Ohne Sex und Alkohol, mit Pollen und Viren

Was haben die Leute früher gemacht, als es Winter war, als es kalt war, als es ständig dunkel war?

Sex, Saufen, Kartenspielen und Handwerk. Es ist wirklich so, denn mit wärmendem Alkohol kam man gut über den Winter, war zudem enthemmt, und es gibt historisch belegbar eine Geburtenschwemme gegen Oktober, wenn die Erntearbeiten vorbei waren. Wie man vielleicht weiss, trinke ich nicht, vertrete aber liberale Positionen beim Sex - nur momentan nicht. Ich glaube, man ist gut beraten, momentan für ein paar Monate auf Sex mit weniger gut Bekannten zu verzichten. Das ist einfach zu viel Kontakt. Kartenspielen ist nicht so meins, bleiben also: Handarbeiten.



Da kommt man keinem zu nah, speziell nicht auf dem Schrottplatz in der frischen Luft, und in meiner Werkstatt. Über den Winter kam viel rein, was noch auf Retaurierung wartet - natürlich nichts wie dieser hübsche, unzerstörbare Dynamo an einem Damenrad, sondern Sportgerät. Beispielsweise Mountainbikes und Systemlaufräder für Rennräder. Die sind halt etwas anfällig, manchmal bricht die hintere Naben und manchmal verzieht sich die vordere Felge: Also gibt es auf dem Schrottplatz haufenweise Paare, die nicht passen. Aber ich habe seit langem ein Viner Evolution, das ich nur gebaut habe, um ein paar Reste unterzubringen, und um zu zeigen, was unter 200 Euro geht. Da waren die klassischen Laufräder relativ teuer, und nun bekam ich ein ungleiches Paar, Shimano 550 hinten und Citec Air vorne, für 10 Euro. Nur die sehr unterschiedlichen Aufkleber störten. Aber deren Entfernung ist keine grosse Sache, und jetzt sieht es so aus:



Jetzt passen auch die hohen Felgen zum Rahmen. Das sind so die kleinen Freuden in einer Zeit, da man ahnt, dass es böse enden wird, und die Frage ist nur noch: Wie böse. Da wissen wir alle ungefähr gleich wenig, aber der Umstand, dass man in Südtirol 1 Infizierten mit Corona gefunden hat, aber 4 Feriengäste in Südtirol haben den Virus mitgebracht - das gibt zu denken. Wir wissen wirklich nicht viel, und das macht die Sache so problematisch. Bei einem Laufrad kann ich die Speichen prüfen und sagen: Wird schon halten. Tut es dann auch meistens. Aber das hier ist nun mal eine andere Kategorie, und zum ersten Mal seit 15 Jahren werde ich vermutlich eher nicht den Frühling in Italien verbringen. Hallo Pollen, hallo Heuschnpfen.



Das wird wenig erbaulich, vielleicht lasse ich mir ein Trikot mit der Aufschrift besticken: JA MEINE AUGEN TRÄNEN NEIN ES IST NICHT COVID19 NUR DER HEUSCHNUPFEN. Ich werde es, sofern ich in diesem Mastjahr rausgehen kann, brauchen. Glücklicherweise haben wir wenigstens Klimaerwärmung: Frühblüher sind jetzt schon weg, Erle ist gerde da und den Rest schaffe ich auch noch. Oder ich sitze halt in der Werkstatt, werde fett, womit das Entfallen von Sex auch nicht mehr so schlimm ist, und schraube an Rädern und Beiträgen. Ohne italienische Sonne.

Ernsthaft. Was soll das alles? Das habe ich alles nicht erwartet.

Dienstag, 3. März 2020, 23:38, von donalphons | |comment

 
Wenn der Frühling in Bayern kommt, raus aufs Rad und fahren. Notfalls mit dem Mountain oberhalb der Pollengrenze.

Bei uns am Meer ist es dieses Jahr wieder sehr feucht und oft auch unangenehm windig. Aber das wird schon und der Westwind ist pollenfrei und virenfrei, der kommt direkt aus Island.

... link  


... comment
 
PS: Sie hatten vor einiger Zeit eine nicht zitierfähige Aussage einer Biergartenbedienung, dahingehend, dass diesem Lande eine echte Krise gut tun würde. Nun ist sie halt da.

Das einzelne Artikel von Symbiose von Liberalismus und Kommunismus als Alternative zum Kapitalismus faseln, ist ein Rückzugsgefecht. Im Kommunismus war Klopapier nicht weich und vierlagig und nicht immer vorrätig. Und einlagig mit Holz kratzt, das merkt man demnächst auch in Hipsterdeutschland.

... link  

 
Im Kommunismus landete das Klopapier in der Leberwurst. Den Toilettengang bestritt man mit der Parteizeitung.
Aber vielleicht läufts ja so wie im Iran. Dort putschten die Anarchisten/Kommunisten den Schah weg nur um selber von den Islamisten entweder Umgebracht oder Vertrieben zu werden. Schlau ist diese Ideologie nun wirklich nicht.

... link  

 
Kapitalismus macht aus Luxusgütern Alltagsgegenstände.
Sozialismus macht aus Alltagsgegenständen Luxusgüter.

... link  


... comment
 
Ich wollte eigentlich meine Strickwolle im Keller einlagern, aber vielleicht laß ich sie doch oben, vielleicht komme ich in nächster Zeit doch zum Stricken.
Oder auch nicht (weil einkaufen mühsam wird und Kollegen vor mir ausfallen), wer weiß das schon.
In Südkorea reden sie wohl von "in den Winterschlaf legen" (hibernate) bezüglich der aktuellen Situation. Triffts mE ganz gut.

... link  


... comment
 
Hübsche, alte Dynamos sind was fürs Auge. Leider bleibt der Dauermagnet nicht ewig fit, ohne den kein Lichtlein aufgehen kann. So ein Ding verschleißt, in Dekaden gerechnet.

... link  

 
Winterende ist immer Werkzeugzeit. Zuerst die Kettensäge sauber machen und prüfen. Ist eine Baujahr 1984, für die es aus Waiblingen immer noch Ersatzteile gibt. Dann alle Ketten schärfen auf 30/90 Grad. Entgraten der Schwerter braucht man heute so gut wie nicht mehr, wenn die nicht in Regenbogenfarben ausgeglüht sind.
Dann Werkzeugkiste mit SW 6 bis 32 Ring und Gabel auf Vollständigkeit prüfen, Schlitz- und Kreuzschlitz auf Vollständigkeit, Zangensammlung, Wasserpumpenzangen, Zimmermannshammer, Kuhfuß.
24 V- Akku aufladen (um Elektrik und Elektronik in Anhängern zu prüfen), Verbindungskabel für Bremselektronik für Haldex, Knorr-Bremse und Wabco durchzählen und die Kupplungen mit ölfreiem Montagespray duschen. Ein Verbindungskabel von Dongle auf USB kostet bei den Herrschaften gern 120 Euro.

Jetzt kann das Frühjahr kommen. Vor 40 Jahren habe ich in einem Privatforst bei Warendorf Birken geschnitten bis keine mehr da war. Die Leute haben uns diese Holzart, die in Norwegen als Unkraut gilt, für 90 DM je Raummeter abgekauft - einfach irre. Weil Birke ist vom Heizwert her wie Pappel. Jetzt kommt die Blagen-Generation. Und was will die?- Birke. Die zahlen 90 Euro je Raummeter. Albert Einsteins Bemerkung über die Unendlichkeit der menschlichen Dummheit lässt sich aktuell am toitschen Kaminholzkäufer nachweisen.

