Wir haben den Grössten und werden Welt

Es gibt, wenn man in einem nicht ganz unprominenten Haus wohnt, so ein paar Belästigungen, die man sonst nicht kennt. Die klassische Form kommt mit Reiseunternehmen und Führungen. Die kleine Stadt kann man schlecht mit dem Bus durchfahren, also kommen sie zu Fuss, bleiben vor dem Stadtpalast stehen, und dann wird erzählt und geknipst. Und das, obwohl die Geschichte des Palastes, nüchtern betrachtet, eine aussergewöhnlich miese Angelegenheit ist; im traditionell reaktionär versifften Altbayern gibt es kaum ein Gebäude, das so viel Abartiges, Verkommenes und Krankes in sich beherbergte. Irgendwann vielleicht wird man zur Kenntnis nehmen, dass die Gesellschaft Jesu und besonders die hier intellektuell den religiösen Wahn und alle seine Folgen planende Seitenlinie nichts ist, was sich idyllisch in einen netten Rundgang einbauen liesse. Ungerechtigkeit bewegte seinen Bauherrn, die Allmacht der Totalitären richtete ihn auf.

Der berühmteste Bewohner jedenfalls findet heute noch glühende Bewunderer, und manchmal, wenn ich vom Einkaufen komme und die schwere, alte Tür aufschliesse, durch die man sein Kadaver hinausgetragen hat, kommen die Mutigsten dieser Gruppen herüber und wollen, ähem, mal reinschauen, und, äh, kann man vielleicht auch das Zimmer, wo... NEIN. Manchmal wünsche ich mir so ein Schild.



Ich habe einmal eine Gruppe reingelassen - nie wieder. Touristen, zumal mit christofaschistischem Hintergrund, sind die Pest. In diesen Tagen des Sommers 2006 hätte ich gern aber auch noch ein anderes Schild, auf dem stehen sollte: Flaggendeppen verpisst Euch. Gestern nämlich kam mal wieder einer auf mich zugedackelt, fett, gelbes T-Shirt und Bermudahose, und ich dachte schon, da kommt der nächste Societasfreak - aber nein, er hatte einen anderen Wunsch. Nämlich, wo das Haus doch so eine schöne Stange hat, warum da jetzt eigentlich keine Deutschlandfahnde dranhängt.

Wer historisch etwas bewandert ist weiss, dass Fahnenstangen an Häusern erst im 19. Jahrhundert aufkamen; davor hat man die Fahnen aus dem Fenster gehängt. Fahnenstangen stammen meist aus der Zeit des deutschen Reiches und wurden gern bei Paraden benutzt, oder wenn einmal der Kronprinz kam. Den hat mein Clan sogar einmal in das besagte Zimmer gelassen. Paraden gingen bei uns oft vorbei, schliesslich lag die Kaserne gleich daneben. Und darüberhinaus hatte mein Clan einen erhöhten Anpassungsdrang, was dazu führte, dass man am entsprechend grossen Haus eine Fahnenstange anbringen liess, die damals zu den grössten der Stadt gehörte.



Es folgte Gold gab ich für Eisen und Blut für das süss zu besterbende Vaterland, dann war eine Weile Ruhe, dann, 1944, als der Clan zwischen London, Bergen-Belsen, Franken, Tel Aviv und Kanada zerstreut und kein einziger mehr hier war, die Hakenkreuzfahne der sich als solche dünkenden neuen Eigentümer, die 1945 dann auf weisse Fahnen umstiegen und ein beschleunigtes Restitutionsverfahren einleiteten - was man halt so tut, wenn der frühere Besitzer im amerikanischen Jeep kommt und eine Maschinenpistole dabei hat. Und ein gefürchteter Jäger ist.

Die letzten Soldaten, die an dieser Fahnenstange und dem daran hängenden weissen Leintuch vorbei kamen, waren in einem Fuhrwerk, von dem meine Grossmutter ab und an erzählte. In der Kaserne hatten sich ungarische Pfeilkreuzler einquartiert, die vor der Roten Armee nach der Befreiung von Budapest geflohen waren. Sie lagen in dem Fuhrwerk, und ihre Köpfe wackelten bei der Fahrt über das Kopfsteinpflaster synchron hin und her, als würden sie am Firmament ein Tennisspiel betrachten. Über die Gründe, warum man gleich ein Fuhrwerk zum Abtransport der Kadaver brauchte, gibt es verschiedene Versionen: Die einen sagen, die Pfeilkreuzler wären an einer Seuche und Entkräftung gestorben, andere reden von einem Massenselbstmord aus Angst, nach Ungarn ausgeliefert zu werden. Nun waren Pfeilkreuzler nicht der Typ Unmensch, der freiwillig gehungert hat, wenn er mit vorgehaltener Waffe stehlen konnte, und Selbstmord passt auch nicht zu ihrem Charakter. Wahrscheinlicher ist also eher die dritte Version: In der Stadt waren zwei KZ-Aussenlager, und die Pfeilkreuzler hatten das Pech, von deren befreiten Insassen mit der ähnlich gekleideten SS verwechselt zu werden.

