Empfehlung heute - Medienprügel

Egghat stellt dar, warum eine Autorin der Süddeutschen Zeitung trotz eingestreutem Professorengeschwafel keine Ahnung von dem hat, was sie zu erklären vorgibt.

Und Weissgarnix macht Kleinholz aus den Thesen des unerträglichen Neoliberalismusbüttel Fricke von der FTD - warum haben sie den verlustbringenden Laden eigentlich noch immer nicht marktwirtschaftlich korrekt eingestellt?

Montag, 4. August 2008, 14:02, von donalphons | |comment

 
Gate Keeper
*Räusper*, und ich weise darauf hin, dass die "Gate Keeper" der deutschen Medien gerade eine Riesenstory verschnarchen, die z.Zt. in den USA große Wellen* schlägt - und ausgesprochen relevant ist. Sogar spannend. Eine besonders üble Figur (er sieht hier tatsächlich wie ein Dummkopf aus) macht dabei Christoph von Marschall vom Tagesspiegel. Das Wort "Gate Keeper" hat bei deutschen "Qualitäts"-Medien sehr stark mit dem Verschlafen wichtiger Berichte zu tun.

Don, ich hoffe es stört dich nicht, dass ich mich hier - ausnahmsweise - selbst verlinkt habe. Es passt halt zu schön zum Thema: "deutsche Qualitätsmedien". D wie dröge.

... link  

 
Ja, dass der "homegrown terrorist", der kein Islamist, sondernwohl ein eigener Giftwaffenexperte war, einfach so übersehen wird, hat schon einen komischen Beigeschmack. Mit der Geschichte könnte man unseren Panikschäuble anhand seiner damaligen Äusserungen so richtig in die politischen Weichteile zwicken.

... link  

 
Ja das wird noch nett, wenn ein gar nicht islamistischer, sondern nur geldgieriger Wissenschaftler mal ein paar Virenpröbchen aus dem Labor mit nach Hause nimmt.

... link  

 
In den USA soll es (ich mag es nicht glauben) insgesamt rund 14.000 Biowaffen-Spezialisten geben. Ich will garnicht so genau wissen, wieviel davon Soziopathen sind. Spannend wäre es aber zu erfahren, ob Bruce Ivins Helfer hatte. Wie kann es sein, dass ausgerechnet er kurz nach seinen Anschlägen vom CIA beauftragt wird, den Irak wegen der Anthrax-Attentate anzuschwärzen (Ivins Bentonit-These)? Wie kann es sein, dass ein beachtlich großer Haufen Anthrax-Briefe in Fort Detrick präpariert wurde und dass dazu ein neuartiges technisches Verfahren entwickelt wurde (u.a. ein besonderes Mikropulver als Träger) - während Ivins im Hochsicherheitsbereich ständig überwacht wird?

Warum hat das FBI diesen Fahndungserfolg erzielt, während andere Behörden die Nachforschungen eingestellt haben und sehr klare Indizien (z.B. Sporenentnahmen von Ivins) als unwesentlich eingeschätzt haben?

Was ist da genau los in den USA? Sogar politische Kreise der äußersten Rechten zeigen sich besorgt (z.B. Townhouse-Umfeld) Ich kann mir vorstellen, dass zum Ivins-Skandal noch allerhand kommt. Tja, und die Schlamperei der deutschen Medien (mit sehr wenigen Ausnahmen) in dieser Sache finde ich:

sehr peinlich.

... link  

 
Es ist immer praktisch, wenn sich Leute umbringen, die eventuell viel zu erzählen hätten.

... link  


... comment
 
Anderswo kommen die Einschläge auch näher
http://uk.reuters.com/article/privateEquity/idUKN0344130720080803

Aber sowas sind hier ja old news :-)

... link  


... comment