Das Tal

Im Netz wird nach Staatskohle geheult. Naja. Davon ist an Tegernsee nichts zu bemerken, dortselbst macht man sich lediglich Sorgen um meine Weinigkeit, weil man doch so viel über die Medienkrise hört. Ich hatte keine Zeit, darüber nachzudenken, ich musste zu viel schreiben. Und trotzdem ging eine ganze Serie über die Kommunalwahl baden.



Ich bin offen gesagt dankbar um diese Ruhe des Reichtums. Es passiert draussen, jenseits des Tales, schon jetzt recht viel, was man keinem wünschen würde, ganz ohne Infektion. Man kann in die Leute nicht hineinschauen, also habe ich schon mal vorsichtig angedeutet, dass Kulanz von meiner Seite durchaus erwartet werden kann, man soll es halt beizeiten sagen, sollte es dick kommen. Ausserdem habe ich für die daheim Nervennahrung gegen den drohenden Lagerkoller gekauft.



Es wäre jetztv die beste Zeit, es wäre auch so nicht viel los, man könnte erste Bergtouren machen und den ersten kleinen Pass bezwingen. Der geht nach Österreich. Da, wo jetzt die Grenzwachen stehen. Ein verzichtbarer Anblick, und die Situation hier ist erkennbar angespannter als an der Donau. Unbegreiflich, wie da manche an Wochenendausflug denken können. Oder es wirkt einfach noch der Glaube nach, das sei eine Grippe.

Samstag, 28. März 2020, 00:20, von donalphons |