Monaten. Ich habe mich daran gewöhnt, dass Coautoren nach 14 Jahren plötzlich wieder aus dem Loch gekrochen kommen und auf meinen Arbeitgeber einwirken, er sollte mich gleich wieder entlassen. Jemand, der jahrelang mit mir in Urlaub war, ist inzwischen die beste Quelle für Gerüchte über meine Potenz und Krankheiten in der Familie.

Nun gut, ich nehme das zur Kenntnis und ziehe halt eine Grenze. Das ist alles. Wer als Troll wiederkommen will, soll das machen, aber nicht hier auf meinem Blog.

... link  

 
Meine Großmutter sagte immer, man dürfe den Diener nicht zum Herrn erheben.

... link  


... comment
 
Gab es nicht auch ziemlich am Anfang im Spiegel eine Kolumne über die "bessere Gesellschaft"? Mit so einem Weibsbild, das in schicke Urlaubsressorts fuhr und in der Hotellobby reiche Kerle anstarrte und aufschrieb wen sie so erkannte?

... link  

 
Beim Spiegel hätt ich einen Gemeinschaftsblog mit der schönen Margarete erwartet*. Sie mit der Sicht aus der Gosse, er mit der Sicht von oben. Und dazu der junge Walser als Klukkshaizzer ;-))

(*Aber auch nur am ersten April)

... link  

 
Das war wohl als antwort auf die Stützen gedacht.

... link  

 
Auf der Borderline nachts um halb eins
Gnihihihi. Ja, da war mal was.

Als Spiegel Online mit den Kolumnen loslegte war noch Steffi Kammerer dabei, die da wöchentlich was über die Society ablassen sollte. Die war vorher mal "Reporter at Large" bei der "Park Avenue". Hach, waren das noch Zeiten.

... link  


... comment
 
Die WeLT und andere...
Selten genug schreib ich hier, aber dieser Anlass reizt mich doch. Einerseits können die Poschardts ebenso schön hetzen wie die Stokowskis. Ich mag beide nicht. Andererseits ist natürlich nicht zu verachten, mit Rückenwind künftigen AnzinkerInnen die Hosen einmal ordentlich herunter zu lassen. Es ist die Entscheidung des Hausherren und die habe ich hinzunehmen.

Bedauerlich finde ich es dennoch, dass sich die Lager damit polarisierend zementieren. Da sitzen in der Welt nun die Poschardts, Broders und Meyers (demnächst vllt auch Fischer?), im Spiegel die Augsteins, Stokowskis und Diezes usw. usf. - Ich habe zunehmend den Eindruck, dass ich eigentlich schon weiss was drin steht, wenn ich beim Kauf einer Zeitung beim Händler deren Namen nenne. Pro-Russland, Contra-Russland usw usf. - Wozu dann noch kaufen?

So werde ich weiterhin den Rosinenpicker (Ein Cross-Abo nur für Autoren hätte was. Wie wärs für die Zeitungen mal mit einer entsprechenden Alliance vglb. der Luftfahrt?) spielen und nur mein Lokalblatt weiterhin abonnieren. DPA-Meldungen drucken die ebenso schön ab und die 8 Seiten sind schnell durchgescannt.

Viel Erfolg bei der WeLT.

... link  

 
Es gibt aktuell
...(fast) kein "komplett gut" oder "komplett schlecht".. Schon gar nicht in Bezug auf Medien.

Die blinde Lemming-Treue der Springer-Blätter bis in den atlantischen Untergang k*** mich auch an. - Meine Strategie, damit umzugehen ist: Dort (bei Welt.online) in, diese Themen betreffenden, Artikeln kritische Leserkommentare bei Gelegenheit zu liken ohne selbst was dazu zu schreiben.
Das tue ich nach wie vor in anderen Foren, aufgrund möglicher Probleme für die Familie (und nur deshalb) unter Pseudonym.

