Exzessfrei

Ich habe keine Hamsterer gesehen, nur Leute, die massvoll einkauften. Vielleicht etwas mehr als sonst, aber nicht viel. Schlägereien oder Konflikte gab es keine, und inzwischen wird auch auf Abstände geachtet. Viele Leute tragen Handschuhe. Der Umgang miteinander ist sehr höflich. Sorge ja, Panik nein. Und die Stadt ist doch erkennbar leer. Die ein oder andere Gruppe gelangweilter Jugendlicher müsste vielleicht nicht sein, aber meistens sind es nur 2 oder 3. Von Coronaparty keine Spur.



Im Haus ist der Innenhof gross genug, dass die Bewohner draussen sein können, ohne sich gegenseitig zu belästigen. Vorräte haben alle angelegt, jeder bietet auch an, anderen etwas mitzubringen. Die Stimmung ist friedlich und auf eine surreale Art gefasst; nicht Ferien, aber auch kein Grund, sich von Panik anstecken und unnötig herunter ziehen zu lassen. Alle sind überzeugt, das Virus draussen zu lassen, alle passen auf, und ich wische jeden Tag die Türklinken mit Alkohol ab. Beim Radputzen hatte ich eine Rolle Toilettenpapier unten, und habe sie vergessen: Die steht jetzt noch auf dem Fensterbrett. Ich frage mich, wo andere ihre irren Freaks hernehmen.



Niemand zweifelt am Ernst det Lage, und die Zahlen von heute - Risklayer hat um 23 Uhr schon über 4000 neue Fälle - erklären hinreichend, warum seitens der Politik mehr getan werden muss. Gäbe es Masken, würden die meisten sie wohl auch tragen, aber so bleibt halt gerade nur der Aufenthalt drinnen. Mein Eindruck ist, dass ich deutlich mehr Radler sehe, und vielleicht trägt das alles auch so der Volksgesundheit bei. Gefasstes Verantwortungsbewusstsein, so würde ich das vielleicht umschreiben, und das expectation management, mit dem jetzt den Bürgern mit ihrem verantwortungslosen Verhalten der schwarze Peter für politische Notmassnahmen der Staatsversager zugeschoben wird, hätte es hier nicht gebraucht.



Ich beobachte ein wenig Ebay Kleinanzeigen, ob dort nun vielleicht ein neuer Schwarzmarkt entsteht, jetzt, da die Geschäfte geschlossen sind, und die Menschen viel Zeit haben, die Keller zu leeren. Ich würde das nicht verdammen, auch wenn die Abholung vielleicht gegen die Regeln verstösst: Es bringt die Normalität und die Ablenkung ins Leben, die viele nun brauchen. Es geht halt auf der anderen Seute vieles nicht, was man sonst so tun würde. Und wer kein Hobby hat, kann auch nicht den ganzen Tag vor der Glotze sitzen.Irgendwie habe ich einfach Pech mit den Menschen - es gibt keinerlei Exzess, der zu bemerken wäre. Bleib gesund ist der neue Standard bei der Verabschiedung. Ich bin gespannt, ob das nach dem Ende der Krise erhalten bleibt.

Freitag, 20. März 2020, 23:44, von donalphons | |comment

 
Sie wissen aber schon, daß man anderenorts inzwischen eine Lucky Strike gegen ein Blatt (wenig benutztes) Toilettenpapier tauscht, oder?

Freunde der kalauernden Alliteration sprechen von den "Bedürfnissen bidetloser Berliner"...

Alles Kacke
Deine Elli

... link  

 
Ich bin Nichtraucher und Toilettenpapier ist hier jederzeit zu bekommen.

... link  

 
Die Nächte sind jetzt so still wie am Tegernsee.

... link  


... comment
 
"Viele Leute tragen Handschuhe."

In der Apotheke trugen Sie heute Handschuhe und erledigten damit alles wie sonst auch. Sah aus wie sonst in einem Imbiss.

Geld in die Hand nehmen, sich kratzen, die Kasse bedienen, Ware in die Hand nehmen, alles halt. Wer Handschuhe trägt (und sie nicht 20x am Tag tauscht) ist wie jemand, der sich nie die Hände wäscht, er hat den vollen Siff am Handschuh und schmiert ihn überall hin.

Im Grunde ist schon der Spezialfall sinnlos, dass man Handschuhe nur während eines Einkaufs trägt. Man berührt erst den Wagen, dann die Ware, dann der Kassierer die Ware, dann berührt man seine Einkaufstasche whatever. Schmeißt man dann die Handschuhe weg, sind immer noch mindestens die Leckerli auf der Ware, die vom Einkaufswagen, dem Einsortierer ins Regal und dem Kassierer kommen.

Tldr: Handschuhe sind Scheinsicherheit, wascht euch die Hände mit Seife. Wo das unterwegs nicht geht, als Verlegenheitslösung Desinfektionsmittel.

... link  


... comment
 
"Mit den horrenden Zuwächsen und dem regionalen Versagen der Verantwortlichen wird Deutschland um radikale Kleinstaaterei nicht herumkommen",
schreiben Sie in der WELT, lieber Don.

Lese gerade die des Lesens hier schon länger harrenden "Lebenserinnerungen" von Carl Schurz*.
Mit gerade 19 Lenzen hat er 1848 den zaghaften Versuch der Demokratisierung und Einigung Deutschlands mit Reden und Schriften, die man heute als "hochbegabt" qualifizieren würde, unterstützt (sozusagen eine Greta mit IQ).

Indes - es war vergeblich. Derjenige, in den die Republikaner vorübergehend ihre Hoffnung setzten, Wilhelm IV., war, wie es Schurz so treffend vermerkte, ein zaudernder Schwächling, von allerlei Einflüsterern umgeben.

Balin blaibt Balin.


*Allein sein bewegtes Leben, seine tragische Jugend als ebenso hochintelligenter wie mittelloser Schüler und Student und zugleich großartiger Chronist von 1848, wie auch sein leuchtturmhaftes Beispiel des deutschen Immigranten, der so anders war als das englische und französische Sklavenhalterpack, sollten diese beiden Bände zu Schulbüchern machen.

Indes: anständige und vorbildliche Deutsche? Das darf es doch nicht geben!
Kraus hat immerhin einen Auszug als sprachlich "beispielhaft" in der Fackel abgedruckt.
Man kann nach über 100 Jahren zwar manches vielleicht als etwas blumig empfinden. Aber nur etwas. Es bleibt sprachlich geschliffen.

Und wenn ich hier lese, wie irgendwelche Spackos irgendwelche Spackoblogs zur Erhellung dessen, was uns gerade umgibt, empfehlen - dann komme ich mir für einen ganz kurzen Moment etwas weniger dumm vor als ich bin.
Ist aber schon wieder vorbei.
@gelegentlich1919: Sie können jetzt wieder Werbung für linke Breitbartscheiße machen.

... link  

 
sylter2, Samstag, 21. März 2020, 02:31

„@gelegentlich1919: Sie können jetzt wieder Werbung für linke Breitbartscheiße machen.“

„---dann komme ich mir für einen ganz kurzen Moment etwas weniger dumm vor als ich bin.“

Ist nur Einbildung. Sie bleiben offenbar doof. Ich bin übrigens eine Zeitlang auf einer Carl-Schurz-Schule erzogen worden. Echt wahr.
Daher reibe ich mir nur die Augen worum ein Mensch wie Sie seine Engagements lobt und sein Selbstverständnis aus dem genauen Gegenteil bezieht. Carl Schurz, auf heute projiziert. wäre stramm links. Und die Leute, die damals gewonnen haben und vor denen er fliehen mußte, stramm rechts. So rechts und auch unanständig dass sie „Spackos“ oder „Gutmensch“ als Schimpfwort verwenden.
Das empfohlene Blog enthält Beiträge die praktisch weiterhelfen können (neben allerlei Schwachsinn). Sie hingegen sind nur witzisch.

... link  

 
Jaja, die politische Verortung im Jahr 2020. Alles was gut ist ist links, alles andere rechts.
Kommt ihr euch nicht langsam dumm vor?

... link  

 
pudelfriseur, Samstag, 21. März 2020, 07:47

„Alles was gut ist ist links, alles andere rechts.“

So nicht gesagt. Dieser Rechte hier ist doof und trägt nichts zum Fortschritt der Kommunikation bei, ist nur darum bemüht witzisch zu erscheinen. Und bei Corona liefern die Rechtspopulisten im Moment die allergrößte Sch... ab.

Ein Beispiel?
„schrotsaege, Samstag, 21. März 2020, 08:24
Bayrische Versäumnisse/Bayrische Seuche
Brandenburg wird erst jetzt von der Seuche erfaßt, ca. 260 Fälle, und handelt so, wie es Bayern nach Sodogno/Webasto vor Wochen hätte tun müssen. Daß Söder sich nun als "Tatmensch" oder gar als "Staatsmann" feiern läßt, ist schon bayrische Dreistigkeit. Dann lieber Woidke, der schickte vor Wochen fast 3.000 Einwohner von Neustadt/Dosse in Quarantäne.“
Anders gesagt: Söder handelt nicht falsch. Dass er aber in diesem Moment soviel Energie und soviele Ressourcen in seine PR-Darstellung steckt sieht nicht gut aus. Hat ein Gschmäckle... so wie ich die Rechten halt erlebe.

... link  

 
Naja, jenseits der eigene Blase ist halt alles "rechts".
Sie dürfen gerne mitnehmen daß unter uns Rrrrächten hier ebenfalls Meinungsverschiedenheiten herrschen. Nur gehts da mehr um Inhalte denn richtige Haltung. Und man kann mal auch jemandem zustimmen den man sonst für den größten Trottel hält. Schrotti mal ausgenommen, der hat ein größeres Problem.
Als mich vor einigen jahren einer als Nadsi bezeichnet hat war ich erstmal entsetzt und hab mich gefragt wie der darauf kommt. Nur hab ich dann schnell gelernt daß der Nadsi einfach nur eine unspezifische Beleidigung ist nachdem die schwule Sau salonfähig wurde. Heute lach ich über jeden Trottel der mich in irgendeine Richting einordnen will. Machen sie es halt, stört mich nicht.

... link  

 
pudelfriseur, Samstag, 21. März 2020, 08:52

Hmmh, ich habe Sie doch gar nicht irgendwo eingeordnet. Das bezog sich auf „sylter2“. „Nur gehts da mehr um Inhalte ...“ - dem widerspreche ich. Da geht es überhaupt nicht um Inhalte. Jedenfalls nicht bei dem bisher hier Geschriebenen.

„Schwule Sau“ ist bei mir nicht salonfähig, da bin ich Old School.

... link  

 
" Carl Schurz, auf heute projiziert. wäre stramm links"

@gelegentlicher: Sie sind und bleiben ein Vollidiot.
Wenn Sie nur einen Funken mehr Verstand hätten, würden Sie spüren, wie ähnlich Sie und Ihresgleichen (Deano) Bernd Höcke sind.

Dieser Versuch, anständige Menschen für Ihr wirres Weltbild zu vereinnahmen... Sie werden es nie begreifen.

... link  

 
sylter2, Sonntag, 22. März 2020, 02:02

Um Verstand bitten ist nie falsch. Wenn man nicht aufpaßt verkrümmt er sich zu einer Art Hufeisen, wie Sie hier ausstellen. Ihre Hetzereien bringen nichts voran. Es sind keine Totschlagargumente weil sie keine Argumente enthalten.

Derweil geht das richtige Leben weiter:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0883944120303907?via%3Dihub
Weil in dieser Situation natürlich Leute nach praktikablen Lösungsmöglichkeiten suchen.

... link  


... comment
 
Hier in der Isarvorstadt ist es auch relativ ruhig. Die Geschäfte, die letzte Woche aussahen wie geplündert, sind wieder einigermaßen gut sortiert. Manches fehlt, aber Alternativen sind vorhanden. Soll heißen: Sie bekommen vielleicht nicht ihre Lieblingsnudelsorte, aber Nudeln gibt es. Ich nehme an, die meisten haben inzwischen einen kleinen Notvorrat angelegt und sich wieder etwas beruhigt.

... link  

 
Die Läden in der Altstadt sind bestens sortiert, aber selbst abends kaum Kunden. Jetzt merkt man erst, wie wenige Menschen eigentlich noch in der Altstadt wohnen.

... link  

 
Hier nur vereinzelt Schüsse und Polizeisirenen.
Kreisende Hubschrauber.

... link  

 
Die letzten Touristen über den Hindenburgdamm scheuchen

... link  

 
Habe gerade über Deano oder gelgentlich folgendes erfahren:

Zur Herbeiführung einer Herdenimmunität hat Merkel die Spahnsche Grippe vorgestern bundesweit ins Trinkwasser leiten lassen.

Hohe Parteifunktionäre werden seit Tagen aus speziellen Brunnen versorgt.

Wir sind jetzt allerdings alle dran.

... link  

 
"Die letzten Touristen über den Hindenburgdamm scheuchen"
Ich kann hier ja keine Fotos posten.
Aber diese "Zwischenzeit" mit einem menschenleeren Lister Hafen etc. ist einfach nur irre...

Vielleicht habe ich als Kind Sylt an einem verregenten Novembertag mal so erlebt, wie heute im schönsten Sonnenschein...

(das gibt´s nicht umsonst ... ich weiß...)

... link  

 
Bald alles clean!
Bundesregierung läßt 30.000 Putzfrauen aus Spanien zurückholen.

... link  

 
sylter2, Samstag, 21. März 2020, 02:57

Obwohl rechts sollten Sie es schon mit der Wahrheit halten:
von mir haben Sie dergleichen nicht erfahren. Oder sollte es ein ungeschlachter Ironieversuch sein? Dann sollten Sie Ihr Selbstwertgefühl reparieren. Zeit ist ja reichlich jetzt.

... link  

 
Bei uns gab es heute abend bei Rewe, Penny, Netto kein Toastbrot mehr. Aldi hatte noch was. Dort gab es sogar Klopapier (max. 2 Pakete pro Haushalt). Lag da aber rum, ohne das die drei anderen Leite im Laden hamsterten. Verkäuferin hinter Plexiglas mit Handschuhen (hilft nur dagegen, sich ständig im Gesicht rumzufummeln). Gelassene Stimmung, Abstände an der Kasse, war nachmittags bei Lidl im Nachbarort auch schon so, als ich Saft mitgebracht hatte.

Insgesamt wenig Hektik oder Panik, aber die Menschen sind teilweise schon sehr angespannt. Zu recht, aber ich bin heute guten Mutes, dass wir auf dem Land so einigermassen durchkommen, hier ist aber Abstandhalten leichter.

... link  

 
sylter2, Samstag, 21. März 2020, 03:02

„Ich kann hier ja keine Fotos posten.“

Ein wenig Lebenshilfe. Wenn es Ihr eigenes Foto ist laden Sie es auf einen der zahlreichen Uploader und stellen hier den Link ein.
So kann man auch mit kleinen Dingen Beamtenkindern Freude bringen.

... link  

 
Nun, es reicht wirklich, wenn Sie dieses Blog permanent mit langweiligen Links zumüllen.
Sie taugen dabei weit weniger zum Vorbild als Sie in ihrer grenzenlosen linken Arroganz und Selbstüberschätzung glauben.

(So ähnlich äußerte sich übriges Schurz über Ihren versponnenen Marx, nachdem er ihm begegnet war)

... link  

 
Sehr geehrter Inselaffe,
sind Sie schon so auf den Hund, dass Sie sogar gelegentlich angehen müssen? Mein lieber Scholli, ich hätte glatt gedacht, dass sei auch unter dem Rest, der bei Ihnen als Würde durchgeht.

Mit abständigsten Grüssen,
Thorsten Haupts

... link  

 
Auch g. hat um den Watschenbaum pow-wow getanzt und gebettelt.

Ich habe wahrscheinlich schon mal ähnliches gesagt und sage es wieder: einen Gebrauchtwagen würde ich nur von einem von beiden kaufen. Ihren, thorha, Corolla würde ich Ihnen auch vetrauensselig abnehmen, aber Trollerkennung muss repariert und Humoreinspritzung nachgerüstet werden.

... link  

 
Thora, ich mag das, wenn Du und dein Freund gelegentlich so richtig pöse mit mir seid.
Gebt mir Tiernamen!

... link  


... comment
 
In unseren Dorf wird man eher von der automobilen Spassgesellschaft totgefahren als daß man sich zu Fuß irgendwo ansteckt. Die paar Hansel die rumlaufen sind auf dem Weg zur Karre oder zurück.

... link  


... comment
 
Maske falten
hier ein link von mittlerweile Tausenden

https://www.youtube.com/watch?v=f0V16WeQxnQ


Sailer & Cochran sagen das seit Wochen, ja Monaten. Masken helfen! Die best Practise in Japan, Taiwan, Südkorea belegt es.

Drosten hat das offenbar nun ebenfalls öffentlich gesagt.

Wer die obige Maske verbessern will, kann ein Tempo-Taschentuch mit hineinfalten.

Die Regierung ist gefragt, wie Taiwan eine Masken-Produktion zu initiieren. Es wird auch in sagen wir vier Wohen wohl noch Bedarf geben.

Leider habbich kein deutsch/türkisch-sprachiges Video gefunden.

... link  


... comment
 
Neues aus dem Dorf
Die Panik ist in der kleinen Stadt neben dem Dorf angekommen. Leere Regale im Supermarkt. Kein Toilettenpapier mehr und Rationierung bei Konserven etc. Die Kunden in Mehrheit jenseits des Rentenalters. Ungeschützte Kassiererinnen, die Gänge durch Regaleinräumer und Paletten verstopft. Aushänge, die Mitarbeiter nicht anzusprechen und mit Fragen zu belästigen.

... link  


... comment
 
"Bleib gesund ist der neue Standard bei der Verabschiedung ..."
Dieser "Standard" wird nicht einmal während der Krise Bestand haben, fürchte ich. Sobald genug Bürger in existenzielle Schwierigkeiten geraten, wird das Tier zum Vorschein kommen. Und nach der Krise, wann soll das sein? Das Virus mag ja irgendwann besiegt sein, aber die Folgen werden uns noch lange begleiten und das wird nicht schön werden.

... link  


... comment
 
Masken - Sailer
hat Neuigkeiten zu Masken und Hand-Sanitizer.

https://www.unz.com/isteve/

Das ist ein weiterer von einer langen Reihe von Posts über Masken, die Steve Sailer seit vielen Wochen schreibt.

Ein Punkt, den Sailer nicht erwähnt: Einfache Hilfen/Lösungen wie hier die selbstgemachten Masken sind unbeliebt, weil sie so deutlich zeigen, wie verantwortungslos die westlichen Eliten in dieser Krise bisher gehandelt haben.


Noch ein letzter wichtiger Punkt: Jedem der hiesigen Verantwortlichen, die nun wie Drosten umsteuern und z. B. Masken empfehlen, ist Achtung zu zollen. Hier geht es nicht vorwärts ohne vergangene Fehler indirekt einzuräumen. Das ist immer so, wenn umgesteuert werden muss wie hier von: Masken nützen nichts zu : Tragt Masken!

... link  

 
Herr Kief,

Eine Kollegin meines Gatten war gestern notfallmäßig Stoffe einkaufen, en masse, um mit mehreren Mitarbeiterinnen, die gescheit nähen können, daraus Masken für die Mitarbeiter zu schneidern übers Wochenende, bevor geeigneter Stoff so teuer wird, daß gar nichts mehr geht. Die Frauen machen da jetzt Akkordschicht durch die Nacht.

Da es bekanntlich keine Masken gibt, weil man die ja bekanntlich auch gar nicht braucht, weil die ja sowieso nichts nützen bzw. weil das böse Lieschen Müller die millionenfach im Keller gebunkert hat, greift man jetzt also "an der Front" zur Selbsthilfe.

Man kann sich das gar nicht ausdenken, was in diesem großkotzigen Entwicklungsland hier los ist bei denen, die im medizinischen/pflegerischen Bereich arbeiten.

... link  

 
Mehr über Masken
Als ich vorgestern mich dem Check-in näherte trugen die jüngeren Almancis („Deutschländer“) und ich Masken, die älteren „Biodeutschen“, meist Berliner, keine. Darauf angesprochen wurde ich gleich angemacht. Die nützen doch nichts, weiß man doch. Ich so: na ja, die nützen schon. Wenn ich Corona hätte verhindert die Maske dass Sie das abbekommen. Die dann: ja, also nützt sie mir nichts. Ich habe ja kein Corona. Woher Sie das wüßten? Schulterzucken.

Wo ich daher die Eingeborenen in diesem „Entwicklungsland“ verorte folgte daraus leicht. Ichichich, wie @sylter2 es vorgestern ausdrückte, hat einen Ort in unserer Gesellschaft. Offenbar nicht dort wo Leute wie er ihn vermuten.

... link  

 
Diese Selfmade-Masken
schaffen 90% der Kaufmasken - der zertifizierten Kaufmasken vom Typ N95s!

Tipp aus Hongkong:

https://www.scmp.com/news/hong-kong/health-environment/article/3050689/how-make-your-own-mask-hong-kong-scientists

Das müsste in den Öffis jetzt in Dauerschleife laufen.
Und in den Privaten auch - nach jeder Sendung, mit der dringenden Bitte, das nachzumachen!

DA - die weLT wäre da auch gefragt, wie mir scheint.

