Die Zusammenfassung des Beitrags,

den ich angesichts der hier erkennbaren Ahnungslosigkeit nicht halten werde, ist im Kommentar.

Freitag, 23. September 2005, 12:38, von donalphons | |comment

 
Abstract Vortrag Don Alphonso

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Blogs zur Zeit in der Öffentlichkeit stark präsent sind. Sie sind eine der wenigen Erfolgsgeschichten des Internets nach dem Crash der New Economy. Sie erlauben dem Journalismus, über sein Lieblingsthema - sich selbst - zu berichten. Sie passen sehr gut zu gesellschaftlichen "Trends" - ganz gleich ob wahr oder erfunden - wie Micromarketing, Peer-to-Peer-Netzwerken, Workgroups, Partnersuche im Internet - vermutlich gibt es nicht allzuviel, was nicht auf dieses neue, schnell wachsende Thema projeziert werden kann. Mit den Blogs kommen alle alten Heilsversprechen des Interents wieder, der ausgebrannte Zug des Cluetrain Manifesto zuckt in den Blogs wieder, und am Bahnsteig Richtung ungewisser Zukunft jubeln PR-Berater, Werbeleute und Marketingexperten.

Die Frage, was Blogs sind, ob das alles mit ihnen wahr wird, wird wohl nie schlüssig und umfassend beantwortet werden, aber: Es ist vielleicht ganz hilfreich, das, was sie unzweifelhaft sind, abzugrenzen gegen das, was sie nach dem Willen bestimmter Interessensgruppen sein sollen.

Was sie ohne jede Frage sind: Eine Kultur der Kommunikation, die ihre Vorläufer in den Mailboxen, Foren und Chatrooms hat, sich aber zu einem persönlichen Medium weiterentwickelt hat. In Blogs werden Texte und Bilder veröffentlicht, also kulturelle Leistungen erbracht. Wie immer in der menschlichen Kulturgeschichte mag man das Wort "Kultur" bei einem Text einer 15-jährigen über ihr Bauchnabelpiercing nicht anwenden - aber das ist lediglich eine Frage des Geschmacks, denn diese Unmittelbarkeit der Überlieferung ist etwas, das wir im Falle einer Bürgertochter des 14. Jahrhunderts als erstklassige kulturgeschichtliche Quelle einstufen würden, wenn wir es denn hätten.

Diese Arroganz in der Beurteilung können wir uns nicht leisten: Tatsächlich ist Bloggen nicht nur schreiben, sondern ein Lernprozess im Umgang mit Schriftlichkeit und der eigenen Person, also einer literarischen Selbstreflektion und gleichzeitig Kommunikation mit der Umwelt. So banal das klingt: Wir müssen heute dankbar sein um jeden, der lieber über sich und sein Leben schreibt und nachdenkt, als seinen Schulfrust bei Doom 3 rauszuballern oder sich bei Gerichtsshows die Anregungen für neue Beleidigungen ihrer Umwelt holt. Kinder und Jugendliche sind einer gnadenlosen Konsumwelt ausgesetzt - dass sie sich in Blogs ihren eigenen, konsumfreien Raum schaffen, in dem sie sich mit sich selbst und ihren Bekannten beschäftigen, ist das Beste, was Blogs zu schaffen in der Lage sind. Da schreibt keine Virgina Woolf und kein Thomas Mann, aber es entstehen die Fähigkeiten, die es vielen in diesem Raum erlauben werden, mit Büchern, Kunst und gesellschaftlichen Prozessen anzuknüpfen.

Selbst die in Blogs so stark gescholtenen Medien müssen froh sein. Natürlich sind Blogs eine Konkurrenz. Und es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass Medien Marktanteile von den Blogs zurückgewinnen können; es wird aus einer Reihe von teilweise selbstverursachten Gründen noch lange eine Abwanderung zu den Blogs geben. Jedem sind die Horrorszenarien bekannt, in denen Zeitungen die junge Leserschaft wegbricht, und nach meinen Erlebnissen mit jungen Journalisten stimmt das. Dennoch sorgen Blogs dafür, dass ein grundsätzliches Interesse an Texten und an Berichterstattung auch bei Bloglesern erhalten bleibt.

