Nehmen wir einmal an, liebe Feminist_Innen

ich würde folgende Aussage über die Gefahren der Forschung an einem Teilchenbeschleuniger zu Protokoll geben:
"Walter Wagner sagt also die ganze Welt wird in einem schwarzen Loch ähverschwinden und die Rede ist dabei nicht von Grace Jones."
Nun, Grace Jones war in meiner Jugend ein auch von mir vergötterter Star, und ich würde so etwas nie sagen.

Aber nur mal angenommen.

Und dann würde eine bekannte Feminismus-Aktivistin das hören.

Was wäre ihre Reaktion?

Nun, ich weiss es nicht. Es handelt sich ja um mich. Und sie mag mich nicht.

Fakt ist aber, dass jemand anderes, ein gewisser MC Winkel nämlich, als Videokolumnist bei Zoomer genau das gesagt hat. Ich beschwerte mich damals bei der Blogbar ziemlich laut darüber, dass ich das rassistisch finde. Naja.

Und diese Expertin, damals Redakteurin bei Zoomer, nahm das zum Anlass, mich einmal kräftig zurechtzuweisen, um es höflich zu sagen. Ich zitiere:
Winkel hat sich dazu eigene Gedanken gemacht und diese in einen Meinungsmacherbeitrag für zoomer.de gepackt, der reichlich polarisiert hat. Verständlich bei dieser Aussage, die ich im übrigen mindestens für geschmacklos, sexistisch, aber nicht rassistisch halte.
Nicht rassistisch! Na dann. Ich würde jetzt gern ein paar Stellungnahmen der üblichen Verdächtigen lesen, wie das eigentlich zum Fall einer Mohrenlampe passt. Und vielleicht sollten sich dann auch manche überlegen, nach wessen Pfeife sie da eigentlich tanzen.

Dienstag, 1. November 2011, 20:44, von donalphons | |comment

 
Wer die Bezeichnung von Grace Jones als "schwarzes Loch" explizit für "nicht rassistisch" hält, ist in der Tat nicht mehr in der Position, in Sachen Sow/Lampe überhaupt noch sich zu Wort zu melden.

... link  

 
Danke.

... link  

 
Manche Körperstellen sind allen Menschen dunkel.

... link  

 
Darum könnte das auch nichtrassistisch gemeint gewesen sein.

... link  

 
Wie war das noch, "Slave to the Rhythm"?
Gnihihi!

... link  

 
Ich schließe mich noergler an und verweise gleichzeitig darauf, dass die Sache inzwischen 3 Jahre zurück liegt und ich jedem Menschen zugestehe, dass er oder sie zu neuen Einsichten kommt.

Und auch das macht diese Altherrenrunde hier in deinem Blog nicht besser.

... link  

 
Aber vielleicht ist es ja dann verständlich, warum ICH mich von ausgerechnet DER nicht als (übliche Worte) bezeichnen lassen will. Denn damals - und das war die erwähnte Sache bei Zoomer - habe ich den ganzen Hass abbekommen, weil ich das nicht ok fand. Unf sie stand damals in der ersten Reihe (Malte übrigens auch, aber da sieht man halt auch, was von solchen Verschwörungstheorien über Männer zu halten ist). Und sowas würde ich bei der Gesamtdarstellung des Vorgangs auch lesen wollen. Denn damit ging es los, damals vor drei Jahren.

Klar kann man sich entwickeln. Aber andere für etwas kritisieren, was man selbst gemacht hat, als es passte, ich auch nicht gerade fein.

... link  

 
Mein Eindruck, dass es bei dir hier einen Subtext gibt, trifft also zu.

Hättest du mal früher daran erinnert und den Altherren hier nicht so viel Raum gelassen, wäre das auch anders angekommen.

... link  

 
Das ist eine Diskussion für 15 bis 25jährige Lehrerkinder.

... link  

 
Wenn Du mal nicht bei Niggemeier über mich liest, sondern vielleicht mal mit Aufbau oder jüdische Gemeinde nach meinem Namen googelst: Ich bin trotzdem keiner von den Guten. Ich komme zufällig nur aus einem anderen Kontext. Ich mache da kein Gerede drum, weil es im Leben eines Atheisten keine Rolle spielt. Ich mache mich trotzdem gern lustig über solchen Quatsch. Und Du hast doch gesagt, dass Du ihr Archiv gelesen hast. Steht ja alles offen drin. Nur habe ich langsam keine Lust mehr, mir hier von euch Rassismus etc. nachsagen zu lassen. Und zwar ohne das andere Thema.

... link  

 
C'me on Nörgler, wir kennen uns. Darauf einen doppelten Kollmann.

... link  

 
Wieso hast du den Kommentar von noergler gelöscht?

Wer ist schon ein Guter oder ein Gute.

Ich komme wieder aus ganz anderen Kontexten, was solls, deinen habe ich, soweit du ihn erwähnst, schon mitgeschnitten. Auch wenn es dich überrascht, meine Quellen beschränken sich nicht auf Niggemeier.

Ich fands nicht lustig, weder der Kommentar zu Lampe noch diese Ankreuzgeschichte. Was solls, wirst du sagen, deine Meinung, deine Art, geschenkt. Was sich in deinen Kommentaren abspielte, war in Teilen rassistisch, sexistisch und auch sonst voll Ressentiments. Wie ring2 so zutreffend schrieb, als wolltest du mal testen, wieviel Sexisten und Rassisten so in deiner Leserschaft rumgeistern (sinngemäß). Geht hier im übrigen weiter.

Ich hab bei mir schon geschrieben, dass das erschreckende an der ganze Geschichte ist, dass die Diskussion über Lantzschi vom eigentlichen Thema abgelenkt hat. Dass du nicht versehst, dass sich eine schwarze Deutsche von einer solchen Lampe beleidigt fühlt, bzw. das aus dem Kontext gerissen hast, kann ich nicht verstehen. Muss ich auch nicht, mache ich mich aber auch nicht lustig drüber.

btw. der letzte Link da oben funktioniert nicht.

... link  

 
Ich habe ihn nicht gelöscht, der Kommentar war einfach weg - eventuell hat er ihn selbst gelöscht. Ich habe ja darauf geantwortet.

... link  

 
Ah, alles klar

... link  

 
Ich versuche es mal mit einem Witz.

Das sitzt ein Bauer aus dem Oberland im Regionalexpress nach Rosenheim, und ihm gegenüber ein POC-Herr. Lange schaut der Bayer ihn an. Sehr lang. Und dann fragt er ihn:

Entschuidigns? Deafad i Sie wos frogn?

Ja?

San sie a Nega?

Ja.

Ah so.

Ja, ist der Witz jetzt rassistisch? POC-feindlich? Bayernfeindlich?

Ich gebe ja offen zu, dass es mir lieber gewesen wäre, wenn sich andere von sich aus mal genauer mit dem weiteren Umfeld beschäftigt hätten. Die Nummer war damals ganz gross, und was damals gegen mich losgelassen wurde - nun, ich komme schon damit zurecht, aber andere hätten sich vielleicht auch erinnern können. Es lacht sich leicht, wenn man ein wenig mehr weiss.

Aber wie schon gesagt: Ich schreibe das hier zu meinem Vergnügen, zu nichts anderem, und ich freue mich natürlich, wenn "Fick Dich selbst"-Genova jetzt erklären muss, warum seine Heldin selbst nicht poc-zertifiziert ist.

... link  

 
Offenbar setzt grad mein Humorgen aus, ich versteh den nicht mal.

Ehrlich, Don, du kommst damit so gut zurecht, dass du drei Jahre später in Hochform aufläufst und hier vom Leder ziehst und ziehen lässt?

Was mich angeht, kann ich dich jetzt wenigstens verstehen, was über dich so ausgekübelt wurde (ohne die Situation von damals vor Augen zu haben) ist mir bekannt.

... link  

 
Frau Lantzsch ist übrigens gerade wieder online; ich bin gespannt, was sie dazu zu sagen hat.

Der Fall ist mir einfach in Erimnnerung geblieben, weil damals explizit Lantzsch und Weldung zusammen gegen mich gearbeitet haben, und eigentlich wollte ich ja nur sagen: Die Lampe ist nicht so schlimm. Aber da stand nach ein paar Minuten "Rassismus" beiu Frau Lantzsch. Nu. Dann halt anders.

... link  

 
Ja, sapperlot.
Mich hat auch erst das Stichwort zoomer wieder drauf gebracht, dass das ne Vorgeschichte gehabt haben muss.

Soviel zum Thema "man sieht sich immer zweimal im Leben".

... link  

 
There are two kinds of people in the world, those with loaded guns, and those who dig.

... link  

 
Ich kenn das auch
in der Nerdversion: Es gibt 10 Arten von Menschen - solche, die Binärsystem können und solche die nicht...

... link  

 
Ah, Lantzschis Getreue twittern sich zu Wort:

RiotMango RiotMango
um ihre eigenen rassismen zu verstecken, finden diese "gutmenschen" es also komisch, wenn andere (selbst-)kritischer werden m(
http://twitter.com/#!/RiotMango/status/131478662372528128

Na, da fehlt aber noch etwas die Einsicht. Hallo: Rassistisch oder nicht?