... link  

 
@kief: oh je, die Kassiererin jammerte schon, daß sie kein Zewa mehr für sich selber hätten. Das macht dann noch größere Löcher in der Lieferung. (Im Laden ist nun am Boden alles in 2m-Quadrate aufgeteilt. Man soll immer nur in einem Quadrat stehen, in dem man der einzige ist. Funktioniert bis jetzt so la-la. )

... link  


... comment
 
Solidarität
Habe jetzt alle meine Rechnungen, trotz Zahlungsziel bis in den Mai, vorzeitig bezahlt und hoffe, daß meine Kunden, insbesondere die der öffentlichen Hand, dies ebenso halten.

... link  

 
Haben wir privat auch so gemacht, die Firma macht das schon seit Januar.

Kleiner Nebeneffekt: wenn Banken Themen bekommen (mal nach Zypern 2009 folgende schauen) sind glatte Konten und bezahlte Rechnungen nice too have. Das ist aber etwas, was ich nicht erwarte, weil eine Bank mit einer einzigen Verordnung solange solvent bleiben kann, wie der Staat es selber ist und die Solvenz will. Halte insofern das Horten von Bargeld über einen Handbestand von ein zwei Wochen hinaus für unsinnig. Es mag zu vorübergehenden Engpässen bei der Bargeldbelieferung kommen, aber im Falle des Zusammenbruchs der Banken sind die bedruckten Papierscheine auch wertlos. Und dass der Bauer Eier gegen Dollar tauscht, halte ich für unwahrscheinlich. Da ist eine Flasche Hochprozentiges die bessere Notreserve.

... link  

 
Börsen und Banken machen mir auch die größten Sorgen. Dort müßte die Politik jetzt mal drastisch eingreifen, um die Panikreaktionen einzugrenzen. Insbesondere die Zockerei und Geschäftemacherei mit dem Elend anderer müßte dringend abgestellt werden.

Ansonsten sehe ich schwarz für die Zukunft der EU und des Euro. Falls am Ende wieder nur die Zocker die lachenden Gewinner sein werden, dann erleben wir Zeiten wie nach dem Krieg bzw. dem schwarzen Freitag.

Aktuell habe ich in Sachwerte mit längerer Halbwertszeit investiert, die hoffentlich in mehreren Monaten auch wieder gefragt sind bzw. noch gefragt sind. Ansonsten bleiben nur Aktien, Land und Steine. Alles andere betrachte ich momentan als höchst riskant.

... link  

 
Söder hat zum Bankengespräch gebeten.
Ich habe solche Gespräche schon miterlebt. Das Problem ist die Glaubwürdigkeit der Politik. Das wird der Bankvorstand aufgefordert, grosszügig Kredite zu vergeben. Wenn er es nicht tut, finden sich unendliche Ausreden, warum das im jeweiligen Einzelfall richtig war. Wenn er es tut und ein Teil notleidend wird, hat in der Vergangenheit die Politik mit dem Finger auf den Vorstand gezeigt, statt sich davor zu stellen und zu sagen: wollten wir so.

Bestes Beispiel Übernahme Dreba durch Coba. Da hätte die Coba rausgekonnt wg Lehman unter Force Majeur Klauseln. Dann hätte jedoch die Dreba die Allianz runtergerissen und damit die gesamte Versicherungsbranche. Also gab es massiv Druck der Regierung, Staatshilfe und es wurde durchgezogen. Unter Beleidigungen und Diffamierungen der Bankmanager, die sich wegen Vertraulichkeitserklärungen nicht mal wehren konnten. Einer der Jungs sagt damals (nach Gehaltskürzungen, Pensionskürzungen usw.) „trau schau wem“. Die sind heute alle weg und arbeiten woanders, aber das Misstrauen gegenüber der Politik ist geblieben und wurde weitergegeben an die, die heute entscheiden.

In der Praxis läuft das dann so: Manager sagt zu Politiker: klar, machen wir. Manager sagt zu Vorstandskollegen: müssen wir wohl machen. Risikovorstand sagt: ja, aber bitte keine absehbaren Ausfälle, das kann keiner verlangen. Manager: natürlich nicht. Risikovorstand an Risikoabteilung: bitte zügig aber sorgfältig prüfen, so dass wir daraus keine Verluste erleiden. Risikoabteilung fordert dann solange Unterlagen an, bis Kunde quasi selbst beweist, dass er auf Basis aktueller Krisenzahlen nicht überlebt. Dann wird der Kredit abgelehnt.

Die einzige Lösung für die Politik ist eine 100% Ausfallbürgschaft, selbst die 90% Bayerns reichen nicht. Bei Eigenkapitalquoten von Banken um die 10% sollte auch jedem klar sein, warum das so ist. Nur dann kommt schnell und viel Geld der Banken beim Kleinunternehmer an.

... link  

 
Upps, ich dachte schon, wir hätten den Hausherrn jetzt endgültig verärgert.

Nun, buerger, soweit ich mich erinnere, wissen die Banken ja nicht wohin mit dem Geld ihrer Kunden. Also sollte der Staat nicht mehr Geld drucken, sondern dieses Geld nutzen. Es würde die Besitzer und die Banken sicherlich freuen, statt Strafzinsen einen kleinen Gewinn einstreichen zu können, zumindest aber keinen Verlust machen zu müssen.

Bei den Börsen weiß ich garnicht, wo ich anfangen soll. Außer reinen Aktiengeschäften würde ich alles andere stoppen. Das könnte sehr schnell die Lage beruhigen.

Aber ich fürchte, der Don hat vollkommen recht mit seiner Beurteilung momentan zuständiger Eliten. Nicht nur was Spahn und Co. betrifft.

... link  


... comment
 
Sehr geehrter Don,
nachdem mich die "Welt" wegen Verstößen gegen ihre Netiquette gesperrt hat, bin ich so frei, hier ab & an mal meine Meinung kund zu tun.

Selber sitzen wir seit 13 Tagen in häuslicher Quarantäne, weil wir in Tirol zum Ski fahren waren. Nun sind die Vorräte aufgebraucht (es ist erschreckend, wie fix Vorräte dahin schmilzen können).
An Beginn der Quarantäne habe ich mein altes (37 Jahre) Lehrbuch der "Medizinischen Mikrobiologie" aus dem Bücherregal genommen und nochmal nachgelesen (hatte ja nach dem Studium nie wieder damit zu tun). Und was da an epidemiologischen Daten da drin stand, war mir klar, dass man sehr viel sehr schneller hätte handeln müssen.
Und wenn man die Daten aus China sorgfältig analysiert konnte man - entgegen der halb-staatlichen Medienverlautbarungen - wissen, dass jüngere Menschen sehr wohl schwer an Corona erkranken können und es immer noch nicht klar ist, ob diese Leute wirklich wieder genesen können.
Corona rafft nicht die "Alten" hinweg und verschont die "Jungen", die Klugen werden verschont und die Dummen werden Schaden erleiden.
so, nun hoffe ich, dass ich am Montag über die Bundeslandgrenze fahren darf, um zur Arbeit zu kommen und hoffe, dass die Läden doch noch etwas Zum Essen für uns haben....

Mit freundlichsten Grüßen,
Gundolf L.

... link  


... comment
 
Krankenhäuser reaktivieren
Auch bei uns wurden Krankenhäuser aus Rentabilitätsgründen geschlossen. Nun wurde eines wieder in Betrieb genommen. Ich könnte mir vorstellen, daß das Schule machen könnte und sollte.

... link  


... comment
 
Jetzt wollen sie Spahn aufs Schild heben: Zuständigkeit nach Infektionsschutzgesetz. So flaschenmäßig wie der bisher agiert hat, wird er wahrscheinlich beides verkacken, Gesundheit UND Wirtschaft.

... link  

 
Ich empfehle Betroffenen das Infektionsschutzgesetz noch schnell herunterzuladen, bevor es geändert wird. Gleiches gilt für einschlägige Sozialgesetze. All das soll geändert werden und ich habe das Gefühl, das könnte sich für Betroffene negativ auswirken.

... link  

 
Was bringt das? Nostalgischer Wert?

Meine Grosseltern hatten 45 auch noch so ein Buch, das aber nie wieder jemand gelesen hat. Ich habe es als Teenager mal versucht, aber als unlesbar wieder weggestellt.

Es kommen gerade viele Dinge unter die Räder. Bis vor Kurzem gab es nicht mal Klassenlisten der Schüler wegen Datenschutz, nicht mal Fotos der Klasse, heute morgen musste ich beim Schlachter Name, Adresse und Telefonnummer abliefern, bevor ich Hack kaufen durfte. War beim Discounter gestern nicht der Fall, werde also den Schlachter streichen, um das Risiko zu reduzieren, bei irgendwelchen Verdachtsfällen im Quarantänelager zu landen. Wenn es beim Discounter auch losgeht, leben wir von Vorräten.

Handy trage ich schon lange nicht mehr mit mir rum beim Einkaufen, allerdings bisher eher instinktiv.

Zum Fliehen ist es zu spät, und wohin auch.

... link  

 
Vielen lieben Dank
für Ihren Link zur Washington Post, lieber Buerger.
Und für Ihre Einschätzung dazu.

... link  

 
Nun, es ist immer gut zu wissen, was Parteien und Politiker so anstellen, um entsprechende Konsequenzen ziehen zu können.

Ist schon dumm, jetzt habe ich auch mal Urlaub und kann ihn nicht genießen. Habe leider versäumt, mir eine Insel zu kaufen. ;-)

... link  

 
Spielfeld ohne den Kaputtmacher

... link  

 
Es wäre wirklich schade, sollte der Blog am Unvermögen scheitern, mit der hier gewährten Freiheit umgehen zu können.

Wo war ich stehen geblieben, ach ja, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Dennoch sollte man sich auch jetzt mit der Zukunft beschäftigen und Pläne für die Zeit danach schmieden. Man wird ja langsam irre bei all dem Virus-Wahnsinn. Es werden auch wieder bessere Zeiten ohne Virus kommen und darauf sollte man vorbereitet sein. Ich möchte jedenfalls nicht abtreten, ohne die Früchte meiner Arbeit noch genießen zu können. Das wäre wirklich blöd.

... link  

 
Wir genießen bereits
meine Frau ist am Ende dieses Monats auch fertig mit nichtselbstständiger Arbeit.
Ich überlege, ob ich außer Fahrrad was mit Malerei oder Fotographie mache.
War jetzt drei Monate einfach nur faul.
Habe viel gelesen und nachgedacht.
Bin ganz entspannt, denn die Früchte sind wirklich saftig.
Ich neige allerdings zur Maßlosigkeit.
Eigentlich wollten wir im April einer seit 20 Jahren ausgesprochenen Einladung von Verwandten folgen.
Flüge nach USA waren schon gebucht und die Hotels von der Mexikanischen Grenze bis San Franz schon gebucht.
Shit happens.

... link  

 
Ist schon komisch, gegen einen unsichtbaren Gegner zu kämpfen. Diese Defensive ist eigentlich nicht meins. New York stand bei mir auf der Liste, Cousins besuchen. Und Nürburgring wollte ich mir auch mal gönnen. Und die große Familienfeier im Juni ist auch wohl Geschichte. Na ja, wird alles nachgeholt, hoffentlich.

Das Virus hat jedenfalls mein schlechtes Gewissen gegenüber Mitarbeitern und Kunden erheblich gemindert, mich aus dem Geschäft zurückzuziehen und nach einem Arbeitsleben ohne Pause und in den letzten mehr als zwanzig Jahren auch so gut wie ohne Urlaub einen Schlußstrich zu ziehen und mal nur an mich zu denken. Niemand ist unersetzlich, auch wenn man es sich selbst gerne einredet, es einem quasi suggeriert wird.

Daher wünsche ich noch viel Spaß beim Genuß. Werde es jetzt definitiv angehen, die Endlichkeit des Lebens deutlich vor Augen geführt bekommend.

... link  


... comment
 
Situationismus lebt:
Irgendwer (rbb? Zeitungen?) hatte verbreitet, daß heute um 19.00 alle an Balkon und Fenster gehen und klatschen sollen für die Krankenhauspfleger.
Dies wurde gerade eben in unserer sonst inzwischen (seit wenigen Tagen, vorher war Halligalli) eher stillen Straße unüberhörbar auch bei zunächst geschlossener Balkontür!
Dauerte etwa 5 Minuten.

... link  

 
be off the streets by nightfall
Hier kein Klatschen auf der Terasse, keine Schlägereien um Flüssigseife - nur ein Lautsprecherwagen der Polizei mit Coronadurchsagen.

... link  

 
Ach ja, und mein Mann erzählte heute Nachmittag, sky habe anscheinend einen schon 10 Jahre alten Film mit Brad Pitt und Bruce Willis aus dem Programm genommen, in dem es um einen Umweltschutzterroristen ging, der die Erde mit einem Virus verseuchen will. Er sagte, er habe sich diesen vorgemerkt, der lief schon eine Weile und sollte eigentlich heute nachmittag wieder laufen, aber er wurde wohl stillschweigend gecancelt. Seine Vormerkungen davor und danach waren noch da, aber dieser Film war spurlos verschwunden.

... link  


... comment
 
Ach ja, und noch ein Mosaiksteinchen, Päckchen nach Griechenland mit DHL kommen anscheinend nicht mehr durch, landen in Rumänien, warum auch immer.

... link  

 
Wir waren heute bei schönstem Wetter
im Krisengebiet. Mit Bild. Und mit dem Fahrrad. Wg.Fahrradblog
https://share-your-photo.com/img/7eb81401aa.jpg
Keine röchelnden Fasttote am Wegesrand.
Aber Enten auf dem Weiher.
https://share-your-photo.com/img/a9c86fc9f3.jpg
Gestern bei Aldi waren die Hamster ausverkauft.
Klopapier gab es noch.
Dafür hatte die Kassiererin Gummihandschuhe
und einen Käfig aus Plexiglas.
Mir rückten einige Rentner-Ehepaare
(die gehen zu Aldi wie zum Kino)
an der Kasse etwas zu nah, da habe ich einmal gehustet,
dann hatte ich Platz.

... link  

 
Schicker Sattel. Der Kasten auf dem Gepäckträger ist auch sehr praktisch, hatte ich früher auch mal.

... link  

 
Der Sattel wiegt 2 Kilo.
Die stufenlos NuVinci-Planetenschaltung auch, glaube ich.
Macht hier aber nix.
Alles platt hier.
Man sieht freitags wer einen Sonntags besuchen kommt.
In dieser Kiste sind sehr wahrscheinlich nochmal 2 Kilo.
Könnte auch sein, dass man darin Filous Käsebrot findet.
(Insider für ganz alte Mitleser)
Der Gegenwind zurück war anstrengend.

... link  

 
Über das Gewicht habe ich bis vor einem Jahr keine Gedanken gemacht. Dann habe ich das Rad meines Nachbarn in der Hand gehabt. Keine 10 Kilo. Da habe ich mir vorgenommen, mein Stahlroß gegn so etwas zu tauschen, sobald ich endlich abgewickelt bin und im Ruhestand. So wie es jetzt aussieht, könnte das jedoch länger dauern, als ich dachte. Dieses Virus bringt meine schöne Planung komplett durcheinander.

PS Gegenwind ist bei mir allgegenwärtig und auf dem Rahmen verewigt. Habe mir das Rad vor Jahrzehnten von einem Händler bauen lassen, dessen Laden Gegenwind hieß.

... link  

 
Man sollte hier jetzt nicht mehr antworten
weil ichfirstdoktordean der Feinsinnige bald gelöscht wird,
und alle Kommentare danach auch.
Querulant, wir spielen weiter oben weiter.

... link  

 
Löschen Sie das, Fdd, 21.03., 21:19
Sie tragen bereits ein Virus in sich, fdd. Das schlimmste, was ein human being sich zuziehen kann. Manchmal kann man live zusehen, wie der Teufel einen holt, ja.
Sie sind sehr, sehr krank.
Das wird nix mehr.

Ein Glück, dass Sie offensichtlich keine Macht besitzen.

... link  


... comment
 
@DA, wg. "zyn"
Hoffen wir, dass die Jobs nicht durch hohe Infektionsrate "von selbst" entstehen. Es ist aber sicher keine dumme Idee, heute darüber nachzudenken, welche zusätzlichen Kompetenzen man im Arbeitsdienst einbringen könnte. <zyn>bei mir mit Archäologie das Bestattungswesen</zyn>
Ich finde das weder zynisch noch weit hergeholt.
Könnte sein, daß die Stadt in 4 Wochen froh um jeden ist, der da mithilft.

... link  

 
Wie schon gesagt, Italien hat 7000 Freiwillige, Iran hat die Garden, China die Partei...

... link  


... comment
 
Wie ist das zu verstehen,
daß bei ausbleibender Miete nicht gekündigt werden darf? Falls der Staat dann einspränge, gäbe es doch keinen Kündigungsgrund. Sollen Vermieter etwa auf die Miete verzichten müssen? Das käme ja einer Enteignung gleich. Daß wir schon so weit sind, kann ich mir nicht vorstellen.

... link  

 
Doch, sind wir wohl. Zeit, die Immobilien leer stehen zun lassen.

... link  

 
Enteignung gab es hier ja früher schon mal. Zwangseinquartierung auch, Zwangsarbeit ebenso. Im Gesundheitswesen wird gerade der Volkssturm vorbereitet.

Angedacht scheint zu sein, dass der Mieter die Miete zwar schuldet, aber nicht gekündigt werden darf. Also irgendwann nachzahlen muss. In sozialen Medien kursiert die Idee, dass der Vermieter dann pleite geht und seine Wohnung vom Staat übernommen wird und den Mietern günstig überlassen wird. Die Politik denkt wohl noch darüber nach, dass der Vermieter bei Mietstundung auch Kreditstundung bekommt. An die Leute, für die Miete die Altersrente ist, wird da nicht gedacht, die Lobby wird ja auch von den Wohnungsgesellschaften bezahlt, die dann günstig einkaufen können und private Konkurrenz ausschalten.

Alles ziemlich gruselig.

... link  

 
So, so
Wer Qualität anbietet, hat keine Probleme bei der Vermietung.
Bei mir ist das so. Gepflegte Wohnung, gute A-Lage,
Nähe Park, Balkon, sogar Bidet.
Und das Ganze in Zukunft umsonst?
Sollte die Rente aufstocken.
Hier ticken doch Einige nicht mehr sauber.

... link  

 
Die Wohnung leer stehen zu lassen
muss man sich leisten können.
Kann ich nicht.
Wußte bis jetzt nicht,
dass Sie so reich sind, geschätzter Don.

... link  

 
Es geht wohl nur um einen Kündigungsschutz für die nächsten 6 Monate. Die Miete entfällt nicht, sie ist später nachzuzahlen.

Vermieter sollten, so sie das selbst in Bedrängnis bringt, selbstverständlich die gleiche Unterstützung bekommen wie Selbständige, denen (hoffentlich vorübergehend) die Existenz wegbricht.

Aber auch Vermieter müssen Opfer bringen.

... link  

 
Also ich kann mir nicht vorstellen, daß das in unserem Rechtsstaat möglich wäre, ohne große gesellschaftliche Verwerfungen. Das würde die Demokratie nicht überstehen. Keine Partei außer der AfD würde das schadlos überstehen.

Daß es für alle teuer wird, das Virus, daran hege ich allerdings keinen Zweifel. Und daran, daß es die Schwächsten der Gesellschaft, da ohne Lobby, besonders hart treffen wird, auch nicht. Mal sehen, wie weit Untertanengeist und Obrigkeitshörigkeit dann noch reichen.

Nachdem nun verständlicherweise alle Schranken der Staatsverschuldung in der EU gefallen sind, ist deren Existenz auch mehr als gefährdet. Damit auch der Euro. Was dann käme, das kann einen schon gruseln.

... link  

 
Irgendwie, avantgarde, glaube ich weder an die Rückzahlung aller jetzt gewährten Kredite, noch der Mietschulden. Und bei Mietern und Vermietern steht dann die Frage des Privateigentums und dessen Sozialbindung im Raum. Nur, wo bleibt denn da der Sozialstaat?

All das läßt mich daran zweifeln, daß es wirklich soweit kommt. Bislang zumindest ist noch jede Enteignung durch den Staat durch diesen zu entschädigen. Ansonsten wäre sie verfassungswidrig.

... link  

 
jetzt schmeißen sie alle nochmal ordentlich
bedrucktes buntes Papier unter die Leute,
Kleinselbständige, Konzerne, Hotels, Mieter ... egal,
alle kriegen Geld.
Wie sagte Merkel, Kredite in unbegrenzter Höhe,
so wie der Strom aus der Steckdose kommt,
kommt das Geld aus dem Geldautomaten.
Irgendwo beim Querlesen schrieb ein Kommentator,
das Virus sei schadenmäßig schlimmer als der 2.Weltkrieg.
Was kam hier danach?
Währungsreform.

... link  

 
Ob der kleine Selbständige seine Mietschulden letztendlich begleichen kann, wird man sehen. Sicher wird es da staatliche Hilfen geben müssen, entweder für den Mieter (dass er bezahlen kann) oder für den Vermieter (dass er bezahlt wird.

Aber de facto "enteignet" der Staat gerade so manche Selbständige, indem er ihnen die Arbeit (und damit das Geldverdienen) verbietet.

Beim jetzt angedachten vorübergehenden Kündigungsschutz geht es in erster Linie darum, dass Vermieter (und ich denke da v.a. an Vonovia und Co.) die Pandemie nicht als wohlfeile Gelegenheit nutzen, um eine Wohnung, für die kein Eigenbedarf besteht, zu kündigen und dann wesentlich teurer zu vermieten.

Wobei das wohl eher für gute Stadtlagen gilt. Die Mieten in normalen Lagen werden wohl in nächster Zeit kaum noch steigen, weil sie in der Krise niemand bezahlen könnte.

