Auf Halde

Letzten Herbst war beim Schrottplatz so viel angefallen, dass ein paar härtere Entscheidungen getroffen werden mussten - damals gingen sicher an die 100 Laufräder in die Tonne, ein paar Dutzend Räder wurden auch zerkleinert. Damals habe ich einen Transporter voll mit Resten übernommen, mit dem Gedanken, irgendwann die Ersatzteile zu gewinnen und zu lagern. Irgendwann, wie man das halt so sagt.

Jetzt stellte ich beim Aufbau eines Scott Boulder fest, dass hinten zwei Speichen gebrochen waren - und wie kauft man in der Zeit geschlossener Geschäfte ein paar Speichen nach? Gar nicht. Man zerlegt ein Laufrad, von dem man die Nabe aufbewahren wollte, und verbaut die Speichen. Das sollte man angeblich nie tun, aber in der Not... konnte ja keiner wissen, dass wir hier mal so wie mein Bekannter in Burkina Faso arbeiten würde, der ebenfalls mit Schrottteilen Räder auf Vordermann bringt, weil es dort halt keine bezahlbare Lieferung gibt.



Erneuert wurden Kurbel, ein Reifen, die Sattelstütze - gar nicht so leicht, eine in 26,8 zu finden - der Sattel, der Vorbau für gemütlicheres Fahren, die Bremshebel und ein Schalthebel. Und den Gepäckträger habe ich hingebaut. Ich. Gepackträger... unfassbar. Normalerweise wäre das Rad nicht so meines, aber eventuell schreibe ich noch über den Schwarzmarkt und die Beschaffung von Tauschwaren aus dem Umland - und dafür ist es wiederum gut geeignet. Hoffen wir mal, dass es nur ein Witz ist, und nicht die Realität wird.

Sonntag, 22. März 2020, 22:48, von donalphons | |comment

 
" so wie mein Bekannter in Burkina Faso arbeiten würde, der ebenfalls mit Schrottteilen Räder auf Vordermann bringt"
Es begab sich zu der Zeit, als meine Eltern mich auf eine weiterführende Ausbildungsanstalt sandten und ich dieserhalb Abschied von meinem liebsten Freund nehmen mußte.

Ihn verschlug es nach einer ebenfalls hastig absolvierten Vorbildung nach Kenia, um dort ein Hotel zu leiten.

Ihm stand ein alter, sehr großer Ford mit 3-Gang-Automatik zur Verfügung.
Schon zuvor berichtete er mir oft voller Bewunderung von der Geschicklichkeit der Handwerker vor Ort. (und seiner Schrottkarre)

Als der dann aber mal mit zwei (!) Mitarbeiterinnen vor Ort und nur einer Flasche Wiskey auf einer Ausfahrt mir seinem irren Ford (lenken mußte man ohnehin immer eine Sekunde vorher wie bei einem Tanker) liegen blieb und sich die Löwen bereits ihre Lätzchen umbanden, war es endgültig um ihn und seine Bewunderung für das lokale Handwerk geschehen:

Aus dem nächsten Dorf erschienen einige Ingenieure, bauten aus, dengelten, schmiedeten, schraubten, grinsten und bauten wieder ein.

Ach, wie oft hat er mir seine Pläne, diese geilen Handwerker nach Doitscheland zum Zwecke der Lohnausbeutung zu exportieren, gekabelt.
Indes: es fand sich kein Weg. (Damals schafften wir das noch nicht; und heute kommen ganz andere).

Ja, liebe Kinder: Wenn er es heute erzählt, seufzen meine Patentnichten, "maaan Papa!"
(aber Papa und ich wissen, daß diese Ausfahrten mit dem Linkslenker bei Linksverkehr immer ein recht schönes Ziel hatten. bzw zwei)

... link  

 
Kenne ich aus Kuba. Man muss da nur mal unter eine Motorhaube eines alten Chevvy schauen...

... link  


... comment
 
Was ganz anderes:

Habe ich es richtig verstanden, daß es jetzt erstmal für ein paar Monate keine Miete zahlen, keine Haue gibt?