... link  

 
Die Birkenholzkäufer wollen vielleicht gar nicht heizen, sondern suchen mehr was Dekoratives für ihren Deko-Kamin? Der so aussehen soll wie das Kaminfeuerbild in Endlosschleife in der Raucherlounge vom Flughafen?
Egal, wenn Sie am Unkrautentsorgen Gewinn machen, ist das doch ein erfreuliches Ergebnis.
Wünsche frohes Sägen und immer guten Kettenschutz!

... link  

 
Waren Sie schon mal in einem Hipsterburgerladen wie "Hans im Glück" oder in einem neueren asian fusion Restaurant? Die sind innen mit ungeschältem Birkenkrüppelholz vollgestellt. Trifft wohl den Geschmack dieser Alterskohorte.

... link  


... comment
 
Nicht erwartet?
Das haben Sie alles nicht erwartet? Das haben Sie vorgelebt!

Erst erzählen Sie, wie Sie Vorräte anlegen und sich in eine Ihrer Wohnungen zurückziehen. Und dann erwarten Sie nicht, dass andere Leute das auch machen?

Ach und Klimaerwärmung haben Sie jetzt auch? Wo kommt die denn auf einmal her?

... link  

 
Hehe, Klimaerwärmung. Zum Glück hat er keine Hirnerweichung.

... link  


... comment
 
Entfallen von Sex und Fettleibigkeit
Ich weiss nicht mehr, wo es stand, aber ich habe mal gelesen, das beim Sex nur 100 kcal verbrennen, wobei ich jetzt nicht mehr weiss, ob das für m/w oder d war und welches Aktivitätslevel dem zugrundelag. In jedem Fall verbrennt Radfahren mehr und es gab auch noch keine Fahrräder, die bei Nichtgefallen der Ausfahrt oder einem veränderten emotionalen Zustand „me too“ geschrien haben. Nur zu schmutzig mögen es auch die Radl nicht.

... link  


... comment
 
Heuschnupfen
Oh ja, Pollenallergie. Hab ich selbst, bis nur noch Blut geniest wird. Kenne keinen schlimmeren Fall als meinen. Mein Hausarzt in Luxemburg hat seit einigen Jahren Aerius als Grundmedikament verschrieben, plus noch ein Spray für die Nase und rezeptfreie Augentropfen, und seitdem geht echt alles.

Keine Ahnung, ob das mit dem Landeswechsel zu tun hatte, oder ob das Medikament halt relativ neu war, aber vorher wäre nur Cortison gegangen. Vielleicht mal selbst probieren?

... link  


... comment
 
Ui, da hat aber jemand im (!)Biologieunterricht sanft und selig geschlafen, schmunzelt Frauke Amgelin.
"Ohne Sex ... mit Pollen". Nönö, Pollen sind Sex pur, (!)getrocknetes Sperma (!)gewissermaßen. Und dazu die Handarbeit hand-job, pruuusst...

... link  

 
Danke, frauke.
Schöne Unterbrechung der Dauerschleife "Oppas erzählen vom Gipskrieg".

Es dürfte die Viren
nicht interessieren
wenn wir intervenieren.

(frei nach Bashō)

... link  

 
Ich hab übrigens auch Klopapier gekauft
(im dm, 2 (!) Packungen). War bei uns daheim alle.

... link  

 
Come on, zu schreiben "kein Sex sondern Handarbeiten" kann kein Versehen sein.

... link  

 
fritz - Handarbeiten,
mit Liebe gemacht, können allenfalls, wie die Schweizer gerne sagen, ä groossi Freud' siii, i dä kalte Joooresziit! - Das weiß manche Betschwester. Selbst wenn's, wie hie und da auf Don Alphonsos Schrauber-Fotos, ein wenig schmutzig zu- und hergeht, ne. -Es ist, fritz, wie bei der Tipperei auch, wür i meinä.

... link  

 
Oh - Opa-bashing
mit Basho-king!

Das gibts weltweit exklusiv nur auf rebell-markt, jede Wette.

An Sephor richte ich daher diese Worte:


Es ist den Viren an Scheiben

und auf Treppengeländern

Vermutlich egal, was wir

Über sie schreiben

Sie leben gut damit

Und wollens nicht ändern!

... link  


... comment
 
Was Positives zum Abend. Ein Kumpel in den USA hat das Virus mal modelliert, mit schicki und micki. Kann man an den Annahmen drehen und rumspielen, aber in kurz: jeder steckt x Leute pro Tag an, 30% sind irgendwie immun, 1% sterben, 50% aller Infizierten sind bisher unerkannt. Und dann noch irgendwas mit, wann ansteckend und wielange. Von heutigen Daten ausgehend, ist der Höhepunkt im späten Juli, danach ist durch.

Höhepunkt heisst 1.2Mrd Menschen gleichzeitig krank. Insgesamt 50Mio Tote.

Das Modell ist falsch, weil die Alterspyramide weltweit anders ist als in China, Klima eine Rolle spielt, Wiskey bei Engländern erwiesenermassen hilft und Haltung bei Deutschen sowie Sex in Frankreich, aber grosso modo:

fasten your seatbelts and mind the gap.

... link  

 
jeder steckt x Leute pro Tag an
Jou. Zwischen 2 und 2000.

... link  

 
wann ansteckend und wielange.
DAS macht den Unterschied!

... link  

 
1.2Mrd Menschen gleichzeitig krank.
Ä-hem. Das ist denn schon bissel viel - 10% mindestens.
Leider nicht alle strikt hintereinander, so daß mans nicht so merkt.
Das schlimme ist ja, wenn viele gleichzeitig flachliegen.

... link  

 
Ne, echt, ist gut sowas mal versuchen zu modellieren.
Was führt zu der Ansicht, im Juli wärs vorbei?
Gibts dafür Anhaltspunkte etwa aus AUS, daß es dort abstirbt (die haben momentan Spätsommer, was gegen die meisten Viren hilft)?

... link  

 
Spreading constant war 3, Inkubationszeit 7 Tage, Gesamtzeit bis ex oder top 21 Tage. 30% immun und dann von heutiger Todeszahl rückwärts und vorwärts gerechnet. Ende Juli ist das dann einmal um den Planeten rum und hat alle infiziert, die es es bekommen können. Wenn die Annahmen anders sind, ist die Kurve weniger steil, statt dessen flacher und länger. Wesentlicher Punkt ist die exponentielle Steigung, die zur totalen Überlastung führt. Die Verbreitungsgeschwindigkeit zu verringern ist da das einzige, was hilft.
Nicht falsch verstehen: das ist eine rein mathematische Modellierung. Keine Prognose! und der Kumpel ist Quantenphysiker, kein Mediziner.

... link  

 
@buerger: Ja, schon klar, daß das nur ein einfaches Modell ist. Aber um eine grundsätzliche Vorstellung zu bekommen, ist es schon gut, mit so einem einfachen mathematischen Modell mal ein bißchen herumzuspielen (biologische Faktoren wie Virusmutationen, menschliche Gegenmaßnahmen usw. sind da nicht enthalten, ist klar). - Könnte man das mal mit anderen Inkubationszeiten (14 Tage), Gesamtzeit bis ex oder topp 40 Tage, laufen lassen?
Ein bißchen vermisse ich z.Zt. genauere Fallbeschreibungen, aus denen man typische Verläufe konstruieren könnte.
Besonders wegen den "wiederaufflammenden"(?) Fällen.
Da immer wieder Zahlen von "sich erholt habenden" bzw. gar "geheilten" genannt werden - wie will man das feststellen bzw. was sind die Kriterien dafür? Reine "Symptomfreiheit" kanns ja wohl nicht sein, denn die hat man ja auch, wenn man infektiös ist...

