Testlauf

Bis kurz vor San Marino habe ich ausprobiert, ob ich notfalls auch unter Rennbedingungen eventuell ein CMS mit Bildern versorgen könnte, sagen wir mal: Alle 30 Minuten ein Bild. Es ist nicht ganz einfach, weil die Dreifachbelastung - knipsen, bearbeiten und beifahren - im realen Leben doch recht hoch ist. aber ich komme vom Radio, und da lernt man, schnell unter unschönen Konditionen zu arbeiten.



Und irgendwie habe ich das Bestreben zu erfahren, was geht. Mille Miglia und zumindest eine Art Bildtagebuch. Im Auto brauche ich für ein Bild ungefähr 5 Minuten, dank meines neuen Netbooks und eines recht simplen Programms.



Es ist im Ergebnis etwas primitiv, man müsste es unterwegs mit einer Vorratshaltung machen, und der Erzählstrang wäre nicht gerade linear, was man aus einer Mischung von Detailbildern und Rennbildern kompensieren müsste.



Aber generell ist es möglich. Ich denke auch, dass man es als Grossbildformat (Bilder mit 900 Pixel Breite) recht anschaulich machen könnte.



Was man dazu halt bräuchte, wäre einen Auftraggeber, dr bereit ist, das auch auszuprobieren. Ob es dann noch gut ankäme, wäre die nächste Frage. Das Lustige bei der FAZ ist ja, dass sich dort manche bei der Wirtschaft überschlagen, wenn es um Dinge wie "Echtzeit" geht.



Aber wenn sich dann mal jemand aus dem Fenster hängen würde... eigentlich denke ich, dass solche Impulse gar nicht von mir kommen müssten. Es gibt dort eine Onlineredaktion, wir schreiben 2011, eigentlich könnte von da ja auch...



Aber nur beim Löschen von Beiträgen, unwiderruflich und mit allen Kommentaren und auf Basis eigener Interpretationen von gezielt gefälschten Informationen, dort wird schnell geschaltet. Wenn es um die Entscheidung geht, ob man sich an das halten will, was man vor ein paar Monaten noch selbst so angewiesen hat, schaut es schon anders aus. Dann werden plötzlich neue Direktiven rausgegeben, die Blöden, die sich an si alten Regeln gehalten haben, schauen in die Röhre (wenn sie dreimal nachfragen, weil natürlich keiner selbst gern unschöne Dinge vertreten mag).



"Im Haus wurde entschieden" heisst das dann. Andererseits habe ich ja auch ein eigenes Blog. und wenn die FAZ nicht mag, kann oder nicht ahnt, dass so etwas gehen könnte, oder nicht reagiert: Ich mag solche nicht alltäglichen Inhalte.



In meinen Augen stehen die Medien vor einem Wandel, und vor der Frage, ob sie das, was geschieht, nicht nur erkennen (das tun sie durchaus), oder daraus auch Konsequenzen ziehen (davon wird geredet. Viel.).



Die Erfahrung mit der Mille Miglia ist, dass dort jede Menge PRler mit Firmenrechnern, Firmen-UMTS-Sticks und Firmenkameras in Firmenwagen rumfahren. Da wird sofort verschickt und bearbeitet. Was denen klar fehlt, ist jemand, der das Material zu einer konvergenten Geschichte verdichtet.



Auf der anderen Seite - die der Medien - gehen alle Anstrengungen in "Protokolle" von Gossensängern und billigen Quietschnummern, die justament dann online gehen, wenn alle, wirklich alle in die Glotze schauen. Uniformes Gossen-TV-Nacherzählen ist das, was Medien unter Echtzeit verstehen.



Vorgehen nach Schema, nach Zielgruppen, nach Hypes, nach Plänen, nach möglichst grosser Reichweite. Lustigerweise bekomme ich ja ein wenig die Zahlen mit, da ist es mitnichten so, dass "Megathemen" wie Fussball als Blog weit vor Kleinthemen wie individuellen Medikamentierungen liegen. Komischerweise laufen da auch in 125 Beiträgen 102 Kommentare auf. Da geht noch was, liebe Medien, vorsichtig gesagt.



Von den Nischen wird zwar gern gesprochen, aber da hat man einerseits schon jede Menge etablierter Nischen, die vielleicht nicht ohne Grund Nischen geblieben sind. Oder besser, verstaubte Ecken. Mit Autoren, die sich dort bestens eingerichtet haben, und die man dann eben auch noch online macht. Ein wenig Staub für das Internet. Aus der Nische ist jedes Thema einmal gekommen, wenn es nur gut gemacht wurde. Aber das heisst dann auch: Man muss Nischen entwickeln. Gross machen. Oder wenigstens mit den Leuten reden, ihnen etwas erzählen.



