Mal ne blöde Frage.

Die Soldaten, die ihre Pimmel an Totenköpfe halten und sonst gern Schabernack mit Leichen treiben - das sollen auch die Soldaten sein, die rechte Politiker im Inneren einsetzen wollen? Nur auf Friedhöfen, oder dürfen sie auch auf den Strassen Köpfe abhacken? Falls ja, bin ich doch sehr dagegen.

Mittwoch, 25. Oktober 2006, 15:10, von donalphons | |comment

 
nein, es kommen nur die schlecht erzogenen nach afghanistan ins leichenschänderlager. die guten dürfen dir hier die arme auf den rücken drehen, dich vermöbeln, ins loch stecken, verhören, foltern und was sonst noch so dazu gehört.

... link  

 
Ich glaub, die üben dort nur das, was sie später hier machen. War bei der Al-Quaida auch nicht anders.

... link  

 
Dumme Jungen ......
...... sind das. Mal allen Ernstes: Da werden Soldaten hingeschickt, um im Fall der Fälle Menschen umzubringen und dann dürfen die noch nicht einmal mit dem Schädel kicken. Das wäre doch das Mindeste, was man denen zustehen könnte.

... link  

 
Ist halt alles eine Frage der Ächtung. Leichen machen ist ok, Leichen schänden dagegen wohl eher nicht.

... link  

 
Was bleibt übrigens vom Konzept des Bürgers in Uniform übrig? Dett bisschen an Kultur und Zivilisation wird ja leicht abgeschabt. Ob man nun am Hindukusch die deutschen Interessen verteidigt oder in der Fankurve rumprügelt. Was wir immer vermutet haben stimmt wohle her: Beim Aldi, Ikea begegnen einen Stammeskrieger und Wilde auf Freigang.

... link  

 
Ja, das irritiert dann doch etwas: Herr Jung redete heute von der Würde des Menschen. Das schließt offensichtlich ein, das man "den Menschen" erschießen darf. Würde bedeutet offensichtlich, das man ihn nach dem erschießen nicht mehr "schänden" darf. Oder so.

Soldaten im Inneren... Ich bin gespannt auf die ersten heißen Demos, wo jungen, natürlich völlig über staatsbürgerliche Rechte und Pflichten aufgeklärten Soldaten (& Soldatinnen), "Ich bin nichts, ich kann nichts, gebt mir eine Uniform!" entgegenschallt. Was nicht sehr differenziert ist, in der zugespitzten Situation einer Demo oder Straßenblockade aber dann doch auf beiden Seiten sehr unschön werden kann.

... link  

 
Sehr schön war da auch das Graffitti an einer Wand meiner Schweizer Wahlheimat: «Bist Du dumm und auch Sadist, werde Basler Polizist». Ist als Sprechchor auch sehr apart gewesen....

... link  

 
@graf rippoldstein: ich wäre dafür, das deutsche kontingent stante pede in den süden afghanistans zu verlegen. und zwar genau dahin, wo die luft am bleihaltigsten ist. dann ist schluss mit langeweile..

... link  

 
Ich durfte mir mal die Nachwuchsgewinnung bei der Marine in Wilhelmshaven ansehen. Keine Offiziere, Unteroffizierslaufbahn (Maat, Bootsmann). Ich war auch bei den Tests und Gesprächen dabei.

Was da angeschwemmt wird an zukünftigen Wasserratten in Uniform, lässt jeden erschaudern, der immer noch meint, Deutschlands Schulen und Familien bereiten die Jugend auf die Zukunft vor. Man muss das klar sehen: Die Bundeswehr ist die Alternative zu "Kein Ausbildungsplatz/Arbeitslosigkeit/Hartz IV". Die Auslandseinsätze haben ja auch nicht dazu beigetragen, dass die guten Bewerber Schlange stehen.