Das heißt doch wohl erst recht, daß es für ein paar Monate keine Rundfunkgebühren zahlen, erst recht keine Haue gibt?
Zumal ja Fußball und Olympia erstmal ausfallen?
Oder sehe ich da irgendwas falsch, Frau Reschke?

(Zahlt noch wer von Euch?)

... link  

 
Also außer @Thora.
Der ist zackig und zahlt auf Befehl auch das Doppelte.

... link  

 
Aber nein. Rundfunkgebühren sind systemrelevant.

... link  

 
Rundfunkgebühren sind systemrelevant.
Aber nicht in dieser Höhe. Man sieht doch jetzt, daß es auch mit bescheideneren Mitteln geht.

... link  


... comment
 
Habe an einem Hinterrad auch schon mal neun Speichen ausgetauscht, die anscheinend mit dem Schaltwerk in Berührung gekommen waren. Spender war das ursprüngliche Hinterrad vom Mercier mit seiner Helicomatic-Nabe, für die ich nie den Lockring beikriegte. Dann war es wenigstens noch für was gut.

Das so verartztete Hinterrad leistet seit fünf Jahren gute Dienste und musste auch schon den einen oder anderen Randstein rauf und runter.

... link  

 
Ich frag mich ja gerne mal was.
Derzeit:
Muß man sein Radel eigentlich selbst reparieren (können)?

Es ist mehr als 10 Jahre her als ich mein stählernes Falkenreck aus dem Kofferraum gehoben und zum Wechsel eines Schlauchs in die Werkstatt geschoben habe.

Dort fühlte ich mich von der Seite fixiert. Und siehe da: mein alter Grundschulkamerad K.! Er hatte "Zweiradmechaniker" gelernt und begegnete meiner Bitte, den alten Reifendynamo doch zu richten, mit einem herrlich spöttischen Mund.
Hat er aber so gut gemacht, daß das heute noch funzt!

Höchstwahrscheinlich bin ich nur zu faul, um an einem Fahrrad rumzuschrauben.
Es gibt aber auch eine ganz geringe Restwahrscheinlichkeit, daß das im Grunde eine eher langweilige Beschäftigung ist, die man - auskunftsfreudigen - Profis überlassen kann.
Gilt aber im Grunde für alles.

Außer Drogennehmen

... link  

 
Zum Test bin ich mit dem auch gleich eine Böschung runter. War kein Problem.

... link  

 
@sylter2:
Ach Gott, müssen ist ein großes Wort. Der Schrauber meines Vertrauens ist so ausgelastet mit Reperaturaufträgen, dass man zum Teil schon mal zwei Wochen auf sein Rad verzichten muss, wenn man es hinbringt. Das war Motivation genug, mir ein paar grundlegende Fähigkeiten anzueignen. Steuersatz habe ich noch keinen gewechselt, wohl aber Kurbeln und Ritzelkassetten - anfangs mit Werkzeug, das mir der Schrauber über die Mittagspause geliehen hat. Für Brems- und Schaltzüge fehlt mir noch ein guter Knipser, und beim Einstellen eines Umwerfers fluche ich immer noch wie ein Kutscher. Nun gehen mir zwar die exorbitanten Schrauberfähigkeiten des Hausherrn ab, aber bisweilen verschafft es schon ein gutes Gefühl, etwas selber und ohne fremde Hilfe hingekriegt zu haben.

Was das Berufsbild des Zweiradmechanikers angeht, ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis auch in diesem Beritt der Mechatroniker gefragt ist. ("Oh, Ihr smartes E-Bike läuft auf Android. Waren Sie zu geizig für eins von Apple?")

... link  

 
Wenn das mit den Kontaktsperren noch länger läuft, probiere ich mal den Kassettenwechsel mit verbundenen Augen.
Sollte auch nicht schwieriger als das Zerlegen und wieder Zusammensetzen des G3 sein!

... link  


... comment
 
Keine Ersatzspeichen in irgendeiner Schublade? Mein Bild vom autarkten Radmechanikus bekommt ernsthafte Risse.

... link  

 
Doch, aber nicht jede Länge, und die Felge ist etwas höher als normal beim MTB.

... link  

 
Dann als Tip fuer den Einkauf: Speichenrollgeraet. Dann braucht man nur die ganz langen.