Das setzt natürlich einen gewissen Mut zur Farbigkeit unter all dem Grau und Einerlei vorraus, da muss man vielleicht mehr wagen als nur mal einen Tupfer, und bei allem Nachdenken auch ein paar Misserfolge in Kauf nehmen.



Das Bunt kann, im Gegensatz zum bekannten und schon immer so mit mittelprächtigem Erfolg laufenden Monochrom schon mal daneben gehen. Dafür hätte man ja auch Spezialisten für Bunt, mit denen man reden könnte.



Aber wenn alles andere monochrom ist, fragt sich der Leser, was das eine vom anderen unterscheidet. Und unschön wird es, wenn andere schneller als man selbst zum Bunt finden. (Die Zeit hat nicht zufällig einen Onlinechef, der Blau heisst)



Wenn sie dann - solche Entwicklungen werden kommen - auch beides gleichzeitig bei den Themen können und bringen:



Das grosse Ganze im Panorama. Und das kleine, witzige Detail. Wenn sie nicht nur Welterklärer sind, sondern auch mal runtergehen auf die menschliche Ebene.



Man muss es nur wirklich, wirklich wollen.



Man muss sich wirklich, wirklich reinhängen.



Man muss wirklich, wirklich bereit sein, das System zu ändern.



Aber dann kommt man vielleicht wieder aus der Sackgasse heraus und kann wieder Vollgas geben.



Und vielleicht sind dann auch die Leser wieder bereit, mit einzusteigen und die Welt zu bestaunen.



Wie auch immer: Bei der Mille Miglia gab es im Original jede Menge DNFs, did not finish. Ich habe nicht die Absicht, bei diesem Ausscheidungsrennen ein DNF zu werden. Ich mache bei der FAZ das, wofür ich bezahlt werde. Und den Rest hier.

Sonntag, 15. Mai 2011, 11:00, von donalphons | |comment

 
angela, wir müssen mehr geld drucken, mehr schulden machen, mehr aktien kaufen, brauchen mehr morphium fürs volk, damit der gülleballon noch ein bisserl hält! ich bin 62 und du bist 54. mensch, die kacke retten wir doch noch über unsere zeit.....auf dem weg zu mutti von zwei hundsgemeinen polizisten festgenommen. ach, dass sind die tage, an denen man weiss, dass gewaltenteilung sinn macht....

also, die letzten wochenenden habens echt in sich :-)

... link  

 
"Der Fluch der Kammerzofe".

Politker. Sie sterben wie die Fliegen.

... link  

 
vakuum. totales vakuum. wir erleben es live und in farbe, ohne jede regung. spaeter wird man den kopf schuetteln....das ist dann die zeit der retrograden schlaumeier. wie immer. wie langweilig....

... link  


... comment
 
Immer wenn ich die amerikanischen Websachen mit den Deutschen vergleiche, dann komme ich immer wieder zu dem Schluss, dass hier in dem Bereich was grundlegend schief läuft. Irgendwie sind hier zu viele Business-Typen mit schicken Excel-Tabellen und viel Ahnung von Controlling am Werk.

Das fängt bei Internet Start-Ups an, die hier gerne von ebenjenen Business-Typen gegründet werden, die eigentliche Software dann aber nach Irgendwo outsourcen und endet dann schließlich bei Zeitungen. Da scheinen die risikoaversen Corporate-IT-Jungs am Ruder zu sitzen und man scheint irgendwie zu glauben man könne im Online-Bereich weiterhin Redaktion und IT strikt getrennt halten. Wenn man da aber über den Teich schaut, dann sind die meisten Zeitungen und Magazine eben nicht nur durch guten Inhalt erfolgreich, sondern auch weil da die Software schnell (Tage, Wochen) um Projekte drumherum entwickelt wird. Hier ändert man dann alle vier Jahre das Design, aber man scheint sich entweder der Tatsache nicht bewusst zu sein, dass Online eben komplett digital (und somit schnell änderbar, anpassbar ist) oder ist unfähig es umzusetzen.

Die Quintessenz ist, dass man nicht nur mit Inhalt experimentieren müsste, sondern dass sich die Onlinezeitungen stärker anderen Web-Unternehmen annähern müsste. Dazu gehörte dann schnell Anwendungen für Projekte entwickeln, CMS Änderungen nicht in Monaten umzusetzen, sondern in Stunden oder Tagen. Und -- wenn man die iPhone Desaster anschaut -- müssten sich die Zeitungen vielleicht auch nochmal klarmachen, was Interaktion mit Software noch beinhalten kann ausser lesen und löschen nach 8 Tagen.

