Nicht dass ich Trump gut fände

Oder Bannon, oder Abtreibungsbefürworter oder Demokratieabbauer, die meinen, man könnte einen Staat mit Erlassen regieren. Wären die morgen weg, würde ich denen keine Träne nachweinen.

Aber: Sind sie morgen noch da, profitiere ich in gewisser Weise. Das muss ich ganz offen zugeben, denn Trump und seine Männer ziehen alle aufmerksamkeit auf sich. Man kann die nicht einfach nur als Nazis abstempeln, denn sie haben Macht, und sind sehr aktiv. Man muss sich mit ihren Handlungen beschäftigen. Das ist ein Unterschied zu dem, was Linksbizarre all die Jahre getan haben, wenn sie versuchten, ihre selbstgewählten Gegner plattzumachen: Keiner ihrer Gegner konnte etwas tun, ausser eine Meinung zu äussern. Ich kann schreiben, das war's. Ich habe keinen Einfluss auf die vier tatsächlich wichtigen Säulen dieses Staates, Legislative, Judikative, Exekutive und blahde Blunzen ausa PR und Propaganda in Berlin. Ich kann sticheln, aber nicht wirklich etwas tun. Meine Macht endet an der Tastatur.



Es gibt jetzt einen nationalen Kraftakt zur Abwehr von Trump. Der ist ein prima Thema, weil es die Spinner geradezu einlädt, sich im Pelz des Mainstreams festzusetzen. Da ist eine echte Macht, die etwas tut, Medien fühlen sich angesichts der Brachialpolitik von Trump unisono reichlich hilflos, und da wird jeder gebraucht, den man vor einem Jahr vielleicht noch etwas komisch angeschaut hätte. Es geht überhaupt nicht mehr um die Frage, was Trump so macht, wie es Obama auch schon gemacht hat. Es geht nur noch um den kalkulierbaren Aufschrei. Antitrump kann man schnell lernen, und eine Angleichung der Positionen von Mainstream und Linken ist da durchaus erwünscht. Jeder darf mitmachen, sogar Banken, US-Geheimdienste und datensachnüffelnde Firmen stehen hoch im Kurs. Ein paar Rassistinnen und Sexistinnen der Genderismus werden bei der Volksfront natürlich auch in Gnaden aufgenommen. Solange es gegen Trump geht. Das ist die Chance für Bizarre aller Art, wieder bei einer Bewegung mitzumischen, besser noch als bei den Piraten. Solange es nur um Trump geht. Don't mention Team GinaLisa und die straftäterfreundlichen Lügenartikel bei SPON, deren Autorinnen braucht man jetzt auch wieder dringend. Cum Ex, war da was? Schnell ein Beitrag über Twitters Konflikt mit Trump.

Und nachdem ich deutlich zu alt für einen Milo bin, Trump auch nicht überwältigend finde und die Berliner Blase das alles tut, um nicht über die gerade heftig scheiternde Integrationspolitik von Willkommensklassen bis Facharbeiterausbleiben zu sprechen, bin ich gerade etwas, wie soll man sagen, aus der Zeit gefallen. Täglich kommen Hunderte illegale Migranten aus Italien hier bei uns an, die dort das Asylsystem meiden und es hier versuchen - keinen soll das interessieren. Hauptsache Trump. Es ist ein schwarzes Loch der negativen Begeisterung, das muss man heute tun, im Kampf um die Aufmerksamkeit.

Dabei spielt die Musik in Deutschland immer noch hier, und ich glaube nicht, dass das etwas an unserem abbruchreif ruinierten Politiksystem der Machterhaltung auf der einen und Mächtigenablehnung auf der anderen Seite etwas ändern wird. Der Antitrumpismus zieht gewisse Leute magisch an uind deckt vieles zu, aber andere werden sich gerade selbst überlassen. Es gibt eine Reichsbürgerrazzia bei uns in Rottach, und keiner merkt was. Möglicherweise werden die Zeiten für mich bis zur Wahl doch ruhiger, als ich angenommen habe.

Oder ich bin einfach schon so abgehärtet, dass mir das alles gar nicht mehr auffällt.

Sonntag, 12. Februar 2017, 22:35, von donalphons | |comment

 
Es ist ermüdend
Das hiesige Getöse der Guten über den Gottseibeiuns drüben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist ermüdend. Es erinnert mich an Kleinkinder, die sich im Supermarkt schreiend auf den Boden werfen, weil Mutti kein Überraschungsei rausrücken will.

Dass die Irren hier in Berlin jetzt ihre Hissy-Fits haben – ja mei. Aber dass die Presse mitmacht, das ist mir dann doch etwas peinlich. Aber man muss sich für die Profession im Moment ja sowieso dauerschämen.

... link  

 
Womöglich werden die Trumpempörten sogar versuchen, jetzt ihr dämliches modisches Denglisch abzulegen?
.
Dazu fällt mir ein & fiel mir auf: Sämtliche(!) Wandschmierereien bei der Besetzung eines Berliner Instituts wg. Holm ...waren (noch) in Englisch.

... link  


... comment
 
Wenn man sich aufregt, hat man schon etwas getan
Der Wunsch nach "Aktivität" findet beim "sich über Trump ärgern" ein weites Feld.
An den Problemen hätte sich wenig geändert, nur ist eine fatalistisch-apokalytische Perspektive a la Bannon ein intensiverer Brandbeschleuniger als die "alternativlose Aussitzpolitik."
Hillary Clinton hätte wahrscheinlich nur vermieden, weiteres Benzin ins Feuer zu spritzen.
Finanzkrise, Migration, Klimawandel, Industrie 4.0 - diese Themen sind viel grösser als zur Hauruck-Bearbeitung mit 140 Zeichen Gezwitscher geeignet.

... link  


... comment
 
Ich finde Trump sehr nützlich. Er hat geschafft, was meine eigenen Vorsätze nicht vermochten - ich ignoriere inzwischen jeden Beitrag in den Medien, in deren Click Bait Teasern "Trump" vorkommt.

Kann sein, dass sich das irgendwann ändert. Wenn Trump beispielsweise Wahrheitskommissionen installiert, die Vergewaltigungsurteile ohne Prozess und Verteidigungsmöglichkeit sprechen - oh wait, das war ja gar nicht Trump.

Also mehr generell - wenn das Trump-Lager irgendeinen ernsthaften Angriff gegen die Grundlagen westlicher Zivilisation fährt (Gewaltenteilung, Rechtsstaat etc.), würde ich mich vielleicht neu interessieren. Das liberale Lager hat ja bereits bewiesen, dass es solche Angriffe unter dem Beifall der Medien erfolgreich vollenden kann.

Bis dahin tut die Medienruhe richtig gut.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
OT Trump
bei Twitter hat es einer geschafft, unter realDonalTrump mit blauem Häkchen etc eine Nachricht zu Steinmeier zu posten und über 2000 likes und viele Retweets zu bekommen. Der Nutzer hat diesen Tweet mittlerweile wieder gelöscht.
Soweit ich sehe, hat The Donald reagiert und sein Twitteraccount stärker abgesichert.
Dinge die wirklich wichtig sind, sollten nicht mit dem Internet verbunden sein. Dazu gehören die Kommunikation eines US-Präsidenten und die Stromversorgung unserer Krankenhäuser. Separate Datenleitungen für kritische Infrastruktur könnte doch entlang der Stromkabel oder verschlüsselt über die Stromkabel laufen. Nicht aber über Internet.

... link  

 
Thorha, dann haben Sie sich also bei allen Schwergewichten des Fülletonns einschließlich fefe ausgeklinkt? Bravo, man kann's Ihnen nicht verdenken. Herr fefe fährt die nächsten acht Jahre nicht mehr auf Dienstreise, weil er Leuten begegnen könnte, die einen amerikanischen Pass haben. Sehr lange Kolophonium und Lötzinn schnüffeln kann nicht gesund sein. :-)

... link  


... comment
 
Die Alarmisten, wie hartgeld, erwarten den Untergang, die Abwertung, den haircut noch immer am Wochenende ödet Feiertag.
Merkeleien (Schmutzeleien yuuuge) werden aber jederzeit durchgezogen. WM oder Trump oder welcher smokescreen auch immer zur Verfügung steht.