Hier geht es erst mal um die unmittelbare Schadensabwehr. Wir sind hier in unbekannten Gewässern.

... link  

 
mediensegler, Ihr Weiterdenken hat eine gewisse Logik...
avant, ich glaube nicht, daß man in den nächsten 3-6 Monaten auch Innenstadtlagen teurer vermieten könnte.
Auswärtige sind ja mangels Flügen erstmal abgeklemmt, und bei geschlossenem Beherberbungs- und Bewirtschaftungsbetrieb ist das mittlerweile eine Reise in die Pampa - bring deine Stullen mit.
Zumal ja da erstmal die Gerichtsvollzieher... und die tun ja nichts in solchen Fällen, zumindest in nächster Zeit.
Ihre Ängste vor den schlimmen Kapitalisten halte ich für gegenstandslos.

... link  

 
Ich wohne in meiner eigenen Bude...

In den nächsten Monaten wird man sicher nicht teurer vermieten können, und so schnell bringt man jetzt eh keinen Mieter raus.

Trotzdem besteht schon nach einem Mietrückstand von mehr als einem Monat (und d.h. im Prinzip nicht zwei ganze Monatsmieten, sondern eine plus einen Euro) derzeit ein Grund zur fristlosen Kündigung.

Der "kleine" Vermieter wird sicher gut daran tun, einen Ausgleich mit dem Mieter zu suchen. Die große Wohnungsfirma wird aber gerne die Gelegenheit nutzen und fristlos kündigen, wenn die Miete (noch) recht günstig ist. Zwar wird das mit der Räumung in den nächsten Monaten sicher kaum funktionieren, aber allein die Angst davor ist für viele Menschen eine große Belastung.

Es geht darum, während der Krise Ruhe zu schaffen. Denn die "schlimmen Kapitalisten", die gibt es gerade in solchen Zeiten immer.

Oder warum kosten 100 ml Handdesinfektion bei Amazon gerade 50 Euro?

... link  

 
Wer da glaubt, die Mieten in "guten Stadtlagen" würden in den nächsten Jahren steigen, der möge doch jetzt dort Wohnraum schaffen und damit richtig reich werden.

Wer nur schwätzt, ttsl. aber ängstlich ist, läßt das vlt. mal besser Frauen wie Helene v. Roeder machen. Die macht das nämlich richtig gut (und bald auch an der Spitze).

Die Sozis sprechen jetzt geschickt die hysterische Heulsuse an, indem sie fordern, Mietrückstände der nächsten Monate nicht als Kündigungsgrund zuzulassen.

Ich habe u.a. eine Mieterin, Beamtin in einem deutschen Forschungsinstitut an der Nordsee, die zwar nicht mehr durch die Dünen zur Arbeit radeln muß, aber weiterhin ihre volle Vergütung weiter erhält.

Die müßte dann erstmal ein paar Monate keine Miete zahlen. Wozu sollte sie?
Und sie weiß, daß ihre Mietzahlungen sogleich bei mir von der Bank abgebucht werden.
A bisserl was geht allerweil, wenn sie so widerwärtig denkt, wie dieses linke Pack...

... link  

 
Warum sollte Ihre "Beamtin" mit garantierten Bezügen die Miete nicht mehr zahlen, nur weil Sie ihr die nächsten Monate nicht kündigen können?

Nun, immerhin solche Unverschämtheiten dürften sich jetzt erst mal erledigt haben:

https://www.immobilienscout24.de/expose/116442130?#/

... link  

 
"Was kam hier danach?
Währungsreform."

Dieser höllische Schuldenberg wird latürnich noch in Euro aufgeschichtet werden.
Es bleiben also noch 2 Jahre Zeit, sich umzuorientieren.

Dann gilt es, von den Kriegs- und Währungsreformgewinnlern zu lernen...

Wahrscheinlich wird das Bauernpack wieder nicht gelegt und die heutigen "Thomas Müntzer" entgehen wieder ihrem gerechten Schicksal.

(Baywa AG?)

... link  

 
@Avantgarde, Sie Guter:
Es gibt da draußen Menschen, die nehmen ein zinsloses Darlehen rechnend und dankend mit.

Zumal, wenn es sie in die Lage versetzt, ihre Zahlungen von Vergünstigungen (Teppich, Induktionskochfeld etc.) abhängig zu machen.

Latürnich ist das in Berlin anders. Da herzen sich bekanntermaßen Mieter und Vermieter und drängen sich gegenseitig Wohltaten auf.

Theoretisches Bsp.: Vermieter Paolo Pinkel und Mieterin Franzi Giffie.

... link  

 
Nun Sylter, wenn man jeden theoretischen Missbrauch ausschließen wollte, könnte man gar keine sinnvollen Regelungen mehr treffen.

Es wird sicher auch Missbrauch bei der Inanspruchnahme staatlicher Soforthilfen geben, die ja derzeit kaum geprüft werden können.

Aber sein müssen sie trotzdem.

... link  

 
Dann gilt es, von den Kriegs- und Währungsreformgewinnlern zu lernen...
Erzählen sie doch ein bißchen mehr davon.
Bis jetzt kenne ich nur die Stories von Hausbesitzer-Bernd mit dem Klavier, das vor der Beschlagnahmung gerettet werden konnte, und dem Traktor.

... link  

 
Och kommen Sie, @avantgarde, Sie wissen doch genau, wie schnell die Parole, "Ihr braucht für x Monate erstmal keine Miete mehr zu zahlen", die Runde machen würde.

Nicht nur in Berlin, München und Hamburg.


@colorcraze: schön wenn ich hier ausnahmsweise mal nicht der Besoffentste bin

... link  

 
Nun Sylter, was haben die Airlines mit dem letzten Bailout-Geld gemacht? Ihre Aktien zurückgekauft.

Was haben die Banken mit ihrem Bailout-Geld gemacht? Den Staat mit Cum ex beschissen.

... link  

 
Ganz unironisch, lieber @avantgarde:

Ich weiß nicht, was Sie meinen!

... link  

 
Ich meine dass Ihr Argument ist, irgendein Mieter könnte nun bescheißen, deswegen dürfe es solche Schutzregelungen nicht geben.

Übertragen Sie das mal in andere Größenordnungen .

Und dann werden Banken mit Geld überschüttet, damit sie günstige Kredite geben und damit die Wirtschaft ankurbeln.

Doch wer das Geld wirklich braucht und auch wirklich was damit auf die Beine stellen würde, der kriegt es nicht. Klar, kann auch mal schiefgehen. Man muss nicht jeden Furz der New Economy finanzieren, klar Aber die beiden Mädels, die meine Lieblings-Espressobar auf die Beine gestellt haben, mussten um jeden Euro kämpfen, arbeiteten 16 Stunden am Tag, und gerade jetzt lief der Laden.

Und jetzt stehen sie am Abgrund. Soforthilfe Corona? 1000 Euro.

Ich dagegen mit meiner Wohnung kriege alles, brauche es aber nicht.

... link  

 
Nun ja, die Kredite sind mehr eine psychologische Beruhigung. Der Bund haftet jetzt bei den KfW-Krediten mit 80%, vorher mit 60%. Wer die EK-Quoten der Banken kennt weiß daß ab sofort keine weicheren Regeln gelten. Das wäre erst der Fall wenn der Bund 100% für Ausfallsicherheit gerade steht.

... link  

 
Einem nackten Menschen kann niemand in die Tasche greifen.

Gerade Haus und Grund gehört, die den Dilettantismus beklagen, daß das Risiko des Mieters für zwei Jahre auf den Vermieter übergehen soll. Wohlgemerkt, das betrifft ja dann auch wohl die "Nebenkosten".

... link  

 
Man kann dem Nackten eine Stiefel in den Hintern treten. Und das ist ja was auch passiert.
Allerdings finde ich dieSchuldsuche auf der privaten Vermieterseite nicht Zielführend. Die machen ihren Job und werden genau dafür entlohnt. Wasserhahn kaputt? Vermieter erledigts. Rohrbruch in der Hütte? Vermieter erledigts. Putz fällt von der Wand? Vermieter erledigts.
Ich wohn in meiner eigenen Burg. Und weiß mittlerweile daß die Instandhaltung Zeit und Einsatz frißt. Gut, ich bin handwerklich begabt und hab als Junspund auf dem Bau gearbeitet. Andere könnens nicht.
Die Verknappung und Verteuerung von Wohnraum hat allerdings andere Gründe. Man will in die beliebten Städte, die Städte weisen keine Neubaugebiete aus. Seltsame Vorgaben bezüglich Dämmung und Umwelttralala treiben Neubau und Sanierung in die Höhe. Dazu kommt ein unsicherer Euro, bei dem die Leute mehr in Sachwerte investieren. Wer eine Lira in der Tasche hat gibt die aus, denn morgen kann sie nur noch halb so viel wert sein. Draußen auf dem Land bekommt man die Buden noch nachgeschmissen. Aber da hat man auch keinen Mobilfunkempfang mehr.

... link  

 
Also ich bin froh, pudelfriseur, in einem Dorf zu leben. Das gibt doch eine gewisse Sicherheit und eine nicht zu unterschätzende soziale Kontrolle - besonders in dieser Zeit.

Mobilfunk - na ja - gibt es zwar nicht überall, aber Glasfaser haben wir schon seit ein paar Jahren fast überall. Und nachgeschmissen bekommt hier keiner mehr was.

Das "in den Hintern treten" ist ja immerwährende Übung und nicht neu. Daß es jetzt auch die sogenannte Mittelschicht trifft, das ist neu. Ergebnis offen. Vielleicht ergibt sich ja doch noch ein positiver Lerneffekt für die Zeit nach dem Virus. Allein mir fehlt der Glaube.

... link  

 
Nachdem nun verständlicherweise alle Schranken der Staatsverschuldung in der EU gefallen sind, ist deren Existenz auch mehr als gefährdet.

Quark :-). Geld kann man ziemlich lange drucken, ohne das was ernsthaftes passiert.

Ich lehne mich mal wieder aus dem Fenster und behaupte frech, dass diese Krise die EU (mit allen anderen Bürokratien) stärker machen wird. Katastrophen sind Staatsmonopole, due hausgemachten ebenso wie die unverschuldeten.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  


... comment
 
BGE
Hätten wir jetzt ein BGE, wie sähe es dann aus? Nun, zumindest würden sich dann viele existenzielle Fragen nicht stellen.

Was ist denn Hartz-IV für alle anderes? Die Zahlen der Hartz-IV-Empfänger steigen gerade auch exponentiell. Mehr als 1,4 Millionen neue "Kunden" in den letzten Tagen.

Persönlich sehe ich das ja so, daß der Staat Existenzen nicht vernichten darf, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen. Und das heißt, daß er die direkten Folgen seiner Eingriffe zumindest soweit abfedern muß, daß der Status Quo erhalten bleibt.

Mit der Aufforderung, "soziale Kontakte" zu vermeiden, begann die Existenzvernichtung und bislang ist nicht erkennbar, daß der Staat für die Folgen unbürokratisch einsteht. Das wird sich rächen, sollte sich das nicht schnellstens ändern.

... link  

 
Der Staat steht für gar nichts grade.

Wenn jetzt eine Krankenschwester zwangsrekrutiert wird, auf irgendeiner Normalstation ohne Schutzarbeiten muss, für paar Euro fuffzig die Stunde, sich dann mit 30% Wahrscheinlichkeit infiziert (NZZ Artikel über Charite, darin genannte Schätzung), dann übersetzt sich das in eine Todeswahrscheinlichkeit von 3%.

Keiner ersetzt den Kindern die Mutter, dem Mann die Frau, aber dieser Staat wird die Familie noch nicht einmal ansatzweise zumindest von finanziellen Folgen freihalten. Und wir reden hier über Zwangsarbeit, die gem. FAZ gerade von Spahn vorbereitet wird.

Volkssturm. Die wahren Nazis sitzen in den Regierungen. Und die Menschen sterben, weil unfähige Politiker erkennbar falsche Entscheidungen fällen und die Bürger das zwangsweise ausbaden lassen. In nichts anders als das Verheizen von Menschen im zweiten Weltkrieg.

Ich bin jedenfalls für eine Neuauflage der Nürnberger Prozesse.

... link  

 
pudelfriseur

KfW-Kredite werden je nach Sicherheit mit bis zu 7% Zinsen vergeben. Kleine Selbständige haben ohnehin fast keine Chance.

... link  

 
Chloroquinone im PubPeer review
Für diejenigen Mitleser, die sich für den praktisch-medizinischen Aspekt interessierren weil er sie ja betreffen könnte:
Die Anwendung von Chloroquinone wird im Moment auf PubPeer review kritisch diskutiert.

https://pubpeer.com/publications/B4044A446F35DF81789F6F20F8E0EE?fbclid=IwAR0Np4dzmu0ScPC6LsIsJL726lFXVZwgfM7Q3SsnLMNoQGm0FGx2VdqiJNE#15

Wer es besser weiß mag es langweilig finden. Nur nicht vergessen vorzuführen dass er es besser weiß! ;-)

... link  

 
Was kommt, steht in den Sternen
Unser dringlichstes Problem wird in den nächsten Monaten sein, die Triage so akzeptabel wie möglich zu halten - in Norditalien ist ein Alptraum ausgebrochen, und wenn man so vergleicht, steht Deutschland noch ganz gut dar. Wenn man z.B die Zahl der Fälle pro 1 Mio. Einwohner zwischen Deutschland und der Schweiz vergleicht: 270 zu 835, Italien liegt bei 870, immerhin schafft die Schweiz es noch, die Zahl der Toten auf dem Niveau von Deutschland (ca. 80) zu halten, bei etwas mehr als einem Zehntel der Einwohner.

Erstaunlich, wie China, erst recht Taiwan und Südkorea ein Massensterben wie in Italien vermeiden konnten, und hoffentlich wird Resteuropa nicht den italienischen Weg nehmen.

Das wird oberste Priorität haben.

So sehr mich auch Spekulationen um die wirtschaftliche Zukunft "danach" faszinieren, die Situation ist so einmalig, dass es schwer fällt, etwas vorherzusagen.

Sich langfristig erholenden Aktienkurse und eine Währungsreform? Zwangshypotheken? Lastenausgleich? Konfiskatorische Erbschaftssteuern, auch für Betriebe, die dann in partielles öffentliches Eigentum übergehen?

Es ist meiner Meinung nach Unsinn, zu rätseln, ob der Mieter oder der Vermieter am Ende draufzahlt; ob die Vonovia alles aufkauft oder verstaatlicht wird.

In diesem Sinne: Bleibt gesund!

... link  

 
Kleine Selbstständige, die jetzt ihre Reserven, falls überhaupt vorhanden, aufbrauchen müssen, haben jedenfalls kaum noch eine Chance, ihre Tätigkeit wieder aufnehmen zu können, avantgarde.

... link  

 
Richtig, tga, aber glauben Sie die chinesischen Meldungen wirklich?

... link  

 
Ich glaube, zumindest in der Tendenz werden die chinesischen Zahlen in die richtige Richtung gehen, ein Faktor X zugegeben.
Aber wie auch immer es ist ein riesiges, rappelvolles Land mit einer sehr autoritären Regierung.

... link  

 
Zugegeben, irgendwann tritt wohl die Herdenimmunisierung ein, bis zum nächsten Virus. ;-)

... link  

 
Zum Glück sind solche Krisen sehr selten
In Asien scheint es schon etwas besser gelaufen zu sein, als man in den schlimmsten Szenarien befürchten musste, aber die Spanische Grippe hatte auch ihre zweite Welle.

Wir erleben auf alle Fälle ein ziemlich einmaliges Phänomen existentieller Bedrohung, dass unsere üblichen politischen Scharmützel sehr relativiert.

Wenn es gesundheitlich wieder besser wird, wird allerdings ein völlig neuer Verteilungskampf um die Reste des verbliebenen Wohlstands kaum eine Rückkehr zum Business as usual wahrscheinlich machen.

... link  

 
Völlig richtig, tga. Allerdings nutzen nicht nur Idioten und Kriminelle schon jetzt die Gunst der Stunde. Im ÖR und von Politikern wird der "guten Zensur" im Internet das Wort geredet. Man möchte, daß die Netzwerke auf Zuruf das löschen, was durch staatliche Stellen als Fake-News bezeichnet wird.

Vorgeblich soll so ja Panik in der Bevölkerung verhindert werden, allerdings habe ich eher den Eindruck, daß durch die Dauerberieselung der Medien mit dem Virus und allen möglichen Folgen bei einigen Menschen Panik ausgelöst wird.

Mal abwarten, was da auch sonst noch in den Köpfen unserer Eliten herumspukt und vielleicht sogar sehr kurzfristig in die Tat umgesetzt wird.

... link  

 
Ja, Taiwan, S-Korea
Singapur und Japan, the g. A. - best practice!
Wir wissen nun, weshalb es dort geklappt hat, und könnten/ sollten es so gut es irgend geht nachmachen. Punkt.

Wichtigster Einzelfakor vermutlich flächendeckender Einsatz von Masken. Gefolgt von einer rationalen und offensiven Teststrategie und - - - - Grenzkontrollen. Insgesamt mehr Grips, weniger Ideologie, wäre mein derzeitiges Fazit.

Die dortige Sozialmedizin wird uns das Geschehen in Asien vermutlich bald vollkommen plausibel aufgefächert haben. -
- Mal sehen, wer hier dann darauf einsteigt. Vermutlich keiner außer The (un)Happy Few in irgendwelchen gelegentlich das Lächerliche streifenden zerstrittenen kleinen Haufen im WWW.

Insgesamt lustig. Man darf's sich einfach nicht verdrießen lassen.

Harte Zeiten ergeben gute Geschichten. Und die sind so selten, dass ich schlussendlich immer bestrebt bin, keine zu verpassen.

... link  


... comment
 
Vermeidung körperlicher Nähe schafft soziale Nähe
So wird uns gerade vorgebetet. Dazu möchte ich nur sagen, daß auch Haß eine gewisse soziale Nähe ist. Was denken diese Lautsprecher eigentlich, wie sich der Entzug der Existenzgrundlage und die Vernichtung ganzer Lebenswerke auswirken wird?

Andere prophezeien einen Babyboom. Kurzfristig sicherlich nicht abwegig. Mittelfristig werden Trennungen und Scheidungen aber wohl die Oberhand gewinnen. Mit der Folge einer Unzahl an zukünftigen Alleinerziehenden.

Der Mensch hat als soziales Wesen halt Grenzen, die sehr schnell überschritten sind.

... link  


... comment
 
Kammerjäger, dringend...!
[...]Das darf wohl nicht wahr sein!

... link  

 
Bitte einfach den Psycho ignorieren, danke.

... link  


... comment
 
Ich wundere mich,
dass die Linsdrehenden so scharf auf Chloroquine sind, weil sie doch sonst um Alles, was aus dem x.ten Reich kommt, einen grossen Bogen machen: (entwickelt 1934 in Elberfeld an der Wupper, IGFarben) Die Älteren werden sich an diese Firma erinnern.
Bleibt gesund

... link  

 
Ich erinnere mich noch an Resochin. Nebenwirkungen relativ unangenehm. Große Bestände gibt's eigentlich nur noch in Pakistan.

... link  

 
liria23, Sonntag, 22. März 2020, 16:10

Einfach erklärt. Weil sie in diesem Fall ungefähr 3 Wochen intelligenter und vorausschauender als die „Rechtsdrehenden“ waren. Kann man ja auch hier nachlesen. Dass die retardierten Führerdarsteller Trump und Bolsonaro erst jetzt drauf kommen bestätigt die Vorurteile.
Und weil siei natürlich als Gegner jeder Art von Biologismus Politik von Biologie und Medizin zu trennen verstehen. - Die Erfindungshöhe von Chloroquin war damals relativ bescheiden. Hat außerdem Nebenwirkungen die nicht unbeträchltich sind. Solange es aber faktisch nicht anderes gibt dass man real einsetzen kann... wenn erfolgreich geht es nur um wenige Tage.

Für Rechtsdrehende einfacher formuliert: anders Pigmentierte haben die hier früher vorhandene und propagierte Intelligenz benutzt bei einem völlig neuartigen Problem in-vitro erst mal zu probieren was hilft. Gegen jede Theorie hat ein uraltes Malariamittel Erfolge gebracht. Dann also gleich in-vivo getestet. Und als es hier erstaunlich erfolgreich war dann an einigen Patienten. Uneigennützig wie die Linkdsrehenden halt sind haben sie es sofort veröffentlicht. Auf das Risiko hin dass die hier etablierten „Experten“ es verrissen und spöttisch darauf hinwiesen dass es doch keine doppelt randomisierten Blindstudien gäbe und es sich deshalb nur um Quacksalberei handeln könne. Zum Glück haben nur wenige auf diese Flachpfeifen aus den neoliberalen Parallelwelten gehört. So konnten Einige dieses inzwischen wohl meist ausverkaufte Zeuch bekommen. Es wird jetzt im großen Stil in Linköpping in Schweden angewendet. Die dortigen Ergebnisse könnten auch die bisherigen Hoffnungen enttäuschen. Das wollen wir nicht vergessen zu erwähnen. Es wäre nur verantwortungslos gewesen es nicht probiert zu haben.

Kurzum: wer den rechten Schwachsinn von Umvolkung, ...Migranten, „Rechtsintellektuelle“ insgesamt ignoriert hat mehr vom Leben.

