Kleiner Hinweis wegen der Kommentare

Heute Nacht hat ein gewisser Michael Meyn, seines Zeichens Autor bei einem bei Blogg.de gehosteten, rechtslastigen Blog mit gegen die AGBs verstossenden Inhalten, kontinuierlich, rund 50 mal die Kommentare und auch meine Mailbox mit Copy and Paste gespamt. Ich habe jetzt erstmal die Kommentare deaktiviert, und leite jetzt weitere Schritte gegen den Typen ein. Er sitzt zwar mitsamt Provider ausserhalb der BRD, ist aber deutscher Staatsbürger und macht das im Geltungsbereich deutscher Gesetze - praktischerweise gibt er das auch zu, eine Steilvorlage für eine Unterlassungsverpflichtungserklärung:

Du bist mir 9 Stunden voraus. Ich spam dir dein Blog zu, waehrend du durch deine Zahnluecken schnarchst!

Das tut er jetzt erst mal nicht mehr. Und an dem Problem wird gearbeitet. Wie auch an anderen. Es scheint heute die Nacht der Irren zu sein. +++update+++ Der Popkulturjunkie hat seine Leser aufgefordert, meinen Quelltext zu durchschnüffeln:

"Und dann ist mir per Zufall noch aufgefallen, welchen neuen so tollen Counter-Dienst Don Alphonso neulich geheimnisvoll angekündigt hat. Klickt mal auf das Don-Blog und schaut Euch den Sourcecode an: Da gibt es einen Abschnitt..."

Freitag, 21. Oktober 2005, 02:50, von donalphons | |comment

 
Krasse Scheiße das.
mein Beileid. Auf sowas hätt ich echt kein Bock.

Wenn es sowas wie Web 2.0 gibt, dann ist es ganz sicher noch in der Beta.

... link  

 
Das ist ja nur die Hälfte. Die andere Hälfte nennt sich Popkulturjunkie und fordert gerade seine Leser auf, wie er schon meinen Quellcode zu durchschnüffeln. Es kommt der Tag, da muss man vor solchem Geschmeiss alles und jedes verstecken, vercoden, absichern, nur weil die denken, weil es irgendwie geht, könnten sie es tun.

... link  

 
Ich bin ja noch ein Blog-Frischling, aber musste leider auch schon die Erfahrung machen, dass das www eine Psycholetten-Autobahn ist. Na, Dir wird schon der rechte Umgang mit diesem Exemplar einfallen.

Don´t let them rain on your parade.

... link  

 
Diesen Exemplaren. Es sind zwei, leider. Das kommt und geht periodisch, warum das so ist, weiss ich auch nicht, aber man wird sehen, wo das hinführt. Einen Spammer kann man leicht löschen, aber was macht man mit Leuten wie dem Popkulturjunkie, die sich einen Dreck um irgendwelche Vetrauensverhältnisse scheren? Das ist in meinen Augen eher das Problem, der verlust der Privatheit. Wenn ich bei jedem Schritt damit rechnen muss, dass mir ein Cretin sofort nachkriecht und alles Gefundene, das ihn einen feuchten Dreck angeht, publiziert, ist der Spass wirklich bald vorbei.

... link  

 
also, ich finde das jetzt ehrlich nicht so schlimm, etwas zu veröffentlichen, was eh öffentlich ist. Alles auf deiner Website, ist für jeden zugänglich, also öffentlich, auch wenn es nur im Quelltext steht.
Den Quelltext einer Seite aufzurufen ist _nicht_ das gleiche, wie einer Dame untern Rock zu schauen.

... link  

 
Naja -- ich kann einerseits die Aufregung um die Aufdeckung des Counters nicht verstehen

(was aber evtl. daran liegt, daß ich nicht in den entsprechenden Kreisen unterwegs bin -- ich habe weder Popkulturjunkie noch Dirk Olbertz je vorher gelesen und die Blogcounter-Geschichte auch nur am Rande verfolgt, finde also auch die Aufdeckung von PKJ nur mäßig interessant -- Ende des Vorhergehenden),

noch kann ich so ganz nachvollziehen, was dich jetzt so sehr auf die Palme bringt. Dein HTML-Code ist nun mal für jeden lesbar und Du kannst nicht erwarten, daß da niemand reinkuckt.

... link  

 
Ich finde es unter alles Sau, mit Verlaub. Es geht niemanden was an, was ich sonst noch so treibe, das hier ist kein Selbstbedienungsladen für Informationen über mein Tun und Lassen. Wenn ich damit rechnen muss, dass meine Leser alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Dinge über mich zu erfahren, von denen sie wissen, dass mir an einer Veröffentlichung nichts liegt, ist das hier entweder bald zu, oder absolut wasserdicht vernagelt. Dass es technisch kein Problem ist, den Quellcode zu durchschnüffeln, weiss ich auch. Aber ob es dem Bloggen zuträglich ist, wenn alles, was ich privat tue, von einem anderen an die Öffentlichkeit gezerrt und seiner Meute vorgeworfen wird, ist die andere Frage. Und nur um die geht es hier.

