Menschenrechte, Schwulenhass und Islamophobie -

wie reimt sich das zusammen?

Gar nicht.

Sollte man meinen.

Ausser, man betrachtet einmal das persönliche Antifa-Umfeld der Berliner Piratin Anne Helm, und zwar unabhängig vor ihrem Photoshooting in Dresden. Sie selbst sagte:

Ich empfehle jeder, der ähnliches widerfährt sich an lokale organisierte Antifastrukturen zu wenden [...]. Ich bedanke mich aufs herzlichste bei denen, die mich begleitet und unterstützt haben und spreche dringende Folgeempfehlung aus: @_mlx_ @kamilakepys @fhatti @riotbuddha @telegehirn @delta_ware @harryliebs

Soso, also @telegehirn...

Ihr guter Freund Oliver Höfinghoff retwetet einen gewissen "Telegehirn" auch gern - besonders, wenn es gegen meine Person geht.



Wir kennen uns schon länger. Ich kenne Telegehirn nämlich noch aus Zeiten, als er anonyme Blogs führte, bis wir ihn dann enttarnt und an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt haben. Das begann in jener Epoche, als die USA in den Irak einmarschierten, das Deutsch-Amerikanische Verhältnis eher schlecht war, und mehrere Blogs gegründet wurden, um proamerikanische Ansichten zu verbreiten - die Achse des Guten und Politically Incorrect sind zwei der bekanntesten, heute noch existierenden Vertreter. Und es dauerte nicht lang, da öffneten sich derartige Blogs auch für deutlich rechte Gruppierungen, solange sie mit Israel solidarisch waren. Und als dann der Streit über die Mohammed-Karikaturen entbrannte, schossen solche Blogs wie Pilze aus dem Boden und radikalisierten sich. Damals war das vor allem beim Bloghoster myblog, wo sich eine richtige Szeme entwickelte.

Und da kommt auch telegehirn her.

Inzwischen hat er zwei Blogs abgeschaltet, wir sitzen aber noch auf Bergen von Kompromat, und unabhängig davon ist sein myblog noch beim Archive zu finden. Und es ist, wie in der Szene üblich, heftig islamophob und Verständnis für rechtsradikale Parteien habend, wenn sie den Islam provozieren - das ist dieser Schulterschluss, den solche heute von den Piraten bei Helm erwarten::



Nein! Doch! Oh! - da kooperiert die mutige, allerdings leicht selbsternannte Menschenrechtsakitivistin Helm also mit einem, der RTL als "Dhimmi-TV" bezwichnet und Lafontaine als Mullah, weil sie ein wenig auf religiöse Befindlichkeiten achten. Und wenn es um Multikulti geht, kommen ihm auch ganz leicht Worte wie "Dhimmitum" und "Gutmenschen" aus der Tastatur:



Und wie mit dem Islam und seinen Angehörigen und Ländern, in denen er verbreitet ist, umzugehen ist, daran lässt Telegehirn auch keinen Zweifel - da wundert man sich nicht mehr, woher Anne Helm ihre Claims wohl hat:



Wenig erstaunlich ist dann auch, wenn Telegehirn in das Horn der Verschwörungstheoretiker und Sarazins trötet, der den Islam vor der Übernahme der Macht in Europa sieht. Wie Überfremdungsängste zum hehren Anspruch, etwas für Refugees zu tun, zusammenpasst?



Meine Meinung ist ja, dass die Flüchtlinge vom Oranienplatz und die ehemaligen Bewohner der Eisfabrik zwei Beispiele dafür sind, wie die Antifa solche Probleme für ihre eigenen Zwecke instrumentalisiert. So sehr ich den Impetus verstehe, den Marsch der Flüchtlinge zu unterstützen, muss ich doch leider auch sagen: Da hat sich der Berliner linke Flügel der Piraten dann endgültig in die Strukturen der Antifa ziehen lassen, die heute beim Refugeestrike den Ton angibt. Zurück zu Telegehirn, der damals Solidaritätsaufrufe für Politically Incorrect verfasste:



Überhaupt, die Karikaturen, die haben ihm damals den grossen Schub gegeben und sein abseitigen Blog recht weit nach vorne gebracht. Telegehirn war einer von den Bloggern, die die Karikaturen zeigten und bereits gut im islamophoben Saft standen, und dass es dann plötzlich gut lief und viele neue Freunde aus der gleichen Ecke kamen, hat ihm gefallen:



