Liebe Fussballfreunde!

Ja, ich weiss, Ihr glaubt, beim Fussball würde sich Doping nicht lohnen, nie und nimmer, weil das eine taktische Sportart ist und die Einzelleistung nicht wie beim Radsport zählt (wo übrigens auch alles vom Team abhängt).

Und Ihr glaubt auch, dass es bei einem Spiel, bei dem es um Milliarden und politischen Einfluss und auch Wählerstimmen (Fussball ist unser Leben) geht, ohne Absprachen und Mauscheleien zugeht, wie in Asse oder sonstwo bei der Atomkraft.

Und diese paar bestochenen Schiedsrichter sind doch alles nur Einzelfälle wegen der Wettmafia, ganz weit weg.



Und wenn jetzt bei einer führenden Figur des Sports ein sehr, sehr dickes Konto in der Schweiz auftaucht, mit ganz viel Geld, dann ist das für Euch überhaupt kein Grund, nicht ein paar Fragen zu stellen, so in der Art, ob Ihr da die Fahne für die Richtigen oder eine sportliche Leistung oder vielleicht doch nur für ein dreckiges Geschäft schwenkt, in dem alle gierig sind, und die Millionen, die durch Euch und der Gebührenzwangsabgezockten nur so herumliegen, nicht doch vielleicht ab und zu auch mal zum Herbeiführen genehmer Resultate im Spitzenatomkraftwerkssport verwendet werden. Geld stinkt schliesslich erst, wenn man es wegen der Herkunft verstecken muss, weil man ja schlecht zugeben kann, wo es herkommt.

Und vermutlich singt Ihr auch noch morgen Lieder für Eure Vereine und sagt, dass der Radsport voll übel ist, aber beim um ein vielfaches umsatzträchtigeren Fussball so etwas unvorstellbar ist. Denn Fussball, das ist ja Euer Lebem und die Umsatzmaschine, die braucht solche wie Euch. Und natürlich ein System wie die Öffentlich-Rechtlichen, die auch sehr sehr lange gebraucht haben, bis sie sich vom Radsport lossagten.

Ja, der Sport. Ihr hüllt Euch in Flaggen und weint, wenn es mal nicht gut läuft. Ihr seht die Oberfläche im Fernsehen und im Stadion, Ihr seid perfekte Unterhaltungszahler, und auch Ihr werdet ganz lange brauchen, falls die beteiligten Sportpolitiker und andere Grössen nicht ohnehin alles wieder still werden lassen.

Sonntag, 21. April 2013, 13:18, von donalphons | |comment

 
Popcorn raus
Natürlich werden diese "Größen", denen man leider nicht so ohne weiteres das Attribut korrupt oder Mafiös anhängen darf, alles dafür tun, diese Geschichte wieder runter zu kochen, denn "es kann doch nicht der Sinn der Sache sein, ins Gefängnis zu wandern, nur um ein paar Mark Steuern zu sparen", wie der mutmaßliche Delinquent der Welt bereits 2002 anvertraute.
Leider ist Heuchelei noch kein lukratives Spekulationsobjekt.

... link  


... comment
 
Es dürfte für die bayrische Landespolitik noch sehr spannend werden, wenn die Presse nachfragt: "Wer hat wann was gewusst, und wer hat wann was weitererzählt."

Da ja alle munter spekulieren, so könnte es gelaufen sein:

Hoeness bekommt vorab einen diskreten Tipp, dass er auf einer der CDs steht, mit dem Rat, das Ganze flugs zu bereinigen. Tut er auch. Vermutlich läuft das derzeit mit vielen Prominenten so. Man hört nämlich erstaunlich wenig, obwohl es doch so viele CDs gibt.

Aber vielleicht war ja ein Beamter Sechzger-Fan.

... link  

 
Dumme Frage:
wieso eigentlich wußte Seehofer schon "seit geraumer Zeit davon"? Wird ein CSU-MP automatisch über Vorgänge bei der Münchner Justiz informiert, ein SPD-OB aber nicht? Ist das legal?
Bin kein Jurist, weiß nur, daß ich schon etliche Verschwiegenheitserklärungen bezüglich irgendwelcher Betriebsinterna unterschreiben mußte.

