Wie es läuft

So ein freier Beitrag ist ja auch mal eine schöne Gelegenheit, um zu schauen, wo man steht, im Vergleich mit der Konkurrenz, die mal die Heimat war - wie man weiss, setzt der dortige Digitalchef Karsten Knop inzwischen verstärkt auf Podcasts, die inzwischen fast die Hälfte dessen ausmachen, was früher mal die FAZ-Blogs waren. Natürlich sind dort alle Beiträge frei, und nicht hinter der Paywall. Die letzten 15 Beiträge, die auf der Blogübersichtsseite angezeigt werden haben zusammen

30 Kommentare.

Der älteste Beitrag ist dabei vom 4. Dezember, im Schnitt sind die Beiträge ungefähr 10 Tage online. Macht 2 Kommentare pro Beitrag im Schnitt.

Mein letzter Beitrag ist jetzt 27 Stunden online und hat

522 Kommentare.



An einem der schwächsten Tage des Jahres, wohlgemerkt. Das heisst, bis der durchschnittliche FAZ-Beitrag 1 Kommentar hat, habe ich an einem schlechten Tag 261. Gut, die Welt hat auch generell erheblich mehr Nutzer als die FAZ, 113.9 Millionen aus dem Inland im Monat November im Vergleich zu 53,7 Millionen bei der FAZ. Wenn man das auch noch berücksichtigt, hatte ich auf Basis identischen Lesertraffics am sehr schwachen Weihnachtstag 123 Kommentare, bis bei den FAZ-Blogs 1 Kommentar im Normalbetrieb aufläuft.

So ist das also. Abgesänge auf meine Blogs waren eventuell etwas verfrüht, die erkennbare Freude bei Kollegen wie Patrick Bahners, dessen Münchenblog nie wirklich gut lief, nicht weniger. Ich finde das entspannend, erfreulich und beruhigend, denn es zeigt, dass ich es wirklich kann, und die Leistung konstant gut bleibt, egal, was man an anderen Blogs dagegen betrachtet, oder an Podcasts noch kommen mag. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf die neuen Geschichten von 2020, und natürlich vor allem auf viele weitere, gute Gespräche mit den Lesern.

Mittwoch, 25. Dezember 2019, 10:44, von donalphons | |comment

 
Ja, Sie können es

schreibe ich in dem Wissen, dass so eine Beurteilung eine gewisse Anmaßung meinerseits ist.

... link  


... comment
 
Schön mal Gratis, allerdings von hinter dem Schranken
gelöscht wegen Dämlichkeit. Don

... link  

 
Das war nichts "Sexuelles", ich habe ein paar körperliche Probleme von frühester Kindheit an und habe trotzdem gelernt, recht weit zu kommen.

... link  

 
"Als Gymnasiast"
Mein Gott: Wie kindisch und armselig ist das denn, jemanden wegen was zu dissen, daß er - und dann auch noch angeblich! - in seiner Jugend angestellt haben soll?

Wie armselig sind Medien, die aus sowas Artikel glauben machen zu müssen?

Wie ist eine Gesellschaft (bzw. Blase) drauf, die angebliche Verfehlungen eines - damals noch - x-beliebigen Jugendlichen Jahrzehnte später versucht zu skandalisieren um einen heute erfolgreichen Autor zu diskreditieren?

Das Irren-Karussell dreht sich echt immer schneller...

Festtagsgrüße aus der frischen Luft (vielleicht sollten die Durchdrehenden auch öfter mal Hundespaziergänge unternehmen) an den Gastgeber, die vernünftigen Kommentatoren und eventuell mitlesende Jakobiner

... link  

 
Sorry
"...daS er..."

Man muß aufpassen, daß das absurde Theater nicht ansteckend wirkt :-/

... link  

 
Klickzahlen, Herr Imperialdings?
Ihre in ein, zwei langweiligen Kommentaren verbrämte Bettelei um selbige sei Ihnen verziehen.

Dabei ist das so einfach, wenn man das denn unbedingt will. Ich habe mal vor exakt einem Jahr aus Jux einen Bericht über eine weihnachtliche Kurzreise in das Forum von geistig minderbemittelten Flugscheinverkäufern (Träger kurzärmeliger Oberhemden und dünner Lederkrawatten) gestellt und es heute - genau ein Jahr später - um eine paar Kommentare zu meinen eigenen Beiträgen ergänzt.
Und was soll sich sagen: weit über 30.000 Klicks!
Man muß nur für die Masse schreiben. Latürnich bin ich dort mit meinem Nick "Stallbewohner" ebenso hochkantig rausgeflogen wie auch hier. In den letzten Tagen habe ich als "Couponschneider" ein bißchen was hinzugefügt. Mein Beitrag, wie mich heute morgen BuPo-Bullen am Flughafen Frankfurt nicht einreisen lassen wollten, wurde sofort gelöscht.

Vielleicht sollte ich auch ein eigenes Blog eröffnen und dann auch nur noch für mich selbst schreiben - und hier so wie Sie um Beachtung betteln ;-) :

https://www.vielfliegertreff.de/reiseberichte/126725-heiligabend-der-first.html

... link  

 
Windstill
muss St.Stephan sein, soll der nächste Wein gedeih'n.
In einem eigenen Blog der drohenden Steinigung durch Flugschamverkäufer furchtlos ins Auge blicken. Die bisherigen Platzhirsche könnten einpacken.
Keine Belege, nur so ein Gefühl.
Ätsch, rein gefallen, sylterdings.

... link  

 
Schön, dass Sie wieder da sind, Sylter2. Frau Langenberg und ich waren die einzigen bekennenden Nordelbier in Ihrer Abwesenheit. Zum Glück ist das Forum tolerant gegenüber Minoritäten, aber der Kommentar von der Grenzlandinsel fehlte.

... link  

 
PS: Ich finde fliegen ist eine Last. Egal welche Klasse, egal welche airline. Morgen gehts in die Alpen, mit dem Auto.

... link  

 
Als ich das letzte mal erste Klasse geflogen bin, saß ich in einer Iljuschin IL 18 und bin mit einem Kumpel auf dem Weg zum Ferienspaß ungeplant in die erste Klasse geraten wegen Holzklasse voll.

Ich hatte ein Taschenmesser zum Stöckchen schnitzen in der einen Hosentasche, Zigaretten und Streichhölzer in der anderen Hosentasche, wie es sich im letzten Jahrhundert auf Reisen für einen 14-jährigen gehört hat.

... link  

 
Windstill,
lieber Schlangenmensch, ist das hier beileibe nicht.
Sie werden hier an einem Tag mehr gelesen, als Ihre Familie Sie ... ach nö, das lass´ ich jetzt mal.

Nur mal so vom Laien zu Laien: Bei den Doofis mit den Nylonaktentaschen an den Lufthansa-Gates hatte ich in einem Jahr ca. 32.000 Klicks.
Nach einem Link in diesem Blog wurden daraus an einem einzigen Abend mehr als 34.000.

(Wären meine Testikel etwas größer, würde ich es so sagen:
"An einem der schwächsten Tage des Jahres, wohlgemerkt. Das heisst, bis der durchschnittliche FAZ-Beitrag 1 Kommentar hat, habe ich an einem schlechten Tag 261")

Die Reichweite dieses Blogs ist einfach - irre! Ich hatte mich zunächst gewundert, weshalb die Kommunazis in einer konzertierten Aktion so kristallnachtmäßig auf unseren Gastgeber losgehen.

Mittlerweile ist auch mir klar, daß die zusammen weniger Zugriffe haben als dieses Blog, in dem sich scheinbar nur ein knappes Dutzend Kommentatoren tummelt.

Schlangi, Du wirst also, jedenfalls hier, beachtet.

... link  

 
Hihi, guter Test. Aber so mindestens 20-40 Klicks sind allein schon von mir, weil ich mir die Weihnachtsreisen des Herrn Sylter in Gänze anschauen wollte, und es ja auf so viele Seiten verteilt ist. Will sagen: 1 Leser braucht mehr als 1 Klick. Aber selbst wenn man das so runterrechnet, kommt immer noch eine 3stellige Leserzahl zusammen, nur für den Flattermannbloglink.

... link  

 
Der Wind mag wehen,
ist ja auch keine Weingegend. Und, Sylti, egal was neuerdings Gegenteiliges behauptet wird, es kommt nicht immer auf die Größe an. Ich liebe Dich trotzdem;)
Apropos Wind - es gibt Alternativen zum Fliegen - https://www.youtube.com/watch?v=86QKu3qiY7o, da habt ihr doch auf der Insel eine Kirche. Na ja, wenigstens kein Märtyrer.

... link  

 
Lieber Sylter,

vielen Dank für Ihren sehr heiteren Flug- und Reisebericht, das war sehr amüsant und es hat ein paar schöne Erinnerungen geweckt an meinen damaligen Trip anno dunnemal nach Washington und New York. Interessant auch Ihre Schilderung am Schluss, wie Sie in Frankfurt von oben herab von der Polizei abgefertigt worden sind (Einzel- oder Regelfall?), und wie ist das mittlerweile eigentlich in den USA mit der TSA, geht es da ähnlich ruppig zu oder kommt man da als Businessflieger angenehmer durch?

Bitte gerne mehr davon & beste Jahresendgrüße an Sie!

... link  

 
Lieber Herr Ruhigmann,
trotz meiner Eleganz, Eloquenz, Eledings et elii fliege ich ja immer überall (raus). Sogar im Fielvliegertreff und hier ja sowieso.
Seit ca. 2006 pöbel ich (erster Nick hier: "Delphinmetzger") überall rum und habe eine gewisse Freude daran.
Umso schöner, wenn dann mal so eine hübsche Replik wie die Ihre kommen tut.
Zwei Dinge lassen mich dann nochmal die Gastfreundschaft hier mißbrauchen:

Zum einen ist dieses Blog ein Hort der Gedankenfreiheit, Sire.
Die Rotfaschisten haben nicht ansatzweise begriffen, was "Don Alphonso" auch für sie leistet.

Zum anderen ist es ein Hort für die, die wie meinereiner mit dem Internet (oder wie das heißt) nicht so richtig klarkommen.
Deshalb hier mein erneuter Post (obwohl ich "muksch" bin, wie wir in Norddeutschland sagen (der Don hat mich nach mehr als einem Jahrzehnt ohne persönliche Ansprache rausgeschmissen - eine individuelle Ohrfeiege hätte ich schon erwartet - aber vlt. ist meine Vorstellung von Stil auch so verschroben wie die von Andersbegabten alá elSchlange.))

Wie auch immer:
Konnten Sie - kurz vor der Löschung - die Schilderung meines Zusammentreffens mit einem grenzdebilen Bundespolizisten am Frankfurter Flughafen lesen?
Um ehrlich zu sein: Das - und nur das - ist der Grund, aus dem ich mich hier nochmal so aufrege.
"Die Grenze ist erst ab 5.30 Uhr geöffnet!", entgegnet dieser Kretin mir. Meine Frage, seit wann in Deustchland Grenzen geschlossen sind, insbesondere für Deutsche, konnte er dann nicht beantworten.
Ob des weiteren Wortgefechts hat dieser rotzbärtige Notabituriebnt dann seine Kollegen zu Hilfe gerufen, weil Ihr Sylter ein wenig renitent wurde (soll heißen: auch körperlich zu einer weiteren Auseinandersetzung bereit war)
Diese Kreatur hat mich allen Ernstes zum einen darauf hingewiesen, daß Weihnachten sei, und zum anderen, daß ich der Einzige sei, der sich über die verschlossenen Gitter beschweren würde.
In der Tat standen mittlerweile ca, 300 Trottel hinter mir und warteten lammfromm mit ihren Reisepässen in der Hand darauf, nach Hause zu kommen. Ein Grund mehr für mich, da mal die Karola Rackete aus mir rauszulassen.

Um den Stau abzubauen mußten dann erstmal ein Dutzend Bullen mit Rucksäcken, Kaffebechern und Pistolen ihre Plätze einnehmen, um 8 Stunden lang nichts zu tun (die Pässe werden automatisch gescannt und die Schranken öffnen sich dann von allein).
Flughafen Frankfurt anno 2019.

Ich soll mich nicht aufregen?
Ich hatte das ganze etwas detaillierter im "Fielvliegervorum" geschrieben - und wurde gelöscht.
Dafür haben die mal eben 3.000 weitere Klicks von hier erhalten.
Don Alphonso ist schon nicht ganz ohne...

... link  

 
Der Wind mag wehen, Schlangi,
unsere älteste Kirche ist jedoch sogar ein oder zwei Hundert Jahre älter als diese Insel selbst.

