Für wen man kaufen soll

Nicht nur der Weltmarkt, auch mein kleiner Immobilienmarkt rund um den Tegernsee verzeichnet einen Einbruch. Keinen Preiseinbruch, ganz im Gegenteil, sondern einen Angebotseinbruch. Anfangs des Jahres gab es noch 37 Angebote für private Wohnungsverkäufe am See, jetzt sind es noch vier. Und die sind alle schon etwas älter und entweder zu teuer oder zu schlecht gelegen. Man hört aus Berlin, dass es dort weniger bis gar nicht mehr toll ist. Folglich schauen sich auch meine Auftraggeber dort eher nach Insolvenzprojekten um, denn nach Luxusobjekten, die auf Münchner Niveau liegen. Wenn ich ihnen nicht abraten kann. Denn es ist ja so:

Man sollte sich nie eine Wohnung kaufen und dabei sich selbst sehen, wie man gerade ist. Genauso, wie man sich vermutlich nicht mehr wie zu Studienzeiten einrichten würde, ändern sich auch mit den Jahren die Ansprüche an Infrastruktur und Eigenschaften. Der klassische Berlinkäufer sieht das Tempo (das nirgendwo hinführt) und die Jugend (die verdammt kurz ist), denkt aber nicht an die mittelfristigen Folgen. In der Altersklasse 40+ ist es irrelevant, ob ein Technoschuppen bis um 8 Uhr morgens offen hat, und wer in diesem Alter immer noch billige Drogen an S-Bahn-Haltestellen kauft, gehört ohnehin nicht zur Klientel, die hier angesprochen ist. 35 bis 45, das ist die Zeit des Wandels, da geht vieles nicht mehr so leicht. Man wandelt sich zu einem Menschen, der täglich eine Tablette oder zumindest eine Faltenbehandlung braucht. Und eines schönen Morgens setzt man sich in seinen Roadster, fährt zur Kontoeröffmung in die Schweiz und fühlt sich lächerlich, weil das nur alte Säcke machen.

Man ist am nächsten in Meran, findet es schön, wirklich, erfreut sich an den Palmen im Hof und am reichhaltigen Angebot in der Tortentheke. Am Abend davor - man ist ja trotz allem an der Partymeile einquartiert - schleppte man sich eher angenervt durch die jugendlichen Trauben vor lauten Lokalen. Es würde schon noch gehen, aber es muss auch nicht sein. Mit etwas Abstand könnte man den Eindruck bekommen, dass man nicht mehr ganz jung ist, und wenn man die dieser Erkenntnis folgenden, halsbrecherischen Überholmanöver im Passeiertal überlebt hat - rasen wie ein Fahranfänger - , kann man sich überlegen, was das letztlich doch unaufhaltsame Alter bedeutet.



Dass man beispielsweise überlegt, wie man in 30 Jahren ist. Als ich 20 war, wollte ich mit 30 tot sein, insofern war das irrelevant, aber heute bin ich, nun, sagen wir mal, um mich vor zwei Jahrzehnten nicht zu beleidigen, anderer Menung. Ich denke, man sollte sich einen Balkon verschaffen, auf dem man sitzen kann. In einer eher warmen Gegend. Wo die Bettler am Boden sitzen. Es mag grausam klingen, aber ich würde Orte meiden, in denen die Bettler aufstehen. Das bedeutet, dass es nicht reicht, einfach nur dazusitzen und auf Gaben zu warten. Bettel-Unternehmer sind ein Zeichen dafür, dass es nicht mehr ausreicht. Sie sind ein Indikator für eine Gesellschaft ohne Milde, für ein fehlendes soziales Gleichgewicht im Ungleichen.

Ich würde an Orte denken, die saubere Wege haben, die im Winter auch gestreut werden. Mit 30 kann man aufpassen, aber mit 75 im Rollstuhl zu landen, weil sich niemand an den Eisplatten gestört hat, auf denen man sich den Oberschenkel bricht, ist dem Topos des älteren Herren mit älterem Roadster nicht zuträglich. Ich wünschte mir auch eine Region, in der man die Nachbarn kennt, wo man den Schlüssel einlagern kann, und die aufpassen, wenn man in Urlaub ist. Reisen ist sowas wie das Komasaufen der alten Herrschaften, man hat ja sonst nichts zu tun. Prinzipiell wird auch eine gute Versorgung mit Gaststätten wichtiger, als die Auswahl zwischen 10 Dönerbuden, deren 99cent-Kampfpreise dann auch nichts mehr bedeuten. Ein paar gute Ärzte in der Nähe sind übrigens auch nicht schlecht.



Es gibt ein paar Dinge, die mir früher zu viel waren. Zum Beispiel Parks mit überbordender Blumenschmuck an allen Ecken und Enden. Die sind aber das notwendige Gegenstück zu den zufriedenen Bettlern: Wer solche Blumenvasen voller Vertrauen das ganze Jahr aufstellen kann, hat keine grossen Probleme mit Vandalismus und anderen Formen alltäglicher Gewalt. Kein Mensch käme in Berlin auf die Idee, so etwas an die Oderberger Brücke zu stellen.

Man kann Mitte 40 und danach noch serhr viel Unsinn machen; davon leben Motorradhändler, Bordelle, Scheidungsanwälte, Whiskeyhersteller und Anlageberater. Man kann, wenn man sich unbedingt zum berufsjugenslichen Idioten machen will, auch in Städte fahren, die anders sind. Dort gibt es zum Glück genug andere berufsjugendliche Idioten, in denen man nicht mehr auffällt, wenn man schon nicht die Einsicht hat, der Jugend ihre Spielplätze und billigen Drogen und verranzten Clubs zu überlassen. Aber wenn es um den Kauf einer Immobilie zu Eigennutzung geht: Immer dort das Objekt kaufen, mit dem man in 40 Jahren auch noch was anfangen kann.

Und sei es nur, im warmen Meraner Winterlicht mit Blick auf die Palmen einen Anruf entgegenzunehmen, in dem berichtet wird vom Oberschenkelhalsbruch von Depp S. aus B. auf einer Eisplatte nach einem missglückten Partybesuch, den danach noch die Nachbarsgang gestiefelt und beraubt hat. Und dann über dem Park zu lächeln im Wissen, dass man den Torheiten der Jugend wenigstens nicht die Idiotie des Alters hat nachfolgen lassen.

Dienstag, 14. Oktober 2008, 14:32, von donalphons |