18.04 Uhr

Ich rase mit völlig überhöhter Geschwindigkeit die Auenstrasse hinunter, der Motor orgelt wie am Tag des jüngsten Gerichts, ich brülle, ich schreie, ich prügle auf die Wagentür ein. Und ich, Teil des Souveräns dieses Staates, lache. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu lachen. Gott ist das geil. Keine rechte Mehrheit, die CDU so aufsteigend wie die Mundwinkel von das Merkel.



Wenn ich jetzt an die Fressen von das Äntschie denke, den Stoiber, den Koch und die Neconablos der Blogschmiererfraktion und ihre Vorbilder bei den Drecksjohurnaillen SPON und Bild, dann platze ich. Einfach nur die Zahlen anhören, schon gut genug, nach diesen Monaten. Ich habe einen Lachkrampf. Mein Bauch tut höllisch weh. A soichane Hund, dea Gerhard und da Fischer Joschka.

An den nächsten roten Ampel halte ich. Ich liebe rot. Neben mir hält der grosse, schwarze BMW, den ich an der letzten Ampel restlos versägt habe. Der Beifahrer lässt das Fenster runter, wie die anderen drei jungen Burschen im Trachtenjanker, wahrscheinlich auf dem Weg von Oktoberfest, und fragt, nicht wirklich glücklich aussehend: Se san ned fia de CSU, oda?

Na, sage ich. I bin a Roada. Und gebe Gas.

Sonntag, 18. September 2005, 20:21, von donalphons | |comment

 
Don, nimmst Du z.Zt. die gleichen Pillen, die Schröder den ganzen Tag in sich reingeschüttet hat???

Dieser Mann macht sich grade vor der versammelten Glotzen-Öffentlichkeit komplett lächerlich. Wäre für mich nicht verwunderlich, wenn er gleich aufs Pult klettert, sich auszieht und sich eine Tröte in den nackten Arsch steckt.

... link  

 
Alternativ könnte er auch auf's Pult klettern und Sinatras "my way" singen. Er hat sichtlich Spaß, kann er sich heute ja auch leisten. Ah, nun hat sich Merkel nach 24 Minuten das erste Mal(?) zu Wort gemeldet.

... link  

 
Du wirst sehen: Schröder bleibt Kanzler. Ohne, dass ich dafür jetzt von meinem Pult klettere, die Tröte aus dem nackten Arsch nehme und mich wieder anziehe. Und mit der Tröte im nackten Arsch kriegt man vielleicht den Westerwelle doch noch zu Ampel ;-)

Spass beiseite, alles ist besser als Merkel und Schwarz-Gelb.

... link  

 
Wenn ihr meint, es lebe sich mit solch einem ignoranten, arroganten Sesselkleber besser - nur zu. Ich könnte aber schwören, dass ich dieses süffisante Breitmaul-Grinsen als erstes bei Bush gesehen habe.

... link  

 
Ach, das muss man ihn lassen. Alle haben versucht ihn fertigzumachen, man hat ihn totgeschrieben, und jetzt ist er wieder im Spiel. Ich gönne ihm das. Und ich gönne es einem Land, das nicht zerissen werden soll.

Da kann er schon mal breit grinsen. Schliesslich hat er heute einen grossen persönlichen Erfolg eingefahren.

... link  

 
Sorry, aber trotz Unterschichten-Fernsehen leben wir *hier* noch nicht in einer Nasenwahl-Demokratie. Wer sich hinsetzt und seine persönliche Genugtuung als legitimen Grund für weitere 4 Jahre Kanzleramt verkaufen will, der bereitet (auch wg. der Neuwahl-Posse an sich) die mediale Untergrabung unseres Wahlsystems vor. Alle schrieen über die schwatze Gefahr vons das Mädchen, aber die wirkliche Gefahr droht erst mit solchen Auftritten.

... link  

 
OK, ich habe meine Gründe für die SPD lang und breit klar niedergeschrieben, und trotz Bauchgrimmen in einigen Punkten sehe ich keine Alternative. Und ich persönlich muss nach meinen Treffen mit beiden Kandidaten sagen: Ich mag ihn. Und ich halte sie für ein falsches Luada, wie man in Bayern sagt.

... link  

 
Und ich habe gar keinen Fernseher.

... link  


... comment
 
Oh Oh Oh, Angie sieht in der Elefantenrunde sehr zerstört aus und Gerd ist offenbar wild entschlossen, die SPD nicht in die Große Koalition zu schicken. Das da wird kein Kanzler werden. Don hatte Recht.

... link  

 
Und wer hat´s gemacht? Die Bayern. Das war Stoibers Rache: Von 58,6% runter auf 49,8% für die CSU. Das ist die Hölle. Dagegen kommt die Linke auf über 3%. In Bayern! Das hat dem Merkel das Genick gebrochen.

... link  


... comment
 
dito

http://netarzt.blogspot.com/2005/09/mission-accomplished.html

... link  

 
Da wird es noch viele andere gegeben haben. Ich mache das Bild allein schon deshalb, weil ich nach jeder Wahl unsicher bin, ob ich wirklich das richtige Kreuz gemacht habe :-)

... link  


... comment
 
Sieht gut aus für Dr. Berg, noch besser als letztes Mal. Wird's der einzige bleiben in Bayern?

... link  

 
Ja, ziemlich sicher, aber immerhin. Wobei das zweite Münchner Mandat auch noch möglich ist.

... link  

 
Habe ich das gerade richtig gehört - CSU in Bayern unter 50%?

... link  

 
Ja, 49,7%. Stoiber hat Merkel gemordet. Das ist die grosse Sensation.

http://stat.tagesschau.de/wahlarchiv/wid246/index109.shtml

... link  

 
Da Eawin Huaba sogt, des sei a sensationelles Ergebnis. Des sog i a, oba i moans anders.