ACH LASS DEN WIND DOCH WEH´N:
https://www.youtube.com/watch?v=P303RAlU6KI

... link  

 
Lieber Couponschneider ;-), jetzt erst habe ich, als ich überlegt habe, was wohl mit der Löschung gemeint sein könnte, gesehen, dass Sie (heute?) dort drüben nun auch mit Ihrem Zweitzugang gesperrt worden sind, deshalb konnte ich Ihr Erlebnis mit dem Notabiturienten erst hier lesen, aber dort https://www.vielfliegertreff.de/reiseberichte/126725-heiligabend-der-first-9.html#post2787063 ist noch das Geschriebene erhalten, worauf ich mich bezog. Wollen Sie sich nicht auf den sowieso unumgänglichen Weg machen, bei blogger.de ein eigenes Forum zu eröffnen, auf dass wir, Ihre treuen und Ihnen aufs Höchste gewogenen Leser, in Zukunft einen sicheren Hafen für Ihre schönen Geschichten ansteuern können? So, genug der Schleimerei, Sie wissen, was Sie zu tun haben ;-) (aber ich verstehe schon, warum Sie sich derartiges Bloggebimsel nicht ans Bein binden wollen).

Was haben Sie da eigentlich angestellt, dass man Sie gleich zweimal gesperrt hat?

... link  

 
Perfi, halt mal kurz die Klappe!
Heute mach ich hier nämlich mal was rein.
Der User Stoiker geht mit mir um wie mit Edward G. Robinson im Film "Bruder Orchidee". Und mit sowas komm ich latürnich nicht klar. Der tirggert mich und wenn mich endlich mal einer liebhat, werde ich redselig.

Zum Glück habe ich in den letzten Tagen mehr (und bessere) Flaschen Champagner gesoffen als Winston Churchill und O.v.Bismarck zusammen, könnte also locker den dritten, vierten und fünften Weltkrieg gewinnen.

Aber Du schweifst ab. Was ich sagen wollte, ist folgendes:
Aus Gründen wird mein Pass nicht gestempelt, wenn ich in ein Land einreise, das irgendwie und irgendwo in der Einflusssphäre der US of A liegt.
Auch habe ich keine Lust, die letzten hundert Seiten des Forums, das mich so gar nicht lieb hat, durchzuschauen
Also hier nur mal kuz drei der unzähligen Nicks, unter denen ich da drüben als Vielflieger angemeldet war.


"Stallbewohner" und "Couponschneider" hattn wir ja.
Wie gesagt, auf die Schnelle finde ich all das, was ich in dem zurückliegenden Jahrzehnt so von mir gelassen habe, nciht wieder. So gern Du es auch lesen würdest.

Diese zwei habe ich jetzt mal schell gefunden:

"sylter79":
https://www.vielfliegertreff.de/reiseberichte/112920-abcdusjfk-ein-kurztripp-zu-1-864-inseln.html

"Platinier":
https://www.vielfliegertreff.de/reiseberichte/104344-my-years-platinvouchers-go-cur.html

Hach, es wäre so viel zu berichten, wenn man - wie Du - aufs Fliegen steht.
Meine Clips und Pics von St. Barth, Saba und St. Marteen finden sich irgendwo in den Tiefen des genanten Forums. (Das waren Flüge, die man nicht vergisst, s. yuotube). Desgleichen die meiner (blutigen) Trips nach Hawaii, Kanada oder Afrika.

Gibt es eigentlich ein Forum, in dem man gepflegt Reiseberichte austauschen kann? Mir ist dieses "Vielfliegertreff", in dem fast nur die Klinkenputzer posten, die bei mir ihren jämmerlichen Jahresurlaub verbringen, nun wirklich langsam zuwider.

... link  

 
Danke sehr für den Nachschub! Im Grunde ist der Gastautorauftritt bei den Stützen (Titelvorschlag "In 6 Gängen einmal um die Welt - auf Sichtflug durch die Aiportlounges" oder "Mach hin, du Notabiturient, mein Kaviar wird warm!" -vielleicht zu derbe?!) schon so gut wie angefragt. ;-) Jetzt muss ich selber erst einmal los - die Links sind schon als Reiselektüre vorgemerkt-, aber nicht ohne auf die Möglichkeiten von wordpress.com hinzuweisen, gibt wohl auch eine entsprechende Eifone-Äpp (Zaunpfahl). Kommen Sie gut ins neue Jahr, lieber Sylter!

... link  

 
Gute Reise, happy landings und Ihnen ebenfalls nur das Beste für die Zwanziger!
Und schön stoisch bleiben, wenn die BuPo´s Ihnen deren ganze Überflüssigkeit demonstrieren sollten. Ist sicherlich gesünder als meine Auftritte als HB-Männchen...

P.S.: den mit der Kaviartemperierung habe ich latürnich verstanden. (den RAF-Männern Schily und Fischer wurde allerdings wohl was besseres vorgesetzt als das Zuchtzeug aus China, das LH mittlerweile serviert. Früher kam das immerhin aus Italien)

P.P.S.: freut mich sehr, wenn Sie das lesen. Habe gerade noch einen TR aus jüngerer Vergangenheit gefunden.
Nicht, daß ich auf mein Geschreibsel stolz wäre - aber die Sonnenfinsternis in den Great Plains war ein für mich unvergessliches Naturerlebnis.
Der von mir erwähnte An- und Abflug in einer Twin Otter auf Saba war ein feiner Jux - aber daß mir dieser Tripreport aus Nebraska nicht als erstes einfiel, muß ich mir wohl selbst mit weggesoffenen Hirnregionen erklären.
Nie war ich der Bedeutungslosigkeit unseres irdischen Daseins so nahe wie in diesen wenigen Minuten in den Sand Hills mitten in Nordamerika...

https://www.vielfliegertreff.de/reiseberichte/111213-mit-lufthansa-f-von-am-nach.html

P.P.P.S: den Nick "Mr. Burns" hängen diese Mittelschüler allen an, die sie sperren. Ich war da auch als "Sylter79" unterwegs. Unwichtig.
Man erlebe eine totale Sonnenfinsternis bei dazu erforderlichem Wetter in einer dazu erforderlichen Landschaft. Darum gehts.

... link  


... comment
 
Die Anfangszeit der Grünen, Beschreibung im freien Beitrag
Eine Ergänzung zu der schönen Beschreibung der Gründerzeit der Grünen: Man kann noch auf den SS-Mann und Vorstandsmitglied der Grünen Baldur Springmann hinweisen, der zum Sprecher der Partei gewählt werden sollte, dann aber von sich aus ablehnte. Als scheinbar skurriler Biobauer im gestreiften Fischerhemd mit Vollbart war er eine ideale Projektionsfläche für die Träume der jungen Leute und niemand fragte nach seiner NS-Gesinnung.

Danke Don Alphonso, Sie sind immer eine Bereicherung.

... link  


... comment
 
Lieber Don,
ich fürchte daß den alten Holzmedien das mit den Blogs und vor allem Kommentaren gar nicht so wichtig ist. Es ist ja so wie früher, da hat man auch nur ausgewählte Leserbriefe verkürzt und kuratiert abgedruckt. Da sind 2 Jubelkommentare online absolut ausreichend.
Und Pottkasts. Also bitte. Warum nicht gleich Jutjub oder TikTok? Wer bei den Kinderbespaßern mitmischen will muß halt neue Wege gehn. Haare blaufärben und Lalala ins Mikrofon singen, sowas zieht. Oder ein paar Pamphlete der Grünen vorlesen und ds als alleinseligmachende Wahrheit verkaufen, darauf fiel ja auch die Cdu rein.

Nur die Alten mit den dicken Geldbeuteln erreicht man so nicht. Die holen sich ein Onlineabo einer schweizer Zeitung. Das liest man ohne Fremdscham, auch wenn man die Ausrichtung nicht teilt.

... link  

 
Sehe ich auch so. Mir ist die Schweizer Zeitung zu Schweiz,, wenn Sie verstehen, was ich meine, es ist noch nicht so schlimm...
Mein Vater erzählte heute, dass sie in der Besenkammer Schweden und Schweiz Radio auf Kurzwelle hörten und BBC, und ihre Eltern dänisch sprachen, damit die Kinder nichts falsches aufschnappten. Da hatte ein Verwandter vom Fach eine zweite Antenne ins Nordmende eingebaut...

... link  

 
Wer sich als Redakteur gedacht hat, Podcasts wären ein leichter Weg zur Leserbindung, hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.
Es gibt tolle Podcasts, es gibt Kundschaft dafür, die Kundschaft hat Zeit für Podcasts - aber das ins-Mikrofon-plappern ist doch kein "Geschäftskonzept", hallo!

... link  

 
Podcasts ist was für Leute, die nicht lesen wollen oder können. Oder es nie gelernt haben. Sind verwandt mit den Wischern.
Also nix für mich. (Nicht mal den Fefe mit seinem Kumpel).
.
PS: Man kann ja nicht mal was an- oder unterstreichen!

... link  

 
Gewiss, es muß nicht immer alles an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich sein, Herr Jeeves. Mit diesem Allgemeinplatz haben die Kirchen und Gewerkschaften ja nicht unrecht.

Gleichwohl halte ich Podcasts (und erst recht gut gesprochene Hörbücher) für eine ganz vortreffliche Erfindung.

Wenn ich in Hamburg bin, gehe ich gern im Duvenstedter Brook eine Runde. Und habe da diese lächerlichen Oral-B-Zahnbürsten aus den Ohren raushängen.
Wenn die Jahreszeit gekommen ist, ist man da nicht so ganz allein, sondern trifft auf massenhaft Studienräte mit Ferngläsern vor dem Bauch, die röhrenden Hirschen im Spermakoller nachstellen.
Die schauen mich dann immer ganz vorwurfsvoll an, daß mir das am Arsch vorbeigeht und ich stattdessen meinen Funkfernsprecher zum Abhören von Radiosendungen nutze.

Wobei - die denken wahrscheinlich, daß ich damit Ihren Negerjatz (das hat Frl. Amgelin provoziert) höre.
Weit gefehlt. Von Max Goldt (er ist sein eigener, ganz hervorragender Interpret) über Hans Fallada (ich könnte ihn nie so verständig lesen, wie ihn mir Christian Melchert vorliest) bis zu Kempowski (dessen Falsett geschaffen ist für "Tadellöser & Wolff") und eben einfachen Radiosendungen gibt es so viel, das Ihr Statement widerlegt.
Ok, sind keine Podcasts - aber Sie verstehen, was ich meine.

Also seien se ma nich so streng. Um in Ihrem Metier zu bleiben: über Musik zu reden ist wie zu Architektur zu tanzen. Und wer Podcasts für kulturellen Ruin hält, weint wahrscheinlich auch der Vinyl-Schallplatte hinterher.

... link  

 
"Könnten Bienen fliegen"
gehört in der Tat zu den schönsten Musikstücken, die jemals geschrieben wurden.und Max Goldt ist auch ohne musikalische Begleitung immer ein Genuß, ja. Aber nicht mal das bzw. ihn sollte man in der Öffentlichkeit über Ohrstöpsel hören:
In Zeiten, wo (nicht nur StVO-) Regeln täglich weniger gelten und in fast allen Gegenden kleinerer und (erst recht) großer Städte Gruppen junger Männer unterwegs sind, gehört das freiwillige Abschalten der akustischen Außenwahrnehmung m. E. zum optimalen Vorbereitungsprogramm für den Darwin Award.
Bei dem sähe ich auch Sie ungern unter den Gewinnern.

Bei den relativ vielen Musikern und regelmäßigen Musikhörern, die ich (immer noch) kenne (u. a. durch Label-PR Mitte der 80er bis zu den frühen 90ern, u. a. auch für FdA *), steht Vinyl übrigens hoch im Kurs. Dafür werden sie wohl Gründe haben.

Nachtrag: Dank an Frau Amgelin für den Hinweis bezügl. Fehlerbereinigung!

* https://www.discogs.com/de/label/16689-FünfUndVierzig
(gab´s bis ca. 2004, also ziemlich lange für ein Independent-Label)

... link  

 
Mit The Fall, Natty Dread, Papa Curvin und den Neubauten eine beachtliche Dichte von Bands, die selbst mir Banausen bekannt sind. Scheint als Indielabel ziemlich erfolgreich gewesen zu sein.

... link  

 
Podcasts sind sicherlich nicht der kulturelle Ruin, aber es erscheint mir sehr mühselig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Alles in allem ist mir da zu viel schlecht strukturiertes Gequatsche unterwegs mit einer ausbaufähigen Infodichte pro Zeiteinheit. In der gleichen Zeit kann ich lesenderweise sehr viel mehr aufnehmen.