... link  

 
Die Justiz ist als Landesbehörde keine "Münchner", sondern eine "Bayrische". Vorgesetzter des Staatsanwalts ist der Justizminister, dem der MP vorsteht. Der OB hat, unabhängig von Parteizugehörigkeiten, in diesem Behördenaufbau nichts verloren, die Kommunen laufen eher parallel.
Dass ein MP über Verfahren, die auch eine politische Auswirkung haben, informiert wird, ist soweit normal, denke ich.

... link  


... comment
 
Da war doch mal was
http://www.sueddeutsche.de/sport/uefa-cup-spiel-zenit-bayern-weiterhin-im-visier-1.952499

... link  

 
uh-oh.

... link  


... comment
 
Ich kenne viele Fußballfans, von denen macht sich niemand Illusionen über die Natur des Profisports. Die, die ich kenne, paddeln nicht auf der Wurstsuppe aus Ulis Wurstfabrik.

Viele dieser guten Leute spielen ihren Sport seit früher Jugend selbst. Als Zuschauer kennen sie von der zweiten Kreisklasse bis zur ersten Bundesliga alle Ligen aus eigenem Erleben einschließlich der Kämpfe um den Etat, Ablösesummen, Fouls von hinten bei der Postenvergabe, Abfindungen und Beutelschneidereien, Fernsehgelder und die Sorgen um das Bestehen des Vereins.

Was die Fans angeht, stellen Sie sich einfach einen Theologiestudenten vor, der ein ganz normaler zynischer Hund ist und trotz allem beten geht, als würde er an etwas glauben, und dabei rote Bäckchen kriegt.
So in etwa sind sie, übertragen auf den Fußball, die Fans.

Was Hoeneß mit seinem Notgroschen offenbar gemacht hat, darüber hat wohl jeder aus seiner Gehaltsklasse schon mal nachgedacht und er hats eben durchgezogen und erwartet jetzt die Quittung, die er nicht erwartet hat.

... link  

 
Oberbayern ist das Sizilien von Deutschland.
Mehr ist nichts dazu zu sagen.

... link  


... comment
 
"Schaff´ und erwirb, zahl´ Steuern und stirb!" Volksmund
Bei dem ungerechten und unverständlichen Steuerrecht wundert es mich nicht, dass Bürger ihr Geld mit allen Tricks im Ausland vor dem Fiskus schützen möchten.

Schöne Grüsse aus der Freidenker Galerie

Rainer Ostendorf

... link  

 
"...die Bürger ihr Geld mit allen Tricks im Ausland verstecken"
Es geht in diesen Fällen doch wohl immer um ein paar "besondere Bürger", die mit versteckten (womöglich auch noch illegalen) Millionen auffallen; meist auch noch solche, die "den Bürgern" - also dem großen (90%) Rest, uns - vorschreiben, wie wir zu leben haben, oder die gar als "Vorbild" gehandelt oder angesehen werden, sei's im Sport, Wirtschaft oder in der Politik.
Wir 90% haben doch gar keine Chance, unsere paar Kröten in der Schweiz (etc.) zu verstecken; die Schweiz (etc.) will uns ja auch gar nicht als Kunden: es lohnt sich nicht.

... link  

 
"Steueroptimierung" ist in D durchaus ein Volkssport, auch in den weniger vermögenden Schichten. Dienstleister schwarz bezahlen, Einkäufe "über das Geschäft laufen lassen" etc. ist mE nach sehr weit verbreitet. Insofern amüsiere ich mich blendend über die Kommentare zum aktuellen Fall.

... link  

 
...und damit macht der Bürger, ich und Sie, so nebenbei jeweils einige hundert Millionen Euro? Glaub' ich nicht, palatinus.

... link  

 
Aber mit ca. 15 Mill. als Startspielgeld und dann Zocken mit Insiderwissen? Da kommt schon was zusammen. Und wenn wir es im Sack haben gehen wir ins Fernsehen und nennen uns "Bürger".
Der private Hoeneß ist mir egal; dass der Leuchtturm der Neoliberalen seine Glaubwürdigkeit ruiniert hat ist für uns Alle vermutlich wichtiger. Drücken wir nun die Daumen für ein richtiges Ergebnis der diesjährigen Champions League. Für Diejenigen, die richtig wirtschaften können, wird auch so genug bleiben.

