Auf Halde

Letzten Herbst war beim Schrottplatz so viel angefallen, dass ein paar härtere Entscheidungen getroffen werden mussten - damals gingen sicher an die 100 Laufräder in die Tonne, ein paar Dutzend Räder wurden auch zerkleinert. Damals habe ich einen Transporter voll mit Resten übernommen, mit dem Gedanken, irgendwann die Ersatzteile zu gewinnen und zu lagern. Irgendwann, wie man das halt so sagt.

Jetzt stellte ich beim Aufbau eines Scott Boulder fest, dass hinten zwei Speichen gebrochen waren - und wie kauft man in der Zeit geschlossener Geschäfte ein paar Speichen nach? Gar nicht. Man zerlegt ein Laufrad, von dem man die Nabe aufbewahren wollte, und verbaut die Speichen. Das sollte man angeblich nie tun, aber in der Not... konnte ja keiner wissen, dass wir hier mal so wie mein Bekannter in Burkina Faso arbeiten würde, der ebenfalls mit Schrottteilen Räder auf Vordermann bringt, weil es dort halt keine bezahlbare Lieferung gibt.



Erneuert wurden Kurbel, ein Reifen, die Sattelstütze - gar nicht so leicht, eine in 26,8 zu finden - der Sattel, der Vorbau für gemütlicheres Fahren, die Bremshebel und ein Schalthebel. Und den Gepäckträger habe ich hingebaut. Ich. Gepackträger... unfassbar. Normalerweise wäre das Rad nicht so meines, aber eventuell schreibe ich noch über den Schwarzmarkt und die Beschaffung von Tauschwaren aus dem Umland - und dafür ist es wiederum gut geeignet. Hoffen wir mal, dass es nur ein Witz ist, und nicht die Realität wird.

Sonntag, 22. März 2020, 22:48, von donalphons |