... link  

 
@gelegentlich 16:29
Wortreich und aufgeregt holen Sie Versatzstücke aus dem unintellektuellen Aufregungskasten, die außer Ihnen hier und bei diesem Thema niemanden betreffen ("anders pigmentierte haben", "Trump", "Umvolkung" etc.) und Sie hätten Ihr Problem viel kürzer (hust) zeigen können: Mumuvergleich. Der Versuch von Schwanzvergleich, nach dem niemandem außer Ihnen dürstet. Wenn es so oft auf das hinausläuft, liegt etwas anderes im Argen, das Sie mit sich selbst ausmachen müssen.

... link  

 
fritz_, Sonntag, 22. März 2020, 17:31

Aufgeregt? Schauen Sie noch mal nach was Sie überhaupt gelesen haben. Und was Sie in den letzten Jahren überhaupt gelesen haben.
Den eingehenden Impuls „liria23, Sonntag, 22. März 2020, 16:10“ haben Sie auch nicht gewürdigt. So was aber auch!

... link  

 
Darauf einen Gin Tonic...
mit 70 mg Chinin pro Liter. Stößchen Sylter!

... link  

 
@gelegentlich 17:43

Aber Trump! Trump! Truuuuuuump! Und die Frisur sitzt miserabel, haben Sie das schon gehört?

... link  

 
@gelegentlich: Sie dürfen sich von mir geohrfeigt fühlen. Damit sie von Ihrer trotzkindischen Schnappatmung endlich mal runterkommen. Das ist ja unerträglich, so ein Gelavere mit so wenigen Halbinformationen und derartigen Affentänzen.

... link  

 
Danke, das Gleiche
empfinde ich, nur was nützt es: die kommen unter neuen Pseudonymen wieder (etwa wie der Neue in Kafkas "Gemeinschaft").

... link  

 
colorcraze, Sonntag, 22. März 2020, 18:06

Kein Problem damit. Wenn ich mir ansehe was Sie hier so unkommentiert „hinnehmen“ fühle ich mich prächtig damit. Nur: „Halbinformationen“? Die gegebenen Informationen dazu selber nachzusehen müssen Sie schon bringen. Das Leben wird nicht ans Bett serviert. Und diese Informationen ändern sich auch schnell.

liria23, Sonntag, 22. März 2020, 18:36

Herzlichen Dank! Das ist konstruktiv. Anders als der Sch... vorhin.

... link  

 
@donalphons, fritz, colorcraze, externet, sylter et al.

Man sollte das gelegentlichgux hochkant hier rauswerfen, und zwar pronto. Geht gar nicht mehr, das zeitraubende Theater.

Das da provoziert andauernd die Leute, kommentiert sich nen Wolf mit banalstem Blödsinn, nervt bis zum Anschlag, labert extrem linkslastigen Schwachfug ohne Ende, zickt rum, wird beleidigend, hat anscheinend schwerwiegend einen an der Waffel, glaubt aber, es sei hier wahnsinnig wichtig mit seiner uninterressanten Dauerkanonade an Infos, die sich jeder im Netz mit drei Mausklicks selbst zusammenlesen kann und blockiert/ruiniert so früher oder später diesen Blog. Hat es damals bei wiesaussieht.de exakt genauso veranstaltet.

Es nervt. Es lenkt von wichtigen Dingen ab. Diesen ganzen Unsinn braucht grad kein Mensch. Und ich hätte gerne weiterhin diesen Blog hier.

... link  

 
frau jott, Sonntag, 22. März 2020, 18:58

„Es lenkt von wichtigen Dingen ab.“ Von Silberkannen und Armenbeschleunigern?

„...die sich jeder im Netz mit drei Mausklicks selbst zusammenlesen kann.” Nun, Sie konnten es nicht. Oder aber: Corona, war da was?

Wir reden von so etwas:
https://de.share-your-photo.com/6ceea1f7c3
Quelle: https://pubpeer.com/publications/B4044A446F35DF81789F6F20F8E0EE?fbclid=IwAR0Np4dzmu0ScPC6LsIsJL726lFXVZwgfM7Q3SsnLMNoQGm0FGx2VdqiJNE#15

Und jetzt Sie. Schaun mer mal.

... link  

 
gelegentlich, 19:06
Aber Trump hat gelegentlich einen üblen Schlips und wirre Liniencharts in einem! Mehr fürs Geld!

Die freie Welt dankt Ihnen, dass Sie die Geheimnisse offenbaren, die noch niemand weiß.

... link  

 
fritz_, Sonntag, 22. März 2020, 19:37

Trifft mich hart. Warum haben Sie diese Geheimnisse nicht offenbart? Hätte mir viel Zeit und Ärger erspart. Ach so, Sie wollen bloß plaudern?
Bei Trump müssen Sie sich schon selber bewerben. Kann da nicht weiterhelfen.

... link  


... comment
 
Heute wieder situatives Kleinkonzert: 18:10-18.15 Beethovens "Ode an die Freude" mit Trompete und noch einem anderen Instrument, dargeboten anscheinend vom unbekannten Musikernachbar im anderen Hausteil. Leute blieben stehen und lauschten, ich bekam es zunächst durch die geschlossene Balkontür mit, ging dann raus zum Zuhören. Danach Applaus.

... link  

 
Heute & morgen Applaus,
... übermorgen wird abgeholt, wer nicht applaudiert.

... link  


... comment
 
Ich bin immer
fasziniert, wenn ich ein kleines Steinchen in die Wupper schmeisse, wie gross die Wellen werden.

Für allfällige Interessenten: Die Firma Fuji, ja die Filmonkels, haben nicht wie Kodak vom grossen See den Analogfilmladen dicht gemacht, sondern ihre Chemiker auf Pillen umgeschult.
Favipiravir, Handelsname Avigan, gegen Flu, ist wohl irgendwo in Wuhan recht positiv getestet worden.
Die Pillen sind in Japan rezeptpflichtig.

Bleibt gesund

... link  

 
@Fritz et al
don´t feed the troll!
Das ist meine stark verspätete Erkenntnis durch Wiesaussieht. Als Blue Angel hatte ich diesen Rat leider nicht beherzigt.

Ansonsten wird´s organisatorisch schwierig bezüglich "nicht mehr als zwei Personen":
Die meisten Pflanzenausgräber (und ich hau jetzt raus was noch geht weil auch die Juni-Veranstaltungen mit Sicherheit gecancelt werden müssen) kommen schon deshalb zu zweit weil einer alleine die jeweilige/n Wunschpflanze/n nicht rausgehebelt bekommt.

Damit sind wir meist mindestens zu dritt (mehr als fünf Personen gleichzeitig ließ ich schon länger nicht mehr auf´s Gelände). - Hoffe, das läuft unter "beruflich notwendig", das Gewerbe ist ja noch bis Ende d. J. angemeldet.
Händeschütteln entfällt schon länger, auf Abstände wird selbstverständlich geachtet.

Luxusprobleme, klar...Dem Liebsten droht (wie Millionen anderen) Kurzarbeit, bzw. demnächst Jobverlust: Arbeitet bei einem Independent-Medienvertrieb (seit einigen Wochen komplett im Home-Office), wo´s kaum noch was zu tun gibt.
Amazons verderbliche Wirkung spielt auch dabei eine unrühmliche Rolle.

Aber wir sind soweit ganz fit und zufrieden in unserer "splendid isolation" zu zweit. Schlimm stell ich mir die Situation für Alleinlebende vor.

Ein positiver Aspekt der Situation (deren es m. E. mehrere gibt): Der Wert langjähriger (in unserem Fall: 36 Jahre) Beziehungen/Ehen und familiärer Strukturen wird m. E. auch gesamtgesellschaftlich wieder mehr wahrgenommen (werden).
- Ein weiterer Schlag auf die Nase des krampfigen, globalistischen Konstruktivismus-Gedöns. Gut so.

Überhaupt: Jede Krise bietet neben gesellschaftlichen und individuellen Gefahren/Problemen auch Chancen und Möglichkeiten. Halte es nicht für verkehrt, darauf zu fokussieren.

In diesem Sinne allen einen erfreulichen und/oder besinnlichen Abend (mit oder ohne Chinin im Getränk) und Gesundheit!

... link  


... comment
 
Are you angeschnallt?

"Alle 6 Minuten ein Toter in Madrid." Für die Schlagzeile danken Sie bitte ntv.

https://www.n-tv.de/panorama/Madrids-Buerger-fliehen-vor-dem-Virus-article21660957.html

... link  

 
Nach der Koronageschichte sollte man ernsthaft ueber eine Ausbildungspflicht fuer Journos reden.

... link  

 
Welche Koronageschichte? War da was mit dem Bier?

Ich mochte das ja noch nie, so süsslich, und dann auch noch aus Mexiko, wer weiss, ob die sich an das Teutsche Rheinheitsgebot halten...

... link  


... comment
 
Ach so: und Dr. Dr. Merkel ist seit eben in Quarantäne. Der abgetauchte Normalzustand ist damit nicht gemeint.

Zhat's homeoffice ass its best.

https://www.n-tv.de/politik/Merkel-muss-in-Quarantaene-article21661066.html

... link  

 
" Zhat's homeoffice ass its best."
Oder auch: Ironie der Geschichte. Tscha...

... link  

 
Ja so gehts halt, wenn man in Berlin einkaufen geht.
Ich dachte schon neulich, sie hat so zerknitterte Augen. (Halte ich für ein Corona-Indiz)
Mal schauen, ob es bald ein Bild von ihr mit glänzigen Augen gibt. (Auch Corona-Indiz, aber in einem früheren und späteren Stadium)

... link  

 
Wie schön das jetzt paßt, daß man sagen kann: Die ist eine von uns, der gehts auch so wie uns, die leidet mit, die könnte man vielleicht doch wieder wählen. Fast wie ein kluger Spin, und ein für den Büger auch nicht ernsthaft überprüfbarer zumal, nicht wahr, aber das alles ist natürlich eine bösartige Verschwörungstheorie und die arme Frau muß man jetzt nicht auch noch beschimpfen für ihr komplettes Versagen in der ganzen Sache. Mitleid ist viel netter. Also, hab ich jetzt mal Mitleid.

... link  

 
Es ist vorbeugend. Steht alles im Artikel. Die jetzt positive Kontaktperson war ein Arzt, der sie vorgestern geimpft hat gegen Pneumokokken, Bakterien, die man bei Lungengeschichten via Virus nicht zusätzlich haben will.

... link  

 
liria23, Sonntag, 22. März 2020, 18:36

„Favipiravir, Handelsname Avigan, gegen Flu, ist wohl irgendwo in Wuhan recht positiv getestet worden.“
Da gibt es offenbar ein Problem.
„“We’ve given Avigan to 70 to 80 people, but it doesn’t seem to work that well when the virus has already multiplied,” the paper reported an official at Japan’s Ministry of Health Labor and Welfare as saying.“
(https://www.independent.co.uk/news/world/asia/coronavirus-treatment-anti-viral-drug-favipiravir-avigan-wuhan-china-a9408066.html)
Und das bedeutet entweder kritische Hintergrundrecherche, die fundert sein sollte, oder es ist wirklich nur ein Partikel in eine trübe Pfütze geworfen worden. Man freut sich ja im Moment über alles, das wirklich wirkt, aber da gibt doch Dinge, die dem entgegen zu stehen scheinen. Es ist fraglich ob die auf diesem „Niveau“ geklärt werden können.

frau jott, Sonntag, 22. März 2020, 18:58

„gelegentlichgux“ - wie nennt man das? Und warum hohle Nuß? Haben Sie dazu wirklich nicht beim Herausgeber des Blogs schlau gemacht. Tssst...

Positiv denken macht mehr Spaß. Soeben sind 54 kubanische Spezialisten in der Lombardei eingetroffen. Viele hier wissen nicht dass die weltweit ziemlich führend bei allerlei Antiviralem sind.
https://twitter.com/RosaColucci8
(auch wenn ich persönlich nicht so gerne mit Interferonen behandelt werden möchte)

... link  

 
@fritz: Die Möglichkeit, daß der Laden, in dem sie einkauft, und der Laden, in dem ich einkaufe, ab und an Springer austauschen, fände ich jetzt irgendwie reizvoller.
Arzt, der von einem Positiven angehaucht wurde, ach was.

... link  

 
@gelegentlich20,99: Du bist jetzt sehr erregt. Deine Beitragsfrequenz steigt ebenso kontinuierlich wie bedrohlich!

Hast Du Angst vor diesem neuartigen Tequilla-Virus, von dem jetzt allenthalben die Rede ist?
Hast Du denn einfach niemanden, der dich mal in den Arm nimmt?

Seufz

... link  


... comment
 
Der Viktualienmarkt hat nun auch zu
Zwar dürfen die Standl offen halten, doch es gibt keine Kunden mehr. Jedenfalls heute Morgen hatte genau ein Stand auf, einer wollte noch etwas später aufmachen. Aber bei einer Schale Himbeeren für 6,90 wird der auch kaum Kunden finden.

Bitter. Delikatessen hätten die ausgehfreie Zeit etwas versüßt. Aber es wohnt halt fast keiner mehr in der Altstadt, und die ganzen Büros und Geschäfte sind zu. Bei REWE waren ganze 5 Kunden im Laden. Regale voll (außer Pasta, aber Pastasoßen wieder da). Es gibt wieder Toilettenpapier. Dumm gelaufen für die Hamsterer. Fast alle Kassierer ohne Masken. Kriegen keine.

Die Straßen sind fast leer. Ab und zu ein Jogger, Einzelpersonen, selten mal ein Paar. Keine Gruppenbildung. Keinen Polizisten gesehen.

Auf der Bank gewesen. Scheiß Touchscreens, mit Handschuhen nicht zu bedienen.

... link  

 
Vor 2 Wochen war ich noch geisteskrank.
Dies nach Meinung von Leuten, die ich vor einer chinesischen Krankheit warnte. Was so alles im Fernsehen kommt. Das Meiste geht uns nichts an.
Während BBC, France Info und Corriere della Sera schon lange ganztätig Alarm schlagen, geht in den deutschen Medien vieles weitgehend seinen sozialistischen Gang. Wie könnten wir auch ohne volkserzieherische Kulturnachrichten überleben? Ganz wichtig die Dauerwarnung vor den vielen Rechtsradikalen.

Unterdessen beschränkt man sich hier nach wie vor auf das Einhalten von Vorschriften. Stramm alle 2 Tage wegen 5 Artikeln in den Supermarkt. Ich winke sie an der Kasse immer durch. Hierzu mahnte gestern jemand im Corriere: gefährdet Euch nicht zusätzlich durch planloses Einkaufsverhalten.
Später wird wegen Platzverknappung bei den Leichentransporten vermutlich anweisungsgemäss Schlange gelegen. Der Sicherheitsabstand entfällt dann zum Glück.

... link  

 
@fdd

Danke für den Hinweis. Dies ist allerdings meine letzte Antwort auf Beiträge von Dir hier. Ich respektiere die Wünsche des Hausherren.

... link  

 
oldschool touchscreen
@Avantgarde
so manche ganz ausgeflippte Bank bietet für solch harten Fälle einen sogenannten "Schalter". Dort steht ein lebendiger Mensch, der funktioniert oft mit Spracherkennung, aber man kann außerdem Überweisungen abgeben und Geld abheben oder abgeben. Oft sogar umsonst!

... link  

 
Genau. Und die Kontoauszüge schreibt der Mann am Schalter mit der Hand.

... link  

 
Wundbenzin ist nur einer von vielen Stoffen zur wirkssmen Reinigung. Dons Felgenreiniger hilft sicher.

Ich meine sogar, man kann unempfindliche Oberflächen mit Butter oder Speiseöl von anhängenden Materialien befreien. Auch die mit Lipidhüllen.

Wer von Ihnen hat nicht zwanzig Jahre alte Schnapsflaschen im Keller? Womöglich noch in Geschenkpapier.

70% ist wünschenswert. 40% wirkt langsamer, doch auch.

Hepa Filter für den Staubsauger haben Sie? Fettfilter für den Dunstabzug?
In ein paar Tagen gibt es ohnehin genug Masken. Deshalb erinnere ich an Brillen. Und wenn es der Quadratmeter von Versace ist. Augen sind Eingänge. Schützen

... link  

 
Stroh Rum (80%) geht auch. Kann man für unterwegs in ein kleines Fläschchen füllen.

Es geht ja auch nur darum, unterwegs mal schnell die Hände reinigen zu können. Zu Hause reichen Wasser und Seife sowieso.

... link  

 
avantgarde, Montag, 23. März 2020, 14:09
„Stroh Rum (80%) geht auch. Kann man für unterwegs in ein kleines Fläschchen füllen.“
Muss nicht 80% sein. Irgendein starker Alkohol plus eine Minimenge (1-2 Tropfen) Spülmittel + etwas Zitronensaft (für die Haut) ist ebenso wirksam.

... link  

 
über 60% sollten es schon sein, und die meisten Alkoholika haben nur 40%.. Natürlich sollte was Pflegendes für die Haut dazu.

... link  

 
avantgarde, Montag, 23. März 2020, 15:31
Bin skeptisch. Es geht um einigermaßen sensible Viren und nicht gegen hartnäckige Bakterien mit Kapseln. Ich vermute 40% reichen dazu auch aus, speziell in dieser Kombination. Wer die Wahl hat mag 60% und mehr nehmen.

... link  

 
Es geht ja auch nur darum, unterwegs mal schnell die Hände reinigen zu können.

Kommen Sie in die Schweiz :-). Hier (bin gerade kurzzeitig beruflich da) kommenSie ums Händedesinfizieren nicht mal mehr rum, wenn Sie nur einkaufen gehen wollen. Sonst kommen Sie nämlich in Solothurn nicht in die Geschäfte :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  


... comment
 
Neues aus dem Dorf
Habe mal versucht, mehr über die Nothilfe für kleine Selbsständige zu erfahren.

Gemeindeverwaltung ist nicht zuständig und weiß von nichts.
Kreisverwaltung ist nicht zuständig und weiß von nichts.
Landschaftsverband ist nicht mehr erreichbar, wohl total überlastet.

So also sieht nach Wochen die unbürokratische Hilfe aus, aber das war ja auch zu erwarten. Was für Börsen, Banken und Unternehmen eine Sache von Stunden war, zieht sich für kleine Selbstständige etc. nun schon seit Wochen hin und es wird vermutlich noch Wochen dauern, bis da eventuell Gelder fließen. Die Pleitewelle ist somit vorprogrammiert.

Habe jetzt keine Lust mehr, erst mal was essen.

... link  

 
Die bayrische Soforthilfe Corona zahlt Solo-Selbständigen 1000 Euro aus. Geschätzte Frist: 3 Wochen.

... link  

 
sylter2, Sonntag, 22. März 2020, 23:08

„ Du bist jetzt sehr erregt. Deine Beitragsfrequenz steigt ebenso kontinuierlich wie bedrohlich!“ Letzteres: danke, und selbst? Ersteres: nicht so, eher unangenehm überrascht, konsterniert. Sie sprechen von anständigen Menschen und benutzen „Spacko“ als Anrede. Schließt sich nun mal gegenseitig aus. Lesen was, Carl Schurz zum Beispiel. Nützt nichts weil Sie den historisch nicht einordnen können. Natürlich war der in seinen damaligen politischen Koordinaten stramm links. Sonst sehe ich bloß miesgelaunte Führungssucht in hingeworfenen Kommentaren. Also eine nach rechts hingefallene autoritär strukturierte Person im politischen Austragsstüberl dieses Landes.
Das von Ihnen als „Spackoblog“ bezeichnete Blog enthält neben einer Unmenge sonstiger Kommentare aber auch Perlen, die man braucht wenn man selber etwas gegen Corona praktisch tun will, was man jetzt machen kann. Und darum geht es - mir. Und offenbar auch @gux (vermute ich). Der Stand der Dinge auf PubPeer: immer noch eine kleine Zahl von Patienten, die Chloroquinon und ein Antibiotikum erfolgreich angewandt haben. Wird sich jetzt schnell ändern weil man in Linköpping mit viel größeren Zahlen das nun auch anwenden wird. Sollte es so sein wäre es das erste praktisch handhabbare, hier vielleicht verfügbare Arzneimittel gegen Corona.
Dass ein Zwerg wie Sie diese Relevanz nicht sieht verwundert nicht.
Das von der rechtsdrehenden Liria23 gestern hier eingeworfene Favipiravir (Avigan), das heute die Avantguarde-Publikation Tichy's Einblick aufnimmt (ich wußte es: die schreiben von Flachklickern ab), ist nicht verfügbar. Und ob es gegen Corona wirksam ist? Sehr, sehr unklar. @Liria23: bitte erhöhen Sie Ihre Anfordungen an das eigene Mitreden/-schreiben! Rechtsdrehend kann man noch hinnehmen. Die eigene Zeit stehlenden mediokren Quatsch nicht.

... link  

 
Soforthilfen.

Weiss nicht, ob das beruhigt. Auch für die grossen kommt nix, da durchleiten von Hilfen durch die Bilanzen auch mit 100% Bürgschaft nicht ginge (muss geratet werden und führt zu sofortiger Wertberichtigung). Das einzige was bei bereits angeschlagenen Unternehmen geht, wäre Direktkredit der KfW, bei dem die Bank nur Kreditservicing macht. Das kommt jetzt so vom Restrukturierungschef einer grossen deutschen Bank.

Der lustige Peter A. bekommt jetzt gerade einen Schnellkurs in „Warum Bankenüberregulierung keine gute Idee war“. Die Banken können nämlich aufgrund der in den letzten 10 Jahren eingeführten Regeln so gut wie nichts machen.

