Jubiläums-Award

In 37 Tagen wird dieses Blog 1000 Tage alt, und das bei bester Gesundheit. Das wird natürlich ein Fest, und was wäre so ein Fest ohne ein paar Versager, über die man lästern könnte? Deshalb hier schon mal im Vorfeld die Bitte um Einreichungen für den grossen

Journalisten als Blogversager-Award

Kennt Ihr Journalisten, die sich als Blogger versuchen und Eurer Meinung nur gequirlte Scheisse produzieren? Gibt es Leute, die in den Medien ganz gross tun und hier draussen ganz mickrig ankommen? Peinlichkeiten ohne Ende? Dummschwätzer, Linkhuren, Awarenessgeiferer? Oder einfach nur grottenschlecht und langweilig wie myblog? Dann ab mit denen in die Kommentare oder per Mail an mich, und dann gibt es die goldene Bloghimbeere für besondere Leistungen!

Hier schon mal ein paar Vorschläge von meines Erachtens besonders missglückten Auftritten von "Profis" angeblicher "Medien" in den Blogs:

1. Stefan Baron (Wirtschaftswoche)
2. Dorin Popa (Freundin)
3. Falk Lücke (Zeit)
4. Peter Turi (Turi2, diverse Blättchen)
5. Leon de Winter (Welt)
6. Die abgesoffenen Blogs der Süddeutschen

Ausserdem wird es eine Extrawertung für das komplette Blogangebot bloggender Medien von taz über stern bis ftd geben.

Ausgenommen von der Nominierung sind natürlich der Autor dieses Blogs, seine Freunde und Angehörigen.

Montag, 24. Juli 2006, 15:30, von donalphons | |comment

 
Magst mal kuck hier, auch wenn's nur angehende PRofis sind:

http://www.prethik.de/

Besonders süß die Praktikantin Alex, die glücklich in ihrer Kaffeeküche rumfuhrwerkt (da schlägt die Realität Knüwers Tanja-Anja um Längen) aber auch die Anzeige von der PKV, die unaufgefordert auf den Monitor poppt ("Braucht PR Ethik? - Popp!")

... link  

 
Immer nur her damit :-)

... link  

 
Ein durchaus aussichtsreicher Kandidat, mit Moral und PR und so. Das moralinsaure Vorzeigen der eigenen Integrität erinnert mich an Transparency. Haben die auch einen Ethikbeauftragten?

... link  

 
DANKE!DANKEDANKEDANKE!!! Für diesen Hinweis. DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Auch im Namen der kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt.

... link  

 
Ich frag Dich jetzt ein zweites Mal: Willst Du ein Gruppenbild von Tanja-Anja & CO? Ich hätte eins!
:-)

... link  

 
Noch besseres gefällig?

http://ww w.ofischer.com/_content/de/communication/
pressecenter/pressemitteilungen/2006/07-05_blog.html

"Emotionale Public Relations für erklärungsbedürftige Themen" als Trademark.

... link  

 
"Journalisten als VIPs - mit Key Account-Ansatz"
die meinen damit das normale Austauschen von Verbindlichkeiten für Gesinnungsschreibe? Gibt's denn etwa für bloggende Journalisten mehr als Tankgutscheine?

"Über dieses branchenübergreifende Netzwerk von "VIP-Journalisten" identifizieren wir rasch den richtigen Ansprechpartner für Ihr erklärungsbedürftiges Thema und überzeugen ihn von einer aufmerksamkeitsstarken und prominenten Platzierung."
Quelle:
http://www.ofischer.com/_content/de/communication/index.html?../../../_content/de/communication/pressecenter/pressemitteilungen/2006/07-05_blog.html~mainframe

Klasse, sogar dafür gibt's noch eine Folie. Den Zettelkasten mit den richtigen Ansprechpartnern für die "erklärungsbedürftige Themen" hätt' ich doch zu gerne.

... link  

 
"Pressefreiheit ist das Privileg einiger reicher Männer, ihre Meinung frei zu verbreiten". Mark Twain war die Sau - glaube ich. Der Journalismus jedenfalls findet als Dienstleister hier seinen angestammten Platz. Er ist in den meisten Fällen nur Electrola, "die Stimme seines Herren".

@che: Schick's mir einfach. E-Mail solltest du ja haben.

@el-loco: Ethische Kommunikation führt notwendigerweise und immer in eine Sackgasse. Wenn ein Mensch zu dir sagte: "Ich bin ganz doll ehrlich". Dann würdest du sofort insgeheim denken: "Warum erzählt der mir solche Selbstverständlichkeiten?" - und du wärest auf der Stelle misstrauisch und würdest Lüge vermuten.

