: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 19. Juni 2007

Empfehlung heute - Mit den Augen

derer sehen, die manche als "digitale Boheme" bezeichnen würden. Siehe auch den sonstigen Briefwechsel beim Lieserl.

... link (35 Kommentare)   ... comment


Zur Wiedervorlage für Herrn Niggemeier

Nachdem Spreeblick inzwischen nicht mehr wirklich als grosses Vorbild taugt - thematische Erschlaffung, Werbung für Yahoo - ist Stefan Niggemeier mit seinem Privatblog inzwischen der Liebling diverser Blogmassen. Natürlich wirbt auch er für Yahoo, natürlich kriegt auch er den Mund nicht auf und streicht das Geld der Helfer des chinesischen Mörderregimes ein, aber von allen deutschen Bloggern dürfte er die momentan dickste Teflonschicht besitzen.

Am 3. Juni bat er darum, man möge in Sachen Grimme Online Award doch bitte im Dorf lassen (https://www.stefan-niggemeie r.de/blog/grimme-und-die-kirche-im-dorf/):
Nicht nur deshalb finde ich die Art, wie an manchen Stellen nun über den Grimme-Online-Award diskutiert wird, hysterisch. Kritischen Fragen (auch zu anderen Themen) muss sich der Preis stellen, das hält er auch aus. Aber schon der Vorwurf der "Mauschelei" ist abwegig: Mauscheleien sind "geheime Absprachen"; die Entscheidung der Jury, ein Bis-gerade-noch-Jurymitglied zu nominieren, geschah aber in aller Öffentlichkeit und jeder konnte sich seine Meinung dazu bilden.
Mit den Hysterikern bin unter anderem ich gemeint. Dummerweise musste Stefan Niggemeier jetzt feststellen, dass der Preis wohl doch einen Haufen sehr kritische Nachfragen und Beurteilungen verdiente und Mauschelei nicht ganz falsch sein muss, und so liest man bei ihm gestern folgende hysterische Einlassungen an seine Leser:
Kann bitte jemand den Grimme-Online-Award aus den Händen dieser Organisatoren befreien? [...] Ich habe also diesen Grimme-Online-Award 2007 gewonnen. Will ich ihn haben?
Es ist nicht das erste Mal, dass ich mir so eine Wendehalserei von Stefan Niggemeier antun muss. Ich hatte das schon ein paar Mal, diese plötzlichen Meinungswandel, vielleicht erinnert sich mancher ja an das Bohei rund um die Verlinkung durch die Springerpresse "Die Welt", als Stefan Niggemeier meine Absage öffentlich gar nicht verstanden hat - und dann selbst von der "Welt" rausgeschmissen wurden.

Aber wie gesagt: Die plötzlichen Seitenwechsel, das Auftauchen dieser Person als plötzlich grösster Schreier bei gleichzeitiger Aufhübschung des Debakels, nachdem er zwei Wochen vorher konsequent recherchierenden und handelnden Leuten in den Rücken gefallen ist, macht seinen Lesern nicht wirklich viel aus. Und deshalb sollte er auch ihrem Rat folgen und diesen Grimme Online Award von dieser Jury annehmen. Er passt.

Und wie ist das, journalistischen Ethos einfordern und dann für Yahoo zu werben, die Leute mit Ethos an die chinesischen Mörder verraten?

ein beitrag aus der serie "ich muss das jetzt sagen, damit ich später mal sagen kann, dass ich es ja schon immer gesagt habe"

... link (19 Kommentare)   ... comment