In einer wirklich beschissenen Parallelwelt:

Firmen-Gründer Michael O. Schmutzer bahnt Büro-Vermietungen über XING an und überzeugt seine Kunden durch Arbeitsräume, die nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen gestaltet sind. Gute Büros stimulieren zu guter Arbeit. Jederzeit. "Bei uns checken sich Büro-Nutzer ein, denen wir durch Verlässlichkeit in unserem Service eine kreative und doch von Heimatgefühl geprägte Arbeitswelt bieten. Diese Routine kann entschleunigen und konzentrieren helfen“, so Schmutzer. Infratest-Zukunftsforscher Wolf pflichtet ihm bei: "Als Kernbedürfnis der Wissensarbeiter gilt ein stress- und sorgenfreies Arbeiten.“

Ich wäre ja lieber tot, als mit Michael O. (!!!!!) Schmutzer über meine Kernbedürfnisse zu reden, zumal seine Vorstellungen von Arbeit nicht meiner Neigung entsprechen, in meinem Bad, solange es noch nicht restauriert ist, nach Herzenslust an schmutzigen Rädern zu schrauben. Manchmal wüsste ich gerne, ob sich Leute erst mal mit dem Wesen ihrer Adressaten beschäftigen, bevor sie ihnen so etwas schicken. Ich rieche Resopal und Kirschimitat und Kostenrechnungen für möglichst billige Reinigungskräfte. Ich finde das alles so furchtbar und wenn ich mal in Büros bin, sind da auch nie Barockgemälde.

Also. Ich habe jetzt das Viner Nemo fertig. Noch so eine jahrelange Baustelle, dereinst den Rahmen gekauft und nie gewusst, was ich damit machen soll. Aber die Niederlagen und knappen Siegen in den Alpen haben mich dazu gebracht, noch ein radikales Bergrennrad mit XTR zu bauen



Ich werde eher kritisch und unsicher, wenn etwas zu gut läuft: Die letzten Projekte waren sicher so, wie Michael O. Schmutzer das in seiner Powerpoint zeigen würde. Da bin ich mit einem halben Werkzeugkasten losgefahren in der Erwartung, dass alles noch einmal justiert werden müsste. Aber alles hat gepasst. Nichts war zu machen, alles lief perfekt.

Diesmal jedoch war die ganze Kurbel verbogen. Ich habe keine Ahnung, wie so etwas passieren kann, jedenfalls war das daheim im Bad dann noch ein lautes Gefluche und Geschrei bei der Metallbearbeitung, wie es sich Sozialnetzwerker gar nicht vorstellen können. Natürlich habe ich die Kurbel vor Ewigkeiten gekauft, weil sie enorm billig war und man sie irgendwann mal braucht; da kann ich mich jetzt nicht mehr beschweren, sondern nur noch Rohr und Zange und Hammer - meine Lieblingswerkzeige, nehmt das, ihre Drehmimentfetischisten - bemühen. Am Ende ist es dann so lala gelaufen, aber da kann man immer noch was verbessern. Nicht nur an der einstmals 300-Euro teuren Kurbel, auch an den Pedalen mit Titanachsen und so leid es mir tut: Brooks-Sättel passen bei all der netten Werbung, die sich machen, einfach nicht zu meinem Hintern.

Die Welt ist nie so perfekt wie bei Michsel O. Schmutzer, und ich werde noch viel Dreck an den Händen haben, bevor diese Kiste die Pässe der Alpen erklimmt. Aber das wird sie tun. Und ich werde darauf sitzen und herabschauen auf dumm und zufrieden lachen über all das Wissensarbeitergesocks mit ihren Twitterakademien und Businessblogs und Stühlen gegen Haltungsschäden.

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 23:56, von donalphons | |comment

 
Gut aussehen tuts aber schon jetzt, und wenn Du Dich erinnerst, rotierte die andere MTB-Kurbel am Fimas auch nicht immer völlig beanstandungslos. Also das wird schon.

Und Brooks-Sättel, hmja, dass man sich erst wochenlang den Hintern darauf wundsitzen muss, bevor sich so ein Ding bequemt, der Anatomie des Besitzers etwas mehr entgegenzukommen, habe ich nie so recht als Vorteil sehen können. Wenn man ein Klassiker-Rad mit offenen Wäscheleinen fährt, bei dem Mafac-Mittelzugbremsen epochengerecht sind, mag so ein Ledersattel ja noch angehen, aber sonst wüßte ich nicht, wieso man sich das ohne Not antun sollte.

... link  

 
nicht ohne meinen Deppen-Bindestrich.

... link  

 
schaut auch aus als wäre ne mtb schalte montiert (hinten). taucht das was mit Schremmshebeln?

... link  

 
Ja, das geht problemlos, weil die Ritzelabstände bei allen Herstellern intern gleich sind, und die Schaltwerke die gleichen Geometrien und Wege haben. Also kann man zumindest alle 8, 9 und 10fach Gruppen intern mischen, Ultragra STI mit XT oder XTR oder Dura Ace-Umwerfer: geht alles. Schwieriger wird es, wenn markenübergreifend getrckst wird. So kann man etwa 10-fach Campa auch mit Simanofreiläufen fahren, wenn man SRAM-Kasetten montiert. Bei den Kurbeln ist es relativ egal, was man nimmt, solange die Kette den Ritzeln entspricht. Es geht aber z.B. auch 10-fach STI und Kassette mit 9-fach-Schaltwerk.

