Die Bigotten und ihre Moral

Ja, es ist schon schlimm.

Da stellt also frau sich hin und macht ein paar kluge Vorschläge wie "Unschuldsvermutung abschaffen" oder "Was Vergewaltigung ist bestimme ich und wer das tut gehört ins Gefängnis" - und schon wagen es Libertins, Männer, Rechtsanwälte und andere Verbrecher, das doof zu finden. Und zwar öffentlich, mit Worten, und sie fragen auch nicht, ob das nicht mal wieder der Terror des Patriarchats ist. Da muss frau natürlich fragen: Wenn so etwas unfassbar Verbrecherisches passiert, kann frau die nicht in Grund und Boden klagen?

Feministische und antirassistische Blogger_innen werden beleidigt, verleumdet, beschimpft, beobachtet, verfolgt, ihre Arbeitgeber kontaktiert und sie werden auf sonstige Art und Weise unter Druck gesetzt, weil sie in der Öffentlichkeit eine Meinung vertreten. [...] Die Medienrechtsanwältin Ama Walton hat erklärt, wie strikt die Rechtsprechung bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen ist. Der Jurist Simon Assion hat deutlich gemacht, dass zudem das gewünschte Ergebnis, wenn man sich juristisch wehrt, häufig auch nicht eintritt und man erst recht in das Fadenkreuz von Verfolgungen geraten kann. Ein Problem ist auch, dass die beschriebenen Shitstorms eine Wand aus Einzeläußerungen sind, die wenn sie allein stehen würden, vielleicht gar nicht so dramatisch wären. Sie fügen sich aber zusammen zu einer Wand aus überwiegend anonymem Hass, vor der die betroffene Person dann steht und zumindest juristisch kaum adäquate Möglichkeiten der Reaktion hat.

[Quelle: http://maedchen mannschaft.net/ist-das-netz-unser-bahnhof/]

Wie gemein! Kaum macht man denen mal klar, dass sie alle Gewalt ausüben, tun sie das und dann kann man sie nicht mal juristisch fertigmachen, ja noch nicht mal an die Wand stellen und enteiern.



Beachte: Betroffen sind Femnistinnen und Antirassistinnen, denn der Unterschied sollte endlich verschwinden, damit auch allen klar ist, wie furchtbar das ist. Sie fühlen sich jedenfalls im Recht und daran solle man vielleicht denken, wenn die nächste mal wieder Pornoverbote, Denkverbote und Lustverbote fordert. Sie wollen klagen. Sie warten nur noch auf die richtige Gelegenheit. Und sie würden dafür vermutlich auch mit der CDU kooperieren.

Apropos Rassismus: Ich habe bei freien Medienschaffenden krasser Projekte öfters den Eindruck, dass sich sich selbst zum Gutfinden stimulieren. Während unsereins getrieben von Selbstzweifeln und Schreibblockaden zumindest ein Glas Marmelade vom Wochenmarkt in sich hineinstopft, denke ich bei denen, dass sie etwas Härteres verwenden. Wie oft lese ich, dass sich z.B. die Berliner Postprifaschistenavantgarde sind im Görlitzer Park trifft, jenem Ort, der sogar nach Berliner Vorstellungen als Drogenumschlagplatz gilt. Berlin will angeblich versucht haben, dort polizeilich einzugreifen, aber irgendwie fehlen denen bayeische Brauchtumspflegen, mit denen man solche Probleme hierzulande zu lösen in der Lage ist. Jedenfalls ist man jetzt politisch übereingekommen, in diesem Park einen Coffeeshop einzurichten. wo es dann einen kleinen Teil des Angebots gibt, das der Berliner ansonsten für eine ausgewogene Ernährung neben seinen Nudeln braucht. Möglicherweise also könnte es sein, dass die Dealer dadurch einfach zu einer verkleinerten Produktpalette angehalten werden, aber nicht wirklich verschwinden. Was sehr typisch für Berlin wäre.



Ich persönlich habe ja den Eindruck, dass es den weniger drogenfreundlichen Anwohnern wirklich um Dealer jenseits der Herkunft geht; die sollten einfach alle verschwinden - nun aber lese ich, dass tatsächlich manche Berliner das ganze als Ausdruck von Xenophobie und Rassismus ansehen:

Ich hab mir immer die Legalisierung gewünscht, schade dass der erste Schritt Hand in Hand mit Xenophobie und Rassismus geht.

Wenn man einen Rassismushammer hat, sieht die ganze Welt wieder super einnagelbar aus, zugunsten eines linksdiffusen Weltbildes, das auf maximale Selbstverwirklichung bei minimaler Rücksichtsnahme hinausläuft. Ich will mich da gar nicht gross tun, ich habe halt das Glück, zu oft erlebt zu haben, wie so eine Haltung viele andere Möglichkeiten verbaut. Aber der Vorwurf des Rassismus ist natürlich der leichte und angenehme Weg, Andersdenkende wegzuwischen. Das Leben kann so schön sein, wenn man alles bekommt und nichts geben muss ausser Schmähschriften, von denen alle Freunde sagen, dass sie mal dringenst in die FAZ sollten. Und fett bezahlt werden! So entstand übrigens auch ein Broder, in gewisser weise sind das seine Erben, und schöner sind sie auch nicht, sie schreiben nur anders schlecht. Trotzdem denken sie, das ja auch Arbeit, viel wichtiger als alles, was im faulen Westen gemacht wird.



Im Selbigen ist man meines Erachtens auch nicht besser, wenn es um den "Schwabinger Kunstfund" geht. Inzwischen ist man seitens der Medien ja etwas vorsichtiger geworden, das Wort Raubkunst wird zurückgeschraubt und die hohen Schätzpreise, die kursierten, sind inzwischen auch nicht mehr wiederholt worden. Der ganze Fall wächst sich inzwischen zu einem Justizskandal aus, und die politich Verantwortlichen schieben hektisch die Schuld umher. Die Presse muss sich fragen lassen, was sie reitet, ausgerechnet beim Focus abzuschreiben. Und die Öffentlichkeit sollte mal besser den Mund halten, statt genau einen Sündenbock zu suchen: Kunst und Raub tritt nun mal zusammen auf wie Gendertröten und Fertignudelaufgiesser. Es gibt genug andere üble Beispiele in diesem Bereich, die man nur zu gern vergisst, oder gar nicht wissen will - damit sich das ändert, erinnere ich daran, mit viel nacktem Fleisch in der FAZ und ohne weitere Rücksichten im Kommentarblog.

Was man halt so an einem Tag mit begrenzt schönem Wetter neben guter Musik macht und sich dann ärgert, dass man nicht besser weiter Bücher gelesen hat.

Donnerstag, 28. November 2013, 21:19, von donalphons |