... link  


... comment
 
Schwarzes Loch?....
Schwarzes Loch hin oder her.... die deutsche Polizei beginnt sich mit Sturmgewehren auszurüsten. Wohlgemerkt auf den Streifenwagen!

http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Landespolizei-bekommt-G36-Sturmgewehre

Und das bei einer rot-grünen Landesregierung. Die Spirale dreht sich immer schneller. Da wird auch noch so intensives Ablenken nicht mehr helfen. Für die Sehenden ein Prozeß der sich rapide dem Ende nähert. Für die Geblendeten (oder die, die nicht sehen wollen) wird es ein Knall sein. Und wenn dann das Pendel in die andere Richtung geht, wird es grauselig.

Popcorn bitte..... Wir nähern uns dem Finale und ich will nix verpassen.

... link  

 
Ein Land, welches einen F.W.Steinmeier zum Bundespräsi macht, muss nun wirklich keine neidischen Blicke auf einen Trump werfen.
Ich denke wir sind mit der GroKo immer noch eine Kopflänge vorne.
lg Holly

... link  

 
Oskar, hat unsere Polizei
denn durchschlagsichere Westen oder muss ein G36 pro Vito reichen?

... link  

 
"Westen"
Die Landespolizei NRW hat sogenannte Plattenträger beschafft. Von der Schutzklasse her sollen sie die Geschosse einer AK47 ("Kalaschnikow") aufhalten können. Wie das in Schleswig-H. aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings sind die Nordlichter wohl die ersten, die ihren Streifendienst so ausstatten. Vielleicht berufen die sich ja auf das alte infanteristische Grundprinzip "Wirkung vor Deckung"? Wie man das allerdings mit *einem* StGw pro Besatzung erreichen will, ist mir schleierhaft. Das ganze läuft wohl eher nach dem Feigenblattprinzip. Wer sich die Videos der Ereignisse rund um das Bataclan auf Youtube anschaut, wird sowieso zu der Einsicht gelangen, daß sich enorm viel wird bewegen müssen, bevor hier überhaupt jemand eine Chance hat in einer solchen Auseinandersetzung zu bestehen. Bis jetzt gleichen die Voraussetzungen für die ersteintreffenden Kräfte in so einer Situation eher einem Himmelfahrtskommando. Das Verantwortliche unter solchen Voraussetzungen es auch nur wagen können, davon zu sprechen, man sei vorbereitet, halte ich für grob fahrlässig. Allein bei der Erstürmung des Hauses in St. Denis sind seitens der französischen Spezialkräfte wohl über 5000 Schuß abgefeuert worden, um die zwei verschanzten Terroristen auszuschalten. Das allein dürfte schon ein beachtliches logistisches Problem hierzulande aufwerfen.

... link  

 
Jau. Ich bin ja dafür, gleich Nägel mit Köpfen zu machen: Wir rüsten die Polizei mit Leo 2, Raketenartillerie und Roland-FlaR aus. Damit ist sie jeder denkbaren Bedrohung gewachsen, sollten ihr - inzwischen ja ein tägliches Erlebnis - einige SpezNaz ausgebildete und ausgerüstete Terroristen in MiG 25 über den Weg fliegen. Einverstanden?

Ich mein, damit blieben ja immer noch taktische Nuklearsprengköpfe, wenn´s mal wirklich ernst wird, also gegen Gendertröten im Verein mit Lurchschützern und SocialMedia Stasi.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Wenn das so ist, schlage ich vor,
die laufende Unterwerfung weiter zu betreiben, Widerstand zwecklos. Ich lese gerade Ulfkotte und weiß nicht, ob lachen oder nur fassungslos sein soll, dabei ist das Buch aus 2010, d.h. unterdessen dürfte alles noch ein klitzekleines Bisschen viel schlimmer sein.

... link  

 
Danke für den Link
"Die jüngsten Anschläge in Deutschland seien mit Messer, Beil und Bombe verübt worden, das sei von der Polizei mit den bisherigen Waffen bekämpfbar gewesen, sagte der Grüne Innenpolitiker Burkhard Peters damals."

Kurzwaffe gegen Sprengstoff. Dass da noch keiner drauf gekommen ist.

... link  

 
Es geht auch eine Nummer kleiner
Ein Leo 2 liegt bei grob 90 Mio, das sprengt schonmal den Haushalt von NRW. Ein Fennek kostet gerade mal 2% davon und macht auch was her.

... link  

 
Ich bin aus vielen guten Gründen gegen die Militarisierung der Polizei ... Nur einer davon:

Ich habe meinen Vater - Stabsoffizier - genau einmal im Leben richtig Angst habend gesehen. Bei einer Massenfahndung nach RAF-Attentätern, als blutjunge und Angstschweiss verströmende Polizisten ihren Finger am Abzug von Uzis hatten, die sie in Richtung jedes kontrollierten Autos hielten. Verstanden habe ich die Angst später in meiner Bundeswehrzeit.

Also lasse man mich bitte mit Maschinenpistolen und Sturmgewehren bei Feld-, Wald- und Wiesenpolizisten zufrieden. Das ist gefährliche Symbolpolitik! Und das "gefährlich" bezieht sich nicht auf die Terroristen.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Recht haben Sie!

... link  

 
recht hat er

die (Para-) Militariserung wie in USA wird aus zwei Gründen nicht kommen. Zum einen der nahezu pathologische Geiz deutscher Verwaltungsbeamter wenn es um Dinge geht, die sie in etwa verstehen, oder um Dinge deren Preis im Bereich ihrer eigenen Monatsbezüge liegen. (Unsummen gehen schneller durch jedes Gremium als 127,50 - 1637)

Zum zweiten gibt es in D keine Army mit scheinbar endlosen Beständen obsoleten doch sehr potenten Material. Die Polizei bekommt die Kriegswaffen billigst als Altbestände.

Dazu ein Filmtip mir Ex-Gubernator und Terminator The Last Stand von 2012. Ein älterer Sheriff erfährt was auf ihn und seine Truppe in der Kleinstadt kurz vor Mexiko zukommt. Er weiß was er nicht hat und geht bei den Bürgern suchen.
Zum Glück gibt es einen Sammler, der sich nicht auf Colt und Winchester beschränkt hat..

Ein weiterer Hauptdarsteller ist Chevrolets Corvette

... link  

 
amtlich
Eines ist amtlich! Das ist nichts für Polizei! Da haben die Foristi hier Recht. Nur.... wer macht es dann?

....und nur btw .... eine HK MP5 ist keine Uzi und 30 Monate Polizeiausbildung führt sicherlich zu mehr als 3 Monate Grundwehrdienst. Aber wenn man von sich auf andere schließt kann einem da als Soldat schon Angst und Bange werden.... versteh ich....

... link  

 
Sie sprachen gerade (nachgelesen) - von G36
Sturmgewehren?

Und wenn Sie einen Offizier mit 6 Jahren Dienstzeit veralbern wollen, stehen Sie früher auf. Ich kenne den Unterschied zwischen Polizei- und Militärausbildung - und nein, ich möchte nach wie vor nicht von 22jährigen Polizisten mit "30 Monaten Ausbildung" mit entsicherten MPs oder G36 kontrolliert werden, nur weil es ein paar (wenn´s hoch kommt) dutzend Terroristen unterschiedlichen Bewaffnungs-, Trainings- und Intelligenzstandes in Deutschland gibt.

Wenn Sie sich unter den Umständen sicherer fühlen, bitte - GreenCard für die USA beantragen und schon sind Sie sowas von sicher ...

Übrigens re "wer macht es dann" - Sie haben bestimmt schon mal von Sondereinsatzkommandos gehört, SEK abgekürzt? Fein!