Genauso ist es mit Unternehmen, die anderen erzählen, wie ethisch sie sind. PR-Gelaber kann nie das Tun ersetzen, oder gar Misstrauen beseitigen. Im Gegenteil.

Wer wiederum ethisch handelt, muss darüber nicht groß sabbeln. Ein PR-Ballyhoo machen nur diejenigen, die ganz ausnahmsweise mal zwei Klafter Tropenholz am Amazonas retten - und diesen Quark in allen dienstbaren Blättchen dieser Welt breit treten, weil sie's nötig haben. Wenn mir also ein Unternehmen von seiner TÜV-geprüften Ethik erzählt, dann denke ich zuvörderst: "Müssen die aber Dreck am Stecken haben!"

;-)

... link  

 
Hmm, Chat, die Frage richtete sich an Thomas Knüwer. Schicken kann ich´s Dir natürlich trotzdem! :-)

... link  

 
Bzw ich blogge für die ganze community, das ist demokratischer :-)

... link  

 
JA! Bitte her damit, lieber Che!

... link  

 
Heute abend! :-)

... link  


... comment
 
Hmm, …
Ich frag mich grad am Rande ob Patalong wohl auch blogt …

Egal, die bisherigen Kandidaten sind eh bessere Wahl. ;)

... link  

 
Der würde alle besiegen... nein, der blogt nicht, ausserdem ist er gar nicht mehr so oft auf SPON zu lesen.

... link  


... comment
 
Tja,
wenn ich auch nur annähernd das Prominenzlevel der gelisteten Profis hätte, würde ich mich selber nominieren. Was man natürlich dann auch zu Recht als peinliches Linkgelutsche geißeln könnte.

Jetzt aber mal losgelöst von der Frage, wie ich inhaltlich zu manchem stehe, was mein alter Weggefährte Peter Turi in seinem Es-heißt-auch-der-Blog-Refugium so veranstaltet: Immerhin ist er da auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko unterwegs - im Gegensatz zu manchem anderen aus der Liste da oben, der mit seinem Geblogge lediglich Spesengelder aus der Portokasse von Großverlagen verbrät. Sollte das nicht als mildernder Umstand berücksichtigt werden?

Äh, ist es Absicht, dass der Dezentralist in dieser Liste nicht auftaucht? Vergessen oder zur Höchststrafe durch Nichtbeachtung verurteilt?

... link  

 
Man muss dem Mario Sixtus absolut zugestehen, dass er als Blogger Erfolg hat, mehr vielleicht sogar als der Journalist. Er schreibt zwar viel, was ich absolut nicht so sehe, aber er macht es so, dass es ankommt. Der kann das.

Der Turi dagegen berät freundin-Blogger und hält sich für einen "Branchendienst, insofern ist er da gut aufgestellt, wo er ist. Sage ich mal. Und ich hoffe, dass der Weg mit dem Turi nicht allzu weit Richtung meiner Leichenrede für die net-Business ging.

Gerade kam aus dem nahen Burda-Umfeld (hihi) die Nominierung für den kanonierden Börsen-Koch mit angeblich 40.000 Lesern am Tag rein:

http://blog.foc us.msn.de/koch/archives/90

... link  

 
Das ist doch kein Koch, das ist einer von diesen Warbloggern.

(Hatte einen Mann erwartet, der aus der Börsenkantine bloggt.)

... link  


... comment
 
Einer muß ihn ja nominieren, also erbarme ich mich mal:

Gero von Randow (Die Zeit)

... link  

 
Auch nicht schlecht: http://www.zeit.de/2006/11/C-Blogs
Eine Ansammlung trivialer Informationen unter dem Titel: "Es bloggen die Blogger im rauschenden Netz" - klippklapp!! Ist es eine spezielle Stilform des Blogs die Leser zu langweilen und zu vergrätzen?

... link  

 
Die Kommentare unter dem Artikel sind super:

1. Nichts neues ausser der Technik
2. Blogs als 5. Macht im Staate
3. Blogs als kuschelige persönliche Nische in der bösen Welt

Damit sind alle falschen Ansichten über blogs genannt worden.

Wenn das die Leser sind, dann schreibt Randow doch zielgruppengerecht.

... link  

 
...

... link  


... comment
 
Was ist mit Kuchen?
Gibts auch bei der Woman, wo ein bloggender Redakteur seinen Gefallen daran findet, wenn Frauen welchen essen.

Diese Erwähnung stellt keine Nominierung dar :-)

... link  

 
"Nichts ist spannender als Wirtschaft"
und nichts ist langweiliger als Stefan Baron.