... link  


... comment
 
Ich falle ja in diesen Zeiten auch schon recht früh aus dem Bett, aber mancher scheint komplett ohne Schlaf auszukommen. Nordfriesische Nachtportiers dürften doch eigentlich arbeitsfrei sein und Betankungsanstalten geschlossen und interkontinentale Kurzschoppingtrips sind auch weniger en vogue.
Empfehle und wünsche guten Schlaf (hilft auch gegen Viren).

... link  

 
Vielleicht kommt ja doch noch einer von der Straße...

Außerdem schaue ich gerade das "Alpenpanorama" auf 3sat mit seinen verwaisten Pisten, von denen ich so viele im Laufe meines Lebens befahrn habe, und muß weinen...

Unpräparierte Pisten unter blauem Himmel.
Wann hat es das zuletzt gegeben? Zumal Ende März.
Wenn meine Tourenski nicht knapp 1.000 Km entfernt von mir im Keller meiner kleinen Wohnung im Stubaital meiner harrten - sie würden mir von selbst an die Füße springen.

Was gibt es für die wenigen, denen es in den gesperrten Dörfern jetzt möglich ist, schöneres als jetzt aufzusteigen und in diesem Prachtschnee bei Prachtwetter abzufahren.
Wer einmal eine Tiefschneeabfahrt gemacht hat, kennt für immer den Unterschied zwischen echtem Skifahren und lächerlichem Skiurlaub in Ischgl...

... link  

 
Und schließlich - das mag einiges erklären - sind wir ein ganzes Kommentatoren-Kollektiv, das sich zu dem Behufe geeint hat, Spieszgesllen, wie dem fallschen Docktor und seinem gelegentlichen Vasallen mit ihrem schändlichen Treiben den Garaus zu machen.

Wir wissen indes, dass nur wenige Stunden verbleiben, bis sie hier neuerlich ihr Teufelswerk verspritzen werden

ABRAXAS!!!

... link  

 
.

... link  

 
Ich schlafe gerade anders. Liegt an den Umständen.

... link  

 
Ob es an Sorgen,
Arbeitsdruck oder seniler Bettflucht liegt, daß mancheiner zur Zeit schon früh auf ist: Es hat, wie alles, auch gute Seiten.

- Das frühe Morgenlicht ist derzeit besonders schön: Es gleißt silbern durch die frischen Austriebe von Baum und Strauch und bringt sie zu transparentem Leuchten.
Zusammen mit der unbeeindruckt vitalen und zuversichtlichen Kommunikation der Singvögel als akustische Kulisse bewirkt das für die Immunsystem-Stärkung m. E. genauso viel wie ein, zwei Stündchen mehr Schlaf.
Es ist - trotz allem - Frühling! :-)

... link  

 
@sylter:
Auch "Teufel" sind darauf angewiesen, mit Aufmerksamkeit bedacht zu werden, um ihr "Werk" wirksam werden zu lassen: Ohne diese verhungern sie wie ein Unkraut ohne Assimilierungsmöglichkeit, ein Virus ohne Wirt oder ein Bakterium ohne Nährlösung.

... link  

 
"Das frühe Morgenlicht ist derzeit besonders schön"
Und es kommt ja nicht linear, sondern gerade jetzt mit Macht. Schneller und schneller (und für meine Bedürfnisse jetzt auch mal schnell genug)

Wie auch immer: Hatte hier nicht unlängst, liebe @Fr.Langenberg, jemand Novalis zitiert?

Noch weckst du, muntres Licht den Müden zur Arbeit...

... link  

 
"Ich schlafe gerade anders. Liegt an den Umständen."
Der Don in Umständen?

Genderforscherinnen zweifeln am Wahrheitsgehalt seiner/ihrer Erklärung.

Don: "Schlief im schwachen Schein einer Mohrenlampe als hinterrücks..."