Erfreulich bei Welt.online ist die zunehmende Tendenz, Raum für Welcome-Wahn-Kritisches zu geben und sogar "rein regional interessante" Themen in zunehmendem Maß nicht komplett unter den schwellenden Teppich zu kehren. - Das sowie die m. W. zu allen Texten zugestandene Kommentiermöglichkeit (mit m. W. heftiger Zensur, aber immerhin) sind Alleinstellungsmerkmale bei deutschen MSM, die man honorieren kann: "Der Spatz in der Hand..."

Für diese Spatzen-Wertschätzung gibt es dort, was viele Blogs (noch) nicht leisten können: Eine vergleichsweise große Reichweite.

Wer nur in Medien liest, schreibt, liked die 100%ig die eigene Linie vertreten, hat natürlich (was nicht zu unterschätzen ist) viiiiiel mehr Zeit für die Gartenarbeit ;-)

Ihm bleiben dann aber im Wesentlichen auch nur Hoffen, Beten und Meditieren bezüglich der Teilnahme an überfälligen, politisch-gesellschaftlichen Veränderungen.
Die werden nämlich, seien wir ehrlich, im Wesentlichen über Diskussionen und Faktenverbreitung im Netz entschieden. Darum ist und bleibt es für jeden, der daran mitwirken möchte, wichtig, seine winzig-kleine Stimme in den großen Chor mit einzubringen.

- Wo immer sich dazu eine potentiell effektive Gelegenheit bietet.

... link  

 
Dazu
...fällt mir grade noch ein: Das Streben nach 100%igkeit ist ein Ur-Linkes. Es muß nicht nur eine Taube sein, sie soll auch noch möglihst fett, weiß und jeder Hinsicht makellos sein. - Zumindest dem Anschein nach...

Da ich bis vor relativ kurzer Zeit selbst links war (und immer noch viel in linken Medien lese), kann ich das in Rückblick und Vergleich ganz gut beurteilen.

Die dünkelhafte Jagd nach der "perfekten Taube" (und sei es eine in Attrappen-Form) ist ein weiterer Grund für die weiter rapide sinkende Zustimmung zu linken Vorstellungen: Denn auch Unterstützer und Wähler sollen für sie "makellos" sein. Was nicht jeder kann, möchte oder anstrebt.

Die Neuen Rechten, bei denen ich inzwischen meine politische Heimat verordne, zeichnen sich dagegen durch Pragmatismus aus. Nur wer bereit ist, Realitäten als solche anzuerkennen und mit ihnen statt gegen sie zu argumentieren und zu arbeiten, kann vor ihnen bestehen.
Das gilt explizit für die Realitäten des Mensch-Seins, die Linke nach wie vor verurteilen statt sie zu akzeptieren.

Links bedeutet heute zerschellte Utopien, (neu) rechts bedeutet Pragmatismus und Avantgarde.

... link  

 
@raphaela, mir geht's ähnlich und Ihnen wird dies gefallen (falls nicht schon längst bekannt): https://bit.ly/2GtjNSE
.

... link  

 
Starker Dobak....
vielen Dank für den Link zur Info!

Immer interessant, wie die Umstände in D von "außen" gesehen werden.....

... link  

 
@raphaela
Da das unter meinem Kommentar klebt, fass ich das mal für mich zusammen: Es geht um die (Schaffung von) Echo-Kammern. Mir wäre es unabhängig vom Don prinzipiell lieber, die Querköpfe wären in der Presselandschaft "gleichverteilter".