Was nach nicht für Versuche gelten kann, auf Basis der Blogs gescheiterte Business-Modelle der New Economy wiederzubeleben. Gerade der Niedergang der Medien zu Crossmarketing-Plattformen voller Schleichwerbung im redaktionell angenehmen Umfeld, ihre Konzentration auf Massenmärkte und das Fehlen von Ecken und Kanten haben den Aufstieg der radikal subjektiven, authentischen Blogs gefördert. Was sich dabei abzeichnet, ist eine Renaissance des "New Journalism" und die Entstehung von Micromedien für bestimmte Gruppen. Aber daraus eine zahlungswillige Zielgruppe zu machen, die den Aufwand für den Betrieb eines guten Blogs gewinnorientiert rechtfertigen könnte, ist eine Kunst, ist bislang ähnlich erfolgreich wie das Goldmachen.

... link  

 
sehr schön! vor allem der absatz über die möglichkeit der "selbstreflektion". full ack.

... link  

 
Selbstreflektion ist schlecht. Selbstreflektion ist konsumhemmend. Dagegen hilft nur Qualitätskontrolle.

... link  

 
Wir müssen heute dankbar sein um jeden, der lieber über sich und sein Leben schreibt und nachdenkt [...]
*lächel* Das hatte ich auch fast wörtlich so in meinen Folien für Montag. Fein, nun wird es ein Zitat ,)

Die NE-Story lasse ich wohl aussen vor, da fehlt mir Zeit, ausserdem besteht in Köln wohl die Notwendigkeit kurz zu erklären, was ein Blog überhaupt ist ...

... link  

 
Ich habe das im Oton anders gesagt: Wir müssen auf die Knie gehen und denen den Staub von den Füssen küssen aus Dankbarkeit.

... link  

 
na, dann komm her...
...meine Fuesse sind staubig... ;-)

... link  

 
Meine These, Blogs seien eine alternative Form von Literatur, die damals in der Blogger-Radiosendung eine gewisse Verwunderung verursachte (zumindest bei Holgi), hast Du hier in einer Art und Weise ausformuliert, dass ich den Hut ziehe.

... link  

 
literatur, ja.
es gibt auch sowas wie literarische tagebücher (auch reiseberichte etc.), das ist eine ganze literarische tradition, die hat hierzulande nur einen etwas schlechten ruf. riecht so nach selbsttherapie.
(spätestens nach 300 jahren hat sich diese ganze hochkultur/trivialkultur-ebene auch relativiert. irgendwann ist alles quelle. aber will ich solange warten?)

... link  


... comment
 
Der Bezug auf die Jugend etc gefällt mir sehr gut!

Mich kotzt es oft an wenn sogenannte A Blogger "lustig" auf blogs von Teenies verweisen und wie belanglos das wäre, was dort passiert.
An der eigenen Nase fassen und sich mal erinnern, ob der ein oder andere damals nicht auch ein blog über Fußballbildchen gemacht hätte.

... link  


... comment
 
Zusammenfassung hier
http://typo.twoday.net/

... link  

 
Ob man die "Wohnzimmernachdraussenverlegenden" Sonntag-Nachmittags-Parkplatzkinder aus Audi-City auch mal zu einer selbstreflektierenden Blogtherapie heranführen sollte? Obwohl, wenn ich es mir recht überlege – eigentlich nicht. Da hätte man ja nichts mehr zum Schmunzeln in good ol' Westpark.

... link  


... comment
 
Ich muss gestehen, von dem Standpunkt aus hab ich die vielen "Girlies über ihre Piercings" Blog noch gar nicht gesehen. Aber in der Tat: mir ist es auch lieber die "Jugend von heute" *g* beschäftigt sich auf diese Weise mit sich selbst und ihrem Leben, als dass sie sinnlos vor der Mattscheibe verblödet.

... link  


... comment