Die werden dann aufgerufen, sich gegen das, was er für eine riesige Verschwörung und einen Anschlag auf Europa hält, zu wehren. Ohne Gewalt, aber, und bei solchen Leuten kommt ja, wie bei Anne Helm auch, immer danach ein aber und die anderen sind schuld:



Früher hiess es: Oh Guck mal, ein Eichhörnchen - wenn man von einer unlogischen Konstruktion ablenken wollte. Bei Helm heisst es heute: Oh guck mal, ein Nazi (der irgendwo zwischen Nazi und normallinkem Piraten sein kann). Und bei Telegehirn hiess es damals im Gleichschritt mit PI, weil die Presse nicht so mitzog: Oh guck mal ein feiger Journalist!



Das ist halt der Geist, mit dem von Seiten linksradikaler Piraten oder ihrer ausserparteilichen Helfer heute noch gegen kritische Journalisten gefeuert wird, hier mal ein Beispiel von Elke Wittich von der Jungle World (wo sich Anne Helm als Bombergaterin outete) und oftmalige Plauscherin mit Telegehirn bei Twitter



Während die Parteileitung - hier die stellvertretende Parteichefin Caro Mahn-Gauseweg bei kritischen Fragen, wenn am linken Rand der Partei den Rest mit Nazis in Verbindung gebracht wird, auf Presseanfragen ohne Absage blockiert:



Dass sich telegehirn im Piratenumfeld sehr wohl fühlt und zusammen mit Höfinghoff und Helm und Reinhard und Liebs und wie sie alle heissen die linken Stimmungskanonen gibt, kann also nicht überraschen, der Weg vom islamophoben Blogger zum Helm-Unterstützer ist durchaus nicht so krumm, wie er erscheinen mag. Zumal er sich ja inzwischen auch von PI und Konsorten distanziert hat, und zwar so:



Sowas kenne ich noch nicht mal von der CSU, nur von der FPÖ gab es ab und zu mal was ähnliches.

Also, das ist das antifaschistische Umfeld, in dem sich Helm, Höfinghoff und viele andere Berliner selbst verorten. Das sind die, die mit Anne Solidarität fordern.

Tapfere Kämpferin für Menschenrechte und Flüchtlinge, gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Hand in Hand, Seit an Seit mit so einem.

Und das ist auf Platz 5 der Liste zum EU-Parlament? Naja.

Überlegt Euch mal, Piraten, was für Typen solche Leute dann als Mitarbeiter einstellen.

Oh und wusstet ihr, dass die Liste bei einer gewissen anderen Kandidatin aus diesem Spektrum schon fertig ist und ganz linke Namen enthält? Nein? Na dann. Aber fragt besser nicht den Thorsten und die Caro, die mögen keine Recherche.

Sonntag, 2. März 2014, 07:40, von donalphons | |comment

 
Ja, aber was sollen die Piraten denn machen? Ausgerechnet jetzt Transparenz etwa??? Transparenz, das ist für den modernen Piraten doch sowas wie Web 1.0.

Hey, und nehmen wir einmal an, es gäbe im Moment nur noch etwas über 10.000 zahlende (d.h. auch stimmberechtigte) Piraten in der Partei. Das waren schon mal deutlich mehr. Den Piraten laufen die Mitglieder in Scharen davon.

Dann: ist es doch mehr als logisch, wenn die zu verteilenden Posten und Pöstchen von Leuten einer ganz besonderen Seriositätsklasse besetzt werden, z.B. Leuten wie Telegehirn, Anne Helm etc. Das haben in Berlin Leute aus der AntiFa- und AntiRa-Szene schnell gescheckt, dass die Piraten von ihnen ziemlich problemlos übernommen werden können. Wer nicht mitspurt, der wird halt rausgeekelt. Von diesen Musterdemokraten, die hemmungsloses Herumlügen für ganz wunderbar halten.

Okay, das ist jetzt für die künftige Entwicklung der Partei vermutlich nicht so günstig. Nun.

Der Laden ist sowieso hinnüber.