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Cobra übernehmen Sie

Hallo Oskar
es geht uns nicht nur um Ausbildung !
Es geht um Ort, Zeit, Anlass bei Nutzung von Kriegswaffen.
Ja, die Handballensicherung der Uzi ist noch cooler als Heckler&Koch
Im all out fight Soldat gegen xy. Nicht Polizei sprüht um sich in der Stadt.

Lesetip für Thorha we were soldiers once and young
Koautor der kommandierende im ersten richtigen Gefecht der Ami in Vietnam.
Schon damals war der Soldat die ärmste Sau und froh um jeden Vorteil bei der Bewaffnung. Ein Clou: ohne Luftwaffe, Einsatz der verbundenen Waffe wäre wohl kein Ami heimgekommen.

Seit H8 höre ich gerne Roy Orbison there won't be many coming home

... link  

 
Offizier?
@thorha

Verzeihung.... die Offiziere, die ich kenne und kannte zeichnen sich durch Contenance aus. Es soll dazu gehören. .... Aber sei's drum.

Ich bezog mich auf den Post mit der Kontrolle. Dort sprachen Sie von Polizei und Uzi. Ich bin gerne bereit mich eines besseren belehren zu lassen, aber meines Wissens hat keine Polizei der Bundesrepublik je die Uzi geführt.

SEK bedeutet übrigens *Spezial*einsatzkommando, nicht Sondereinsatzkommando. Soviel nur zum Thema Fachwissen.

Diese viel strapazierten Beamten fahren für gewöhnlich nicht Streife und wenn sie als Betroffener eines entsprechenden Szenarios gerne 90 Minuten auf das Eintreffen eines Kommandos warten wollen..... Bitteschön.

Ich für meinen Teil muss mir Gedanken machen, wie man so etwas in den 90 Minuten vor Eintreffen von Spezialeinheiten unter Kontrolle bringt oder Schlimmeres verhindert. Allerdings führe ich auch nur erst seit 20 Jahren Polizeieinsätze, da bin ich mir natürlich nicht sicher, ob ich da mit 6 Jahren Offiziersdasein in Friedenszeiten konkurrieren kann.

Bei der Beschaffung von Waffen für Polizei im Zusammenhang mit dem sogenannten AMOK/TE-Szenario dreht es sich übrigens nicht um die von Ihnen zitierten Kontrollen, sondern um den Versuch, Polizei in den Stand zu versetzen, mit einem solchen umzugehen. Sollten Ihnen diese Überlegungen nicht zugänglich sein, wahren Sie doch (als Offizier und Gentleman?) zur Abwechslung einmal Contenance und enthalten sich weiterer entlarvender Kommentare.

Danke

... link  

 
Ich für meinen Teil muss mir Gedanken machen, wie man so etwas in den 90 Minuten vor Eintreffen von Spezialeinheiten unter Kontrolle bringt

Aha. Sie sind also Polizeieinsatzführer? Und begrüssen als solcher die Ausrüstung der normalen Schutzpolizei mit zusätzlichen Sturmgewehren, weil Sie damit ein eventuelles Szenario mit Terroristen "unter Kontrolle" bringen können?

So, so. Ich glaube, wir beenden diese Debatte besser.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
beenden....
Das denke ich auch. Sie lesen ja nicht mal die Postings. Und Ihre Beiträge finde ich auch leider nicht fruchtbar. Danke für Ihr Einsehen.

Gute Nacht ;-)

... link  

 
Nachtrag zum Thema Uzi:

http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Als-Kripo-Heinz-in-Muenchen-Terroristen-jagen-sollte-id21755921.html

Zitat:
---
ausrichten, es lasse sich niemals von Terroristen erpressen. Die Lage ist aussichtslos. Die Einsatzleitung will losschlagen. Hohensinn und seine Kollegen bekommen Trainingsanzüge, Panzerwesten und Uzi-Maschinenpistolen ausgehändigt.
---

Die Uzi HAT also mal zur Ausrüstung der deutschen Polizei gehört. Merci Monsieur Polizeieinsatzführer.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Versprechen?
Hatten Sie nicht ein Ende Ihrer unkompetenten Beiträge versprochen?

Sie mögen als Soldat Meriten erworben haben, aber von Polizei haben Sie leider keine Ahnung. Freuen Sie sich, daß es Ihnen nach aufwändiger Recherche gelungen ist, einen Fall der Verwendung von Uzi gefunden zu haben.

Wie gesagt, ich lasse mich da gerne belehren. Nichts desto trotz hat Ihr Beharren etwas kindliches und entwertet eigentlich nur Ihre bisherigen Beiträge.

Doch egal. Nur um die Verhältnisse glatt zu ziehen: WAS würden Sie von der Polizei in einer Situation a la Bataclan erwarten? Zurückhaltung bis zum Eintreffen des SEK? 90 oder von mir aus nur 60 Minuten lang? Wohl kaum! Und als Soldat können Sie doch sehr wohl beurteilen, was es bedeutet, sich einem Feind zu stellen, der überlegen bewaffnet ist. Also? Was soll das Räsonieren? Gefallen Sie sich gar in Ihrer Pose? Helfen Sie mir doch und gewähren Sie mir die Gnade des Lichtes Ihres weisen taktischen Rates. Der betroffene Bürger wird es Ihnen danken. Es gilt im Zweifelsfall Leben zu retten.

... link  

 
Und als Soldat können Sie doch sehr wohl beurteilen, was es bedeutet, sich einem Feind zu stellen, der überlegen bewaffnet ist.

Na, das können wir ja mal durchspielen.

Also - ich habe eine (sagen wir) 12 Mann Truppe voll ausgebildeter Soldaten, die nur Sturmgewehre haben. Mir gegenüber liegt ein Trüppchen von 3 Mann praktisch unausgebildeter Miliz, die allerdings über Granatwerfer und eine 20mm Kanone verfügen.

Bruhahaha. Ich weiss sofort, dass ich es mit jemandem ohne Ahnung zu tun habe, wenn derjenige mir erklärt, ich sei in der Situation mit meinen Soldaten unterlegen, weil unterlegen bewaffnet.

Und das nur nebenbei - Ihre Forderung, jeden Polizeistreifenwagen so auszustatten, dass er mit jeder denkbaren und mit einer Chance von 1:10.000 (oder kleiner)vorkommenden Situation fertigwerden kann, ist so albern, dass ich die nicht durchdekliniere. Sie entspricht sachlich der Forderung, jeder einzelne Soldat müsse so bewaffnet werden, dass er mit dem Angriff eines Jagdbombers, eines mittleren Kampfpanzers, einer Cruise Missile und einer ganzen Panzergrenadierbrigade im Alleingang zurechtkommt - er könnte die ja mal alle ohne weitere Unterstützung treffen.

Ich bezweifle, dass Sie Einsatzführer sind, Sie argumentieren wie ein etwas überspannter Sechzehnjähriger.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Lesen....
Sie lesen schon die Postings der anderen bevor Sie was schreiben? :-D

... link  

 
Mit Verlaub...
... Ihre Konversation erinnert an die Herren Müller-Lüdenscheidt und Dr. klöpner in Loriots Badewanne. (Verstehen Sie es ruhig als Kompliment)

Um der Diskussion eine gemeinsame Stossrichtung zu geben: wir sind uns alle einig, dass wir eine militarisierte Polizei im Grundsatz nicht wollen. wenn allerdings die Alternative dazu die Militarisierung der Bevölkerung ist, wähle ich offen gestanden lieber diejenige der Polizei ....

... link  

 
Mit Verlaub...
... Ihre Konversation erinnert an die Herren Müller-Lüdenscheidt und Dr. klöpner in Loriots Badewanne. (Verstehen Sie es ruhig als Kompliment)

Um der Diskussion eine gemeinsame Stossrichtung zu geben: wir sind uns alle einig, dass wir eine militarisierte Polizei im Grundsatz nicht wollen. wenn allerdings die Alternative dazu die Militarisierung der Bevölkerung ist, wähle ich offen gestanden lieber diejenige der Polizei ....