... link  

 
@delurker, ja, dann wird´s für mich wohl Zeit, die Kevlarweste aus dem Schrank zu holen. By the way, hier noch anderer Senf zum Thema: http://che2001.blogger.de/stories/589578/

... link  

 
Mich überkommt bei so etwas immer wieder die Sehnsucht nach der Bonner Republik. Die Themen Pazifismus, keine Kampfeinsätze usw. sidn weg. Ich kenne ein paar zackige Reserveoffiziere, die den Dienst quittiert haben, weil die zwar eingesehen haben, dass man die Lüneburger Heide gegen die Sowjets veretidigen muss, aber etwas Mühe haben im Kongo auf Kindersoldaten zu zielen.
So sind die Zeiten: Von deutschem Boden darf nie wieder ein verlorenerKrieg ausgehen.

... link  

 
Da plustert Ihr Euch auf...
Liebe alle, herzlich willkommen in der Empörungmaschinerie! Super Kommentare! Schlürft Ihr beim Verfassen gerade an einem leckeren Milchkaffee in einem schicken Münchner Cafe?
Hat einer von Euch einen blassen Schimmer, was es heisst, dort monatelang im Dreck rumzukriechen? Versteht Ihr was von Militärpsychologie?
Nein, Ihr nehmt lieber die Komlexität raus und vermengt das mit Eurer rechts/links-Denke. Ihr seid doch die Phrasendrescher! Wie primitiv, sich an den Jungs auszulassen.

... link  

 
ja die aaarmen juuhuungs! hat die jemand dahin gezwungen? glaube kaum.

... link  

 
Depp.
Ich verstehe ein wenig davon. Nicht dass ich im Krieg war, aber ich kenne die psychischen Belastungen, unter denen Leute in solchen Situationen stehen. Trotzdem gibt es durchaus Leute, die in weitaus schlimmeren Situationen anders handeln. Sage bitte keiner, sowas ist durch irgendwas zu rechtfertigen.

... link  

 
Woher kennst Du denn "die psychischen Bedingungen, unter denen Leute in solchen Situationen stehen"?
Und ich rechtfertige das auch nicht. Mich nervt nur das Claudia-Roth-Niveau, auf dem Ihr Euch empört. Haltet wahrscheinlich ein G3 verkehrt herum, aber den Militärpsychologen spielen.

... link  

 
Ich sehe die Kritik hier weniger an den "Jungs", sondern mehr an den Vorgesetzten und der Politik. Auswahl, Vorbereitung, Einsatzziele, innere Führung.

... link  

 
Und die ist auch berechtigt. Nur die aufgeplusterte Skandalisierung nicht.

... link  

 
Depp.
Weil es mein Beruf mit sich bringt, dass ich mich mal mit Geschichten wie Patroullien auseinandersetzen musste. Und wer ein wenig Ahnung von der Thematik hat weiss, dass es genau diese Bilder sind, die man heutzutage keinesfalls sehen will. Egal wie der Einsatz ausschaut.

... link  

 
Verlagsfuzzi, abgesehen davon, dass nicht das G3, sondern das G 36 die aktuelle Waffe ist, mal so viel: Einer von uns war in Gaza, ein anderer im Bürgerkrieg im Tschad, auch ich habe schon in den Lauf einer Schusswaffe gesehen, angeschaut, wie da, wo ich grad noch gestanden hab, ein Auto in die Luft ging, und hatte das Vergnügen, nachts durch ein Minenfeld zu schleichen. Also stellt sich die Frage, wer sich hier aufplustert.

... link  

 
Ihr Helden
Ihr furchtlosen, tapferen Militärexperten.
Weil "einer von uns" in Gaza und einer im Tschad war, und einer "sich mit Patroullien auseinandersetzen musste", versteht man also ganz genau, was in den Köpfen der 20jährigen Bubis nach einem Jahr Steppendreck abgeht. Trinkt weiter Milchkaffee und denkt über Joschka nach, der die Jungs dorthin geschickt hat und sich jetzt an amerikanischen Eliteunis darüber verbreitet.

... link  

 
@verlagsfuzzi: du machst nicht zufällig "Landser"-heftchen?

... link  

 
@artur
Hey, ganz klassisch, ja? Wer widerspricht, wird in den Nazi-Keller abgeschoben.
Du Armer.