Ich kann mit links, rechts und sogen. neuen Rechten nicht viel anfangen, da ist viel Unterstellung bis Trittbrettfahrerei dabei. Ich hab es da eher mit Patzelts Konservatismus, den ich mal so zusammen fasse:

Konservatismus sowohl eine Haltung als auch eine Methode:
(1) Konservative glauben nicht an einen großen, vorgefertigten Bauplan, nach dem man sich die Gesellschaft errichten könne. Das macht sie abwartend und skeptisch gegen alle Reform- und Umbaupläne.
(2) Konservative glauben nicht an eine Gesellschaft von lose miteinander verbundenen, nebenher lebenden Individuen, sondern an eine Verbindung durch Sprache, Kultur und gemeinsame Geschichte. Sie wehren sich gegen Bestrebungen, diese Bindungen zu leugnen oder zu ignorieren.
(3) Gesellschaftliche Entwicklung ist eine Entwicklung Schritt für Schritt, ein Prozess von Versuch und Irrtum. Bewährtes wird beibehalten, Neues wird geprüft und nach einer Bewährungsphase integriert.

Insofern gibt es Konservative in allen Lagern. Also die verantwortungsethischen Pragmatiker (die wohl so langsam wieder an Boden gewinnen). Die sind mir lieber, als die Ideologen von altlinks bis neurechts. Zu letzteren könnte ich mal was schreiben, aus allererster Hand. Wenn sich´s mal zu einem Post vom Don ergibt.

... link  

 
Danke für den Link
...kdm: So ähnlich sehen das auch unsere Freunde mit MihiGru im In- und Ausland. Man kann ihre Empfindungen bei der Beobachtung des Desasters mit "entsetze Fassunglosigkeit" oder fassungsloses Entsetzen" zusammenfassen.

mnb, nach dieser Beschreibung wäre ich auch sowas wie konservativ. Eigentlich schon von Beruf und Passion her: ich versuche, mehr oder weniger im Alleingang, historische Rosensorten vor dem Aussterben zu bewahren.

Aber viele verstehen darunter immer noch die Merkel-CDU und mit der möchte ich nun so gar nichts zu tun haben.

Bestimmte Anteile werden auch (insgeheim ;-)) immer links bleiben, auch wenn es sich dabei um ein - heute leider obsoletes - "92er-links" handelt (Dank an DA übrigens für diesen wunderbar passenden Ausdruck!).

Irgendwann stellt wahrscheinlich jeder mit Schrecken fest, daß er eigentlich ein "mittiger" "Spießer" ist ;-)

... link  

 
"... Und dann wundert man sich, wenn „Rechte” entstehen, obwohl das bei den meisten eben nur die evolutionären Schutz- und Abwehrreaktionen auf Situationen sind, die als gefährlich wahrgenommen werden. Ich sage es ja oft: Niemand produziert so viele Rechte wie die Linken." (gefunden beim Danisch gestern:
"Eins auf die Fresse? Als die Amygdala Bus fahren musste…
Oder: Warum Soziologen haltlose Schwätzer sind, die man hochkant rausschmeißen sollte. "
)

... link  


... comment
 
Nur der Inhalt zählt
Was kümmert mich die Verpackung, solange der Inhalt stimmt. Und der Inhalt, der bedeutet für mich in erster Linie die Freiheit, ihn kritisch hinterfragen zu dürfen. Auch mit Kritik an Ulf Poschardt, Broder oder anderen. Diese sowie DA zu be- oder verurteilen, gehört nicht dazu. Das ist ohne ausgiebigen persönlichen Kontakt, und manchmal selbst dann, sowieso unmöglich.

Bleibt es, wie bei der FAZ, bei einem freien und zivilisierten Meinungsaustausch, ist doch alles gut.

... link  


... comment
 
The World Is Not Enough
Da der Kommentar-Bereich der FAZ nun leider geschlossen ist, schreib ich es hier: Danke für die vielen Jahre der kurzweiligen Unterhaltung!

Bonne chance bei den Springerbuben. Angucken werde ich es mir auf jeden Fall mal. Die Fortsetzung des Weißen Salons sponsored by Colnago, Konditorei Wagner und Tourismusbehörde Tegernsee und Mantua wäre mir zwar lieber gewesen, aber hey - es hätte schlimmer kommen können.

... link  

 
Danke.

... link  


... comment
 
Glückwunsch und eine gute Zeit bei der WELT. Eine Zeitung bei der Deniz Yücel und Don Alphonso schreiben, macht doch viel mehr richtig als falsch. Auf gute, neue Jahre.