... link  

 
Das Lustige ist: ich habe das natürlich auch bei Mädchenmannschaft hinterlassen, als Kommentar. Der ist nicht freigeschaltet. Aber die Besatzung ist schon dabei, wieder alles mir in die Schuhe zu schieben. Toll!

... link  

 
Der Kommentar bei der Mädchenmannschaft
wartet immer noch auf die Freischaltung. Schau an, schau an. Hat da jemand ein Problem mit unangenehmen Wahrheiten? Muss ich da erst offizielle Fragen stellen? Soll ich auch mal einen offenen Brief schreiben? Vielleicht mit noch mehr Material? Hm?

... link  

 
@ somlu: "Und auch das macht diese Altherrenrunde hier in deinem Blog nicht besser."

Faszinierend. Also ist präpotente Selbstverliebtheit und fundamentalistische Zweidimensionalität, daß ein Taliban neidisch werden könnte, jetzt ein Qualitätsmerkmal der Jugend?

Vielen Dank, da fühle ich ich als alter Sack gleich doppelt so wohl.

... link  

 
Und könnte bitte diese kindische "Lantzschi"-Attribution unterlassen werden?

Wer das nochmal macht, muß zur Strafe einen Monat lang in einer Sportredaktion Artikel über Klinsi, Schweini, Poldi und Kloppo schreiben.

... link  

 
Bitte bei der Empörung aufpassen. Die Dame nennt sich selbst so.
http://twitter.com/#!/lantzschi

... link  

 
Die Dame anders oder gar mit ihrem richtigen Namen zu nennen, würde doch bedeuten, ihre Position als präpotent Marginalisierte nicht ernst zu nehmen?!

Das wäre ja wieder eine niederträchtige und eigene Macht erhaltende Unterdrückungsstrategie der WHCM (Weiße heterocissexuelle Männer)!

ganz allgemein gilt - wenn ich diesen Spezialflügel von Linksabsurdisten richtig verstehe: Wer die Auffassungen der lautesten Sektiererschreihälse nicht teilt, oder nur zum Teil teilt, oder in einer ungenehmigten Sprache formuliert, der ist ein mieser Unterdrücker, der Herrschaft ausübt!
Der Kommentar bei der Mädchenmannschaft wartet immer noch auf die Freischaltung. Schau an, schau an. Hat da jemand ein Problem mit unangenehmen Wahrheiten? Muss ich da erst offizielle Fragen stellen? Soll ich auch mal einen offenen Brief schreiben? Vielleicht mit noch mehr Material? Hm? (Don)
@ Don

Tjaha: Mädchenmannschaft ist halt ein "safe place".

Wenn der Kritisierte in der Kommentarsektion dort Stellung nehmen dürfte, dann würden die schwerst Marginalisierten einem Marginalisierer Macht einräumen. Oder so. Kritik an den eigenen Auffassungen und Konzepten "geht garnicht", weil Kritik an den eigenen Ideen ja ein Unterdrückungsmechanismus sei. Einige dort drüben glauben diesen post/strukturalistischen, auf Hochtouren sahnig gerührten Shice wirklich, und zwar ohne jegliche Abstriche.

... link  

 
Wie gesagt: Ich werde dann nochmal ganz offen nachfragen. Und wenn die Damen keine Meinung dazu haben, ob "schwarzes Loch" rassistisch ist oder nicht, kann man sich ja auch mal gepflegt darüber unterhalten, was so ein Schutzraum denn sein soll, wenn dessen Co-Autorin das anders sieht. Aber mich würde das wirklich interessieren.

... link  

 
Sie könnte einfach sagen, dass sie damals echten Käse erzählt hat.

Ich fürchte, sie kann das nicht. Grace Jones "schwarzes Loch" zu nennen, finde ich persönlich deutlich krasser, als das Nichtwissen eines AStA über das Vorhandensein einer allemal unpassenden Lampe in einem Café - zumal ja das sofortige Wegräumen angeboten wurde. Aber so, wie Frau S. drauf ist, liegt es ihr vermutlich nahe, deine Frage einfach nur als "Herrschaftsausübung" zu verstehen - und über das zurecht hingehaltene Stöckchen nicht springen zu wollen.

Nobody is perfect.

... link  

 
Sie könnte einfach sagen, dass sie damals echten Käse erzählt hat.

Ich fürchte, sie kann das nicht. Grace Jones "schwarzes Loch" zu nennen, finde ich persönlich deutlich krasser, als das Nichtwissen eines AStA über das Vorhandensein einer allemal unpassenden Lampe in einem Café - zumal ja das sofortige Wegräumen angeboten wurde. Aber so, wie Frau S. drauf ist, liegt es ihr vermutlich nahe, deine Frage einfach nur als "Herrschaftsausübung" zu verstehen - und über das zurecht hingehaltene Stöckchen nicht springen zu wollen.

Nobody is perfect.

... link  

 
Ihre Entourage hat das ja schon erklärt: Ich mache das, um meinen eigenen Rassismus zu verstecken. So einfach.

Meines Erachtens wird Mädchenmannschaft so oder so in den nächsten Wochen zerbrechen. Lantzsch wird natürlich das Opfer sein, zu dem man solidarisch sein muss, und innerhalb der Gruppe, die das macht, sind schon genug andere nicht mehr so dabei, dass man etwas gegen diesen Block tun könnte - zumal es ja ein Zeichen der Schwäche wäre, wenn man hier zwei Männern (!) nachgeben würde. Man merkt allerdings, dass es jetzt schon Hinweise auf Konflikte davor gibt.Also, Schöne Idee von guten Leuten, die leider etwas zu spät gemerkt haben, was sie da zugelassen haben. Ich habe vor einem Jahr wirklich aufgehört, das Blog zu lesen. ich habe es einfach nicht mehr ertragen, trotz Interesse.

Das wird noch lustig.

... link  

 
Konflikte gegen Externe können auch ungemein zusammenschweißen, zumal, wenn die kritisierten zwei Männer (!) und deren Kommentatorschar eine - aus deren Sicht - gute Feindbildeignung mitbringen. Von wegen, Blogmackertum und so.

Ich glaube also nicht an das Auseinanderbrechen von Mädchenmannschaft, nicht jetzt und nicht bald - aber ich denke auch, dass sie in eine Sackgasse geraten sind.

Note to myselfe: Ulkigerweise haben mich die extremsten postmodernen PoC- und WHM-Sektierer von der Gültigkeit (!) ihres Sprachdogmas überzeugt. Wirklich:

Sprache kann den Zugang zur Wirklichkeit völlig vernageln, Kritik abschirmen, für ständige Selbstvergewisserung sorgen und - last but not least - ausgrenzen.

... link  

 
@somlu: ich finde es allerdings sehr abstrus, dem Autor dieses Blogs Rassismus oder Frauenfeindlichkeit vorzuwerfen. Man kann hier (Stichwort: Frauenfeindlichkeit) schließlich nachlesen, dass ein Don Alphonso kein Freund der Frauen am Herd ist, die Kinder kriegen und sich dann nur noch darum kümmern sollen.

Ich bin aufgrund meiner damals verschlossenen Art, in der Schule bis zur Oberstufe selbst stark diskriminiert worden. Und ich habe gelernt, dass es darauf nur eine Antwort gibt: kämpfen! Das hat die besagte Frau S. aber nicht getan. Ich würde ihr das auch nicht vorwerfen wollen. Schließlich ist jeder Mensch verschieden. Aber ein Don Alphonso hätte sich in dieser Situation (das schreibt er ja auch) für das Kämpfen entschieden.

Und ich finde auch, dass man im Kampf gegen Rassismus im Alltag (so blöd dieses Wort an und für sich ist) "ergebnisorientiert" denken sollte. Ja, da haben sich ein paar Studenten dilettantisch verhalten. Aber Menschen machen nun einmal auch Fehler. Das muss man ihnen zugestehen. Und ich finde diese Art "sagt denen mal, dass es daneben war" nicht gerade toll. Warum hat sie es ihnen nicht selbst so gesagt? Das kann man, finde ich, schon erwarten.

Und dann stellt sich noch die andere Frage, in wieweit eine Person da Trittbrett-Fahrerin spielt, die damals bei zoomer noch eine ganz andere Ansicht vertreten hat. Sie schreiben in Ihrem Blog-Beitrag ja, dass hier etwas auf dem Rücken von Frau S. ausgetragen wird. Aber das ist so wie mit einem sog. Nachruf eines Stefan N. damals: wer trägt hier was auf wessen Rücken aus? Das muss nicht zwingend Derjenige sein, der Kontra bietet. Das kann auch diejenige/derjenige sein, die/der scheinbar im Sinne der betreffenden Person argumentiert…

... link  


... comment
 
Die Welt verschwindet selbstverständlich in einem weissen Loch. Schwarz geht nun überhaupt nicht.