... link  

 
Was noch besser rüberkäme, wenn Müller Lüdenscheidt läse, bevor er schröbe, da hat Klöbner schon recht.

... link  

 
So, mit dem Abstand einer Nacht und in aller Ruhe alles noch einmal nachgelesen.

Sorry, sehe nicht, dass ich irgend etwas NICHT gelesen oder übersehen hätte. Oscar erklärte Bei der Beschaffung von Waffen für Polizei im Zusammenhang mit dem sogenannten AMOK/TE-Szenario dreht es sich übrigens nicht um die von Ihnen zitierten Kontrollen, sondern um den Versuch, Polizei in den Stand zu versetzen, mit einem solchen umzugehen.

Und ich hielt und halte das für falsch in jeder Beziehung. A) Ein Sturmgewehr pro Mann oder Fahrzeug versetzt dafür nicht ausgebildete Schutzpolizisten mitnichten in die Lage, mit einem terroristischen Überraschungsangriff a la Bataclan umzugehen. Es fördert lediglich die entsprechende Illusion. B) Die Militarisierung der Polizei führt zu Effekten, die in den USA längst unter Experten sehr kritisch diskutiert werden. C) Es ist prinzipiell eine fragwürdige Herangehensweise, zu versuchen, Leute mit einem bestimmten Aufgabenbereich irgendwie für Situationen auszurüsten, denen sie mit einer wirklich sehr, sehr kleinen Chance irgendwann einmal begegnen KÖNNTEN. Das ist selbst in den besten Fällen Ressourcenverschwendung.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Was heißt in dem Zusammenhang nicht ausgebildet? Ich würde mal wohlwollenderweise davon ausgehen, dass falls Sturmgewehre beschafft werden, der Umgang damit auch trainiert wird.

Und die Bundeswehr taugt da - zumindest nach meiner Beobachtung - auch nur bedingt als Vorbild. Wieviele Schuss scharfe Munition gibt man denn da realistischerweise pro Jahr ab? Ich kannte Leute, die in 15 Monaten Grundwehrdienst nicht einmal ein ganzes Magazin durchs G 3 gejagt haben und vielleicht 6 Schuss mit der P 1 abgeben durften. Ich bin als Angehöriger einer Wacheinheit in einem Raketenlager auch nur deswegen öfter zum Schuss gekommen, weil der Wachvorgesetzte sich persönlich stark ins Zeug gelegt hat. Dem Amtskollegen vom anderen Zug war die Schießpraxis kein Anliegen, entsprechend haben die Kameraden allenfalls beim Entladen nach Schicht mal in die Tonne geschossen.

Ich habe in dem Jahr Wachdienst, in dem ich tagtäglich von Waffen mit scharfer Munition umgeben war, Dinge gesehen, die ich lieber nicht gesehen hätte. Und ob sich die Polizei da noch schlechter anstellt, steht für mich keinesfalls zweifelsfrei fest. Grundsätzlich sehe ich eine Militarisierung der Polizei aber auch eher kritisch.

... link  

 
mark, da haben wir dann wirklich sehr unterschiedliche Erfahrungen - wir sind zu meiner aktiven Zeit so häufig schiessen gewesen, wie es die Munitionszuteilung erlaubte, mindestens einmal im Quartal.

Nur bitte ich um Nachsicht dafür, dass ich auch das für eine Zivilistendiskussion halte. Selbst ein trainierter Combatschütze mit wöchentlichem Training ist einem gut ausgebildeten Panzergrenadier mit nur dreimonatigem Schiesstraining in 95% aller Gefechtssituationen noch immer klar unterlegen.

Und einem normalen Schutzpolizisten - mit deren Ausbildung ich Stand 1985 so halbwegs vertraut war - dürfen Sie in einer echten Gefechtssituation auch gerne einen Granatwerfer geben und mir nur eine Maschinenpistole - ich würde mich in einem echten Gefecht diesem Polizisten nicht unterlegen fühlen.

Ich halte es für völlig unmöglich, normale Streifenpolizisten adäquat auf Situationen vorzubereiten, in denen eine entschlossene Gruppe schwer bewaffneter Irrer in einer städtischen Umgebung möglichst viele Zivilisten killen will. Das weicht so weit von allen Alltagssituationen ab, für die das Training dieser Polizisten ausgelegt sein sollte, dass ihre Reaktion in einer solchen Situation völlig unabhängig von ihrem Bewaffnungsgrad ziemlich hilflos ausfallen muss.

Für Spezialeinsätze leistet sich auch das Militär Spezialeinheiten. Eine Search&Destroy Aktion im feindlichen Hinterland wie die Aktion gegen Osama Bin Laden führen Sie in keiner Armee dieser Erde mit normalen Infanterieeinheiten durch, wo doch, werden die Verluste besonders für an sich Unbeteiligte immens hoch sein.

Es gibt für das Dilemma, dass Sie in keinem Beruf Einzelpersonen auf ALLE sie möglicherweise erwartenden Herausforderungen angemessen ausbilden und ausrüsten können, keine befriedigende Antwort. Und mit diesem Wissen halte ich die sogenannten Kollateralschäden eine Militarisierung der Polizei für in der Summe weit schwerwiegender, als die weitgehend theoretischen Vorteile einer Ausrüstung für Fälle, denen nur ein kleiner Bruchteil von ihnen vielleicht einmal im Berufsleben begegnen wird.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Wie gesagt, man kann es nicht verallgemeinern. Selbst auf Batterieebene und innerhalb des Si-Zugs gab es enorme Unterschiede in der Schießpraxis, ich hatte halt wenn man so will das Glück, dass unser Oberfeld alles an Munition und Schießbahn-Slots für uns rausleierte, was er kriegen konnte.

Aber Sie haben recht damit, dass das ja nur ein Teilbereich ist und erprobte Einsatztaktik der eigentliche game winner ist. Da habe ich vom durchschnittlichen Panzergrenadier oder Bodenverteidigungssoldaten aber auch keine allzu hohe Meinung. Ich hatte nämlich das regelmäßige Vergnügen, mit ein paar anderen vom Oberfeld handverlesenen Spinnern in anderen Batallionen Feinddarstellung zu geben, sprich, wir waren die Angreifer, Terroristen oder Saboteure, denen alles erlaubt war, und bis auf sehr wenige Ausnahmen haben wir die Verteidiger ziemlich aufgemischt trotz deren gigantischer Überzahl.

Deswegen bin ich auch der Ansicht, dass das Thema Terroristenbekämpfung besser bei Spezialeinheiten aufgehoben ist. Aber was, wenn Terroristenbekämpfung nur der PR-Vorwand ist und es eigentlich eher darum geht, die Ordnungskräfte generell für ein rauher werdendes gesellschaftliches Klima zu wappnen? Dann führen wir hier zum Teil eine Phantomdiskussion...

... link  

 
und es eigentlich eher darum geht, die Ordnungskräfte generell für ein rauher werdendes gesellschaftliches Klima zu wappnen? Dann führen wir hier zum Teil eine Phantomdiskussion...

Auch das "rauer werdende gesellschaftliche Klima" wäre eine Phantomdiskussion. Oder können Sie sich - ernsthaft - ein gesellschaftliches Klima vorstellen, in dem Pistolen nicht mehr ausreichen? Ich nicht.

Dafür wären ganz andere Massnahmen sinnvoller - unter vielem anderen die gesellschaftliche (sprich mediale) Akzeptanz dafür, dass die Polizei an bestimmten Orten und zu bestimmten Zeiten auch mal rauer zugreift und das auch mal die falschen, also Sie und mich, treffen kann.

Aber Sturmgewehre brauchen Sie dafür nur in den feuchten Träumen einiger Rechtsradikaler.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Viel Phantasie braucht es dazu nicht, zumal es tatsächlich schon vorgekommen sein soll, dass Polizeikräfte Gegnern mit überlegener Feuerkraft gegenüberstanden.

