Johnny Haeuchler durch die Geschichte

Zur Contergan-Werbung in seiner Anti-Wiederaufrüstungsbroschüre 1962:

"und letztendlich hat Contergan hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Dow Chemical-Werbung (Agent Orange) in seinem Vietnam-Demoaufruf 1970:

"und letztendlich hat Dow Chemical hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Höchst-Chemie-Werbung in seinem Frankfurter Ökoblatt 1977:

"und letztendlich hat Höchst hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Eurocopter-Werbung in seinem gegenüber Franz-Josef Strauss kritischen Stadtzeitung 1985:

"und letztendlich hat Eurocopter hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Siemens-Werbung in seiner Anti-Atom-Broschüre von 1994:

"und letztendlich hat Siemens hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Werbung der Bankgesellschaft Berlin 2001 in seinem sozialistischen Online-Mag 2001:

"und letztendlich hat die Bankgesellschaft hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur Jamba-Werbung auf seinem Blog Spreeblick 2004:

"und letztendlich hat Jamba hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Zur RIAA-Werbung in seinem Blognetzwerk 2006:

"und letztendlich hat die Plattenindustrie hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Und schliesslich zu Vodafone-Werbung auf Spreeblick - jener Plattform, die über seine-Gründung Adnation (zusammen mit Vodafone Testimonial Sascha Lobo) in Sachen Werbung vermarktet wird, etwa an Scholz & Friends, wo Nico Lumma, seinerseits Geschäftspartner bei Adnation, als wichtiger Mitarbeiter die Vodafone-Kampagne betreut, im Jahre 2009:

"und letztendlich hat Vodafone hier Banner gebucht, mehr nicht. [...] Ich muss mit der politischen Haltung von hier werbenden Unternehmen nicht übereinstimmen"

Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:59, von donalphons | |comment

 
wie hältst du es eigentlich damit, wenn, was ja nicht ganz auszuschliessen ist, drüben bei "stützen der gesellschaft" auf einmal vadoofen-werbung auftauchen sollte?

... link  

 
Nach dem, was Don in den letzten Tagen an verschiedenen Stellen über diese Firma dargelegt hat, wird es solche Werbung nicht geben. Da muß man sich keinen Kopf machen.

... link  

 
Ich würde mit allem Nachdruck darum bitten, dass man diesen Dreck entfernt. Ansonsten werde ich das tun, was ich auch schon im Falle der Bild-Werbung getan habe. Der entscheidende Unterschied zwischen mir und dem Haeuchler ist: Ich wehre mich gegen das, woran er sich verkauft hat. Ansonsten: Es wird für VF kein Spass. Für VF nicht und keinen der Beteiligten und die diversen Arschkriecher.

... link  

 
ich denke, der spass hält sich bereits jetzt in grenzen. zumindest würde ich das mal aus den reaktionen auf dem vf-blog schliessen...

... link  

 
...relevanztest?
Tja,
es wurde ja soviel über die deutsche Blogszene geschrieben. Vielleicht ist die Rezeption dieser Angelegenheit im Land mal ein Test auf die politische Relevanz dieser Szene? Bisher habe ich nur innerhalb dieser Szene, also in Blogs, die wieder auf Blogs verlinken, darüber gelesen. Vielleicht habe ich zuwenig Zeit aufgewendet?
Weiß Jemand mehr darüber wie das ,,draußen" (~ vor Ort, da wo die Menschen sind...) wahrgenommen wird?

... link  

 
Wie das "außerhalb" wahrgenommen wird? Gar nicht. Interessiert keinen. Aus meinem Bekanntenkreis: Welche Vodafone-Werbung? Wer ist Sascha Lobo? Muss ich den kennen?

... link  

 
Draussen geht es am Markt vorbei - Typen, die man nicht sein will, zeigen ein Leben, das man nicht haben will. Aber es ist lächerlich, wenn Typen mit Aktionen ihre Blogs nach vorne bringen, die diese Position dann gegenteilig arbeitende an Dreckskonzerne verscheuern, Hauptsache die Kasse stimmt. Und Haeuchler hat darin seit Yahoo durchaus Übung.

... link  

 
ugugu, das Problem ist weniger die Bloggerei, sondern das, was man nicht aufhört der Bloggerei zum Frasse vorzuwerfen.

... link  


... comment
 
"und letztendlich hab ich auch nur weggeschaut ...

... link  

 
Bestätige ich, obwohl gestern das kleine VF Filmchen auf Kabel lief und der Gockel auch groß im Bus zu sehen war. Bloß wer kennt den? Letztendlich nicht weiter relevant. Die Leute haben Angst vor Hartzvier, das sitzt ihnen im Nacken. Das Werber Thema ist es dann doch schon , denke ich. Aus diesen kleinen Reklame Klitschen hat sich im Laufe der Jahre ja so eine Art Propaganda Kompanie entwickelt. Ich denke da nur an ,,Du bist D_land,,.
Erinnert mich irgendwie alles ein bisschen an die DDR.
Die konnten sie es den Leuten auch nicht dick genug auf Brot schmieren, obwohl sie alle schon längst satt waren.