... link  

 
Dass man von Astronomen noch nicht gefordert hat, Black Holes in "Holes of Color" umzubenennen?

... link  

 
Das war jetzt richtiggehend ad hoc.

... link  

 
ad poc bitte.

... link  

 
Nö, nur altherrenlicher weisser Heten-Humor.

Ich habe fast sechs Jahre in einem Studentenwohnheim mit Menschen aus allen Kontinenten zusammengelebt. Da gab es alle möglichen Religion, Atheismen, Hautfarben, Weltbilder, Küchenrezepte und Vorstellungen darüber, was abends in der Glotze in der Küche laufen sollte. Da gab es Freundschaften, Abneigungen, Animositäten, Liebschaften und sogar Nachwuchs. Interkontinentaler Nachwuchs. Und es gab Abende, da haben wir uns gegenseitig fremdenfeindliche Witze (man glaubt nicht, was für Rassismus zB. in Äthopien gegenüber Schwarzafrikanern praktiziert wird) erzählt und haben uns lachend in unseren jeweiligen Vorurteilen gewälzt.

Da war auch eine stille Zuhörerin. Eine Pädagogik-Studentin. Die die Welt nicht mehr verstanden hat. Weil ... das geht doch nicht. Der Weiße hat gefälligst ein schlechtes Gewissen zu haben und der Schwarze hat gefälligst kein Rassist gegen andere Menschen noch dunklerer Hautfarbe zu sein, weil er ja auch ein Neger war. Irgendwann hat sich dann endlich verstanden sich aus dem Elfenbeinturm ihrer politischen Korrektheit zu lösen und sich mit den Menschen direkt vor ihrer Nase zu beschäftigen anstatt sich an irgendwelchen Vorstellungen in ihrem Kopf abzuarbeiten. Dann hat sie auch mitlachen können und wir alle waren nur noch Menschen, die sich ihrer Hautfarbe und ihrer Vorurteile und Fehler bewusst waren, die aber trotzdem (oder deswegen) kein Problem mit dem Gegenüber hatten.

War ne schöne Zeit.

... link  


... comment
 
Was macht eigentlich Zoomer?

... link  

 
Das war jetzt aber eine Suggestivfrage?

... link  

 
Logisch. Ich konnte mich aber an die Verbindung zwischen Lantzsch und dem Trashportal nicht erinnern. Ist ja fast so komisch wie die Kombination Schwarzer-BILD.

... link  


... comment
 
A propos "Altherren", Sie Jungspund:
Wenn ich hier mitteile was meine kluge Gattin (34) vom Feminismus hält... nee. lieber nicht.

... link  

 
@jeeves, ich danke doch für die Einordnung als junges Gemüse, was ich biologisch gesehen nicht bin. Und was du gut findest, was deine Gattin sagt, hat sicher repräsentativen Charakter. Gibt sicher immer soviel über DEN Feminismus zu sagen. Wobei da hier nun mal so überhaupt nicht das Thema ist, aber seis drum.

... link  

 
Ich wage mich in Dein Wohnzimmer, weil Du ja auch in meinem warst :) - habe ja auch drüben bei mir schon was dazu geschrieben.

Ich verstehe Dein Verletztsein in diesem Fall und kenne das Gefühl, "alte Rechnungen begleichen zu wollen", gut; auch jenes, sich nun gerade von Person X nix erzählen lassen zu wollen. Ich würde trotzdem in diesem Fall auch mal einfach Lernerfahrung zugestehen. Es gibt ja spezielle Antirassismustrainingsprogramme, um sich diese Abwehrreaktionen mal abzugewöhnen und diese Angwohnheit Weißer, Schwarzen erzählen zu wollen, was Rassismus sei. Ob nun im Falle von Lampen oder dem deutlich krasseren Fall weiter oben. Ich finde das auch weiterhin erschreckend, wen zwei sehr bekannte, männliche Blogger zusammen über eine Frau her fallen. Dieser Eindruck ensteht ja; dass Du Deine Motivation offen legst, finde ich gut.

Gerade, weil das so analoge Fälle sind, finde ich das gut. Das legt ja nun eher eine ganz andere Struktur offen als jene, dass angeblich irgendwelche Leute als "Rassisten" dargestellt würden, sondern eben die Abwehrreaktionen, die mir nun so gar nicht fremd sind und Lantzschi offenkundig auch nicht. Noah ist gegangen, weil sie sich damit nicht schon wieder auseinander setzen wollte, sondern Safe Places fordert, in denen das alles nicht statt findet. Und wenn ich das jetzt lese, sind wir uns da ja prinzipiell einig, das ist doch prima!

Es hat nun so viele persönliche Angriffe, auch von mir, auch auf mich, in dieser Diskussion gegeben, ist es da vielleicht möglich, die Frage weniger darauf zu konzentrieren, wer nun der rassismusfreieste in einer strukturell rassistischen Gesellschaft ist, als darauf, wie wir mehr Safe Places schaffen und uns das Problem als solches vergegenwärtigen? Ich würde sogar sagen: Wir brauchen mehr Professionalisierung der Opfer :)

... link  

 
@ Somlu

Mal ab vom "dem" Feminismus. Hast da natürlich recht. Vielleicht wollte der alte Herr auch nur sagen, dass "ein Himmel voller Fäuste"* auch nicht gerade das zwingende Ideal für jede Frau sein muss. Nicht einmal für jede Feministin.

* O-Ton Lantzschi

... link  

 
Nö, ich wollte eigentrlich die Luft frühzeitig rauslassen aus der Geschichte. Aber Frau Lantzsch wollte dann gleich den Rassismus tanzen, und das soll sie jetzt tun. Aber bitte nach der richtigen Melodie und nicht nach dem Remix von 2011.

... link  

 
PoC

Wikipedia (English)
"Person of color, a term for causes relating to black people, Latinos, Asians, Pacific Islanders, Native Americans, or any ethnic or racial group other than white Europeans"

Wikipedia (Deutsch)
"Person of color, positiv konnotierter Begriff für farbige Menschen"

Nun ja, mit der postkolonialen Kiste kenne ich mich auch etwas aus.

Ich empfehle mal, den Begriff PoC mal in Ländern zu verwenden, in denen es besonders viele dieser People of Color gibt. Nicht nur Schwarze, wohlgemerkt. Die Reaktionen könnten sehr ernüchternd sein.

Ich fand mich übrigens in den USA sehr wohl diskriminiert, wenn mich jemand als "Caucasian" bezeichnen wollte.

Ich pflegte dann meist zu sagen, "I'm not Caucasian, but Alpine. Got it?"

Der Witz mit dem Bayern und dem Schwarzen ist übrigens nur für Bayern verständlich. In meiner Variante sagt der Bayer allerdings sehr gedehnt: "Ah drummmm"

PS: Es gibt keine Menschenrassen.

... link  

 
@avantgarde:

Ich empfehle die Seite des "Braunen Mobs" zu diesem Fall, der ist da kompetenter als Du, Kaukasier-Selbsthilfegruppen gibt es da auch eine Menge, ich nenne die Namen jetzt nicht. Und natürlich gibt es keine "Menschenrassen", das ist ja die Pointe des "PoC"-Begriffs. Das heißt einfach "nicht weiß", was ja massive Ängste zu verursachen scheint, dass eine faktisch sozial wirksame soziale Struktur benannt wird. Und irgendwer kommt jetzt mit Braunabstufungen um die Ecke. Womit ich jetzt wieder eine massive Abwehrreaktion ernten werde, und das Spiel geht von vorne los. Ist es vielleicht mal möglich, wenigstens die Argumentation des Gegenübers zur Kenntnis zu nehmen und nicht gleich lozulamentieren? Und Anderen das Recht darauf zuzugestehen, aus einer nicht dominanten Position heraus wenigstens sich selbst bezeichnen zu dürfen?

Das lenkt doch auch gerade eher ab. Das Thema ist doch längst ein anderss.

... link  

 
Ich bin ein Anhänger des Vergessens. Ich hatte auch das MC Winkel - Don Alphonso - Lantzsch - Malte - Viereck vergessen.

Woran ich mich allerdings erinnere, ist, dass wir einmal in der Spreeblick-Mailingliste eine etwas längere Debatte hatten, weil einer der Autoren ein Fass aufmachen wollte wegen eines Satzes, den Klaus Kleber im Heute Journal gesagt hatte.
Es werde wahrscheinlicher, hatte der Moderator gesagt, dass ein "schwarzer Mann auf der Bankenpleitenwelle ins Weiße Haus reiten könnte". Nun war ich der Meinung, dass es, um einer Bemerkung Rassismus zu unterstellen, einer (böswilligen) Absicht bedarf, der andere Autor war der Meinung, es gehe um kulturelle Muster.
Die Sängerin könnte sich durch Winkels Satz beleidigt fühlen, Obama durch Klebers Satz, es könnte eine Erläuterung nötig sein, aber zu einem Rassisten kann man wohl eher nicht werden, ohne (bewusst - ich rede nicht von forschungen über unbewusste Vorurteile) rassistisch zu empfinden. Denn wie wollte man einen, der ein etwas lockeres Mundwerk hat, dann noch unterscheiden von jemandem, der wirklich Menschen hasst, weil sie irgendwelche Merkmale haben, die ihm nicht passen?