Früher hatte ich stets Walkman, Discman und dann MP-3-Player am Mann, Autofahren ohne Beschallung war auch ein Unding, aber irgendwann ist das gekippt, ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann. Auf meiner letzten längeren Fahrt von Siena nach Düsseldorf hatte ich das Radio so eingestellt, dass nur die Verkehrsnachrichten durchkommen und sonst gar nichts. Geht auch.

... link  

 
Meine Geschwister mochten die Podcasts von Benjamin Blümchen gerne.

Mir fehlte immer die Geduld, mich hinzusetzen und wehrlos belabern zu lassen von Zeug, das noch öfter akustische Zumutung ist als akustisch gelungen ist, womit über den Inhalt noch keine Silbe gesagt ist.

Anderen geht es so, wenn sie einen Fernseher laufen sehen. Sie können es nicht ertragen. Mir geht es so mit der Zumutung, einen Pottkast, Hörspiel, Webinar, Youtubegelaber und was es da noch so gibt zu ertragen. Das Getue, die schrecklichen Stimmen, die Inhaltsleere. Üble Zeitverschwendung, es sei denn, es gibt direkt Schmerzensgeld.

... link  

 
Nur ungern werde ich meiner Maxime untreu, daß das Leben in all seinen Facetten scheiße ist. Es gibt da eigentlich keine Ausnahmen.
Aber nun ausgerechnet Podcasts?
Da reizt es ja doch, den geschätzten Fritz/Mark mal zu widersprechen:
Was solln nu ausgerechnet das Gemecker über Hören statt Lesen?
Das ist ja wie den Niedergang der Zeitungen durch Blogs zu beklagen.
Was, bitte schön, ist denn dagegen einzuwenden, bspw. eine Kolumne des Don Alphonso zu hören, anstatt sie zu lesen.
Er hatte das ja mal ins Gespräch gebracht.Und klang das unangenehm? Ne, es klang überaus angenehm.
Getippt - und damit in irgendeiner Leseversion, also am Bildschirm (auf den Sie, Fritz und Mark ja offenbar nicht verzichten möchten, wenn Sie nicht gerade Auto fahren) gibt es das alles doch sowieso.
Warum also nicht zusätzlich in tolle ananloge Mikrofone gesprochen? Der Don hatte auf meinen Einwand, daß man das ja heute in jedes iPhone spreche könne, völlig zutreffend erwidert, daß eine gute Stimme über ein gutes Mikrofon eine gute Bereicherung zu Ihrer augenschädlichen Leserei ist.

Also: Hören statt Lesen! Denn überschätzt sich derjenige, der da glaubt, ein Text müsse selbst gelesen und nicht vom Verfasser oder einem guten Interpreten vorgelesen werden, nicht etwas?
Die Druckform als ein technisch bedingtes Zwischenzeitliches und als Anmaßung des konsumierenden Lesers?
In audio futura!

... link  

 
"In audio futura!"
Auch hier gilt: Zeit bringt Wahrheit. Wir werden sehen.

@fritz:
Für die Erinnerung an Benjamin Blümchen (haben auch meine Kinder als Cassette gehört) wären Sie eigentlich schmerzensgeldpflichtig: Wie soll ich jetzt die elend-jämmerliche Kastratenstimme ("Törööööt!") wieder aus dem Kopf kriegen? :-/

@buerger:
Erfolgreich war das Label in vielerlei Hinsicht, aber nicht finanziell: Die Restschulden sind erst seit letztem Monat abbezahlt. - Es ist eben immer etwas teurer, einen speziellen Geschmack zu haben und seine kulturellen Ambitionen auszuleben. Sei es in Form eines Labels für Nischen-Musikproduktionen oder in Form eines ökologischen Projekts zur Erhaltung gefährdeter Rosensorten ;-)

Aber alles war und ist gut: Non, nous regrettons rien :-)

Das wünsche ich auch, sowohl als Fazit des vergehenden Jahres als auch - irgendwann - als Lebensbilanz, dem Gastgeber und den Kommentatoren.

... link  

 
Kann ich die Liste der Verdachtsfälle nervtötender Geräuschquellen bitte noch um "Vortrag" ergänzen? Fefe überschlägt sich heute wieder vor Begeisterung, sogar bei den Sachen, die er nicht gesehen hat. Also riskiert man es, linst hinein und es ist nicht zum Aushalten. Vortrag ne Sechs, Inhalt Vier, im Prinzip also ne Einsplus gemäß NRW-Abitur. Die Liebe zwischen mir und den Störgeräuschen, das wird nichts mehr, da fehlt mir der gesunde Masochismus.

... link  

 
Fritz, Dein Beitrag über nervtötende Geräuschquellen läßt mich einfach nicht schlafen.
Genauer gesagt ist es eigentlich einer meiner Nachbarn, die hier ihre Endlife-Crisis jetzt im Winterhalbjahr mit Bentley Continentals mit Krawallauspuffen und im Sommer mit Harleys ausleben. Von ihren Kötern und mißratenen Plagen mal gar nicht zu reden.

Das sind Geräuschquellen, über die es sich zu lamentieren lohnt.
Und verglichen mit ihren Produzenten ist der dicke Fefe doch ein Wonneproppen!

Zwar rotze ich diesen deplazierten Menschen hier regelmäßig auf die Türgriffe, wenn sie ihre Zuhälterkarren am Straßenrand abstellen, und verwöhne sie auch ab und an mal mit einem dampfenden Strahl aus meinem Recocknosti, wenn ich entsprechend formatiert im Morgengrauen nach Hause komme (Morgenurin Mittelstrahl nach ausgiebigem Spargelmenü wird immer gern genommen), jedoch lecken diese Kreaturen das offenbar noch dankbar in dem Fehlglauben ab, daß es sich dabei um einen hündischen Ausdruck meiner Bewunderung handelt.

Und Du kommst mir mit Podcasts.

... link  

 
Das muß ja ein interessanter Kongress gewesen sein bei dem man sich die Rechtfertigung einer Weltuntergangssekte anhören durfte. Was das mit 'hacken' zu tun hat wissen nur die Veranstalter. Aber Haltung ist ja bekanntlich alles.
Ist es eigentlich bis hierher durchgedrungen daß dort jemand wegen falschen (rechten) Kundenstamm vermöbelt wurde?

... link  


... comment
 
Diese grassierende Podcasteritis nervt aber auch. Wer hat denn Zeit für das ganze Gelaber?

Denn, nun mal ernsthaft: die meisten Podcasts sind keine sorgfältigen Hörproduktionen, sondern aufgezeichnete Gespräche, wie sie halt fließen. Meist ohne große Vorbereitung, meist ohne innere Struktur, meist ohne vorbereitete Fragen. Gesagt wird, was in den Sinn kommt, und daher sind, zwischen ein paar Perlen, erst mal tausende von Blähton-Kugeln durchzuhören, streng seriell natürlich.

Während man einen Artikel meist relativ schnell durchlesen kann, mit - gefühlt - 10facher Informationsdichte. Man kann Passagen leicht erneut lesen, man kann Dinge recherchieren, und Hyperlinks führen einen auf Seiten mit Sekundärmaterial.

Wenn es handwerklich gut gemacht ist, was ja nicht alle können. Viele der anderen Blogs bei der FAZ waren ja dementsprechend auch eher abgeschriebene Blähton-Kugeln. Und da, wo zögerlich kommentiert wurde, da hat sich keiner der Autoren erbarmt, zu antworten, oder nur zu Danken. Dabei leben Kommentare doch davon, dass man neugierig zurückkehrt, um zu sehen, was andere dazu meinen - und man selber seinen Senf zum Kommentar des anderen abgeben mag.

So simpel, funktioniert das eigentlich seit Newsserver-Zeiten (für die, die das nicht kennen: das sind die Dienste die mit NNTP anfangen, und ja, man hat da auch mal was anderes mit gemacht als Warez und Pr0n zu verteilen). Und auch zuvor: das Fidonet mit seinen BBS lebte davon.

Kommt aber bei den bornierten Herrschaften nicht an. Tja.

WmS

... link  

 
sehr richtig
ein gut gemachtes Hörbuch oder Hörspiel kann großartig sein. Generell lese ich lieber. Der Kopf passt die Lesegeschwindigkeit der Dichte des Textes an.

Zufall, dass Verkäufer, Scamartists so gerne am Telefon verkaufen?

... link  

 
Gute Hörspiele habe ich schon ewig nicht mehr gehört. Nette Anregung. Was podcasts oder neuerdings diese ganzen Videos angeht: es ist zeitintensiv, wenn man sich darüber informieren möchte und verglichen nit dem Überfliegen eines Textes wenig effizient. Belletristik lässt sich mit bis zu 100 Seiten die Stunde lesen, schwerere Kost mit 20-30 Seiten die Stunde, da ist ein Video von 30 Minuten mit zweifelhaftem Mehrwert schon ein Zeitfresser.

Bei Robin Alexander mag ich mir das selten mal antun, vor oder nach Wahlen, bei anderen gar nicht.

Einen Analystenbericht oder eine volkswirtschaftliche Analyse kann ich in wenigen Minuten auf das Wesentliche scannen, warum soll ich da sequenziell Zeit verballern. Bei der Bild ist das zielgruppenkonform, Video kann man auch sehen, wenn Lesen mühsam ist, aber bei FAZ oder Welt? Da fühle ich mich als Leser unterfordert auf intellektueller Ebene und überfordert in punkto Zeit.

Die verwende ich dann lieber auf Kommentare in Foren, das ist gut gegen Magengeschwüre.

... link  

 
Diese grassierende Podcasteritis nervt aber auch. Wer hat denn Zeit für das ganze Gelaber?

Ich hab mal eine ganze Zeitlang beim Autofahren Podcasts gehört, abgespielt mit 1.25 bis 1.3 facher Geschwindigkeit. Dafür ist es wirklich gut und wie gemacht - jedenfalls um Klassen besser als redaktionell vorraussetzungsfrei aufbereitetete/allgemeinverdummte Sachthemen auf Informationssender, unterbrochen von MÜSLIWERBUNG über das gute MÜSLI von MÜSLIHERSTELLER...

Aber dann wurde erst an den Shownotes gespart, und dann am ganzen Podcast und momentan weiß ich keine guten zu Themen, welche mich interessieren.

Leider ist das trotzdem das Format der Zukunft (unterhalb des Gymnasiums liest fast niemand mehr, auch auf dem Gymnasium liest ein ziemlich großer Anteil NICHT! - kein Wunder, im Du-Rohr wird ja alles vorgelesen, beim Texten gibt es keine Textnachrichten, sondern Sprachnachrichten, verziert mit einem halben Dutzend Stickern.

... link  

 
Naja, diese Jutjub-Strömerey ist mmn nur die Verlagerung des Dummschwatzes unter Freunden ins Netz. Irgendwelche Formate die 2-3h dauern sind nur was für Leute mit wirklich viel Langeweile. Pottkast mit Selfie. Dafür fühl ich mich echt zu alt. Dafür geh ich dann mit ein paar Leuten in die Kneipe, dort gibts wenigstens frisch gezapftes Bier.

... link  

 
Introvertierter
May we agree to disagree?

Informationen gibt es im Überfluss und Zeit ist Mangelware. Podcast und Co mögen das Belehrungsfernsehen ablösen, aber sequentielle Beschallung ist zu ineffizient, um das geschriebene Wort als Informationsquelle zu ersetzen.

Das viele Menschen nicht mehr lesen, ist zu beobachten, aber für mich wäre ein Mitarbeiter mit einhergehenden Informationsdefiziten und langsamem Arbeitstempo nutzlos. Wer nicht liest, sollte sich nicht beschweren, im globalen Wettbewerb hinten runterzufallen.

Gilt natürlich auch für Länder. In Deutschland ist die Bildung ziemlich unter die Räder gekommen vor lauter Übereifer, auch jedem IQ 85 noch das Abitur zukommen zu lassen.

Es möge sich niemand beschweren, dass sein Einkommen nur 5 stellig ist, der nicht in der Lage ist Informationen zügig zu finden, filtern und zu bewerten. Dazu gehört Wissen und Lesen. Haltung ist dort weniger relevant, Glauben gar nicht.

... link  


... comment
 
OT / Nebenbei
Bei Don haben wir einige Informationen zu Italien bekommen. Auch zu dem nichtswürdigen Bildungsminister und seinen Forderungen.
Beim Lesen seines Rücktritts hatte ich das wohlige Gefühl, das ich reichlich Metawissen dazu habe. Danke Don

... link  


... comment
 
Ich bin mir nicht sicher, dass ein Vergleich von irgendwelchen Zahlen den Einfluss Ihrer Schriftsätze richtig ausdrückt.