... link  

 
Fuzzi, das hier ist nicht Dein Sandkasten. Vielleicht magst Du es mal in Afghanistan probieren, so in 5 Jahren, wenn Du 18 bist? Am besten bei einer Einheit ohne Internet, da kannste Dich an Totenschädeln so vergnügen, wie Du meinst. Wie das mit dem Kicken geht, zeige ich Dir beim nächsten dummen Kommentar

... link  

 
@verlagsfuzzi: es ging mir nur um die von dir gepflegte rhetorik. nothing else. man muss nicht zwangsweise nazi sein, um die perversen stoppelhopser zu verteidigen. man kann auch prof. wolffsohn heißen.

... link  

 
Thema Verlagsfuzzi durch Rausschmiss beendet. Viel Spass in Afghanistan.

... link  

 
troll, oder einfach nichts kapiert?

@che: hm, ab einem bestimmten punkt fängt jedeR an zu überlegen, ob er sich eine kevlarweste mitnimmt, oder lieber einfach zu hause bleibt.

Zum Thema 20-jährige Bubis: Ich kenne Menschen die mit 20 Jahren deutlich keine Bubis mehr sind und die in der Lage sind, ihre Handlungen unter gewissen ethischen Gesichtspunkten zu überdenken. Genau das führt allerdings auch dazu, dass sie definitv nicht zum Bund gehen.

... link  

 
Troll, nehme ich an. Irgendwann wird´s mir zu blöd. Muss jeder selber wissen. Ich hab ihn gewarnt.

... link  

 
Ich habs ja mir ja nie vorstellen können,
dass ich auch mal so hartnäckig zugetrollt werde, dass ich beim Drücken des "delete"-Buttons ein gutes Gefühl haben würde. Aber inzwischen bin ich auch an dem Punkt . Wie der Becker-Heinz im Fernsehen immer so schön sagt: Isch bin jo wirklisch net tolerant - awwer alles hot sei Grenze." ;-)

... link  

 
Troll ok, aber das erschreckende ist, dass nach meiner Erfahrung manche Menschen ernsthaft derartige Kritik missverstehen und dann gar nicht in der Lage sind, angemessen darauf zu reagieren. Unschöne Diskussionen sind das dann meist (besonders wenn man Ihnen nicht entgehen kann).

Ganz ernsthaft, ich kenne Menschen, denen ich genau derartige Äußerungen, Diskussionskultur und Leseschwäche zuordnen würde, ohne das sie Trollabsichten hätten.

... link  

 
@ mark: Das hat auch bei mir eine Weile gedauert, aber irgendwann ist man klüger. Es ist immer das gleiche. Meistens immer der gleiche Typus, die gleichen Beschwerden, lschen ist da irgendwo auch ein Gnadenakt - nur wenn man bezahlt wird wie Dieter Petereit, dann ist das dem Pack egal, nehme ich an.

... link  

 
... schon , schon - man muss aber auch sagen, dass artur das ganze Leben in - sagen wir mal : vier Graustufen sieht, nicht wahr?

anyway - ich dachte "unsere Jungs" sind eh nur zum Muelltrennen bei den Afghanen ... so kann man sich irren.

... link  


... comment
 
Ich
hab mich auch gerade über das Thema ausgelassen. Mich ärgert eigentlich mehr, welche Phrasen da wieder gedroschen werden. Ich erwarte allerdings auch nicht allzu viel von Leuten, die freiwillig nach Afghanistan gehen.

... link  

 
Das grosse Problem ist der Kulturkreis - man hat dort einen etwas aneren Umgang mit Toten als in Mitteleuropa. Das macht die Sache so brisant. Ausserdem ist einem der eigene leichenschänder meist näher als der importierte Söldner.

... link  

 
nix Claudia Roth ......
.... aber Pimmel und Totenkopf. Da muss man erst mal draufkommen, so zugedröhnt muss man da sein. Also mit etwas Erfahrung aus Sandhurst: das kommt vor, damit muss man rechnen, das ist normal. Aber dann müssen die Offiziere den Typen die Eier abdrehen, damit das nicht einreisst und die brandschatzenden Horden wie Schweizer Reisläufer ganze landstriche verwüsten. In Ihrer Majestäts Armee gibt es übrigens in jedem Regiment den Warrant Officer: Der ist für Disziplin und Manneszucht verantwortlich.