... link  

 
Ich freue mich auf das Finale, hoffentlich mit FCB.

Das sind so Abende, die man mit einer sehr klugen attraktiven Dame gänzlich anders gestalten kann.

... link  


... comment
 
Manchmal triffts halt auch die Richtigen.
He he. Schämmpienz-League 2013, ciao ciao.

... link  

 
Genickschuss
Wie der für dieses Land politisch optimale Ausgang der Champions League dieses Jahr wäre schreibe ich lieber nicht. Ich würde wohl notgeschlachtet.
Wo liegt der Kern der Sache? Hoeness hat seinem Kumpel Dreyfus beweisen können dass man mit Insider-Wissen durch Zocken sehr schnell sehr viel verdienen kann. Vermutlich wurde er auf der Steuer-CD genannt, weshalb seine Selbstanzeige juristisch witzlos ist. Er wird in den Knast müssen oder die Klassenjustiz in Bayern schafft es diesen Sachverhalte zuzudecken.

Und für die CSU kommt es jetzt noch dicker:
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38968/1.html
Da klaut Einer dem Staat Bayern 400 Mill. (Ecclestone) und die ach so eifrige Klassenjustiz kümmert sich einen Dreck drum. Frau Merk ist offenbar unfähig die Wach- und Schließgesellschaft beim Staatsanwalt vorbei zu schicken, um die mal wach zu machen.

Die "Erzählung" der Neoliberalen, und sehr vieler Kommentatoren bei den Stützen in der FAZ, ist damit wohl für immer ruiniert: "Wer will der kann". Genickschuss. Wer einen 400-Mill.-Dieb laufen lassen kann muss natürlich Gustl Mollath sofort freilassen. Gegenstimmen?

Ein wunderschöner Frühlingstag. Markwort hatte recht: reden wir lieber vom Wetter.

... link  

 
Rischtisch!!!

... link  

 
Aber mein lieber gelegentlich, Sie haben doch nicht etwa ernsthaft geglaubt, die Neoliberalen, die Sie so zeihen, hätten selbst dran geglaubt, was sie sagen? Mitnichten.
Es ist doch das Kennzeichen dieser, man möchte fast sagen, Salon-Neoliberalen, dass sie alles wollen, nur nicht die Anwendung der selbst propagierten Grundsätze auf sich selbst.
Und auch ein Philipp Mißfelder wird in vierzig Jahren um sein staatlich alimentiertes Hüftgelenk betteln.

... link  


... comment
 
Tje, wer am Tegernsee wohnt...
... muß auch mit dem Finanzamt MB rechnen.

... link  


... comment
 
Mit wem hat er da Börsengeschäfte gemacht? Kumpel Dreyfus war größter Anteilseigner bei einem der korruptesten Fussbalvereine Europas - und verurteilt. Von Doping, illegale Transaktionen bei der Verpflichtung neuer Spieler, bis zu hinterzogenen Sozialabgaben - Olympique Marseille vereinte alles, was den Sport dreckig macht. Vieles vor 1996, als nach Tapie der Verein am Boden lag und Dreyfus den Club übernahm - aber ein System Tapie bekommt man nicht ausgemerzt.

Der Nürnberger Wurstkönig wusste, auf was/wen er sich da einläßt.

... link  


... comment
 
Wurst und Spiele
Mit einer Tagesproduktion von 50 Tonnen, wahrscheinlich nicht besonders hochwertigen, Nürnberger-Bratwürsten lässt sich so nebenbei auch noch eine Menge Geld verdienen, das sich in schweizer Geldgewächshäusern noch reichlich steuerfrei vermehrt. Ich warte nun gespannt auf einen "Nürnberger-Bratwurst-Skandal" .

... link  

 

... link  

 
Vorzeigeunternehmer.