(was ich persönlich schade finde, weil neben den Themen "Netzpolitik" und "Lobbykritik" durchaus auch einige politische Ansätze - z.B. das etwas zu großspurig bezeichnete "liquid democracy" - von Wert sind, schade auch darum, weil einige Piratenpolitiker tatsächlich ganz patente, vernünftige Leute sind)

... link  

 
Na hör mal ...
... der dschunge Mann ist noch ungefestigt und sucht verzweifelt nach einer ideologisch lukrativen Position. So taumelt er mal rechts, mal links vor Gummiwände. Das ist doch nicht schwer zu verstehen ...

... link  

 
... um den Begriff "schrammen" in diesem Kontext einmal zu vermeiden.

... link  


... comment
 
Pausenmusik
Im #mk14-Stream läuft zur Überbrückung der Mittagspause übrigens gerade "All Aboard The Mavi Marmara". Text:

http://www.kampflieder.de/david-rovics-lied.php?id=6855

Nachtrag: Offensichtlich ist da heute David-Rovics-Thementag.

Nachtrag 2: Inzwischen ist die Playlist bei "I'm A Better Anarchist" angekommen. Textauszug:
i am not a pacifist
i like throwing bricks
and when the cops have caught me
and i've taken a few licks
i always feel lucky
if i get a bloody nose
'cause i feel so militant
and everybody knows
by the time
the riot is all through
i'm a better anarchist than you
Nachtrag 3: Ah, jetzt "Burn It Down". Textauszug:
We don't like the bulldozer and we're gonna burn it down
Corporate terrorists, drive them out of town
We'll bring a lot of gasoline, pour it on the floor
Light a match, say a prayer and run right out the door
Burn it down, burn it down, we're going to burn it down
Burn it down, burn it down, burn it down
Nachtrag 4: Und jetzt nochmal "Mavi Marmara":
In 2007 they cut it off completely
No access to the borders, no access to the sea
The world began to see this unavoidable stamp
The most crowded place on Earth was now a concentration camp
Israeli jet fighters bombed Gaza from the air

... link  


... comment
 
Und dann war da noch...
… der angebliche Nazi-Aussteiger, der noch 2011 auf Nazi-Demos mitmarschierte und 2012 an Piraten-Treffen teilnahm, zusammen mit einem gewissen Harry Liebs:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/101527
(Kommentare!)
Da kommt es dann auf so eine rotbraune Socke wie Telegehirn auch nicht mehr an...

... link  

 
Mein lieber Herr Orwell...
...Ihre Gedankenpolizei
war ja gegen das was
sich bei
https://linksunten.indymedia.org/de/node/101527
abspielt
die Heilsarmee pur.
Nur weg da und frühestens nach 200 km mal links oder rechts parken.
Für die Fahrt nehme ich aber keinen" Kleinbus voller Antifaschist*innen", denn der hat manchmal mehr als ein Rad ab.

... link  

 
@ Stino

Ja, das ist herzallerliebst. Wer in solchen Umfeldern aktiv ist, bei dem ist ein bestimmter Umgang mit anderen offenkundig vorprogrammiert.

Im Fall Anne Helm habe ich den Eindruck, dass sie in eine Art "aktivistische Falle" getappt ist, bei dem sie (politische?) Befriedigung praktisch nur noch in einem möglichst lauten und plakativen "aktivistischen Leben" suchte. Dazu kommt ihre Extradosis Kritiklosigkeit in eigener Sache.

Ich würde schon mal gerne wissen von ihr, warum sie das "moral bombing " von A.Harris für so großartig hält, dass sie es heute noch abfeiern muss. Meiner Meinung nach sind andere Dinge eher wert, gefeiert zu werden, z.B. Bemühungen zur deutsch-französischen Freundschaft, Städtepartnerschaften mit Coventry, etc. Gerne würde ich von ihr genau wissen und nachvollziehen können, warum sie auf einmal der Meinung ist, derartige Aktionsformen seien nunmehr "überholt" - und was genau sie zu diesem Meinungsumschwung gebracht hat. Warum sie das gezielte Bombardieren von Zivilbevökerung nach wie vor für super hält (keine Distanzierung von ihrer Seite bislang), und wie sich diese Haltung wiederum einem humanistischen Engagement verträgt.

Okay, sie beantwortet nur Fragen, die sie angenehm findet. Politisch für irgendetwas einstehen und wirklich Transparenz herstellen: Das käme ihr nicht in den Sinn. Und sie lässt sich für all das nach wie vor von ihrem linksradikalen Umfeld abfeiern. Na, großartig, Frau Helm!

