Entschuldigung*

ned a jeda bei uns dahoam is so a gscheada Hundskrippe, a gsoachada, mia hom a anschtendige Leid mit am Gfui fia an Onschtand, ned woa. Oiso:



*gilt für alle Bewohner der DDR bzw. der folgenden Bundesländer mit Ausnahme der Neonazis, der CDU- und FDP-Blockpfeifen sowie der meisten Bewohner des Reichszentralslums Berlin bei Marzahn ohne den Bezirk Wedding.

Donnerstag, 11. August 2005, 18:08, von donalphons | |comment

 
ohne Wedding? Pöh.

... link  

 
:-)

... link  


... comment
 
harrharr! touché!

... link  

 
Ach so - ich hab nur das nächstliegende Ding zum aufspiessen genommen, es lag halt so rum, und der sog. Hirschfänger, den ich natürlich wie jeder Bayer als ein solcher auch habe, ist zu breit gewesen.

... link  

 
Das Florettle - oder Rapierchen- ist schon OK, ich würde dafür auch nicht das Broadsword nehmen.

... link  

 
Darf ich als unkundiges Nordlicht kurz nachfragen, was genau sich hinter einem Hirschfänger versteckt?

... link  

 
Wie etwa die Bewohner der Lüneburger Heide, des Harzes oder der Holsteinischen Schweiz wissen, ist dies ein Jagdmesser mit mindestens 24 cm langer Klinge, das früher zum Ausweiden von Hirschen, manchmal auch noch für den letzten Todesstoß verwendet wurde.

... link  

 
Man braucht ihn in Bayern vor allem zum ersten Stich in den Hals des Hirschen, um den Tod sicherzustellen. Früher gehörte der quasi zum Wanderoutfit der Bayern, gern wurden damit auch Messerstechereien ausgetragen, besonders am wegen der Rauflust der Burschen berüchtigtem Lichtmessfest - Motto: "Licht aus, Messer raus".

... link  


... comment
 
süß ;)
aber eigentlich war das ja gegen Angie gerichtet und nicht gegen uns

... link  


... comment
 
Sehr gelungen...
Auf dem Boden gelegen vor Lachen. Was sollen nun, verehrtester Don, meine Nachbarn über eine Frau denken, die ganz alleine am Schreibtisch sitzt und minutenlang ganz hyänisch vor sich hin lacht?

... link  

 
Dear Don,

glauben sie wirklich, die Ossis verstehen englisch? Oder ist das Teil der ironisierenden Aussage des Fotos?

... link  


... comment
 
Sie haben einen schönen Mund, Don Juan de Alphonso ;-)

... link  

 
Und die Lippen sind nicht gespritzt :-) in fact, Norddeutsche halten mich mitunter für einen Südländer, auch wenn meine Vorfahren schon seit mehr als 1000 Jahren hier irgendwo rumgurken.

... link  


... comment
 
Stimmchen aus dem Ostland
Habe vergeblich nach schlammgrünen Spritzern gesucht - schon fertig mit da Stuab´n? Ist das Rennrad auch schon wieder sauber?
Entschuldigung angenommen: Für meine senile Omma kann ich ja auch nichts, warum sollten sich die Bayern wegen dem Ede schämen?

@strappato
njet, menja nje ponimajet angliski jasyk - wofür gibt´s die Google-Sprachtools?!

@che
wollte ich heute Nachmittag schon loswerden: Auf eine neue Gesellschaft brauchst du nicht zu hoffen, es gibt keine guten Menschen (Ausnahmen ausgenommen). Daran ist die Evolution Schuld.

@franz.brandtwein
Ossi-Wähler und DVU: Was ist mit den Hamburgern und der Schillpartei?

(Mist, ich glaube, ich bin leicht angeheitert - Kneipe war heut´ blöd, der reinste Wahlkampf - und alles vertreten.) Einen Tipp zum Wahlausgang gebe ich nicht ab - beim Lotto hatte ich noch nie Glück.