Was nun die angeblichen persönlichen Verwicklungen und Verschwörungen angeht: So doll ist das Alles nicht. Mit Don Alphonso habe ich ein paar Monate zusammen gearbeitet, aber der Kontakt beschränkte sich auf Mails und ein zu morgendliches Telefonat, Lantzsch kenne ich nur vom Podcast.

Als ich noch mit Don Alphonso über Kreuz lag, da hatte ich wenigstens noch Gegner von Format. Alles wird schlechter, auch die Feinde.

... link  

 
@momorules

Ich habe in den USA eine Zeitlang genau an einer Grenze zwischen den Vierteln von "Afro-Americans", Latinos und Weißen gelebt. Da sammelt man viel praktische Erfahrungen.

"I'm from Bavaria" kam aber immer gut. Allerdings musste ich erst mal jodeln. Aber ich hab das nicht als rassistisch aufgefasst.

... link  

 
@avantgarde:

Ja, glaube ich aufs Wort. Der PoC-Begriff bzw. die Betonung von "weiß" soll ja nicht zuletzt den tatsächlich didaktischen Effekt haben, dass man mal merkt, wie das ist - und sich dadurch des Privilegs bewusst wird, normalerweise dem nicht ausgesetzt zu sein in bundesdeutschen Zusammenhängen. Und die Nicht-Weißen nicht mehr nach dem Motto "teile und herrsche" auseinander dividieren zu können. Du hast dann sozusagen den Erfahrungsvorsprung, das richtig verstehen zu können, was das meint :) ...

... link  

 
In Washington DC sind etwa 65% "nicht-weiß".

Ich halte wenig davon, den einen diskriminierenden Begriff durch einen anderen zu ersetzen, und dann auch noch "All-Inklusivität" (minus "weißer Europäer") zu behaupten.

PoC halte ich dazu noch für besonders ungünstig, da die erste Assoziation nämlich die Verwechslung mit POS ist (you know what that means).

Des weiteren klingt es sehr nach Variante zu "Coloured". Dazu weiß Wikipedia:

"Als Coloured (afrikaans: Kleurling, deutsch Farbiger oder Mischling) wird vor allem in den Ländern Südafrika und Namibia eine Person bezeichnet, die − ähnlich wie Mulatten in Mittel- und Südamerika − sowohl schwarze als auch weiße Vorfahren oder von anderen Ethnien hat.Die Mehrheit der Farbigen spricht Afrikaans als Muttersprache.

Im Gegensatz dazu wurde in den USA der Ausdruck Farbiger oder Colored nur auf die Personen mit (teilweiser) afrikanischer Herkunft (südlich der Sahara) wegen ihrer dunklen bzw. schwarzen Hautfarbe verwendet."

Es ist immer der gleiche Shit. In ein paar Jahren wird man sich wieder einen neuen Begriff suchen.

Diskriminierung ist leider eine sehr menschliche Eigenart. Hautfarbe ist nur ein Vehikel, dabei gibt es unzählige andere. Latinos diskriminieren sich untereinander, Afrikaner ebenso, gegenseitig... und natürlich ist daran nur der böse kolonialistische Weiße schuld.

Solche Diskussionen werden vielleicht auf US- und deutschen Unis geführt. Sei's drum.

Jetzt müssen wir nur noch die Türken fragen, ob die sich auch als PoC fühlen.

... link  

 
@avantgarde: Ich halte es für müßig, über den Begriff zu sinnieren. Wie er lautet, ist auch völlig egal, denn er dient wie die meisten dieser Kunstbegriffe nur dem einen Zweck: der ständigen Selbstgeißelung. Und der sprachlichen Ab- und Ausgrenzung von Menschen, die dieses Vokabulars nicht mächtig sind. Wir hatten bei "Antira"die Diskussion schon.

Denn das ist ja das Perverse an der hier zu Tage tretenden Denke: man kann den Diskussionen und textlichen Ergüssen gar nicht folgen, ohne ein Spezialvokabular zu beherrschen. Wohlgemerkt geht es aber nicht um Kernphysik, Jura oder Zellgenetik, wo so ein Vokabular vielleicht angebracht ist.

Sondern es wird gesprochen von Menschen, die für sich in Anspruch nehmen, andere Menschen und damit die Welt um sich herum verändern zu wollen. Nur sprechen die nicht so wie mein Oppa oder Frau Müller aus dem ersten Stock, sondern so wie Leute, die das Thema für sich professionalisiert haben.

Ohne die Sondersprache zu beherrschen bleibt man also "draußen", wird also letztlich diskriminiert. Und wer dagegen was sagt, wird dann halt bemitleidet, was in seiner ganzen Selbstgerechtheit auch nix anderes ist als eine Form der Diskriminierung, die man selbst großzügig jedem Lampenfußaufsteller vorwirft.

Wenn ich neben all dieser Bigotterie auch noch lese, wie Dogmenbasiert die Argumentation solcher Leute letztlich ist, weil sie auf Tabus (=Denkverbote bzw. als unumstößlich und als Tatsache hingestellte Sachverhalte) basiert, kann ich das auch nicht mehr ernst nehmen.

Von der offen zu Tage tretenden Unfähigkeit, mal abstrakt zu denken und Sache/Sachverhalt, Personen und Schlussfolgerungen sauber voneinander zu trennen, will ich schon garn icht mehr anfangen. Auch nicht von dem ausgesprochen ausgeprägten Hang, andere zu beleidigen, wohl weil man zumindest unbewusst spürt, dass man sachlich keine Argumente hat. Na, dann übt man halt sprachlich die Gewalt aus, gegen die man ja selber so aggressiv auftritt.

Da bin ich doch mit meinem altherrengehabe ganz glücklich, mache meine Witze über solche Blödies und behandle einfach weiterhin jeden Menschen, der mich nicht ärgert, höflich und mit Respekt. Denn um nichts anderes geht es doch im Grunde.

... link  


... comment
 
Was mir bisher am besten gefiel
Zitat:

Ich habe in den USA eine Zeitlang genau an einer Grenze zwischen den Vierteln von "Afro-Americans", Latinos und Weißen gelebt. Da sammelt man viel praktische Erfahrungen.

Ansonsten empfehle ich:

POPCORN

... link  

 
Ach, "pervers" habe ich in diesem Zusammhang ja lange nicht gehört :D ... geht aber auch nicht gar nicht an, da irgendwie an Zuständen zu rütteln. Dann lieber Popcorn und Fleischauer paraphrasieren. Ist ja auch einfacher,.Wie schon die Eltern oder Grosseltern in den 50ern. Diese Umkehroperationen sind ja seit spätestens PI auch hierzulande populär - die wollen "uns" ja alle nur unterjochen. Und sind alle so gewalttätig. Frau Schröder spricht ja in solchen Zusammhängen gerne von "Deutschenfeindlichkeit". Und diese ganzen Grundschullehrerinnen verweichlichen nur unsere Jungs, die ja hart wie ... ach, lassen wir das. Es macht tatsächlich keinen Sinn. Schade nur, wo sich dieses radikalisierte JU-Ortsgruppendenken Denken mittlerweile überall breit gemacht hat. Es ist eng geworden im Verteilungskampf.

... link  

 
Man kann sich manche Dinge manchmal auch mit Gewalt einreden ...

... link  

 
Hilft vielleicht etwas Humor?
"Es ist immer der gleiche Shit. In ein paar Jahren wird man sich wieder einen neuen Begriff suchen."
So war es. So ist es. So wird es sein. Nur wieder ein neues Wort.
Ich erinnere s0lche Diskussionen um Worte(!) vor 30, vor 20 Jahren. Satiriker hatten ihre helle Freude. Meist an "weißen" Deutschen, die - wie hier und heute - überhaupt nicht betroffen sind, sich aber "betroffen" geben. Stellvertreterentrüstung.
Vielleicht sollte man einige der 30 Jahre alten lustigen Robert Gernhardt-Cartoons zum Thema hier reinstellen, damit die Wort-Zensoren so richtig ausrasten (und sich blamieren) können: "Ich habe nichts gegen Neger, wirklich nicht! Einige meiner besten..."

... link  

 
Ich warte ja nur noch auf den Angriff von Lantzsch auf Alice Schwarz-er, die sich gefälligstAlice Poc-e nennen soll.

... link  

 
Pinkers Euphemismus-Tretmühle läuft mit hoher Drehzahl.

... link  


... comment
 
"Es gibt ja spezielle Antirassismustrainingsprogramme, um sich diese Abwehrreaktionen mal abzugewöhnen und diese Angwohnheit Weißer, Schwarzen erzählen zu wollen, was Rassismus sei."

Made my day. So was gibt es wirklich? So eine Art Boot-Camp für Leute, die sich nicht politisch korrekt ausdrücken können?