... link  

 
In diesem verlinkten "linksunten..." bekommt man Sachen über diese Bagage mit, die man gar nicht wissen möchte ...:

"Der Ober-"Antifa"-Pirat Oliver Höfinghoff war unmittelbar bevor er in der linken Szene auftauchte fast 10 Jahre bei der Armee, hat sich da mehrfach freiwillig zum Auslandseinsatz gemeldet, Wirtschaft studiert und für BILD gearbeitet. Nun ist er wieder im Staatsdienst, in dem er Anfangs auch seine wie's oben heisst "antifaprinzessin" Mareike Peters unterbrachte.

Zusammen haben sie mit Harry Liebs, den es als angehenden Richter auch in den Staatsdienst zieht und Lars D. dann nen bisschen bei den Refuees rumgemacht. Große Hilfe habe ich da nicht gesehen, sondern von Höfinghoff, Peters und Liebs eher großes Buhei um die Presse zu kommen.

Ansonsten ist noch hängen geblieben, dass die Spende von 4.000,- Euro, die die Obengenannten für zum Weiterleiten an die Refugees erhalten haben, bis jetzt (über ein Jahr is das jetzt her!) nicht angekommen ist.

Bis heute soll die Knete angelblich auf dem Privatkonto von Peters rumliegen, aber alle Hinweise und Blogposts darauf hat sie von ihrer Netzseite gelöscht. Vermutlich is eh schon alles augegeben.

Also hört endlich mal auf mit dieser Bande: Ein Militarist, ein angehender Richter und ne nie angekommene Spende von nen paar tausend Euro sowie ein Kumpel mit einschlägiger Nazi-Vergangenheit sollten Hinweise genug sein, um diese Leute insgesamt kritischer zu betrachten."

.

... link  

 
Stimme zu...
@ first_dr.dean

...sie wird wahrgenommen und das tut ihr unheimlich gut.
Als am Wochenende etwas im "Neuen Deutschland" über sie erschien, wurde es von ihr sofort getwittert.

... link  


... comment
 
Ich bin ja noch neu...
... in diesem ganzen Clinch hier. Merke gerade, dass das schon lange läuft. Hatte mir vorgenommen überhaupt dafür keine Zeit mehr zu opfern. Aber... ich habe die Piraten - als sie evtl. noch normal waren - in Berlin 2011 gewählt. Und nun frage ich mich, war ich blöd ? Wie kommt so etwas wie "Pseudo-Femen" in DD zustande ? Wie können relativ hübsche junge Frauen so werden, wie sie sind ? A.H.s Papi hat sie mal gefragt , ob sie noch ganz takko ist, als sie das nach 1989 gewendete ND las. ( So höre ich im Podcast von ihr) Kann so etwas solche Gegenreaktion bewirken ? Als Gutmensch glaubte ich, da müsste doch noch was zu machen sein. Pustekuchen. Inzwischen glaube ich nur noch, sie muss noch gewaltiger auf die Nase fallen als in den letzten 10 Tagen. Nichts anderes hilft. Eigentlich schade, aber mensch lernt nur aus Fehlern. Diskussion ist zwecklos.
Trotzdem war ich beeindruckt, wie ihr hier die Sache vor, in und nach Dresden analysiert habt. Hut ab. Hoffen wir, dass das Internet hilft, die rechten und linken Radikalinskis zu bremsen.
Auf staatlicher, globaler Ebene hat der Cyberwar auch längst begonnen. Aber das ist ein anderes Kapitel und den Frühling zu genießen ist auch wichtig. Bis demnächst.

... link  

 
they didn't want to fight
.
nachsicht - lediglich beiräglich und ganz am rande

"alles, was sie anfassten, verwandelten sie friedlich in kunst" - zunächst

für die historisch interressierten nebenbei evtl. noch interresant, dass und wie sich die großen erzählungen änderten, ja emanzipierten.

z.b. auch die mitteleuropäischen erzählungen, wenn da so sinngemäß gesagt wurde "england war damals tief in der wirtschaftskrise, aber da kam ihm das überreich scheinende indien gerade recht vor die flinte kühl kalkulierender berechnung, allerdings ging england noch nie plump aggressiv oder nur mit militärischer gewalt oder geheimagenten vor, sondern nutzte vor allem immer die welt der verträge - immer mehr, als nur ein stück papier - und ausserdem suchte es auch immer, den völkern etwas zu bringen"

das wohl nichts neues, aber solche töne im zdf wohl eher relativ neu, zumal man für die vorliegende terra x-folge (im grunde schon von 2010) anscheinend englische anteile nur noch als einspieler nutzte, dem ganzen aber unter schell ganz neu richtung und inhalt gab.

