Gewissensfrage am 31.10.

Ich habe eine Aversion gegen Supermärkte. Die langen Regale, die dummpraktische Einrichtung, das hässliche Neonlicht, das auch das schönste Gesicht teigig schimmern lässt, das Anstehen und schliesslich diese Menschen, all das ist für mich der Horror, besonders dann am Ende die unpersönliche Abfertigung an der Kasse. Soweit es sich vermeiden lässt, gehe ich nicht in Supermärkte. Und das meiste bekomme ich auf dem Markt, wo nette Menschen mein doch eher zurückhaltendes, konfliktscheues Temperament mit warmen Worten päppeln.

Nur Bratfett, das bekomme ich dort nicht. 5 Liter bräuchte ich, kein Olivenöl, nein, Bratfett muss es sein, billiges Bratfett, in schimmerndes Alupapier eingewickelt, geschmacksneutral oder höchstens ranzlig. Ich vertrödelte den Nachmittag, ich sass unentschlossen in der Ecke, ich floh mich in Ausweichbeschäftigungen wie dem Einrahmen von alten englischen Kupferstichen von gotischen Abteiruinen, ich tröstete meine Seele mit dem Betrachten schöner Bilder der späten Romanik, in meiner Verzweiflung überspielte ich dann auch die Photos von St. Zeno auf den Rechner, diesem Märtyrer mit den schlimmen Qualen aus Verona, und alles nur, um nicht in den Supermarkt zu müssen. Ich machte mich gar auf den Weg, aber auf halber Strecke kam mir eine Elitesse entgegen, aus ein paar wenigen gewechselten Worten entsprang ein längeres Gespräch über den Studienbeginn und tausend andere Themen, und ihr belangloses Reden rettete mich vor dem Gang in die Vorhölle des Supermarkts, in den hell erleuchtenden Schlund zur Marterung meiner nervös gereizten Sinne, der endgültigen Beleidigung meiner sensiblen Seele. Kein Bratfett also.

Und das ist nun der Grund, warum ich hier sitze, zusammengesunken über dem Rechner, kein Bratfett habe und es auch nicht erhitzen kann, um es dann kochend aus dem Fenster auf die GOTTVERFLUCHTEN DRECKSBLAGEN zu kippen, diese stinkenden kleinen Halloween-Monster, die der europäischen Kultur, der Wurzel meiner Feinsinnigkeit klingelnd und fordernd eine derartige Beleidigung antun, die ich angemessen nur mit dem Bratfett beantworten kann, das zu erwerben mir aber meine feinen Sinne und mein zartes Gemüt verweigerten.

Dienstag, 31. Oktober 2006, 21:48, von donalphons | |comment

 
Bei mir waren sie auch. Fünf oder sechs sympathische kleine Dinger. Gab jedem zwei Euro (aus der Pokerkasse) und ließ sie ziehen. Sind mir lieber als die religiösen Fanatiker, die irgend wann im Jahr auftauchen, mit Kreide die Häuser beschmieren (huch, ist es politisch korrekt, wo das Geld der Sternenbesinger bestimmt in ein gemeinnütziges Projekt -wenn einer nicht gerade so durchtrieben ist, und in die eigene Tasche wirtschaftet- fließt?)

... link  

 
Für Letztere gibt es Schrotflinten mit gehackten Sauborsten und grobem Salz. Und die Blagen können sich es ja raussuchen - bei mir gibt´s Horror, bei meiner Frau Mama Strychn Süssigkeiten.

... link  

 
Gibt es nicht die Theorie, dass Halloween ursprünglich aus Irland stammt? Damit wäre es europäischen Kultur und das Bratfett kann für die Fritten reserviert bleiben.

... link  

 
Das ist keine Theorie. Irische Auswanderer trugen den Brauch über den Ozean, wo er dann ein klein wenig pervertiert wurde. Aber wir wollen hier doch bitte niemanden mit Fakten nerven, oder?

Sonst könnte man ja auch anmerken, dass SupermarktkassiererInnen eigentlich ganz normale Menschen sind, die, wenn man sie wenigstens ein klein wenig respektvoll behandelt, durchaus mal zu Freundlichkeit neigen und auch niemanden "unpersönlich abfertigen".

... link  

 
Franz Brandtwein, zuHülf!
Es ist so weit - Don nähert sich dem Schießen auf lärmende Kinder. Bei mir im Haus gibt es eine Kevlarweste und einen Dräger HPS 4100 Helm, der ist sicher haltbarer als ein Kürbis, also Kinder, wenn Ihr wollt...

... link  

 
Das sind nicht einfach spielende Kinder, das sind GEZ-Kindersoldaten.