... link  

 
Im Vergleich zu dem Video auf der weLT unter Überschrift Medikament gefunden (wo man sogar die geänderte Zählweise ausgeblendet hat), ist das Modell sogar sophisticated.
Aber letztlich eine simple Rechnung, wann die Durchseuchung erreicht ist, wenn die Parameter richtig sind und gleich bleiben. Spannender wird es, anzunehmen, dass sich die Verteilungsquote durch tolle Steuerung durch Gesundheitsmanagement von drei auf e.g. 1,5 reduziert, irgendwann im April oder Mai. Dann bombt das die Konjunktur so zusammen, dass 2009 dagegen ein Spaziergang war.
Das ist auch der Hintergrund der Modellierung. Ich schicke Ihnen die xls mal rüber, ich meine die email noch aus dem Blogarchiv FAZ zu haben?
All die oben genannten Komplikationen sind nicht drin. Letztlich heroische Annahme, wenn durchseucht, dann gut, bei Wegfall der Immunität gibt es dann eine Impfung.

... link  

 
Ja, die alte eMail geht noch. -
Aber Durchseuchung heißt doch, alle (bis auf die angenommenen 30% der Immunen) liegen flach, oder versteh ich das falsch?

... link  

 
By the way, Armstrong ist immer noch ziemlich unbesorgt - sein Modell zeigt wohl für 2021 eine mögliche Seuche an, nicht für 2020. Er sagt, er hat keine Ahnung, ob das weiter CoViD-19 oder was ganz anderes wird.

... link  

 
Nein, Durchseuchung heisst, dass alle, die es bekommen können, den Virus gehabt haben. Also auch die im Januar gelten dann im Juli als durchseucht. Anders gesagt, je langsamer sich das verbreitet, desto weniger sind gleichzeitig krank. Wenn sich das über mehrere Jahre streckt ist alles recht harmlos, wenn das rast, wird es grausam, aber ist schnell vorbei.

... link  

 
Ach ja, und unter #corona-outbreak oder so ähnlich gab es einen Tweet, daß Nigeria wohl ankommende Flugzeugpassagiere testet, die USA nicht.

... link  

 
Anders gesagt, je langsamer sich das verbreitet, desto weniger sind gleichzeitig krank.
Hm. Also wird bei den Durchseuchten schon mögliche Wiederansteckung einbezogen?

... link  

 
@craze Wie ich es verstanden habe, gehen die Modelle davon aus, dass man mit überstandener Infektion für ein paar Jahre Immunität erworben hat, die, gemessen an Antikörpern, langsam wieder nachlässt. Andere Aspekte der Immunabwehr auf Ebene der angegriffenen Zelle sind eine andere Baustelle, die noch begafft wird.

Ich will den irgendwo schon erwähnten Charite-Virenheini Drosten nochmal zur seichten Unterhaltung ans Herz legen und seine täglichen Beiträge auf NDR info.

@polizei Kann mal jemand den lokalen Superspreader mit seinem Sprechdurchfall abstellen?

... link  

 
Habe das gerade rübergeschickt von meiner alten mail. Wiederansteckung ist ausgeblendet, Überlegung ist, man ist erstmal immun und wenn die Immunität nachlässt, dann gibt es einen Impfstoff.

Je genauer man versucht, etwas mit zu vielen Unbekannten zu modellieren, desto weniger Aussagekraft hat das. So ähnlich wie Wettervorhersagen über zu viele Tage oder Konjunktur des übernächsten Jahres oder Abischnitt des ungeborenen Enkels.

Wenn die Gene passen und der Partner auch, kann man wahrscheinlich getrost davon ausgehen, dass eigene Schulleistungen auch in nächster und übernächster Generation erreicht werden können, bzw. dass auch in der Generation die Begabungen sich in ähnlichen Kategorien bewegen. Rest ist aber Umwelteinfluss, Zufall etc.

So ist das bei einem Modell mit so vielen Unsicherheiten auch. Grobe Annahmen rein, Tendenz kommt hinten raus. Wer mehr will, der rechnet noch, wenn die Situation schon um die Ecke ist.

... link  

 

... link  

 
Überlegung ist, man ist erstmal immun und wenn die Immunität nachlässt, dann gibt es einen Impfstoff.
Aha.

... link  

 
FDD. Da haben Sie recht. Man kann ja aber sehr leicht in einer xls den Ro von 3 auf 1.2 setzen und schauen, was passiert. Oder an der Sterblichkeit schrauben oder verschieden Annahmen pro Quartal oder was immer man will. Für eine Tendenzaussage, wielange das dauert, bis es sich von selbst totläuft, reicht ein einfaches Modell aber aus. Der eine Superspreader ist statistisch egal. Dafür gibt es dann andere mit wenigen Kontakten, das levelt sich aus.

Und dann kann man ja immer noch sagen, ich gehe jetzt in meine Hütte in den schwedischen Wäldern fischen und bin Weihnachten wieder da. Oder eben „hart wie Kruppstahl, ist nur ein Schnupfen“.

... link  

 
Ja, um diese Graphik geht es letztlich.

... link  

 
Jou, und wenn Immunität nicht gegeben ist (oder auch nur sehr kurz) und das mit dem Impfen noch weniger gut hinhaut wie bei Grippe, gibts dann ein paar der roten Kurven hintereinander, oder so.

... link  

 
@fdd: Seattle hat ja enge Verbindungen zu China, insofern verwundert das nicht. -
Man müßte dringend mehr über Fallverläufe wissen.
Die Ausfälle werden jetzt dann merklich.

... link  

 
@cc Meinen Sie Fallverläufe nach Kaff, Land. Kontinent? Die Genlinien des Virus sind nachvollziehbar, die Dinger mutieren in erwartbarer Häufigkeit und Ordnung, zum Gucken sind Datenbanken hilfreich, die öffentlich sind und von Wissenschaftlern weltweit vom Arsch der Welt Berlin bis China und sonstwo bestückt und genutzt werden. Bis auf Iran (und Türkei, da gibt es keine Viren) liegen überall massig Daten vor, auf statistischer Ebene ist im Nachhinein nirgendwo geheimnisvoll, was wann wo aus welcher Richtung geschenkt wurde.

... link  

 
@fritz_: weniger, "mehr so individuell-persönlich", wann fängts an mit Kratzen im Hals, merkt man vorher doch was, wie schnieft man so, wann wirds richtig böse, und das mehr so nach Altersgruppen. Vor allem aber, wann und wie lange ist man infektiös.
Wo welcher Strang herkommt, ist vermutlich in 3,4 Wochen nicht mehr interessant, weil da alle überall sind.

... link  

 
fdd. Am Anfang ja. Kenne die 31 Geschichte, aber auch ohne die ist von 1000 auf 8000 nur wenige Tage. Lässt sich in Italien gerade beobachten. Und die wenigen Tage sind egal, das fragt später niemand danach, ob es 4 Wochen oder 4 Wochen und 5 Tage gedauert hat bis Punkt x. Superspreader sind natürlich relevant, solange man versucht, durch Einzelfallidentifikation und Isolation den Geist wieder in die Flasche zurückzubekommen.
Dafür ist es aber zu spät.