Ich kenne kaum einen von Euch. Ich weiss nicht, wer Ihr seid. Ich gehe davon aus, dass wir einen Deal haben: Ich erzähle Geschichten, Ihr habt Euren Spass. Wir vertrauen und gegenseitig, ohne dieses grundsätzliche Vetrauen hätte ich bei mehr als 400, 500 Lesern am tag aufgehört, das hier zu schreiben. Wir respktieren die gegenseitige Privatsphäre. Es gibt soviel, wie es hier gibt, mehr nicht. Wollte ich über meine Ideen für einen Counter schreiben, würde ich es tun. Ich brauche absolut keine Outer, die das für mich tun. Und auch keine Leser, um es ganz hart zu sagen, die dieses Vertrauensverhältnis zur Disposition stellen.

... link  

 
ok ok. Privatsphäre ist Definitionssache. Wenn Du sagst, dein Quelltext gehört dazu, dann hat man das zu respektieren. Ich, jedenfalls, tue das.
Allerdings ist das schon eine Einstellung, die ich so nicht kenne. Und der Popkulturjunkie kannte sie sicher auch nicht.

... link  

 
OK. es ist so: Jedem dürfte klar sein, das nur das zu Lesen ist, was der Browser normalerweise abbildet. Nun ist es so, dass ich die Tür in diesem Punkt habe offen stehen lassen. Was daran liegt, dass ich davon ausgehe, wenn ich schon damit leben muss, dass jemand auch die anderen Dinge anschaut, zumindest keiner auf die Idee kommt, meine Privatsphäre öffentlich zu machen. Das ist der Vetrauensvorschuss, den ich Euch entgegenbringe. Oder gebracht habe, bis gestern, ab heute wird sich hier einiges ändern, ich lerne ja auch dazu.

Wenn jetzt aber ein Junkie die offene Tür nutzt, um sich seinen Awareness-Stoff zu holen, ist das nichts desto trotz ein Einbruch. Und so blöd, dass ihm nicht bekannt war, dass die Information jetzt nicht gewünscht ist, ist er nicht. Er wusste genau, was er tat. Und er wusste auch genau, warum er weder Dirk noch mich erstmal gefragt hat, sondern es sofort rausgehauen hat. Er ist ja Journalist, da weiss man, wie sowas stören kann, also raus damit.

Ganz miese Nummer, das.

... link  

 
Ich fasse das jetzt mal als den berühmten ersten Warnschuß auf ;)
Ich stimme mit Dir darin überein, daß das Veröffentlichen von privatem Kram, weil man z.B. den oder die mal hier oder dort gesehen hat, eine Sauerei ist. Und ich persönlich habe auch absolut keine Lust, irnkwas an die Öffentlichkeit zu zerren.

Was die Sache mit dem Counter angeht: ich verstehe Dich so, daß Du nicht wolltest, daß das öffentlich wird. OK, Deine Entscheidung (oder Dirks), völlig nachvollziehbar. Und das Outing durch PKJ war nicht fein -- auch im Ton.

Ich war (und bin) eher ein wenig verwundert darüber, daß Ihr, wenn das noch niemand erfahren soll, das nicht besser verbergt -- wobei ich bei Dirk Olbertz den Eindruck habe, daß es ihn nicht besonders zu stören scheint.

Aber wahrscheinlich gehen wir hier von zwei sehr (und dann doch wieder nicht so sehr) unterschiedlichen Standpunkten aus: Mir ist Privatsphäre auch sehr wichtig. Allerdings bin ich da ziemlich illusionslos, was die Höflichkeit meiner Mitmenschen angeht und finde, daß Datenschutz schon auf der Technik-Ebene implementiert werden muß, während Du auf die Höflichkeit Deiner Mitmenschen zählst.

Ich glaube nicht, daß sich völlig anonyme Menschen einfach so höflich verhalten, während ich bei ganz konkreten Menschen schon die Hoffnung habe (immerhin bin ich mit fester IP unterwegs, auch wenn Du wahrscheinlich die falschen Schlüsse daraus ziehen würdest).

[Das hat sich jetzt mit Deinem letzten Kommentar gekreuzt, bezieht sich eher auf den weiter oben]

... link  

 
HTML-Quelltext privat?
Seit wann ist der Quelltext einer Homepage Privatsphäre? Ich schaue häufig in HP-Quelltexte - aus reinem Interesse. Und es ist kaum möglich mir das bei HTML zu verwehren. Wenn man etwas nicht mitteilen will, so soll man es nicht veröffentlichen und der Quelltext ist (ver)öffentlich(t).

... link  

 
Nein, das war nicht der erste berühmte Warnschuss, der ist immer ad persona mit Namensnennung. Es richtet sich gegen die hier mitlesenden Cretins, die das völlig normal und akzeptabel finden, aber andererseits sicher nicht wollen, wenn ich hier ihre IPs raushauen würde - da stehen sie dann wieder auf das Vertrauensverhältnis. Ich will für dieses Pack nicht schreiben, und der Nadeltyp verpisst sich mit denen, die seine Aufforderung zum Schnüffeln befolgen, bitte bis zu Ableben in ein anderes Eck der Blogosphäre, solches ... will ich hier einfach nicht haben.