Prost. Nicht dass die angedachten Beträge irgendeinen Unterschied machen würde. €1000 sind Populismus pur.

Wenn es geht, würde ich als kleiner Selbständiger sofort Kurzarbeit anmelden und Mietstundungen anfragen und Antrag auf Steuerstundung stellen und Zahlungsziele ausnutzen und Aussenstände eintreiben.

Und mir ausserdem überlegen, was noch geht. Also als Restaurant Lieferservice anbieten und bewerben. Besser 30% Umsatz als vergammelte Ware. Auch vieles andere kann man liefern.

... link  

 
Das mit dem Lieferservice geht nicht unbegrenzt. Die meisten Leute gehen ja nicht zum Hunger stillen ins Restaurant. Und jetzt halten auch die meisten ihr Geld zusammen. Restaurants spüren sowas besonders früh.

... link  

 
Es ist absurd bis unverschämt, was da aus der Verwaltung kommt, bzw. eben nicht kommt. Gut daß ich nicht auf Hilfe angewiesen bin. Meine Bekannte, für die ich versuche, etwas anzuleiern, ist kurz davor, depressiv zu werden. Werde jetzt mal per E-Mail versuchen, Antworten zu erhalten. Ansonsten bleibt ihr wohl nur Hartz-IV und sollte es länger dauern, die Aufgabe ihrer Selbstständigkeit.

Diesen Ablauf hatte ich zwar schon erwartet, aber als jemand, der in seinem Leben nie auf staatliche Hilfe angewiesen war und es auch hoffentlich nie sein wird, ist dies eine Art der passiven Hilfeverweigerung von Politik und Verwaltung, die mich so langsam auf die Palme bringt. Wozu Steuern zahlen, wenn der Staat im Ernstfall ein Totalausfall ist?!

Werde weiter berichten.

... link  

 
Habe heute einen Infobrief meines Steuerberaters erhalten, der sich dort mit den Möglichkeiten für Unternehmen, Mitarbeiter und kleine Selbstständige beschäftigt. Obwohl noch unter Vorbehalt, was die Ergebnisse der politischen Entscheidungen dieser Woche betrifft, spiegeln die Aussagen meine Befürchtungen wieder, daß es für kleine Selbstständige vermutlich das Beste sein wird, die Selbstständigkeit aufzugeben und sich als Hartz-IV-Kunde anzumelden. Denn es drohen Rückzahlungen, die die Nothilfe am Ende als Kredite erscheinen lassen und spätestens dann für viele eine Pleite und unter Umständen noch ziemlich hohe Verschuldung bedeuten.

So gesehen, sollte sich die Prognose meines Steuerberaters in Kürze bestätigen, sieht es nicht nur für meine Bekannte, sondern wohl für die meisten kleinen Selbstständigen so aus, daß ein Ende mit Schrecken wohl besser als ein Schrecken ohne Ende sein dürfte.

Nun, mein Steuerberater hat da wohl eine Marktlücke entdeckt, denn er bietet das rundum-sorglos Paket an, um "unbürokratisch" die angebotenen "Hilfen" in Anspruch nehmen zu können. Falls er seine Klienten neutral berät, wovon ich nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit ausgehe, bleibt für etliche Klienten wohl nur der Abschied von ihrer eher prekären Selbstständigkeit. Hoffentlich folgen die dann auch seinem Rat.

... link  

 
Ich glaube nicht, dass prekäre Selbständige damit rechnen müssen, Soforthilfen, die nicht als Darlehen klassifiziert waren, dann doch zurückzahlen müssen.

Das trifft wohl eher die Geschäfte, die jetzt Soforthilfen beantragen, obwohl sie eigentlich noch genügend liquide Reserven haben. Da wird man wohl in einem halben oder ganzen Jahr nachsehen.

Ich kenne Leute, die das unter dem Motto beantragt haben: "Erst mal mitnehmen, schlimmstenfalls halt zurückzahlen". Theoretisch könnte ich das auch tun, da Bedürftigkeit ja jetzt nicht geprüft wird. Aber wetten, der Staat checkt später die Vermögenslage, schnüffelt in den Konten rum, um zu prüfen, ob man die Soforthilfe wirklich gebraucht hat.

Ich brauche sie nicht, also hole ich sie mir auch nicht. Und hab meine Ruhe.

... link  

 
Stimmt, prekär Selbstständige kommen vermutlich garnicht erst in den Genuß der Hilfen, da ja nur "gesunden Unternehmen" geholfen werden soll. Fragt sich nur, wie lange die gesund bleiben. Und ich wette, daß das nach ein paar Monaten nicht mehr sehr viele sein werden. Und ich halte es auch für abwegig, zu denken, ein Ende der Kontaktverbote würde gerade dem kleinen Einzelhändler sofort wieder Umsätze ermöglichen, von Umsätzen wie vor dem Virus mal ganz zu schweigen.

Aber mal abwarten, es soll ja diese Woche noch entschieden werden, was mein Steuerberater dann dazu schreibt. Ich bleibe am Ball.

... link  

 
Nun, die bayrische "Soforthilfe Corona" dürfte wohl so gut wie jeder Selbständige bekommen, der sie braucht. Aber "bis zu 5000 Euro" heißt beim Solo-Selbständigen wohl 1000 Euro. Das reicht für eine Wohnungsmiete in München. Wenn überhaupt.

Wie die Bedingungen der Bundeshilfe sind, hab ich noch nicht gecheckt. Aber weit wird man damit auch nicht kommen.

... link  

 
Es gibt Neuigkeiten auf den Seiten einiger Landeswirtschaftsministerien.

Danach gibt es bald Einmalzahlungen an Kleinstunternehmer, die wohl bis zum April gedacht sind und nicht zurückgezahlt werden müssen. Was danach geschieht?

Vom Bund werden, soweit ich weiß, nur Unternehmen ab 10 Mitarbeitern unterstützt.

Es ist erstaunlich, daß es doch noch bis zu den Politikern durchgedrungen ist, daß Kredite in vielen Fällen keinen Sinn machen. Auch wenn es lange gedauert hat. Der stationäre Einzelhandel hat schließlich schon Wochen vor den aktuellen Allgemeinverfügungen Umsatzrückgänge bis zu 100% hinnehmen müssen. Der Aufruf zur Vermeidung sozialer Kontakte zeigte nämlich ad hoc und zunehmend fallende Kundenbesuche und -aufträge.

Mal sehen, wie es nach dem 19 April weitergehen soll. Gibt es bei Verlängerung der Maßnahmen dann keine erneuten "Einmalzahlungen", dann sind wir keinen Schritt weiter.

... link  

 
Es wird auch ehemals Beschäftigten empfohlen, sich als Erntehelfer zu verdingen. ZB auf der Seite des Landes SH. Spargelstechen, Erdbeeren und Kohl. Gerne weitergeben an ehemalige Geisteswissenschaftler in Genderologie mit Rücken, ich sehe die Bauern schon schreien...

... link  

 
" Neues aus dem Dorf
Habe mal versucht, mehr über die Nothilfe für kleine Selbsständige zu erfahren."

Jo ich auch:

NDR: 30jährige Hornistin aus dem Rundfunkorchester heult in die Kamera und lügt, daß sie ja kein Einkomemen mehr hätte. Sie müsse jetzt zuhause bleiben und erwarte finanzielle Hilfe von der arbeitenden Bevölkerung, weil sie jetzt ja nicht mehr blasen könne.

Auch NDR: Spargel- und Erdbeerbauern kündigen an, ihre Ernte unterpflügen zu müssen, weil ansässige Deutsche nicht bereit seien, die Erntearbeit gegen Entgelt zu machen.

Unsere beiden nationalen Sozialisten hier werden sicherlich sagen, daß das auch ganz richtig so ist, und sich der Arbeiter (Neusprech: Soloselbständige) nicht dem internationalen Kapital unterwerfen darf.

Gemäßigtere werden sich aber vielleicht dieses Dialektik-Kacks entsinnen und erwägen, ob der Teufel Schröder mit "Arbeit vor Stütze" vielleicht doch nicht so ganz unrecht hatte?

... link  

 
Wenn die deutsche Spargel und Erdbeerernte ins Wasser faellt wird der Krempel dennoch aus z.B. Spanien zu geringen Preisen importiert. Dort schuften Illegale zu Bedingungen bei denen H4 hier ein Luxusleben ist.
Das ganze System ist krank.

... link  

 
So etwas kann nur jemand schreiben, der noch nie Spargel gestochen oder Erdbeeren gepflückt hat, der Landwirtschaft nur vom Hörensagen kennt.

Sorry, aber derart ideologische Ausfälle sollten wir uns momentan schenken.

... link  

 
Fall Sie meinen Kommentar meinen „ Es wird auch ehemals Beschäftigten empfohlen, sich als Erntehelfer zu verdingen. ZB auf der Seite des Landes SH. Spargelstechen, Erdbeeren und Kohl. Gerne weitergeben an ehemalige Geisteswissenschaftler in Genderologie mit Rücken, ich sehe die Bauern schon schreien...“, bitte ich zu beachten, was der Schlussteil sagt. War als Sarkasmus und Kritik am Landwirtschaftsminister in SH gemeint.

Es wurden schon diverse Versuche unternommen, einheimische Kräfte in der Spargelernte einzusetzen. Klappt nicht, nicht nur bei Genderisten, auch ansonsten nicht. Das ist harte Arbeit, die Erfahrung und Gefühl braucht. Mit Studenten, Migranten oder anderen vermeintlich zu Verfügung stehenden Reserven sind die Erdbeeren matsch bevor sie im Körbchen liegen.

Und aus Spanien kommt gar nix, dieses Jahr.

... link  

 
Ihr Beitrag war nicht gemeint, buerger.

Ganz allgemein finde ich alle Beiträge momentan wenig angemessen, die ideologisch verbrämt sind. Als ob wir sonst keine Sorgen hätten. Mehr Sachlichkeit wäre wünschenswert. Gegen Corona gibt es keine ideologischen Lösungen.

... link  

 
Das geht doch schon mehrere Jahre so. Man laesst das Obst am Baum vergammeln weil man mit den Ertraegen keine Arbeiter bezahlen kann. So kam ich die letzten Jahre zu gutem Obst weil ich meinen Hintern aufm Baum bewegt hab. Mit Erlaubnis des Eigentuemers.

... link  


... comment
 
Glaubwürdigkeit
Das RKI sprach heute vom Anschein einer abnehmenden Infektionskurve - ohne überhaupt alle Zahlen zu kennen.

Falls ich mich nicht irre, sprach man in der letzten Woche schon von 24.000 Infizierten, heute sollen es nur noch 22.000 sein.

Der gute Spahn fabuliert in einem Atemzug vom hervorragenden deutschen Gesundheitssystem, welches bestens gerüstet sei, von fehlendem Material und Personal, von Überforderung der Intensivmedizin.

Markus Söder wird angefeindet, obwohl sich viele Deutsche ihn zur Zeit sehr gut als Bundeskanzler vorstellen könnten. Wo wir heute stünden, wäre Söder nicht mit Bayern vorgeprescht und hätte er den Rest der Republik nicht unter Zugzwang gesetzt, möchte ich nicht wirklich wissen.

... link  

 
„Markus Söder wird angefeindet, obwohl sich viele Deutsche ihn zur Zeit sehr gut als Bundeskanzler vorstellen könnten.“
Richtig so. Wer in diesen schwierigen Zeiten soviel Grips und Ressourcen vorrangig dafür einsetzt als das führende alpha-Männchen dazu stehen statt wirklich anzupacken (was er macht unterscheidet sich kaum von den Beschlüssen anderer, richtige lokale lock-downs gab es schon früher woandrs) sollte aus öffentlichen Ämtern verschwinden. Kaum noch zu ertragen diese Scheingefechte mit diesem so durchsichtigen Hintergrund. Schade, dass viele Mitbürger so retardiert zu sein scheinen dass man sie so leicht hinters Licht führen kann. Härterer, besserer Wettbewerb vor einem intelligenteren Pulbikum würde voraussichtlich bessere Ergebnisse hervorbringen. Auf dem Weinmarkt hat das m.W. geholfen.

... link  

 
Söders Problem ist...
daß Bayern ständig den föderalen Zusammenhalt stört, nicht nur jetzt in der Coronakrise, sondern auch bei der Energiewende (Durchleitung des Ökostroms) und bei anderen Themen.

Deshalb haben bayrische Politiker, selbst wenn sie tüchtig wären, immer nur in bestimmten Kreisen Deutschlands Rückhalt.

... link  

 
Ach, dann haben Merkel & Co. also voll überzeugt? Es ist wenig überzeugend, was ihr hier über Söder schreibt, denn ihr wie ich können nur die Oberfläche beurteilen. Und da überzeugt mich Söder halt mehr als fast alle anderen - durch sein schnelleres und zielgerichtetes Handeln.

Das ist wie beim Begriff des Gutmenschen, der kann und wird ja gerne auch so oder so genutzt. Mit den Fakten hat das meist nicht viel zu tun.

Aber egal, am Ende wird sowieso nur der Politiker (die Partei) überzeugen, der die Folgen gerecht und sozial verteilt. Abgerechnet wird halt am Schluß.

... link  

 
Ich bin wahrlich kein Söder-Fan, mich hat der schon vor knapp 20 Jahren genervt, als er noch medienpolitischer Sprecher der CSU war und sich für keinen PR-Stunt zu blöd war - bis hin zu seinem publikumswirksamen Einsatz für die Rettung des Ost-Sandmännchens im Fernsehen.

Aber dass er vor allem Politik für seinen Freistaat macht, kann man ihm nicht vorwerfen, das ist sein Job als Ministerpräsident. Ich mag ihn nicht und ich traue ihm nicht, aber ich würde ihn sofort gegen den Laschet tauschen.

... link  

 
der querulant, Montag, 23. März 2020, 18:35

„...durch sein schnelleres und zielgerichtetes Handeln.“
Das ist aber nicht so. Die ganzen Elemente, die er sich selber zuschreibt, haben andere schon vor ihm eingesetzt. Der einzige Unterschied ist die Energie die er in die Selbstdarstellung legt. Das stößt mich ab. Nein, niemand hat „voll überzeugt“. Wie auch wenn die nötigen Einzelheiten gar nicht hat? Wird einer, der Corona hatte, dann wirklich immun gegen Neuinfektionen? Wird das Virus durch das Blut im Körper verteilt? Wann gibt es die ersten wirksamen Medikamente, die verfügbar sein müssen? Wie lange dauert es bis man verantwortbar ausgetestete Impfungen hat? - Weiß man heute alles nicht. Wie soll da politische Führung „überzeugend“ reagieren?

Bisher hatte der Trainer der deutschen Fussballnationalmannschaft die meisten besserwissenden Mitbewerber. Jetzt, durch das Internet, weiß es jedes Berliner Dienstmädchen besser - ist ja hier ausgestellt. - Nein, bisher geht es schlecht und recht im Rahmen des Möglichen. Ich glaube nicht dass man das länger als 4-6 Wochen durchhalten kann.

... link  

 
Ihrem Beitrag, mark793, kann ich mich voll und ganz anschließen. Sympathiewerte sind momentan zweitrangig.

Gelegentlich2020 sollte man seine Aussagen auch mal belegen. Wer, was, wie, wann, wo?

... link  

 
In Eile: in Brandenburg gab es diesen lock-down schon vor einigen Tagen in einer Stadt. Ich meine auch in Thüringen. Ganz einfach: da, wo die Leute sich offenbar nicht an die vorgeschlagenen Minimalregeln halten. Da wurde schnell gehandelt. Ich glaube auch in Hessen. - Verzeihung, mich interessiert ein ganz anderer Aspekt von Corona brennender. Diese Führungsinszenierungen kann ich nicht ernst nehmen.

... link  

 
Nun, gelegentlich2020, Führungsinszenierungen stören mich auch, aber momentan inszenieren sich da wohl mehr oder weniger alle Politiker und Experten. Dennoch kann man Söder das Handeln ebensowenig absprechen, wie das Folgen der anderen Bundesländer zu bestreiten ist. Daß einzelne Brennpunkte schon vorher besonders behandelt wurden, ändert daran nichts.

Mich interessieren die Inszenierungen auch nicht, aber ich habe darauf auch nicht abgestellt, oder? Also Schwamm drüber, Sie haben recht, es gibt Wichtigeres.

... link  

 
der querulant, Montag, 23. März 2020, 19:57

„ Dennoch kann man Söder das Handeln ebensowenig absprechen, wie das Folgen der anderen Bundesländer zu bestreiten ist. “
Beides. Söder ist anderen gefolgt und andere sind manchmal ihm gefolgt, wenn man die Reihenfolgen beachtet. Er ist also nicht die pole position-Figur als die er sich inszeniert. - Wichtiger ist jetzt die Frage ob einmal Infizierte, die es überstanden haben, dann wirklich gegen Neu-Infektionen immun sind. Daraus folgt eine ganze Menge.
Und bis dahin für alle , die nicht passiv warten wollen, aber gefährdet sind: wann stellt sich das erste Arzneimitel als wirksam heraus? Und ist es dann auch verfügbar? - Und ganz wesentlich: wie lange können wir es durchhalten ohne dass der Schaden größer ist als der Nutzen? Ein Arzt sagte mir es sei vermutlich besser massiv in den Ausbau von Lungenintensivkliniken in ganz Europa zu investieren (Geld kommt zum guten Teil zurück, Dräger/Lübeck ist wohl führend) und dann in absehbarer Zeit es laufen zu lassen. Andernfalls würden wir nicht an Corona sterben sondern weil wir uns wirtschaftlich erdrosselt haben. Dem kann ich zustimmen, sobald es 1-2 wirksame Medikamente gibt. Heute fing ja in Europa „Discovery“ an. Bei diesem Projekt werden einige Arzneimittel state-of-the-art getestet. In 2-3 Wochen wird man wohl Resultate sehen. Daumen drücken!
Interessant auch: es vergingen 5 Stunden zwischen der ersten Nachricht und dem hier: https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-EU-beginnt-Tests-mit-fuenf-Medikamenten-4688218.html
Die Hauptrisikogruppe, zu der ich selber zähle, hat nicht das Recht zu verlangen dass die Mehrheit über die Klippe springt.

... link  

 
Ich kann mich an kein "Machtwort" von Söder erinnern, als der FC Bayern am 8. März noch mal die Allianz-Arena mit 70000 Zuschauern füllte. Oder soll man sagen, mit 70000 Vollidioten?

Übrigens wurde soeben das Demonstrationsrecht aufgehoben.

... link  

 
Ganz großes Kino jetzt
Zum Mißfallen der Bildungsfernen hier wurde ja seit einiger Zeit auf der Suche nach einem verfügbaren Corona-Medikament etwas Aufmerksamkeit auf den Chloroquinon-Befund aus China verwendet.
Jetzt, eben erst, in der FAZ:
https://www.faz.net/aktuell/politik/suche-nach-corona-medizin-didier-raoult-ein-wunderheiler-16692667.html
(Bezahlschranke, klar)
Die geistig Behenderen finden so etwas natürlich im Original auf sog. „Spackoblogs“, also bei z.B. Moon of Alabama
https://www.moonofalabama.org/2020/03/the-moa-week-in-review-open-thread-2020-22/comments/page/3/#comments
Kommentare 280 mit einem Link zu
https://jackrabbit.blog/2020/03/covid-19-fake-crisis-allows-government-assisted-profiteering-chloroquine-vs-remdesivir/

Klar, das sind alles Linksgedrehte. Aber, meine Damen und Herren: Facts first! Ist falsch? Unwichtig gegenüber Anwinseleien an vermeintlich führungsstarke rechtspopulistische Idioten?

Zu den Fakten zählt aber auch dass nun die Zahl der erfolgreichen Behandlungen mit Chloroquinon bei erst ca. 60 liegt und die methodischen Feinarbeiten noch zu leisten sind. Vermutlich kein Wundermittel, hat schließlich auch unerfreuliche Nebenwirkungen.
Unerfreulich ist auch dass die Tests (2,50 Material + 7,50 Laborkosten) noch nicht wirklich universell verfügbar sind. Die wären bei diesem Vorgehen ein wichtiger Vorteil.

... link  

 
Himmel, ist das eine panische Raserei!
Was bist Du für ein besessener Irrer?!

"Zu den Fakten zählt aber auch dass nun die Zahl der erfolgreichen Behandlungen mit Chloroquinon bei erst ca. 60 liegt"

Gibt es kein Spacko-Spezialforum, in dem Du solche Belanglosigkeiten diskutieren kannst?
Aber da würde dir dann nicht die von dir dringend benötigte Aufmerksamkeit zuteil, gell, Du Psycho?

Aber ich lasse besser abschließend Robin Williams antworten:

https://www.youtube.com/watch?v=pSUexc9W9QU

... link  

 
sylter2, Montag, 23. März 2020, 22:12

Die Mitleser sagen selten mit welchem Ziel sie öffentliche Blogs lesen. Ich habe mein Ziel genannt: schnell und profund herausfinden was man gegen Corona-Viren selber machen kann. Dieses Blog handelt im Moment davon.
"Zu den Fakten zählt aber auch dass nun die Zahl der erfolgreichen Behandlungen mit Chloroquinon bei erst ca. 60 liegt"
Wenn es für Sie Belanglosigkeiten sind heißt das zwingend, Sie wissen mehr, viel mehr. Zeigen Sie es uns bitte.

Um die Aufmerksamkeit muss ich mich nicht sorgen, danke. Williams zählt zur Unterhaltungsindustrie. Interessiert mich gerade nicht. Korrekte Anrede eher. Ich bin da altmodisch. ;-)

... link  

 
So leicht kann man Glaubwürdigkeit verspielen. Von 22.000 Infizierten auf 29.000 Infizierten in weniger als 12 Stunden. Kein Wort mehr von abflachender Infektionskurve.