... link  

 
Kontaktinfektionen des Personals ausgehend von den Außenflächen von Masken
Aha.
Es aus den Kliniken rauszuhalten ist sehr schwierig.
Beispielsweise überlebt der Erreger auf Kontaktflächen bis zu 9 Tage
Das ist arg lange. Spricht dann doch eigentlich wieder FÜR Desinfizierversuche, weil damit ist man dann doch schneller.
Ah ja, und im Kühlen soll es sich etwas länger halten als im Warmen, habe ich neulich wo gelesen.

... link  

 
Kontaktpersonentracing ist in einer Gesellschaft, wo schon die Schule ein schriftliches Einverständnis der Eltern einholt für eine Klassenliste und wo Daten generell sehr kritisch gesehen werden (zu recht), recht problematisch. Wir leben in einer freien Gesellschaft und das unterscheidet uns von China. Die Robustheit (nettes Wort, könnte auch was anderes schreiben), mit der dort gegen Bürger vorgegangen wurde, wird es hier nicht geben. Zumindest hoffe ich es, sonst wären wir tatsächlich in DDR 2.0 angekommen.

Eine freie Gesellschaft ist einem totalitären Regime in solch einer Situation unterlegen, da zwar das Vertrauen in den Staat möglicherweise hier höher ist, aber bei situationsadäquatem Verhalten auf Freiwilligkeit und mündige und verständige Mitmenschen gesetzt wird statt auf Angst und Repressionen. Das wird nur mittelgut funktionieren, dafür gibt es zu viele Deppen in diesem Land.

Wer jetzt zB in NRW noch mit Öffis fährt oder zu Bundesligaspielen geht, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er selbst vielleicht nur einen Schnupfen bekommt, er aber mittelbar durch Weiterverteilen des Virus für den Tot älterer Mitmenschen verantwortlich ist.

... link  

 
Mein Mann meinte am Frühstückstisch auch gerade, daß man heute Bundesligaspiele nicht für die Zuschauer absagt, bzw. nicht wie in Italien ohne Zuschauer stattfinden läßt, ist ein Irrwitz. In ein Stadion passen im Schnitt 50.000 Leute, und die kommen von den unterschiedlichsten Gegenden. Also große Chance, das Virus weiter flächendeckend zu verbreiten.

... link  

 
diese Grafik
Wobei "diese Grafik" sehr idealistisch ist bezüglich der geraden Linie "funktionierendes Gesundheitssystem".

... link  


... comment
 
Heute in der Kneipe gesehen:
https://www.youtube.com/watch?v=g6lkF6FjtCo
Man kann darüber nachdenken, ob mans in die Kategorie "so doof, daß es schon wieder gut ist" packt.

... link  

 
My Corona

... link  

 
More important than all the Pie eating contests in the world. That song is a popmusic footnote. I didn't say stop. M-m-m-my Sharona, Simpsons.
https://www.youtube.com/watch?v=lxKzB3f8eWM

... link  


... comment
 
Seid wg. Corona
unbesorgt! - Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland, heute in der weLT.

Das Zitat in seiner Gänze: "Es gibt derzeit objektiv keinen Grund sich wegen des Corona-Virus in Deutschland Sorgen zu machen."

Fellt mir ein Spruch ein aus Kindertagen: Wenn Dummheit quietsche dät, däte sie sich wege dem in Honolulu noch d'Ohrä zuheewä***!


*** =zuhalten

... link  


... comment
 
Deinen Fahrradfimmel gönn ich dir ja.
Und jetzt erzähl ich dir mal von meinem Fahrrad: tiefer Durchstieg, erworben gebraucht für kleines Geld, hergerichtet auf meine Körpermaße (früher 194cm, aus Altersgründen jetzt 192cm) mit Werkzeug aus meiner Küchenschublade unterm Besteck.

Körbchen vorne, Körbchen hinten. Ansonsten: Flachland mit Fahrradwegen ohne Ende. (Berge? Niedersachsen? Haha.)

Zur Wiederholung, deinen Fimmel gönn ich dir. Hab selber welche (andere).

... link  


... comment
 
In Italien
sterben relativ viele Menschen, weil dort überdurchschnittlich viele Alte leben, also Menschen in der Hochrisikogruppe. - Weiß das Weisse Haus:

Deborah Birx, who is coordinating the White House response to the coronavirus, told reporters that data from Italy and South Korea has underscored that seniors are most susceptible to the virus. The median age of those infected in Italy is 60, while the median age of those who have died there is 81, she said.

... link  

 
Alte=Hochrisikogruppe
Dazu stellte die von gux erwähnte Dottoressa Elisabetta eine wichtige Frage: liegt das vielleicht daran, daß man die Alten eher ins Krankenhaus bringt...? (und sie sich dort dann Corona erst zuziehen?)

... link  


... comment
 
Etwas fundiertere Informationen zu Italien
Kann ich Dr Elisabetta Groppelli (https://twitter.com/ViralRNA) als Quelle empfehlen? Virologe & Italiener.

... link  


... comment
 
Seattle - "nicht diskriminieren"
ist .d.i.e. Maßnahme gegen Corona in Seattle / King County. Ergo: Öffentliche Schulen bleiben alle offen.

Aber Achtung, ein feiner Unterschied: Elite-Schulen und Colleges schließen unterdessen - oder haben schon geschlossen.

Der Kommentator "Average Joe" bei iSteve


As a bonus, part of the King County Health Department’s important tips for dealing with the virus is to “speak up…if you hear prejudiced language.” That deserves a link:

https://mobile.twitter.com/KCPubHealth/status/1235255845710999553/photo/1

... link  

 
Die Diskriminierung gegen Minderheiten sind ein größeres Problem, das gab es auch im UK. Obwohl das wohl in vielen Fällen eine natürliche Reaktion ist, ist es ziemlicher Unsinn und bringt nicht viel, eher im Gegenteil.

Was Schulen angeht: man weiß im Moment nicht, ob und wann es sinnvoll ist. Können Kinder COVID-19 übertragen? Man vermutet es, aber sicher ist es nicht. Schulen zu Schließen ist aber eine ziemlich große Belastung, weil dann auch die Eltern daheim bleiben müssen - auch diejenigen, die z.B. im Gesundheitsdienst arbeiten.

... link  

 
Schulen zu Schließen ist aber eine ziemlich große Belastung
Das ist jetzt sehr vorsichtig ausgedrückt.
Wahrscheinlich ist das noch schlimmer als Krankenhäuser zu, weil Ärzte und Pfleger krank.

... link  

 
Man kann da sicher etwas machen - aber meistens kümmern sich Großeltern um die Kinder, und das scheidet ja zur Zeit aus, also müssen die Eltern ran. Wir haben schon überlegt, eine Art 'ad hoc' Kinderbetreuung zu organisieren, wenn es denn sein muß. Dann können zumindest diejenigen zur Arbeit gehen, bei denen es wichtig ist.

... link  

 
eine Art 'ad hoc' Kinderbetreuung zu organisieren
Das ist auf jeden Fall sinnvoll, und man muß es jetzt angehen.

... link  

 
Oh, in Seattle
werden keine Minderheiten diskriminiert - die Warnung der Gesundheitsbehörden geschah routinemäßig, ohne jeden aktuellen oder Corona-bezogenen Anlass.
Es sei das, meine ich daher sagen zu dürfen, das PC-Pfeifen im Corona-Info-und - Maßnahmen-Dickicht.

Stanford in Kalifornien macht unterdessen zu und die Elite-Internate in Seattle sind bereits geschlossen, die öffentlichen Schulen bleiben aber auf.