... link  

 
Ja klar, alle Ideologien brauchen ihre Umerziehungslager.
Benehmen und die respektovllen Umgang mit anderen, der sich aus Achtung speist, wird man dort auch, und gerade dort, nicht lernen.

(Irgendwie fühle ich mich bei der ganzen Diskussion hier sowieso ständig an den Ungestüm Otto Piffl erinnert)

... link  

 
Auf Usedom vermutlich nicht - witzig, gelle? HARHARHAR. Das findet das Mario-Barth-Volk total lustig.

Deine erotischen Fantasien bzgl. eines Bootcamps möchte Dir aber niemand nehmen. DAS finde ich persönlich ja immer ganz witzig: Der Assoziationsspielraum des Durchschnittsdeutschen - der denkt immer zuerst an die eigene Geschichte und glaubt dann, alle wären so wie er. Prompt eine Projektion dazwischen schalten.

Ansonsten können das die, die es tatsächlich interessieren sollte, auch googeln. Ist gar nicht schwer.

Es geht NICHT um Elektroschocks beim Verwenden von rassistischen Termini. So was haben Heteros aber einst gemacht, mit Schwulen: Hübsche Typen zeigen und dann druff auf den Schalter. Aber auch die sollen mal nicht so empfindlich sein, gelle? Umkonditionierung nannte man das. Das gehört zu der Kultur, die sich bei manchen hier zeigt, nicht zu den genannten Programmen. So als Mehrheitsgesellschaftler findet man halt: Jede Minderheit hat ein Recht darauf, dass man sich über sie lustig macht! Aber wehe dem, der über die Tragikomik vieler Mehrheitsgesellschaftler lacht. Das mögen die ja gar nicht, Thema sein.

Bei den genannten Programmen hingegen lernt man was über sich. So was ist spannend! Aber ja offenkundig nicht jedermanns Sache.

... link  

 
Grüße von den Bahamas.

... link  

 
Wer der Inquisition beweisen will, dass er keine Hexe ist, hat schon verloren.

... link  

 
@ momorules

Wenn ich das so lese, dann bräuchten wir besser spezielle Antiarroganztrainingsprogramme, um sich diese Abwehrreaktionen gegen Leute, die den eigenen Standpunkt nicht akzeptieren, abzugewöhnen und diese Angewohnheit von Inhabern der absoluten Wahrheit, allen anderen erzählen zu wollen, zu welchem Volk sie gehören und welche Fantasien sie haben.

... link  

 
Nun mal nicht so humorlos! Machen Sie sich mal locker!

... link  

 
Mein Angebot in dieser Sache steht noch immer

... link  

 
@ momorules

Wenn es also so aus dem Wald herausschallt, wie es hineingerufen wird, ist das Echo humorlos und verkrampft?

Angesichts der Fallhöhe hoffe ich sehr für Sie, dass Sie niemals von ihrem hohen Ross herunterfallen.

... link  

 
@usedomer:

Na ja, wer wer meint, sich prustend über Antirassismustraining amüsieren zu müssen, ist ja selbst ein wenig sturzgefährdet, wenn er zudem noch ohne Helm ausreitet, um im Bild zu bleiben ... wie man in den Wald ruft ...

... link  

 
Nun mal nicht so humorlos! Machen Sie sich mal locker!

... link  

 
Die arme Mittelschichtlerseele in ihrer Empfindsamkeit fühlt sich halt angekratzt, wenn sie auf Dinge hingewiesen wird, die den eigenen Standpunkt in Frage stellen. Dies ist dann ein Übergriff; was hingegen Schwarze, Lesben, Schwule oder sonstwie Andere erleben ist nicht so wichtig, jedenfalls nicht, wenn es gegen die heilige eigene Befindlichkeit abzuwägen ist.

... link  

 
Merke: Bei einem selbst ist das natürlich immer was anneres! :)
Man ist ja kein *kreisch* Mittelschichtler ...

... link  

 
Ist man schon, aber selbst die sind lernfähig ... ja, ich ahne Ihre Verblüffung voraus. Manche, ganz wenige von denen, entwickeln sogar Humor, wenn auch so viele täglich kläglich scheitern ... damit das hier ordentlich witzig weiter geht, würde ich Ihnen die Antwort: "Ja, das kann ja bei Ihnen ja nachlesen!" empfehlen.

... link  

 
Da wir schon mal beim Witze erzählen sind:

Was ist schwarz und fliegt mit 1200 km/h durch die Luft?
Ein Düsenneger...

Als Kinder haben wir uns königlich darüber amüsiert. Heute ist mir durchaus klar, woher bestimmte Worte und Begriffe kommen, der Wortwitz als solcher amüsiert mich aber immer noch.

... link  

 
Die arme Mittelschichtlerseele in ihrer Empfindsamkeit...
Ich bin Kleinbürger, verdammt noch eins! Und meine Empfindsamkeit ist halt mittel...

(das sollte als Einweisungsgrund ins Lager also noch ausreichen)

Netbitch, vielleicht solltest du dein Umerziehungslager (das ich ja immer noch großartig finde), den aktuellen Bedarfen anpassen. Oder ´nen Zweitlager aufmachen! Also incl. Foucaltisierungslektionen für alle non-PoCs, Hasan behandelt jetzt Poststrukturalismusphobien, Humortraining für Düsennegerwitzler, Selbstribunalisierung für alle WHcMs, ein "non-cis"-Trainingsparcour für alle Cissler, die überfällige Klärung ob weibliche Türken PoCs sind sobald sie Kopftücher tragen und ob nicht Kopftuch tragende männliche Türken non-Pocs , räusper, und als Krönung - das ist das Allerschwerste - das Vermitteln einer akademisch-verquasten "gerechten Sprache", die fast ausschließlich nur von gut situierten, mittelschichtigen, bestens ausgebildeten Randgruppen mit Connect an linksabsurdistische Sektierer verstehbar ist...

(wobei ich ja Zweifel daran anmelde, ob Nörgler, dessen Sprachgefühl ich ja immer noch sehr bewundere, für diese Lektion der passende Lehrer sein wird - oder nicht vielmehr selbst ins Lager gesteckt wird)

(Netbitch - psst: Nimmst du den Streit im augenblicklichen Stadium eigentlich noch für voll?)

... link  


... comment
 
Ist das Umerziehungslager eventuell ein Masterstudiengang?

... link  

 
Sowas gibt es auch nur in Berlin... hoffentlich.

... link  

 
Von wegen, es heißt nicht umsonst "Ab nach Kassel".

... link  

 
Ich bin eh ein wenig fassungslos, dass man mit einem FH-Medien-irgendwas-BA und einem Gender-irgendwas-Master am Ende sogar ein D.-gender-irgendwas machen kann.

... link  

 

... link  

 
PoC?!
Will ja hier keinen ethymologisch motivierten Google-Fight vom klapprigen Zaun brechen - aaaaber: in meiner Eigenschaft als Bilanzierungs-Fuzzy kenne ich "PoC" eigentlich nur als Abkürzung des in der Rechnungslegung geläufigen Begriffs "Percentage of Completion".

http://www.bing.com/search?q=Percentage+of+Completion&qs=bs&form=QBLH&filt=all

Über das Thema "Fertigstellungsgrad" könnte man im aktuell diskutierten Zusammenhang aber sicher auch fruchtbringend diskutieren ;)

... link  

 
Ab nach Tübingen:

http://www.mohr.de/

... link  

 
Wundere mich allerdings gerade, wieso Don ausgeechnet auf Berlin kommt...

... link  

 

... link  

 
Woher kommt eigentlich diese Wahnsinns-Aversion gegen alles, was mit dem Gender-Begriff zu tun hat?

... link  

 
Das könnte mit Aversion gegen Wahnsinn zu tun haben.

...außerdem fremdeln wir doch alle, sobald uns eine Angelegenheit in der Sache und Sprache unverständlich wird, oder?

... link  

 
2 Tage später...
Nachdem ich jetzt mit viel auf-und abscrollen diverser beteiligter Blogs verstanden zu haben glaube, dass "Person of Color" ein sprachlich verzwangsnagelter Begriff für "FarbigeR" ist - was auch schon daneben genug ist, wie mit dem vor wenigen Tagen zitierten Textgut belegt sein mag -

kann mir Unwissendem endlich jemand vom Fach erzählen, was es mit "Hetencismännern" auf sich hat? Ist ja nicht mal zu googlen, diese Wortschöpfung. Echt jetzt: Bitte, und vielen Dank. Ich bin neugierig.

Im übrigen - und um mal wieder auf den Anfang dieses Grundes für den ganzen Popcornverbrauch zurückzukommen - nähere ich mich so nach und nach der Vermutung, dass jemand, der sich allein wegen des Beherrschens fragwürdiger Fachbegriffe und seiner Hautfarbe als qualifiziert empfindet, auf einer Reisekostenabrechnung für die Strecke Hamburg-Osthessen ohne sonstige Leistung bestehen zu dürfen - ein Rassist ist. Egal, was da noch zwischen den Beinen hängt oder auch nicht.

... link  

 
klang für mich bisher eher nach einer aversion gegen manches, was unter genderflagge fährt ...