M. (langjähriger Freund): "Der hat einfach nur ne Plautze, seit wir nicht mehr regel(!)mäßig radfahren"

... link  

 
Die Mohrenlampe muesste aber aus massiven Silber sein

... link  

 
Der hat einfach nur ne Plautze
Mein GG hatte richtig gutes Timing. Er hat seine Plautze mittels FdH und Wohnzimmerfahrrad (auf Berliner Straßen mag man nicht fahren, wenn man nicht lebensmüde ist) bis zum Februar enorm abgebaut - hat jetzt wieder Riesenkleiderauswahl, weil alles aus den letzten 10 Jahren wieder paßt - und ist nach völligem Siechtum bzgl. Laufen wieder richtig fit. Ja, FdH und Fahrradfahren hilft wirklich.
Nachtrag: und Salatgurken statt Chips essen abends vor dem Fernseh. Auch nicht zu unterschätzen im Effekt. Dann kanns sonntags auch schadlos mal ein Schokoladenbrot sein.

... link  


... comment
 
Der Bürgermeister von Bergamo hat eine Idee, wieso in seiner Stadt das Virus verrückt spielt: das Europapokalspiel Bergamo gegen Valencia am 19. Februar 2020 in Mailand, bei dem ein Drittel der 120000 Einwohner Bergamos dabei waren. FAZ:

Italien ist von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Für die Ausbreitung im Norden des Landes sowie in Spanien gibt es schon länger eine Theorie.

... link  

 
Mag sein, daß das der springende Punkt war. Aber anderswo hat man jeden Tag so viele Leute in der U-Bahn, und die kann man nicht so ohne weiteres lahmlegen.

Hier sind Bilder von der Wilmersdorfer heute: https://twitter.com/reitschuster/status/1242837837172682755 - ich meine, so voll war es sonst um diese Tageszeit nicht.

... link  

 
A propos U-Bahn, in Berlin eiert die BVG hin und her zwischen verlängertem Takt und doch alle fahren.
Wie ich von den U-Bahn-Benutzern höre, ist verlängerter Takt richtig schlecht, weil dann doch wieder viele auf dem Haufen hocken.

... link  

 
Für die Erkenntnis, dass bei gleicher Passagierzahl und Hälfte der Züge die Passagierdicht im Abteil doppelt so hoch ist bekommt man aber ausserhalb von Berlin jetzt nicht sofort auf die Vorschlagsliste zum Mathematiknobelpreis.

... link  

 
Ja, sie meinen halt immer mal, sie könnten den Betrieb gefahrlos einschränken, weil ja jetzt viel weniger Leute unterwegs sind. Aber halt immer noch nicht so wenige, daß Einschränkung möglich wäre, weil die, die fahren, nun mehr Abstand brauchen.

... link  


... comment
 
President von der Leyen washing her hands to fight against #COVID19
Uschi wäscht sich die Hände und geht nicht mit mir essen. Wohin auch?

"... Hoffen wir mal, dass es nur ein Witz ist, und nicht die Realität ..."

... link  

 
Inzwischen besteht eher Bedarf an Handcremes, weil den Leuten die Hände vom Waschen inzwischen wehtun (und wund sind. Das ist schlecht = Eintrittsmöglichkeit für Virus?).

... link  

 
Dieses Video ist supercool. Aber es scheint was zu geben, was sie wirklich gut kann. Für mich eine neue Erkenntnis, aber es freut mich, dass die diese Begabung hat.

... link  


... comment
 
Interessantes Interview mit einem Vikar aus Nembro nahe Bergamo auf https://www.mariocalabresi.com/, in der Süddeutschen hinter Paywall: es fiel ihm schon seit Weihnachten oder vorher auf, daß schwere Lungenentzündungen bzw. eine Krankheit rumgeht, weil im Pflegeheim im Januar plötzlich viele verstarben und vor dem Karneval die Hausaufgabenhilfe nicht durchgehalten werden konnte, weil der halbe Ort krank flachlag. D.h., in Norditalien virt das Virus schon seit letztem Jahr rum.

... link  

 
Ein Virus wird es gewesen sein, nur micht notwendigerweise das Virus. Es dürfte unter den neuen Umständen sowieso üblich sein, dass man Rückstellproben von normalen Tests auf Influenza forschenderweise nachträglich auf CV19 untersucht. Wenn CV19 schon im Januar da war, muss es in einem Teil der Influenzaproben vom Januar herumlungern.