Das ist wie mit dem Gespräch: Wenn ich immer damit rechnen muss, dass die anderen Arschlöcher sind, wird das kein guter Diskurs. Dann kann ich mir die Kommunikation sparen. Nur legt das dann auch die Axt an, sagen wir mal, persönliche Blogs mit grösserer Reichweite.

... link  

 
@ mwhiegl: Lesen hilft, sofern man verstehen kann. Nur weil die Tür offen ist, heisst das nicht, dass man immer und jederzeit einfach so reingehen soll. Und schon gar nicht, dass man drin was sieht und dann nach draussen plärrt, alle sollten mal reinkommen und sich auch umschauen, was der Typ da grade macht.

... link  

 
Mit Ctrl-F3 zeigt mir mein Browser auch den Quellcode. Wichtiger ist sicher die Frage, was man mit der Information anfängt. Einfach zu bloggen nach dem Motto: "Ich weiss was", zeugt von ziemlich infantiler Gesinnung. Solchen Leuten kann man auch mit dem Verweis auf Privatspähre nicht kommen, genauso wenig wie meinem 6-jährigen mit dem Hinweis die Klotür zu zu machen.

... link  

 
Don, schon recht. Das, was der Junkie da gemacht hat, war zumindest nicht, man könnte sagen: kollegial. Wenn du diese Kollegialität von ihm erwartet hattest, dann verstehe ich durchaus was dich so aufregt.

... link  

 
Ich nenne das eigentlich nicht Kollegialität, sondern "Anstand".

... link  

 
Sorry, aber die Aufregung in Bezug auf den Quelltext verstehe ich nicht. Es ist doch kein bisschen konspirativ, im Menü des Browsers den entsprechenden Befehl zu wählen und sich dann anzuschauen, wie eine Seite aufgebaut ist - ich tu das gern und regelmäßig in der Hoffnung, etwas zu entdecken, was ich nachbauen könnte.

Es ist allerdings auch schon mindestens naiv, wenn nicht blöd, einen Javascript-Hinweis hineinzusetzen, von dem man nicht will, dass er gesehen wird. Da muss man nicht viel verstecken oder Tricksen, da muss man nur eine URL angeben, aus der nicht jeder Neugierige sofort ablesen kann, worum es geht.

Und was besonders pikant ist, dass du dich aufregst, wo du doch bei den Neocon-A**holes auch gern mal nachschaust und z.B. Links auf Bilder veröffentlichst, die als Links nicht (mehr) veröffentlicht sind. Wer austeilt, muss auch einstecken können.

... link  

 
Rainer, ich denke nicht, dass man vergleichen kann. Krieg ist nun mal Krieg, da gibt es keine Regeln.

... link  

 
@ rainersacht: Es geht um die Frage der Öffentlichkeit, mein Bester. Jeder kann hier über das berichten, was öffentlich läuft. Ich stehe zu meinen Links; was publiziert ist, ist publiziert. Es gibt keinen Grund, das nicht zu debattieren, auch bei mir, wird ja auch oft genug woanders gemacht, bishin zum Outing oder zur Materialsammlung über meine Person etwa bei Klaus Eck und einer Reihe von rechten Blogs, inclusive (allerdings falschem) Wohnort. Das muss man in der Öffentlichkeit zugestehen, weil man es selbst in die Öffentlichkeit getragen hat.

Nur - wenn ich meinen Quellcode im fraglichen Punkt öffentlich machen wollte, hätte ich ihn gepostet.

Was man also nicht zugestehen muss, ist Schnüffelei, oder den Aufruf an seine Leser, das bei einem anderen Blog zu tun. Der Typ wusste aus meinen Postings genau, dass niemand Wert darauf legt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt bekannt wurde. Deshalb hat er es so mit dem Aufruf gebracht. Und da ist das Problem. Tue ich das, was technisch und faktisch möglich ist, oder respektiere ich den anderen. Er hat sich klar gegen die zweite Option entschieden. Und dann ist das ein Problem, denn dann zwingt er mich, Vorkehrungen zu treffen. Und zwar gegen ALLE LESER. Denn woher weiss ich denn, dass die anderen das nicht genauso sehen?

... link  

 
Regeln gibt es
auch für den Krieg seit der Haager Landkriegsordnung. Vielleicht trägt diese Debatte ja auch dazu bei, dass man sich in der Blogosphäre über ein paar dos und donts künftig bisschen klarer ist.

... link  

 
Ja, das hoffe ich auch. Vorerst mache ich hier erst mal eher ein wenig die Tore zu. Aber bis gestern war ich eigentlich davon ausgegangen, dass man über Selbstverständlichkeiten nicht debattieren muss. Aus dem Fall Sebas sollten die Leute gelernt haben.

... link  

 
Nur damit kein Missverständnis entsteht: Die Aktion dieses Berufsmeynenden ist absolut indiskutabel, mies, ekelhaft, unverzeihlich und zudem dumm. Ich hatte einen ähnlichen Fall und musste den dann durch eine persönliche Begnung mit dem Betreffenden regeln, die er eigentlich vermeiden wollte. Nein, es gab keine Verletzten.