... link  

 
@netbitch
.
Weil der Hegemon dahinter den Versuch einer moralischen Erpressung wittert.

... link  

 
@finmike: Ich habe auch gegoogelt und das gefunden: http://de.wikipedia.org/wiki/Cisgender

In der Tat eine lexikographische Lücke, von der es verwundert, dass sie Jahrtausende unentdeckt und ungestopft überdauern konnte.

... link  

 
@netbitch: wenn man sich denn mal sachlich und in verständlichen Worten über das Thema unterhalten könnte, gerne. Ich kritisiere ja auch vor allem die Form, weniger das Anliegen. Mit Ihnen würde ich mich z.B. gerne dazu unterhalten, weil Sie sich ganz angenehm weil unaufgeregt lesen.

Aber wie will man diskutieren mit Leuten, die auf zumindest am Anfang einigermaßen sachlich vorgetragene Kritik reflexartig sämtliche Feindbildschubladen aufreißt ("Junge Union", "Altherrenclub" sind noch die freundlichsten, von den mindestens unterschwelligen Rassismus- und Nazi-Vorwürfen will ich mal gar nicht anfangen), komplette Persönlichkeitsprofile von mir zu kennen scheinen (wenn die wüssten...) und jedem außer sich selbst per se die Kompetenz absprechen, überhaupt was beitragen zu dürfen?

Bemerkenswerterweise weiss man ja auf den mittlerweile mehrfachen Hinweis, es sei letztlich alles eine Frage des Benehmens und des respektvollen Umgangs miteinander, nicht viel zu entgegnen. Klar, das lernt man nur mit dem Herzen und am besten in der Kinderstube, nicht im Indoktrinationskurs. Andressiertes Verhalten bringt in der Sache nichts.

Zugegeben, irgendwie macht es aber auch Spaß. Man fühlt sich an die jungen Jahre erinnert, an die endlosen Diskussionen in der Küche im Studentenwohnheim Bockenheimer Landstraße. Fehlen eigentlich nur noch Exkurse zum "Militätisch-Industriellen Komplex" und zur Startbahn West.

... link  

 
@hockeystick - Danke. Da wäre ich so nicht drauf gekommen.

Allerdings neige ich zu der Auffassung, dass, wer sich einer solch verschrobenen Sprache bedienen muss, damit auch nur verschrobene Gedanken entwickeln kann.

Wenn dem so ist, dann geht hier ein ganzer, ursprünglich mal gut begründeter und sinnvoller Zweig der Sozialwissenschaften mit lautem Plätschern den Bach runter.

... link  

 
@greenblowerhat
.
ja, und das ist auch so gewollt. "Damit Sie auch mal sehen, wie das ist."

... link  

 
Soziolekte und die Apathien dabei
@ hansmeier555
@greenblowerhat
ja, und das ist auch so gewollt. "Damit Sie auch mal sehen, wie das ist."
(hansmeier555)
In bestimmten Kontexten (z.B. Uni und ein Haufen von hilfreicher Erklärer_innen ist zugegen) kann das sogar gut funktionieren.

Aber, hat das hier funktioniert? Ich meine: Nein.

Oder führte es im Wesentlichen (!) nur dazu, dass sich potentielle Bündnispartner angepisst fühlen? Könnte es sogar sein, dass die WHM-Methodik von manchen Diskutanten weniger aus pädagogischen Gründen angewandt wird, und hier mehr ein bildungsbürgerliches Sprachspiel darstellt - mit teils sogar ziemlich unfeinen Motivationen dahinter?

Eine soziolektische Sprache, die bei den Addressaten nicht verstanden wird, ist imho suboptimal, auch dann, wenn die Motivation dahinter eine wirklich Gute sein mag (was ich übrigens bei Lantzschi annehme).

... link  

 
Es heisst nicht umsonst: "Gott schütze uns vor denen, die Gutes tun wollen!"

Meine Mutter treibt mich ja immer noch zur Weißglut, wenn sie meint es "besonders gut" mit ihrer Umwelt und speziell mir zu meinen :)

... link  

 
Ja, das alles ist die gerechte Strafe für die Erbsünde und alle anderen Sünden. Es ist peinlich und dumm, aber nicht so, dass wir nicht auch das irgendwie verdient hätten.
.
Irgendjemand hat die so erzogen.

... link  

 
@greenbowlerhat, dann schreibe ich zeitnah einen Grundsatzartikel bei mir drüben zum Thema Gender und lade Dich herzlich zur Diskussion ein.


@Dean, so langsam verstehe ich anderer Leute Aversionen gegen Dich immer besser.

... link  

 
@ Netbitch

Nein, ich nicht. Außer vielleicht, dass mein Spott trifft. Zutrifft. Jedenfalls zum Teil. Aber nochmals nachgefragt: Wird das gegenseitige Abwatsch-Spiel - hier und woanders - nicht immer kontraproduktiver, absurder, lächerlicher?

... link  

 
@netbitch:
Au ja, mach mal. Um mal auf Deine Frage von weiter oben zu antworten, mag es daran liegen, dass die oftmals verkürzt und überspitzt wahrgenommene Grundaussage "Geschlechtergedöns ist alles nur gesellschaftliches Konstrukt, und Biologie ist eigentlich völlig sekundär" erst mal ziemlich kontra-intuitiv ist. Wie überhaupt dieses ganze Dekonstruktivisten- und Poststrukturalistenzeugs allen zuwiderläuft, die sich gerne an etwas festhalten. Droht denn nicht _alles_ zu einer postmodernen Beliebigkeitssuppe verkocht zu werden, wenn wir selbst einen als elementar empfundenen Gegensatz von männlichem und weiblichem Prinzip als verhandelbar deklarieren?

... link  

 
@ sternengucker
Es entzieht sich ganz und gar meiner Kenntnis, was an solchen Bildern wie im Post „sterngucker, Mittwoch, 2. November 2011, 15:44“ witzig sein soll. Wie hier überhaupt bei einigen teils ein fragwürdiger Humor herrscht. Aber zuweilen ist Humor eben die Fortsetzung der herrschenden Politik mit anderen Mitteln.

Gleiches gilt für den Schenkelklopfer wivo (Mittwoch, 2. November 2011, 14:00) Dasscha man witzig. Du lachst auch über Bully Herbig?!
_______

Und beiseite gesprochen für die, welche sich in anderen Posts bzw. in anderen Threats auf Robert Gernhardt berufen und von der Neuen Frankfurter Schule, um hier mal einen Kampfbegriff zu gebrauchen, im Grunde nicht sehr viel begriffen haben: Deren Absichten in der Satire war, nicht den Rassismus zu reproduzieren, sondern ganz im Gegenteil über die Stilfigur der Übertreibung Stereotype sichtbar zu machen und zugleich auf Sprachunfug und -humbug zu verweisen. Eckard Henscheid betrieb dieses Entlarvungen des Dummdeutschen (auch in bestimmten linken Zirkeln) vorbildlich. Es gab in der Tat in der Titanic gelungene Karikaturserien, die man heute nicht mehr bringen kann, weil sich bestimmte Umstände änderten. Eine Stecke wie „Ausländer raus! Aber bitte mit Humor“ war damals witzig, weil es auch gegen eine bestimmte Form von Moralinsauerheit in der linken Szene vorging.

Sich auf die NFS zu berufen, um seinen alltäglichen Rassismus und den Mangel an Reflexion zu kompensieren, ist da nur ein billiger Trick. Bloß weil man Mundorgel spielen kann, hat man deshalb noch nicht Adornos „Philosophie der neuen Musik“ begriffen – um im Frankfurter Beispielraum zu verbleiben.

In dem Kontext rund um das von Noah Sow Beschriebene geht es um etwas ganz anderes als um die Mittel der Satire oder um bloße Formen von Darstellung. Sicherlich sollte die Ebene des Symbolisch-Zeichenhaften nicht überhöht werden, aber es manifestiert sich in ihr eben auch der (alltägliche und zuweilen verborgene) Rassismus. Mir ist es unverständlich, weshalb es für manche so schwierig zu begreifen ist, wenn sich jemand in diesem kolonial-rassistischen Lampengebilde stört und abreist. Noah Sow hat sich vorbildlich und rechtsstaatlich verhalten. Ich hätte mit diesem Lampenteil etwas ganz anderes angestellt.

Die Causa Nadine Lantzsch ist eine andere Sache, und das würde ich noch einmal differenzieren und in der Bewertung von den Ereignissen in Fulda abtrennen. Wenn es sich so zutrug, wie Don Alphonso beschrieb, dann ist bei Nadine Lantzsch eine lange, lange Pause fällig, die mit Nachdenken gefüllt werden darf. Und da in der verwertenden Welt alles einen Namen haben muß, könnte diese Pause dann lauten: „Medienkarriere und Formen des Ausdrucks“. Diese Kritik in Richtung Lantzsch entbindet freilich nicht, sich mit dem alltäglichen Rassismus (auch dem eigenen) auseinanderzusetzen und zuweilen einfach mal zuzuhören.

