Zu wissen, es wird anders sein.

Eigentlich könnte es auch ganz nett sein, in Deutschland und diesmal auch explizit am Netz zu bleiben. Bis, sagen wir mal, Montag in acht Tagen. Es wird enorm spannend werden, gerade weil ich feststelle, wie unendlich schön Spanien geredet wird, unter völligem Verzicht auf Hinweise zu den dortigen Mängeln bei der Kreditabschreibung, der horrenden Arbeitslosigkeit und den ausbleibenden Steuereinnahmen - das alles wird geflissentlich ignoriert. Ganz so, als könnte ein Land in Europa mithalten, das 20% Arbeitslosigkeit aufweist, und nach dem Ende des Immobilienbooms auch keine Wirtschaftssektoren, die besonders wachsen könnten.

Kurz, ich glaube, dass das dicke, grosse Ding in Spanien enorm bald kommt. Und ich glaube auch, dass es die Anfragen aus Portugal und vielleicht Italien auslösen wird. Der Umstand, dass der Euro trotzdem noch gegenüber dem Dolar und dem Pfund überbewertet ist, verrät viel über die krisenhaften Zustände, die sich gerade wieder bemerkbar machen, auch wenn die Banken zwischenzeitlich mit Geld zugeklatscht wurden.

Spannende Zeiten. Aber.



Ich bin auch nur ein Mensch. Und morgen beginnt die Mille Miglia. Und ich will verflucht sein, wenn ich nicht dort bin und an ganz andere Dinge denke. Das wird wie immer der Höhepunkt des Automobilistenjahres, das wird ein Spass selbst im knöcheltiefen Regen, und da kann ich nicht nach so etwas Langweiligem wie Spanien oder Akteinkursen schauen. Ich fühle schon wieder das Brummen alter, überlasteter Motoren und den Gestank schlecht verbrannten Benzins.

Spanien kann krepieren, solange morgen Brescia noch steht.

Mittwoch, 5. Mai 2010, 13:20, von donalphons |