Was der Popkulturbeutel da gemacht hat, ist wohl mehr aus Überschwang geschehen - oder ist der hier bereits einschlägig auffällig geworden?

... link  

 
Nein, es gab keine Verletzten. Weichei ;-)

jaja, der Überschwang. Da wollte halt einer unbedingt seine Story haben, ganz gleich, was andere davon halten. Er kannte meine alten Einlassungen zum Thema, also hat er es einfach so gemacht. Ohne Rückfragen oder Rücksichten. Dann muss er auch damit leben, wenn das thematisiert wird. Vermutlich einer von denen die meinen, damit schon irgendwie durchzukommen. Die Medien sind voll von solchen Typen,die BLÖD lebt von denen in Extremausführung, nur falls sich jemand wundert, warum ich nichts von Johurnaille halte. Und was den Vergleich der beiden angeht: Von dem einem erwarte ich das, das ist kein Thema, der ist so, Hasser vom rechten Rand, fertig, aus. Der andere könnte ander, der weiss genau, was er tut und warum, und er ist nicht dumm. Und das macht die geschichte so übel. Das Bewusstsein, in dem es getan wird.

Das "Warum" ist letztlich egal, die Frage ist "was" passiert. Vor allem eine Menge Misstrauen gegen den Nebel der Leser da draussen.

... link  

 
Jetzt erst gesehen: Der PKJ ist bei Kress. Der kennt das nicht anders.

... link  

 
Da gibt es aber auch solche und solche, mit einigen habe ich ein sehr gutes, entspanntes Verhältnis. Und früher war Kress wirklich gut.

... link  


... comment
 
Warum ist der so gemeyn?
Hast Du ihm ein Häuflein vor den Koffer gesetzt? Oder ihm ins Gesicht geschrieben, dass er ein Klerikalfasch*** ist? Letzteres war's, nicht? Das muss ihn sehr getroffen haben...

... link  

 
Der nimmt wohl einfach gewisse Anweisungen gewisser anderer Spamaufrufer sehr Ernst. Ich habe Nico Wilfers und Nico Lumma durchaus darüber informiert, aber bis ein Bloghoster was tut, muss schon einiges passieren.

... link  


... comment
 
...das mit den irren stimmt und hat mit dem mond zu tun.

... link  


... comment
 
Naja, wenn ich selbst keine Probleme mit irgendwelchen Idioten hätte, die jedes triviales Wissen, das sie aus meinem beschissenen kleinen Blog herausdestillieren gegen mich einsetzen wollten, da hätte ich auch gedacht, dass Don überreagiere.
Popkulturjunkies Beitrag ist insofern perfide, als dass er gemäß dem Motto audacter calumniare, semper aliquid haeret (hehe, ich kann es nicht sein lassen mit dem bisschen humanistischer Bildung anzugeben) handelt.
So in der Art, ich bin ganz naiv und zeige nur, was im Geheimen bei Don Alphons los ist.
Das ist aber nicht redlich, anderen das Gefühl zu vermitteln, dass irgendwas Konspiratives in diesem Blog geschehe....
Ich meine, nehmen wir an, Don stünde in diesem Fall ohne Dirk Olbertz Beistand da -und dass D.Alphons überhaupt dieses Zeugnisses bedurft, zeigt, wie giftig so eine rufschädigende Kampagne-(gewollt oder ungewollt angezettelt) wirkt-, ja hätten nicht viele, die darauf warten, dass der streitbare Rebellenmarkt-Blogger fällt, das Ganze nicht verstärkt und aus den Rudern geraten lassen?
Insofern finde ich die Vehemenz, mit der DonAlphons sein Claim verteidigt, ganz OK.
Achja, zu der Platitüde, dass jemand, der gern austeile, müsse auch auch einstecken können... Hey, wer gut austeilt ist zunächst einmal im Austeilen gut, das Einstecken ist keine zwingend logische Folgerung des Austeilens - das ist auch ganz OK und zeimlich spannend.

... link  

 
Hey, wer gut austeilt ist zunächst einmal im Austeilen gut, das Einstecken ist keine zwingend logische Folgerung des Austeilens - hey, musst Du eigentlich mein Betriebsgeheimnis ausplaudern? Da sind diese Horden von Deppen, die denken, he, der Don teilt aus, dann kann er ja auch mal einstecken von mir - und dann kommen sie - und dann muss man die Reste von der Wand kratzen, ich mein, wenn die jetzt nicht mehr kommen, wo bleibt dann der Spass?

... link  

 
Ach was, so lernfähig sind sie auch wieder nicht.
Sie kommen immer wieder und werden gerupft - vielleicht brauchen sie das auch.
Keine Ahnung, als sexuelle Stimulation oder so:-)

... link  

 
Vielleicht sollte ich Geld verlangen... oder Girlthing als Gehilfin einstellen...

... link  

 
"diese Horden von Deppen, die denken, he, der Don teilt aus, dann kann er ja auch mal einstecken"

Muss ich das jetzt auf mich beziehen?

;-)

... link  

 
Warte nur, heut Abend, in einer dunklen Gasse steht einer vor Dir und sagt mit kehliger Stimme: "Rainer, würdest Du hier nochmal rauskommen, konntest Du sachten, Du hast den Don gesehen..."