Sie haben eine interessante Mischung von Literatur, Gesellschaftskritik, Lifestyle und Journalismus kreiert und über die Interaktion mit den Lesern etabliert.
Dieses Genre gab es in dt. Zeitungen nicht, soweit ich weiß.

Nur ein Teil der Leser liest Sie aus politisch-journalistischen Gründen. Wenn ich das richtig sehe, folgen Ihnen viele Journalisten und greifen immer wieder Themen, die Sie ins Gespräch gebracht haben, auf. Mich interessiert Gesellschaftskritik, andere beachten möglicherweise nur die Fahhräder und warum Zücho&Co. Don Alphonso so leidenschaftlich liest, werden wir nie erfahren.

Was die Interaktion zwischen Autor und Leser betrifft, ist das ein sensitives Thema. Kaum ein Autor traut sich 'ran, das über die Clickraten hinaus zu analysieren oder sich den Lesern interagierend zu stellen. Dass die Leser nichts vergessen und nichts verzeihen, soweit kommen die meisten Autoren schnell. Dass dauerhafte positive Resonanz am Ende des Tages Geld in die Kasse bringt, ist auch klar. Wie die Verbindung zum zahlenden Publikum aber aufgebaut werden kann, bleibt für die meisten Autoren selbst nach Jahren von Kolumnen schreiben und drohender Ebbe in der Kasse ein Buch mit sieben Siegeln. Man überläßt es ohnmächtig dem Zufall.

Für die Leser ist die Interaktion aus verständlichen Gründen faszinierend.
Für die meisten Autoren ist das nur eine mühsame Pflicht-Kür, würde ich annehmen. Es gibt aber welche, die sich Gedanken über die Leser machen.
Für den Autor dieser Zeilen war die Interaktion mit den Lesern etwas Wertvolles, wenn ich das richtig interpretiere:

"Gentlemen,
Es ist entschieden ein außerordentlicher Fall, daß... ein Autor zugegen ist und mit Ihnen sein Werk betrachtet."

... link  


... comment
 
Pudelfrisur, Greenbowlerhat, etc.
" Verlagerung des Dummschwatzes unter Freunden ins Netz"

Probieren Sie mal diesen Link, ich hatte gute Erfahrungen damit gemacht:

https://smartradio.frontier-nuvola.net/

Es gibt Podcasts, die sauteure Berater interviewen. Der Hörer bekommt quasi eine kostenlose Beratung von den angesagtesten kalifornischen Psychologen.
Paarberatung, Addictologie, Kindererziehung, etc.

Sport/Car-podcasts sind up-to-date und nicht schlecht, wenn einer Fan ist. Die Musikpodcasts laufen häufig auf Recycling hinaus.

Ich finde Naval R. und L. Fridmann süß.

... link  


... comment
 
Der eigentliche Fehler dieser Dinger ist kein Geburtsfehler, leckt sich Frauke Amgelin ihre Königsbergermarzipanlippen.
Sondern ein Tauffehler.

Die meisten Besucher kommen nämlich erstmalig erwartungsvoll, finden dann jedoch für das vermeintlich versprochene 'Porn on demand' weder Suchzeile noch Klickfeld, tja...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Raphaela Langenberg v.gd/q6hT8c ,

Sie können Ihren eigenen Kommentar v.gd/Lxswaz auch nachträglich direkt an dessen Fehlerstelle korrigieren...

... link  

 
Frau Amgelin, wünsche schöne Weihnachten gehabt zu haben - das Königsberger Marzipan spricht dafür. Wo hatten Sie das denn her? Aus der Pestalozzi?

... link  

 
Liebe Colorcraze, ganz liebe Grüße und Wünsche zurück, wühlt Frauke Amgelin im Verpackungsmüll, den ich früher sorgfältig gebügelt und zur erneuten Verwendung aufbewahrt hätte, was aber hier und jetzt leider nicht geht.
In der erstmaligen Nachkrebsreha lernte ich eine Mitpatientin kennen, die wie ich von diesem speziellen 'Stoff' schwärmte und die mich nun fast anonym mit einem Postpäckschen mit sagenhaftem Inhalt überraschte - Quelle leider unbekannt, da die Cellophanverpackung namenundanschriftlos gewesen ist.

... link  

 
Reha klingt ja schonmal gut.
Quelle könnte durchaus die sein, die ich meine (viele gibt es nicht), wenn es ein kleineres Päckchen war - auf die größeren kleben sie normalerweise ihre Adressbepperles drauf.
Schön, daß Ihre Mitpatientin Ihnen das geschickt hat!

... link  

 
Naja, das war die Reha nach der ersten Raumforderung. Für die neuere, derzeitige ist wohl noch nichts geplant, weil möglicherweise nicht mehr nötig, wer weiß, hakt Frauke Amgelin 2019 ab.
Twenty-twenty ist ja der Fachausdruck für höchste Sehschärfe, besonders in der hindsight, schmunzel...

Ich nehme an, dass sie wegen der dann wegfallenden Versandkosten ein Großpaket bestellt hat. Und weil da ebbes doppelt und dreifach drin ist, hab ich wohl davon und von dem, was ihr nicht so sehr zusagte, etwas abbekommen. Trotzdem wunderbar, denn es war nichts mir Zuwidriges dabei. Kann schon sein, dass die Leckerlie aus Berlin stammen...

... link  

 
Hm, Großpaket - dann war es wohl doch von wo anders. Wald in Berlin ist klein und wird eher nicht so die großen Mengen herstellen. Wie ich dank Ixquick feststellen konnte, gibt es in fast jedem westlichen Bundesland einen Hersteller von Königsberger Marzipan, der eine ist stolz auf seine günstigen Preise, der andere auf seine handwerkliche Fertigung, der nächste auf sein überliefertes Geheimrezept, und manche sind wohl tatsächlich Kinder oder Enkel von Königsberger Konditoren.

... link  

 
"Naja, das war die Reha nach der ersten Raumforderung"
"Ach was!", sagt (und klaut stilistisch einmalig und nie wieder) der Sylter und ruft der Rekonvaleszentin der Herzen zu:
Sie, mein liebes Fräulein, und ich werden mindestens so alt wie dieses Blog!

Hinter meinen zwei hauptsächlich benutzten Fäusten sehe ich gerade zwei Arme, in die ich Sie - nur virtuell lätürnich - mal kurz zum Jahreswechsel schließen möchte.

... link  


... comment
 
Wirklich nicht schön ist jedoch, daß der Gremliza gestorben ist.

... link  

 
Echt? Den habe ich einmal live gesehen, er hatte eine sagenhafte gemusterte Strickjacke an (die Sorte, die eine Frau nur 1x im Leben strickt). In den 80er Jahren habe ich den regelmäßig gelesen. Er hatte eine Vorliebe für Karl Kraus.

... link  

 
"er hatte eine Vorliebe für Karl Kraus"
Lassen Sie es uns so sagen: Gremliza konnte mit der deutschen Sprache einigermaßen umgehen.

... link  

 
Lassen wir Kraus mal außen vor (weil ein bißchen zu groß für dieses Blog).

Aber Gremliza und Wolf Schneider sind zwei Menschen, deren Gesinnung und Eitelkeit mich ebenso abstossen wie mir ihre sprachliche Brillanz und intellektuelle Schärfe einfach nur die Kinnlade runterklappen lassen.

Wer die beiden gelesen hat weiß, daß alle anderen Journalisten
Säue sind, die nicht mir ihrer Muttersprache umgehen können.

... link  

 
Hier muss ich dem Sylter doch wenigstens 1 x zustimmen.

... link  

 
HL Gremliza gestorben
"Cold, cold, cold - it was freezing cold in that hotel" - Little Feat - "Sailin' Shoes"

... link  

 
HL Gremliza gestorben
"Cold, cold, cold - it was freezing cold in that hotel" - Little Feat - Sailin' Shoes

... link  


... comment
 
Weihnachtsgeschenke
Dafür von Atheist zu Atheist ein Dank und alles Gute für 2020.

https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/article204616924/Don-Alphonso-Als-Atheist-mit-Sportwagen-Tugendschlupfloecher-nutzen.html

Und immer schön bissig bleiben.

... link  

 
"Die sog. Deutsche Umwelthilfe"
Das ist die elegante, feinsinnige Bezeichnung für das, was einer wie ich einen hochprofitablen Abmahnverein, mit dem ein manischer Fatzke mir - auch noch von meinem Steuergeld - den Nerv tötet, nennen würde.

... link  

 
Nach der Petersburger Hängung kommt jetzt die Tegernseeer Zerlegung. Drei Rennräder im Kofferraum" dieser Damenhandtasche sind eine beachtliche Leistung.

... link  


... comment
 
Geschätzter Donalphons!
Ihre Beiträge verfolge ich nunmehr seit Jahren und komme immer mehr zum Schluss, das ihre Arbeit hier wohl wunderbar aber dennoch eine rasch vergängliche Mühe ist. Mit ihrem Schreibtalent (offenbar bereitet ihnen diese Arbeit mehr Freude denn Mühe) sollten sie jedenfalls in Erwägung ziehen, einen gesellschaftsanalytischen Roman zu verfassen. Zweifellos verlangen die Zeiten danach und sie hätten etwas dauerhafteres geschaffen als kurzlebige Blogeinträge. Ich wäre vermutlich einer der ersten Käufer. Herzliche Grüße und alles Gute für 2020 - urriegel

... link  


... comment
 
Werter Herr Alphons!
Bitte bewerben Sie sich auch um den Ingeborg-Bachmann-Preis.

... link  

 
Carla Columna, ...
... im Gegensatz zu Dir ist er preiswürdig.

... link  

 
KaKa, bist du formerly known as Zitterwolf?

Obwohl - dem wäre ein solcher Lapsus, nun ausgerechnet aus dem Bachmannpreis eine ironische Fallhöhe konstruieren zu wollen, wohl nicht passiert.
Das ist eher so Deano-Niveau.

... link  

 
Niemals! Der Ziwo ist viel korrekter am sein als frische Kaka.

... link  

 
Ich bin hoefliche Paparazzi.

... link  

 
Parle italiano?
Come si dice "dumme Schnalle"? Paparazzi? No: Paparazza!

... link  


... comment
 
Sind Sie echt?
Sehr geehrter Don,

habe eben sehr über Ihren wieder so wunderbaren letzten Text bei der Welt gelacht und wieder gedacht, dass man früher hin und wieder hörte, wenn es dich nicht gäbe, müsste man dich erfinden! Und da war ja der Sprung zum Spiegelfechter Relotius nicht weit...

Aber Sie, Sie sind doch echt, oder?

Wollte mich ohnehin sehr für Ihre Texte im nun bereits vergehenden Jahr bedanken, und... das mache ich jetzt auch einfach!

Bleiben Sie gesund und munter! Und haben Sie einen recht angenehmen Jahreswechsel (selbstredend auch in die erlauchte Runde hier).

Herzliche Grüße aus Berlin

azur

PS: hab ich es in Ihrem aktuellen Text überlesen, dass dieser öffentlich-rechtliche Chor quasi im Anschluss nach Korea düste? Mit sicher nicht wenig Begleitpersonen.

Besonders perfide ist übrigens, dass der Oma, diese Sau, vorgeworfen wird ihr Kotelett beim Discounter zu kaufen. Das ist ja eines der Indizien dafür, dass man eine seiner Altvorderen so beleidigen müsse. Nun gibt es sicher besseres Fleisch, nur kann sich das leider nicht eben jede oder jeder leisten. Oder warum gibt es diese Tafeln? Manch einer würde wohl gern wieder Schutz&Schirm gegen Treue&Gehorsam wünschen. Fraglich ist nur wer...

PPS: und bitte, bitte: es ist bekannt, dass DA für eine Kunstfigur steht... Sogar mit einer angedichteten Vergangenheit im ehemaligen ZENTRALORGAN DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLAND (so stand es dazumal immer dorten ganz oben)

... link  


... comment
 
Sie mögen als spezieller Autor mit der Welt gut zurecht kommen,
das ist schön für Sie. Als Leser habe ich aber Erlebnisse wie heute, an Silvester, wo ich den Artikel "Messerangreifer fragte im Internet, „warum Hitler Juden hasste“"las, wonach der 37-jährige Täter aus Monsey/NY vor der Tat im Internet war und nach Hitler und Synagogen suchte.
Dem Leser wird suggeriert dass da wieder ein übler Antisemit mit Hitler-Sympathie zugeschlagen hat. Im Hinterkopf des Lesers soll das Bild vom typisch weißen nazi (Trump-Wähler) erzeugt werden.
Hat man aber tags zuvor in Tichys Einblick gelesen, dann weiß man dass der Täter ein Schwarzer und Angehöriger der „Black Hebrews Israelites“ ist.