Howe ist wie die drei anderen Nürnberger Hersteller nicht im Arbeitgeberverband und zahlt keine Tariflöhne. Nur in zwei der vier Firmen gibt es überhaupt Betriebsräte, doch die sind ohne einen Tarifvertrag ziemlich zahnlos. Alle Firmen verweigern selbst Haustarifverträge. Außerdem gibt es viel schlecht bezahlte Leiharbeit.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fc-bayern-praesident-hoeness-der-ehrbare-kaufmann-1.1007316

... link  

 
Da kommt noch mehr. Man munkelt, er habe Schweinefleisch aus Fürther Mastbetrieben in seine Wurst gerührt, aber das halte ich für übertrieben.

... link  

 
1976

... link  

 
@hansmeier555:
einer der treffendsten Kommentare ;-)

... link  

 
Ist der Helaba-Skandal gemeint?

... link  

 
... oder Seveso?

... link  

 
Dein Nichtwissen ehrt Dich

... link  

 
Das ist immer 'ne ganz dolle Ehre, wenn man nicht weiß, warum ...
Habe immer noch keine Ahnung. ... Grübl ...

... link  

 
Ein Schuss in den Belgrader Nachthimmel

... link  

 
hm555, darf ich?
"Schuss in die Wolken" wäre gaaanz heiß, gell?

... link  

 
Jetzetle!
Jaa - die Sportfragen wären mein Untergang, säße ich bei Jauch ...

... link  

 
Der Bundestrainer sagt, Hoeneß habe immerhin den Mut gehabt, sich der Verantwortung zu stellen.

Tempora mutantur, nos et mutamur in illis ... oder so.

... link  

 
Witzigerweise war heute das Hoeneß-Bild von 1976 auf der Titelseite der Zeitung.
(Ich hätte übrigens "1976" eher mit "Bad Kreuth" als mit Fußball verbunden.)

... link  

 
Fiel mir auch sofort ins Auge. Auch auf die zitierte Äußerung des Bundestrainers wird indirekt Bezug genommen.

Verdammt, die lesen hier mit.

... link  

 
@savall
Kreuth +FJS?

Meine Erinnerung ist ein herrlicher Toskana Sommer und eine wunderschöne Italienerin, die Bianca Jagger sehr ähnlich sah!

... link  

 
Die Idee kam mir auch, hockeystick. :-)

Nunja, 1976 war die Toskana weit weg von mir. Und ja, ich meinte FJS, so im Zusammenhang von Bayern ud 1976.

... link  

 
1976 - ein guter Jahrgang jedenfalls.

... link  

 
Bordeaux ?

... link  

 
Der bestimmt auch, ja.

... link  

 
der war 79;-)

... link  


... comment
 
ich habs mir einfach abgewöhnt.
So schön oder spannend der Sport mal war, inwischen sind das alles tätige Gladiatoren. Alles vollkommen irre. Beim Fußball spielt irgendein ...icminic eh in der nächsten saison beim andern verein; was soll ich mir noch die Namen merken ?
---
Das gleiche in den Nationalmannschaften, Brasilianer in Russland. Aha. - von Teutonien ganz zu schweigen. Trickots gerne zu kaufen ab 60 Euro aufwärts. und das in jeder Saison und zu jeder EM/ WM bitte neu.
---
Das gleiche auch im Tennis-Stadtverein, da läßt der Mäzen zur Not wenn der Abstieg droht irgendeinen afrikanischen Landesmeister eingfliegen.
--
Roma deserta!

... link  

 
Herzlich willkommen im Globalen Dorf!

Abgesehen davon, "Nationalitäten" waren und sind eh nur eine Momentaufnahmen der Geschichte. Der dreckige Einwanderer von Gestern ist Heute selbstverständlich Teil der Gemeinschaft und Morgen nur noch Tradition, die von den Nachfahren mehr oder weniger begeistert am Leben erhalten wird. Oder gar nicht mehr.

... link  

 
ja mei,

ab in die unteren ligen, stehplätze am acker, keiner weint wenn mal ne bengalo entzündet wird und danach kann man sich nach alter väter sitte mit den fans des nachbardorfes entweder betrinken oder die 3. halbzeit ausfechten.