... link  

 
@wittenbergerin: Auf das Evolutionsargument reagiere ich ganz kiebig, aus gutem Grunde http://netbitch1.twoday.net/stories/846353/#858021,

und es war Marx selbst, der bestritten hat, dass Revolutionen den Menschen ändern würden
http://che2001.blogger.de/stories/312390, nur: Gleichheit der Bedingungen tastet die Verschiedenheit der Menschennaturen nicht im Mindesten an (auch ein Klassiker, nämlich Elysée Reclus), sondern schafft nur andere Voraussetzungen der Menschen dafür, sich zu entfalten. In welchem Maße gesellschaftliche Strukturen menschliche Mentalitäten prägen, sei an diesem Beispiel aufgezeigt: Mittelalterliche Bauern hatten die Standesgrenzen derart verinnerlicht, dass sie ihren adligen Grundherren mit einer geradezu fromm zu nennenden Haltung scheuer Unterwürfugkeit entgegentraten. Vorstellungen von Demokratie etc. waren absolut undenkbar, weil die Verschiedenheit der sozialen Klassen als gottgegeben angenommen wurden. Zwar gab es Wege des sozialen Ausgleichs und der Regelung von Konflikten, aber diese waren Gewohnheitssache und wurden nicht öffentlich reflektiert. Worüber ein damaliger Mensch zu bestimmten Zeiten hingegen ständig nachdachte, war die Frage, ob jemand den bösen Blick hatte, ob man selber unreine Gedanken gehabt hätte usw. Dies in Zusammenhang mit der Häufigkeit von Marienerscheinungen und anderen grenzseitigen Phänomenen prägte einen zu seiner Zeit rein zahlenmäßig vorherrschenden Menschentyp, der heutzutage als paranoid, unter Umständen sogar paranoid-schizophren eingestuft und sofort in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert würde. Ein mittlelalterlicher Durchschnittsmensch wäre nach heutigen Maßstäben also ein sehr schwer pathologischer Fall. Diese Unterschiede eingedenk, möchte ich annehmen, dass sich der postkapitalistische Mensch vom heutigen Durchschnitt ebensosehr unterscheiden wird.

... link  

 
auch @wittenbergerin: Schill/DVU ist nicht der Punkt - Der Punkt ist die strukturelle Unfaehigkeit vernuenftig (dh. ohne staendige Erdrutsche) zu waehlen - aber irgendwie ist das den Bewohnern der DDR nicht zu erklaeren.

... link  

 
wo sind denmn die Erdrutsche?
Ich halte seit mind. 15 Jahren nach Ihnen Ausschau und sie kommen einfach nicht. Liegt das vielleicht an der Braesigkeit der altdeutschen Waehler?
und mein lieber franz: Vernuenftig waehlen ist wohl ein gesamtdeutsches Problem, sie sind lebender Beweis dafuer.

... link  


... comment
 
ignoranz, nein danke.
ach naja, wer entschuldigt sich schon dafür, daß er den eigenen namen "Bündnis 90-Die Grünen" schon nicht mehr kennt und in das verkürzte erinnerungsvermögen des parteigurus verfällt.

immer noch hege ich uneingeschränkte sympathie für werner schulz, gerade auch weil er sich nicht verbiegen läßt. hoffentlich
gibt ihm karlsruhe recht und die jetzige regierung muß ihre notbuchung des letzten monates von schlappen 10 mrd. euro sich selbst aus den rippen schneiden. viellicht hilft ja der werbevertrag von daggis wauwau mit rossmann etwas bei.

verdrossenheit durch dumbabbelei läßt sich nicht nach parteibuch verteilen, ich denke da neben schönbohm (beschimpfung der eigenen untertanen) auch an gabriel (der mann, der nie ´ne wahl gewann), striegler (dummes daherreden aus dem stringent rotbewamsten bauch, der rote schal war halt schon an momper vergeben ), wowi (ich stehe zum tempodrom und das ist gut so) , welle , die niedersächsischen neonazis in sachsen, die dvu des herrn frey aus huch Minke (München) usw.

irgendwie pfeift auch die spd auf dem letzten grafischen loch in den farben rot-weiß-schwarz. naja und der weltfrieden (ich will waffen nach china verkaufen) wird ja wirklich gesichert, oder so etwa... wie war das - noch mehr bundeswehr nach afghanistan (äääh kabulistan) zum mohnzählen im westen des landes ? THW würdes doch auch tun...