... link  

 
*weia* hier geht's ja ab. gibt eigentlich gründe für das plötzliche interesse dieses seltsamen mm?

... link  

 
Keine Ahnung - ausser vielleicht den üblichen, die Soziopathen qua deformatio so mitbringen.

... link  

 
na, dann... fleissiges geschmeiss-abtropfenlassen!

... link  

 
Ich bremse nicht für Blogabschaum - der Button hat noch gefehlt...

... link  

 
Und Leute, die sich wie "luke" created on 2005.10.21, 16:18 hier nur zum Ablaichen ihrer dummen Sprüche anmelden, haben hier kein allzu langes Dasein. Ich bin heute nicht wirklich zum Scherzen aufgelegt. Und wenn ich etwas google, dann merke ich schnell, bei welchen Blogs es sonst noch einen Kommentator mit dem Namen "luke" gibt, gell...

... link  

 
Wenn Dreck zu Pfeffer wird, sticht er doppelt
pflegte meine Großmutter immer zu sagen, wenn ihr solche Typen unterkamen. Und wedelte sie mit einer lässigen Handbewegung vom Tisch...

... link  

 
wenn es sogar schon den Puppen peinlich ist...

... link  

 
Die Balkonheinis haben die "Gegenstimme" wohl auch umgehend von ihrer Blogroll geworfen...

... link  

 
tssss - dabei wollten die Nockherbergweisen doch die Welt übernehmen. Hmja, irgendwie erinnert mich das Ganze ein wenig an, hmmm, ich mein, die sind natürlich am rechten Rand, aber die Art der Säuberung erinnert schon etwas an einen gewissen Herrn Stalin... oder noch besser China am Ende der Kulturrevolution... jetzt vom Prinzip ihrer Publizistik gegen die Roten Brigarden her, natürlich nicht, was sonstige Verbrechen angeht. Zumal das in dieser Szene wohl wirklich übel ist, von den Anführern gekickt zu werden.

Ich habe 2000 mal über die amerikanischen Rechtsextremisten und Rechtslastige im Netz gemacht, von Militias bis zur worst conversion ever Dr. Laura. Da gab es im Lauf des Jahres 99 einen irren Boom deren Sites, die schossen wie Pilze aus dem Boden, und scharten sich um einige Supernodes, und alle besuchten sich gegenseitig. Irgendwann brachen Konflikte aus, weil manche die Sache zu extrem angehen wollten (Partei gründen! christian superiority! White Race!), womit andere nicht so ganz konnten, also die Judenmissionare, die Schwulenhasser, die Nicht-Baptisten und Marktradikalinskis. Es kam zu einer Welle der Grüppchenbildung, und obwohl es zuerst so aussah, als würde die Szene dadurch enorm an Dynamik gewinnen, brach das alles innerhalb von einem Jahr fast komplett in sich zusammen. Heute spielen diese Sites, gegen die eine Reihe von Orgs wie die ADL zu Felde ziehen wollten, keine Rolle mehr, die ADL hatte ein Programm, aber keinen Gegner mehr. Es hat sich ganz von allein erledigt. Ist doch auch mal schön.

Und wenn man sich momentan die Eifersüchteleien und die schwindende bedeutung der US-neoconblogger anschaut, die inzwischen weitgehend konsequent von den Medien in Quarantäne gesteckt werden, kann man die gleiche Entwicklung sehen. Ich denke mal, dass die deutsche Bewegung noch weniger Puste hat. Zumal das Potential für Kapitalismus pur ohnehin von Wiwo und Co. ausreichend abgedeckt wird, wer braucht da noch nörgelnde Balkonpuppen ohne echte Argumente. Ich vermute mal, dass der harte Kern der gesamten Szene nicht grösser als 30o, 400 Leute ist, die sich den Traffic gegenseitig machen.

... link  

 
Traffic-Jackoff ™. Oder auch: "Referentieller Kreisverkehr für Perma-Rechtsabbieger"™.

... link  

 
Inzwischen darf das Blog des Spammers bei den Puppen wieder angeklickt werden, allerdings etwas degradiert... Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Und wie sie das hier hassen, hehe - ich glaube, ich muss heute Abend mal wieder ein hübsch erzreaktionäres, bayerisches Hausbesitzerbildchen bringen, mit der Erwähnung einer furchtbar ausgefallenen Antiquität, die en passant mehr gekostet hat, als sie im Monat noch vom Staat an Stütze bekommen - die Ironie begreifen die dann sicher auch nicht.

Bitte dabei nicht "irre" werden - in einer der von Euch angestrebten Gesellschaftsform wie der unter Maggie hatten psychisch Kranke wenig zu lachen.