Besonders dreist finde ich dass im Header (heisst das so?) des Welt-Artikels auch noch steht "Nun kommen immer mehr Informationen über den 37-Jährigen ans Licht."
Als Leser erwartet man nun, alles über den Täter zu erfahren. Das Gegenteil ist der Fall, das wirklich Interessante, wer der Täter eigentlich ist, erfährt man nicht. Das soll ja "Lückenpresse" genannt werden habe ich mir sagen lassen.
Ich finde diese Art von Berichterstattung so ziemlich als das was man früher DDR-Presse genannt hätte, und das von einem Verlag, der die "DDR" immer in Anführungszeichen geführt hatte und sein Haus extra direkt neben der Mauer baute.

Ich brauche nicht zu erwähnen dass ein Leserkommentar der darauf hinwies, wer der Täter war, nicht veröffentlicht wurde. Der Artikel ging um 05.20 h online und hat um 16.00 zwölf Kommentare. Jeder der das Nähere zum Täter als Inhalt hatte wurde wohl gelöscht. Erstaunlich dass immerhin in einem Kommentar ein Link zu einer US-Zeitung zugelassen worden ist und in einem anderen der Hinweis dass auf dem Telefon des Täters eine Verbindung zu den Black Israelites gefunden worden ist.
Don, ich denke sie verstehen meine Enttäuschung und dass ich es deswegen auch nicht bedaure mein Abo schon zuvor gekündigt zu haben.
Soeben las ich auf Achgut eine Verlinkung wonach Boris Johnson in GB den Mindestlohn deutlich angehoben hat, also ein zutiefst linkes und grünes Anliegen erfüllt hat.
Da Johnson neben Trump zu den Urbösen gehört, schaue ich schon gar nicht nach ob dies in der WELT, geschweige denn bei ard und zdf ein Thema sein wird.
Grüße und gutes neues Jahr.

... link  

 
Die hiesige Hauptstrom-Medienpraxis
...stellt Ihr Beispiel sehr gut dar, Adeo Bernard.

Welt.de hatte ich auch darum als Kommentator nach sehr kurzer Zeit schon wieder adieu gesagt: Von ca. zehn Kommentarversuchen kam nur einer durch, aber Abo-Werbe-mails ohne Ende.

Trotzdem eben mit Freude gelesen:
https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/article204689366/Don-Alphonso-Silvester-1989-Porno-Pasta-Pruederie.html

... link  

 
Solche Artikel lese ich längst nicht mehr. Alles zu GB oder US bedarf besonderer Vorsicht. Aber: das Monatsabo kostet 4.99. Das ist in etwa der Gegenwert der Brötchen, die wir an einem normalen Wochenende dem Mülleimer zuführen, weil ich mich morgen noch nicht entscheiden mag und immer mehr kaufe, als wir essen. Das Abo ist für mich ein DA Abo und manchmal ist da auch ein anderer Artikel, der es wert ist.
Ärgere mich nicht mehr, allerdings wird eine Zeitung, die Inhalte quasi verschenkt, nicht mehr lange halten können. Die WaS neulich war teurer, landete nach 5 Minuten im Altpapier mangels Inhalt, die reisst es auch nicht raus. In der jetzigen Form ist das nur eine Frage der Zeit, bis das Geld zu Ende ist.

Mache gerade beruflich Erfahrungen mit Blackstone, geduldig ist was anderes, ethisch auch. KKR mag besser sein, glaube ich jedoch nicht wirklich.

... link  

 
"Solche Artikel lese ich längst nicht mehr"
Versteh ich jetzt nicht, erklärt mir aber auch wieder keiner, liegt wohl wie immer an mir selbst.

In meinen (aus ca. der selben Generation gewachsenen Augen) war das jdf. ein ganz vortreffliches Silvester-Feuerwerk.

MUC Ende der Achtziger. Der Don im italienischen Anzug.
Ach jo. Ich hoffe, man macht so eine Perle nicht kaputt, wenn man sie auch als einfacherer Mensch zumindest hier mal würdigt. (Keine Ahnung, übrigens, wie lange so eine Perle zur Reife braucht, sie scheint beim Hausherrn innerhalb weniger Stunden zu wachsen)

Also.
München in den 80er-Jahren. Meine Hin- und Rückwege mit den Eltern nach Südtirol führten meist zu einem "Stopover" bei der buckligen Verwandtschaft auf der "Südlichen Auffahrtsallee".

Bucklig? Nicht ganz. Da war meine süsse, freche Cousine die mich mit ihren Freunden mitgenommen hat, wenn unser Übernachtungsbesuch auf ein Wochenende fiel.

Ergebnis vorweggenommen: war das eine geile Stadt!

Wir hatten laürnich in Hamburg mit dem Mad House, dem Cha Cha dort nebenan, dem Top Ten, dem After Shave, später dem Gala, den Schönen Aussichten, und so vielen mehr die Nase vorn.
Meine Auswahl ist angesichts der Auswahl geradezu lachhaft, was die Auswahl aus der Auswahl betrifft.

Aber dennoch war München so ziemlich das Gegenteil von dem, was meine naserümpfenden Freunde sich von Bayern vorstellten.

Ich hab nu gerade keine Lust zu googlen und es wird vermutlich ein leichtes sein, mich Irrungen zu überführen.

Aber wenn ich mich richtig erinnere, gehörten zu den Kneipen mit "Namen" in denen wir vorgeglüht haben, u.a. eine von der Mutter R.W. Fassbinders geführten ("Deutsche Eiche" o.s.ä.).

Dann gings in irgendwas namens Reitschule, Parkcafe - und dank vorerwähnter Cousine konnte ich auch immer an den - damals schon überaus schmierigen - Türstehnern des P1 erfolgreich vorbei.
Da drin wurde ich dann oft von irgend jemandem mit der Ansprache, "hey, wir kennen uns doch aus dem Pony", aufgewertet. (Ich war 16 und brauchte...).

Zwei Dinge waren damals auf meiner Reisevorbereitung wichtig:

Hier im Norden mehr Lakritz. Dort im Süden mehr Weingummi. Ich hatte also immer einen größeren Vorrat der dänischen Salzlakritzen "Gajol" in den schwarz-orangenen Schachteln (so groß wie Streichholzschachteln dabei).
Das haben die Mädels fast so geliebt, wie ihre Schwestern nebenan 1989 ne Schachtel Marlboro.

Das zweite: Ich hatte es damals noch nicht so mit Alkohol und führte dieserhalb immer eine Purpfeife mit mir, sowie ein mehr oder weniger großes Kontingent an was zum bröseln.
Anfänglich mußte meine Cousine ihre Popperfreunde überreden, das, was der Saupreiss da mitbebracht hat, doch mal zu rauchen, doch nach einiger Zeit fanden die - mitunter veritablen - Tüten, die ich da so für die Süßsen gebaut habe, guten Anklang.

Zum Don in den Brunnen sind wir allerdings nie gekommen.

Aber auch so war dieser Stützen-Link wohl das schönste, was ich angesichts der Generationsgleichheit zum Ende eines Jahrzehnts als Lektüre geschenkt bekommen habe.

Alles Gute, Don Alphonso! Bleiben Sie so integer.
Die Wut, die Ihnen allenthalben entgegenschlägt, beweist, wie sehr Sie es sind!

... link  

 
„solche Artikel“ bezog sich auf die ersten zwei Absätze von adeo.

Wenn ich noch das Third World und Front ergänzen dürfte. Allerdings war Mad House unschlagbar No. 1. Meine Ohren sind Zeugen, heute noch.

In der Breite erscheint mir aber die Auswahl in HH zu der Zeit grösser gewesen zu sein, Kaiserkeller und Span gab es ja auch noch und die Bagwanis in Pöseldorf.

... link  

 
@buerger: Und die Bhagwan-Disse hieß wie überall (B, FR) "Far out", nehme ich mal an?
@all: Gutes neues Jahr.

... link  

 
Ich weiss es nicht mehr, Far out war es aber nicht.

... link  

 
himmel, liebe @colorcraze und lieber @buerger,
freut mich ja, daß es 2 Menschen gelungen ist, das zu deffichrieren, was ich da so zu (un-)christlicher Zeit verbrochen habe. (selbst für meine Verhältnisse nur für Fortgeschrittene zu entziffern)
Aber wir wollen uns doch jetzt nicht um die Ohren schlagen, was wir aus Hamburg aus dieser Zeit noch nennen könnten?!

Also, ihr habt damit angefangen, ich mach das also auch nicht.

Nicht nur für mich als "Sylter" war am WE ein Abstecher in den Vorort Alsterdorf in die "Tenne" ein Muß. Auch weil sie von Annette Hingst* Schwester betrieben wurde.

Es gab in Pöseldorf zudem ein Lokal namens Wintergarten, eine - scheinbar simple - Eisdiele namens Filippi (eine Keimzelle der billigen Kopien Münchner Popper in HH),

Naja, die "Insel", in Wandsbek das "Voila" (ich habe mein Clubkarte heute noch, ich geiler Typ!), den "Handschuh" (in einem späteren Jahrhundert dann von einem Popliteraten beschrieben), den "Silbersack" und in der unmittelbaren Nachbarschaft die von mir und meiner Peergroup präferierte "Sackpfeife".

Um jetzt mal vollends lachhaft zu werden:

Irgendwie fand ich uns geiler als den Don in seinen Italo-Klamotten. Sowas trugen bei uns Leute wie Karl-Heinz Schwensen aus Leck in Nordfriesland, damals Betreiber des "Shave", aus dem ich mit einer Mitschülerin, die mir heute wohl ein Rudel Anwälte auf den Hals hetzen könnte, wenn ich den Namen ihrer Juweliers-Dynastie hier nennen würde, vom Carambolage-Billard im Obergeschoß direkt wieder mit dem Taxi zur ersten Stunden gefahren bin (sie hat dann unterwegs auch noch mal schnell das Shillum gebaut).

Wir also trugen Tweet-Sakkos von Ladage & Oelke und haben über rotzbärtige Düsseldorfer, die im August im Gegensatz zu uns auf Sylt waren, und Münchner, die wir insgeheim für ihr Trendsettting beneidet haben, nur arrogant gelächelt.

Ellipsen, auch ganz doofe, schließen sich ja:
Meine Kampener Freundin, die seinerzeit irgendwas mit Medien und Beate Wedekind in München machte, hatte auf ihrem knallroten VW-Golf eine kleinen schwarezen Aufkleber:
"Negerhalle" !



*Annette, diese Schönheit, wohnt heute in Niebüll (unverändert mit ihrem Björn) und kommt einem noch immer so kerzengerade und groß entgegen wie vor, mein Gott: 30 Jahren!
Das mal als kleiner Kommentar zum Plakat des Nudelrestauants in dem schönen Artikel des Don.
Wir waren damals alle splitternackt an der B16. Annette ca. 36 und der Sylter2 ca. 16 (sich auf den Bauch drehend). Wenn sie uns dann abends an der Tür des Ponys begrüßt hat, war sie einfach wieder nur eine 2o Jahre ältere Frau in ihrer immer gleichen schwarzen Mode. Makellos - aber eben auch nicht mehr.

... link  

 
Wie gesagt, wir wollen jetzt ja keine Hamburgensien posten.

Deshalb nur kurz:
Ich werde recherchieren, wie die Baghi-Disse im Keller des ekligen Betonbaus in der Milchstraße hieß (da ist man nicht hingegangen). Im 1. OG war (und ist?) das älteste China-Restaurant Hamburgs, daneben im Keller waren das "Gossip" und im EG der "Bierkrug", ferner ein Imbiß, den wir zur Morgenstund nach dem "Gala" (damals verließ man Clubs zu dieser Zeit, anstatt sie zu betreten), dankbar aufgesucht und ganz einfach "Zum Türkischen Griechoslawen" genannt haben (das war einleuchtend und ist heute wahrscheinlich markenrechtlich geschützt).

... link  

 
Sehen Sie, so sind die Geschmäcker verschieden. Die Insel war für uns no-go (ältere Männer beim Aufriss junger Friseusen beobachten?).

... link  

 
Ich werde recherchieren, wie die Baghi-Disse im Keller des ekligen Betonbaus in der Milchstraße hieß (da ist man nicht hingegangen).
Tun Sie das. Es würde mich interessieren.
Ich war nur einmal in der in FR und fand sie öd.