Die mediale Akzeptanz wäre nicht Hinderungsgrund Nr. 1, in erster Linie ist es ja wohl der politische Wille, gewisse Strukturen wie z.B. Libanesenclans und dergleichen nicht wirklich hart anzugehen. Wenn man den Medien einen Kosovo-Krieg und einen (völlig sinnlosen) Afghanistan-Einsatz verkaufen kann, ließe sich auch eine härtere Polizei-Linie im eigenen Land verkaufen. Ich bin sicher, wenn die Politik eine andere Linie vorgeben würde, würde der mediale Mainstream dem folgen über kurz oder lang.

... link  

 
Vielleicht noch einmal.....
1. Polizei (egal ob Feld-, Wald- oder Wiesenpolizei) ist mit der Ihr aktuell zugewiesenen Aufgabe völlig überfordert. Weder die Ausrüstung noch die Ausbildung befähigen (nicht einmal Spezialeinheiten) zum "Umgang" mit Szenarien a la Bataclan! (warum auch? Das ist MOUT wie die Amerikaner sagen)

2. WENN es dann aber doch "knallt" ist die Polizei in Gestalt von Wachtmeister Einfach mit genau dieser Situation konfrontiert.

3. JEDER erwartet dann kompetentes und WIRKUNGSVOLLES Agieren!

4. Die aktuelle Ausrüstung macht es nicht möglich so zu handeln.

5. Daher die Frage an das Forum (also auch unseren Hobbypolizisten und 6jahres Offizier): Was ist zu tun?

P.S. .... bitte SEHR AUFMERKSAM LESEN! Dieses Posting enthält keinen Wunsch nach militarisierter Polizei.. Vielmehr will es auf ein Problem aufmerksam machen, daß nicht durch Wortrabulistik aus der Welt geschaffen wird..... Auch nicht, wenn einzelne Foristi sich Kraft welcher Tätigkeit auch immer dazu berufen fühlen.

Gruß
Oskar

... link  

 
Dann frage ich mal ganz konkret zurück, ob Sturmgewehre Ihrer Meinung nach Teil der Ausrüstungslücke sind und bei welcher Art von Einsatz diese bisher schmerzlich vermisst wurden.

... link  

 
Zivilist sagt: von einem Schießgewehr im Streifenwagen geht die Welt nicht unter.
Ich finde es widersinnig, Beamten die Befähigung grundsätzlich abzusprechen, ein Gewehr zu bedienen. Beamten, für deren Berufsausübung der Besitz einer Dienstwaffe (Pistole) konstituierend ist. Und - wenn ich recht informiert bin - in deren Bestand es von jeher zehntausende Maschinenpistolen gibt.
Wenn die Daltons einen Colt haben, kann Lucky Luke nicht ohne gehen.

Disclaimer: Ich habe von Waffen keine Ahnung. Einzige Erfahrung drei Schuss Dauerfeuer aus einer MP. Mit vierzehn oder fünfzehn Jahren, im Schulunterricht, auf dem Schießstand. Die Diskussion ist ja mehr so Meta für was die einen fragen "wie doof ist so ein Schutzmann, kann er sich alleine die Schuhe zubinden" und was die anderen fragen "was verrät es uns über die Gesellschaft, wenn die Polizei Gewehre braucht/zu brauchen meint/darüber wollen wir lieber gar nicht reden".

... link  

 
schmerzlich vermisst
Bisher ist das nicht vermisst worden. Warum auch? Wer musste mit selbstmörderischen Irren mit Infanteriebewaffnung rechnen? Aber nun ist das wahrscheinlich(?) geworden und alle erwarten doch, dass Sicherheitskräfte zeitnah kompetent damit umgehen können. Nur.... die Irren trugen Schutzwesten, die von der aktuellen Polizeibewaffnung (weder Pistole noch Maschinenpistole) NICHT durchschlagen werden konnten...... Wenn Sie also von einer Ausrüstungslücke sprechen, wo sehen SIE die denn unter diesen Auspizien? Ist es allgemeiner Wille, dass in solchen Situationen mit Aussicht auf Erfolg kompetent gehandelt wird? Dann sollte man auch das Equipment anpassen. Niemand mäht den Rasen in der Allianzarena mit einer Nagelschere, nur weil ein überständiger Reserveoffizier der Meinung ist, Motormäher seien für die Greenkeeper überdimensioniert.

... link  

 
Nun, wenn dem tatsächlich so ist, dass das Bewaffnungs- und Eigenschutzniveau der bösen Jungs das bisherige Equipment an seine Grenzen bringt, wäre ich der letzte, der der Polizei das Sturmgewehr vorenthalten möchte. Und da der Sachzwang der NATO-Kompatibilität die Kaliberfrage hier nicht über die Maßen beeinflusst, kann man meinetwegen auch das 5,56er-Thema nochmal zur Disposition stellen und verschärft über 7,62 mm nachdenken. Wenn schon, denn schon.

... link  

 
wenn schon denn schon...
Sie bringen es auf den Punkt! Size does matter. Aber schon .223 Rem wäre eine Fortschritt ggü. 9mm Para. Letzten Endes geht es jedoch nur darum, klar zu machen, was es bedeutet, daß dieses Land sich gezwungen sieht, seine Schutzleute mit Kriegswaffen auszustatten. Das ist auch der Punkt an dem @thorha 's Intellekt den Dienst verweigert. Ich will das nicht erleben, aber wir werden gezwungen, uns damit auseinanderzusetzen. Das ist das Skandalon.

... link  

 
Okay. Das ist doch mal ausreichend konkret. Sie wollen also Sturmgewehre, um schussichere Westen von Terroristen durchschlagen zu können, die Sie mit der Munition von Pistolen und Maschinenpistolen nicht geknackt kriegen.

Darauf kann ich dann auch ganz konkret antworten:

1) Abhängig von der Schutzklasse bieten die besten am Markt erhältlichen Schutzwesten auch (begrenzten) Schutz gegen das beliebte 7,62 mm Sturmgewehrkaliber (AK 47 Kalaschnikow), es sei denn, den Geschützten trifft ein komplettes Magazin. Ich bin mit den ballistischen Daten des G36 nicht wirklich vertraut, sollte dessen 5,56 mm Munition eine deutlich HÖHERE Durchschlagsleistung haben (was ich aufgrund des geringeren Kalibers bezweifle) wäre zumindest Ihre technische Grundannahme gültig. Sonst ist selbst die hinfällig.

2) Sie wollen dann also in einem solchen Terrorszenario in einer städtischen und belebten Umgebung Terroristen mit Sturmgewehren stoppen? Da würde ich ja nur zu gerne von echten Spezialeinheiten-Praktikern die dabei zu erwartenden Kollateralschäden (tote und verletzte Zivilisten, Sturmgewehrmunition hat eine weit höhere Reichweiten-Lethalität als Polizeimunition) sehen.

3) Ist eine Waffe einmal vorhanden, wird sie eingesetzt. Eher früher als später auch in Szenarien, für die sie nie gedacht war. Und ich finde die Vorstellung wenig prickelnd, dass die deutsche Polizei mit Sturmgewehren routinemässig Fluchtautos stoppt ...

4) Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Streifenpolizist X auf das Terroristenszenarion Y trifft, bei dem er innerhalb der ersten 90 Minuten (Ihre Zeitangabe bis zum Eintreffen von Spezialeinheiten) gezwungen ist, Terroristen mit Schutzwesten der Klasse 4 oder besser im Alleingang zu stoppen? Nimmt man die bisherigen Terroranschläge als Hinweis, dann liegt diese Wahrscheinlichkeit in einem weder mit Prozent noch mit Promille überhaupt beschreibbaren Winzbereich.

5) Für Ausbildung und Training scheinen wir uns ja ohnehin weitgehend einig zu sein.

Kurz - ich bezweifle neben dem technischen Sinn (siehe 1) auch den praktischen. Nehmen Sie mir die Vermutung bitte nicht übel - aber mir scheint, diese Ausrüstung mit Sturmgewehren eher psychologische Gründe zu haben, sie gibt der Polizei ein (nüchtern betrachtet falsches) höheres Gefühl von Sicherheit.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
nur eines....
Zitat:

" Sie wollen dann also in einem solchen Terrorszenario in einer städtischen und belebten Umgebung Terroristen mit Sturmgewehren stoppen?"