... link  


... comment
 
...aber andererseits sicher nicht wollen, wenn ich hier ihre IPs raushauen würde
IPs Deiner Besucher sind nur für Dich sichtbar, HTML-Code Deiner Seite für jeden. Äpfe l<-> Birnen.
Ich kann verstehen, daß Du böse bist, weil jemand Dein kleines Geheimnis gelüftet hat, aber sooo sensationell ist das ja nun - eben weil es ja kein echtes Geheimnis war - auch wieder nicht. Und so ein bißchen hast Du die Neugier ja auch selbst angefacht.
Calm down, es gibt Wichtigeres im Leben ;-)

... link  

 
Oh, kein Problem, wenn es gewünscht wird, verbreite auch gern die IPs ausgewählter Vollpfosten für alle, dann passt es ja wieder...

Es gibt auch Unwichtigeres, wie etwa leuten, die vorher den thread gelesen nicht gelesen haben zu erklären, wo das Problem liegt - tue ich dennoch. Dann wäre Dir vielleicht einiges klarer, was zu wiederholen an dieser Stelle müssig ist. Solche Aussagen "Und so ein bißchen hast Du die Neugier ja auch selbst angefacht" kannst Du vor dem Posten vielleicht in Zukunft einer kritischen Überdenkung unterziehen - denn jede Schnüffelsau redet sich mit ihrer Neugier raus, Dataminer, Journaille, Issue Manager, das hatte ich hier schon alles, sowas brauche ich nicht nochmal. Abgesehen davon hat die öffentliche Aufforderung, mein Blog entsprechend zu scannen, nichts mehr mit Neugier zu tun. Das ist hier der Punkt. Und das kannst Du verstehen, oder solltest es zumindest. Wenn Du hier mitreden statt nur dummsülzen willst ;-)

... link  

 
Die Frage ist doch:
Welches Interesse hat jemand, der sich den Quelltext einer Website ansieht? Meiner Ansicht nach sucht er nach etwas womit er - in diesem speziellen Fall - dem anderen einen reinwürgen kann. Und das ist äußerst unfein. Daher kann ich Don's Verärgerung absolut nachvollziehen. Ein "normaler" Blogger/Surfer kommt gar nicht auf die Idee, das zu tun.

... link  

 
Ich hab das schon verstanden, Don. Aber nicht jeder, der Deiner Meinung nach falsch liegt, sülzt - nur aus diesem Grunde! - dumm, und mancher, der Äpfel mit Birnen vergleicht, bekommt einen entsprechenden Hinweis.
Im übrigen ist eine IP in diesem Zusammenhang mE so uninteressant wie nur was.
Daß man über den Eintrag des PKJ geteilter Meinung sein kann, bestreite ich ja nicht. Ich meine nur, daß man das tiefer hängen kann. Wenn diese meine Meinungsäußerung bei Dir als Dummsülzen ankommt: OK. Vielleicht ist es die rustikale bayerische Art.

... link  

 
@nixxon: In diesem speziellen Fall kann das gut sein. Ansonsten kann man, wenn man sich selbst mit webtechnischen Fragen befaßt, manchmal eine Menge aus Quelltexten lernen, im Guten wie (öfter) im Schlechten.

... link  

 
Naaa, wer wird denn jetzt entgegen seiner eigenen Ratschläge das so wichtig nehmen. Da steht nicht "...dummsülzen willst.", sondern "...dummsülzen willst ;-)" da ist ein emonticonaler Unterschied.

... link  

 
Ich war mir echt nicht ganz sicher, ob der wirklich so gemeint war. Ich habe ja die rustikale bayerische Art schon erfahren dürfen, an andere Stelle. Aber stimmt schon, da standen keine Smilies dabei.

lxuser, der Ironiefreund, der sich jetzt mit seinem Sohn ein anspruchsvolles Kammerspiel auf DVD angucken wird.

... link  

 
Wenn ich es nicht so meine schreibe ich es nicht so hin, sonst wäre es ja ironisch ironisch, und das ist dann doch den meisten zu hoch (ACHTUNG JETZT!) ;-)

Und wenn es zu viel wäre, wäre es Dir ergangen wie bjoern giessler, created on 2005.10.21, 19:44. Denn in diesem Puff kriegt jeder was er braucht, ganz nach Villon - und ganz sicher keinen Traffic für "jetzt diss ich den mal an dann werd ich berühmt"-Postings. Schon der Dritte aus der Ecke heute, irgendwie scheinen die Puppen nicht so den Mördereinfluss auf ihre Camarilla zu haben.

... link  

 
... also bei aller Liebe - die Quellltextdiskussion ist doch schon recht malade, bei http ist halt alles bien visible - nur weil der jeweilig bevorzugte Browser alles huebsch rendert und auch bunte Bildchen anzeigt muss man sich keinen falschen Vorstellungen hingeben, mir reicht im Prinzip auch eine telnet session auf Port 80, oder wenn ich faul bin ein lynx ... anyway wen die Paranoia zu feste kneift kann ja mal bei Knallgrau nach einem flash blog fragen - ich kenne da genug Werberpack in Duesseldorf die bei sowas sofort dabei waeren um ihren Dreck formstschoen in die Welt zu pusten - Ich allerdings wuerde mich dann komplett vom web ab- und der Schweinezucht zuwenden.