... link  

 
@fritz: geht das, die Proben nach 8 Wochen noch untersuchen?

... link  

 
Ich unterstelle, dass das geht. Ich weiß leider aus der Lamäng das Land nicht (USA?), aber es wurde schon mit Proben aus letztem Herbst gemacht, um Gerüchte zu zerlegen, dass es dort schon früher als gedacht herumging.

... link  

 
Champions-League &
CO-19 in der Lombardei - ja. Nein.
Da man die Basics nicht kennt, sind alle Erklärungen gleich gut. Das aber heißt leider auch: Gleich schlecht.

Mehr ist derzeit auf wissenschaftliche Ehr' und Gewissen nicht zu haben. Zu geringeren Tarifen schon, zu geringeren Tarifen kann man schon mehr Erklärungen anstellen. Die sagen dann aber leider nicht soviel aus. - Eine großartige Zeit für Fabulierer.
Eine noch bessere Zeit für Schweiger und geduldige Beobachter.

"Lies keine Oden mein Sohn, / lies die Fahrpläne, die sind genauer." aus HME - "Ins Lesebuch für die Oberstufe"

... link  

 
Nach den Regeln der Kunst müssten Sie das dem Bürgermeister von Bergamo mitteilen, Herr Kief.

Ich würde gerne meine Verwunderung mitteilen, wieso eine Antwort nicht an dem Beitrag, auf den sich bezogen wird landet, sondern irgendwoanders. Beiträge von im Moment Anwesenden natürlich von der Aussage ausgenommen! Das scheint im Dutzend der neue rebellmarkt-Schick zu sein.

Wie auch immer, ich wasch' beim Händewaschen immer die Füße, kommt aufs selbe raus.

... link  

 
Bissle Blog-Chaos
is' schon, fritz.

Wg. Bergamo noch: In GB haben sie versucht, via virtueller Simulationen mehr über den tatsächlichen Ausbreitungsmechanismus herauszufinden. Das ging bis zu einem bestimmten Punkt ganz gut. James Thompson hat mehr dazu.

Und zur Frage, wieviel die Beatmungsgeräte eigentlich den hochbetagten Schwerkranken helfen. - Antwort: Ca. drei Prozent dürften durch diese Behandlung mehr gesunden als ohne.

In GB neigen sie im Übrigen dazu, CO-19 von der Liste der hochansteckenden Viren herunter zu nehmen. Auch dazu weiß im Kommentarbereich von Doktor Thompsons Blog Psycholgical Commenter dearieme mehr zu sagen. 

“Status of COVID-19
As of 19 March 2020, COVID-19 is no longer considered to be a high consequence infectious diseases (HCID) in the UK.
https://www.unz.com/jthompson/doubling-time/  ;

In Sachen CO-19 Verläufe tritt London gegen Oxford an und die Oxforder Simulation lässt vermuten, dass die Mehrheit der Briten CO-19 schon gehabt hat (!) - in sehr milder Form.

Kommentator Owens überlegt auch plausibel, was man wohl derzeit gesichert sagen könne über die Dauer der CO-19 Seuche. Sieht nicht so gut aus. Würde den Bürgermeister von Bergamo aber vermutlich trotzdem interessieren.

... link  

 
die Oxforder Simulation lässt vermuten, dass die Mehrheit der Briten CO-19 schon gehabt hat (!) - in sehr milder Form.
Gestern habe ich so ins Blaue hinein vermutet, daß der Durchseuchungsgrad in Berlin zwischen 10 und 30% ist. Denn ich hatte/habe(?) es recht sicher - eine Erkältung mit so komischen Symptomen hatte ich sonst noch nicht -, meine Arbeitskollegen auch, und wahrscheinlich auch einige Leute im Supermarkt, wo ich einkaufen war, denn diese mal zerknitterten, mal glänzigen Augen sah ich auch an mir selber.
Man unterschätzt wohl die exponentiale Ausbreitung.