Wie auch immer: Bei diesem letzten Soldatentransport an der Fahnenstange vorbei waren sicher nicht die Falschen beteiligt, und wenn meine Grossmutter davon erzählte, dann klang immer ein Stück Stolz mit. Es war der letzte Aufmarsch, es war die richtige Fahne, und ich werde ganz sicher nicht anfangen, da noch ein Kapitel hinzuzufügen. Es ist gut, wie es ist. Wer etwas anderes denkt - bitte, es ist noch viel Platz auf dem Fuhrwerken dieser Erde für Arschlöcher, die sich für was Besseres halten, nur weil sie dem künstlichen Konstrukt einer Nation angehören.

Übrigens: Die 3%, die hier bei uns mit aus China importierten Billigfahnen ihr Nationalgefühl durch die Gegend fahren, entsprechen zahlenmässig den 3% unverbesserlichen Nazis in Deutschland. Und ich glaube nicht an Zufälle.

Montag, 19. Juni 2006, 11:52, von donalphons | |comment

 
Welcher schlimme Finger residierte denn zuerst in dem Haus?

Dass die Nazis mit den Farben der Weimarer Republik etwas am Hut haben, glaube ich nicht. Die versammeln sich derzeit eher unter der Islamistenfahne des persischen Propheten, feiern ein beschwingt-braunes Sommerfest und singen: Allahu akbar al Hitler rassul allah!

... link  

 
In der jetzigen Form: Die Gesellschaft Jesu. Zwischendrin auch der Schlächter von Magdeburg und sein Stab. Sowie einige der bekannteren Vertreter der Gegenreformation, ein paar Hexenverfolger und Justizmörder, nicht wirklich hübsch, wenn man sich damit auseinandersetzt. Und wenn man sich dann nochmal anschaut, welche "geistlichen Übungen" die so gut fanden - bäh.

... link  

 
Der Tilly war ein wirklich übler Warlord - das stimmt. Ohne relativieren zu wollen: Der Mord-Unternehmer und vielfache Söldner-Millionario Wallenstein auf der (zeitweilig) anderen Seite war mindestens genauso skrupellos. Das ist keine Frage von katholisch oder protestantisch also - sondern von ursprünglicher Akkumulation.

Bei den Dominikanern und Jesuiten war das anders - da kam dann noch der Glaube hinzu. Dann wird's vollends teuflisch ...

... link  

 
ich würde auch nicht anders urteilen, wenn es einer der Gegenseite gewesen wäre. Allein, es fällt schwer, in der Geschichte vor 1914 ähnliche Schlächter in Europa zu finden. Nicht umsonst begannen danach die Kabinettskriege, eben weil man die Schnauze voll hatte von den Tillys, Piccolominis und ihren geistlichen Hintermännern.

... link  

 
Ohne jetzt in Beckmesserei oder Leichenzählerei zu verfallen - die Bartholomäusnacht war auch "nicht ohne", ebenso die wechselseitigen Gemetzel von Cromwells Ironsides und der royalischen "Ritter" im englischen Bürgerkrieg. Schlag nach beim schwerst traumatisierten Hobbes: Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.

Religionskriege sind für mich so ziemlich das scheußlichste, was Menschen veranstalten können: Der Kriegsgefangene hat noch 'ne Chance, der Ketzer aber muss brennen.

... link  

 
Gut, sagen wir: Die Periode zwischen den begrenzten Ritterkriegen bis etwa 1530 und die der Kabinettskriege nach 1700.

... link  


... comment
 
Wie groß wohl der Aufschrei der Empörung wäre, wenn Du auf einer Informationstafel (am Haus gut sichtbar angebracht) niederschreiben würdest, was für freundliche Gestalten dort gelebt haben. Und zwar nicht mit verklärtem Blick der heutigen Religionsfanatiker, sondern schön die Fakten und die Bewohner inkl. ihrer Grausamkeiten aufzählend.
Ein Infoblatt mit weiteren Details wird natürlich angeboten.

Ich bin sicher, der Oberbürgermeister inkl. Touristenbeauftragtentussi werden rotieren :)

... link  

 
Das tun sie schon länger, aber aus anderen Gründen. Sie würden es ja so gern kaufen. Alle miteinander. Es ist ein Stachel im Fleisch der Stadt.

... link  

 
Die passenden Belege fänden sich sicherlich in einem der vielen Bände von Karlheinz Deschners "Kriminalgeschichte des Christentums".

... link  

 
Auch, ja, der Autor eines der massgeblichen Bücher für Hexenverfolgungen in Bayern studierte hier.