... link  

 
Gut dass es mit den Stuetzen weitergeht!
Werden Sie uns auch DeM weiterhin zum lesen erhalten?

... link  

 
Auch DeM soll weiterlaufen. Allerdings ist der Umzug noch nicht so weit fortgeschritten wie SdG.

... link  


... comment
 
Glückwunsch, dass es weiter geht
Hallo Don,

schön, dass die Blogs weitergeführt werden!

Der einzige Wermutstropfen ist dabei das Format der Welt.de-Seite.
- kein Blog mehr im eigentlichen Sinne
- die Kommentarfunktion mit den Herzchen mag ja im Zeitgeist sein, aber schön ist es nicht, ständig die Antworten aufklappen zu müssen oder auf "weitere Kommentare" zu drücken.
- automatische Kommentar-Filtersystem sehe ich kritisch
- die Antworten/Feedback von Dir gehen in dem System unter

... link  


... comment
 
RSS-Feeds bei welt.de
Fall jemand den Don auch über RSS-Reader ließt.


Die RSS-URL zu "STÜTZEN DER GESELLSCHAFT" ist
https://www.welt.de/feeds/section/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/

Deus ex Machina ist scheinbar noch nicht da.

... link  

 
Vielen Dank, ab76, das habe ich schon gesucht.

... link  

 
RSS
Rss abonniere ich erst wenn der Don so freundlich ist, den Artikel von 2005 rechts unten "RS-Leser haben kurze Schwae..." deaktiviert. Nix für Ungut.

... link  


... comment
 
OT: Ich faß'es nicht …

)m

Selbst recherchieren ist ja so alter weißer Mann oldschool.

... link  

 
Danke
...dersaezzer für den Lacher des Abends.

... link  


... comment
 
Ich bin dann mal weg....
Nicht nur bei der Welt, auch hier wird jetzt munter zensiert?

Etwas zu viel der Wahrheit in meinem Kommentar von Gestern?

Naja, wird schon passen Don bei Springer. Zensieren tun andere und Unliebsames kommt gar nicht mehr durch.

Die FAZ war schlimm genug, die Welt ist indiskutabel

Ich wünsche ein schönes Leben

... link  

 
Ich war hier seit 13 Stunden nicht mehr, wenn was wegkam war es nicht ich.

Bei der Welt muss sich manches noch einrenken, das dauert halt. War bei der FAZ auch nicht anders.

... link  

 
Bitte nicht, tdv!
Sie haben natürlich recht damit, daß die Russland-Hetze und Nato-Propaganda bei der Welt indiskutabel ist (siehe aktuellen Text "Die wahre russische Gefahr lauert in einem anderen Meer").

Aaaaber: Das ist bei anderen MSM auch nicht anders und im Gegensatz zu den meisten davon kann man bei Welt.online dagegen Kommentare schreiben 8bzw. die anderer liken). Davon wird dieses Medium zwar noch nicht taubig, erhält sich aber eine ganz passable Spatzigkeit.

Und irgendwann kommen auch die dortigen hardcore-Nato-Apologeten nicht um eine Entschuldigung wegen ihres Anteils am Hochjazzen der unsäglichen Knieschuß-Skripal-Affäre herum...

Gelassen bleiben und sich auf das Angenehme (v. a. Stützen und Deus) dort konzentrieren ist nervenschonender als unnütze Aufregung.

Ach ja: die meisten Kommentare im Gold-Blog, die jemand vermisst/e waren gar nicht zensiert, sondern wegen der hohen Kommentarfrequenz recht schnell "nach unten" gewandert.

... link  

 
NATO bashing und dieses Bejubeln des Usupators und Diktstor und Mörders Putin ist einfach nur krank und absolut geschichtsvergessen.
Pfui Teufel!

... link  

 
Sie sollten
...Satire kennzeichnen, Don Ferrando, sonst denkt vielleicht jemand, Sie meinten das Geschriebene ernst.