Kann sein, dass die womöglich geringere Vulnerabilität der überdurchsschnittlich häufig da beschulten schwarzen Kids eine Rolle spielt. Kann aber auch etwas anderes sein: Dass man Diebszüge fürchtet, wenn man die öffentlichen Schulen schließt. In Seattle ein Thema.

Ansonsten aber sage ich: Lt. dem Virologen Kekulé von der Uni Halle und dem o. a. Bruce Aylward von der WHO ist in Deutschland der entscheidende Fehler schon passiert, dass man nämlich nicht flächendeckend die Fieberfälle auf Covid19 getestet hat und dass man keine Reisebeschränkungen durchgeführt hat und keine rechtzeitige Bevorratung mit Schutzanzügen und Atemmasken -und auch keine frühzeitigen REisewarnungen und Fieberkontrollen bei der Einreise, sowie frühzeitige Rückverfolgungen aller Covid19 Fälle veranlasst hat, wenn ich das richtig zusammenbringe. Jetzt scheint das immerhin gemacht zu werden.

Kritisert wird dieses massive Fehlverhalten der Deutschen Poiltik und Behörden nicht - ich vermute: Weil man den "Faschisten" nicht in die Hände spielen will, und weil man den wirtschaftlichen Schaden möglichst gering halten will.

Es könnte dennoch sein, dass alles so. ca. im grünen Bereich bleibt, weil man die Covid19 Vulnerabilität der Deutschen im Vergleich zur Vulnerabilität der Chinesen nicht kennt und dieses Nichtwissen daher auch in die sehr besorgten Prognosen von z. B. Kekulé als möglicher Fehler eingeht. Also: Dass Kekulé unterschiedliche Verläufe und Schweregrade in China/Korea hie und Deutschland da nicht mit einbezieht und deshalb zu viel Tote und Schwersterkrankungen für hier voraussieht).

- Das ist das mögliche Wirkfaktorenbündel ACE2 (seufz - auch im Hinblick auf Raucher-Vulnerabilität), Luftverschmutzung, Rauchen überhaupt, Vorerkrankungen (TB-Vorerkrankungsrate (oft offenbar nicht ganz ausgeheilte Fälle) in China scheints viel höher als hier).

... link  

 
Man könnte sich auch ganz einfach Südkorea ansehen - da sieht die Sachse ziemlich anders aus. Was aber die Daten aus Italien (und anderen Ländern) zeigen: für junge Menschen (<40/50) ist COVID relativ harmlos, für ältere hingegen nicht - und damit kann man zumindest ein wenig modellieren, was man erwarten kann ('realistic worst case scenario' nennt man das im UK).

Das Problem ist doch: man will keine Panik (weil das nichts bringt), aber auch nicht, dass die Gefahr ignoriert wird - und das ist nicht so einfach. Der Chief Medical Officer versucht das im UK eigentlich recht gut zu erklären, und auch die Hintergründe zu den jeweiligen Entscheidungen - vielleicht sollte man das in Deutschland auch machen.

Ich weiss nicht, wer hier vor 'Fachisten' warnen sollte wegen Grenzkontrollen oder Reisewarnungen - es geht doch eigentlich nur um relativ objektive Risiko-Nutzen-Abwägungen.

Die Vorbereitung hätte schon viel früher erfolgen müssen, spätestens sei H1N1 2009 ...

... link  


... comment
 
Stabilitätspakt etc.
Die Warnung vor Südtirol ist da nur der Anfang. Mir ist nicht klar, wie Griechenland das Jahr überleben will, wenn die Touristen wegbleiben. Spanien ebenso. Lufthansa lässt 50% der Flieger am Boden, ein Flug nach Athen in der Business Class kostete gestern 180€ one way. Für Montag. Das heisst übersetzt, der Flug ist leer leer, dafür gibt es sonst nicht mal billigste economy. Kreuzfahrer bleiben leer, Hotel auch. Wenn die Epidemie nicht schnell gestoppt wird (unwahrscheinlich meiner Meinung nach), kommt zu der Gesundheitskrise die Krise Euro2. Dann rächt sich, dass man in einigen Ländern ausgesessen statt abgearbeitet hat.

Mir ist nicht klar, wie wichtig Urlauber für Italien sind, aber auch Erdogan könnte Probleme bekommen.

... link  

 
U-Bahnen sind bei uns auch leerer als sonst, dafür braucht man nun mit dem Auto länger bis zur Arbeit, weil viele ihre Autos reaktiviert haben. Kneipen sind leer, weil die Leute nicht mehr gemeinsam Fußball gucken wollen.
Mal sehen, wieviele Wochen es dauert, bis die Leute sagen "scheiß drauf, das Virus ist eh überall".
Apropos Südtirol, ich kaufe ja gerne die Vinschgauer-Brötchen. Vor einer Woche kaufte ich etwas mehr, weil ich dachte, bald gibts die nicht mehr, denn die Uni in Bozen wurde ja erstmal geschlossen. Aber es gab jetzt wieder neue, anscheinend läuft da Produktion und Lieferung noch weiter wie gehabt.

... link  

 
Genau so und dazu ...
... wird's kommen, und nicht das Weltenende, liebe Farbenfrohe!

... link  

 
Gestern las ich wo: "Messebauer, schult auf Schleusenbauer für Krankenhäuser um."
Analog sollte man vielleicht Kneipen zu Saunen umbauen.

... link  

 
Spart Euch einfach die Antworten an last Spritzenmann Netzdreck, das wird alle gelöscht.

... link  

 
Das Virus ist eh überall.
So kann man das sehen. Mir wäre allerdings deutlich angenehmer, wenn nicht jeder nur an sich selbst denken würde sondern auch ein paar cm weiter, je schneller das sich verbreitet, desto mehr sind gleichzeitig krank, desto mehr ist das das Gesundheitssystem überlastet und desto mehr werden sterben, obwohl das ohne Überlastung vermeidbar wäre.
Aber wir leben ja in einer „Hauptsache Ihr habt Spass“ Gesellschaft. Brot und Spiele, während Rom schon brennt. Nur wer ist Nero?

... link  

 
Auch der kleine Mann ...
... hat schon mal Lust zu zündeln. Noch mehr erregt den mehr oder minder kleinen Mann das massenhafte Einsperren von den "Falschen". Und wenn er dabei selbst foltern darf, vergisst er schnell, dass er selbst gefoltert werden kann. Zivilisatorische Errungenschaften machen ihn nur nervös, denn die meisten davon versteht er nicht. "Einsperren" konnten einander bereits die Urmenschen (wenn nicht sogar dadurch erst die Menschwerdung begann). Welche Tiere sperren einander ein?

... link  

 
@buerger: Die Leute machen doch schon - sieht man an den leereren U-Bahnen und leereren Kneipen, am Run auf Desinfektionsmittel (70-75% Isopropanol, gemischt mit 25-30% destilliertem Wasser, ist wohl der wirksame Bestandteil, der Rest Chichi), am vermehrten Händewaschen. Innerhalb einer Woche hat sich schon viel verändert.
Übrigens habe ich diese Woche sehr viel weniger Notarzt-Martinshorn gehört wie an den Tagen die Jahre zuvor. -
Taiwan kann sich anscheinend schon recht lange im Stadium "Südkorea vor #31" halten, weil die schnell drastisch reagiert haben UND (!!!) bei Quarantäne Versorgung organisiert haben. DAS ist nämlich der Knackpunkt, wenn die Leute vertrauen können, sie werden nicht in den Ruin getrieben dadurch, dann lassen sie es auch über sich ergehen.
https://www.focus.de/perspektiven/covid-19-ausbreitung-verhindert-von-china-und-who-ignoriert-taiwan-weiss-wie-corona-ausbruch-eingedaemmt-werden-kann_id_11742992.html

... link  

 
Die Leute machen doch schon.