... link  

 
So, und wenn Du das jetzt nochmal so schreibst, dass das hier jeder versteht, bin ich auch gerne bereit, darüber zu reden. So ist das nur ein Haufen Fachsprech. Und es geht nicht darum, ob man etwas sehen kann, wenn man will, sondern um die Frage des Vertrauensverhältnisses zwischen Autor und Leserschaft sowie der gezielten Indiskretion und Aufforderung etwas zu tun, von dem kler ist, dass es nicht erwünscht ist.

Bei aller Liebe, lest halt erst mal die alten Kommentare, bevor der immer gleiche alte Scheiss nochmal gepostet wird.

... link  

 
ist es denn einer der zähler, der dafür sorgt, dass ein versicherungs-pop-up aufgeht, wenn man den rebellmarkt aufruft?
(nein, ich habe nicht im quellereitext nachgesehen)

... link  

 
Och don - das ist kein Fachsprech, das ist doch heutzutage schon basiskulturellesallgemeinstgut - wie geht http? na wie gehts? -
Ganz einfach (kuerzest umrissen, alle vom Fach nicht gleich los klugscheissen wenn was fehlt ....) - also wie gehts: a) ich bin client und will ne seite sehen - also feure ich einen GET request an den server (und dort auf den (default) port 80 (muss aber nicht ja,ja ...) also in etwa GET rebellmarkt.blogger.de/stories/339711/comments/339926 und was liefert der Server zurueck? na? ja eine Datenstrom (oder wenn man so will (ja nicht gleich wieder los meckern) eine Datei mit dem Inhalt (also html tags + Inhalt ) so und das kann ich mit den verschiedensten Clients machen - das kann eben ein Webbrowser sein der das dann alles lustig rendert so dass das auch dem don oder modeste oder anderen noch zartbesaiteteren Zeitgenossen gefaellt - muss aber nicht, das kann auch ein javaprogram, ein perlscript oder eben eine einfache telnet session sein in der das ganze Geruempel im ungerendert im Quelltext aufschlaegt ... ach mir wird das zu lang - don einfach auf wikipedia nachgucken - das wird Dir schon die Augen oeffnen und ich gehe die Schweine fuettern ...

Ja - und Vertrauensverhaeltnis und http schliessen sich aus - prinzipiell.

... link  

 
nein, das ist der alte Webstast4you, den ich heute nacht nach kopieren alles Daten killen werde.

... link  

 
ah, der. lästig sowas. in diesem sinne gutes gelingen.

... link  

 
... ich verstehe das gecounte eh nicht - gibts keine logfiles von blogger.de? Dann kann man sich doch den ganzen Reklamedreck sparen ....

... link  

 
Tja Franz, das alte Geekproblem: Alles offensichtlich, und die Welt versteht es nicht, ich weiss. Böse. Unfair. Also guckt bitte in Wikipedia nach, genau.

Früher, in der zeit, als es noch so etwas wie Tischmanieren gab, nannte man es übrigens Allgemeinbildung - und die hatte man ohne Wikipedia parat, weil bei Tisch ein Computer undenkbar gewesen wäre, selbst wenn die Wissenslücke verzeihbar gewesen sein sollte - wobei verzeihbar nicht bedeutete, dass man nochmal eingeladen wurde. Wahrscheinlich ist diese Welt deshalb ausgestorben, mit der Folge, dass heute Pizzaschleim schaufelnde Träger ungewaschener Jeans in dunklen Institutskellern von anderen erwarten, dass sie sich über Wikipedia assimilieren... ;-)

... link  

 
... ach du lieber jeh - Tischmanieren sind wenn man Dein Blog hier nicht nach Feierabend mit Hausfrauenkursen ueber Internettechnologie verstopft - das in diesem Rahmen Wesentliche habe ich kurz umrissen.

Hier nix Jeans, meine Stundensaetze erlauben die Anschaffung von ordentlichen Hosen und obendrein dem ein oder anderem Waemslein ...

Eine minimale Basis muss man voraussetzen - ich gehe auch nicht mit Leuten ins Konzert die einen verminderten Akkord nicht von einem Mollseptakkord unterscheiden koennen ....

... link  

 
Na schaug, es is a so, ned woa: Es gehört sich schon, wenn man irgendwo zu Gast ist, so zu reden, damit der hausherr das alles versteht, ohne dauernd zum Lexikon greifen zu müssen. Schliesslich nervt der Hausherr hier auch nicht mit seinem kunstgeschichtlichen Wissen und referiert nicht aufgeblasen über die lomabardischen Bezüge der sog. Schottenplastik oder die Bedeutung der cynischen Philosophie für die späte Halacha unter Berücksichtigung der Bildsprache des berühmten Arba´ah Turim von Jacob ben Ascher in der Vaticana, oder über die Genese der Constantiusteile der Historia Ecclesiae des Eusebius von Caesarea, obwohl das alles in seinem privaten Umfeld durchaus eine hohe Bedeutung hat - da würde Dir Wikipedia übrigens einen Dreck helfen - sowas von übel, nachgerade chlorus ;-)

... link  

 
D'accord - aber ich frage ja auch nicht nach der Historia Ecclesia ... so jetzt aber raus - die Schweine fuettern ..... mit den aeh, ja aeh na ja, ok ... also den Pizzaresten

... link  

 
Ecclesiae - soviel zeit muss auch bei den Schweinen sein :-)

Übrigens: Bei Eusebius steht in Wikipedia noch nicht mal ein Link zu Jacob Burckhardt, das ist tragisch, sehr tragisch. Wie soll man ohne Burckhardt über Eusebius sprechen?