Wie die Zahlen wohl um 0:00 Uhr aussehen werden? Von 29.000 auf > 30.000 Infektionen in weniger als zwei, drei Stunden?

... link  

 
"Williams zählt zur Unterhaltungsindustrie. Interessiert mich gerade nicht"

Hysterische Memme

... link  

 
@queru: wenn man in der letzten Zeit verfolgt hatte, wie die Daten zusammengetragen werden, wundert man sich über die Wochenend-Delle in keiner Weise, denn dort kennt man die schon - liegt schlicht+einfach daran, daß am Wochenende kaum jemand meldet.
Wenn da jemand seine Glaubwürdigkeit verspielt hat, dann solche Heuler, die gleich von einer abflachenden Kurve anfangen zu delirieren, nur weil die Daten nicht aktuell sind.

... link  

 
So drastisch würde ich das nicht formulieren, colorcraze. Beim RKI war man ja vorsichtig im Konjunktiv unterwegs. Viele Medien waren da weniger vorsichtig. Dennoch sollte man beim RKI von solchen Aussagen Abstand nehmen, will man weiter ernst genommen werden. Ist doch völlig unnötig, sowas.

So, nun muß ich mal versuchen, zu schlafen. Morgen wartet eine "Dienstleistung". Dienstleistungen sind ja noch erlaubt. ;-)

... link  

 
Klar ist das unnötig. Aber es ist eben auch doof im Sinne von kenntnislos.

... link  

 
Warum sollte die Kurve auch abflachen wenn vor 2 Wochen noch alle sich froehlich gegenseitig angesteckt haben?
Aktuell sind einige staatsnahe Einrichtungen dabei sich saemtliche Reputation kaputtzumachen. Nein nicht das RKI.

... link  

 
aber ich würde ihn sofort gegen den Laschet tauschen ...

Das ist eine besonders niedrige Hürde :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  


... comment
 
Tests à la Colorcraze
in Südkorea - Die weLT berichtet:

"Als erstes Land der Welt richtete Südkorea Drive-through-Teststationen ein. Man fährt dabei mit dem Auto in ein kleines Zelt, in dem medizinisches Personal in Schutzanzügen durch das Seitenfenster den Patienten untersucht – und den Abstrich für den Test nimmt. Für diejenigen, denen eine Empfehlung eines Arztes vorliegt, ist der Test kostenlos. Die Testergebnisse werden von der Seuchenbehörde KCDC erfasst und können auf der Homepage der Behörde abgerufen werden. Bis Samstag hat Südkorea demnach 327.509 Menschen auf das Virus getestet. 318.710 davon wurden negativ getestet, 8799 positiv. Eine solche Homepage gibt es in Deutschland nicht."

Tcha.

Man kann sowas machen, man muss es aber a) verstanden haben, dass sowas nützt. Dann kann man es b) wollen und c) versuchen es zu realisieren.

Der leitende Wissenschafts-Readkteur der FAZ, Joachim Müller-Jung, hat am Samstag noch einen a) so wirren S.-1 Kommentar über CO-19 und Test-Kalamitäten geschrieben, dass er auf b) gar nicht kommen konnte, weil er a) nicht versteht.

CO-19, schrieb James Thompson auf seinem Blog Psychological Commenter auf unz.com von drei Wochen, ist ein IQ-Test für Nationen. - Und auch für Zeitungen, füg' ich an. Ich hab' mir von letzter Woche nicht nur Müller-Jungs, sondern auch den S. 1-Kommentar von FAZ Co-Herausgeber Berthold Kohler aufgehoben. Ein perfektes Beispiel für einen verunglückten Besinnungsaufsatz (CO-19, AfD, Hitler, 1929...).

Noch ein ziemlich verunglückter Deutscher top-Aufsatzschreiber ist Dr. Döpfner von der weLT usw.
Dr. Döpfner führt heute Streeck ins Rennen als Gegenbeispiel zur obwaltenden Panik, die ihm nicht gefällt. Panik muss einem nicht gefallen, das ist klar; aber deshalb auf einen etwas seltsamen Kopf wie Streeck zu setzten ist keine sehr gewinnträchtige Strategie. Dann schon besser auf Hans-Werner Sinn - und - - - Südkorea, Taiwan, Singapur und Japan.

Dass man diese Beipsiele nicht den ganzen Tag rauf und runter durchnimmt hiezulande, ist eines der großen Rätsel, auf deren Lösung ich harre, wie ich, mit Helmut Kohl zu enden, "hiermit freimütig einräume".

... link  

 
Es kann kaum noch getestet werden, weil die notwendigen Ingredientien aus dem Ausland fehlen. Wir sind halt bestens vorbereitet - wie bei den Schutzausrüstungen des medizinischen Personals. Daher sind auch kaum Tests im Rahmen von Igelleistungen möglich.

Und obwohl wir mehr Labore als der Rest der Welt haben, dauert die Auswertung der Tests, außer bei Merkel etc., bis zu zwei Wochen. Daher sind die Zahlen auch nicht aussagekräftig.

Auch sind die Tests nur dann wirklich hilfreich, wenn man die Infizierten und all ihre Kontaktpersonen aus dem Verkehr zieht. Das aber kann man in Deutschland nicht. Kann im Sinne von Können.

Mich erinnert das alles an BER usw.

... link  

 
Ja.
Wobei inzwischen auch breitflächige Antikörpertests sinnvoll wären, auch so in dieser gut zugänglichen Art. Das mit Rückmeldung auf Homepage wäre ja auch gut, um mit einem Fragebogen Symptome und wann sie auftraten zu erfragen. Mankönnte mehrere Tests hintereinander miteinander verknüpfen, indem man den Leuten sagt, hebt den QR-Code vom ersten Test auf und gebt den als "vorigen Test" mit ein. Dann bekäme man endlich mal ein bißchen Längsschnitt in den Krankheitsverlauf. Denn der ist mW nach wie vor sehr unklar.

... link  

 
wenn man die Infizierten und all ihre Kontaktpersonen aus dem Verkehr zieht.
Das kann man nicht nur in D beim derzeitigen Durchseuchungsgrad nicht mehr. Denn die Infizierten und ihre Kontaktpersonen sind Ärzte, Handwerker, Pfleger, ITler, eingearbeitete Lebensmittelverkäufer ... die sind idR nicht so redundant, daß da mal eben mehrere davon wochenlang zuhause sitzen können.

... link  

 
Man könnte viel, wenn mann denn könnte. ;-)

... link  

 
Na gut, der noch, aber dann gehts ins Bett.

Für medizinisches Personal gilt aktuell nur eine Quarantäne von sieben Tagen. Warum? Keine Antwort. Aber das erklärt sich auch irgendwie von selbst.

... link  

 
Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, möglichst schnell mehr über diese neue Krankheit herauszufinden.

... link  

 
Eintopfsonntag
Man nehme:
- eine 800ml - Dose Erasco Hühnernudeltopf*
- füge mehrere Händevoll Tiefkühlerbsen hinzu
- ganz wichtig: ein halbes Dutzend Spritzer Tabasco (sonst etwas schwarzen Pfeffer)
- wer hat und mag: einen TL Butter

Deckt locker den Kalorienbedarf für zwei Personen bei leichter Gartenarbeit.


*kostete einst bei Rewe 2,70, heute bei Amazon 6,-- Euro

Nächste Woche dann:
Man kann ttsl. leicht verrührtes Vollei mit etwas Salz oder Zucker einfrieren!

... link  

 
Danke, Deano, für deine halbstündliche tour d´internet.
Es ist bemerkenswert, was du dir gelegentlich und gelegentlich so anlesen und hier - anstatt in euren Blogs - preisgeben.

Es ist so gut und wichtig für alle hier, von euch über dieses Corona-Virus informiert zu werden.
Auch wir haben schließlich keinerlei andere Interessen mehr.

Aber eine Frage:
Dir geht der Arsch mit Grundeis, ja?
Verbeißt das Virus auch Zecken - oder warum starrst du - von wenigen Stunden Schlaf mal abgesehen - ständig auf Corona-Sites?

Hilft es dir psychisch, hier völlig nutzlose "Informationen" zu verbreiten?
Im Ernst: warum schreibt ihr beide hier im Stundentakt über Medikamente, Testmethoden, die Konsistenz eures Stuhlgangs, "Rechtsdrehende", gute linke stalinistische Gesinnung und den "Professor Drosten"?

Einfach nur, um den Don zu ärgern und sein Blog mit euren Beiträgen zu desavouieren, oder haltet ihr euch wirklich für nützlich?

... link  

 
„Zur Sache, Schätzchen“
sylter2, Dienstag, 24. März 2020, 02:10

Wiederholung:
Wenn es für Sie Belanglosigkeiten sind heißt das zwingend, Sie wissen mehr, viel mehr. Zeigen Sie es uns bitte. - Ich kann nichts dergleichen sehen. Vielleicht habe ich Tomaten auf den Augen? In den letzten 10 Tagen habe ich hier von Ihnen hier kein inhatlliches Argument gesehen.

„Einfach nur, um den Don zu ärgern und sein Blog mit euren Beiträgen zu desavouieren, oder haltet ihr euch wirklich für nützlich?“

Kann der sich nicht selber dazu äußern?

... link  

 
Der macht das regelmaessig. Aber Schrotti und Fdd kommen trotz Rausschmiss immer wieder.

... link  

 
"Dose Erasco Hühnernudeltopf"

Nö Sylter, dann doch lieber Tagliolini con Tartufo Nero bei meinem italienischen Feinkostladen. Gibt's morgen.

... link  

 
Einkaufen gehen* kann ja jeder, @avantgarde.

Mein komplexes Rezept richtete sich an Beistellköche, die beabsichtigen, in den nächsten 24 Monaten die eigene Scholle nicht mehr zu verlassen (dafür danach aber das Decamerone rückwärts hersagen und dem Kamasutra zwei Bände hinzufügen können).


* Fritz Eckenga zu der peinlich anbiedernden Kampagne, "Du bist Deutschland":
"Ich bin einkaufen".

... link  


... comment
 
Bußgelder wichtiger als Hilfe
Da sind unsere Politiker besonders schnell, wenn es um Buß- bzw. Strafgeldkataloge geht. Auf Hilfe muß dagegen Monate gewartet werden.

Und jetzt noch das. Die Bundestagsabgeordneten scheinen ihre Arbeit verweigern zu wollen - aus Angst, sich gegenseitig anzustecken. Jedenfalls heißt es momentan, der Bundestag könnte nicht beschlußfähig sein, um die Gesetze bzgl. der Hilfsangebote verabschieden zu können.

Daher möchte man die Zahl der notwendigen Abgeordneten für einfache Mehrheiten von 50 auf 25% senken. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Aber, mit 25% können Gesetze verabschiedet werden, die ansonsten kaum den Bundestag passieren würden. Da könnte noch was auf uns zu kommen.

... link  

 
Wenn sich das bewährt, könnte es die Blaupause für die Zukunft sein. Ein Parlament mit 100 Leuten wäre wahrscheinlich ausreichend, geht in SH auch.

... link  


... comment
 
1312 (ACAB)
Laut WELT-Statistik derzeit in München 1312 bestätigte Fälle.
Grüße aus der Hauptstadt der Bewegung

... link  

 
Man muss halt jedem tausendsten Münchner aus dem Weg gehen.

... link  

 
Derzeit jedem Hundertsten, wenn Sie sich der gängigen Annahme über eine Dunkelziffer x5 bis x10 anschließen mögen.

... link  

 
Möglich. Aber nicht jeder Hunderste steckt einen auch an, wenn man gewisse Vorsichtsmaßnahmen einhält.

... link  


... comment
 
Kollegin Angie ebenso ...
FAZ: "... Was Orbán nun macht, ist die Abschaffung jeder Kontrolle bei gleichzeitiger Ausweitung der eigenen Machtmittel ins fast Grenzenlose. Die drakonischen Strafen, die für die Verbreitung von Falschnachrichten angedroht werden, bedeuten unter diesen Umständen das Ende der Pressefreiheit. ..."

... link  

 
Gibt es Beispiele dafür dass Frau Merkel die gleichen Maßnahmen trifft wie Orbán? Vielleicht habe ich was übersehen?

Eben im ländlichen Raum unterwegs, Rand Rhein-Main-Gebiet, in RLP. Klappt alles vorbildlich im Land Malu Dreyers. Offenbar braucht braucht man die kopflosen rechtspopulistischen Kraftmeier nicht die in den Medien jetzt „Führungsstärke“ inszenieren. Und gleichzeiti ziemliche uncoole Panikheimer sind.

... link  

 
Beispiele? Katharina, ...
... die Kleine tut nichts anderes. Zielstrebig in die schwarz-rot-grüne Klimaterrorherrschaft gemeinsam mit "Kampf gegen Recht(s)" - als Kampf gegen andere Meinungen -
Schweinmeier, Lufthoheit über die Kinderbetten VEB-Sch*lz und Kobolden... Was seid Ihr bloß meschugge, Ihr werdet unter den ersten eingesperrt, weil Ihr zu früh, viel zu laut, und ohne das Dirigat abzuwarten klatscht. Dein Kumpel hat hier kürzlich von Ratten geschrieben in der Vorfreude auf die zu etwartende Rattenvernichtung. Haut ab! Die Reue Eurer Eltern nach versäumter Abtreibung stinkt aus Euren Poren, kein Desinfektionsmittel kommt dagegen an!

... link  

 
Beispiele fehlen
Rant ohne Inhalt. Setzen. Schade, 8 leere Zeilen.

... link  

 
Manche haben wohl schon jetzt Lagerkoller.

... link  

 
Wenn ich Euch so lese, kollert's mir ...
... schon seit langem im Heerlager der Heiligen.

... link  

 
externet, Dienstag, 24. März 2020, 15:29

Der Koler ist ganz unnötig. Einfach Beispiele bringen die man prüfen könnte. Wo ist das Problem?

... link  

 
Bei Euch im Kopf.
Danisch.DE bringt genügend Beispiele, gebührenfrei dazu.

... link  

 
externet, Dienstag, 24. März 2020, 15:41

Danke, aber ich würde doch Quellen bevorzugen die respektabel sind. Danisch ist eben auch durch den Wind, hat sich durch seine Filterblase ziemlich unbrauchbar gemacht. Es muss doch wohl auch andere Quellen geben die man hier vorzeigen könnte. Und die dann auch extern vorzeigbar wären, keinen Zirkelschluss darstellen. Oder Sie ztieren von Danisch die dort aufgeführten Originalquellen.

... link  

 
Das könnt Ihr doch ...
... viel besser als ich. Euer ganzes Leben ist ein Zirkelschluss. Schon eine Zirkusnummer wäre viel interessanter als Euer ewiges Lamento wegen Trumps Startkapital von seinem Papa geschenkt; Dons Budapester Schuhe in seiner Studentenzeit, während Ihr heute noch Deichmann-Schuhe tragt (wie ich, nur zerfrisst mich der Neid auch deswegen nicht). Selbst wenn Ihr Reitunterricht hattet, besessen hatten die Nachbarstöchter Pferde; die Zeiten holt Ihr auch nicht wieder, also verunstaltet Ihr das hier nach Euren Kräften (schwach seid Ihr übrigens). Ziellos, zwecklos.

... link  

 
Kurz und trocken
externet, Dienstag, 24. März 2020, 16:22

Wieder ein leerer Rant. Ohne Primärquellen, ohne Danisch natürlich. Gähn...

... link  

 
Was für ein Gezerfe
Das Gezeter hier ist ja ziemlich mühsam zu lesen, vielleicht wird der nächste Thread wieder spannender...

... link  

 
the great artiste, Dienstag, 24. März 2020, 16:28

Stimme voll zu. Wenn einer schreibt

„Kollegin Angie ebenso ...
FAZ: "... Was Orbán nun macht, ist die Abschaffung jeder Kontrolle bei gleichzeitiger Ausweitung der eigenen Machtmittel ins fast Grenzenlose. “
und dann auf Nachfrage nichts kommt wird es sinnlos.

... link  

 
Der nächste Thread.
Fang doch damit an! Wer hindert Dich daran?

... link  


... comment
 
Die Wirtschaft feiert Altmaier und Scholz
Kein Wunder, da die Minister das Euro-Füllhorn über sie ausschütten.

Die EU soll aber sehen, wo sie bleibt, Corona-Bonds lehnt Altmaier kategorisch ab. Da frage ich mich doch, wie Deutschland nach der Krise noch eine Führungsrolle in der EU beanspruchen will. Wie sollen die Mitglieder im Süden jemals die jetzt entstehenden Verluste wieder ausgleichen?

Ob Altmaier schon einmal darüber nachgedacht hat, daß das das Ende der EU und des Euro zur Folge haben könnte und was das dann auch für Deutschland in unserer globalisierten Welt bedeuten würde?

Oder werden jetzt wieder mal nur Beruhigungspillen für die Bürger verteilt, die schon lange ahnen, wer diese Krise in der EU am Ende bezahlen darf?

Es ist doch wohl so, daß, egal ob Corona-Bonds oder nicht, der Gürtel in den nächsten Jahren enger geschnallt werden muß. Zumindest beim einfachen Bürger und bei Häuschenbesitzern. Denn denen fehlt es an Liquidität, um am zu erwartenden Börsen-Boom teilhaben zu können, sobald die Krise halbwegs im Griff bzw. überwunden ist.

... link  

 
Ich bin auch zu oft als Freizeit-Apokalytiker aufgetreten
Querulant, Ihre Befürchtungen klingen sehr plausibel, aber als ich zuhause auch mal wieder im Duktus "Wir werden alle unter der Brücke enden" unterwegs war, wurde ich von meiner liebsten Ehefrau von allen belehrt, vielleicht sollten wir es wie nach der Finanzkrise machen, egal wie hoch die Staatsverschuldung sei, die Produktionsmaschinen bleiben stehen, und man sollte einfach so weiter machen wie vorher.

Dass der Dollar als Leitwährung immer noch das Mass aller Dinge ist, trotz der gruseligen US-Verschuldung, hat sich nicht geändert.

Papiergeld ist Vertrauenssache, und solange wir vertrauen, dass es das wert ist, was drauf steht, können wir damit bezahlen.

Ich fürchte, diese Illusion hat uns seit 2009 die letzten zehn Jahre Fettlebe geschenkt, pleite waren die öffentlichen Hände trotzdem, aber die Zentralbanken druckten munter Geld, kauften Anleihen und alles war prima.

Möglicherweise ist es die sozialverträglichste Perspektive, diesen Schlafwandel nicht zu stören, in dem man zu laut "Buuh" schreit...

Vielleicht klappt es wieder. Mein Bauchgefühl zuckt geknebelt, warum man mit der ungebremsten Geldvermehrung dann nicht nur den deutschen Stand-up Comedian retten kann, sondern auch den bulgarischen Roma-Balalaika-Spieler in der Fussgängerzone, aber wenn wir das Kind nicht mit dem Bade ausschütten wollen, vielleicht sollten wir weiterhin so tun, wie wenn alles doch ganz ok wäre...

Spannend bleibt es sicher, wer alles als systemrelvant gerettet wird, und wessen Armut uns weiterhin wurscht ist.

Verteilungskämpfe nicht ausgeschlossen.

... link  

 
Werter Artiste,
gerade habe ich der besten aller Ehefrauen,
die auch Seglerin ist, die Kommentare von Ihnen
und vom Querulanten zu lesen gegeben.
Ihr Kommentar: "Weiß der Herr Altmeier,
dass er einen Langkieler segelt?"
.
Für die Nichtsegler:
Ein Langkieler läßt sich bei viel Wind wunderbar ruhig
und zielgenau segeln und auch ohne Probleme in eine Wende manövrieren, aber bei wenig Wind braucht er unendlich lange
um eine erneute Wende hinzukriegen.

... link  

 
Freizeit-Apokalytiker, ja tga, darüber habe ich mir immer schon Gedanken gemacht. Unter anderem, ob es auf Dauer denn wirklich gesund sein kann, den Finger immer in die Wunden - die immer gleichen Wunden - zu legen. Was soll ich sagen, ich kann nicht anders, was mein Pseudonym ja auch zum Ausdruck bringen soll.

Selbstverständlich ist mir bewußt, daß das andere Menschen durchaus nerven kann. Aber ehrlich, ist mir egal. Denn, auch Ihnen kann ich meist, so auch hier, durchaus zustimmen. Das ist halt die andere Seite derselben Medaille. Beides ist denkbar und möglich.

Ganz besonders freut mich, auch mal auf Menschen zu treffen, die sachlich bleiben können. Bestellen Sie Ihrer klugen Ehefrau gerne einen lieben Gruß von mir, falls das nicht zu unverschämt von mir ist. Ansonsten:

"Spannend bleibt es sicher, wer alles als systemrelvant gerettet wird, und wessen Armut uns weiterhin wurscht ist."

... link  

 
Danke, Gruss zurück!
Sehen wir erstmal zu, möglichst alle gesund durch diese Geschichte zu kommen, und sortieren uns nebenbei und danach möglichst gut.
Vieles ist möglich, und hoffen wir, dass es kein grosser Schlamassel wird - unter dem Strich ist man aus der "Finanzkrise" weit besser herausgekommen, als man mittendrin befürchtete.

Ok, Klimawandel, Migration, Elend, alles zugegeben - aber an dem Chaos in Iran, Syrien, Afghanistan, Irak, Nordafrika sieht man, wenn Strukturbrüche zu radikal umgesetzt werden.