@che: mit marxzitaten wäre ich vorsichtig, die ossis mußten generell mit M-L (Marxismus-Leninismus) die hälfte ihrer studiennote bestreiten, d.h. sie kamen nicht umhin es auch lesen zu müssen.

und ich dachte immer 'das sein bestimmt das bewußtsein'.

... link  

 
Marx war kein Privileg des Ostens. In den sozialwissenschaftlichen Fächern in den linken Reformunis im Westen wurden bis Ende der 8oer Jahre auch fröhlich Kapitalkurse belegt und wer was auf sich hielt, investierte das Eintrittsgeld beim DDR-Besuch in die blauen Bände.

... link  

 
Mit Marx kenne ich mich nun einmal wirklich aus, ebenso wie mit der gesamten politischen Ideengeschichte der 19./20. Jahrhunderts, und dass ich Solches nicht von einem Lehrstuhl aus bearbeite, ist auf Besonderheiten meiner Biografie zurückzuführen, die formale Qualifikation hätte ich im Prinzip. Dass in der DDR ein Marx-Zerrbild gelehrt wurde, ändert nichts am Wert der Theorie (wir hatten seinerzeit den Niedergang der DDR nach dem "Kapital" als Scheitern einer nicht konkurrenzfähigen kapitalistischen Ökonomie erklärt, und dazu stehe ich weiterhin). Würde man Marx den Kasernenhofkommunismus anlasten, hätte man spätestens nach den Kreuzzügen das Christentum für immer ad acta legen müssen, Darwin nach der NS-Rassenhygiene und Einstein nach Hiroshima.

... link  

 
wäre doch die eigentliche frage, warum die menschewiken sich ausgerechnet auf marx berufen haben, als es darum ging, die macht im russischen reich an sich zu reißen. schliesslich war lenin auch nichts anderes als ein revisionist, der sich seinen charlie so hinbog, wie er ihn eben brauchen konnte. und die eichel- und speichellecker der sowjetischen besatzungsmacht erst recht.

die arbeiter und bauern aus dem bekannten staat wurden mit sekundärliteratur gefüttert, wer einmal versucht hat, marx im original zu lesen, weiss, warum. ausserdem war klar, was von partei wegen als wiedergabe erwartet wurde. einer von den kleineren russenknechten zeigte mir mal sein schulungsmaterial mitsamt anmerkungen und meinte, das habe er schon so gebraucht von einem absolventen des vorigen kurses erworben, das hatten damals alle so gemacht, weil selber durcharbeiten wollte das keiner.

übrigens ist marx auch schon eine weile tot, und es wäre traurig, wenn die vwl inzwischen auf dem stand von 1850 verblieben wäre.

... link  

 
@che
Ich wüsste gern, wie ein postkapitalistischer Erdenbürger aussehen wird, wenn es ihn denn noch gibt. Aber eins ist klar: wenn es eng wird, siegen die Triebe, die das Fortbestehen der Art sichern. Futtern, Fortpflanzen, das Revier verteidigen. Das heißt nicht, dass ich das befürworte. Der Mensch ist nun mal aus dem Tierreich hervorgegangen (Gruss an einen bestimmten Ami), und teilweise noch auf dem Weg.
Den langen Weg, meine ganz persönliche Weltformel zu entwickeln, habe ich noch vor mir. Deine Texte sind da hilfreich und "denkanstossend". Vielleicht habe ich am Wochenende beim Bäumeverschneiden Zeit zum Grübeln.

@funzen
Keine Angst, ich habe nicht studiert - schon gar nicht in der DDR. Zur Wende war ich 15.