... link  

 
Es ist merh als nur etwas ärgerlich, wenn man sieht, für wieviele Silberlinge man eine Dränglerelite kaufen kann, und das in einem derartig wichtigen Punkt. Das ist das eigentlich verheerende Signal. Haeuchler, Lobo, Lüggemeier und Lumma sollten wenigstens klarstellen, dass sie mit Bloggerei so viel zu tiun haben wie die Bild mit Journalismus.

... link  

 
...noch widerlicher!
Brrh,
die jungs hier sind noch erheblich widerlicher als alle Haeuchlers, Sidos usw. zusammengenommen:

http://www.internationalepolitik.de/ip/archiv/jahrgang-2009/juli-august-2009-/wie-web-2-0--die-politik-verandert.html

Nicht weil sie Staatsknete abgreifen und das weiterhin tun möchten. Sie verkaufen sich dafür, einer noch überwiegend pazifistischen Bevölkerung Sitte und Anstand beibringen zu wollen, damit die Politik endlich zu dem stehen kann, was sie tut: Krieg führen.

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~ECAE2291D3BE6416BB5E8B274BF165279~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

Das schüttelt doch auch die harten Jungs hier, oder nicht?

... link  

 
Silberlinge
Unbestritten ist das alles nicht schön.
Und es widerspricht den allgemein üblichen Blogger_innenregeln.

Aber, ebenfalls nicht schön finde ich es, wenn Herr Alphonso, finanziell abgesichert (Selbst im Falle einer totalen Entwertung kann er ja immer noch seine Silberkannen verkaufen/einschmelzen!) Menschen, die weniger Geld haben vorwirft, ihre Ideale für Geld verraten zu haben.

Die Vorwürfe sind natürlich trotzdem berechtigt. Bloß sollte mensch seine eigene Verortung im Feld nicht vergessen. Schließlich sitzen wir nicht alle auf einer weißen Wolke und schweben über der Erde.

... link  

 
Abgesichert heisst in meinem Falle nur: Meine Familie würde mich retten, wenn alle Stricke reissen. Ansonsten muss ich selbst für mich aufkommen, und sehe darin auch kein Problem. Nur renne ich nicht durch die Gegend und brülle "Ich mach Euch alle reich" a la Sascha Lobo. Wer mit dem Bloggen Geld verdienen will, muss auch was leisten. Das ist der Denkfehler, den die anderen machen. Ich leiste und verdiene. Die schreiben irgendwas und verdienen nichts, mit Ausnahme dessen, der sich nach vorne schleimt.

... link  

 
...eine Frage der Relation
Ob ich rum schleime damit mir eine Firma Geld gibt, die mir von meiner erarbeiteten Identität her als Feind unsympathisch sein sollte, ist die eine Sache.
Aber die andere Sache muß man sich doch mal auf der Zunge zergehen lassen:
1. Der Souverän sagt ich will an keinem Krieg teilnehmen
2. In unserer repräsentativen Demokratie wird eine Exekutive bestimmt, die auszuführen hätte was ihre Träger dem Souverän zugesagt hatten
3. Die Exekutive macht das Gegenteil, möchte aber nicht wegen Vertragsbruch beim nächsten Wahlakt dafür haften
4. Nun kommen High Performer zu Hilfe. Sie gründen etwas, das es vorher aus guten Gründen nicht gab: einen virtuellen Think Tank
5. Da sie damit Geld verdienen wollen bieten sie der Exekutive an den ,,noch pazifistischen" Souverän ein Stück weit umzudrehen
6. Sie kriegen - keine Staatsanwaltschaft rührt sich bisher! - tatsächlich eine Menge Kohle: und lamentieren dann dass es nicht reicht!

Dagegen sind doch alle Haeuchlers und Sidos dieser Welt roßtäuschende Kleingewerbetreibende. Von ,,think big!" haben die noch nie gehört.

... link  

 
Eher Opfer von Rosstäuschern. Gewicht in der Politik und Medien bekommt man nur, wenn man anderen suggeriert, sie würden daran teilhaben. Am Puls der Macht und so. Das ist ein Grund, warum grosse Organisationen, wie Konzerne, Parteien, multinationale Organisationen einen so grossen Reiz auf Bewerber und Mitarbeiter ausüben. Obwohl sie in der Realität bürokratische Monster sind, die jegliche Initiative und Kreativität fressen. Übrigens auch Motivation für viele, "die was mit Medien machen wollen".

Jemand, der wie Lobo " bereits für ein Drittel der DAX-Unternehmen gearbeitet" hat, ist das ideale Opfer. Denen langt das Gefühl, an einer grossen Sache teilzuhaben. Dann merkt man auch nicht, wie der Horizont auf wenige Meter zusammenschrumpft.

... link  

 
sehr wahr, sehr wahr! (@strappato)

... link  

 
Bei spreeblick sind die Kommentare zu dem Thema ("VF und Netzsperren...") mittlerweile geschlossen worden. Haeuchler ist also auch in diesem Punkte nur konsequent.

... link  


... comment