"viele millionen menschen, die friedlich arbeiten und ihre abgaben zahlen - die perfekten opfer".

"koh-i-noor - der berg des lichts". "and freedom to their own desires."
http://www.youtube.com/watch?v=pbGGMgZULJs
http://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_Roe

wurde heute vom zdf wiederholt. wie gesagt: verachtung für kanäle historischer bildung, die andere heute benutzen, vielleicht sogar ersatzweise für eigenes lesen, könnte evtl. angebracht sein; andererseits ... .

(andererseits ist es natürlich voll daneben, wenn da gesagt wird "... wenn maharadschas in altem glanz und gloria schwelgen" - aber sowas von dummdeutsch und voll danaben, man glaubt es kaum, sicher. zumal einer über 2000tausendjährigen kulturgeschichte gedenkend (1)- sicher würden gerade auch jedem gentleman solche massiven handwerklichen schnitzer sofort als höchst geschmacklos und unmöglich auffallen - bestätigend evtl. "hätte schließlich von den deutschen eben doch nie wirklich etwas anderes erwartet". (1 - ein scheinbar unreflektierter vergleich mit sandpreussens "glanz und gloria", tsss.)

und auch unser ausdrücklicher dank an don alphonso für den obigen einsatz an vollkommen richtiger stelle.
.

... link  


... comment
 
Auch wenn's das Thema nur eben schrammt
Für die Akten:

Ich bin gerade aus der Piratenpartei Deutschland ausgetreten. Danke für alles.

https://twitter.com/laprintemps/status/440107237449953280

... link  

 
"163 Favoriten" haha!

... link  

 
Wenn ich nun giftig wäre...
würde ich fragen: Selbst gegangen oder vom Führungsoffizier aus der Schusslinie genommen ?

... link  


... comment
 
auf Platz 5 der Liste zum EU-Parlament
Wie so oft: man mag nicht wählen. Wg. Ekel.

@DA: vielen aufrichtigen Dank fürs Dranbleiben. Mir sind vor geraumer Zeit (20, 30 Jahre) "in the wild" auch schon "Antideutsche" über den Weg gelaufen, die damals allerdings in ihrer durchschaubar blöden Art, die Niederlage der Deutschen im WK2 nicht verkraften zu wollen (dazu gehört halt einige Trauer, denn es starben viele Harmlose und es wurde viel Schönes zerstört), sondern sich im Wolkenkuckucksheim einzurichten, eher Belustigung auslösten (denn es war klar, spätestens jenseits der nächsten europäischen Grenze würde man ihnen ihre "Distanzierung" schlicht nicht abnehmen).

Daß die derzeit Jungen wie A.H. (*kicher*) aber noch weniger Begriff haben, wie mit "dem Eigenen" (und die Trauer um die Toten in Dresden ist was Eigenes, auch wenn es einige Engländer oder sonstige gibt, die begreifen, wie scheußlich das war) , "dem Nächsten" (hier: der Sichtweise der Franzosen, Engländer und Amerikaner, also eher "wir ließen uns das nicht gefallen"), "dem Anderen" ("geht uns nichts an"), dem Fernen ("nun ja, Städte werden immer mal abgebrannt") umzugehen sei, wie in meiner /unserer Generation (*60 ff.) eh schon immer wabblig ist, macht die Sache aber nicht besser.

Auch wenn es eine harte Schule ist, den derzeit Jungen (A.H. usw.) ihre ersten Fehler erstmal nicht zu verzeihen, - es ist wahrscheinlich besser so.

Man hat das Gefühl, es mangelt ihnen an Begriffsvermögen. Und solange sie dieses nicht haben, sollten sie auch keinen "öffentlichen" Posten bekommen (sondern sich "in der Privatwirtschaft" umtun müssen).

... link  

 
Stimme dem letzten Absatz sehr zu.