@franz.brandtwein
Wurde dein Weltbild schon mal um 180° gewendet? Und das in so kurzer Zeit, wie es teilweise die Ossis erlebt haben? Über manche "Auswüchse" braucht man sich da nicht zu wundern - die Rentner, die "den Hals nicht voll bekommen" und meckern, höhere Verbrechenrate, volle Psychiatrien ... und eben auch Wechselwahlen. Gründe eine Partei und versprich Freibier auf Lebenszeit, eine Koalition brauchst du dann nicht eingehen. Weder in Ost noch in West.

... link  

 
@wittenbergerin: Nein, das kann ich so nicht akzeptieren, die Wendung des Weltbildes war ja ausdruecklich gewuenscht, und ein Grossteil dieses Wunsches entsprang ja wohl der Ansicht des zu erreichenden Zieles via West-TV - was ja wohl von einigen Regionen abgesehen in der echten DDR durchaus ueberall zu empfangen war, also wusste man wohin es geht - die Ware war vor Kauf gut bekannt. Wie man ordentlich waehlt war fast 40 Jahre lang gut zu sehen. (Und auch was es fuer ein Geschrei gibt wenn man widerliche Neofaschisten waehlt.) Also no way - und Freibier bekommt hier keiner und DDRler schon mal gar nicht, die machen sich dann wieder viel zu schnell in Ihre schlabbrigen Jogginghosen.

... link  

 
@ wittenbergerin

zukünftige gesellschaftsformen
leider habe ich grund zur annahme, dass die gesellschaft, die nach dem kapitalismus kommt, auf landwirtschaft als der wesentlichen produktionsform beruht. das leben auf dem lande wird dann allerdings wenig idyllisch sein, denke ich.

studium in der ddr
herr dr. kohl nannte das in seinem fall die gnade der späten geburt.

freibier statt rheumatismus
das mit dem freibier ist so abwegig nicht, zumindest will ein örtliches gerücht wissen, dass graf schönburg-glauchau zu nachwendezeiten anlässlich einer kundgebung in der bahnhofsgaststätte rochsburg tatsächlich einen ausgegeben hätte. wahr ist, dass graf schönburg-glauchau 1990 das direktmandat für den wahlkreis 322 (glauchau, rochlitz, hohenstein-ernstthal, hainichen) errungen hat.

... link  

 
@franz.brandtwein
Du schreibst, dass die "Ware" vor Kauf gut bekannt gewesen sei. Und das ist das Problem: Diese "Ware" hat der Osten ja nicht bekommen.
Und wie bitte schön soll man im Osten "vernünftig" wählen? Davon mal abgesehen, dass das schon von vornherein zu sehr unterschiedlichen Ansichten führen dürfte, was überhaupt "vernünftig" ist: "blühende Landschaften" hat nicht geklappt; "Aufbau Ost als Chefsache" auch nicht. Es entsteht immer mehr der Eindruck: "Die kriegen das doch eh' alle nicht gebacken". Es fehlt ganz einfach das Gefühl: "Diese oder jene Partei tut was für mich."

... link  

 
... und was ist wenn man nicht wartet bis der Animateur kommt und einem den Tag versuesst?

... link  

 
... und ausserdem habt ihr die Ware bekommen: Nagelneue Autobahnen, Klaeranlagen, Windraeder, Dosenpfand, Oekosteuer, Arbeistlose, Rechtsextremismus, Gameshows, Drueckerbanden, Plastiktueten, Aufkleber, Bundesligafussball, Roten Libanensen, Burger King, Doener, Landtagswahlen, Neue Autos, Raider - aeh Twix, Cola, Fanta, Bier, mehr Verkehrstote und schoene neue Strommasten - also was soll das Gejammere.

... link  

 
Wenn wir das alles im selben Verhältnis bekommen hätten wie in - sagen wir mal, äh, Bayern, dann sähe es ja auch anders aus.
Insofern hat Stoiber vielleicht gar nicht so unrecht: Wenn es hier so wäre wie in Bayern (ach was: in Hessen genügt auch schon), tja, dann...

... link  

 
... in Bayern ist das so vom Himmel gefallen? Weil die so schön katholisch sind und nicht so Ungläubige wie im Osten?