Sollen wir es lassen?.... Das ist doch nicht Ihr Ernst?

Sie erkennen offensichtlich die Zwickmühle nicht. Ab von aller Wahrscheinlichkeit, leider ist es möglich, daß es passiert. Also? Sollen wir das lassen.... also ZULASSEN ohne etwas zu tun? Das KANN NICHT Ihre Meinung sein! Wir sind uns doch einig, daß dann gehandelt werden muss. Und zwar mit Aussicht auf Erfolg. Also! Wie soll das geschehen ohne Ausrüstung, die Aussicht auf Erfolg gewährt?

... link  

 
Wir sind uns doch einig, daß dann gehandelt werden muss. Und zwar mit Aussicht auf Erfolg.

Äh nein, sind wir nicht! Als ich noch beim Bund war, wussten wir mit unserer ungepanzerten Fernmeldestaffel auch, dass diese Staffel das Zusammentreffen mit einem gegnerischen Schützenpanzerbataillon nicht überlebt hätte. Trotzdem hat niemand gefordert, jeder Fernmeldestaffel einen Kampfpanzer beizuordnen.

Sprich, es gab immer, gibt und wird immer geben: Szenarien, in denen die einfache Schutzpolizei wenig tun kann. Und auf das Eintreffen von Spezialkräften warten muss. Solange diese Szenarien so unwahrscheinlich sind, wie die Anschläge in Paris, kann ich damit leben. Sollten wir alle drei Wochen einen Anschlag genau dieser Art bekommen, würde ich meine Haltung überdenken.

Und bevor ich das vergesse: Auch mit Schutzwesten ausgerüstete Menschen sind damit keineswegs unverwundbar. Praktikable Ganzkörper-Schutzkleidung gibt es meines Wissens nach noch nicht ...

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Danke
Sie exculpieren mich, wenn ich mit meinen Mannen (und Frauen) in solchen Situationen das Weite suche. Meine Gattin wird Ihnen sehr dankbar sein. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft teilt Ihre Ansicht. Es würde mir eine große Last nehmen.

Sollten Sie einmal als Betroffener in einer solchen Situation auf Hilfe hoffen..... bedenken Sie: Ihr nächstes SEK ist nur 90 Minuten entfernt. Geduld ist daher eine Tugend. Denn "...Schutzpolizei kann nur wenig tun...." Wir sperren dann mal weiträumig ab, Herr Haupts möchte das so.

Kapieren Sie eigentlich, was Sie da formulieren?

Good luck

Oskar

P.S. Fernmelder? .... :-D

... link  

 
Yep, ich kapiere sehr gut, was ich da postuliere. Allerdings kann ich auch lesen - von Flucht stand da nichts?

Nein, ich werde in einer solchen Situation nicht auf Hilfe hoffen. Noch mehr allerdings werde ich hoffen, dass nicht ein paar nervöse Streifenpolizisten mit Sturmgewehren ausgerüstet sind - und ich letztlich nur deshalb sterbe, weil sie in ihrer Nervosität mal ein paar Magazine im Dauerfeuer in einen Raum leeren.

Die Chance, dass mir eine solche Situation begegnet, liegt allerdings irgendwo zwischen einem Meteoriteneinschlag genau in unsere Wohnung und der Landung von Reichsflugscheiben in unserer Küche. <0,00000000000001 oder so.

Und weil wir uns grad so schön unterhalten - kann die Munition Ihres G36 die Schutzwesten der Schutzklasse 4 nun durchschlagen oder nicht? Na?

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Kabelbongo.....?
:-D...... Fernmelder? Das sind doch die, die weit hinter der Kampflinie Kabel verlegen?.... Nix für ungut... aber die ganze Diskussion hat sich gerade erledigt. Sie dürfen sich gerne noch mal zu Wort melden, wenn wir über Baudraten diskutieren, aber wenn es "zur Sache" geht.....

Wie gesagt.... nix für ungut.... Ihre Beiträge waren unter diesem Aspekt zumindest "interessant".

Gute Nacht
Oskar

... link  

 
Oh, ich bitte vielmals um Entschuldigung - ich habe hier offenbar mit Oskar dem GSG 9 Mann diskutiert? Und nicht mit einem Feld-, Wald- und Wiesenschutzpolizisten, dessen Hauptaufgabe im Einsammeln von aggressiven Alkoholleichen besteht?

Sorry, wirklich.

Meine Verbeugung, Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Bundesgrenzschutz?
G9 ist BGS, also Bund.... und Polizei ist aber Ländersache..... steht im Grundgesetz (Artikel 30 GG).... BITTE .... vor Gebrauch der Tastatur: Einfach mal kurz nachdenken.... BITTE!

Und was ist an den zwei Worten "Gute Nacht" so schwer zu verstehen?

... link  

 
Und weil wir uns grad so schön unterhalten - kann die Munition Ihres G36 die Schutzwesten der Schutzklasse 4 nun durchschlagen oder nicht? Na?

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Mal ne Frage an die Spezialisten:
Gibt es denn den Bundesgrenzschutz überhaupt noch?
Ich dachte, das ist jetzt die Bundespolizei; die schützen doch Grenzen, Flughäfen und Bahnhöfe.
Aufgaben werden wohl im Bundespolizeigesetz geregelt.

... link  

 
Rhetorische Fragen haben uns noch gefehlt! :-)

... link  

 
Bewaffnung der Polizei im Deutschen Herbst
Als Student fuhr ich mit einem Freund irgendwann nach der Schleyer-Entführung zu einer Cousine nach Hannover. Der Kofferraum lag tief, da wir ihr Teppichboden für ihre Studentenwohnung bringen wollten.

Ein Stück hinter einer Autobahnbaustelle wurden wir von einer Zivilstreife rechts raus gewunken, der an die Fahrertür kommende Herr war freundlich, ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, welcher Organisation er angehörte, obwohl er einen gut lesbaren Ausweis zeigte. Sein Kollege sicherte ihn von der Beifahrerseite aus.

Er bat, aus dem Wagen zu steigen und den Kofferraum zu öffnen. Als ich dabei war, auszusteigen, sagte er, bitte auch der Beifahrer. Gedacht hatte ich mir da noch nichts.

Aber dann ging auf dem Weg zum Kofferraum eben auch mein Blick nach hinten:

Da stand dann ein ziviler Wagen, Fahrertür und Beifahrertür geöffnet und von beiden Seiten zielten junge Männer mit einer Maschinenpistole auf uns. Sie schauten freundlich, aber es wurde auf uns gezielt.

Nach dem Blick in den geöffneten Kofferraum wurde uns höflich wie die ganzen Äußerungen jenes Herrn eine gute Fahrt gewünscht.

Angesichts des Verhaltens und der Körpersparache jener vier Männer hatte ich in der Situation keine Angst.

Die bekam ich später, als ich mich fragte, was wäre geschehen, wäre ich ausgerechnet beim Aussteigen gestolpert, obwohl einem das ja nie geschieht oder ähnliches halt. Ich hab mir das aber nicht weiter ausgemalt.

------

thorha schreibt, wäre eine Waffe einmal da, würde sie auch eingesetzt.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass in jenem Deutschen Herbst bei Polizeikontrollen ohne jeglichen begründeten Verdacht eine solche Waffe eingesetzt worden wäre.

Und ich kann mich auch nicht daran erinnern, jemals danach eine solche Waffe im normalen Polizeieinsatz gesehen zu haben.

... link  

 
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass in jenem Deutschen Herbst bei Polizeikontrollen ohne jeglichen begründeten Verdacht eine solche Waffe eingesetzt worden wäre.