... link  


... comment
 
Habe gerade das Gezwitscher durch. Interessant finde ich, dass die Mediziner und Pflegekräfte zu den Waffen gerufen werden (zum Beispiel in SH) und Spahn ein Gesetz beschliessen lässt, in dem Zwangsarbeit möglich gemacht werden soll und zur gleichen Zeit der solidarische Herr Müller die Krankenhäuser mit Patienten aus Italien füllen möchte.

Bei aller Liebe für Italien und Europa, das passt nicht zusammen.

Ausgangssperre, um das Gesundheitssystem zu entlasten, Zwangsrekrutierung in eine Hochrisikoarbeit (insbesondere wegen fehlender Schutzausrüstung) und gleichzeitig in Wilmersdorf Party machen und die Welt retten wollen.

Mauer drum und Schlüssel wegschmeissen. Tut mir leid für einzelne hier im Blog, aber die Kinderregierungen in Berlin, Bremen und der lasche Herr Laschet (wenn ich was verbiete und gleichzeitig sage, es sei viel zu hart, kann ich die Regel gleich lassen) verhalten sich gerade wie Vollidioten, die auch hieraus noch politischen Honig saugen wollen.

... link  

 
Habe gerade gelesen, das Kanzleramt wolle das Ausgehverbot für Jugendliche lockern. Flaschen. Vollflaschen.
Man muß erstmal 4 Wochen alle nachhause treiben, bevor man sie wieder rausläßt.

... link  

 
Bin ich auch drüber gestolpert. Ich würde begrüssen, wenn Politiker einen IQ oberhalb von 85 haben müssten, bevor sie irgendein Amt bekleiden. Notfalls könnte man ja Ministerien zusammenlegen, wenn sich nicht genug finden.

Was für ein billiger und dummer Populismus, bei Jodel den jungen um den Bart zu gehen, statt zu sagen, dass erstmal jeder isoliert blieben muss, wenn diese Massnahme überhaupt was bringen soll.

Wenn die so weitermachen, sollten sie Särge bestellen statt Beatmungsgeräte. Dann ist am Ende die Wirtschaft platt und es hat dennoch hunderttausende Tote gegeben.

... link  

 
Dann ist am Ende die Wirtschaft platt und es hat dennoch hunderttausende Tote gegeben.
So in die Richtung dachte ich vor 2 Tagen auch schon.
Die schaffen das, mit Scylla UND Charybdis zusammenzustoßen.

... link  


... comment
 
Dicke fette US-Studie:
Masken helfen gegen Viren. Simple Masken genauso gut wie die elaborierteren N95s Masken.

https://www.sciencedaily.com/releases/2019/09/190903134732.htm

Der Professor Drosten sollte das dringend lesen.

Sailer und Cochran haben weiterhin recht (Cochran seit 8. 2. öffentlich). Japan, Südkorea, Taiwan und Singapur taten recht.

Wieso machen wir die nicht nach?

Vorhin 10 Minuten Tagesschau gesehen - von den positiven Beispielen keine Spur. Steven Pinker und Jordan Peterson und Jonathan Haidt behalten recht: Das Übergewicht der Berichterstattung liegt auf (halbsadistischen) Panik-News.
Das ist im Übrigen kommod für unsere blindnickeligen Regierenden, denn sie werden nicht an möglichen guten Ergebnissen gemessen, sondern stets aufs neue mit dem kompletten Panikmodus anderswo; heute Spanien...

... link  

 
Meine geschäftsführende Gesellschafterin hat mir gerade frei gegeben. Ich darf nach Ostwestfalen fahren und einen International Harvester Schlepper vom Typ 733 von 1980, zwei Kettensägen von Stihl (null problemo), eine von Husqvarna (na ja) und McCulloch (Hilfe!) instand zu setzen. Dann soll noch ein Case-IH-Schlepper kommen mit einem Cummins-ISB-Diesel, wo der ansässige Schlepperdienst keine Unterlagen behauptet zu haben.
Wenn die Corona-Begeisterung abgeklungen ist, bin ich wieder in des Dussel´s Dorf, wo die Landesregierung sich im Stundentakt neuen Blödsinn ausdenkt. Ich empfehle swprs.org, dort den Bericht des Arztes aus der Schweiz, zur weiteren Erbauung.
In diesem Sinne: Frohes Schaffen.

... link  


... comment