Nee, nee. Die Bayern haben dafür gearbeitet, auch wenn sie lange vom Länderfinanzausgleich profitiert haben. Wer sich die Stütze abholt und wartet bis Gott was schickt, der darf sich nicht beschweren, dass es nicht voran geht (insbesondere, wenn er nicht an Gott gluabt).

... link  

 
@oberlehrer: Ach? Wo fehlts denn? Zu wenig Drueckerbanden? Beim Rest kann ich keine Nachteile erkennen - ganz im Gegenteil.

... link  

 
Nee, Bayern passt schon als Vergleich, die haben bekanntlich jahrzehntelang vom Länderfinanzausgleich profitiert (bezahlt haben das im Wesentlichen die sozialdemokratischen Länder - NRW, Hessen [damals noch], bis 1991 auch Hamburg und bis Ende der 1960er sogar Bremen - und BW). Ohne dieses Geld und die Olympischen Spiele 1972 würde es in ganz Bayern wahrscheinlich heute noch so aussehen wie im Fichtelgebirge. Stoiber sollte also in diesen Angelegenheiten besser nicht so eine dicke Lippe riskieren.

... link  

 
@franz.brandtwein
Fangen wir einfach bei einer ganz simplen Sache an: Geld. Es fehlt das Geld in der Tasche zum Ausgeben. Lt. SpOn: "Das Statistische Bundesamt und das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung melden für das Jahr 2004 als Durchschnittseinkommen für die Neuen Länder und Ost-Berlin 2572 Euro im Monat. In Bayern verdienen die Menschen dagegen 3993 Euro im Monat."
Und @strappato: was das "nicht meckern, selber machen" angeht: Welche Vorschläge hättest Du denn so beispielweise für die Angestellten im ÖD?

... link  

 
Da kann Ihnen geholfen werden Herr Oberlehrer -
Einfach umziehen - weg von den ekligen Jogginghosenpissern und DVU Waehlern und ab nach Bayern - und wenn in Bayern nicht genug verdient wird gehts weiter nach England oder sogar ueber den grossen, grossen Ozean in die vereinigten Staaten von Amerika - da kann man Geld verdienen uiuiuiuiuiui!

Auch in den 70er Jahren in der richtigen BRD gab es Einkommensunterschiede ihr habt das also mitgekauft - das war alles vorher bekannt.

... link  

 
Ja, was denn nun: Ich denke, die Bayern haben das alles aus eigener Kraft und so weiter - und der einzige Vorschlag ist, ich solle wegziehen? Schwach, sehr schwach - ich hatte eigentlich Vorschläge erwartet, wie ich selbst und hier und aus eigener Kraft und so weiter...

Ach so, in einer der letzten NMZ war übrigens ein hübscher Artikel drin, da konnte einem fast der Begriff "Jammerbayern" in den Sinn kommen - nur dass das "Jammern" sich auf einem etwas höheren Niveau (teilweise bis zu 50% höhere Vergütung als hierzulande) abspielte. Aus meiner Sicht waren allerdings die im Artikel angesprochenen Zustände in der Tat kritikwürdig (deshalb die Gänsefüßchen).
Was ist also mit diesen Leuten? Sollen die auch einfach wegziehen? Ist das hier irgend eine Neuauflage von "Geh' doch nach drüben"?

... link  

 
@wittenbergerin: Dazu muss ich mal sagen, dass ich als Historiker, Politikwissenschaftler und Teil-Anthropologe mit Revolutionen, der Veränderung des menschlichen Bewusstseins etc. etliche Zeit sozusagen hauptamtlich beschäftigt war, zum anderen einen sehr internationalen Blick auf das Geschehen habe. Also ein bisschen internationale Heimatkunde, auch wenn ich mich wiederposte:

In Italien ist vor einem Jahrzwölft die ganze Parteienlandschaft
komplett zusammengebrochen, und es geht dennoch weiter. In Analogie zu
Berlusconi warte ich dann ja darauf, das Beckenbauer die Wahlliste
"Deutschland vor!" gründet :-)