... link  

 
Au weiha. Da kenn ich aber ein paar Ex-Red Devils mit einigen lustigen Stories hierzu. Nur weil Royal drauf steht heisst das noch lang nicht, dass nicht Hooligan drin ist.

... link  

 
Da ist immer Hooligan drin. Nicht umsonst hiess der Befehl in England «Havoc». Machen wir uns nichts vor, if you let slip the dogs of war, wird es shakespearisch ernst: es wird blutig, blutrünstig und grausam. Dinge geraten ausser Kontrolle. Das zu verhindern ist die Aufgabe der Offiziere - das in die Bahnen gegen den Feind zu leiten ist die Realität. Deshalb: wer Soldaten nach Afghanistan schickt muss mit Schädelkicken rechnen und mit noch schlimmerem. Wer das nicht tut ist naiv. Und wer Soldaten dorthin schickt ist kriminell.

... link  

 
Telepolis berichtet übrigens über Polo-Partien mit Schädeln im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Aber die Einheimischen lassen dabei wenigstens ihre Hose zu.

... link  

 
@ hockeystick

das siehst Du ganz falsch - die Ortsansässigen, die dürfen das, es ist wohl Teil der dortigen bunten und vielfältigen Kultur.

Man schätzt dort ja auch das Enthaupten von (lebenden) Ungläubigen, das Hinrichten von (lebenden) Konvertiten und das Steinigen von (lebenden) Frauen und das Erhängen von (lebenden) Schwulen. Ich hatte noch nicht bemerkt das dies in D gross für Widerworte gesorgt hätte, aber vielleicht bin ich uninformiert.

Das Bepinkeln eines (nicht lebenden) Totenschädels im Jahre 2003 durch 20-Jährige deutsche Landser (lebende Faschos im Embryonalstadium; wie schon Herr Grass sagte - bis 17 Jahre kann man straflos an den Endsieg glauben, ab 18 geht das wohl dann nimmer, ab 21 ist man sicher Material für einen neuen Nürnberger Prozess) dagegen ist ein Skandal der den sofortigen Abzug aller deutschen Truppen von dort unumgänglich machen MUSS ! Und die harte Bestrafung der Inkontinenten.

Nur dann kommen die Sturmtruppen ja wieder hierher und schiessen am Ende noch auf Arbeitslose die sich den Schikanen der Arbeitsagentur nicht fügen wollen ...

So oder so, Deutschland ist am Ende.

Und das, so bin ich nach längerer Lektüre hier langsam überzeugt, ist auch gut so.

... link  

 
ich dachte
immer wir bringen denen dort die "Demokratie".
Beim schnellen Feiern des Einzuges der Nordallianz in Kabulistan hatte man sich dort schon mal die vorher verordneten Talibanbärte abrasiert.
Aber irgendwie sind sie wohl inzwischen wieder nachgewachsen und wir sind ja soviel besser als unsere Waffenbrüder. Oder so.

Oder eben nich.

... link  

 
Besser ? Wer fragt denn danach ?
"Besser sein" ist ja eher so eine Sache über die man sich trefflich im Kindergarten streiten kann. Der Deutsche nimmt diese frühe Erfahrung oft mit ins Leben, wendet sie jedoch nur selektiv an. So who cares ? Wessen Meinung ist denn schon wirklich wichtig ?

Was da unten gemacht wurde war weit schlimmer als ein Verbrechen. Es war ein Fehler.

... link  


... comment
 
Doppelmoral
Schlimmer als die schon barbarische Leichenschändung ist die allgemeine und politische Doppelmoral.

... link  

 
Die Schädelpimmler sind doch mal interessante News für die Freunde der hochprofessionellen Freiwilligenarmee, hm?

... link  


... comment
 
Das kommt halt schon seit jeher dabei raus wenn 'man in den Krieg schickt'. Damit man sich nicht die Hände schmutzig machen muss, macht's halt der Redneck, dem bei wenig Skrupel Aufstieg und Einkommen winken. Aber das ist doch nun wirklich nichts neues, oder? Glaubt hier tatsächlich noch irgendwer an den edlen Krieger?