... link  

 
Freili is bessa
Da Schtoiba hot vui mehr ghoit ois de preissische Hupfdoin

... link  

 
Owa zu wengad. Vui zu wengad, do hom de ned mid de frusdriadn Teile intelligendn Bevölkerungsteile grechned - Deppn in meine Augn.

... link  

 
...und was mir ein besonderes Vergnügen bereitet: Es sieht so aus, als ob die NPD kein Direktmandat bekommen hat; und selbst in den hiesigen "Hochburgen" ist sie verglichen mit der Landtagswahl so ziemlich komplett eingebrochen.

... link  

 
Ja, das ist die Kirsche auf der Torte.

... link  

 
Nachdem die Zahlen und die Sitzverteilung jetzt ja langsam klar sind, wird auch deutlich, dass der Wahlkreis 160 das Potential zum Königsmacher hat.
Ich habe schon eine gewisse Vorstellung, was da ab morgen für die nächsten zwei Wochen abgehen wird.

... link  

 
Wie auch immer - da rührt sich was in der Republik. Und das ist verdammt gut so.

... link  

 
Dazu passt auch, dass drei Leute angerufen haben, weil sie dachten, jemand hätte das Blog hier abgeschossen.

... link  


... comment
 
Ääääääääääntschieeeee
I hate that sadness in your eyes
But Angie, Angie, ain’t it time we said good-bye?

... link  

 
Na, des hoasst bei uns ondas
Äntschiiiee, du host die Woih verloren, die mochas hie, die mochas hie!
Äntschiiiee, du host die Woih verloren, die mochas hie, die mochas hie!
Äntschi, Äntschi, da Koch dea mocht die hie,
Äntschi, Äntschi, da Stoiba mocht die hie,
De mocha die hie, de mocha die hie, de mocha die hie, de mocha die hiiiiiieeeee
Jo die ganze CDU und Deine Leut de mocha de hie.

(Gesungen auf dem Schlager "Marie, da liegt a doada Fisch im Wossa)

... link  

 
Heid aufd Nacht
werd d'Merkel gschlacht

... link  

 
Des Messa ind Brust
am Stoiba sei Lust.

... link  

 
... und dann kann er wieder: "Wir haben die Wahlen gewonnen"

... link  

 
Aber Herr Brandtwein! Sie meinen jetzt doch nicht C.C.M. oder K.Dieckmann usw.?? Die hams vermasselt.

(Höhö)

... link  

 
Wenn ich SPON-Redakteur oder Berliner Büroleiter beim Spiegel wäre, würde ich anfangen, mich auf 4 Jahre Plag und Mühsal einzustellen. Offensichtlich sind beide entgegen der eigenen Annahme nicht mehr wirklich kampagnenfähig - zumindest nicht soweit, dass sie das Äntschie und den Kirchhof mitsamt gefälschten Zahlen schönschreiben können. Offensichtlich reichen ein paar gut geführte Hiebe der Politik immer noch aus, die Johurnaille in die Schranken zu weisen.

Neben den Demoskopen und Äntschie sind die Medien und die PR-Leute die wahren Verlierer des Abends. Das Ergebnis ist da.

... link  

 
Nachtrag: Verlieren werden auch die, die auf ein Kurfeuerwerk an der Börse gesetzt haben - das wird nächste Woche blutig. Ich kenne jemanden, der sogar einen Kredit dafür aufgenommen hat... ich habe ja gesagt, lass es bleiben, Äntschie wird es nicht, aber wer hört schon auf mich.

... link  

 
Das Problem dieser Sorte von Kampagnejournalisten ist m.E., dass die kaum Kontakt zu normalen Menschen haben. Die betrachten das Land von den Anhöhen ihrer Bankkonten aus - und wundern sich, dass es da noch andere relevante Blickwinkel geben könnte.

Mir steht hier kein richtiges Urteil zu - aber mir machen einige dieser Leute einen aufdringlich "kommunikationswissenschaftlichen" Eindruck, z.B. mit Überfliegerallüren. Mein Nachbar würde nach kurzer Betrachtung sagen:
Die ticken nicht ganz richtig.
Er könnte Recht haben.

... link  

 
Das liegt vor allem an den Hauptstadtbüros. Aussenrum ist eine kaputte Stadt, die gleichsam ein Paralleluniversum ist und das man nicht wahrnehmen will. Die ganze Bande trifft sich bei den immer gleichen Empfängen im Sony center, bei der American Academy, den Landesvertretungen und alle zwei Wochen im Adlon bei einem Staatsbesuch. Am Abend sitzen sie dann im Linden. Gegessen wird am Savignyplatz, oder wenn es mal wild sein soll, im Mr. Voung. Ansonsten gibt es keinen Kontakt zur Wirklichkeit. Und weil man es nur mit seinesgleichen zu tun hat, kommt man auf die Idee, dass man dem Volk sagen kann, was es wählen soll. Gleiches übrigens bei Markwort und seinem A**********tross im Fön am Arabellapark, da ist kein Brösel Realität mehr vorhanden.

... link  

 
Ist bei den Auslandsbüros genauso
Ich kenn einen Korrespondenten in Washington, der war noch nie im "schwarzen" Teil der Stadt.

... link  

 
Spassigerweise war ich in Berlin auch Auslandspresseobermacker. Aber ich bin trotzdem praktisch überall gewesen, ausser im Linden. Und den anderen Neppläden um die Ecke.

... link  

 
breaking news
Der Journalistenverband ist tief empört
sodass er prompte Rache schwört

... link  

 
Man fragt, was die jetzt wollen machen
der Kanzler brüllt da nur vor lachen.

... link  


... comment