In Südamerika ist der Neoliberalismus gerade am Abkacken: Nachdem man
zweieinhalb Jahrzehnte die Art von angebotsorientierter Politik gemacht hat,
wie sie Hartz und Rürup fordern, sind die meisten Ökonomien dort
zusammengebrochen. Im Augenblick sieht man dort vor allem eine extrem
kämpferische autonome Klassenbewegung: In Argentinien gibt es Fabriken, die
seit drei Jahren von "streikenden" Arbeitern besetzt sind, die die
Unternehmen als enteignet betrachten und die Produktion auf eigene Kappe
weiterführen, die Entwertung der argentinischen Währung hat dazu geführt,
dass die kleinen Leute angefangen haben, ihr eigenes Geld zu drucken, in
Bolivien, wo mein Namenspatron im Augenblick an jeder Straßenecke plakatiert
wird, haben streikende Arbeiter binnen eines Jahres drei Präsidenten
buchstäblich in die Flucht geschlagen (ebenso wie den US-Botschafter), in
Brasilien besetzen die Besitzlosen seit Jahren massenhaft die Plantagen der
Superreichen. Nur, weil der Klassenkampf in Germoney gerade nicht zum
angesagten Zeitgeist gehört, heißt das nicht, dass er nicht weltweit, und
teilweise ziemlich forciert, stattfände. In Südamerika ist sogar ein
entscheidender Schritt gelungen: Weg vom Guerrillakampf, hin zur autonomen
Massenbewegung von unten.

Hier findet bislang, Linkspartei hin oder her, in erster Linie Klassenkampf
von Oben statt, und die Dynamik sozialer Kämpfe, die anderswo stattfinden
(und ja auch zum Bleistift in Spanien oder Schweden ist das politische Klima
gegenüber Deutschland deutlich nach links verschoben) wird von der deutschen
Öffentlichkeit und den deutschen Intellektuellen nicht wahrgenommen. Selbst
Altlinke halten Hartz 4 und das Nachgeben gegenüber dem Globalisierungsdruck
für alternativlos. Da wird auf einem 2/3 Kontinent gerade um Alternativen
gekämpft, und in einer der reichsten Gesellschaften können sie, so scheints,
noch nicht einmal mehr gedacht werden.

... link  

 
gelöscht
bitte auf keinen Fall auf dieses Stück Scheisse antworten, danke. Don.

... link  

 
@oberlehrer: Verblueffend was? Aber so einfach ists, wegziehen - das ist letzlich aehnlich wie bei der Berufswahl, will man 12k/monat sollte man nicht unbedingt Landschaftsgaertner werden. Passt einem die Einkommensstruktur in der DDR nicht muss man halt von dort weg und dahin gehen wo sie einem besser passt. Luftanhalten und schmollen fuehrt zu nichts - das weiss man im Westen spaetestens seit "Asterix in Spanien" - aber Asterix durftet Ihr ja auch nicht lesen - war aber nicht unsere Schuld.

Aber letztendlich halte ich das ganze DDR Thema sowieso fuer ueberbewertet, und dons huebsches blog leidet ja auch unter diesen letztendlich ueberfluessigen Petitessendiskussionen ...