... link  

 
Den edlen Krieger? Klar, gibt's in alten Prinz Eisenherz Comics.

Man könnte mal das Faß aufmachen, daß die nicht so edlen Krieger aus der Gebirgstruppe stammen sollen (auch wenn deren letzte, erste und einzige Division vor ein paar Jahren von einer Umorganisation besiegt wurde).

Also, in selbiger Truppe werden überwiegend Eingeborene eingesetzt, Bayern und so'n Zeug. Man ist traditionsbewußt. Nun ist Opa nur bis kurz vor Moskau gekommen, aber mit dem ein oder anderen schwarzen Fleck auf der Tanzkarte. Da muß der Enkel sich schon ranhalten.

... link  

 
edel, oder so
@ drsno

ich glaube nur noch an den edlen Mahner.

Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Ist dem mehr hinzuzufügen ?

... link  


... comment
 
Ja mei, so sind eben bayrische Gebirgsjäger.

... link  

 
Hmpf.

scheint so.

... link  

 
bestimmt zugroasste. oder eingheiratete. ganz sicher!

... link  

 
Österreicher!

... link  


... comment
 
Ich kann ja nicht fassen, dass dies die heutige #1 der Tagesschau ist...

Natürlich stimme ich dem Troll vollumfänglich zu! :D

... link  

 
Man braucht ja Nachrichtennachschub um gammeliges Fleisch und Euthanasie-Zimtkekse (Nervt das Nachbarskind? Füttert ihm Zimtsterne!) zu vertuschen.

... link  

 
euthanasie-zimtkekse is das so wie matzeknödel in erbsensuppe mit
schweinefuss geliert?

abba selbst in grösster geistiger not weiss der rebbe tronje rat:

http://www.youtube.com/watch?v=pUHOfaVg23Q&eurl=

... link  


... comment
 
Das Titelbild der TAZ stellt alles klar:

http://www.taz.de/pt/2006/10/26.1/s1jpeg.php

Die Karikatur ist auch nicht schlecht:

http://www.taz.de/pt/2006/10/26.1/kari

... link  

 
Soldaten, die Totenschädel anpimmeln, sind eine fast optimale Ergänzung zu "Zeitungen" wie BILD. Jedenfalls stellen sie eine logische Konsequenz dar. Zur Frage:
"(...) das sollen auch die Soldaten sein, die rechte Politiker im Inneren einsetzen wollen?
Gerade drum. Besser sie halten hierzulande ihre Pimmel an Totenköpfe, als im Ausland...

Das ist so unappetitlich, wie die Erinnerung daran vielleicht auf lange Sicht nützlich ist, dann, wenn der Bundestag mal wieder Soldaten sonstwohin schicken will. Die deutschen Pimmelsoldaten sollten besser hier bleiben.

... link  


... comment
 
@"Und wer ein wenig Ahnung von der Thematik hat weiss, dass es genau diese Bilder sind, die man heutzutage keinesfalls sehen will. Egal wie der Einsatz ausschaut." Das gilt aber ebenso für Kongo, Libanon... Oder sind das gute Einsätze?

@Troll...Bei allem Verständnis für das Hausrecht im Blog: "Troll " scheint in der Blogosphäre auch das Zauberwort für alles zu sein, was man sonst als "unerwünschte Beiträge" oder unverstandene Kritik bezeichnen würde.

... link  

 
Wenn ich hier jeden lassen würde, wie er wollte, wäre das hier ein lustiges Stelldichein des Abschaums der Blogosphäre, nur ich wäre nicht mehr da. Die Regeln hier sind einfach: Ich lasse mich eine Weile nerven, schaue mir dann die IP desjenigen an, dann - vor allem, wenn ich einen Verdacht habe - warne ich, und wer es dann noch nicht kapiert oder gleich mit Zensur- oder Totalistarismusvergleichen kommt wie besagter Typ oben, der fliegt. Radikal und für immer.