... link  

 
@rollproll
genau so gemacht, support your local rubgy club. ;>)

... link  

 
Wenn ich mitbekomme, dass ein Fussballspiel im Berliner Olympiastadion ansteht, meide ich zu der Zeit (1 Stunde vorher, 2 Stunden danach) öffentliche Verkehrsmittel; die Männer und Jungs in gleich gemusterten Schals, Kappen etc. mit Bierflasche in der Hand sind doch meist recht "leutselig" oder genauer: diese Horden sind regelmäßig laut, besoffen und aggressiv.
Ist schlicht nicht meine Welt.
Ich freu' ich, wenn endlich mal ein Befürworter, Führer & Absahner solch' Treiben beim Schlawittchen gepackt und bestraft wird, weil er den Hals nicht voll genug bekommen konnte.

... link  

 
@jeeves:
Max Goldt zu der idiotischen Fan-Kampagne "Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren":
(...) Es werden Menschen gezwungen, nach Fußballveranstaltungen öffentliche Verkehrsmittel, Bahnhöfe und zentrale Plätze weiträumig zu meiden, damit sie nicht mit vorsätzlich ausrastenden, knallkörperbewehrten Gruppendynamikern kollidieren. Wenn die Vetreter der sogenannten Fan-Projekte in bezug auf diese selbstherrlich veranlasste Einschränkung der Bewegungsfreiheit anderer etwas fordern wollen, dann bitte Unterwerfung und achselzuckendes Kleinbeigeben, aber nicht Respekt. Soll man etwa respektieren, dass man sich in der S-Bahn vor Horden fürchtet, die bis an die Halskrause mit sogenannten 'gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen' gefüllt sind? Und was hat man heutzutage außer besoffenen Randalierern eigentlich noch alles unter Emotionen zu verstehen?
Ich gebe die Frage mal weiter ans Plenum.

... link  

 
dazu:
ist es gängige norm, in besonders emotionalen situationen tischfeuerwerk abzubrennen?

(nurmal so gefragt so ... )

... link  

 
Yo - man darf es durchaus ab und zu mal krachen lassen.

... link  

 
Tante Hertha ist aufgestiegen... freuet Euch !

... link  


... comment
 
Ich warne euch, ihr Brüder Jahns, vor dem Gebrauch des Fußballwahns!
immer noch so gut...
--
http://ingeb.org/Lieder/derfussb.html

... link  


... comment
 
Nochmal in aller Deutlichkeit!
Bitte NICHT mehr unter Anfagskommentaren von perfekt57a kommentieren - ich lösche das gnadenlos wegene des unerträglichen Linkspams und dem generellen miesen Benehmens dieser Person, und das nächste Mal rette ich auch keine Kommentare darunter mehr.


gelegentlich, Dienstag, 23. April 2013, 20:11
@perfekt57a
Und jetzt könnte Söder Teil des fränkischen Messersets sein. Weil er ja als Finanzminister mit Sicherheit sehr früh wissen mußte dass es einen Verdacht gegen Hoeneß gibt, bevor dieser seine Selbstanzeige auf den Weg brachte. Mollath konnte diese Stützenclique vor Ort wegsperren lassen weil praktisch Niemand zugeschaut hat und die Domestiken, die man dafür brauchte, nichts zu befürchten hatten. Das ist jetzt wohl anders: wer die Affäre Hoeneß zuschütten hilft setzt sich auf eine Zeitbombe.
Der neoliberalen Vuvuzela Hoeneß und seiner Botschaft wünsche ich zwar alles Schlechte (nicht aber dem Privatmann Hoeneß) - aber das eigene Schicksal in der Hand eines Söder zu wissen ist für mein Vorstellungsvermögen schon knapp an jeder denkbaren Höchststrafe. Dieser Visa... Vallengrüße entbieten zu müssen, brrr.

... link

handkees, Dienstag, 23. April 2013, 22:15
Dazu schönes Zitat des Börsenmannes Wolff von der ARD: Korruption ist eben auch Vertrauenssache.

... link

hansmeier555, Dienstag, 23. April 2013, 22:37
"Freiwillige Selbstanzeige", nachdem ein Haftbefehl bereits vorlag?
Oder andersrum?