... link  

 
... ja che - ich habe auch darueber nachgedacht meine Kinder im Panzerspaehwagen loszuschicken (wenn es so weit ist - im Augenblick ist Halloween noch nicht auf der Agenda ....). Man sollte denen dann auch einige G3s (oder was man da heuer so nimmt, als Ex-Zivi bin ich da nicht so auf dem laufenden) mit geben, vielleicht noch ein Packerl SemtexTM ...... "Bratfett" ts,ts ....

... link  

 
Smarte Minen mit variablem Drucksensor heissen meine Freunde.

... link  

 
Aber Boobie-Traps legst Du nicht aus, nein?

@Franz: Mixt man sowas nicht selber? Gewisse Düngersorten, Backpulver, Puderzucker...

... link  


... comment
 
Nachdem ich voriges Jahr
auch ziemlich genervt war, genieße ich heuer am neuen Wohnort himmlische Ruhe. Liegt vielleicht am hohen Japaner-Anteil an der hiesigen Bevölkerung.

@gibsmir: Es ist europäischen Ursprungs, genauer gesagt keltisch. In Irland und England hat sich dieser Brauch mehr gehalten als hier in Mitteleuropa, wenigstens dafür kann man der Inquisition ja dankbar sein. ;-)

... link  

 
Es ist eine europäische T radition. Mit den katholischen Iren kam dieses Fest nach Nordamerika und wurde dann reimportiert, sozusagen. der keltische Ursprung ist nicht bewiesen.

... link  

 
Ach,
dann ist "samhain" also ein katholisches Wort. ;-))

... link  

 
in Luxemburg gibt es ein Dorf, in dem noch immer die Tradition eines Umzugs mit Rübenlichtern besteht. Von daher würde ich zu behaupten wagen, sein früherer Imperalismus habe Europa eingeholt.

... link  

 
Hey, Ihr alten Säcke....
.. die alten Tage völlig vergessen? Kramen wir doch mal im Gedächtnis, was wir so alles gemacht haben: Nachbar Kraus einen Chinakracher in den Briefkasten an der Haustür geworfen, weil der uns bei ihrgendeiner Hausiererei nichts gegeben hat. Schaden etwa 1.500 DM: Verzogene Türrahmen, gesprengter Briefkasten. Nachbar Seidel aus Versehen die Bauhütte angezündet. Lehrer Pollmann in den Tank gepinkelt. Bei Kampos angerufen «Wir haben Ihre Tochter», während Sabienchen kichernd auf dem Canape daneben sass.,,,,

... link  

 
Bei so etwas nicht beteiligt, zumindest aber am Rande dabei gewesen: http://rebellmarkt.blogger.de/stories/595485/#595798,


dem sadistischen Sportlehrer den Auspuff zubetoniert, aus im Chemieunterricht entwendeten Chemikalien TNT hergestellt und getestet,lebensgroße Puppen auf die Landstraße gelegt und aus den Hinterhalt beobachtet, wie Autofahrer reagierten, später dann, als erwachsene Autonome die Polizei gefoppt, indem wir uns am abgehörten Telefon auf die Sprengung einer Ampelblitzanlage ("Meine Freundin ist mit einem Joint im Mund in der Tempo 30-Zone mit 120 geblitzt worden, was mache ich?" - "Mit nem Eispickel aufhacken, Dynamitstange rein, wir treffen uns um zack Uhr an der Ampelblitzanlage in der schmirk Straße") verabredeten oder vor zugriffbereiten Beamten einen Kasten Jever verluden, der vorher telefonisch als "Kiste Granaten" angekündigt worden war. Oder "Aktion Glückskreis" - jeden Monat ein Zivilbulle im alternativen Stadtmagazin abgebildet, der sich gegen Vorlage seines Ausweises eine Prämie abholen konnte. Herrlich auch das Mitschneiden von Polizeifunkgesprächen ("Ein ausländischer Mitbürger betritt die Disco. Bin gespannt, wie er wieder rauskommt...."Aus der Disco wurde ein Notarztwagen verständigt. Ich denke, unser Freund sieht gut aus." ---- "Wir sollten warten, bis wir genug Grün-Weiße hier haben, und dann sollten wir die plattmachen." [kurz bevor eine Studentin auf eine viel befahrene Straße gejagt und dabei getötet wurde, vgl. hier: http://netbitch1.twoday.net/stories/1575267/ ]), die dann im Wortlaut öffentlich plakatiert wurden. Jaja, da war noch was los!

... link  

 
Dem Klassenspiesser ....
..... zum Abi den Fiat die vier Treppenstufen in die Kneipe getragen und mit dem Golf einer Schickese besoffen auf'm Acker im Kreis rumgefahren, während Sie kreischend hinterherlief. Those werethe days. Und heute Don über Kinder meckern, nee, nee, nee Don, dett jet ja nüscht..

... link  

 
Wir lagen vor Abfahrt Goslar und hatten ein Fest im Ford....

... link  

 
Dem Siedlungsbonzen
seinen Porsche als Sprungschanze für Trialfahrten mit der Enduro benutzt.