... link  

 
Ich denke, das Heil läge, wenn dann, im Outsourcen neben den Strukturen. Die Strukturen werden das nie tun, denn es würd bedeuten, dass man ihre Gremien, Stäbe, Verwalter, Erbsenzähler nicht gross fragen würde. keiner von denen könnte sagen: "Also, junger Mann, was Sie sagen, ist ja interessant, aber warten Sie mal meine Meinungsbildung ab, ich bin jetzt erst mal in Urlaub, in drei Wochen dann kann ich Ihnen sagen, wie wir das machen, am besten mal mit einer Brake-Through-Sitzung mit 20 Beteiligten, und am Ende bin ich immer noch Chef und treffe die Entscheidung". Und auf einen Herausgeber, der vesteht, was man tun müsste, kommen 10 Bremser und Inkompetente und Wärmestubenfreunde mit Pensionsanspruch, die nur so weit denken, dass der letzte Abonnent erst nach ihnen stirbt. Und danach ist egal.

... link  


... comment
 
Superleggere Bildsche!
Dass man die in Frankfurt nicht so recht zu schätzen weiß, kann ich nicht verstehen.

... link  

 
Ist man bloß ein politisch-korrektes Arschloch, wenn man Fotos von alten stinkenden und lärmenden Ressourcenverbrennern blöd findet? Und sich vor den meisten abgebildeten Visagen ekelt?

... link  

 
Das Etikett "Arschloch"
würde ich Dir nicht anheften deswegen. Aber "Sonderling". ;-)

... link  

 
rainersacht, nö, es muss ja nicht alles jedem gefallen. So richtig begeistert, so richtige Hingabe, das empfindet man vielleicht auch nur, wenn es vorbei ist, und man die Tage bis zum nächsten Mal zählt. Was die Gesichter angeht: Das ist so wie im Leben, da gibt es solche und solche.

mark793, es gibt ja auch wichtige Premieren in Aachen, und ich habe aufgehört, mich zu wundern. Den Concorso in der Villa d'Este mache ich dann ganz auf eigene Rechnung.

... link  

 
Sonderling, Mark? Tja, das war ja schon immer so, dass man die fortschrittlichen Denker anfangs für Sonderlinge hielt. Und, ja, ich bereite mich zuügig auf meine zukünftige Rolle als komischer Alter vor - bin ja bald in Rente ;--))

... link  

 
Im idealen Jaguar-XK-120-Alter also.

... link  

 
MM
Don, recht vielen Dank für die tollen Bilder und Kommentare.
Ein Bildband wäre fällig !(eben nicht so wie bei kommerziellen Verlagen)

... link  

 
Och, aus dem Oldtimer-Alter bin ich schon raus - von wegen Altersweisheit und so. Habe 10 Jahre lang eine damals 25 Jahre alte Moto Guzzi in Schuss gebracht, gepflegt und (fast) täglich als Hauptfahrzeug benutzt. Bis mir irgendwann das Bescheuerte dieses Tuns klar wurde. Seitdem hab ich's nicht mehr so mit alten Kisten und Schüsseln.

... link  

 

... link  

 
Liebes Kopfdingsbums, ich versteh den Witz nicht.

... link  

 
thukydides, irgbendwann mache ich mal ein Grossbildarchiv von allen MMs der letzten Jahre im Internet. Bücher gibt es eh schon so viele, und das lesen dann auch die Falschen.

... link  

 
rainersacht, das mit den Kisten, sicher



und ja



aber dann



und irgendwie



(Grossbild) und sicher sind es Dinosaurier aber

.

... link  

 
Es sind dieses Jahr übrigens 2100 Bilder, 1650 kamen auf die Festplatte und 500 sind richtig gut.

... link  

 
Das ist ja das Einzige, was ich in diesem Zusammenhang gelten lasse: Dass man die Dinosaurier am Leben hält um künftigen Generationen zu zeigen, was es alles so gab in der kurzen, aber heftigen Zeit des schrankenlosen Technologismusses ;--))

... link  

 
"Wir waren jung, dumm und brauchten kein Geld".

Wäre das Leben immer sinnvoll, gäbe es kein Porzellan und ab sofort nur noch LED-Lampen.

... link  

 
nein, ein traege gluehender draht macht bei 50herz absolut sinn. er schwingt nicht mit, beruhigt durch seine traegheit. die aufgabe dieser traegheit bedeutet den endgueltigen uebergang zur 50herz taktung....ueberall. ( hertz, sorry)

rainersacht, sehr symphatisch. ich habe frueher auch nicht genug von diesen dingern bekommen koennen. jetzt schau ich mir ab und zu nochmal ein altes fahrzeug in einer garage an. es schaut zurueck und ich mach die garage wieder zu. so richtig sinn macht es nicht. eben nur besser als ueberfluessige kroeten auf die bank zu bringen.