... link  

 
@franz.brandtwein
Die Wende war gewünscht, bitter notwendig. Das Land war ruiniert und hätte so nicht mehr existieren können.
Das ganze entwickelte sich zu einem Hype: nach 2 Tagen offener Grenze waren wir 7 von 23 Schülern in der Klasse (ein Samstag, bis zu 6 Stunden Unterricht). Der Rest fehlte, zumeist unentschuldigt, nur aus dem einen Grund - die 100 DM abzuholen. (Ein paar Wochen später fiel der Samstagsunterricht eh aus: ich Westen gabs das ja auch nicht.) Viele hatten Angst, dass der Weg in den goldenen Westen wieder verschlossen wird. Was auch nicht so abwegig war, die Armee hatte Nachrichtensperre, der Befehl für Dresden lag schon auf dem Tisch.
Bis Weihnachten hielt der Hype an, dann kam die Welle des Zusammenbruchs, der Entlassungen. Wer clever war, wohnte und arbeitete schon im Westen. Andere versuchten sich eine neue Existenz aufzubauen, meist Handel und restliches Dienstleistungsgewerbe. Die Großindustrie, von der bis dahin auch der Westen profitierte, hatte keine Chance.
Aber: eine andere Wende hätte es auch getan: langsam, behutsam, bedacht. Nur weil sich bestimmte Leute ein Denkmal setzen wollten, kam es zur überschnellen Wi(e)dervereinigung. Z. B. war anfangs war noch die Rede vom Joint Venture (ist das im echten Kapitalismus überhaupt möchlich?). Verwaltungsversager (West) witterten hier das ganz große Geld - drüben nichts erreicht, hier Buschzulage, doppelte Anrechnungszeiten, Zweitwohnung und ´ne Gehaltsklasse höher. Was die hier verbrochen haben, geht auf keine Kuhhaut. Damit meine ich die überdimensionierten Scheisshäuser; Windräder, die mehr Energie in der Herstellung kosten als sie jemals einmühlen dürfen; ich kann deine Aufzählung fortsetzen.

Was ich damit sagen will: ein Ossi oder das Volk der Ossis hatte gar keine Chance, irgendetwas zu lenken. Die paar, die sich für die Wende eingesetzt hatten, waren ganz schnell überrollt und standen auf einmal auf der anderen Seite. Dass hier unheimlich viel Kohle hergeflossen ist, die dann sinnlos verschwendet wurde, möchte ich nicht bestreiten. Für die Jammerlappen, die über die Differenzen zwischen den Einkommen klagen, im nächsten Atemzug erzählen, wo sie in diesem Jahr schon überall waren, schäme ich mich.

Komm mal rüber in den Osten, lerne ein paar Leute kennen, die keinesfalls in bepissten Jogginghosen rumrennen und unterhalte dich vernüftig und ohne Vorurteile.

Man, ich kann ja sogar fromme Wünsche äußern ;-)

Ich glaub, ich hab zu viel Text an dich verschwendet. Ich schwöre, das war der letzte Buchstabe: -> Z


@oberlehrer
Du meinst die Familieneinkommen - oder?

@ che
Das ist zuviel auf einmal, ich hab doch vorerst nur noch 3 Bäume. Kirsche, die Äppel sind später dran.

@ auch-einer
Von mir aus kann´s in Richtung Agrarstaat gehen, eine Sense - die ohne Motor - kann ich bedienen. Meinst du, man sollte das Geld, das übrig bleibt, in Acker, Wiese und Wald anlegen?

... link  

 
@wittenbergerin:

ich war zur fraglichen zeit bei der NVA. frisch nach nem 89er Abi mit Aussicht auf nur 9 Monate NVA, aus der dann leider 12 wurden. Den meisten von uns war schlicht egal was nach dem 9. 11. passierte solange man nicht gezwungen wurde irgendwas mit Schusswaffen zu tun.
Dies aenderte sich aber vollends als besoffene Proleten an die Tueren der Kasernen pissten und voellig weltfremde und ahnungslose Sprueche absonderten. Dieses Pack durfte auf keinen Fall scharfe Waffen o.ae. in die Hand bekommen. Dann waere es aus gewesen mit der friedlichen "Revolution".

... link  

 
@wittenbergerin: Ich gebe zu, ich schreibe zu oft wie ein Geschichtsprofessor. Aber ich kann nur in dem Rahmen argumentieren, aus dem ich komme. Was Du über das Erleben der Wende und die verschütteten Alternativen schreibst, würde ich jedes Wort doppelt unterstreichen. Ich kenne genug Ossis, die Gleiches berichten und meine eigene Psition war damals, hey, last die ungestört ihr eigenes Ding organisieren. Doch unsere "Nie wieder Deutschland-Demo", auf der wir in Bankfurt gegen den raschen Anschluss protestierten, wurde brutal zusammengeprügelt, und hinterher sprach Bankfurts SPD-OB Hauf von gemeingefährlichen Chaoten, die sinnlose Gewalt sähen würden. Meinte er die Bankfurter Polizei?