... link  

 
¯\_(ツ)_/¯
Immerhin eine Art der Demission nicht ohne ironische Volte, die unser letzter Großdenker tylerdurdenvolland hier hinlegt, mit einem ceterum censeo des Zensurvorwurfs zuverlässig wie ein schweizer Uhrwerk, sich vom Acker macht, nachdem er die freiesten unter den reichweitenstarken Foren des deutschen Internets ein Jahrzehnt lang beehrt hat, genossen, genutzt und bereichert hat. Und bei jedem mal Repetieren des Zensurvorwurfs lediglich die eigenen Beiträge verbaselt hatte und doch nicht das Schwarze unter dem Fingernagel daraus gelernt hat.

... link  

 
Und man begreift dieser Tage was über die Vernarrtheit einer Generation von Westdeutschen in die Bildzeitung. Meine Kirche gegen deine Kirche. Die Besessenheit in Bezug auf die Bild scheint so ein etwas ähnliches Bedürfnis zu besetzen, wie es im Osten unter den anständigen Leuten der unversöhnlichen Stasiverachtung zukommt. Nur dass die Stasi das faschistoide Ding mit der Druckerpresse ist, während Springer die Kundschafter des Friedens mit den Kuschelfolterkellern für die politischen Abweichler war.
Ich habe jetzt verstanden, wie die BRD vor Merkel funktioniert hat. Danke an das Podium für diese Performance, ich bedanke mich nicht bei jedem einzeln, ihr wart alle gut.

... link  

 
Wo eine Parodie nicht mehr möglich ist, da beginnt die Notwehr.
Die Witzeschreiber denken mit: Der eine Musterwessi mit Geburt im Osten, Klonovsky, zitiert auf seinem Blog einen anderen Musterwessi mit Geburt im Osten, Wendt. Ein der unerhörten Sache angemessen ungelenker Satz, den ich etwas glattziehe: "Wie sich zeigt, wären die Westdeutschen die besseren DDR-Bürger gewesen." Ja, puh. 'Wo eine Parodie nicht mehr möglich ist, da beginnt die Notwehr.' Mit Notwehr meint der verrückte Hund Zitate.

... link  

 
@fritz
Die beiden Musterwossis haben da eine stark verkürzte Sicht auf die Dinge. Meiner Meinung nach sieht man eigentlich nur das Versagen und die Folgen der nicht vorhandenen Erziehung. Es war mir schon immer ein Rätsel warum die Mittelschicht die antiautoritäre Erziehung kritiklos übernommen hatte. Gewaltfrei, sicher doch. Aber ohne Autorität kommt sowas eben raus. Lustigerweise haben das in meinem eher linken Bekanntenkreis einige verstanden und so sind deren Kinder wirklich nette und tüchtige Zeitgenossen. Autonom im positiven Sinn. Die verwahrlosten Blagen hingegen brechen grad die 3 Ausbildung ab und die Erzeuger fragen sich langsam was da schiefgelaufen ist.

... link  

 
@ ferrando ...

geschichtsvergessen und gegenwartsblind. bei den rinksextremen kommt da einiges zusammen. Pol Pot, MaotsssssssssDong, Pinochet,... irgendeinem Dikator huldigen die autoritär veranlagten am Rande immer.

... link  

 
Das Staatsfernseh hat gerade verlautbart, daß es uns die Gechichte der Bumsrepuplik Deutschland anhand des Lebens von Josef Fischer klarmachen wird. In mehreren Folgen.
Dann werden wir endlich Bescheid wissen.

Danke ARD. Danke Staatsführung!

https://www.youtube.com/watch?v=bicDDnL8FhA

... link  


... comment
 
Nach all den Schmähungen und Verständnisbekundungen...
mal etwas vornehmlich Technisches:

1. Gibt es beim neuen Block nirgends die Möglichkeit eine Email-Benachrichtigung anzulegen für diejenigen, die RSS nicht nutzen (wollen).