Bereits die plötschig-aufdringliche Manier, jeden dritten Eintrag mit dem Slogan zu eröffnen, dokumentiert hinreichend handwerkliches Versagen. Das ist so aufregend und sprachdramaturgisch gelungen, als würde ich jeden Kommentar mit den Worten "Keiner nörgelt vernörgelter als der Nörgler" beginnen.

Hinzu tritt beim führenden NE-Hype-Hyper Baron die Frage, warum wir jemandem, der damals als derart inkompetent sich erwies, denn heute glauben sollten, wenn er im Kompetenzton von damals jetzt schon wieder doziert.

Mein stärkstes Argument, das Baron im Contest nach vorne bringt, ist aber dies: Er spult in bekannter Manier seinen Krempel ab; er hat nun bloß das Etikett "Blog" draufgepappt. Das Blog als Spezialform hat er nicht begriffen. Wie sollte er auch: Wer, wie Baron, nicht einmal dem simplen und banalen Wirtschaftskram intellektuell gewachsen ist, wie könnte der die schwierigen, filigranen und komplexen Dinge der Kultur begreifen.

... link  

 
Veto - der Kuchenblogger darf nicht nominiert werden
Der Kuchenblogger (knuddelige Geschichten, nich?) muß wegen Tiefflug disqualifiziert werden: die sonstigen Leistungen sind auch nicht messbar, deshalb ist blogseitig kein Unterschied auszumachen. Immerhin etwas sinnvolles konnte ich im Magazin finden:

http://www.woman-magazin.de/bilder/journal/essen/einmachen/Einmach-Etiketten.PDF

Einmachetiketten zum Ausdrucken für das lecker Früchtekompott für den Winter und so. Also ich werde meinen heimischen Frieden mit solch revisionistisches Zeugs nicht gefährden. Ich sterbe für Lazwerch, es muß aber nicht morgen schon durch die Hand meiner Frau passieren.

... link  

 
Allein wegen dem Popup nominiert.

... link  

 
Ich halte mich da raus, aber die Sätze des Nörglers will ich denn doch doppelt unterstreichen und einrahmen. Wobei der Baron ja schon von Lanu regelmäßige Würdigung erfährt.

... link  


... comment
 
Hergottsaxndie!
Wie oft muss ich es noch sagen! Nicht unter Threads kommentieren, die irgendwelche notorischen Kommentarspammer, Trolle und andere Störer wie die Zittersau, Jörg-Olaf Schäfers, Jo@chim Hecht und wie sie alle heissen, eröffnen!

artur, Montag, 24. Juli 2006, 19:17
Tobias Kaufmann
für die tollen Beiträge über sein Kind, die kein Schwein interessieren außer ihn selbst.


Hannes Stein
für den gefälschten Brief, den er von Achmachmerjihad erhalten haben will und den er anlässlich einer Demo in FFM zum Besten gegeben hat.

Maxeiner&Miersch
für ihr von Monsanto et al. bezahltes Geschreibsel.

Henryk Broder
der über nichts außer übers Fressen (und nichtmal darüber) gut schreibt.

... link ... bearbeiten ... löschen

fireball, Montag, 24. Juli 2006, 20:42
Ach, ich hatte gehofft, es würde mal wieder einen Schreibcontest geben. Aber so ist es auch lustig zu feieren.

... link ... bearbeiten ... löschen

politischinkompetent, Montag, 24. Juli 2006, 20:46
Achse der Blöden
Also wenn de Winter gelistet ist, darf die Achse der Blöden um Broder, Springer-M&M und Konsorten nicht fehlen. Wer dauernd so viel hohle wie auch offensichtliche Propaganda absondert, hat in jedem Fall das Zeug zum Blogversager des Jahres / Jahrhunderts.

MfG

Daniel

... link ... bearbeiten ... löschen

el_loco, Montag, 24. Juli 2006, 23:25
Für Broder sollte es einen Sonderpreis geben:

http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk_m_broder.htm
http://www.gutegeschichten.de/broder.htm

Wie immer: es gibt zuviele Schmocks auf der Welt, um jedem persönlich in denselben reinzutreten.

... link ... bearbeiten ... löschen

... link  

 
Eigentlich muss man ja die gutsachser wieder rausnehmen aus dem contest, weil sie ja in Wirklichkeit gar kein Blog betreiben, wie Herr O.P. aus N. nicht müde wird zu betonen, ich meine aber, dass sie da rein gehören, weil sie die Stichwortgeber für eine ganze Reihe neoconnardischer Vollpfosten sind.