... link  

 
Mutter einen Feldblumenstrauss mitgebracht.

... link  

 
Na, da hattest Du ja eine wilde Kindheit :-)))

... link  

 
Ich war schon damals der höflichste Mensch von der Welt.

... link  

 
Wie man sieht: "Hallo Du überhebliches Luxusweibchensurrogat, aufgeblasener Businessplanscheiterer, anorexische Kotzbrechsuchtlerin, unabgeholter Dauerbarhocker, H&Mkaufende Bizzdeveloperbefriedigerin auf Probezeit, mit dem naturgeprallten Vorstandsunterschlagerchef im Dauerstreit, Du redakteuse Hirnfickstricherin und übersextes Karrierieplanungstool, Du afterworkgedröhnte Caipischluckerin und arbeitsloser Schleim aus dem Beraterpfuhl,

Du koksadrige Werberüsselsau mit Porschlochausgang,
Du steroidgedopte Marktforschfrau mit Fickmichaushang
Du schwanzverkürzte Versacefummeltrine
und dauermobbende Sekretariatsvitrine"

... link  

 
Literatur. Da ist das erlaubt. ich leide selbst, wenn ich das schreibe.

... link  


... comment
 
Du Armer. Meine beiden Patchwork-Kinder waren heute auch intensiv unterwegs. Bei Dir wären sie halt noch zwei bis vier stinkende Knaller mehr im Hausflur losgeworden. Alles lässliche Leiden gegen die Qualen von San Zeno. Obwohl: So ein Knaller hallt bestimmt im Stadtpalast noch krasser als im roten Backstein auf der falschen Seite der Alster.

... link  

 
Dass sich ein Fest (von Europa nach Amerika und dann wieder nach Europa) ausbreiten kann, wenn es Kindern ermöglicht, auf Bonbonfang zu gehen:

Das lenkt vom Problem ab, vom eigentlichen Grund fürs Bratfett:

Kinder.

Und je frecher sie sind, umso besser gefallen sie mir. Ich mag Kinder.

... link  

 
@mark793
da muss ich mal meinen Druiden befragen;)

... link  

 
Oh je. Studenten warfen 1986, nach der Explosion eines Spaceshuttles, einen Chinaböller in einen voll besetzten Fahrstuhl mit den Worten "Bum bum Challenger!"

Das ist so die Art von groben Späßen, wie ich sie von früher kenne:-)

... link  

 
Spaß? Verstanden die das nicht als politische Aktion, die irgendetwas bewusstmachen sollte?

... link  

 
Na ja, es ging darum, in Situationistenmanier irgendeinen Zusammenhang zwischen der Challenger-Katastrophe und der Boris-Becker-Begeisterung bewusst zu machen, aber die Diskussion über diesen Zusammenhang hatte nach dem vierten Joint stattgefunden
:-)))

... link  


... comment
 
Ich bin entrüstet.

Man kippt doch kein heißes Bratfett auf die Kinder. Erstens kommen immer mehrere Gruppen hintereinander und ab der dritten Gruppe ist das Bratfett leer. Und zweitens ist es doch viel netter, den eigenen Klingelknopf ein wenig zu manipulieren. 60 Volt Gleichstrom sorgen beim Druck auf die Klingel für ein wohliges Erschauern...

... link  

 
Pathologe, Dein Text zum Wettbewerb ist weg, kannste den Blogger-Account wieder aufmachen oder ihn mir nochmal mailen?

Danke!

... link  

 
Ist als Mail raus. Macht mein Neben-Account Schwierigkeiten?

... link  

 
Bei der Jury durchaus, wie bekommen immer nur eine Fehlermeldung, als sei das Blog abgeschaltet.

... link  

 
Seltsam. Hab die Mail direkt da raus kopiert.

... link  

 
Fehler: Umleitungsfehler

Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann.

* Dieses Problem kann manchmal auftreten, wenn Cookies deaktiviert oder abgelehnt werden.

... link  

 
Ich habe es hier noch einmal reingestellt. Den Fehler, den ich im Blogger-Account erkennen kann, ist der, dass ich mich anmelden muss, um mein eigenes Blog zu sehen. Über Twoday sollte es aber gehen.

... link  


... comment
 
Ich bräuchte ein Fenster direkt über meiner Türe, denn das passende heisse Bratfett dazu ließe sich schon organisieren.

Dass heisst, wenn die Schratzen es durch meinen Maibaum bewehrten Zen-Garten bis zu Eingangsportal im Toskanastil schaffen...

... link  

 
Süßes oder Saures
Warum Bratfett, wenn noch Zwetschgenreste,
eingezuckert im Pott?
http://www.oldblog.de/?p=288
"Süßes oder Saures"! quäkten sie.
Ja klar, kommt mal mit, hab ich hinten im Garten.

... link  


... comment