: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Ich darf keine Bilder mehr kaufen

Ausser natürlich, sie sind klein genug, um sie in Bücherregale zu stellen. Dann geht es. Tatsache ist leider aber auch, dass ich inzwischen fast schon ein Depot habe, und vor einem Jahr kam sogar ein Gemälde herein, das wirklich nicht in die Räume passt. Also so wirklich gar nicht. Weil: Selbst für diese Räume ist es einfach zu gross. Ich hätte den Namen des Verkäufers ernst nehmen sollen, nur aaus einer Grille heraus habe ich nachgegoogelt und dachte mir dann, nein, der mit dem Schloss wird das schon nicht sein - er war es doch. Und der Rahmen macht es halt noch grösser.

Ja. Also. Wie auch immer, momentan wird eine etwas grössere Samlung aufgelöst, die selbst aber wiederum nur ein kleiner Teil einer früheren Sammlung war. Die Aufschrift mit der Kreide hinten nennt die Zahl 264. Und ein früherer Besitzer hatte auch ein etwas grösseres Anwesen in Holland. In einem Moment der anhebenden Demenz habe ich jedenfalls mitgespielt und, was soll icch sagen: Soldat und Prostituierte sind eindeutig zu gross für den Bücherschrank.



Aber die Seuche hat mein Lauern nach einer tauglichen Ansammlung von Wänden in Italien ohnehin nur zeitweise unterbrochen, und vielleicht klappt es ja doch noch vor den nächsten Bundestagswahlen und den Gefahren, die eine grünbeteiligte Bundesregierung für ihre idealen Opfer - die wie ich aussehen - mit sich bringen wird. Anderthalb Jahre bleiben noch, um ein Standbein woanders zu finden und sich selbst in Sicherheit zu bringen. Bis dahin sollte ich aber wirklich enthaltsam bleiben, was Zukäufe angeht. Ernsthaft. Man erinnere mich daran beizeiten. Dann denke ich daran.

Meistens.

... link (33 Kommentare)   ... comment