Ich beschrieb es weiter oben ausführlich - ich schon. Ich war dabei.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
ich war auch dabei
12.Oktober '78, frühmorgens gegen 6 Uhr:
Schwer (!) bewaffnete (!) Polizisten stürmen die Motel-Zimmer an der Autobahn, in denen wir (zwei Musiker, vier Techniker) nach unserem umjubelten Konzert in Saarbrücken übernachteten.
Nun, wir nahmen's mit Humor (auf Tournee ist man etwas lockerer bis leichtsinnig); vor allem, weil deutlich war, dass die bis an die Zähne bewaffneten Jüngelchen (die waren wirklich sehr jung) offenbar mehr Angst vor uns hatten, als wir (Langhaarigen) vor denen.
Welche Art von Schießwerkzeugen die da auf uns gerichtet haben, weiß ich natürlich nicht.
Eine Entschuldigung dieser in diesem Fall recht lächerlichen "Staatsmacht" gab's natürlich nicht.

... link  

 
Herr Haupts
Eingesetzt - damit meinte ich genutzt im Sinne von Schießen.

Ich schrieb doch, mein Freund und ich wurden im Visier von Maschinenpistolen kontrolliert. Aber mei, wir waren junge Männer, hätten also ins Raster fallen können.

Ebenso habe ich auch noch andere Bilder von allgemeinen Verkehrskontrollen in jener Zeit vor Augen, in denen viele junge Polizisten mit einer Maschinenpistole im Anschlag das Geschehen sicherten.

Aber, es wurde nicht damit geschossen, ohne begründeten Anlass.

Habe ich mich jetzt vielleicht klarer ausgedrückt, das würde mich freuen.

-----

Etwas anderes, mein erster Tag als Student in Köln war der Tag der Entführung Schleyers. Mit einem anderen Neuen tranken wir ein wenig und waren beschwipst. Gegenüber unseres Studentenheims war ein riesiges Hochhaus. Wir kamen auf die Idee, vor dem Schlafen, aber halt schon gut beschwipst, ein wenig mit den rasanten Aufzügen zu fahren. Der Portier musterte uns streng und sagte, wir gehörten nicht ins Haus, wir mögen doch bitte gehen, ansonsten müsse er die Polizei holen.

Im nachhinein habe ich erfahren, dass in jener Nacht Schleyer in genau dem Gebäude gefangen gehalten sein soll. Und manchmal frag ich mich doch, was wäre geschehen, wären wir nicht stiften gegangen, sondern hätten auf die Polizei gewartet.

... link  


... comment
 
Abbruchreif?
Da sind Sie auf dem falschen Dampfer, finde ich - man sieht es ja an Ihren Kommentatoren, die überwiegend von Endzeit träumen, Steinmaier hassen (er mag auf antidemokratische Weise auf seinen Posten gekommen sein, ein Antidemokrat ist er nicht), Friedrich den Großen und den Müller von Sanssouci mögen (auch wenn sie wissen, dass die ganze Geschichte Propaganda war) usw.
Sicherlich hat unere Demokratie die Gicht - aber was, wenn sie wirklich stirbt? Daran kann ich nur mit Grausen denken.
Angepiekt hat mich auch Ihr Seitenhieb auf die Willkommensklassen. In so etwas Ähnlichem unterrichte ich nämlich, und ja, es ist stressig, und Menschen, die aus Kriegsgebieten und diktatorischen Systemen kommen, haben oft Verhaltensauffälligkeiten und wenig Vertrauen in die gar nicht mal so schlechten, nur schneckenhaft langsamen Mühlen der deutschen Demokratie. Der seelisch gesunde, fertig einatzbereite Facharbeiter ist von dort nicht zu haben. Aber haben wir sie nicht eigentlich aus humanitären Günden aufgenommen und nicht aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation?
Abbruchreif? Ein altersschwaches Auto sollte man vielleicht doch lieber nochmal in die Werkstatt und zum TÜV bringen, als sich für das werbewirksam angebotenene Trump-Modell zu verschulden. Die Umwelt wirds uns danken, auch die menschliche.

... link  

 
Propaganda nicht nur in Sanssousi
" (auch wenn sie wissen, dass die ganze Geschichte Propaganda war) usw."
.
Ist nicht die jeweils in einem Zeitalter gelehrte Geschichte IMMER (auch?) Propaganda?
.
Irgend ein Ereignis; wie sah man das ganz offiziell und in den Schulbüchern? Nur mal hier bei uns und nur in den letzten etwa 100 Jahren:
- zu Kaiser Wilhelms Zeiten
- zu Gröfaz' Zeiten
- in der BRD
- in der DDR
- in den Fifties
- 1968
- 1990

Und, die Welt ist ja größer: wie war und wie sah man und wie deutet man das in den vielen ganz verschiedenen anderen Ländern
?
- und dann: jeder persönlich (Linker, Rechter, Gleichgültiger)?
.
Da gab's und gibt's dann wohl reichlich "Wahrheiten".
Ich tendiere deshalb zu:
ALLES LÜGE!
Denn - wie in der Religion - alle können nicht recht haben.

... link  

 
Natürlich. Es kommt aber auf das Mehr oder Weniger an.

... link  

 
Ein altersschwaches Auto sollte man vielleicht doch lieber nochmal in die Werkstatt und zum TÜV bringen

Etwas verspätet: Natürlich. Nur sah es in Deutschland für ein Jahr so aus, als würden alle mit Einfluss einfach bestreiten, da sei etwas reparaturbedürftig.

Das ändert sich nach meinem Eindruck gerade, allerdings im Schneckentempo. Roland Koch hat das eigentliche Problem in einem Interview in der Welt vor kurzem auf den Punkt gebracht: Unsere Funktionseliten haben so getan (oder es wirklich geglaubt), als sei das Mantra aus "Grenzen kann man nicht sichern" und "Asylrecht gilt weltweit unbegrenzt" das Leitmotiv für viele weitere Jahre. Worauf vielen Deutschen bei der Vorstellung eines in unbestimmte Zukunft verlängerten 2015 die Haare zu Berge standen. De facto hat die Politik dieses Mantra wohl kassiert (der Lackmustest darauf kommt aus Italien), aber da diese Kurskorrektur nicht von entsprechender Kommunikation begleitet wurde, wirkt der Schock nach.

Und die Einsicht darin, wie kaputt der Rechtsstaat im Vollzugsbereich tatsächlich ist, scheint mir auch erst in Ansätzen begriffen.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Wer bei Hörspielen einschläft, mag auch Deutschlandfunk: "Der liberale Populismus hat den von rechts erst starkgemacht." (Zum Beispiel Merkels "alternativlos".)

Sendung vom 19. Februar 2017, 17:05 Uhr, Sendung Kulturfragen, "Schluss mit "alternativlos" – Interview mit Bernd Stegemann über liberalen Populismus".

„Populismus ist eine Art Containerbegriff, in den man politisch immer alles das hineinpacken kann, was man an dem Gegner blöd findet.“

Einen Permanentlink zum Anhören habe ich nicht gefunden, am besten unter dlf.de die Suchfunktion nach Datum und Uhrzeit benutzen, dann auf "Audio hören".

... link  

 
Zum dem Themenkomlex gibts einen schönen Vortrag von Herrn Mausfeld.
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/170220_Mausfeld_Die-Angst-der-Machteliten-vor-dem-Volk.pdf

... link  

 
Danke!

... link  


... comment
 
Es ist dem Hegemon egal, wer seine Dreckswaffen zu welchem Zweck kauft.
Wer nicht kauft dem schickt die CIA den IS oder dem rüstet der eigene Geheimdienst per Gladio irgend welche Spinner aus und dann geht das ab auf die Terror Walz.
Mit Merkel und Steini haben wir die Erfüllungsgehilfen mit privaten Großdeutschland Fanatsien.
Die deutschen Gröfatzken i.L. stehen ja geradezu Schlange.

Also wir haben einen Trump nicht nötig, wir haben ganze Wagonladungen solcher Spinner ...
lg Holly

... link  

 
Ich gab Ihnen den Rat schon mehrfach, zur Erinnerung: Suchen Sie sich einen guten Psychiater. Schnell.