... link  


... comment
 
ihre zweite photographie drückt bestens aus, wie eine kluge lebensführung aussieht.

... link  

 
Ich zerstöre ja nur ungern Illusionen, aber das Drahtgestell braucht man, wenn eine alte Zündkerze bricht, dass sie nicht gewechselt werden kann: Dann kann man das Drahtgestell drüberstülpen und verdrehen, und es hält wieder eine Weile..

Andererseits hat man dann auch eine gute Ausrede, die nächste Flasche zu öffnen.

... link  

 
so war das auch gemeint, man muss sich zu helfen wissen.

trotzdem muss man irgendwie an diese trophäe gekommen sein. vermutlich ein geschenk.

... link  


... comment
 
Am Ende geht es den Printmedien wie den grossen Plattenlabels beim Aufkommen von mp3. Sie werden den Paradigmenwechsel verschlafen (Tablets werden einen noch tiefgreifenderen Wandel herbeiführen als mp3-Spieler), zu lange vermeintliche Besitzstände mit zu hohem Aufwand verteidigen und am Ende marginalisiert werden. Was für niemanden gut ist.

Wunderschöne Bilder wie immer, aber 10 und 17 sind doppelt. Falls nicht eine Absicht dahintersteht, die ich in diesem Fall nicht verstanden habe. ;-)

Und beim 2. Bild bin ich mir sehr sicher, es hier auf dem Blog schon einmal gesehen zu haben.

... link  

 
Weiter oben ist eins der Fotos zwei Mal drin, der schnucklige hellblaue Flitzer ohne Fahrer, auf dem Platz: "13mab15".
.
Und: Ach, Sie waren einst beim Radio? Erzählen Sie.... (wenn wieder Zeit vorhanden ist). Ich liebe das Radio, schon immer. Und jetzt wieder.

... link  

 
Ups, pardon, wird gleich geändert. Ich denke, Apple hat im ersten Anlauf noch mehr Fehler als viele Printhäuser gemacht, ob sie daraus Lehren ziehen? In meinen Augen ist es ein weiterer Schritt. Allerdings nicht hin zum "Oh toll jetzt können wir die Zeitung 1:1 im netz verkaufen!- Aber genau das wird geglaubt, unverständlicherweise.

Das richtige Bild kommt gleich, sorry.

... link  

 
Doppelzählung
...wo wir schon beim Bilderzählen sind. Die Startnummer 316 sollte auf einem (privaten) Maserati beppen - oder ist das gunmetal Insekt ein Schaf im Wolfspelz?

Die MM als Vexierspiel automobiler Identität

... link  

 
Das kommt daher, dass ich mit der 316 von 2009 unterwegs war. Also ausserhalb der Wertung.

... link  

 
MM
DA:15.5 13:39 Versprochen ??? Wir warten darauf !!
Wir wissen auch: Gut Ding will Weile haben (aber es muss auch kommen)

... link  

 
Ich muss mir was einfallen lassen, damit nicht jeder drin wild rumklauen kann. Da erlebt man die tollsten Sachen.

... link  

 
...das Kleingedruckte überliest sich leider schnell, sorry

... link  


... comment
 
Das 2009er Foto von Euerer Brezel war tatsächlich in einem 2011er MM-Bericht. Da kann man mal wieder sehen...

http://www.motor-talk.de/news/volkswagen-auf-der-mille-miglia-t3166871.html

Ansonsten, allerste Sahne-Bilder. Und ich hoffe, es bleibt nicht nur bei einer Idee mit der Foto-Galerie. Ihre Fotos wären es wert, nicht auf einer Festplatte eines PC's zu vergammeln.

... link  

 
MM
Don, lassen Sie Sich in absehbarer Zeit was einfallen.
Ich glaube: Die Gemeinde will es so und Sie sind der Mann dafür.(siehe sterngucker 9:46)

... link  

 
...den Rest hier
wir bleiben hier!
Und gucken auch gerne doppelte bilder an.
Gerne auch fünffach, wenn ich dafür keine Berichte über den neuen Passat, Phaeton oder den Unterschied zwischen den Golf Diesel heute und dem Golf Diesel letzten Jahres lesen muß. Ach und ich vergass:BMW gibts ja auch, jetzt sensationell mit motorbetriebenem Gurtbringer, dem Himmel sei Dank, und der Sohnemann irgeneines Redaktuers hat neulich doch echt den Panamera gut gefunden.
Ich bleibe sicher hier und freue mich über die vielen vielen Bilder die mir das erste Mal ein echtes Gefühl vermitteln!

... link  


... comment