2. Schade, daß nun ein Plausch über die Kommentare nicht mehr so wie früher ist möglich (aber vielleicht täusche ich mich da ja auch und das Portal, wenn man sich denn einmal dort angemeldet hat, teilt einem Erwiderungen mit, so wie es disqus auch macht...).

3. Das Gewohnheitstier hadert mit dem neuen Schriftbild...

4. Schade, daß die Gesamtheit der Kommentare nicht mehr in der Druckversion eines Beitrags erscheint.

5. Was soll denn da künftig im Pay-Bereich kommen?

... link  

 
Grüße!
Sehr geehrter Herr Meyer,

auch an dieser Stelle noch einmal: Herzlichen Glückwunsch und viel Glück im neuen Heim.

Man kann ja schon grinsen bei dem Gedanken, wie die Leute, die vor ein paar Wochen was von "FAZ schasst DA! Druck zahlt sich aus! Weiter so!" gekräht haben, jetzt ihre eigenen Eingeweide verdauen...:)

Eine Anmerkung: "Bürgertum in A n g s t und D e f e n s i v e" - ist das von Ihnen? M u s s das? Ich meine: klingt das nicht zu sehr nach "Anführungszeichen besorgter Bürger Ausführungszeichen", dem Lieblingskampfbegriff der Linken?

Gibt das nicht eine unnötige Angriffsfläche?

... link  

 
Ich seh' gerade...
...sie haben - tatsächlich! - schon meinen Kommentar auf welt gelesen u n d beantwortet!

Also hier dann Doppelpost, mein Fehler!

... link  

 
Ganz ehrlich, auch mir dem wissen, dass es Alternativen gibt -auf gewisse Aspekte hätte ich gern verzichtet. Das mehrfache Nachtreten von Patrick Bahners etwa ist auch schädlich für die FAZ - es war nicht anders zu erwarten, aber manchmal habe ich den eindruck, da wird gezielt auf Eskalation gesetzt.

Ansonsten war erstaunlich, wer da alles so mitjubelte. Wieder was gelernt für's Leben.

... link  

 
Bürgertum in Angst und Defensive
könnte eine Beschreibung des Verhaltens der FAZ sein.

Die FAZ wird zermürbt sein von den vielen Beschwerden zu Don´s Beiträgen, die Belastung der Rechtsabteilung und wer weiß, wer da noch so alles auch die Kommentare zu lesen hatte.

Und Nachtreten, na ja, wenn man es nicht auf einen schlechten Charakter zurückführen will, bleibt einem ja noch die Erklärung, dass es Angst, Panik oder sowas in der Art sein könnte, die zu solchem führen.

Lassen Sie sich nicht provozieren, Don Alphonso.

Wir Ihre Leser und Kommentatoren werden die FAZ sicherlich immer wieder sachlich und begründet wissen lassen, woran es ihr an bürgerlichem Standing vielleicht gefehlt haben mag.

... link  

 
Vorhin vergessen:
Als ich den Beitrag von Bahners im Blog über die Berufs- und sonstige Wahl und Befähigungen von Frauen und Männern bei der FAZ las, waren dort 15 Kommentare.

Hätten Sie, Don Alphonso, das gleiche Thema auf Ihre Art aufgegriffen und präsentiert, selbst bei den gleichen Quellen, wäre es mindestens das 30fache an Kommentaren gewesen.

Und freuen Sie sich, dass Sie die Mitjubelnden erkennen konnten. Manchmal braucht es solche Zeiten, um Spreu vom Weizen trennen zu können.

Auch wenn es vorrübergehend arg strapaziös und enttäuschend sein mag.

... link  

 
Sie gehen davon aus daß die Papierzeitungen in ihrem Onlineauftritt tatsächlich Kommentare wollen. Mir scheint das nicht so. Etwas Beifall ist erwünscht, Kritik ist Blasphemie. Auch die Tatsache daß die Kommentare nicht von den Themenerstellern beantwortet werden spricht dafür. Beim Cicero hat es grad einen lustigen Beitrag darüber. Eigentlich sollte man denen den letzten Text aus DeM verlinken, aber ich fürchte daß die dort den Inhalt nicht verstehen werden.