... link  

 
@trollkritik

Vieles ist schon so gut gesagt, dass man es nur wiederholen kann:

"Mit persönlicher Polemik wollen wir uns hier nicht lange abgeben, schon, weil auf der andern Seite keine Person, sondern nur zwei Achselstücke stehen; wer hat die Zeit, solch einem lallenden Unglück klar zu machen, daß ein Buchtitel Peter Panters: 'Träumerei an preußischen Kaminen' dem alten Kitschbuch ironisch nachgebildet ist, daß man sehr wohl schlecht stilisierte Regimentsbefehle verfassen kann, ohne deshalb einwandfreies Deutsch zu verstehen - damit wollen wir uns hier nicht aufhalten.
Für das Niveau dieser Gruppe ist immer wieder bezeichnend, wie unbegreiflich für sie ist, daß ein Schritfsteller diese scherwiegenden Angriffe gegen sie aus sachlichen Gründen unternimmt. [...] krempelt dieser Provinzjournalist, der vor der Front eine ganz gute Figur gemacht haben mag, sachliche Darlegungen in einen tendenziösen Feldzug um und sieht, zusammengeduckt unter den Prügeln, die er von uns bezogen hat, viele schöne außerhalb der Sache liegende Zwecke: Bolschewismus, Vernichtung der deutschen Führerschaft, Zerstörung des Reichs und ähnliche Dinge.
Man kann in Gruppenkolonnen und großen Verbänden systematusch denken und doch logisch traurig versagen."

usw.

(Tucholsky: Die Erdolchten)

see also: restliche Texte Tucholskys

... link  

 
"Die Soldaten, die ihre Pimmel an Totenköpfe halten und sonst gern Schabernack mit Leichen treiben..."
...waren das eigentlich BILD-Leserreporter?

... link  

 
Schön gesagt - dass ausgerechnet WILD (abhängig, parteiisch) eine Militäraffäre aufdeckt, mutet schon wundersam an.

... link  

 
Traumland Paffganistan !!!
Ausrauchen statt ausräuchern:

"Taleban fighters using giant Afghan marijuana forests for cover are proving a tough foe to smoke out, the head of Canada's armed forces has revealed."

http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/6052270.stm

Kampfraucher aus den Niederlanden wurden nach unbestätigten Meldungen dringenst angefordert.

Always look at the light side of life.

... link  

 
Jamaicanische Einflußagenten beim strategischen Nargile-Einsatz: "Hey Mr. Taliban, tally me Bin Laden!"

... link  

 
Rumsfeld gone and you wanna go home.

... link  

 
Dry your tears, I say: No, Saddam no cry....

... link  

 
eben, iguana und workingclasshero.

dass die blöd mit vorgeblicher entrüstung ihre auflage pusht, ist nichts neues, gibt mir aber in diesem fall zu denken.

denn ich nehme an, dass diese veröffentlichung, die durchaus geeignet ist, die sicherheit der bundesrepublik zu gefährden - die der truppenteile in afghanistan sowieso - nicht ohne kenntnis und zustimmung der bundesregierung erfolgte, oder anders, mit zonen-anschi abgesprochen war.

warum also der ganze bohei?

weil die bundeswehr aus afghanistan abgezogen werden soll.

wenn die empörung dort jetzt hochkocht, kann das ohne grossen gesichtsverlust geschehen.

... link  

 
Soldaten und wozu sie da sind
Soldaten sollen im Ernstfall töten. Sonst wären sie Krankenpfleger, Ärzte oder Polizisten.

Und wer Soldaten einberuft und in einen Einsatz schickt, muss damit rechnen, dass Soldaten sich wie Soldaten verhalten, nämlich gleichgültig dem Tod anderer gegenüber.

Sich darüber aufzuregen, dass Soldaten sich wie der "Totengräber" aus "Hamlet" mit den sterblichen Resten von Menschen beschäftigen, ist nicht vielleicht noch dümmer als das Fotografieren der Schädelszenen durch die Soldaten selbst.