... link  

 
Oh, die Frankfurter
greisliche Baghwan-Disco ist mir auch gleich eingefallen. Sound, Musik, Publikum, Ambiente - alles - - - furchtbar! - Batschkapp war ok. Dann noch eine, wo alles verspiegelt war, mit kleiner Tanzfläche - weiß nimmer - - der Jazzclub?

See-Studio, Walldorf- war ich zuzeiten länger als in der Schule aufs Wochenganze gesehen. Großartig. DJ Harald. Allman-Brothers und das Weiße album und - - - tick-tock-The-Clock- - - Genesis! - DAS Genesis in Mannheim. Cave54 HD. Mein magisches Rhein-Neckar-Dreieck. Das Schiff in Rheinhausen am Anfang. In heißen Sommernächten eine kleine Kellerdisko in der Kaiserstraße in Speyer, in der ein top trainiertes Mädchen in Hot-Pants hie und da einen Flick-Flack zeigte - auf einem Bierdeckel - mehr Platz war nicht. Das Kondenswasser lief die Wände herunter.

... link  

 
@Sylter
Falls die Juwelierstochter die I sein sollte: hat sich eher weniger gut gehalten, rein optisch.

... link  

 
Beim Stichwort Frankfurt hätte ich noch das Dorian Gray im Angebot, die Anfänge des Techno. Und im Mannheimer Milk, ziemlich weit vorne in Sachen Drum'n'Bass, stand damals noch Xavier Naidoo an der Tür. Mich zog es aber auch eher ins Genesis und in den Hard Rock Club (in dem alles mögliche von Punk über Wave, Gothic und EBM gespielt wurde, aber kein Hard Rock). Die Batschkapp habe ich eher als Konzertlocation in Erinnerung, so wie den Schwimmbad Club in HD und die Krone in DA.

... link  

 
Ich war im AJZ Zürich ("Züri brännt") und im AZ Freiburg (dort gab es das "Alti-Café", das "Schicki-Café" und den Punk-Bereich). unter anderem aus dem profanen Grund, weil ich mir von meinem zwar verhältnismäßig guten, aber eben doch schmalen Lehrlingsgeld mehr als "Freien Eintritt und 3 Dosenbier" schlicht nicht leisten konnte. Allerdings mochte ich die Disco-Mucke eh nicht, insofern störte mich das nicht. Die 2, 3 mal, als ich versuchte, in eine Disse zu kommen, brachen halbe Schlägereien aus. Die Musik war eh nicht meins, und es war ein Rumgesitze statt daß die Leute getanzt hätten. Nö, war nix. ---
Aber das schlimmste war "Zupfgeigenhansel", als ich meine erste oder zweite Tüte rauchte. Jesses, hat das genervt. Wenn ich nicht wegen der Wirkung hätte abliegen müssen, hätte ich Reißaus genommen, meine Ohren fielen fast ab. ---
Sehr viel später war ich auch 2, 3 mal auf der Loveparade. Da habe ich dann stundenlang getanzt, ohne irgendwas zu mir zu nehmen, nichtmal Wasser, was sich dann noch 1 1/2 Jahre unangenehm bemerkbar machte. Aber so geht es halt, wenn die Musik wirklich gut ist. Dann macht auch Tanzen Spaß.

... link  

 
So schnell kann ein einstmals von der gesamten Antifa stündlich beobachtetes Blog zu einem Treff einiger alter Männer verkommen, die selig die Augen verdrehen.
Wie schön. Also:

@bürger, die erste:
"I"? Nein. Es trocknet mir den Schweiß von der Stirn, daß meine kl. Anekdote nicht zu einer Identifizierbarkeit führte. Schließlich hat man die Deutsche Luftwaffe schon mit Fliegerchronographen ausgerüstet, als es die Deutsche Luftwaffe noch gab. Ich hatte deshalb jetzt vorsichtshalber schon mal meinen Keller abgestützt und gepreppt...
Uff.

@bürger, die zweite:
Ich vermag mich zu erinnern (Sie sehen jetzt nur noch das Weiße in meinen Augen), in der "Insel" ein- oder zweimal ein in meinem Alter befindliches (gemeint ist: gleichaltriges!) Fräulein, das untertags außer montags untadelig dem Coiffeur-Handwerk nachging, erfolgreich zu einer Unterredung in meine nicht weit entfernte Heimstatt gebeten zu haben.
Schickte sich das nicht? Mir fehlt da jedes Schamgefühl.

@colorcraze: ich schulde Ihnen was. Nämlich immer noch den Namen. Hab aus Verlegenheit schon gegoogled - aber keinen "Ach-ja-genau!"-Effekt erlebt. Nunmehr also Mittäter per div. Blitztelegrammen gefragt, wie denn der "Bhagi-Laden", d.h, die von uns als "alberne Sannys" Titulierten offiziell beim Gewerbeamt firmierten.

@die Herren, die sonstigen: Das Batschkap ist mir aus meinen wenigen Besuchen auch aus guter Erinnerung. Es erinnerte mich an (das muß man jetzt nicht kennen:) das "Auenland" im Norden HH´s, in Bargfeld-Stegen. Nur Samstags. Dafür gute Livemusik, kein Rein und Raus (weil gab ja sonst nix im Umkreis vieler Meilen), zivile Preise - und ein im wahrsten Sinne des Wortes Alternativ-Programm zur "Insel" oder gar zum Pony.

Vorm Batschkapp hatten wir u.a. im Kanonesteppel Einkehr gehalten und fanden das und uns ungeheuer originell. Ich sehe gerade, daß es den Laden immer noch gibt.

Was halten die Herren und Damen (colorcraze, habs immer noch nicht raus) davon, zu gegebener Zeit einen betreuten Alterssitz für pensionierte* D.A.-Kommentatoren zu initiieren?
Hier in NF gibts öfter mal alte Schulen oder riesige Vierkanthöfe zu erwerben, in die man locker ein Dutzend Wohnungen und Appartements einbauen könnte. Die Gemeinde verlegt da jetzt auch überall Glasfaser.
Von dort ließe es sich herrlich unbehelligt trollen.


*hätte nicht gedacht, daß es mir so schwer fällt, mich in den vollmundig angekündigten Ruhestand zu verabschieden

... link  

 
@doppelinsler: die Idee der Alten-WG hat was, aber bis zur Rente ist es bei mir noch 10 Jahre hin und die reicht auch nur für Klopapier, nicht für Personal. - Daß Sie den Namen der Bhagwan-Disse in HH so hartnäckig rausbekommen wollen, finde ich ja gut.

... link  

 
Habe mich mit Kugeln auch versucht, Lediglich Atisha gefunden, aber das war der andere Laden der Sekte.

Zur Insel: kann man machen, manche der Fräuleins waren ja auch recht nett anzuschauen. Finde ich auch nicht eines schlechten Gewissens würdig.
War nur nicht mein Laden, wegen der älteren Typen, die einen auf dicke Brieftasche machten um Kontakte zu knüpfen. Also statt Fisch sucht Fahrrad Gammelfleisch sucht Frischfleisch.

Das mit der WG würde bei meiner Familie weniger Begeisterung hervorrufen (hoffe ich). Ist auch noch mindestens 10 Jahre hin und danach hätte ich auch gern noch weitere Beschäftigung, Beirat, Aufsichtsrat oder sowas, sonst wird es mir so langweilig, dass ich wohlmöglich Politik oder Sport mache.

... link  

 
@Don Alphonso
Es wäre wahrscheinlich besser, wenn Sie sich weiterhin auf inner-europäische Politik konzentrierten. statt bei atlantisch-globalistischer Kriegshetze mitzumischen.

Zur Einschätzung des terroristischen Angriffs auf General Soleimani schließe ich mich Analitiks Sicht an (den zu lesen hinsichtlich geopolitischer Einschätzungen immer ein Gewinn ist):

"Analitik sagt:
4. Januar 2020 um 21:16 Uhr

Die USA erlangen keinen Vorteil durch diesen Mord, aber sehr viele Nachteile auf allen möglichen Ebenen. Wer den Befehl dazu gegeben hat, wird uns nicht verraten werden. Wenn es Trump nicht war, wird er trotzdem behaupten, es gewesen zu sein."

Ebenfalls möchte ich zu bedenken geben:

Es waren und sind nicht Schiiten, die aggressive Missionierung und Eroberung weltweit betreiben.

Es waren und sind nicht Schiiten, die internationalen Terror finanzieren und fördern.

Schiiten sind eine Minderheit innerhalb der Umma, innerhalb der größeren, sunnitischen Anteile ist die wahhabitisch-salafistische Gruppe die am stärksten wachsende und in jeder Hinsicht aggressivste.

Der Iran hat in den letzten Jahrzehnten keine Kriege angefangen. Seine wahhabitisch-salafistischen Gegenspieler dagegen haben u. a. den ("Bürger"-) Krieg gegen Syrien (zusammen mit Globalisten) massiv finanziert und mitbetrieben.

Der Iran wurde, wie auch Russland, von der anerkannten (und mehrheitlich von der Bevölkerung gestützten) syrischen Regierung um Hilfe gegen Aggression von außen gebeten.
Die globalistischen, sogenannten "Freunde Syriens" und ihre wahhabitisch-salafistischen Söldnertruppen dagegen sind dort gegen den Willen der Regierung und der Bevölkerungsmehrheit aktiv.

Es geht uns als Deutsche schlicht nichts an, welche Staatsformen und Kulturen in anderen Ländern bestehen.
Auch das Völkerrecht verbietet Einmischungen in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten.

Die globalistischen "Interventionen" zur (angeblichen) Herstellung/Unterstützung von "Demokratie und Menschenrechten" sind IMMER nach hinten los gegangen.

Und auch das: Der Iran ist ein wichtiger Verbündeter von Russland und China. Wer einen Krieg gegen den Iran befürwortet, befürwortet damit die militärische Eskalation von WW III, der bisher nur auf wirtschaftlicher und geheimdienstlicher Ebene stattfindet und bei dem die Globalisten die Verliererseite stellen.
Das ist, nicht nur meiner unmaßgeblichen Meinung nach, nicht klug.

Es steht Ihnen natürlich frei, diesen Kommentar zu veröffentlichen oder die o. g. Anmerkungen bei Ihren geopolitischen Betrachtungen zu berücksichtigen.
So oder so verabschiede ich mich für einige Zeit, auch aus privaten Gründen.
Wünsche Ihnen und allen Kommentatoren ein gesundes, glückliches und erfülltes 2020.

... link  

 
@ colorcraze: Ich bin fast ein wenig enttäuscht, Ihnen das Ergebnis mitzuteilen, weil ich selbiges mit mit "Um-die-Ecke-googlen" auch schon gefunden hatte. Aber es lautet nunmal:
"Zorba The Buddah"
Ich berufe mich dabei auf die zuverlässigste Quelle zwischen Kampen und Marienau. Diese wohnte zur maßgeblichen Zeit in der Heimhuder Straße. Und - damit wären wir bei
@buerger -
verließ seine Keller-Studenten-Bude dort mitunter an einem Sonntagabend mit der Aufforderung an mich, "hau mal ab, ich hol mich noch eine!"
Ich wußte, dass das bei ihm keine leeren Worte waren - und so mußte ich mich dann grummelnd verholen, während er - naja, der Rest ist Geschichte und meinen Neid kriegt er noch heute bei jeder Gelegenheit, die sich bietet, ihn intellektuell bloßzustellen, zu spüren.
Es gab also attraktive junge Männer, die nicht erst hoch zur "Insel" fahren mußten, sondern vor ihrer Haustür den erhofften Kontakt fanden.
Umgekehrt war es deutlich seltener. Und daran scheint sich wenig geändert zu haben.

"Ficken mit Elbblick!", klatschen sich schnöselige Söhne meiner Pöseldorfer Freunde gern ab.
Ich würde gern noch erleben, daß die Mädelz sich so begrüßen.
(wobei wir uns sicherlich einig sind, daß es auch zu unserer Zeit zwischen den Sexualität suchenden Geschlechtern absolute Gleichberechtigung gab)

... link  

 
Zorba, so hiess der Laden. Sie googeln besser als ich, neidlos anerkannt. Und bei den Geschlechtern stimme ich Ihnen zu, wobei für die Elbblickkinder das Bronx in Rissen am Donnerstag lohnender war.

... link  

 
@R.L zu Analitik
Dieser Analitik muss noch üben, bevor er eine halbwegs belastbare Quelle wird, finde ich.
Puhh, was er alles recycelt und mit Verschwörungstheorien anreichert. Er liest wahrscheinlich zu oberflächlich und greift schon zur Tastatur. Statements sind übrigens nicht gleich Analyse.