... link

gelegentlich, Dienstag, 23. April 2013, 22:49
@hansmeier555
Im letzteren Fall balancieren Einige schon auf einem sehr schmalen und scharfen Eisgrat. Dass sie in Bayern arbeiten reißt es vielleicht nicht mehr raus.
Hans Hütt hat sich interessante Fragen überlegt:
h.huett April 23, 2013 um 18:55
http://www.wiesaussieht.de/2013/04/23/gut-ware-ein-sieg-uber-barca/

... link

... link  

 
Ok, ok. In unserer schnelllebigen Zeit...man kann nicht Alles wissen, überliest schon mal das Eine oder Andere.

... link  


... comment
 
Und wenn Lance Armstrong seine Siege ohne jedes Doping errungen hätte?
.
Wäre seine ganze Erscheinung dann weniger peinlich gewesen?

... link  

 
War es das?
Wenn das hier stimmen sollte war es das wohl in der Hauptsache:
http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-18-2013-steuer-cd-brachte-fahnder-auf-die-spur-von-uli-hoeness-telefone-abgehoert_aid_974148.html
Und damit scheint auch klar, dass die Affäre Hoeneß von ihm selbst jetzt losgetreten wurde mit der Absicht, den unvermeidlich auftretenden Schaden zu minimieren. Warum gerade der FOCUS damit aufschlägt weiß ich nicht. Markwort wollte doch im Fall Mollath im Fernsehen lieber über das Wetter reden. Im Falle seines Freundes Hoeneß hätte er bestimmt Genaueres über die Kondensationsprozess der Wolkenbildung rübergebracht statt solche Dinge. Kennt sich hier Jemand im Gefüge in München aus? Wie kommt so etwas zustande?

... link  

 
Was man so hört, hat Markwort da nicht mehr viel zu melden, und beim Focus weht jetzt ein anderer Wind.

... link  

 
Sieht aber verteufelt nach Staatsskandal aus, wenn man mich fragt.

... link  

 
gelegentlich.
gestern las ich irgendwo, dass die anzeige schnell zsammegeschustert worden ist, weil die schweizer bank sich beim hoeneß gemeldet hat. ein magazin würde recherchen zu ihm und seinen vermögensverhältnissen anstellen ...

so ganze saubere Krisenpr war das dann wohl nicht.

wilder Spekulatius: cd wird gekauft, daten weitergeleitet, sachgebietsleiter erkennt brisanz, meldets an die staatskanzlei -> die hält den finger drauf, verzögerts. Das passt iwem mit gesundem abstand zur einzig wahren Staatspartei nicht und der stichts durch an eben jenes magazin. die fangen an zu wühlen: shit -> fan

mein kleines szenario ist natürlich frei von jedem bezug zu lebenden oder sterbenden Personen. Gerade in einem Land wie Bayern, dem letzten Bollwerk konservativer Werte wie fleiß und ehrlichkeit, wäre so ein Szenario in der Realität völlig undenkbar.

... link  

 
@rollproll
In der focus-Meldung steht es aber so:
"Die bayerische Justiz hat bereits im Sommer 2012 von einem Konto von Uli Hoeneß in der Schweiz gewusst. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, tauchte der Name des Präsidenten des FC Bayern München auf einer so genannten Steuer- CD auf, die das Land Nordrhein-Westfalen im August erworben hatte. FOCUS zufolge leitete die Staatsanwaltschaft Bochum die Daten an die Kollegen in München weiter. Ein Ermittlungsverfahren eröffneten diese zunächst nicht."
D.h. bevor Hoeneß irgendetwas tun konnte wußten die bayerischen Behörden davon. Allein dadurch kann irgendeine Selbstanzeige nicht mehr greifen. Weshalb diese und das Lancieren der Selbstanzeige jetzt zum vermeintlich besseren Zeitpunkt nahe an den Champions League-Halbfinalspielen sozusagen eine Art intriganten Angriff auf den Staat darstellen. Um den gesellschaftspolitischen Schaden zu minimieren, auch den für das persönliche Renommee. Sonst wird Hoeneß ein Symbol für das genuin Verlogene des Neoliberalismus und seiner libertären Klopper (AfD).
Denn juristisch scheint der Fall für Hoeneß verloren, selbst in Bayern.
Oder kann man sich vorstellen dass man dort einen ehrgeizigen, aber dummen Juristen finden könnte, der wie der Richter Brixner für die feinen Leute im Fall Mollath die Kastanien aus dem Feuer holt? Ich kann mir das nicht vorstellen.