... link  

 
Dr. Dean, wenn Du anderer Leute Ansichten resp. umfangreiche Diskurse, die mittlerweile eigene Bibliotheken füllen so en passant als "Wahnsinn" abqualifizierst musst Du Dich nicht wundern, dass Du nicht mehr für voll genommen wirst.

@Mark, es gibt diese Beliebigkeitssuppe nicht. Die Prinzipien männlich und weiblich in dem Sinne, wie Du sie da umreisst sind selber ein Produkt der Biologie des 19. und 20. Jahrhunderts, sie waren in älteren kulturellen Kontexten mit anderen Bedeutungen aufgeladen als heute. Und der Begriff Gender bedeutet gerade ein soziales Geschlecht, das vom biologischen getrennt existiert. Eigentlich gibt es in der englischssprachigen Soziologie das Gegensatzpaar sex vs. gender, biologisches unmd soziales Geschlecht als unterschiedliche Bedeutungsebenen. Dazu später drüben bei mir mehr.

... link  

 
@netbitch: Danke, ich glaube, jetzt wird es interessant und hier könnte es demnächst was zum lernen geben.
Wobei die bloße Masse an Literatur zu einem Thema ja nichts mit der Relevanz derselben zu tun hat. "Federstrich des Gesetzgebers" sag ich nur.

@bersarin: Sollten Sie mich damit gemeint haben, nur höchst vorsorglich: ich hab in Frankfurt studiert, ich hab die Titanic geliebt, aber NFS ist für mich ein Filesystem, kein ideologischer oder sonstiger Unterbau. Wenn ich von Frankfurt schreibe, ist das ganz platt gemeint und ohne Anspielung oder Subkontext oder Wortspiel.

Was den Umgang mit der Lampe angeht, wurde hier gestern von jemandem anders schon gesagt, was wahrhaft souverän und vor allem anschaulich gewesen wäre: das Ding mitten im Vortrag aufs Podium zu holen und die eigenen Thesen daran zu erläutern.

Das hätte didaktisch was gebracht. Das wäre beeindruckend gewesen. Das hätte die Sache, vielleicht auch mehr vorangebracht als das was stattdessen passiert ist. Und nicht zuletzt wäre es auch höflich gegenüber den Besuchern gewesen, die bereit waren, sich zumindest einen Abend lang diesem Thema zu widmen.

Vielleicht fehlen mir hier noch Fakten, aber so, wie es erzählt wird, wirkt der Ablauf der Geschenisse wie eine Performance der Frau Mama der Prinzessin auf der Erbse, genannt Drama Queen.

... link  

 
@netbitch:
Mir ist das soweit ja auch klar, ich habe mehr die allgemeinübliche Wahrnehmung des Themas wiedergegeben. Von der gängigen Horrorvorstellung, kleine Jungs würden im Zuge des gendermainstreamings gezwungen, mit Puppen zu spielen und in rosa Glitzerfummeln rumzulaufen, um ihre weibliche Seite besser rauslassen zu können, will ich da gar nicht erst anfangen. ;-)

... link  

 
@bersarin
"Du lachst auch über Bully Herbig?!"

O Gott, bersarin. Ja, warum nicht. Ich lache sogar über Dich, wenns hilft. Du auch?

... link  

 
@netbitch
.
Kultur ist wichtiger als Biologie und unterliegt erst recht keiner voluntaristischen Einflußnahme. Bekanntlich "strebt die Natur danach, die Kunst nachzuahmen" (Oscar Wilde).
.
Sex ist nur ein kleiner Unterschied, aber gender ist das Schicksal.

... link  

 
Bersarin nimmt mir die Worte aus dem Mund.
_________________

Ich habe mal Frankfurter Würstchen gegessen und eine Frau geliebt, die heute in Frankfurt lebt. Daher bin ich kompetent.
_________________

"schreibe ich zeitnah einen Grundsatzartikel bei mir drüben zum Thema Gender"
Sehr schön!
_________________

Setzt man die Menschheitsgeschichte = 1 Stunde, dann sind Geschlechterdichotomie, Heterosexualität als Norm und die Kleinfamilie als Keimzelle des Staats und sonstigen Heils eine Angelegenheit der letzten 30 Sekunden.
Was ist das nur für eine erbärmliche bürgerliche Weicheier-Gesellschaft, die es nötig hat, in dergleichen Fürzen identitären Halt zu suchen?

Wenn in der Antike jemand erklärt hätte, der Mann lasse die Finger von Männern und Knaben, weil das sei irgendwie nicht so das Richtige, dann hätte man darin einen erschreckenden Fall von Totaldevianz gesehen.

... link  

 
"umfangreiche Diskurse" ... Wahnsinn!

... link  

 
Kurse

... link  

 
Apropos Kolonialismus: Angesichts der bevorstehenden Rohstoffverknappung und der chinesischen Expansion ist auch die Rekolonialisierung Afrikas nur eine Frage der Zeit. (Offizielle Begründung wird sein, dass wir dem dortigen Elend "nicht länger zusehen"die Menschen dort vor dem Islam und der Genitalverstümmelung retten und auserdem den Chinesen zuvorkommen müssen, die, im Gegensatz zu uns, immer nur ans Geld denken).

... link  

 
etwas weniger schwarz aber ebenfalls bereits ziel kolonialer expansionsgelüste: die ukraine. mit den in kürze zu erwartenden lieberalisierungen bzgl der handelbarkeit von Boden wird dort auch umfrangreiches chinesisches engagement erwartet.
.
warum in die ferne schweifen, wenn das gute so nah liegt ..

... link  

 
Ukraine und China
ist wie
Ansbach und Bayern.

... link  

 
Ich bin kein Rassist, um das mal klarzustellen. Ich hasse alle Ausländer aus Sachsen, Schwaben, Nordeutschland, Hessen, Restpreussen wo auch immer, Neuburg an der Donau, Österreich und Berlin gleich.

... link  

 
Sie jesuitisch vermauerter Hetencis-Mann, Sie!
Lenke er seine Aggression doch in friedliche Wellen um.
Das kann man lernen, with tender gender.

... link  

 
Karl Valentin,
der Vater Hesse (aus Darmstadt),
die Mutter Sächsin (aus Zittau),

über Ausländer:
http://www.kaleidos.de/alltag/meinung/ausl08.htm

... link  

 
Lantzschi-Wochen. Ich will jetzt mal wirklich sehen, was die anderen denn konkret zu sagen haben. Mich interessiert das wirklich, diese ganze Gendergruppe. Ist "schwarzes Loch" rassistisch oder nicht, und wie rassistisch im Vergleich zu einer Lampe.

Dann können sie ja mal zeigen, wo ihre Solidarität liegt. Und sollte die oooorme Lantzsch doch gar nicht so schlimm sein, wie das jetzt schon wieder im Sinne einer milden Entschwarzlochisierung anklingt, hat man ja was in der Hand, das man ihnen das nächste Mal gepfelgt servieren kann, wenn sie den nächsten Shitstorm versuchen.

... link  

 
Zu den Leuten, die bei mir wohnen, sage ich übrigens "dumme kleine Stadt an der Donau". So viel zu meinen Präverenzen.

... link  

 
Früher war mehr Feminismus.
http://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_von_Tirol

(aber Bayern hat sie verraten, die olle Maultasch).

... link  

 
Ach so, und noch was zum Stil: das hier ist immer noch zivil. ich könnte auch mal ein paar Zitate rauskramen und dann mal wirklich einen auf Gleichstellungsbeauftragten für Arier_Innen in Opferrollen machen. Aber dann so, dass es kracht.

... link  

 
Seltsam. Wann wurde die größte Zahl an Menschen als Sklaven gehandelt? Zur Zeit Abraham Lincolns? Nein. Heute.

Was hat zur Zeit Abraham Lincolns ein Sklave gekostet? Ein halbes Vermögen. Heute? Pfff... Wie das Mensch aussieht (möglichst gut) ist egal, es zählt der (möglichst niedrige) Preis.

... link  

 
Zur Diskussion freigegeben

... link  

 
@ Netbitch

Schon mal schön, dass du bei dir Stellung bezogen hast. Wenn du aber zu meinem Spott und zu meiner Kritik denkst,
...,wenn Du anderer Leute Ansichten resp. umfangreiche Diskurse, die mittlerweile eigene Bibliotheken füllen so en passant als "Wahnsinn" abqualifizierst,...(Netbitch)
ich denke, dann hast du mich missverstanden. Die ernst gemeinte Aussage fand sich unter dem Wortspiel. Mir geht es garnicht darum, den ganzen Poststrukturalismus, Genderkram und die Foucault-Bewunderung zu denunzieren (wozu auch? Vieles aus der Ecke finde ich ja selbst spannend).

Gemeint hatte ich nur einen ganz bestimmten Gender-PoC-AntiCisheten-AntiWHCM-Sektiererflügel, der es im Rahmen von Stellvertreterempörung u.a. erstklassig drauf hat, jede abweichende Meinung als "Paternalismus" zu markieren - ohne zu merken, dass die eigenen Ansprüche an Kommunikation eklatant verfehlt werden, nicht zuletzt wegen dem eigenen Paternalismus und einer falschen Vorstellung davon, wie man miteinander fair und vernünftig diskutiert.