"Revolutionen" haben selten für ihre Zeitgenossen gutes bewirkt, auch die französische Revolution, die so oft für ihre emanzipatorische und aufklärerische Bürgerlichkeit gelobt wird, hatte erstmal die Guillotine.

In Russland und China wurde erstmal drastisch verhungert, plus Terror.

In diesem Sinn ist es vernünftiger, ein bisschen ruhiger zu werden, und die Pferde nicht scheuer zu machen, als sie so schon sein werden.

Alles Gute, bleiben Sie alle gesund.

... link  


... comment
 
Keine Ahnung, ob man das schreiben darf,
aber die leeren Straßen brachten mir heute ein wenig die Freude am Fahren zurück. Ist doch auch was - in dieser Zeit.

... link  

 
der querulant, Dienstag, 24. März 2020, 16:31

Klar darf man das schreiben. Ging mir heute genauso. Muss normalerweise weit reisen um dieses Gefühl zu haben.
Wichtiger finde ich jetzt aber herauszufinden was zu tun ist um möglichst schnell aus diesem allgemeinen Stillstand wieder heraus zu kommen.
- ist denn jetzt wirklich klar dass man sich nicht neu infizieren kann falls man das einmal überwunden hat? Ein wesentlicher Punkt
- und dann müßten Tests auf Antikörper schnell massenhaft und günstig möglich sein. Es fallen ja überall jetzt Leute an wichtigen Schaltstellen wegen Corona aus. Diese Leute, die Antikörper haben, müßen doch sofort überall zu üppigen Konditionen einsetzbar sein wo sie gebraucht werden.
- als flottes Konjunkturprogramm den sofortigen Ausbau von Lungenfachkliniken mit Beatmungsgeräten umsetzen. Wichtiger als Medienspiele zum Thema Führungsstärke.
Mit der Zahl der Erkrankungsfälle wird ja mit geringer Zeitverzögerung die Zahl dieser Leute flott steigen.

Die Angehörigen der Risikogruppe haben jedenfalls nicht das Recht den ökonomischen Selbstmord des Rests der Gesellschaft zu verlangen.

externet, Dienstag, 24. März 2020, 16:43

Wenn man nichts zu sagen hat wird man nicht gehört. Ist nicht unfair.

... link  

 
Domradio.de auch kaum gehört ...
... Traditionell wird Corona von Anlegern, Glücksspielern und Schatzgräbern um Hilfe gebeten. Auch dem Fleischerhandwerk dient sie als Patronin. (kna/Stand 20.03.2020)

... link  


... comment
 
Schöner wars
ohne den Oberlehrer, der meint er müsse dauernd Noten vergeben. Ich habe einige Jahre gelesen und ab und zu (um andere Worte zu vermeiden) kommentiert, aber so enen hartnäckigen troll gabs da nie.
Beste Grüsse an Alle

... link  

 
liria23, Sonntag, 22. März 2020, 18:36

„Ich bin immer
fasziniert, wenn ich ein kleines Steinchen in die Wupper schmeisse, wie gross die Wellen werden.“

Nein, zu Wellen reicht es nicht. Schlammblasen. Sie könnes es einfach nicht - da war doch was?:

https://www.bioworld.com/articles/431269-prominent-chinese-immunologist-
embroiled-in-data-fabrication-scandal?v=preview

Prominent Chinese immunologist embroiled in data fabrication scandal
November 20, 2019 By Elise Mak
BEIJING – Questionable data found in research papers supervised by renowned Chinese immunologist Cao Xuetao have caused a stir in the life sciences community, shaking the reputation of an internationally prominent figure in the field of immunology.

Cao has 64 research papers on PubPeer that have come under a shadow of suspicion. ... “Recently I have raised some issues on PubPeer about possible ... 25, as Japan considers using Avigan (favipiravir), an anti-influenza...

Wenn in einem Blog zuviele Ihrer Art aufschlagen ist es Zeitverschwedung es zu lesen. Oder noch schlimmer: irreführend. Und bei ernsten Problemen, tja...
Rechtsdrehend halt. Obwohl „...liria...“ ja die Fähigkeit zur Selbstkritik quasi in den Raum stellt.
Wir wollen nicht vergessen dass die Frage war: welche Medikamente gibt es denn jetzt gegen Corona. Ihr Steinchen war Favipiravir. Es war kein Steinchen.

Für Ihre Bedürfnisse wäre ein anderes Format passender. Zum Beispiel auf Facebook. Geschlossene Gruppe. Nur Mitglieder können das lesen. Damit wäre allen gedient, erst recht der Öffentlichkeit. So eine Art gemütlicher rechtsdrehender Faulturm. Soziohygienisch unbedenklich da geschlossen.
Die anderen Leute können dann unbeschädigt im Internet lesen weil sie etwas erfahren wollen.

... link  


... comment
 
Mal ehrlich,
(Schneller Finger)
Wer hat denn Daimler für 22 gekauft und steht jetzt mit 27% plus da?
Grüsse

... link  


... comment
 
Dem Halbdänen
würde ich es ja zutrauen!

... link  


... comment
 
Mal ehrlich,
war das Blog früher nicht zur Unterhaltung da? Tolle Zeilen vom Don und dann mal witzige, mal nachdenkliche Kommentare.
Radfahren kommt leider fast gar nicht mehr vor. Ich bin übrigens gerade dabei, mir mein 20 Jahre altes Gudereit aus Bielefeld wieder fahrbar zu machen.
Grüsse

... link  

 
À propos "Unterhaltung"
Mich hat grade eben dieser Text (Link entschärft) sehr gut unterhalten:
ht tps://sezession.de/62346/coronavirus-5-am-tropf-der-nation

Und Trolle einfach ignorieren, besser iss!

... link  

 
raphaela langenberg, Dienstag, 24. März 2020, 18:29

Peinlich bloß die Zeilen unter dem Text! ;-)

„Bitte überweisen Sie auf das Konto:
Verein für Staatspolitik e.V.“

Made my day!

... link  

 
Manche haben
...den Felsbrocken übersehen, der in´s flache Brackwasser der "linken" Diskurshoheit gefallen ist und diese trocken gelegt hat, scheint mir...
Stehen jetzt, wo "rechts" das neue Normal ist, auf dem Trocknen und glauben, sie wandelten über´s glatte Wasser eines unverändert ruhig dahingleitenden Hauptstroms.
- Auch recht unterhaltsam :-)

... link  

 
raphaela langenberg, Dienstag, 24. März 2020, 18:54

„Diskurshohheit“, tsst. ach Gottchen. Nicht mein Thema.
„Stehen jetzt, wo "rechts" das neue Normal ist, ...“ Uh, wo leben Sie eigentlich? Geändert sich gar nichts:
Deutsch ist wer einen deutschen Paß hat.
Wer das nicht unterschreiben mag („...kann man so sehen...“) behält seinen deutschen Paß und das Wahlrecht, ist aber nur noch mit seinem physischen Körper Mitglied dieser Gesellschaft. Es sei denn er schafft es mit anderen Mitstreitern zur verfassungsändernden Mehrheit. Das sehe ich nicht. Die Metapher vom rechten Faulturm trifft es dann doch eher. Guten Abend!
Und jetzt geht es eher darum wie man schnellstmöglich aus diesem verheerenden lock down rauskommt. Die von Ihnen gezeigte Schülerzeitung wird dazu nichts beitragen. Meine 2 cents.

... link  

 
sezession ...
Du liebes Bisschen ... Ein selbsternannter Vorzeige"intellektueller" der neuen Rechten arbeitet sich (Tusch bitte) an den Riesen Kemper und Dithfurt ab. Bekanntlich Führer des Volkes mit Massenanhang ...

Mehr muss man über die Witzfiguren der intellektuellen und ethischen Armut der neuen Rechten gar nicht wissen. Mir wären beide als Gegner erheblich zu dürftig - und ich spreche nur für mich selbst.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Geändert sich gar nichts:
Man guckt verblüfft und kratzt sich am Kopf ob dieser Sichtweise. Also, MEIN Alltag hat sich schon sehr verändert, als "nichts" würd ich das jetzt nicht ansehen.

Im Büro ist es jetzt ruhiger, seit die Kunden ausgesperrt sind. Heute große Desinfektionsmittelverteilaktion. Italienische Lieferanten sagen ab, sie machen erstmal zu. Andere anderswo fahren ihre Produktion auf Hälfte runter.
Die Schulkinder zuhause haben Fernunterricht per Webinar und Mail, was ich aus Berlin und BaWü höre, und zwar so, daß sie tatsächlich die ganzen Schulstunden beschäftigt sind. Hätte ich nicht gedacht, daß die Schulen das so schnell so reibungslos hinkriegen.

Was noch nervt, ist das Fernsehgeplärr den ganzen Tag aus der Nachbarwohnung (wir erinnern uns, die Wand ist nur 5 cm dick). Das Fernsehen ist immer noch nicht aus dem Plärrmodus raus.
Im Supermarkt wurde man am Montag von einer Desinfektionsfee empfangen, die den Griff des Einkaufswagens besprühte. 2 neuangeheuerte Tscholis (1 schwarz, 1 weiß) sollen die Kassenschlangen dirigieren bzw. einweisen, was noch nicht so gut klappt. Die Kassiererinnen haben nunmehr ein Plastikgehäuse um sich. Die am Boden angezeichneten Abstandsquadrate können vor allem an den Ecken und Verzweigungen nicht immer nur mit 1 Person belegt werden, weil man sonst nicht aneinander vorbei kommt. Klopapier wird immer noch viel gekauft. Ich kaufte Schoko-Osterhasen.

... link  

 
"Ich kaufte Schoko-Osterhasen."
Ich sehe, liebe(r) @colorcraze, Sie haben Ihren Voltaire gelesen.

So schließt man einen Beitrag in diesen Zeiten. Danke dafür!

... link  

 
Indeed. Das war durchkomponiert.

... link  

 
Aaaah, heute bis jetzt noch kein Fernsehgeplärr ertragen müssen. Müllabfuhr kam wie gewöhnlich laut scheppernd, sonst ist es schön ruhig. Es ist schön sonnig, aber leider scheußlich kalt, ich friere stetig leicht vor mich hin. Muß aber heute doch mal auf den Balkon, die Geranien retten, die es bisher durch den milden Winter geschafft haben, denn man wird ja dieses Jahr keine neuen bekommen.

Ansonsten mußte ich in letzter Zeit oft an diese eine unvergessliche Szene mit Herbert Wehner und dem Journalisten denken, den er anschnauzte: "Ich weiß nichts, und Sie wissen erst recht nichts."

... link  


... comment
 
Kleine Anmerkung
Mir gefällt deine Art den Alltag zu beschreiben als wäre er einem Roman entsprungen; schöner Erzählstil.

... link  

 
Die unsichtbare Hand
Kann man halt nichts machen:

https://www.nytimes.com/2020/03/24/business/doctors-buying-coronavirus-drugs.html

Es wird jetzt 7-12 Tage dauern bis stabiler aufgebaute europäische Tests („Discovery“) ermitteln werden ob das wirklich die ersten real verwendbaren Arzneimittel gegen Corona sind. Welche strategische Bedeutung das hat ist ja offenkundig.
(Gefunden im „Spackoblog“ https://www.moonofalabama.org/2020/03/open-thread-2020-23.html#comments , Kommentar 60)

Plaudern ist nicht die einzige Option dieser Tage!

... link  

 
Spacko, ich versuchs nochmal anders:
Welchen Nutzen siehst Du in den Mitteilungen, die Du aus solchen Blogs beziehst?

Wahrscheinlich hältst Du das für einen Wissensvorsprung. Aber inwieweit hilft dir oder anderen das?

... link  

 
Jetzt möchte ich endlich auch mal was zu Deinem Lieblings-Virus sagen:

Im ZDF hat ein Südtiroler eine Sprechschau, in der er sich geriert wie eine 15-jährige Klassenbeste, die den Erwachsenen ständig signalisiert, daß sie deren Worte durchaus verstanden hat.

Da gibt dann auf einmal der Lauterbach (Daniel Düsentrieb auf Sozi-Niveau) zu, daß es ein Fehler war, die Bevölkerung nicht flächendeckend mit Schutzmasken zu bevorraten.

Ich habe vor einiger Zeit in diesem Salon die Bemerkung* fallen lassen, daß es von WHO und RKI mörderisch war, den Menschen nach der letzten schweren Grippe nicht zu empfehlen, sich mit einem Karton Masken zu bevorraten.

FirstDoktorWichtigtuer und sein gelgentliches Helferlein haben mich daraufhin verhöhnt ("lächerich", "bringt nix").

Heute verlinken diese Alarmisten Artikel aus der NYT, die davon zu berichten wissen, daß sich einige Ärzte einen Vorrat an bestimmten Hustenbonbons zulegen, weil sie die für das Medikament der Zukunft halten.


*finde ich auf die Schnelle nicht wieder - vlt. hatte ich sie auch bewußt zur Mitlöschung unter einen Beitrag des genannten Maulhelden gesetzt.

** Was mich betrübt:
Wenn dieses Blog schon zu einem Anfänger-Seminar für Pharmakologen und Seuchenexperten verkommt, in dem Thora aufgeregt berichtet, daß er in Solothurn einen Desinfektionsspender entdeckt hat, dann sollte doch lieber eine Dozentin wie das schmerzlich vermisste @Frl.Amgelin mit ihrem didaktischem Humor und ihrer fachlichen Kompetenz übernehmen.
Stattdessen: gelegenlich2020 (Kotzsmiley)

... link  

 
Google ist unschlagbar
sylter2, Mittwoch, 11. März 2020, 00:48 ... ob RKI und WHO vielleicht nicht nur sehr doof, sondern sogar Mörderbanden sind ...

Bilder vom Größten Bruder aller Zeiten: Tedros Adhanom Ghebreyesus

... link  

 
Danke sehr!

Dieser Ghebrechlyus steht aber doch nur in einer langen Tradition seiner "Familie":

https://taz.de/Kofi-Annan-und-Ruanda/!5528993/

Wobei die UNO immerhin einen General Dallaire hatte.
Wir haben einen Minister Spahn, der sich mit seinem bayrischen Demagogengegendreckstück einen Kampf um irgendeine scheiß Kanzlerkandidatur liefert.

... link  

 
Spahn ist nur nebenberuflich Gesundheitsminister. Hauptberuflich ist er CDU-Schranze mit Ambitionen auf mehr.

... link  

 
sylter2, Mittwoch, 25. März 2020, 00:19

„Spacko, ich versuchs nochmal anders:
Welchen Nutzen siehst Du in den Mitteilungen, die Du aus solchen Blogs beziehst?“

[Obwohl ich Figuren die andere Menschen mit „Spacko“ ansprechen nicht für anständige Menschen halte bleibe ich die Antwort nicht schuldig. 2 Antworten - eine schnelle und später eine ausführliche!]

Die schnelle Antwort:
Der „Spackoblog“ ist mit den dort erreichbaren Links (man muss sich die Zeit nehmen den Mist zu ignorieren, wie auf jeder Plattform, auch der WELT) zur Zeit die beste Informationsquelle zum Thema Corona die ich kenne. - Hat sich beim Thema syrischer „Bürger“-Krieg sehr bewährt.
Ich gehöre zur Risikogruppe und will auch für mich selbst ausloten welchen Spielraum es praktisch gibt. Für das offenbar einzige bisher erfolgreiche Medikament gibt es bisher nur anekdotische Evidenz. Ansonsten aber gibt es bisher nichts.

Ein Weiteres:
Es wäre jetzt sehr wichtig schnell große Mengen an Antikörper-Tests zu haben und verfügbar zu machen. Mit ganz hoher Priorität. Damit man aus diesem Lock-down bald herauskommt.

[„Ich habe vor einiger Zeit in diesem Salon die Bemerkung* fallen lassen, daß es von WHO und RKI mörderisch war, den Menschen nach der letzten schweren Grippe nicht zu empfehlen, sich mit einem Karton Masken zu bevorraten.“ - Bezogen auf den 25.3. klingt das zumindest nachvollziehbar. Bezogen auf das Datum der Bemerkung ist das eine monströse Anmaßung. Ob die Leute vor dem Ende des Lock-downs bereit sein werden diese Masken da anzuwenden wo es sinnvoll ist muss heute (!), 25.3.2020, in Frage gestellt werden]

... link  

 
Oh Gott.
Du suchst ganz offenbar jemanden, der dich beachtet.
Und da kann ich dir helfen!
@Thora hat sich zu deinem Bruder im Geiste erklärt.

Du hast seinen Beitrag sicherlich bereits gefunden.
Also umarmt euch und bestätigt euch darin, daß es
" jetzt sehr wichtig schnell große Mengen an Antikörper-Tests zu haben" ist.

Oh ja, das ist jetzt wirklich das wichtigste in diesem Blog.

Thora ist mittlerweile sogar so verängstigt, daß er deiner Empfehlung, sich zum Schutz vor Corona gegenseitig mit Exkremten einzureiben, jederzeit folgen wird.

Es gibt aber auch gar nicht Lustiges: Gabi Delgado ist gestorben.

... link  

 
Auf der Post...
Eine kleine Zweigstelle auf dem Land. Ein nicht sehr erfolgreicher Laden, der Inhaber verdient sein Geld offenbar eher damit eine Poststelle zu betreiben. Ziemlich kleiner Raum. Große Plexiglasscheibe als Schutz, die aber hinten offen ist.
Man darf nur einzeln eintreten. Die Wartenden sind draußen im Freien und halten Abstand zueinander.
Vor dem Eintreten setzt man die Maske auf. Machten aber nur 2 von 7. Hinterher im Gespräch: 5 hatten Masken, fanden es aber unbequem und unnötig die in diesem Fall beim Eintreten zu benutzen. 2 hatten keine Masken. Beobachtet am 24.3.2020.

Schlußfolgerung: wenn das der Stand der Dinge ist, im Lock-down, nach 10 Tagen intensivster Information auf allen Kanälen, grausligen Bildern von anderswo, ist es absurd anzunehmen dass bei einer der regelmäßigen winterlichen Grippe-Wellen ohne Lock-down solche Masken in dem Umfang angewendet würden den man für einen Erfolg bräuchte. Traumtänzerei.

... link  

 
sylter2, Mittwoch, 25. März 2020, 09:45

„Oh ja, das ist jetzt wirklich das wichtigste in diesem Blog.“

Nein. So wie es aussieht ist an diesem Blog gar nichts wichtig. Es macht bloß Spass einem Rotzlöffel ohne Manieren („Spacko“) das Maul zu stopfen indem man auf die vollständige Abwesenheit jeglicher Informationen oder Argumente hinweist.

Das mit den Antikörper-Tests bleibt wichtig. Für alle die Verstand haben.

... link  

 
Land in Sicht?
Kam gerade per Mail rein:

„Derzeit gängig ist der sogenannte PCR-Test, bei dem im Rachen-und-Nasen-Abstrich nach dem Erbgut von Sars-CoV-2 gesucht wird.
Doch schon bald soll in der Schweiz eine völlig andere Klasse von Tests zur Anwendung kommen. Dabei handelt es sich um Bluttests, die nach Antikörpern gegen das Coronavirus fahnden - und binnen weniger Minuten ein Resultat liefern.
Antikörpertest bringt schnelles Resultat
Wie der Schweizer Tages-Anzeiger meldet, will der Neuropathologe Adriano Aguzzi vom Universitätsspital Zürich mit seinem Team noch in dieser ­Woche mit den Antikörpertests "im großen Stil" mit bis zu 2000 Patienten täglich beginnen.
Ein weiterer Vorteil: Mit diesem Verfahren kann man diejenigen Personen ausfindig machen, die eine Coronavirus-Infektion durchgemacht haben, auch solche, die dabei keine oder nur leichte Symptome zeigten. Das könnte zum Beispiel helfen, medizinisches Personal zu identifizieren, das bei der Behandlung von Covid-19-­Erkrankten wenig zu befürchten hat.“

... link  

 
Gabi Delgado ist gestorben
Das ist traurig, wieder ein echter 80er weniger. Ach, was war der für ein erhebender Anblick seinerzeit. Stilikone.
Was hat der denn gehabt?

... link  

 
@gelegentlich: Sie unterschätzen die Intelligenz der Leser hier sträflich. Ihren abgeschriebenen Tagi-Riemen hätten Sie locker in dem Satz "lt. Tagesanzeiger will nun das Universitätsspital ZH Antikörpertests mit 2000 Patienten/d beginnen" zusammenfassen können, damit noch ein gewisser Nachrichtencharakter gewahrt geblieben wäre. Bloß abschreiben ist Geplärr.

... link  

 
colorcraze, Mittwoch, 25. März 2020, 12:22

Danke für den Hinweis! Das war eine Mail, die ich so von einem Arzt bekam und die ich gleich einsetzte, weil sie zum vorigen Beitrag paßte. Der Nachrichtencharakter ist gewahrt. Die Originalquelle kann man leicht aufsuchen. - Im Übrigen frage ich mich gerade wer das hier überhaupt liest. ;-)

... link  

 
Das war eine Mail, die ich so von einem Arzt bekam
Das mag sein. Und Ihre Aufgabe wäre es gewesen, diese zu filtern, d.h. drastisch zu kürzen.

... link  

 
colorcraze, Mittwoch, 25. März 2020, 13:55

Kann man so sehen. Muss man nicht. Ich habe noch andere Dinge zu tun, passend zu meinem Nickname. Geht ja vielen Leuten im Moment so.