Internationale Reaktionen auszuwerten ist keine Kriegshetze, wenn man das neutral macht. Sollte sich herausstellen, dass Linksgerichtete 2020 flächendeckend die iranischen Machthaber anwinseln, fände ich das Unheil verkündend, auch für Deutschland. Warum also nicht in die Ecken 'reinleuchten?

Ihnen alles Gute in der Kommentarpause.

... link  

 
Jaja, der Iran als Hort von Frieden und Fortschritt. Selten so gelacht.
Das ist eine knallharte Theokratur, der Staat mischt sich in alle Belange des Lebens ein. Die Iraner haben selber die Schnautze voll, einzig die Doitschen finden das in 5000km Entfernung toll.
Nebenbei bemerkt daß sowohl Russland als auch China Spass mit islamischen Extremsiten innerhalb der eigenen Staatsgrenzen haben. Aber sowas sind Details die man hier gerne selber ausblendet. Schon die "Männer" vergesen, die im Dezember in das FSB-Büro gestürmt haben? Oder die Uiguren? Das was die Chinesen dort abziehen hat durchaus eine Geschichte.
Aber, ach. Wenn die Leitmedien Schund sind dann weicht man konsequenterweise auf den gegensätzlichen Schund aus. Es ist ja nicht so daß es im Ausland einigermaßen integre Quellen und Einschätzungen gäbe...

... link  

 
@buerger: Das ist verdammt häßlich, mir zu unterstellen, ich hätte "Zorba" gegoogelt, nachdem ich Himmel und Hölle usw. bewogen habe und mir den Namen (findet Ihr in komich, wenn ich ihn nenne???) mitzuteilen
(und mir dieserhalb sogar die eine und andere Selbsteinladung aufs mein kleines Refugium eingefangen habe).
Wenn ich wüßte, wie das geht, würde ich hier ein paar WhatsApp Screenshots etc. posten, um mich zu rehabilitieren und Sie für immer zum schweigen zu bringen.
Aber sowas beherrschen bis heute nur @_fritz und cher Frl. Amgelin. Deshalb in Normalschrift: das ganze beruht auf einer Recherche, für die ich endlich auch einen Journalistenausweis verdient habe.
Und außerdem: "Bronx" in Rissen? Das "Front" in der Eiffestraße! Himmel! Poppers sniefende Latex-Schwule; ich höre noch heute bei jedem Gedanken daran die Smith´s. Lief da auch mal was anderes?

https://www.youtube.com/watch?v=XbOx8TyvUmI

Mein Freund fuhr damals eine aus Dänemark grau-importierte Suzuki mit 150 PS. Daran mußte ich neulich denken, als sich irgendein schwanzloser Schreiberling als auf dem Fahrrad vom Don verfolgter Pennäler aus Ingolstadt ausgab...

... link  

 
"Extremsiten"
Ein (scheinbarer) Tippfehler - ein wunderschöner. Wie gut er doch dazu passt, Moslems als "Islamerer" treffend zu bezeichnen.
Sie haben ja so recht @niedarümelin-schere

Was geht nur in diesen Menschen vor, die sich da vorstellen, zwei Sportler (USA vs. Russia/Iran) gingen auf einander los?
Heute würde man wohl sagen, die schauen zuviel RTL. Aber die gibts schon so lange, wie es den freien Westen gibt.
Was nur stimmt nicht mit denen? Was läßt sie berechtigte Kritik an bestenden Verhältnissen mit Verständnis für ihre Lebensfeinde verwechseln?
Stockholm-Syndrom?
Woher kommt nur dieser dumpfe Antiamerikanismus und Antisemitismus?
Es ist so ekelhaft...
Bei GraSS konnte man den entsprechenden Mundgeruch förmlich sehen - aber diese rote Pest verbrämt sich immer mehr.

... link  

 
@sylter2, 08:53

Einen Dandy erkennt man übrigens an einem drei Meter langen, dünnen, weißen Schal in einem Video, das 99 % der Zeit unbeabsichtigt verschwommen ist.

Was ich sagen wollte, ich empfehle dir v.a. ein Kurzvideo auf Youtube zu Kenntnisnahme und einmaligen Gebrauch, 250 Aufrufe seit 2012, in dem er allein auf der zugefrorenen Alster herumsteht und offenbar zum nicht anwesenden ehemaligen Dings aus Niedersachsen, Herrn Wulff, spricht: "Wollen wir uns mal zu Sylt unterhalten, Herr Wulff. Ich hasse Sylt übrigens, Herr Wulff, ich hasse es. Erstens mal, weil ich da solchen Leuten begegne wie Ihnen ... Aber, ich kann mich nicht erinnern, dass meine Aufenthalte auf Sylt bezahlt wurden von irgendjemandem." Neidgefühl, Moralisieren auf dünnem Eis und Antipathie, sind das drei Seiten ein und derselben Medaille? They go together like a horse and carriage? Ich sage ja, weil es mir in den Kram passt.

... link  

 
Analog ist natürlich noch besser als google. Neben Smith vermutlich auch The The, Talking Heads usw.
Bronx ist bei mir ein wahrscheinlich einseitig belegt. Ich erinnere mich an wenig ausser an ein paar Bekanntschaften.

Zu dem anderen Thema gab es in der Welt gestern einen recht deutlichen Artikel. Deutschland hat bisher fast jeden Wunsch nach Unterstützung seitens der USA zurückgewiesen. Kann man machen, aber dann muss man deutlich mehr in Militär investieren, um sich selbst verteidigen zu können. 2% im Jahr 2340 als Ziel reichen da nicht, zumindest nicht, wenn man sich so organisiert wie die Bundeswehr, wo der Feldwebel vor der Schussübung eine Umweltverträglichkeitsstudie beauftragen muss.

... link  

 
Ist halt die Frage, wie bedroht man sich fühlt oder nicht. Vielleicht bin ich naiv, aber das Risiko, dass der Russe hier einmarschiert, scheint mir mittlerweile recht überschaubar.

... link  

 
Angela, Kevin, Saskia ...
... sind schon hier, da braucht sich der Russe nicht zu bemühen. Ölscheichs und Chinesen bleiben bei der Fernbedienung, alles wird weitergehen wie bisher.

... link  

 
Das ist sicher auch eine Frage, wie man Verteidigung definiert. Die vernetzte Gesellschaft ist extrem anfällig, hier können Sie mit ein paar gekappten Stromkabeln und ein paar Viren in Transformatorensoftware so ziemlich alles lahmlegen. Ganz ohne Panzer und Haubitzen, ich darf an die Milleniumspanik erinnern.

Bei uns fiel heute morgen zwischen 7 und 8 der Strom aus im ganzen Dorf. Wie immer ist dann auch DSL down und kommt erst beim nächtlichen Reset wieder, anders bekommt 1+1 das nicht geregelt. Wasserwerke und Heizung laufen ohne Strom auch nicht. Wir haben natürlich Kaminofen, Nachbar einen Brunnen und Eier gibts beim Bauern, aber die städtische Gesellschaft ist bei 3 Tagen blackout am Ende.

Nicht, dass wir dafür die Russen, den Sultan oder Chinesen bräuchten, das bekommen wir auch alleine hin, aber moderne Landesverteidigung benötigt andere Kompetenzen als Robben durch den Schlamm. Cyberabwehr kostet aber auch mehr als der Typ, der tagelang im kalten Modder liegt.

Wie würden Sie denn vorgehen, wenn Sie sich als Iran über die USA ärgern? Von wo werden die Drohnen nochmal gesteuert, wo ist die grösste Präsenz im Ausland? Nur mal als Beispiel. Kann auch der Sultan sein, der sich über mangelnden Respekt gegenüber seinen hier lebenden Untertanen ärgert, oder Kim oder wer zum Henker sonst. Dafür braucht man Verteidigung, und wenn man das mit Cyber nicht so drauf hat, wegen Abi in NRW, dann ist ein Computer auch kaputt , wenn was Schweres rauffällt.

Anders gesagt, wenn schon nicht moderne Verteidigung, dann sollte man zumindest Keulen und viele Menschen haben...

... link  

 
Wobei die Frage wäre, ob uns Uncle Sam vor so was tatsächlich beschützen würde oder ob man letztlich nicht mehr davon hätte, wenn hier etwas passierte. Mein Vertrauen ist da nicht grenzenlos seit 9/11. Aber ich gehe soweit mit, dass wir hier tatsächlich eine Menge tun müssten, um um unsere Sicherheitslage eigenverantwortlich zu verbessern.

... link  

 
Das sind letztlich zwei Fragen: die des Könnens (für USA eher ja) und des Wollens (da werden die Abwägen, was für USA first besser ist). Mich stört die Abhängigkeit und Erpressbarkeit. Wehrpflicht ist da aber nicht die Lösung, das ist so wenig zeitgemäss wie Ritter und Knappen.

... link  

 
Da Schland keine Weltmacht ist, werden wir auf Fälle abhängig und erpressbar bleiben. Fragt sich halt, vom wem mehr und von wem weniger. Im Kalten Krieg war ziemlich klar, wo die Hauptbedrohung herkommt, heute ist das nicht mehr so eindeutig zu sagen.

... link  

 
Ende 2015 herum sagte mir einer meiner dt. Freunde: "Mich wundert es ein wenig schon, dass unsere Grenzen so mir nichts dir nichts nicht mehr beachtet werden.... aber vielleicht haben sie recht.... vielleicht gibt es hier wirklich nichts zu verteidigen."

Gute Nacht!

... link  

 
Unsere Grenzen ... "Ohne Pass ins Land rein aber nicht ohne Bon aus dem Bäcker raus." 😱😱😱

... link  

 
Jetzt hat er es schon wieder gemacht!!! (hier Wut- und Neidsmiley)

... link  

 
"...aber das Risiko, dass der Russe hier einmarschiert, scheint mir mittlerweile recht überschaubar."
Muß man halt nur "hier" und "mittlerweile" entsprechend besetzen...

... link  

 
"Angela, Kevin, Saskia ...
... sind schon hier, da braucht sich der Russe nicht zu bemühen. Ölscheichs und Chinesen bleiben bei der Fernbedienung, alles wird weitergehen wie bisher."

Hinter der Bezahlschranke stünde, "Lesedauer: 4 Tage"
- und dann wäre es bei weitem noch immer nicht so endgültig wahr wie diese beiden schönen, schlichten Sätze.

... link  

 
Waltzing Luisa
Ausgerechnet eine Vertreterin (ist sie das?) dieser Generation, die mir mit dem ständigen Rumgedrücke auf ihren Handys die Luft zum Atmen nimmt, hat nun auch die australische Kohleproduktion bemerkt.

Etwas, das wir schon seit Jahrzehnten als Problem erkannt haben.
Dann kam das Merkel, der Hengst namens Habeck und nun also die WELt in Gestalt einer niedlichen Luisa.

Für die Öffnung der Bezahlschranke hat mir Springer einen viertel First-Class-Flug bezahlt. Danke Luisa. Ich wüßte sonst noch nicht einmal, daß es dich gibt.

... link  

 
Eine sehr schöne Version der Waltzing Mathilda
https://www.youtu be.com/watch?v=cnFzCmAyOp8

Falls Sie die Reemtsma Erbin meinen: wenn Rauchen untersagt wäre und die Gewinne aus dem Suchtverkauf verstaatlicht würden zur Abdeckung der verursachten Gesundheits- und Umweltschäden, würde die junge Frau sich vielleicht auch sinnvolleren Dingen zuwenden, wie z.B. einem Studiennebenjob im callcenter, statt durch talkshows zu tingeln und jedesmal nicht zu erwähnen, dass ihr monatliches Zubrot von der BöllStiftung kommt.

... link  

 
PS: Familie hat auch in grösserem Stil Anteile an Schiffsfonds. Sicherlich aber auch an Windparks und Solarparks.

... link  

 
Grünes Reisen
für den Sylter:

Heute im Guardian: Reisebericht mit dem Frachtschiff nach Halifax und mit dem Zug durch Kanada. Einschließlich Berechnung des CO2-Footprints. Es muß nicht immer zugig klimatisierte 1. Kl. im Flugzeug sein, mit Gemeinschaftsklo, Mikrowellenmatsch, offenem Einzelsitz, finanziert mit Bonuspunkten der WELT. Nur zu ertragen mit den edlen Getränken, die dort absichtlich reichlich verteilt werden.

... link  

 
Luisa ist die Nachwuchshoffnung der Grünen wenn Claudi Roth in die Rente geht.

... link  

 
Das wäre optisch eine Verbesserung und inhaltlich ziemlich egal. Allerdings hat CR mehr Authentizität.