... link  


... comment
 
Sie?
" die Niederlagen und knappen ... ? ... in den Alpen"

... link  

 
Danke, die Titanachsel war noch schlimmer,

... link  


... comment
 
Nix Kirschimitat. Sieht eher aus wie die Einrichtung einer urologischen Notaufnahme in den 70ern.

http://www.designo
ffices.de/ueber-uns/moebellinie/
r-moebellinie.html

... link  

 
Kirschbaumimitat ist doch fein , kaufe das nur noch (so als überzeugter Kämpfer für unschuldige Kirschbaumwälder im sauren Regen).
Das beruhigt mein sozialökologisches Gewissen und kann die weltweite Klimakatastrophe ( > Kirschbaumsterben ! ) wenigstens noch etwas hinauszögern.
Zwar sind Kirschen ja des Sündenpfuhles Obst , aber sei's 'drum....dieses biologisch - nachbarschaftliche Mensch/Natur - Dingens sollte schon beachtet werden , speziell heutzutage.

... link  

 
Der Satz "Die von der Berliner Agentur [superinnovativernameinpseudointellektuellerkleinschreibung] entwickelte Bürolinie..." samt Nespresso-Link in der Fußzeile dürfte die Vorurteile des Hausherrn, die er freilich empirisch nur allzuoft unterfüttern kann, nur bestätigen.

Ich verstehe es nicht. Da gibt's doch was von Vitra, steht doch auch dort in der Fußzeile. Des wär doch wos gscheits.

... link  

 
Also, biologisch ist der Kauf von vor 170 Jahren gefällter Kirsche eigentlich kein Problem.

Boah - das ist ja gruslig!

... link  

 
Perserteppiche hat er auch nicht....

... link  

 
Dafür hat nicht jeder einen Empfangstresen mit Schnittlauchbeet.

http://www.design
offices.de/files/images/bild_920x920/php4efdd2f96920111205163519.jpg

... link  

 
Erinnerungen werden wach
Ein Freund war mal bei einer Versicherungsdrückerkolonne angestellt. Er brauchte dringend Geld und es gab halt kurzfristig nichts anderes besseres. Mit Prämien- und Schneeballbelohnungssystem, die komplette Herr-Kaiser-Palette. Regelmäßig gab es dort auch semiverpflichtende Spieleabende (vermutlich zur Mitarbeitermotivation), und da bin ich dann mal mitgekommen, damit mein Freund nicht so alleine ist. Die hatten auch solche Möbel. Und hätte es damals schon Nespresso gegeben, sie hätten ihn gehabt.
Es gab dann auch einen kleinen Preis für den Spieleabend, um dafür zu sorgen, dass man sich auch ordentlich konkurrenzbetont zerfleischt, statt lustvoll der eleganten Züge wegen zu spielen:
Eine Magnum (schlechten) deutschen Sekt. Und als ich dann den Preisspender fragte, wieso er sich dafür und gegen eine genauso teure annehmbare Flasche Crémant entschieden hat, meinte er zu mir nur:
„Sie haben recht, das wäre der bessere Kauf gewesen. Aber Sie sehen doch, was für Leute hier spielen. Die wollen halt einfach die dicke Pulle haben. Dazu ein Smart oder ein 5er, mehr möchten die nicht vom Leben.“

Solche Leute werden in diesen Büros arbeiten und solche Leute werden diese Möbel mögen. Bis in drei Jahren irgendwas anderes angesagt ist. Und dann das.

... link  


... comment
 
schee is worn :)

Ich habe doch recht gehabt: angefixt! :D

... link  


... comment
 
XTR
Gerade durch einen Ihrer aktuellen Artikel zu diesem netten Radaufbau geleitet worden, da sich gerade günstig eine 970er Kurbel zu mir verirrt hat, die sich am noch immer nicht fertig aufgebauten Titan-Berg-Crosser besser machen würde als alle anderen Optionen (6603/6703) einfach mal die Frage:

Wie haben Sie die Problematik mit dem vorderen Umwerfer gelöst? An einem Surly Crosscheck hatte ich einmal eine MTB-Kurbel verbaut, doch der Rennrad-Umwerfer ließ sich gar nicht so weit rausstellen, wie es nötig gewesen wäre, um aufs dritte Blatt zu kommen. (Truvativ-Kurbel, ließ sich zum Glück mittels der Spacer etwas weiter nach innen setzen.)

Oder haben Sie einen MTB-Umwerfer verbaut (und schaltet sich dieser mit den STIs?)

Viele Grüße

TS


Nachtrag: Nee, sieht aus wie ein Ultegra-Anlötumwerfer... - Keine Probleme mit der Kapazität bzw. dem kleinen Kettenblatt?

... link  

 
sram hat zb umwerfer mit stahlband ... die sind mit spacern recht flexibel was die rohrdurchmesser angeht. mit nem Sram red umwerfer habe ich mit lenkerendschalthebel 2fach 26-44 geschaltet. für die aktuell verbauten 26-46 musste ich dann auf nen olles deore wechseln. nicht schön, aber geht.

... link  

 
Die 6603 hat einen Lochkreis von 74 für das kleinste Kettenblatt. Da passt auch noch ein 24-er hin. Ich fahre es mit einem 26-er. Schaltet brauchbar, allerdings sind die unteren 4 Gänge nicht benutzbar weil dann die Kette am Käfig des Umwerfers rattert. Kann man aber verschmerzen.

... link  

 
26er
Wird alsbald ausprobiert, wenn ich mal wieder in Bastellaune bin.

Bei der Bastelei am Surly hatte ich mir einen Problemsolver gewünscht, eine schlichte Anlötumwerferschelle, die den Umwerfer 5 mm weiter ausstellt... (Eine größere Schelle und einseitiges Spacergemurkse würde mir optisch nicht wirklich zusagen...)

... link  

 
So eine Schelle hab ich am Tandem. Ist von FSA, eventuell verkaufen die sowas einzeln.

... link  


... comment