... link  

 
Ich habe noch andere Dinge zu tun
Ich auch, jede Menge. Aber soviel Höflichkeit und Rücksicht auf die Leser muß sein, daß man sie nicht mit breitgetretenem Schnee von gestern langweilt.

... link  

 
colorcraze, Mittwoch, 25. März 2020, 14:20

Ja, wenn es denn so wäre:
„...mit breitgetretenem Schnee von gestern langweilt“
Da sage ich in aller Unschuld: ich wußte das gestern nicht. Warum haben Sie es nicht mitgeteilt, gestern? Denn an der Dringlichkeit des Sachverhalts zweifeln Sie ja nicht.

... link  

 
Ich habe mich anderswo schon über die Sinnhaftigkeit von Tests (v.a. Immuntests) ausgelassen, das muß reichen, ich bin kein Papagei, der alles 10mal wiederholt. Noch woanders habe ich eine Zusammenfassung dessen gemacht, was man eigentlich bisher weiß (es ist nicht sehr viel). Was Gegenmittel angeht, das ist durchaus ein verfolgenswertes Thema, aber wenn das dann in der Spur ist (und Chloroquin wird jetzt wohl mit einer EU-Studie an 1200 P getestet), braucht man da nicht mehr 20 Seiten zu schreiben, wie neu! wie unverhofft! und wie toll, daß "unsere" das gefunden haben! und dergleichen vollkommen irrelevantes Geschwätz. Das ist dann erst wieder Thema, wenn man es selbst ausprobiert oder das Ergebnis der Studie vorliegt.

... link  

 
colorcraze, Mittwoch, 25. März 2020, 15:18

Bei diesem Thema muss man gewißt das jeweilige Datum einer Nachricht mit bedenken. „Anderswo“ sagt im Kontext dieses Threads halt nichts. Und gestern war von einem Antikörper-Test nicht die Rede. Schnee von gestern mag sein. Nur war hier gestern gar kein Schnee sichtbar.

„...(und Chloroquin wird jetzt wohl mit einer EU-Studie an 1200 P getestet,“ Ja, seit gestern bekannt. Die „20 Seiten“ waren vorher. Und von toll keine Rede. Weil nicht klar. Anecdotical evidence. Aber eben besser als nichts, das einzige Mittel zu jenem Zeitpunkt. Immer noch.

Bei den wackeligen Daten sollte man auch niicht vergessen dass, wenn man 1 Jahr später zurück schaut, es sich lediglich um eine hochinfektiöse aber leicht Grippe-Variante gehandelt haben könnte (ob die Risikogruppe vornehmlich am Virus oder an bakteriellen Sekundärproblem stirbt ist noch unklar) und die Reaktionen darauf eher als Massenhysterie zu beschreiben wären. Weiß ich nicht, kann man aber am 25.3. auch nicht ausschließen.

... link  

 
Gabi Delgado ist traurig. Tanz den Kommunismus ist aktueller denn je.

... link  

 
@buerger: ach, in letzter Zeit hatte ich eh mal so eine Phase, daß ich auf 78er bis 84er-Musik zurückgriff. Magazine, Buzzcocks und sowas. Könnte mir vorstellen, daß die Jungen nach Corona vielleicht wieder ähnlich draufkommen - dieses Gefühl, aus dem Käfig endlich ausbrechen zu können.
@gelegentlich: wer 1+1 zusammenzählen kann, dem ist seit Wochen klar, daß es eine sehr heikle Operation ist, die Kontakte der Leute dermaßen herunterzubremsen und ganze Wirtschaftszweige lahmzulegen. Scylla: Krankenhäuserzusammenbruch und viele Tote und Invalide. Charybdis: Wirtschaftszusammenbruch, Not und Elend, Plünderungen. Dazwischen muß man durch, als Politiker. Denn wie in jeder wirklichen Krise wird von der Regierung Pfadfinden und Hilfe organisieren erwartet, eben auch ohne zuverlässige Daten (die wird man allenfalls hinterher haben, wenn überhaupt, und dann nützen sie nicht mehr viel), sondern aufgrund von Verstandesgebrauch und der Fähigkeit, sporadische Daten mit Aussagekraft richtig lesen zu können.

... link  

 
Ausführlicher
sylter2, Mittwoch, 25. März 2020, 00:19

Antwort 2 - ausführlicher

Ich war im Ausland und mußte warten ob mein Flug zurück klappt oder nicht. Jeden Tag neue Nachrichten, stressig. Und dann die Frage: kann man da nur abwarten ob man von Corona erwischt wird? Nichts selber tun? Schwer erträglich.
In dieser Situation bin ich zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder in dieses Blog gestolpert. Der war früher, vor der Flüchtlingsdebatte, manchmal richtig gut.

Ich wußte dass es vor vielen Jahren mal einen off-label-Ansatz für Chloroquinon gegeben hatte, an den man in China angeknüpft hat.
https://virologyj.biomedcentral.com/articles/10.1186/1743-422X-2-69
Da fragt man sich ob mittlerweile da nicht mehr draus geworden sein könnte. Viele Köpfe sehen mehr als einer. Und schnell fiel mir ein kompetenter Kommentator auf: @gux. Und ebenso so schnell dass dieser laufend primitiv angepöbelt wurde. Keine Frage dass es da Widerworte gibt. Warum in einer Krise die einzige Kuh quälen die Milch gibt? Mir hat die Milch genützt. Soviel kann ich sagen.

Abgestandene alte Konflikte (mit @schrotsaege, @first_dr.dean) habe ich umgangen . Den gegenwärtigen Zustand des Blogs kann ich nur schwer einschätzen. Wenn in primitivster Form von „Armenbeschleunigern“ (~ billigere Autos) gesprochen wird und das Blog viele anständige Leser hätte müsste es eigentlich sogleich eine Art Notschlachtung geben. Die unterblieb aber.

Stattdessen tauchen Figuren auf wie sylter2, die andere Leute mit „Spacko“ ansprechen. Rotzbengel ohne Manieren. Aber kein Widerspruch aus dem Kreis der erlesenen Mitleser. Fazit: es liest entweder kaum jemand mit, dann gibt es auch keinen sinnvollen Output. Oder da sind einige ehemalige Bürger seit 2015 mental ziemlich zerlumpt. In ihrer Filterblase eingesperrt, können nur noch Reifen wechseln, nicht mal mehr den Kopf waschen. Schon gar nicht eigenen Input liefern. Schale Witzschen, öde.

Wenn es stimmt dass wir gemeinsam möglichst schnell aus diesem lock-down heraus müssen und stattdessen nur nölig über Leute gelästert wird die den Führungssüchtigen die markigen Sprüche vorenthalten sehe ich im Moment kein positives Bild.
Mit der politischen Führung im Moment habe ich kein Problem. Das käme erst wenn besagter Antikörper-Test nicht schnell klappt und daran scheitert oder verzögert wird dass die Firma ihn zu teuer anbietet, aber nicht ruck-zuck verstaatlicht wird. Das große Ganze will ja auch beachtet werden.

... link  

 
Mir ist nicht so richtig klar, was die Wasserstandsmeldungen zur Virusmedizin bringen. Das Virus ist neu, es wird probiert und geschaut, was hilft und was nicht. Irgendwann gibts was. In der Zwischenzeit hilft, sich nicht anzustecken, und dabei hilft Abstand halten und Hände waschen, wenn man fremde Flächen angefasst hat.

Soweit so bekannt bzw. schon immer so.

Worüber man diskutieren kann, ist, inwieweit das Kommunikationsverhalten einzelner Personen hilfreich oder weniger hilfreich ist bei dem Versuch, vermeidbare Sterbefälle zu vermeiden. Und darüber, welche Massnahmen in der Zwischenzeit helfen oder welche nicht. Das erfordert keinen PhD in Virologie, das können wir ganz locker auf Laienniveau, weil dafür Menschenkenntnis und Basiswissen ausreicht.

Und daneben gibt es eben auch andere Themen, z.B. Was ist danach, wie sieht unser Land in der Zukunft aus, welche Musik erlebt eine Renaissance, was für eine Regierungsform wird sich durchsetzen oder wird Trump wiedergewählt und wird Johnson das überleben, oder Kurz.

Es gibt daneben auch Themen, die wirklich wichtig sind, zB wann geht die Bundesliga wieder los und kommt Greta ins Dschungelcamp. Die finden aber in anderen Medien mehr Resonanz.

Ich für meinen Teil finde die in die Breite gehenden Threads spannender als die Themen, die auch in der Rentnerbravo behandelt werden. Dieses Blättchen gibt es immer noch umsonst beim Apotheker und es eignet sich nicht einmal als Klopapierersatz.

... link  

 
@buerger, Mittwoch, 25. März 2020, 21:56

„Mir ist nicht so richtig klar, was die Wasserstandsmeldungen zur Virusmedizin bringen.“

Ganz einfach - gibt es ein funktionierendes Arzneimittel gegen Corona oder nicht? Für Leute die die Antwort wichtig finden. ;-)

„. In der Zwischenzeit hilft, sich nicht anzustecken, und dabei hilft Abstand halten und Hände waschen, wenn man fremde Flächen angefasst hat.
Soweit so bekannt bzw. schon immer so.“
Hilft sicher - wenn und soweit es gelingt. ;-)
Geht nur nicht immer.Und dann? „Menschenkenntnis und Basiswissen ausreicht.“
Ok, gesagt, getan. Die Basis ist aber schmal, gerade im Moment.

„Ich für meinen Teil finde die in die Breite gehenden Threads spannender...“ , klar, Breite, viel Breite, ist immer gut, wird aber nicht von Jedem geschätzt. Es gibt nämlich auch andere Schönheitsideale.
Vielleicht ist es wirklich besser jetzt nicht weiter in die Breite zu bohren, sondern mehr in die Tiefe? Woanders?

... link  

 
Ich geb es auf. Wie im Abitur in Bio. Müller, was wissen Sie über Elefanten. Elefanten haben einen Rüssel, der sieht fast aus wie einen Schlange. Und zu Schlangen kann ich folgendes erzählen...
Uralt, aber hochaktuell.

Bei meiner Schwester dauert es auch Tage, bis sie ein Thema verlässt. Das letzte war die A2 Milch. Da hilft dann nur Ohren zu und warten, bis es vorbei ist.

... link  

 
A2 Milch
was ist denn das?

... link  

 
buerger, Mittwoch, 25. März 2020, 22:23

Nicht so kleinmütig. Gegen Sie einfach auf die Straße. Da kann ich ganz aktuell vorhersagen: die geht immer geradeaus. Und ausreichend in die Breite. Da ist sogar viel Breite.

Auf dieser schönen Erde ist für viele Platz. Für Wünsche nach A2-Milch und für Wünsche nach einem wirklich funktionierenden Arzneimittel gegen Corona. Weil es nicht immer reicht die Hände zu waschen.

... link  

 
gelegentlich2020, Mittwoch, 25. März 2020, 21:18

... Den gegenwärtigen Zustand des Blogs kann ich nur schwer einschätzen...

Herr Haupts hat letzthin die richtige Einschätzung geliefert: "Die wollen einfach plaudern."

Den Gefallen habe ich den Plauderen bisher getan und nur mitgelesen. Das Mitlesen spare ich mir jetzt auch.

... link  

 
A2 Milch ist Milch von anderen Kuhrassen als die im Supermarkt normal vorhandene. Geben Kühe in Neuseeland und teilweise in den Alpen. Bei diesen Kühen führt ein genetischer Unterschied dazu, dass die Milch ein ganz bisschen anders ist, ein Element (Position 67 der Aminosäurenkette) unterscheidet sich und dadurch ist die Milch verträglicher, angeblich.

Meiner Meinung nach ein Marketing gag, aber was weiss ich schon von Milch. Jedenfalls ist A2 Milch massiv teurer und es soll Leute geben, die statt Sojamilch den Liter A2 Milch bei Amazon für über 10 Euro aus Neuseeland rankarren lassen. Im Moment scheint es aber keine Angebote zu geben.

... link  

 
@buerger: ah. War mir bis dato noch nie untergekommen, aber Bioläden gehören jetzt auch nicht zu meinen bevorzugten Anlaufstellen. Und Milch über Amazon zu kaufen ist mir ein sehr fremder Gedanke. Ich finde, daß die früher übliche pasteurisierte Milch weniger Blähungen macht als die jetzige, "länger haltbare" Variante, und H-Milch nur für Cappucchinoschaum zu gebrauchen ist, weil sie woanders nicht gut schmeckt, aber das wars dann auch schon.

... link  

 
Ich finde sowas als Plauderthema für ein paar Minuten ganz passabel, aber nicht als einziges über Tage. Lässt sich kugeln, aber der Hype ist wohl schon etwas durch, war noch vor 2015, als das ein Thema war.

... link  

 
Ah. Dann hat es sich wohl nicht stark verbreitet und ist vollkommen an mir vorbeigegangen, obwohl ich doch sonst allen Scheiß (wie "vegane Wurst") mitbekomme.
Ah ja, Ziegenmilch in Tüten gabs auch mal eine Weile. Aber ich schätze, da ging es anderen wie mir: aus Neugier einmal gekauft, nicht geschmeckt, nie wieder angefaßt, aus dem Regal verschwunden.
Menschen, die es ernährungsmäßig mit irgendeinem Diätlertum haben, finde ich auch sehr anstrengend.

... link  

 
großes Kino - im falschen Theater?
daswars, Mittwoch, 25. März 2020, 22:47

Ich grüble noch. Vor 3 Wochen wußte ich dass ich nach Deutschland zurückkehren müßte. Die Aussicht da zu hocken und nur die Daumen drücken zu können kein Corona zu erwischen fand ich nicht gut. Es war ja kein Arzneimittel bekannt. Ich habe dann im Netz recherchiert und das hier gefunden: off-label-Gebrauch von Chloroquinon von 2005:
https://virologyj.biomedcentral.com/articles/10.1186/1743-422X-2-69
Da ist die Frage: gibt es was Neueres, hat das vielleicht jemand unlängst probiert, vielleicht sogar gegen Corona? - So bin ich denn nach vielen Jahren wieder mal hier herein gestolpert. Weil ein offenbar informierter Kommentator, nämlich @gux, sichtbar war. Inzwischen wohl weggepöbelt. Dasss sich daraus ganz großes Kino entwickeln würde konnte ich damals nicht wissen: https://asiatimes.com/2020/03/why-france-is-hiding-a-cheap-and-tested-virus-cure/ - Auf jeden Falll habe ich mir im Ausland ein wenig davon beschaffen können. Nicht wegen, eher trotz des Feedbacks in diesem Blog.
Inzwischen denke ich auch dass dieses Format sich überholt hat, irrelevant geworden ist für die Informationsbeschaffung und erst recht für politische Meinungsbildung unter Erwachsenen. Plaudern kann man ja. Aber wenn es so krass geht dass man geradezu in die Irre geführt wird (Deliriaxxx mit ihrem falschen Arzneimittel, z.B.) ist auch das nicht mehr so lustig. Vielleicht ist da doch eine geschlossene Facebook-Gruppe für freiwillig Eintretende besser geeignet. In der Öffentlichkeit sollte man solch einen Sch... nicht sehen müssen. Konnte man 2010-2012 etwa noch hoffen da würde durch das Internet eine kritische Öffentlichkeit neben Medienkonzernen entstehen ist das spätestens nach der Flüchtlingsdebatte nicht mehr so. Es gibt sicher auch einige linksgedrehte Idtionen aber zuviel Halbbildung ist einfach unerträglich: „...ein Element (Position 67 der Aminosäurenkette) unterscheidet sich und dadurch ist die Milch verträglicher,...“, zum Beispiel. Selbst wenn man freundlich korrigieren würde wäre der Lohn vermutlich als „Spacko“ angeredet zu werden. Kann man haben, muss man nicht haben.

... link  

 
Ob Chloroquin ein Mittel sein wird, kann derzeit keiner sagen. Aber wenn es so läuft wie auf Trumps Pressekonferenzen, dann saufen die Leute eben das Zeug für die Aquarien. Das muss man bedenken.

... link  

 
Gelegentlich
A2 Milch ist noch nicht getestet als Coronamittel.

Die Position 67 kommt aus dem da unten, aber mir ist das ehrlich ziemlich Humpe.

Gehöre zu den Käse und Joghurtessern und die 3 Tropfen Milch im Jahr bei roter Grütze oder Stippzwieback können links- oder rechtsdrehend und A1,A2 oder irgendeine andere Autobahnsorte sein. Milch ist zwar alt-white aber ansonsten doch recht unpolitisch.

h ttps://www.urgeschmack.de/milch-a1-oder-a2/
h ttps://www.agrarheute.com/tier/rind/5-fakten-a2-milch-sollten-wissen-543793

... link  

 
avantgarde, Donnerstag, 26. März 2020, 20:48

Ich will nicht Chloroquin promovieren. Hat Nebenwirkungen, die ich von früher kenne. Vor jeder Anwendung sollte man die Leberwerte checken. Nur: es gibt in diesem Moment offenbar nichts anderes und es hat in zahlreichen Fällen offenbar geholfen. Was zum zitierten Mechanismus paßt. - Studien mit Placebo-Kontrolle sind im Moment verständlicherweise schwer zu vermitteln. Die Frage ist aber auch akademisch weil es das zur Zeit hier nicht gibt. Jedenfalls jetzt nicht mehr. Wer hier am 17. oder 18.3. aufgepaßt hat konnte vielleicht noch was bekommen. - Um aus diesem lock-down rauszukommen braucht man aber (1) ein funktionierendes Medikament (2) massenhafte Tests auf Antikörperbildung. Diese Leute können dann nämlich an Schlüsselstellen arbeiten. Denn das Konzept mit dem Verlangsamen wird ja nicht verhindern dass, sagen wir nach Ostern oder dem 1. Mai, die Bevölkerung nach und nach infiziert wird. Nur dass das System dann hoffentlich nicht überlastet wird. - Ganz wichtig ist auch sich nach etwa einem Jahr mal umzudrehen und zurück zu schauen: war das eine Massenhysterie oder waren es adäquate Maßnahmen?
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ - Dass ein Wodarg sich dazu jetzt laut äußerte war ein Fehler. Naiv.

@buerger
Danke! „Spacko“ ist mir erspart geblieben. ;-)

... link  

 
Spacko

... link  

 
sylter2, Donnerstag, 26. März 2020, 21:22

„Spacko“

Die Pflege des Niveaus überlasse ich dem Blogherausgeber. An dessen Namen klebt so etwas ja am Ende. ;-)

Mit was er sich gemein macht.

Auf meinem Blog hätte ich Sie jetzt einen Monat gesperrt.

... link  

 
Warum nicht gleich angezeigt? Oder bei der Antifa gemeldet?

... link  

 
Iwan Petrowitsch Pawlow:
"So hatte ich das gemeint".

Und jetzt ins Körbchen! Morgen springen wir dann wieder.

... link  

 
pudelfriseur, Donnerstag, 26. März 2020, 21:39

Unnötig. Die Morgenkälte leert den öffentlichen Raum vor der Trinkhalle. Man muss nur ein wenig abwarten.

Oder glauben Sie dass diese Witzfigur jemals Manieren lernt?

... link  

 
Pawlowsche Reflexe sind weit verbreitet.

Wenn man sich ihrer bewusst wird, lässt sich hervorragend damit spielen. Insbesondere wenn andere über jedes Stöckchen springen, das hingehalten wird.

... link  

 
(kicher).

... link  

 
Stimmt:

„„Spacko“ ist mir erspart geblieben. ;-)“

Hätte vielleicht nicht sein müssen. Dieses Stöckchen.

... link  

 
Aber lustiger so.

Klugscheiss: Promovieren ist was anderes als promoten, nur bei Politikern wird das deckungsgleich.

... link  

 
gelegentlich2020, Donnerstag, 26. März 2020, 19:53

"Ich grüble noch.....Inzwischen denke ich auch dass dieses Format sich überholt hat, irrelevant geworden ist für die Informationsbeschaffung und erst recht für politische Meinungsbildung unter Erwachsenen. Plaudern kann man ja."

Nach 5 Tagen wieder in den Diskussionsstrang reingeschaut und festgestellt nichts versäumt. Einmal pro Woche reinschauen, kurz überfliegen um sich das Reinschauen langsam abzugewöhnen dafür taugt die Plauderei allemal.

... link  

 
@daswars, Montag, 30. März 2020, 12:55

Ich habe dann auch mal nachgesehen und teile Ihren Eindruck. Einmal pro Woche ist mir aber defintiv zu viel. Ich werde das eher sein lassen. Im Moment gibt es Wichtigeres. Die beiden leicht zu erreichenden Seiten zu Corona, die wirklich weiterbringen (deutsch) scheinen mir diese zu sein:
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
https://coronadaten.wordpress.com/blog-2/ - gute Statistiken!
https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-irrefuhrung-fallzahlen - gegen Hysterie
Und Hintergrund hierzu fand ich auch:
https://coronablog.blogger.de/stories/2757069/#2759837
@schrotsaege scheint ein wirklich kompetenter Bursche zu sein. ;-) Man versteht die negative psychische Energie die einige gegen ihn mobilisieren.

... link  

 
Schizophrene Störungen sind ja bekannt, aber die Blogabart kannte ich noch nicht:

Da fehlt plötzlich der eine oder andere, der immer wieder aufgeräumt wird, dann kommen zwei drei ganz neu aus dem nix und müllen einen blog unter gegenseitigen Lob zu. Würde jetzt fast auf gmail oder hotmail accounts wetten, Beim Handy heisst das wohl burner. Hier ist das nicht ganz so der burner...

... link  


... comment