... link  

 
hab ich gelesen, da ist halt die Frage, ob der h. über den Eingang seiner Daten beim Finanzamt bescheid wusste oder erst durch die Recherchen des Magazins in Wallungen kam. evtl kann er sich ja noch mit diesen Spitzfindigkeiten herauswinden:

"Als dritter Ausschlussgrund kommt in Frage, wenn die Tat von der Finanzbehörde ganz oder teilweise entdeckt ist (sog. objektive Voraussetzung) und der Täter dies weiß bzw. bei Würdigung der Sachlage damit rechnen musste (sog. subjektive Voraussetzung). Entdeckt ist die Tat, wenn das Finanzamt im konkreten Fall erkennt, dass der Täter eine unrichtige Erklärung abgegeben und dadurch Steuern hinterzogen hat. Der bloße Umstand, dass die Finanzbehörde von Einnahmen erfahren hat, führt nicht zur Tatentdeckung . Erst der Abgleich mit der jeweiligen Steuerakte kann zur Tatentdeckung führen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstanzeige

... link  

 
@rollproll
"Der bloße Umstand, dass die Finanzbehörde von Einnahmen erfahren hat, führt nicht zur Tatentdeckung . Erst der Abgleich mit der jeweiligen Steuerakte kann zur Tatentdeckung führen."
Das läuft auf die Frage hinaus wer jetzt stirbt. Die Finanzbehörde, die in einem solchen Fall nicht "zeitnah" abgleicht und dadurch den Täter straffrei entkommen läßt?

... link  

 
ja mei, der aktenstapel war halt hoch. vor 2020 hätts eh koa prüfung gegeben ;)

... link  

 
Eben, alles wird gut.

... link  

 
Zunächst bleibt es wohl unklar:
"Die in den Ermittlungen in NRW federführende Staatsanwaltschaft Bochum hat diese Meldung laut DPA dementiert. Der Name Hoeneß sei nicht auf der Steuer-CD vom August 2012 verzeichnet gewesen, die ihr vorliegt. "
sagt F. Lübberding.
http://www.wiesaussieht.de/2013/04/23/gut-ware-ein-sieg-uber-barca/#comment-61840
Hat jetzt Focus ein Problem an der Backe? Ich kann mir andererseits nicht vorstellen dass die solch eine Meldung "einfach mal so" raushauen...

... link  

 
@gelegentlich: Sie glauben ernsthaft dass der Focus nicht "einfach mal so". Oh je. Focus ist viel übler als Spiegel (Print) oder der immer noch nach verbrannten Tagebüchern riechende Stern.

Man müsste sich eher fragen, warum das grad jetzt hochkocht. so recht kurz vor den Wahlen in Bayern. Und letztlich den Seehofer schädigt. Nicht das ich da was gegen hätte, aber es würde das Vergnügen halbieren, wenn sich das ganze als eine Inszenierung herausstellt.

... link  

 
@greenbowlerhat
"..., aber es würde das Vergnügen halbieren, wenn sich das ganze als eine Inszenierung herausstellt." Das ist auch meine Sorge. Vom Focus halte ich auch nicht viel, aber ich kenne die Gepflogenheit der Branche nicht wirklich und bisher war Jemand wie Hoeneß mit Burda usw. ziemlich gut verbandelt. Da die Meldung, wenn sie stimmen würde, ins Herz seiner Verteidigung zielt denke ich die würden nur nach guter Recherche, wenn sie sehr sicher sind, so was bringen. Die werden ihre Quelle jetzt nicht nennen, aber Arbeit damit haben, nun nicht als gelackmeiert dazustehen. Spekulation, natürlich.
Warum kurz vor den Wahlen? Falls der Staat wirklich etwas gegen Hoeneß hat wäre diese Kampagne für ihn, der eh über "dem Staat" steht und eher seinen Hals retten möchte als den der CSU, das kleinere Übel.

... link  


... comment