Meinte meine Frau auch, die Unternehmen sind wesentlich besser vorbereitet als die Politik und ziehen die Mers\Sars Pläne aus der Schublade. Die gibt es bei grossen Unternehmen wahrscheinlich überall und vpn oder sonstige Wege zum homeoffice gibt es seitdem noch mehr. 2003 war das noch der vereinzelte blackberry vom Chef und hochaufwendig, heute kann fast jeder Büromensch von zu Hause arbeiten. Und tut das auch.

Vielleicht verlangsamt das den Verlauf ja wirklich, traditionell ist dieses Land stärker, wenn die Leute einfach nur machen, als wenn die Politik versucht, was zu organisieren. Und für den Mittelstand hängt das Überleben dran, denn die wissen genau, bei Ihnen kommt nicht der Bundesadler wie bei der Lusthansa, beim Kleinunternehmer kommt der Pleitegeier. Bevor der das Formular auf Hilfestellung ausgefüllt hat, hat die Bank den Hahn schon abgedreht.

... link  

 
@buerger
Ist das nicht das wichtigste, dafür zu Sorgen, dass Selbstständige und Mittelständler genug Unterstützung bekommen? Dann sind sie auch eher bereit, sich zu isolieren etc. Da das Staatshilfen sind, muß da sicher die EU zustimmen (in freieren Ländern ist das zum Glück bald nicht mehr der Fall), aber man kann sich kaum vorstellen, dass das nicht der Fall sein wird.

... link  

 
Ich war ein wenig polemisch, Entschuldigung.

Bei einem echten Mittelständler hilft natürlich der Staat, über Kurzarbeitergeld usw. Es gab auch Hilfskredite der KfW in der 2008/9 Krise. Das ist ok für Autobauer, Zulieferer und Maschinenbau usw., für die wurde das erfunden.

Aber dem Restaurantbetreiber oder Hotelier hilft Kurzarbeit wenig, und wenn dem Gartenbauer die halbe Mannschaft wegen Grippe zwei Wochen ausfällt, klafft da auch ein Loch. Bisschen Reserve sollten die haben, aber die Miete läuft weiter. Je nachdem, wie lange sowas dauert, ist das ein tragbarer Verlust oder eben mehr. Wer vorher schon schwach war, den schmeisst solch eine Krise um. Da sind Banken auch nervöser als bei denen, die im Normalfall Gewinne machen.

... link  

 
Ach ja, die lecker Vinschgerl, @colorcraze, Samstag, 7. März 2020, 12:39.

Vor Ort, genauer: in Bozen, empfehle ich die Franziskaner-Bäckerei.
Völlig zurecht kein Geheimtipp, sondern sehr beliebt.

Hmmm, das wärs jetzt: ein frisches Vinschgauer etwas platt hauen, aufschneiden und mit Schinken und gutem Käse in den Spezialtoaster.

Stattdessen: Schnaps in St. Kathrein :-(

... link  

 
@Sylter. Wenn man die speziellen Brötchen kugelt, kommt da eine pure Südtiroler Einkaufsadresse, da kann man sowas bestellen. Und tut auch noch was Gutes, jetzt, wo die Tiroler unsere Solidarität brauchen, gibt natürlich auch Gebranntes für Kathrin auf der Seite. Ob das auch dieQuelle von colorcraze ist?, aber in jedem Falle gibt es einen Vorwand, leckeres zu kaufen.

... link  

 
@buerger: vergelts Gott! Aber es ist so ähnlich wie mit einem leichten St. Magdalener. Auf dem Ritten mit größtem Genuß in die Abendsonne blinzelnd nach- und nach- und nachbestellt.
Und zuhause: "Gutemine, brauchst Du noch Rotwein für die Sauce zum Reh?" (Wenn Sie wissen was ich meine)

Das Anstehen im herrlich duftenden Verkaufsraum der Backstube und das Wissen, daß die Dinger erst vor ein paar Stunden geboren wurden, gehört einfach dazu.

Aber Sie haben latürnich recht: besser als die Plagiate, die man hier sonst so bekommt, ist das allemal!

... link  

 
Nein, ich kaufe das Zeug im Laden. Allerdings bei den Dauerbrotwaren, plastikverpackt (Seit' an Seit' mit Naan und Pumpernickel). Die Würzung stimmt aber nicht so ganz mit meiner Erinnerung an das überein, was ich als Halbwüchsige kennenlernte (oft war ich nicht im Vinschgau), nach meinem Dafürhalten von der einen Sorte Gewürz etwas zuviel, von der anderen etwas zu wenig.
Aber immerhin so in etwa gewürzt.
Die sind so flach, man bekommt die problemlos in den Toaster, aber aufschneiden kann man sie auch gut.

... link  

 
@buerger
Das habe ich mir fast gedacht - aber diese Bedenken scheinen wirklich ein wenig zu kurz zu kommen. Irgendwie muss man denjenigen finanziell helfen, die es brauchen - Gastronomie, Selbstständige etc.

... link  

 
@Sylter. Solche Rotweinschätzchen habe ich auch. Ein etwas barockes Gewächs aus dem Libanon, das morgens in den Decanter muss, um abends zu munden, lagert nun schon in mehreren Flaschen seit fast 6 Jahren vor sich hin, zwei haben wir mal geöffnet, der Rest verstopft den Weinschrank, ist aber für Sosse zu schade. Kommt noch aus der Zeit, als ich mehr konsumiert habe und entsprechend mehr gekauft. Aber der Schrank leert sich ganz langsam auf ein sinnvolles Niveau.

... link  


... comment
 
Nur ein Schnupfen
Bekam gestern eine freundliche mail, dass die „geplante Veranstaltung im Landeshaus in Kiel leider entfällt“, Begründung Corona. Man möchte die Damen und Herren Politiker keiner Gefahr aussetzen...

Zweierlei Mass. Die Absage ist sicherlich sinnvoll, aber meine Kinder gehen zur Schule (und halten dort keine 2 Meter Abstand voneinander).

... link  

 
Die "deutsche" Welle ...
... schreibt und sendet anscheinend English, warum auch immer. https://www.dw.com/en/china-coronavirus-quarantine-hotel-collapses-trapping-dozens/a-52677110 ... Up to 70 people are trapped following the collapse of a hotel in eastern China. The building was being used to quarantine those suspected of having COVID-19. ...

... link  

 
Merkel: Germany must ...
... do more on gender equality - LOL - https://www.dw.com/en/merkel-germany-must-do-more-on-gender-equality/a-52677474 - Weiß Danisch.DE das auch?

... link  

 
@externet:
Die Deutsche Welle ist der Auslandssender der Bunzrepublik, Englisch ist nur eine unter diversen Fremdsprachen, in der gesendet wird.

... link  

 
Danke für die Auskunft.
Mir kommt die DW ausschließlich auf Englisch vor, ist aber eh egal, denn nicht nur den öffentlichen Dummfunk meide ich, wenn es nur geht.

... link  

 
Deutsche Welle ist so eine Art Radio Tirana aus Berlin. Exot.

... link  

 
@schrotsaege:
Wie ich zu unserem Gemeinwesen stehe, darüber wissen Sie einen Scheiß. Und ebensoviel gebe ich auch auf Ihr frustriertes Dauergenöle hier.