... link  

 
"Allerdings hat CR mehr Authentizität." Absolut. Definiere Authentizität: wenn sie etwas Dummes sagt, nimmt man ihr ab, dass sie es ehrlich so meint.

... link  

 
Hehe, die "Edelkurtisane" die mal nen Blog in der Welt hatte jammert grad auf twittre daß sie noch nen Nebenjob brauchte wel Springers so shizze zahlt. Heh, ich dachte ihre Freier zahlen Millionen oder gar Tausende um sie zu ***????

... link  

 
Pudelfriseur ich muss hier etwas widersprechen, obwohl ich die Sympathie des Don für ihre Texte nie verstanden habe.

Klappern gehört zum Handwerk
In einen Laden aus dem die Not zum Fenster schaut, geht keiner
Immer nur lächeln, immer vergnügt sein (um den Bogen zum Salon zu versuchen)

In einem Land, das Tafelschokolade für 70 ct und 18 e kennt, bekomme ich für meine Produkte den Wert, den ich ihnen zuschreiben kann.
Der Versuch war es wert. Vielleicht könnte sie in Zürich, Frankfurt oder Düsseldorf auch Erfolg haben. Männer mit money to burn gibt es genug. Etwas zu tun, gerade weil es absurd teuer/elitär ist.

Wenn sie Diskretion garantieren würde

Der offensive Umgang mit der eigenen Identität ohne Rücksicht auf die Familie macht sie auf den ersten Blick unangreifbar. Ein Aluhut wie ich kann befürchten, dass sie meine Anonymität nicht absolut setzen wird.
Den anders-erotic Reiz von blackmail findom kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Die Artikel des Kanarienvögelchens deuteten auch eine nicht zwingend vertrauliche Haltung zu ihren Freiern an.

Ich hätte lieber die Autorin und S-Arbeiterin Despina Cagliostro getroffen.

... link  

 
Das Dramulett um die Dame haben wir ja auch hier mitbekommen. Und auch ihre vollmundigen Aussagen wieviel ihre Freier etc pp.

Da wundert es schon daß die 150 Euros pro Beitrag bei 2 Beiträgen pro Monat ein festes Fundament ihrer Finanzierung sein sollten. Ich hätte ja erwartet daß sie das 4the luls macht, also sonst genug Bimbes zum Leben hat. Aber hey, jeder hat das Recht sich in diesem Internett so richtig zum Brot zu machen.

... link  

 
iii
habe mir ein paar tweets angesehen. Eklig. Nicht nur mit Stokowski und al wird kommuniziert, sogar mit der unaussprechlichen hatinjuce schäkert sie rum.
Wenn ich mir ein tausend Euro Schäferstündchen mit essen und Gespräch leisten würde, würde ich die Gespielin vielleicht gugeln.
Und in dem Fall die Lust verlieren.

Was nichts heißen muss. Auf der linken Seite des Ganges gibt es genug best situierte Männer, die das nicht stören muss.

In einem Punkt akzeptiere ich ihren Anspruch als Canary in a mineshaft.
Frechen Hetaeren in der Öffentlichkeit wird es in einer linkstotalitören, feministischen oder islamistischen Gesellschaft gleich nach den Schwulen an den Kragen gehen.
Die diversen „Schutzmaßnahmen“ für Nutten gehören neben dsvgo und netzdg zu den frühen restriktiven Regelungen des Nannystaates.

... link  

 
Ja, der Ruf nach Despina Cagliostro...

Verständlich. Diese vorsichtige Sätze, präzise windend, Richtung Ende der Beiträge immer länger werdend, beinah wie Girlanden. Ja, von der Form her wurden die Beiträge von allen Kommentatoren von sehr gut bis hin zu brillant eingestuft.

Witzigerweise habe ich gerade gestern einiges aus 2014 gelesen. Vom Inhalt war ich nicht unbedingt beeindruckt, aber die Ausführung!

[gute Arbeit, Don]

... link  

 
Ich fand die Beiträge des Vögelchens (ein Wortspiel liegt nahe) eher fade. Zurecht nach einem Jahr abgesetzt. Das Thema war da irgendwie durch.

Es gibt ja diverse andere Versuche in verschiedenen Blättern mit immer abseitigeren Randthemen rund um Sex clicks zu generieren, aber mich haben diese „Berichte“ rund um Swingerclubs, Fetische und vermeintliche Tabus bisher immer enttäuscht.

Da ist doch jeder Zoff über den Kinderchor des ÖRs würziger.

... link  

 
@melurus: das Gezwitscher des Vögelchens ist eher monothematisch, die Bilder finde ich so gar nicht teasend, und der Umgang mit dem Blog-Ende ist tatsächlich wenig souverän. Aber ich bin eher nicht Zielgruppe, literarisch nicht und sonst auch nicht.

An Stelle des Hausherrn wäre ich vermutlich menschlich enttäuscht. Passiert aber immer mal wieder, mir auch regelmässig, in der Regel beruflich...

... link  

 
Ich habe damals auch auf dem hetaera blog mit gelesen. Interessanter, wohlwollender fand ich vergleichsweise das Be Objekt.
Beide plustern sich auf, be zieht ihre kunden nicht runter.

... link  

 
Die Familie Reemtsma,
lieber @bürger, ist doch seit Generationen für ihre Selbstgerechtigkeit und ihr Echauffieren über die vermeintlichen Unzulänglichkeiten anderer sattsam bekannt.

Wie Sie es schon andeuteten: die haben mit ihren Zigaretten mehr Menschen auf dem Gewissen als die gesamte SS, zu der sie ja bekanntlich beste Beziehungen pflegten.

Anstatt sich mal darum zu kümmern, hat die eine Heulsuse ihre Entführung gefühlt jahrelang täglich mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln (einschl. Buchhandel) in die Öffentlichkeit gejammert und die nächste aus der Sippe jammert über Feinstaub. Allerdings nicht über den aus den Zigaretten ihres kotbraunen Opas, sondern über den, der entsteht, wenn Malocher mit ihrer Hände Arbeit versuchen, ihre Familien zu ernähren.
Sollen sie doch Kuchen essen, nicht wahr, Luisalein?

Gerade als gebürtiger Hamburger kann ich nicht soviel saufen, wie ich denen vor die Tür kotzen möchte.

Das Barlach-Haus und die halbgare Unterstützung Ernst Barlachs im 3. Reich? Scheiße. Das war als wenn Heydrich Klavier spielt.

Stammte ich von solchem Pack ab, würde ich mal gepflegt die Fresse halten und den meterhohen Feinstaub vor meiner eigenen Haustür wegkehren, anstatt dilletantische "Wehrmachtsausstellungen" zu initiieren.

Ich habe hier ein kleines Büchlein mit dem Titel "Die Rückseite des Hakenkreuzes". Dort finden sich u.a. schleimige Briefe des dreckigen Reemtsma an seinen Führer, in denen er sich z.B. "beehrt, der Wehrmacht die diesjährige Weihnachtsspende an Tabakwaren zur Verfügung zu stellen". Das war wahrscheinlich, da ungesunder Feinstaub, ein Akt des Widerstandskampfes.

... link  

 
Leute, Ihr lest ttsl. das Blog einer Nutte, in dem es ausschließlich darum geht, daß sie Nutte ist?
Warum?
Wenn ich diesbezüglich mal staunen möchte, kann ich doch gleich xhamster aufrufen, und muß nicht so verlogen und langweilig über Bande spielen (hab ich "spielen" gesagt?)

Hatte nie verstanden, was unser Don an der fand, und hatte für meine entsprechende Bemerkung hier dann auch umgehend ein paar an die Löffel bekommen.

Latürnich läßt sich aus jedem Beruf amüsant posten. Habe z.B. mal das Blog einer Bäckereifachverkäuferin mit Freude gelesen.
Aber wer keine Ideen hat, muß auch unfähig sein, sie auszudrücken. Und da reicht es eben nicht, wenn ich eine Wohnungsmieterin habe, die mir die 5-fache Miete zahlt, weil sie dort tagsüber "Herren" empfängt. Obwohl: vielleicht sollte ich ihr mal empfehlen, sich beim Don oder Springer zu bewerben...

... link  

 
Ach, die L. ist mir auf Twitter mit der schicken Sibel reingespült worden. Wenn sie so weiter macht wird sie so wie ihr Gegenüber zur echten Lolcow.
Die Reemtsmas hingegen schicken gleich 2 junge Weiber ins Rennen. Ist es nur Wohlstandsverwahrlosung oder steckt da eine Absicht dahinter?

... link  

 
Die Sibel, die lob ich mir! Was für eine Frau! (ist ja ein Fahrradfahrer-Blog hier, also: eine jede sollte hinten unten rechts und links so ausgerüstet sein, nicht wahr? Allein fürs Klima, das heimische)

Latürnich ist der "Tatort" nur was für Zwangsgebührenzahler.
Aber ihr Frühwerk verdient größte Beachtung.

Meine Meinung

... link  

 
Die Tatortsibel mit dem offenherzigen Fryhwerk ist nicht die Lolcow Sibel S. von Twitter/Instagramm/whatever.

... link  

 
Ach nein? Habs fast geahnt, Ihr seid aber auch Tollos

Sebi, Süße, Schrotti und ich schreiten mal wieder allein schlafen...

hast aber auch ein Hinterteil (1punktschrift, fritz, machst du das mal bitte?)

... link  

 
Alles nur Nebensächlichkeiten. Wichtiger ist PRINZ HARRI IST NIMMER SENIORPRINZ!!!1!!!
Nicht daß Charles noch König wird...

... link  

 
Sowas steht ttsl. in den Medien drin. Ganz exponiert. Überall.
Nutzloser Bengel einer humanitär gelaunten Klunkermieze gibt offiziell seine Nutzlosigkeit bekannt und verabschiedet sich in selbige.

Der König hat geweint...

... link  

 
Och, die Dame ist optisch doch recht schnuckelig, ich kann da den Harri schon verstehen. Und als Teilzeitdeko sein Leben fristen, ist wenig befriedigend, das muss doch tödlich langweilig sein. Die Kinder müssten spätestens dann sowieso einen Beruf ergreifen, also warum nicht schon vorher? Notfalls könnte das Geld ja über Influenza reinkommen....so richtig was gelernt haben die beiden ja nicht. Aber auch in Übersee gibt es Jobs im Tourismusbereich.

... link  

 
Die Battenbergs sind wahrlich eine Zierde des Empire. Hatte Andrej nicht was mit Epstein und seiner Partyinsel zu tun? Da gabs doch sehr häßliche Gerüchte.
Aber egal, mit dem Brexit wird alles besser. Immerhin haben die Brits jetzt einen Regierungsschef der was macht wenn er will. Das kann nicht jedes Land von sich behaupten.

... link  

 
pater semper incertus


meint ein sehr ungnädiger kleiner Bär von geringem Verstand

... link  

 
schrotti, 7.1.,
wartest jetzt schon lang genug auf ein wenig Beachtung, soviel Zeit bleibt dir ja wohl nicht mehr.
Deshalb in aller Kürze:
Daß du hinten in der Holzklasse sitzt, verwundert niemanden und beruhigt zugleich die Vornesitzer ungemein.
Daß du schwimmende Sondermüllverbrennungsanlagen für ein (besseres) Verkehrsmittel hältst, zeigt einmal mehr, wie theoretisch die Fortbewegung für dich generell ist.

"Nein!", sagst du, du bewegst dich auch fast täglich fort?
Ja stimmt. Und dabei versetzt du jedes mal die Hausfrauen auf dem Parkplatz des örtlichen Huper-Markts in Angst und Schrecken, wenn du wieder mit einem deiner "Autos" aus deiner Kfz-Scheune zum Einkaufen deiner Flasche "Gold-Krone" fährst.

Wieviele von den Dingern hast du eigentlich? Und warum?
https://abload.de/image.php?img=rbenvollernter0nkza.jpg

Ach ja, und den "Rocky Mountaineer" habe ich mal für eine Nacht mit meiner Anwesenheit beehrt. Das ist genau das richtige für dich (und reiche Chinesen, die auch zu scheiße sind, individuell zu reisen).
Für alle anderen: durch die Rockies fährt man mit einem übermotorisierten Auto. Heute noch immer so wie vor 70 Jahren. Viel Spaß dabei! Die großartige Natur ist kaum weiter weg als eine Radtour nach Mantua.

... link  


... comment
 
OT WELT Rühle zu Iran Obama Abkommen
Abgesehen von der Richtung habe ich solch Beitrag nie in Welt gelesen und nie erwartet.

... link  


... comment
 
Yes,
you can. Und wie !

... link  


... comment