... link  

 
@wittenbergerin
Die Zahlen decken sich in etwa mit dem, was in der FTD zum "Durchschnittseinkommen vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer" steht. Also ist das nur eingeschränkt als "Familieneinkommen" zu werten.

@franz.brandtwein
Den meisten Menschen dürfte einleuchten, dass auf die Frage "was kann ich tun, damit es mir im Osten besser geht" die Antwort "wegziehen" als wenig konstruktiv gilt. Und den meisten Menschen dürfte auch einleuchten, *warum* diese Antwort als wenig konstruktiv gilt. Alleine aus bevölkerungspolitischer Sicht ist das einfach mal kein allgemein gangbarer Weg.

... link  


... comment
 
und wer von deinen dear ossis
kann englisch, dass er deinen letter of exculpation versteht?

warum nicht gleich auf französisch, des sprache des weltpostvereins und der diplomatie:

mes cheres freres et compatriotes d´allemagne d´est,
je voudrais exprimer mes regrets les plus profondes pour les mots dit par un certain m. stoibere. en m´exculpant et demandant votre pardon magnanime pour ces remarques si imbeciles et ingrats, je voudrais ajouter, que tous bavarois ne sont pas des barbares pareilles.

(vielleicht kanns wer noch besser)

... link  

 
Weltsprache!
Bavarskiane nec miraworacz etc., wie man das auf gut armenisch sagen würde, was sich dann aber eher so schreibt գաwաnխ ւ Նեգ խIni ի րաwnօագզ....

... link  

 
Ich könnte es auch mal auf diesem komischen niederdeutschen Dialekt derer in Berlin versuchen, aber das wäre dann wirklich eine Beleidigung.

... link  


... comment
 
Aber Wedding ist doch eh Westen und damit nicht DDR! Aber andererseits, du weißt ja, wo ich wohne!

... link  


... comment
 
Don Alphonso's "Entschuldigung"
Wenn es der Partei nutzt, ändert sie schon mal ihren Namen, z.B. PDS -> Linkspartei.

Namensänderungen von Politikern könnten einer Partei auch von Nutzen sein. Vorschlag: CDU und CSU sollten sich darauf einigen, Edmund Stoiber in Deppmund Stoiber umzubenennen ;-)

Was haltet ihr davon

... link  

 
Die Partei, die Partei
die hat immer immer recht,
und deshalb werden CDU und CSU den nützlichen Idioten der SPD, der im Gedenken an seinen Übervater FJS wohl meint "mir doch egal, wer unter mir Bundeskanzler wird", sicher nicht umbenennen.

Da fällt mir jetzt ein bayernfeindlicher Witz ein: Norddeutscher geht durch München und sieht, wie ein Trupp Bereitschaftspolizei gerade eine Demo brutal wegprügelt. Er fragt einen Passanten, was die tun würden, und bekommt zur Antwort "Rama dans" (räumen tuns) und denkt sich "Kannste mal sehn, was wir für Vorurteile haben - die angeblich erzkatholischen und fremdenfeindlichen Bayern beschäftigen sogar muslimische Araber im Polizeidienst."

... link  

 
Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Bajuwaren, es bleibe dabei;
Denn wer scheißt auf das Recht,
Der hat immer recht.
Für Lüge und Ausbeuterei.
Wer das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer das Schlechte und Dumme verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Goppelschem Geist,
Wächst, von Strauß geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei.

... link  

 
Die Partei hat immer Recht
Laut Parteistatut sind alle Parteiorganisationen, Mitglieder und Kandidaten der SED dazu verpflichtet, die Partei gegen feindliche Einflüsse zu schützen, Fraktionsmacherei zu unterbinden und darüber zu wachen, dass die "Einheit und Reinheit der Partei" weder durch Unterwanderung noch durch ideologische Diversion beeinträchtigt wird.

... link  


... comment
 
zustimmung
meine zustimmung und ich möchte dem guten beispiel folgen:

http://blog.richtungen.de/?p=73

... link  


... comment