... link  

 
Herr Danisch ist eine ähnlich zuverlässige Quelle wie die von Herrn Kief so hochgeschätzten Herrschaften. Faszinierenderweise macht er genau die Fehler, die er bei anderen so sehr kritisiert und verwechselt Korrelation mit Kausalität und weigert sich, sich ein wenig mehr mit der Materie zu beschäftigten (und der Tatsache, dass nicht alles genau so ist, wie es das deutsche Recht vorschreibt ...)

... link  

 
DW: Statt "Auslandssender" kann man guten Gewissens auch sagen: Propaganda-Sender.

... link  

 
Ach, die DW war mal das auslandsprogramm und benutzte Kurzwellensender um auf dr ganzen Welt empfangbar zu sein. Wer wissen wollte was Wehner wieder über Schmidt oder Strauß über Kohl gesagt haben hörte da rein. Und natürlich Bundesliga am Wochenende. Der Doitsche verreist ja nie ohne Fussi.
Mittlerweile drehen die Fernsehn für Araber und streamen in diesem Internetz. Ach ja, ist nicht die ines Pohl von der Taz als Scheffredaktöse dorthin? Kurz nachgeschlagen...ja. Also falls sich jemand über die Stoßrichtung wundert.

... link  

 
@pudelfriseur: genau, in den 70er Jahren war das Kurzwelle, deshalb meine Remineszenz an Radio Tirana.

... link  


... comment
 
Was die Wuhan-Quarantäne brachte
Wieviel die Wuhan-Quarantäne gebracht hat, kann man in dieser Arbeit unter Figure 4 ablesen - man muss im pdf etwas hinuntescrollen und sieht dann den Graph No. 4, wo der prognostizierte Verlauf der Epidemie in Wuhan aufgetragen ist (in blau) und rot der tatsächliche Verlauf nach der Einleitung von Quarantäne-Maßnahmen usw. (Rückvefolgung jedes Falles usw.)
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.03.20030593v1.full.pdf  

Figure 4. Four-period susceptible-exposed-infectious-recovered modeling of theCovid-19 epidemics in Wuhan.Parameters were fitted based on data from January 1 to February 10.(A) Prediction of cases in February 11-18 (blue) using parameters from February 2-10(red). (B) Estimated Rt for the four periods (January 1-10, January 11-22, January 23 -February 1, and February 2-18). The mean and 95% credible interval (in parentheses)are labeled below or above the violin plots. (C) Prediction of the fourth period   


Habbich von Steve Sailer. Sailer bemerkt noch, dass die Quarantäne nicht in hohem Ansehen steht in den USA, dass die Chinesen das aber mit großem Nachdruck durchgezogen und die Spötter und Zweifler eines besseren belehrt haben - wie - so fix sind die in China - eine fertige sozialmedizinische Arbeit bereits zeigt. - Es ward getan fast eh' gedacht...um mit dem bedeutenden Weimeraner Weltweisen und Chinesen ehrenhalber zu enden.

... link  

 
China hatte den Vorteil, dass sie einen Ort hatten, den man Identifizieren konnte - in vielen anderen Ländern ist das anders. In Deutschland gibt es zahlreiche lokale Cluster, im UK ebenso - und sogar in Italien scheint man sich auch nur sehr grob orientieren zu können.

Die sozialen Kosten für so eine Quarantäne sind auch sehr groß - das sieht man in Italien, und wird es wohl auch in anderen Ländern sehen, insofern muß man hier verschiedene Dinge abwägen.

... link  

 
Na Obacht, wenn wir China, Deutschland, ihre 'lokalen Cluster' ins Spiel bringen, müssen wir uns der geographischen Größenordnung bewusst sein. Diese eine mickrige Provinz Hubei ist - ganz grob gesagt - so groß wie die moderne DDR im Triangle Berlin, Hamburg, München. Unwahrscheinlich, dass es in der Provinz Hubei keine "zahlreichen lokalen Cluster" gab und gibt, wie es sie in der erfolgreichen Entwicklung der DDR gibt und geben wird.

... link  

 
müssen wir uns der geographischen Größenordnung bewusst sein
Oh ja.
in Italien wird jetzt wohl die ganze Lombardei (d.h. das industrielle Zentrum Mailand mit Umland) unter Quarantäne gestellt, meine ich gestern gelesen zu haben - !

... link  


... comment
 
Spahn & Merkel
in The Lancet - indirekt, aber unmissverständlich: Es wurden große Fehler gemacht.

So far, evidence suggests that the colossal public health efforts of the Chinese Government have saved thousands of lives. High-income countries, now facing their own outbreaks, must take reasoned risks and act more decisively. They must abandon their fears of the negative short-term public and economic consequences that may follow from restricting public freedoms as part of more assertive infection control measures.  


By striking contrast, the WHO-China joint mission report calls China's vigorous public health measures toward this new coronavirus probably the most “ambitious, agile and aggressive disease containment effort in history”.

James Thompson/ Psychological Commenter nannte am 26. Februar die Regierungsmaßnahmen in Reaktion auf Corona weltweit einen öffentlichen Rationalitäts-Test.  

Der ganze Artikel da:https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30522-5/fulltext?rss=yes#.XmP2L6v3DjN.twitter

PS
Der WHO-China-Report, das ist das, was der Corona-China-Missionschef der WHO, Bruce Aylward, gesagt hat in dem von mir letzte Woche verlinkten Video und das ist das, was James Thompson auf Psychological commenter gschrieben hat - und was Kekulé sagt - im Gegensatz zu den Besänftigern Drosten (Charité) und Wieler/Spahn (Robert Koch Institut / Bundesregierung).
 
Ich sage das aber auch wieder: Im Lanzet-Artikel fehlt der Aspekt unterschiedliche Vulnerabilität Chinesen/Kaukasier/Subsahra-Afrikaner .   

... link  

 
Das war ein reiner Versorgungsposten nach einem Machtkampf - Spahn ist eine völlige Pleite und Merkel müsste seit dem Staatsversagen von 2015 weg.

... link  

 
Ach Herr Kief ... Sie und Ihr ACE2.
Die Daten zeigen relativ eindeutig, dass ACE2 nicht die Rolle spielt, die Sie gerne hätten - und dass genetische Unterschiede zumindest im Moment deutlich weniger wichtig sind als robuste Maßnahmen zur Eindämmung. Man sieht dass schön in Ländern wie Südkorea, Japan, Taiwan und Singapur - man kann da recht viel machen wenn man schnell und robust ist.

Der Lancet-Artikel ist ein Meinungsartikel, und davon gibt es im Moment sehr viel - ich würde eher die jeweiligen Fachartikel lesen. Lesen Sie doch einfach die - in NEJM/Lancet/JAMA sind sie frei zugänglich, und zahlreiche Virologen und Epidemiologen sind sehr aktiv auf Twitter (und zumindest im britischen Science Media Centre gibt es auch recht verständliche Kommentare von denen).

Deutschland scheint sehr gelassen zu sein, habe ich zumindest den Eindruck. Im UK ist das Thema relativ wichtig in den Medien - aber Tagesschau oder auch andere online-Medien scheinen sich nur wenig dafür zu interessieren. Ist das eine falsche Kommunikationsstrategie, oder ist das wirklich so? Im UK wurde relativ klar erklärt, was gemacht und geplant ist - aber für eine Insel ist das erheblich einfacher (dafür haben wir, wie Herr Kief sagen würde, Menschen mit sehr viel unterschiedlichen Vulnerabilitäten ...).

