: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 11. März 2014

Man nehme Zeit. Viel Zeit

Der nächste Supermarkt ist nah, aber den meide ich. Statt dessen gehe ich auf den Wochenmarkt für Käse. Mit Käse fängt es an. 200 Gramm Parmiggiano Reggiano sind ein guter Anfang für den restlichen Tag. Allerdings reichen 24 Monate Reifezeit, 36 Monate wäre zu viel.





Was sind schon ein paar Stunden gegen zwei Jahre? Vor zwei Jahren fast bebte in Italien die Erde, und so viel Käse ging verloren - deshalb steigen jetzt die Preise. Sollen sie! Italien braucht Geld und soll es haben. Viel ist seitdem passiert, aber die Traditionen bleiben. Man nehme also Traditionen und zumindest einen Nachmittag in der Heimat, und da geht es natürlich manchmal schneller und manchmal wird man aufgehalten.





In der Heimat, in die Heimat: Was man sucht, sollte gut geschützt sein vor räuberischen Anderen. In Österreich gibt es nach den Gerüchten über osteuropäische Pilzdiebe nun auch Artikel über osteuropäische Bärlauchräuber, die ganze Wälder abgrasen. Fakt ist ganz mitteleuropäisch-ökologisch allerdings, dass viele suchen und nehmen, und der klassisch Waldrand deshalb schon leicht überzupft ist, dort, wo die Massen wandern. Die weisse Rinde der Birken weist den Weg ins Unterholz: Wo es im lichten Wald grün wird, da wird es gut und leicht, die erste Ernte des Jahres einzufahren. Im Dezember habe ich die letzten Trauben geerntet und im März den ersten Bärlauch: So schlimm war das diesmal mit dem Winter nicht.





Bei Trüffelhunden ist es ja so, dass man ihnen ein Stück Butterbrot gibt, weil sie darauf wild sind und sofort vom Trüffel ablassen; hier - und bitte. der ganze lichte Wald riecht wie ein Gewürzmarkt - wäre es gut, eine Kleinigkeit dabei zu haben, denn sofort meldet sich der Hunger. Zum Beispiel ein Stück Caccioricotta, in Öl angebraten, im einem Blatt Bärlauch... Überhaupt, macht man längere Touren, sollte man erst radeln und dann pflücken, sonst kann das leicht zur Qual werden - und später riecht dann auch die Kleidung so, was auf Dauer schlecht für Linie und Umgang ist.





Parmesan lässt sich kalt am besten reiben, Bärlauch kann man durch die flotte Lotte drehen,dann wird es einheitlich hellgrün - aber mit dem Messer grob gehächselt sieht es echt aus. Und nicht wie aus dem Supermarkt, den wir ja nur alle Monate mal aufsuchen, am besten Freitag kurz vor 8, um uns über die Trinkgewohnheiten der Jugend zu informieren - die uns vermutlich bei dem Gesöff bald körperlich überaltert hat. Das Pesto ist also eigenes Werk und darüber kann insgesamt schon ein Nachmittag vergehen, aber für zwei Wochen spart man sich das Zubereiten von diversen anderen Sossen und Aufstrichen. Leicht giftig soll es sein, aber wer ist das in diesen Tagen nicht? Es ist ein Antigift, ein einziges, und andere werden später zubereitet - aber ob die so gut schmecken, das weiss ich nicht und andere werden es probieren.

... link (19 Kommentare)   ... comment


Man lernt nicht aus, aber die Uhr kann man danach stellen

Die deutschen Blogs sind so ziemlich kaputt aus dem einfachen Grund, weil es jenseits von vier hochkorrupten Sektoren - Dreck aus dem Netz, Mode, Reisen und Autos - keinerlei auch nur ansatzweise funktionierenden Geschäftsmodelle gibt, und selbst die geschmierten und schmierigen Bereiche sind nicht wirklich spassig und verlangen moralische Flexibilität bei schlechter Bezahlung. Alles andere dümpelt so vor sich hin, die Werbeunterfangen sind eher gescheitert und zudem vergönnt man sich gegenseitig allgemein wenig bis nichts. Das hat sich in den letzten Jahren so stabilisiert und zudem bei der Huffington Post verfestigt, und ich sehe da auch keinen Entwicklungsschub - dass jetzt auch noch die deBug verschwindet, spricht Bände. Und ob der Postillon nicht das Schicksal von Ehrensenf teilen wird - wer weiss. Und selbst das, das ich betreibe, ist nicht einfach reduplizierbar. Sprich, da wo ich bin, ist nicht wirklich viel Platz.

Und das finden manche eher weniger gut. Michael Seemann, dessen plötzlichen Abschied bei der FAZ ich mit Genugtuung miterleben durfte, kotzt bis heute, viele Piraten, denen meine Texte nicht passten, kotzen bis heute, eine ehemalige Gastautorin kotzt bis heute im gleichen Strahl wie die Damen von Kleinerdrei, aber am Spassigsten finde ich einen Social Media Berater, den ich in meinem Leben nur zweimal gesehen habe, vor 9 Jahren einmal beim Essen in Berlin und einmal bei den Medientagen München. Einer von denen, die nicht mit dem Bloggen Geld verdienen, sondern damit, dass andere ihre strategischen Vorstellungen auslöffeln mussten. Einer von denen, die stategische Bekanntschaften suchen, damit sie ihre Dinge unterbringen, so erschien es mir - und jemand, der privat und beruflich nicht trennen kann. Es gibt einen Unterschied zwischen schelmisch-bayerischer Doppelmoral, mit der ich gut umgehen kann, und strikt evangelischer Bigotterie, und das hat einfach nicht gepasst - und deshalb blieb das alles von meiner Seite aus mehr als vage. Ich glaube nicht, dass er mehr über mich weiss als ich über ihn, und das ist ziemlich genau gar Nichts. Mei. Man lernt viele Leute kennen und vergisst sie bald wieder.

Schon lustig, wenn dann einer, bei dem man Abstand gehalten hat, heute schreibt, er würde einen kennen, 9 Jahre nach einem Essen. Nie, nie, nie sollte man in der Öffentlichkeit mit Bekanntschaften angeben, nicht im Guten und nicht im Schlechten, aber hey, social media, Internet, Hamburg - das ist gesellschaftlich nicht mal mehr in der gleichen Galaxis. Es ist ungefähr so weit weg wie der alte Feichtner Hof von Büros mit Blick auf die Giftmüllverklappungsanlage Alster, und weil das so ist, dachte ich mir, es ist mal eine gute Gelegenheit, über Einladungen und das Bezahlen zu schreiben und wie man das bei uns traditionell auffasst. Wir sind zwas kommod, aber auch reserviert, wenn es sein muss, in der Hoffnung, danach für so eine Person nie wieder reservieren zu müssen.

Ja, und weil das so ist, dachte ich mir, ich nehme das mal als Aufhänger für einen Beitrag in der FAZ und natürlich auch im Kommentarblog zu meiner Innenansicht. Der Anlassgeber ist mehr so faad, aber die Gedankenwelt, die Regeln, die Strategien, die unsereins da hat, die sind vielleicht ganz lustig. Dann kennt der nächste Gniabiesla mich ja vielleicht doch ein wengerl besser, wenn man schon meint, damit hausieren gehen zu müssen. ned waor.

... link (14 Kommentare)   ... comment