Begriffsvermoegen, Einfuehlung und Vorstellung scheinen manchmal hinter den Anspruechen an andere bzw. 'die Gesellschaft' zurueckzubleiben. Vielleicht orientieren sich manche Meinungen auch eher am sozialen Umfeld, Blutzuckerspiegel und Leberwerten als an Einsichten oder reflektierten Erfahrungen. Wenn ich daran denke was ich in meinem kurzen Dasein schon fuer Unsinn abgesondert habe, ueberraschen mich die Aktionen einer Frau H und das ideologische Schlingern eines Herrn K nicht besonders.
Zu Gesetzgebern taugen sie offensichtlich (noch?) nicht.

Ein laengerer Aufenthalt in einem der Herkunftslaender der 'Refugees', idealerweise in Kombination mit Erwerbsarbeit (nicht nur Steuern oder Spendengelder ausgeben) koennte vielleicht das ein oder andere antideutsche Ressentiment oder eine zu sehr generalisierte 'critical whiteness' etwas abschleifen.

... link  

 
Aber nun einmal etwas Konstruktives...
...Die Piraten haben imho auch mindestens eine prima Frau-
Marina Weisband. Sie ist wohl nur noch zahlendes Mitglied, in welche Richtung das sich entwickelt....schaun wir mal.

Wie differenziert sie sich gestern bei Jauch zur Ukraine geäußert hat, bringt ihr neben dem Beifall des Publikums im Gasometer auch meinen ein.
Prognose: Sie wird in Zukunft deutsche Botschafterin in UA oder
macht andere Karriere, als Psychologin oder Politikerin.

... link  

 
@stino

Erst mal ein Kompliment. Von " Ich bin ja noch neu...
... in diesem ganzen Clinch hier. " bis zu einem grundlegenden Verständnis der Jauchegrube hat es nicht lange gedauert, Gratulation.

Zu Weisband glaube ich allerdings das sie daneben liegen. Ich habe grundsätzlich ein Problem mit Politikern, die sich dem Land das sie vertreten wollen, in diesem Fall Deutschland, nicht zugehörig fühlen. Wie sie in den letzten Tagen gerade klar gemacht hat ist sie im Herzen Ukrainerin. Ich habe nicht gezählt, wie oft sie sich auf dem Maidan in Szene gesetzt hat nachdem ihr 2012 das Politikmachen in Deutschland zu anstrengende wurde.

Daher deutsche Botschafterin in UA? Lieber nicht.
UA Botschafterin in D? Ok.

... link  

 
Möglich ist alles
@gibsmir

ach, ich bin da großzügig. Von mir aus auch so rum.
Ich hatte nur das Bedürfnis auch einmal Positives über Piratenfrauen zu sagen.
Sonst stehen plötzlich
die Femen vor meiner Haustür, hauen mir Parolen und mehr oder minder schöne Busen um die Ohren und meine Nachbarn glauben, ich sei ein ganz schlinmer Finger.

Sie werden es nicht glauben, die Idee mit der Jauchegrube hatte ich auch schon, dann fiel mir aber der Abwasserkanal und die Düngung der Felder im Frühling sowie Biomasse und Energie ein - dann ging es wieder.
Also deshalb Grüße an einen Bruder im Geist und hoffen wir, dass die Abwasserbetriebe auf Hochtouren arbeiten.
Man kann ja auch aus Sch. Bonbon machen.

... link  

 
@ Gibsmir

Bin da ganz anderer Auffassung. Marina hat ein großes Herz. Ein sehr großes sogar. Natürlich liebt sie ihre Heimat, zumal in diesen Zeiten. Aber da ist zu bedenken, dass sie eben mehr als nur eine Heimat hat. Ahnen Sie, welche das ist? Das schreibe ich nur, weil Sie sich dafür vermutlich interessieren.

Ich halte Frau Weisband für seriös und besonnen. Meiner Meinung nach ist hier auch nicht Frau Weisband das Thema, sondern deutlich mehr die Frage, warum sich die Piraten zunehmend von echt heftigen Linksradikalen instrumentalisieren lassen.

... link  

 
Ich bin keine Freundin von Verschwörungstheorien. Aber die oben erzählte Biografie eines Herren lässt bei mir alle Glocken klingeln.
Wäre ich Staatsschutz, hätte ich ein paar solcher Figuren in petto - pendelnd zwischen piefigem Hintergrund, angeborener Renitenz und großer Abenteuerlust - die ich zu gegebener Zeit aus der Tasche ziehen würde. Mit Ziel Destruktion durch Radikalisierung.
Das kommt mir alles so verdammt bekannt vor.

... link  


... comment