Thorsten Haupts

... link  

 
Nervös?
Zu Recht.
Ihre "heile" Welt hat Risse bekommen.
Ihre "heile" Welt wird sehr absehbar zusammenfallen, wie ein Kartenhaus. Eigentlich ist das schon passiert, der Fall dauert aufgrund der enormen Masse nur noch etwas ....
:)
Warten Sie auf den Aufprall ... den werden selbst Sie nicht ignorieren können.
Dann erfahren Sie auch wer mit der Totalüberwachung und der Militarisierung der Polizei tatsächlich im Fadenkreuz steht.
Kleiner Tip: es ist nicht der IS ...

... und ic halte Sie immer noch für einen fake bzw Bezahlschreiberling .....

... link  

 
Niedlich.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  


... comment
 
@ Don:
Kennen Sie eigentlich Ryan Holiday?

http://observer.com/2016/10/exclusive-interview-how-this-right-wing-troll-reaches-100m-people-a-month/

Ich finde einige seiner Artikel informativ für die Frage, wie und mit welchen Mechanismen die Milos dieser Welt ihr Publikum erreichen und halten.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Von den Waffen zum Walentinstag -
ich wollte mal schauen, was an Dons Twitter- Valentinstagsgeschichte so dran ist und habe ein paar schöne Exemplare gefunden:

"Oh, it's that great day of the year again which always nicely reminded transegg-pastme how lonely & unloved they were :)) So cute ~"

"Single sein, bedeutet letztendlich, das Privileg der Fürsorge und Unterstützung von anderen Mitmenschen seltener zu bekommen."

Na, da schimmert doch wohl keine Melancholie, nur weil einem der Don keine Blumen gebracht hat?
Aber was soll`s, der Kampf muss ja schließlich weitergehen:

"Keine Zusammenarbeit. Kein Respekt. Wer heute noch sagt, TERFs
(trans-exclusionary radical feminism, kannten Sie etwa noch nicht?)
verdienen Anerkennung für ihre Arbeit, unterstützt Gewalt an trans Personen."

Ach, man sollte die Volksfront von Judäa, bzw. diese liebenswerten jungen Twitter-Leute doch am besten einfach machen lassen, das erledigt sich dann ganz von selbst.

(Eine der beiden nennt sich "social media influencer", die andere gibt in ihrer Selbstbeschreibung das Pronomen an, mit dem über sie gesprochen werden soll, nämlich: Sie, bzw. She.
Beide zusammen haben über zweitausend Follower.
Schlimmer ist trotzdem der Trump.)

... link  

 
Solange sich die Influenza auf die Sausuhle Twitter beschränkt ist die Welt noch in Ordnung. Manche verstehen immer noch nicht daß das Internett kein Hinterzimmer in Ches revoluzionärer Kneipe ist.

... link  

 
Leider schwappt sie partiell in die Medien über. Aber es gibt noch mehr als genügend weit Jüngere, die mich auslachen würden, erzählte ich von meinen Ausflügen ins twitter-Mobland. Relevant ist das wirklich nur für eine vielleicht dreistellige Zahl von Menschen.

So gesehen - ja, die Welt ist noch in Ordnung. Solange man den Sumpf einfach meiden kann. Wenn die Giftnattern wüssten, wieviel an Sexismus (in beide Richtungen) in einem gemischtgeschlechtlichen Bürokomplex TÄGLICH durch die Gegend fliegt, wären wohl einige Notoperationen wegen Herzkasper fällig.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
Die Wahrscheinlichkeit daß sich mal so ein Geschöpf in einen produzierenden Betrieb verirrt ist nicht besonders hoch. Die können nichts was sich Monetarisieren ließe. Deshalb auch das ewige Geheul nach BGE.
Außerdem wird bei etwas höherwertigen Anstellungen der Candidatus auch internettmäßig durchleuchtet. Da gibts schon einschlägige Dienstleister die den Part übernehmen.
Dann kommt hinzu daß die Personalabteilungen überwiegend mit Frauen besetzt sind. Die haben zu der Thematik eine eigene Sicht.

... link  

 
Ich weiss gar nicht mehr, wo ich es neulich gelesen habe: Aber es gab wohl eine wissenschaftliche Untersuchung von einem Uni-Institut zu Sexismus bei der Einstellung. Zur grössten Überraschung des Untersuchungsteams (sie wollten wohl was ganz andere finden) erwiesen sich weibliche Recruiter als die grössten Sexisten, wenn es um die Einstellung physisch attraktiver Frauen ging. Die wurden gnadenlos aussortiert :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
das ist nun tatsächlich absolut nicht verwunderlich.

innerpsychisch problematisch wird es für die vielfach fauchenden dann, wenn die hübsche auch noch total nett ist. und noch klug, witzig gar im gespräch.
und wenn sie dann noch gute zeugnisse hat: dann darf eben irgendetwas nicht mit ihrer nicht messbaren inneren einstellung stimmen.

wie gut, wenn man davon nicht abhängt.

... link  

 
Donna, ich weiss das. Bin ja auch mit einer wirklich selbständigen Frau verheiratet (keine Ahnung, wie die mich erträgt). Ich hätte auch bei einer solchen Untersuchung nichts anderes erwartet - aber irgendwie scheinen bei den akademisch Vorgebildeten aus sozialwissenschaftlichen Studiengängen Frauen- und Männerbilder ganz schön verrutscht zu sein. Und dann ist man über sowas halt überrascht.

Oder erklärt es schwupps zum Ergebnis des Patriarchats. Die absolut genialste Erfindung des Feminismus - ein für alles verantwortlicher, aber ungreif- und unwiderlegbarer Gottesersatz.

Gruss,
Thorsten Haupts

... link  

 
jene ismen sind behelfswerkzeuge, die der/die/x eine politisch und der/die/die/x andere zum persönlichen gebrauch auslegt.

letztlich sind frauen und männer auch nur menschen, die sich hin und wieder um ihren begehrtheitsrang hinsichtlich des jeweils angebeteten geschle/x/ts sorgen. weniger sexualkonkurrenz ist da meist das ziel, das erhöhte angeblich die eigenen, q.e.d. zuweilen gerechtfertigt mickrigen chancen (da kenne ich aus möglichst weiter entfernung leute, die üben so etwas rein reflektorisch aus und nicht, um selbst sinnlichen nutzen davon zu haben). natürlich sieht das angezielte geschlecht, sollte es halbwegs intelligent sein, dies auch.
im übrigen ein guter test auf soziale fähigkeiten: wenn jemand einmal nicht um sich schnappen sollte.

wegbeissen gibt es bei beiden geschlechtern auch in der politik. und zuweilen kommt dabei so etwas heraus wie madame: last /x/ standing.

menschlich. ach ja.

... link  

 
Uzi? G36?
Wir waren schon mal viel weiter - in Richtung Abgrund, wenn man mich fragt, was natürlich keiner tut. BePo, also Landespolizei hatte hier in Deutschland Maschinengewehre, Handgranaten und Granwerfer. Reale Kriegswaffen und nichts, was man umgebaut und/oder in ähnlicher Form als Sportschütze bekommen kann. Natürlich hätte das alles nicht geholfen, das sind die gleichen, die bei Fußballspielen aushelfen und nicht das KSK.
Die Frage ist: Wie lange dauert es, bis die Politik meint, dass sie wieder zu solchen Mitteln greifen muss? Aktuell gibt es hier in D so eine Meldung über Fast-Terroranschläge, Gruppen usw. pro Woche. Mal sehen, ob sich die Frequenz ändert. Und wann der erste "Experte für Innere Sicherheit" meint, dass die MP7 doch "eine moderne Antwort auf die aktuellen Bedrohungsszenarien" sei. Vor oder nach der Wahl, wer wettet mit?

Oh. In Brandenburg und BW gibts das MP7 schon bei der Polizei. Zumindest sind beschusshemmende Westen dann kein Problem mehr.

... link  


... comment