Seit Spahn das IQWIG derart beschnitten hat (was komischerweise von seiner Wikipedia-Seite verschwunden ist), habe ich keine sehr hohe Meinung von ihm. Aber ein Minister muß kein Fachmann sein solange er gute Berater hat. Und gerade eine Krise wie diese müßten doch eigentlich ideal für jemanden sein, der Karriere machen will (wie Schmidt in Hamburg).

... link  

 
Und gerade eine Krise wie diese müßten doch eigentlich ideal für jemanden sein, der Karriere machen will (wie Schmidt in Hamburg).
Ja eben, genau. Eine bessere Möglichkeit, sich Vertrauen und Achtung zu erwerben gibt es doch gar nicht.
Wenn man liefert.
Und nicht wie das fünfte Rad am Wagen Notfallpläne fordert, anstatt sie dem Publikum zu verkünden und zu erklären.

... link  

 
Spahn& IQWIG
Spahn war intensiv dagegen, dass das IQWIG Kosten-Nutzen-Analysen macht, weil sich das negativ auf die Pharmaindustrie auswirken könnte - in den alten Versionen seines Wikipedia-Artikels steht das noch. Wenn ich mich richtig erinnere, war es Spahn - und nicht Rössler - der sich um die notleidende Pharmaindustrie verdient gemacht hat.

Ich meinte die Tagesschau um 20 Uhr - da wurden die Fallzahlen erwähnt. Mehr nicht. Im UK sind wir etwa 5 Tage hinter Deutschland, was die Fallzahlen angeht - und hier ist das Thema deutlich prominenter, es gibt öffentliche Pläne, der Chief Medical Officer hat vor dem Parlamentsausschuss gesprochen (öffentlich - der Bundestagsausschuß scheint das lieber geheim zu machen) etc. und es ist ziemlich klar, dass in den nächsten Tagen von 'containment' zu 'delay' gewechselt wird.

Ich kann nicht beurteilen, wie gut die Maßnahmen in Deutschland sind (oder auch im UK - ich bin schließlich weder Infektionsepidemiologe noch Virologe ...), aber die Kommunikation ist nicht sehr gut. Warum hat man nicht eine zentrale Einrichtung, die alles koordiniert, sondern überläßt das Landräten (wie in NRW?)?

Was ich aber auch nicht ganz verstehe: warum gibt es die Diskussionen um die richtigen Maßnahmen in der Öffentlichkeit? Was bringt das, außer für Unsicherheit zu sorgen? WHO und RKI haben keine leichte Arbeit hier - als Chan 2009 zu schnell eine Pandemie ausgerufen hat, wurde sie auch kritisiert ...

... link  

 
@gux: UK hat den NHS und einen Premierminister, der den Mund aufmacht und einigermaßen rechtzeitig entschieden hat, daß er die Eskalation als Gesicht begleiten muß.
D ist dezentral[1], da müßte nun jemand aus dem Bund erst die Zuständigkeit an sich reißen. Niemand würde Spahn verübeln, wenn er das täte (solange er auf RKI und Kekulé hört, und mit den Ländermenschen sich z.B. der wichtigen finanziellen Seite annehmen würde), im Gegenteil.
Aber er tut es nicht. Und dadurch ist jeder auf sich selber angewiesen, die Gemeinde und allenfalls noch die Firma, in der er arbeitet.
[1]Italien auch, aber etwas anders.

... link  

 
„Bislang müssen nur Tests gemeldet werden, bei denen das Coronavirus gefunden wird“ - sagt Herr Spahn (faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus-gesundheitsminister-spahn-will-europaeisches-robert-koch-institut-16669120.html) - stimmt das?

Gesundheitspersonal aus dem Ruhestand zurückrufen plant man hier auch, aber Handreichungen an Ärzte gibt es schon deutlich länger - seit Ende Januar, wenn ich mich richtig erinnere. Und auf das 'contract tracing' ist Public Health England ziemlich stolz.

Es geht hier doch nicht mehr darum, einen Wohlfühlfaktor aufrecht zu halten, sondern eine Situation zu meistern die sehr vielen Fachleuten große Sorgen machen.

... link  

 
spahn-will-europaeisches-robert-koch-institut
Herrgottnochmal, die Flasche soll erstmal die Situation in D in den Griff kriegen, statt herumzuträumen.
Es geht hier doch nicht mehr darum, einen Wohlfühlfaktor aufrecht zu halten
Nein, es ist Zeit für klare Ansagen.

... link  

 
NZZ meldet, Italien stellt ab morgen früh die Lombardei und Venetien unter Quarantäne.

... link  

 
Das ist die übliche Strategie bei den Progressiven: Einfach die Lage schönlabern und falls es doch Knallt schön auf jemandem anders verweisen.
So bekommt Deutschland den Virus ab und 2 Millionen Neubürger.

... link  

 
Lombardei & Venetien ...
... sind dort Lega-Anhänger, Uiguren, Hongkong-Protestler in besorgniserregerndem Maße anzutreffen? SCNR

... link  

 
@colorcraze, Sonntag, 8. März 2020, 15:38

Neuigkeiten! Neuigkeiten!

Pardon, ist nicht bös gemeint, aber bitte, die Ankündigung war am gestrigen späten Abend im Netz durchgesickert und die Sache war dann um Mitternacht schon bei Twitter rauf und runter, derweil die Leute in Massen schon in der Nacht aus den betroffenen Gebieten raus sind, mit allen verfügbaren Verkehrsmitteln. Ihr Post, verzeihen Sie, hat a bissl was von Schlafmichel-Allür.

Im Übrigen: Die Zeit für klare Ansagen ist mehr als vorbei. Was irgendwer da in der ganz offensichtlich völlig von der Realität abgekoppelten Berliner Blase vor sich hinblubbert ist irrelevant. Der Drops ist gelutscht. Jetzt isses halt da, das Krönchen. Wir schaffen das. (Bitte meine Redundanz nachzusehen, danke!)

Fazit: Hilf Dir selbst sonst hilft Dir keiner.

... link  


... comment
 
vertrete aber liberale Positionen beim Sex - nur momentan nicht. Ich glaube, man ist gut beraten, momentan für ein paar Monate auf Sex mit weniger gut Bekannten zu verzichten. Das ist einfach zu viel Kontakt.
Vom Hausherren hätte ich jetzt eher Il Decamerone secondo. erwartet ;)

Aber ja, man selbst sitze auch auf dem trockenen, weil die Herzdame anderenorts bei der Familie quarantainiert.

Ernsthaft. Was soll das alles? Das habe ich alles nicht erwartet.
Kopf hoch!
Das hier hat die Menscheit auch alles überlebt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Influenza-Pandemie_von_1889_bis_1895
https://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Grippe
https://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Grippe
https://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong-Grippe

Wird halt eine Zeit dauern, so 2-6 Jahre wird das schon so gehen. Aber das dürften die meisten von uns schon noch über- und erleben. Zumal China den Verzehr von Wildtieren jetzt unter Strafe gestellt hat.

Man kann etwas tun:
- raus aus der Stadt (s.a. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e2/Spanish_flu_death_chart.png )
- gesund ernähren
- lange schlafen
- Bewegung

Ich jedenfalls werde mir zum 50 in zwei Jahren ein Hüttchen mit Internet und Vorratskeller janz weit draussen schenken - wenn erst mal das nächste hämorrhagische Fieber um den Globus tanzt, mag man nicht mehr städtisch oder per ÖPNV unterwegs sein.

... link  


... comment