... link  

 
Don, sorry,
aber Neid und Missgunst sind ja nicht erst seit gestern die Begleiterscheinungen von Erfolg. So was muss man sportlich nehmen. Mitleid bekommt man umsonst :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  


... comment
 
Umzug erstmal geschafft, quengelnden Lese- und Debattierclub erstmal auf die vorhandenen Stühle gesetzt, jetzt ein bißchen Ruhe bis es weitergeht.
Hätten Sie sich jedenfalls verdient, Don. Und brauchen Sie glaube ich auch.

Ich kann es jedenfalls schon verstehen, mit einem Blog, der plötzlich abgebrochen wird, ohne daß man selber ihn abbrechen will (denn die bayrischen Wahlen stehen bevor und da gibt es einiges aus dem exotischen Bayern zu berichten), zu einer anderen Zeitung zu gehen.

Cicero wäre mE ähnlich posh gewesen wie die FAZ, aber halt mit viel, viel weniger Reichweite wie die Welt.
Und mutmaßlich viel zuwenig Online-Knowhow, als daß die Transplantation zum 1.4. hätte glücken können.

Ich gehe mal davon aus, daß es im nächsten halben Jahr durchaus Konvergenzen zwischen Welt Und DA gibt; danach weiß ich nicht. Denn ein Stück weit müßte sich die "Welt" auch "neu erfinden", daß das längere Zeit paßt.

... link  

 
Naja, die kommentare sind, zumindest im kulturteil, schon wieder Sprenger der Rahmen, aber wohl auch insgesamt, nur nicht mehr so deutlich wie bei der FAZ.Die Software hat ihre Tücken, und ich muss ich da erst mal einfinden. Wichtig war mir halt der schnelle Start.

... link  

 
Das wird schon und wir versuchen derweil, nicht allzusehr herumzuzappeln. Immerhin ist es nicht SPON mit 5 Kommentaren pro Seite. ;-)

... link  

 
Gestern ...
... ist hier auch ein Beitrag von mir verschwunden, während des Abschickens, also nicht später durch den Don, indem ich den von mir schon kritisch gesehen TDV bat, Don nicht vorschnell zu verurteilen sondern ein wenig zu warten und dann wieder rege mitzumischen.

Eine vielleicht derzeit noch geringere Kommentarzahl kann an einigem liegen, am Thema, an der anderen Funktionalität des Kommentarbereichs, an den Osterferien, was weiß ich.

Ich habe auf meine erste Mail an digital@welt.de, zu der mich ein Moderator aufforderte wegen einiger Änderungswünsche, darauf vorhin geantwortet. In der Antwort habe ich vorgeschlagen, dass sich die Entwicklungsabteilung sämtliche Kommentare zum ersten Blogbeitrag bei der Welt anschaut, das Irrelevante zum Technischen ist ja schnell gelöscht, es gibt da Wiederholungen. Aber alles in allem finden sich sicherlich eine ganze Reihe guter Vorschläge, den Blog wieder zu einer erfreulichen und guten Diskussionsplattform zu machen.

Das mit der Nichtzustellbarkeit der Mail hat sich erledigt, ich hatte da wohl einen Buchstabendreher, Don Alphonso.

Und nun lassen Sie sich von uns Ungeduldigen bitte nicht zu sehr treiben sondern schöpfen wieder Kraft, Lebensfreude und dann auch wieder Ihre alte Freude am Schönen wie auch Ihre Bissigkeit.

:)

... link  

 
Geheimsache RSS-URL
Die RSS-URL steht übrigens nur auf 4 Seiten im ganzen Internet (laut Google). Keine davon gehört zu welt.de. Ist das eine geheime Hintertür?

... link  


... comment