Es geht mir eigentlich nur um ein halbdutzend Leute, die in den letzten Tagen die ganz große Welle gemacht haben, von wegen "Weldingate", oder "der Rassist Don" usw. usf. Darf man das nicht "Wahnsinn" nennen? Ich denke doch.

Ich habe aber auch keine Lust, jetzt - wegen ein paar Meinungsverschiedenheiten im Rahmen eines Shitstorms - den Stab über diese Leute zu brechen, zumal die ja auch ein paar gute Dinge drauf haben/hattenn, und dies, obwohl ich einzelne Aussagen dieser u.a. auf Schnappatmung spezialisierten Personen extremst lächerlich finde. Es kommt in Bloggershausen - außerhalb dieser Sektiererzusammenhänge - einfach nicht sonderlich gut, wenn diese Leute versuchen, Tribunale abzuhalten - zumal über Personen, die sie nicht mal in Ansätzen kennen.

Ich hoffe, das ist jetzt etwas verständlicher.

... link  

 
@netbitch
"welche Verhaltensweisen progressiv oder reaktionär sind."

http://einestages.spiegel.de/hund-images/2008/08/13/38/2d3644efbf3d32b4904ea1afb6594ee0_image_document_large_featured_borderless.jpg

Das war ein Bild einer "progressiven" Bewegung.
Heute ist es "reaktionär", auf jeden Fall schmutzlerig.

Und was zeigt es?
"Das Verfügen von Männern über Frauen als Basis des Privateigentums"?

Oder: wer die Musik macht, gibt den Takt vor?

Nicht von mir stammt der Spruch:
"Der Mann jagt solange die Frau, bis sie ihn fängt".

... link  

 
link zur Bildquelle:
http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/2406/_die_schlimmste_zeit_meines_lebens.html

Da war der Mensch des Menschen Wolf,
ohne geschlechtsspezifische Rücksichtsnahme.

... link  


... comment
 
Eiapopeia mit Negern
http://www.youtube.com/watch?v=BlLHsnVr8B0

... link  

 
"Was heißt 'goloa heyi goliu hu'? Weiße Mann viel Scheiße im Kopf? Ja, genau das heißt es."

... link  


... comment
 
???
Ich bin ja mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so ein Hetendingsbums-Armleuchter und so philisterhaft, daß ich Ehrenbürger von Göttingen werden könnte. Ich hab jetzt hier gefühlte 10.000 Kommentare gelesen. Kann mir jemand in einfachen und faßlichen Worten mitteilen, um was es hier geht und warum das jemanden außerhalb des Lantzschi-Universums interessieren sollte?
Übrigens ist das Bild bei Netbitch wunderbar sexistisch. Ist sowas nicht verboten?

... link  

 
@Savall
Kann mir jemand....?
.
Nö. Aber allen, die nach Berlin zu kommen Gelegenheit haben, sei das renovierte Bodemuseum dringend empfohlen, da gibt es noch mehr schöne Dinge.

... link  

 
Hab ich versucht, HansMeier555. Die Ausstellung war aber schon 10:00 Uhr ausverkauft. Ich bin dann in Pergamon gewesen. Auch nicht übel. Die Mutter von Mithridates hat übrigens versucht, ihren Sohn zu vergiften. Ist das Transgender?

... link  

 
@ Savall

Weil es sich lohnt. Das "Lantzschi-Universum" mag vielleicht etwas überakademisch, etwas überkandidelt sein, vielleicht auch selbstgerechter als man selbst es ist usw. usf.

Aber mensch kann daraus lernen! Beispielsweise, wie schwer es für mehrfach Diskriminierte sein kann, und auch, dass z.B. "eine blöde Lampe" tatsächlich für einzelne Betroffene eine Gewalterfahrung sein kann, zumal, wenn diese aufgrund körperlicher und seelischer Gewalt tatsächlich traumatisiert sind.

Savall, du könntest deinen Verständnishorizont erweitern, oder auch etwas darüber lernen, woran die Entwicklung von Verständnis scheitert. Ich finde das spannend - ob es für dich spannend ist, oder du gerade andere Dinge interessant findest: ist halt deine Entscheidung.

@ sylter77

Offen gesagt, finde ich deine Beiträge hier nicht besser als die Stellen, wo Lantzschi (warum auch immer) einen aggressiven, selbstgerechten und logisch inkohärenten Tribunalston anschlägt. Genau genommen: Im Schnitt deutlich ätzender, vor allem aber überflüssiger.

Ich weiß nicht, was dein Problem ist. Fühlt es sich für dich so derbe supergut an, endlich einmal "Neger" sagen zu können - und genau zu wissen, dass du damit andere Menschen verletzt? Anyway, der zynischhohle Wixlove Droste, mit einem geistigen Horizont noch kürzer als Mario Barth, könnte tatsächlich optimal zu dir passen.

:D

... link  

 
Aus der Sicht eines Heiden ist der größte Teil der Bibel, insebesondere des AT, ja pures hate speech.
Wenn ich Heide wäre, würde ich fordern, dass jede einzelne Stelle, wo die Vielgötterei verdammt wird, gestrichen oder geglättet werden muß.
.
Das erste Gebot etwa könnte lauten: "Ihr dürft neben mir ruhig auch noch andere Göttinnen haben".

... link  

 

... link  

 
Dr. Dean:

Ich behaupte wagemutig, niemand hier macht sich über die schlimmen Erlebnisse lustig, die Leute auf Grund ihrer Hautfarbe oder sexuellen Orientierung erfahren haben. Das ist NICHTS harmloses, das ist schrecklich. Ich kann auch nachvollziehen, wenn jemand mit solchen Erfahungen beim Anblick einer Mohrenlampe auf der Stelle kehrt macht und einen Termin saussen lässt.

Der Altherrenclub macht sich nach meinem Eindruck nur über die für Aussenstehende und Nicht-Kenner der akademischen Theorie verschwurbelte Sprache lustig, mit der sich so mancher Aktivist gerne schmückt und betriebsblind in sektierisches Verhalten abgleitet, welches fatalerweise den eigenen Zielen diametral entgegengesetzt ist.

... link  

 
Es ist ganz einfach so, first_dr.dean, daß Leute, die die Sprache aus ideologischen Gründen verhunzen und sich nicht mal getrauen, das wunderbar neutrale Wort „man“ zu benutzen, weil sie immer nur „Mann“ lesen, für mich in die Ecke von „1984“ gehören. Und da werde ich wirklich allergisch.
Tja, HansMeier555, wir alle sind Opfer. Nein, wir bringen keine Opfer, wir sind es. Ich gehöre zum Beispiel zu der heftigst diskriminierten Minderheit der Buchleser mit über 100 Büchern pro Jahr. Grauenhaft, wie wir von RTL unterdrückt werden!

... link  

 
Ich verstehe das alles...
nicht mehr.

... link  

 
Schuld sind die Leute, die solche Leute ernst nehmen.
.
Personen, die unter schweren Traumata leiden, sollten überhaupt nicht zu öffentlichen Auftritten eingeladen werden. Das ist unverantwortlich.

... link  

 
Und wie die mich gestern angegafft haben, als ich mit der Missa Celensis und 6000 UPM den Achenpass hoch bin! Verfluchte Gaffer! Sterilisieren! Und zwar mit Foucault.

... link  

 
Ja, gell, so als Jurymitglied von Popstars auf RTL2, da leidet man brutalst.

... link  


... comment
 
And you got the f*cking nerve to call me coloured?
Tongue Forest - And you got the f*cking nerve to call me coloured?

... link  

 
Ich krieg mich nich mehr ein.

Jemand, der allen Ernstes "eine blöde Lampe" als "Gewalterfahrung" ansieht ...

...und der es (natürlich:) "spannend" (!) findet, wenn er jemanden, den er nicht kennt, vorschlägt, er solle seinen, moment... "Verständnishorizont erweitern", ... ich krieg mich nicht mehr ein.

Wie verschwurbelt schreiben manche Leute, wie verquarkst denken manche Leute... Die brauchen natürlich auch irgendeinen Ismus oder IsmusIn.

...und beleidigen dann auch noch den göttlichen Wichlaff Droste. Der genau diese und solche WortmüllherstellerInnen gekonnt trifft. Wenn er mal gerade nicht auf der Suche nach Bovisten ist oder mit Vincent Klink gut speist.

... link  

 

... link  

 
"When I was born, I was black. When I grow up, I'm black. When I'm ill, I'm black. When I die, I'm black. But you - When you're born, you're pink. When you grow up, you're white. When you're ill, you're green. When you go out in the sun, you go red. When you're cold, you go blue. When you die, you're purple. And you have the nerve to call me Colored?"

Das wird Malcom X zugeschrieben, soll aber vom einem Chief der Lakota-Indianer (Sioux) sein. Was im Grunde das "PoC"-Theater ins Absurde führt.

... link  


... comment