Hurra, ein neuer Präsident

Und der ist gleichzeitig der Alte.

Je länger ich in Sizilien bin, und die Misere sehe, desto mehr glaube ich, dass dieses Land wirklich einen Grilli braucht - und man im Übrigen froh sein kann, dass es nicht wie in Griechenland läuft, wo die Nazis profitieren. Oder in Deutschland mit den neuen Rechtspopulisten neben der Merkel-Junta. Ich sehe im Übrigen auch keine überbordende Begeisterung für Grilli. Nur das Gefühl, dass es so, mit dieser politischen Klasse des Gebens und des Nehmens, mit diesem Diebesgesindel nicht weitergehen kann. Und ich glaube auch, dass sich in dieser Frage die Grillini und die internationalen Bankster einig sein werden: Dieses Land ist so, wie es ist, ein unberechenbarer Risikofaktor. Solange s in Italien so weiter geht, wird auch die Eurokrise weitergehen. Italienische Politik ist so wie die Strasse, auf der ich heute eine Stunde verbrachte: Sie ist weitgehend weggespült. Macht man halt ein Schild hin, Strada Interrotta, das dann auch schon seit Jahren rostet.



Als Europäer sehe ich überhaupt keinen Grund, jetzt aufzuatmen: Solange Berlusconi da ist, solange die Linke so unfähig ist, wird sich nichts tun. Es ist absehbar, dass die Linke die nächsten Wahlen krachend verliert. Und dann wird sie sich gegenüber den Grillini so verhalten, wie die in BaWü auf Grund gesetzte SPD gegenüber den Grünen, die nicht kapiert, dass sie damals nicht nur mal was in die Fresse gekriegt hat, sondern das bekam, was sie verdiente. Es geht doch nicht um Politik für die Menschen, sondern um die Fleischtöpfe.











Detschland dagegen ist so reich und klug geworden, dass die organisierten Absahner das Land nur so weit ausbeuten, dass die meisten den Eindruck haben, es ginge ihnen gut. Und wenn sich dann einmal herausstellt, wie ungleich der Reichtum verteilt ist, muss auch beim letzten neokonservativbraunen Schmierfinken der Sozialstaat, den man ansonsten dauernd abschaffen will, als Volksvermögen herhalten. Die Deutschen sind nict so dumm wie die Mafia oder die Politiker in Rom, sie sind geschickter. Und an diesem System würde sich noch nicht mal was ändern, wenn die organisierten Möwenpicker und die Neuhaiderianer jeweils nur 4,9% erhalten und damit ausgerechnet den Steinbrück an die Macht schwemmen.











(Bilder folgen)

Samstag, 20. April 2013, 21:32, von donalphons |