... link  

 
Sagte schon Colonel Kurtz:
"We train young men to drop fire on people. But their commanders won't allow them to write "fuck" on their airplanes because it's obscene! "

... link  

 
heute der titel in der blödzeitung:

totenschändung - erster soldat packt aus.

gut und schön, wir wissen jetzt, wer ausgepackt hat.

aber was, was, bitteschön, was denn nun, liebe blöd, hat der landser denn ausgepackt?

... link  


... comment
 
Aufregung um Nichts!
Bei der Bundeswehr sollte man die Mitnahme von Fotoapparaten jeglicher Art verbieten. Dann hat man kein Problem mehr mit "Skandalfotos"!

Da finden also ein paar junge Erwachsene (wie alt werden sie sein, 22, 23 ?) mitten in der Wüste ein paar Knochen und amüsieren sich damit ein bißchen. Dummerweise machen sie Fotos davon, und diese gelangen irgendwann in die Hände eines Bild-Journalisten. Und die schreit: Skandal. Toll, ausgerechnet die Bild! Hallo? Alles klar mit Euch, die ihr auf diesen Zug aufspringt?

Es ist zwar nicht schön, was die Jungs da getrieben haben. Aber Leichenschändung sieht anders aus. Vorschlag: Zukünftig müssen solche Funde gemeldet werden, es erfolgt eine kurze Untersuchung unter Einbeziehung der örtlichen Stämme, und dann werden die Knochen bestattet. Und für die bösen Jungs als Strafe empfehle ich: 8 Wochen Latrine putzen!

Weiter: Hier wird ein Skandal gestrickt, der einzig und allein der Auflagensteigerung dient. Und die Bundesregierung einschließlich der vielen, vielen "Experten", die jetzt wieder zu Wort kommen, betteln förmlich darum, dass irgendein Imam/Mullah schreit: Die Ungläugigen! Sie schänden unsere Toten! Feuer und Flamme für Sie! Achtung, Terrorgefahr, wir müssen die Innere Sicherheit verbessern!

Herrgott, denkt hier jemand tatsächlich, dass die Jungs in Afghanistan anfangen, aus purer Langeweile zu Philosophen zu werden, die während ihrer Patroullien Kant diskutieren? Das glaubt doch hier im Ernst keiner. Irgendwann wird selbst das onanieren langweilig. Bedenkt man, dass du in Afghanistan eventuell schon erschossen wenn, wenn du als Ungläubiger einer Frau zu sehr auf die Burka guckst (und danach die Frau gesteinigt!), kommen halt solche unschönen Sachen bei raus.

Völlig absurd wird die Diskussion dieses Falles, wenn gefragt wird: War's ein Sowjet oder Afghane? Vielleicht war's ja auch eine Afghanin? Oder gar ein Mongole aus dem Heer Dschingis Khans? Denn die Quintessenz daraus ist für mich: War's ein Sowjet, war's okay, war's ein Afghane, war' pfui. Na, schönen Dank. So macht man sich wahrlich zum Hampelmann ohne eigene (moralische) Position.

Vielleicht sollte die Bundeswehrführung für mehr Abwechselung und/oder mehr Heimaturlaub sorgen? Oder kommt der Bundeswehr und dem zuständigen Ministerium dieser "Skandal" gerade recht? Vielleicht stand man ja kurz davor zugeben zu müssen, dass KSKler nicht nur US-Gefangenenlager bewacht haben und dort auch einen möglicherweise deutschen Gefangenen gesehen haben, sondern auch tatsächlich mit diesem gesprochen haben? (Klar, es war immer nur ein kurzer Wortwechsel) Und dann ist man nicht mehr weit vom Wahrheitsgehalt der Aussage Kurnaz entfernt, dass dieser auch von Deutschen (KSKlern?) misshandelt wurde.

So, dass dazu. Die Frage, ob die Bundeswehr dort etwas zu suchen hat oder nicht, möchte ich garnicht ansprechen. Anderes Thema. Nur eins dazu: Die KSK gehören abgeschafft oder aus der Geheimhaltung herausgeholt.

... link  

 
@ tagedieb

man könnte ja meinen Du wärest ein Faschist, so differenziert vermeinst Du hier zu dieser "Krise" im Fingerhut der deutschen Gemütlichkeit.