... link  

 
Am Rande: Unter dem Link gefunden, von Friedman:

"Das Grundproblem des Nahen Ostens seien die Hegemonieansprüche des Iran und Syriens. «Aber die Weltgemeinschaft benennt die Drahtzieher nicht - aus Angst vor weiter steigenden Ölpreisen», kritisierte Friedman."

Mal abgesehen, dass zumindest beim 2.Golfkrieg 1991 das Interesse der USA u.a. darin bestanden haben dürfte, den Ölpreis zu erhöhen (US-Öl ist aufgrund höherer Löhne und der teuren Förderbedingungen auf Bohrinseln oder im Eis von Alaska nur bei bestimmten Mindestpreisen mit arabischem Öl konkurrenzfähig) ist das ja ultrasimplistisch. DAS GRUNDPROBLEM DES NAHEN OSTENS - das lasse man sich auf der Zunge zergehen. Also sind an der Rückständigkeit der meisten arabischen Gesellschaften, an der Palästina- und Kurdistanfrage, an der Armut Ägyptens, am islamischen Fundamentalismus, an der Verschwendungssucht der öligen Emire, an der Frauenunterdrückung in den meisten Ländern der Region ausschließlich das Hegemoniestreben Irans und Syriens verantwortlich?

Oh, kniet mit mir, die Weisheit Friedmans zu preisen!

... link  

 
Clemens Wergin...
...beim Tagesspiegel mit seiner flachen Weltsicht ("Flatworld") ist für mich einer der Kandidaten, der dem Lücken-Falk und dem simpelnden Baron ernste Konkurrenz machen kann.

Was Clemens in meinen Augen besonders auszeichnet, ist die Kombination aus unverdrossener, wortreicher Bemühtheit, fehlendem Sprachgeschick sowie das fast vollständige Ausbleiben eigener Gedankengänge.

Unbestreitbare Bemühtheit und dennoch: lediglich 21 Blogs, fast ausnahmslos von Neoconnards wie "Gegenstimme", die seine flache "Flatworld" mit Behagen verlinken.

Blog-Versager!

Aktuell glänzt er mit eifriger Imitation amerikanischer Rechtsextremisten und behauptet dementsprechend, dass die Schonung ziviler Menschen und Einrichtungen, sowie die Achtung international anerkannter Grenzen zwangsläufig ins Verderben führen müsse...

... link  

 
Ulf Froitzheim
immer noch der Klassiker. Ok, der betreibt kein Blog, sondern nur eine Homepage, die schon aussieht wie die eines echten Profis, aber... gnihihihihi!

... link  

 
@che
Friedmann hatte wohl gerade was in der Nase. (bolivianisches Marschierpulver)
Ich sehe schon, es wird schwierig die verbreitete Personalunion von Blog- und Gesinnungsversagern zu trennen. Der Don macht das schon...

... link  


... comment
 
Journaillen-Ton + gesponsort + kerneresk
Ich nominiere http://netzstim men.blogg.de/

Tut groß mit Interviews, die im journalistischen Stil daher kommen, offensichtlich aber nur Promotionzwecken für befreundete Agenturen, Personen dienen, unter anderem mit der Kanzlerin-Adlatin Lyssa.

Der offensichtlich journalistisch gut gemeinte Ansatz endet in opportunistischen Nette-Frage-nette-Antwort-Spielchen, die an den allgegenwärtigen und unsäglichen Beckmann-Kerner-Jargon erinnern ("Was war an den Presse-Praktika im Studium unbefriedigend?"). Mittelmaß allerorten, Biedermann goes Web.

Zu allem Unglück hat der Blog auch noch einen Sponsor, also ist auch noch jegliche Unabhängigkeit absent... By the way: Der Sponsor produziert die x-te Wanna-be-ICQ-etc-Lösung und hat stolz das "Beta"-Schildchen an seiner Software hängen... Und ich dachte, die Zeiten wären vorbei .

... link  

 
Oliver G. nennt sich ja auch Journalist. Wäre ein würdiger Kandidat für einen Trostpreis.

... link  

 
Oliver G. behauptet von sich auch, dass er andere in Sachen Blogdinges (erfolgreich) beraten würde. Journalist, Berater und seitdem er mit seiner Bettel- Und Beutetour unterwegs ist, sogar finanziell zufrieden.

Ein Trostpreis ist da zu wenig.

... link  


... comment
 
Mein Vorschlag
Viel spaß beim lachen, Porpaganda kann so erheiternd sein:

http://flatworld.welt.de/

... link  


... comment