... link  

 
Gut, gut - und jetzt schauen wir wieder voran - egal wohin - der Bildungsauftrag ist fuer heute erfuellt ... was sollen nur die ganzen Spammer denken ....

... link  

 
Danke
Don, für die mir heute hier gewährten Gnadenerweise (wäre es Dir ergangen wie bjoern g) sowie für Denn in diesem Puff kriegt jeder was er braucht werde ich Dich auf ewig in mein Herz schließen.
;-)
Achso, und was "ironisch ironisch" angeht, da kann ich durchaus folgen - und muß nach Deinem Gespräch mit franz.brandtwein dazu noch einen Satz hinterherschieben: Als Mathematiker bin ich mit aus Aussagen- und Prädikatenlogik sich ergebenden grammatisch-formalen sowie semantischen Folgen doppelter bis n-facher Attributierung durchaus vertraut.
.0O(und wenn mein Mathe-Diplom nur dafür gut war, es hat sich gelohnt)

... link  

 
konnte ich ja nicht wissen - und mathe war immer schon mein alptraum.

Und die Spammer, die kapieren doch eh nichts mehr, spätestens bei Eusebius fliegen die aus der Kurve... es gibt da die Geschichte des mathematikversessenen Sohns des Gouverneurs von Ceuta, der der Legende zufolge im 17. Jahrhundert auf einem seiner zerstreuten Spaziergänge in der Wüste den Arabern in die Hände gefallen sein soll. Aber statt Lösegeld zu fordern, riefen die Araber immer nur Allah Akbar, denn der - in ihren Augen - Verrückte mit seinen Zahlen und dem Abakus war ein Zeichen für Allahs Allmacht, und es ist verboten, Verrückte schlecht zu behandeln oder gefangen zu nehmen. Also setzten sie ihn auf ein kamel und brachten ihn in die Stadt zurück - wobei er sehr verzweifelt gewesen sein muss.

... link  

 
Hihi, gekonnte Metaphorik weiß ich zu schätzen... und mit dem Alptraum bist Du nicht allein: Die Reaktion auf "Was hast'n gelernt?" "Mathematiker." ist in ca. 99.5 Prozent der Fälle irgendeine Gottesanrufung. Aber naja. Kann ja schließlich nicht jeder BWL studieren.

... link  

 
mathematiker. bwler. juristen. ogottogott. die selbst ernannte crème der gesellschaft.

... link  

 
@nixxon: Wo haben sich denn die von Dir genannten Leute zur "Creme der Gesellschaft" ernannt?
Sagen wir mal so, bei den BWLern und Juristen würde mir vielleicht auch der eine oder andere einfallen, aber Mathematiker? Wenn die ihren "Dr." machen, ist das für die meisten Vertreter dieser Zunft öffentlich so unwichtig, daß sie es nichtmal an den Briefkasten schreiben...

... link  

 
@lxusr: *gähn* geh hause, langweiler....
@björngießkanne: *würg*

... link  

 
nixxon, wenn Du müde bist, geh ins Bett. Meine Frage war durchaus ernst gemeint. Oder wolltest Du einfach ein bißchen rumkotzen, hier auf Dons Teppich?

... link  

 
@ björn Fiesler (?): Ich lösche Deinen Spam konsequent, solche gestalten wie Du haben hier nichts verloren, viel Spass noch drüben bei den Puppen. Heul doch.

@ nixxon, lxuser: Solange ihr beim Kotzen darauf achtet, nur Eure Hemden zu erwischen und nicht meinen Teppich, kann ich das durchaus ertragen.

... link  

 
@ luke: Der Weg hier raus ist eine Einbahnstrasse, wenn Du einmal verschissen hast, ist und bleibt es vorbei. Das sind hier die Spielregeln. Sie sind nicht liebreizend, sie werden nicht sanft durchgesetzt. Aber es gibt hier über 550 registrierte User, die damit leben können, und diese Form von Qualitätssicherung hat sich bislang bewährt. Denn wenn hier zu viele Flaschen durch die gegend fliegen, verlieren viele nette Leute die Lust, sich hier zu beteiligen. Auch wenn immer wieder von den Rausgeschmissenen geflennt wird, dass das ganz böse ist und ich irgendwann allein und verbittert für meine letzten beiden Freunde in der hintersten Ecke der Blogosphäre sudeln werde.

Du siehst, ich kenne das Spiel. Weil ich derjenige bin, der hier die Regeln durchsetzt. Such Dir einen anderen Sandkasten zum Spielen, hier ist kein Platz für Dich. Für Debatten mit Dir und Deinem Umefeld da drüben ist mir mein Blog einfach zu schade, denn es ist entgegen der bei den Puppen gepflegten Propaganda keine Politikplattform, sondern ein privates Tagebuch.

es soll auch keiner sagen, ich würde nicht erklären, was eigentlich abgeht hier

... link  


... comment