... link  

 
@ lebemann
Grundsätzlich: Wir alle diskutieren hier aus einer bundesrepublikanischen Gemütlichkeit heraus.

Im speziellen: Faschist ist ja schon ein bißchen hart, wa? Wie kommst Du denn darauf?

Und nochmal zu dem Fall: Hier werden auf einmal Wertmaßstäbe angelegt, die ansonsten sowohl von dem Medium, dass diesen "Skandal" aufgedeckt hat wie auch von den zuständigen Politikern mit der Lupe zu suchen sind.

... link  

 
Schöner Beitrag, tagedieb. Darf ich den auf meinem Blog zitieren?

... link  

 
@ tagedieb

das mit dem

"man könnte ja meinen Du wärest ein Faschist, so differenziert vermeinst Du hier zu dieser "Krise" im Fingerhut der deutschen Gemütlichkeit."

war ironisch gemeint (das nächste Mal schreibe ich das daneben, sorry), denn Du hast nicht wild schäumend Ach und Weh krakeelt und unsere tapferen Landser in Paffganistan (Irone, Achtung) rundheraus als Mörderbande bezeichnen wollen, die nur danach lechzt nach ihrer Heimkehr Hartz4ler die nicht zum Spargelstechen wollen niederzukartätschen.

Du masst es Dir an die Dinge dagegen auch noch in einen breiteren Zusammenhang zu stellen (Ironie). Das ist derzeit fast schon ketzerisch, so was machen derzeit in dieser Sache nur Rechtsausleger bzw. Protofaschisten (Ironie).

Kurzform für die Spitzköpfe, die das oben wieder nur richtig falsch verstehen wollen:

Toller Beitrag, Danke !

... link  


... comment
 
@lebemann und che 2001
@lebemann: Vielen Dank! Ich sollte meine Sensibilität für Ironie wieder feiner justieren.
@che2001: Danke! Bitte, gerne.

... link  

 
Den Lebemann verstehen lernen - er ist ein Geist, der stets verneint: Auf dem Höhepunkt schlimmstens Mohammed-Dänentums trat er als Zakkal-Punkte sammelnder Dhimmi auf, bei Auseinandersetzungen zwischen prowestlichen und linken Bloggern schlug er sich mit der Bemerkung auf die Seite der Linken, dass auf deren Partys ganze Hecken Gras geraucht würden und außerdem politisch-moralisch-humanitär engagierte Frauen sich auch im Bett bemühen würden, ein gutes Werk zu tun und aus diesen Gründen also eher die Linken zu unterstützen seien, und er nannte Folterpraktiken in der Türkei schonmal Brauchtumspflege. Es gibt Menschen, die so reden, wie die Titanic zu ihren besten Zeiten schrieb. Leider gibt es viel zu wenig davon.

... link  

 
Schäuble und Merkel
Vielleicht müssen Schäuble und Merkel auch erst einmal so richtig von deutschen Soldaten "gepimmelt" werden, damit sie mal begreifen, welchem antidemokratischen Ungeist sie Vorschub leisten wollen. Also: Merkel und Schäuble auf nach Afghanistan!

MfG

Daniel

... link  


... comment
 
paradigmenwechsel
Die Bundeswehr - eine erfolgreiche Interventionsarmee? (presseclub 29.10.2006) ....und keiner hat's gemerkt.

... link  


... comment
 
nein,
das hier passt nicht in den zusammenhang, überhaupt nicht:

http://www. spiegel.de/panorama/leute/0,1518,445283,00.html

(jedenfalls, die schlagzeile von dem spon-beitrag heisst:

"Daisys Urne soll ins Wohnzimmer der Jacob Sisters"

und geht weiter mit:
"Barmherzige Jacob Sisters: Damit Rudolph Mooshammers toter Schosshund Daisy sich nicht zu einsam fühlt, soll die Urne mit ihrer Asche im Wohnzimmer der Schwestern einen Ehrenplatz kriegen. Da freuen sich auch die vier Pudel der Sängerinnen. ")

oder passt das doch ganz gut?

... link  


... comment