... link  

 
Ach Kay, die Religionsfanatiker würden sich nur an den Taten ihrer Vorbilder aufgeilen und auf die Tafel am Dons Palais hinweisen, wie fromm die Schlächter damals doch gewesen seien...

... link  

 
Kommt darauf an. In Altötting will man ihm zu Ehren eine Statue aufstellen, aber selbst dieser Ort hat da was dagegen. Was man irgendwie verstehen kann, wenn man weiss, wie Tilly auch mit den eigenen Leuten umging - schwerer Verwundete wurden nach der Schlacht einfach umgebracht, das sparte Sold. Nur er selbst legte natürlich Wert auf ein möglichst komfortables Sterben in einem schönen Stadtpalast, bei bester medizinischer Versorgung.

... link  

 
ein privatmuseum als stachel im fleisch einrichten, nachdem *stadt ja recht rührig in musealen angelegenheiten ist?

zugegeben, nicht unbedingt was für jemand der da weiter wohnen möchte. andererseits, wenn es so gut gemacht ist, dass die frömmler nicht dagegenanstinken können, fehlt das noch. geben sie unter der hand vielleicht sogar selber zu.

wäre aber eine überlegung wert, schon mal damit anzufangen, künftige exponate zu sammeln. als allererstes ein emailleschild mit etwa der aussage, dass dieses haus bewohnt wird und deshalb kein gegenstand von besichtigungen ist. wer solche schilder macht? die hier, beispielsweise: http://www. muldenthal-emaille.de/d/html/informationsschilder.html

... link  

 
Ich hänge das Bild eines geräucherten Heiligen über dem offenen Feuer in meine Küche, das ist auch schon eine kleine Befriedigung.

... link  

 
vorsicht, vorsicht, am ende ist das noch ein kleiner heiliger, dem die gottheit auch noch was zukommen lassen möchte, die wundererscheinungen treten erst allmählich auf, häufen sich dann immer mehr, und dann ist kein halten mehr. erst nur ein paar dann immer mehr, die das wundertätige bildnis sehen, berühren und wer weiss nicht was alles wollen.

fazit: sowas würde ich nur machen, wenn ich ausreichend parkfläche zur verfügung hätte und noch einen umbauplan für den stadtpalast zu einem hotel, achso, und daneben die brauerei, die ist so wichtig wie die parkplätze.

unter diesem brauhauszeichen
wirst du geld und ruhm erreichen
und den himmel obendrein
richtst du eine wallfahrt ein

... link  

 
Ja, einen ehemalig als Druckerei, Brauerei und Bäckerei genutzten Trakt haben wir auch noch. Ist jetzt aber ein Lager. Aber ehrlich gesagt bin ich wirklich für ruhige, langfristige Mieter.

wobei, so ein kleiner exklusiver club für ausschweifungen besserer töchter, der hätte schon was

... link  

 
Der Don Das Stiftungskolleg Porcamadonna nimmt auch Ihrer Infantin die Beichte ab und geleitet sie zurück auf den Pfad der Tugend


*prust*
*gacker*
;->

... link  

 
So eine Art Magdalenenhaus für bußfertiges Weibervolk?

... link  

 
Nein, das, was mir damals (tm) immer gefehlt hat: Ein Ort, wo man anders sein kann und es rauslassen. Zefix, die Stadt und die junge Oberschicht war so gnadenlos spiesig, dass allein das Gerücht, A. K. könnter auf meiner in den Frühling verlegten Geburtstagsparty zum 18. strippen, die halbe Stadt in das Haus trieb, wo dann manche erst am folgenden Tag mit der Tequilaflasche auf dem Balkon gefunden wurden. Wahrscheinlich träumten ganze Jahrgangsstufen von A., die, wie es sich später herausstellte, nur mal erzählt hatte, dass ihr Vater, der Bank-K., mal auf einem Geburtstag war, wo jemand gestript hat - das war alles. Und auch heute ist das noch so eine komplexe Sache mit der halböffentlichen Sexualität.

... link  

 
halböffentliche Sexualität?
Dachterasse?

Wieder einmal leitet das Lesen des Rebellmarkt "den Bollerwagen meiner Phantasie auf einen äußerst schlammigen Pfad"

... link  

 
Jaha, die Freudenhäuser, die wie alle eilig zusammengetrommelten Dienstleister in WGs und Verrichtungscontainern vom mauen Geschäfte während der WM enttäuscht sind, dürfen sich bei mir bedanken - die Prozente bitte in einen neutralen Umschlag...

Warum eigentlich kam noch keiner auf die Idee, mal eine, hm, Pralinenstuhl-Bloglesung zu machen?

... link  

 
In Berlin scheints wohl etwas anders zu sein:
wm-taz: Die Welt im Puff

Schönes Zitat:
der Public-Relations-Manager des Betriebs, der Eike Wilkmans genannt werden möchte, meinen Töchtern zuliebe, "sie studieren". Die Frage, ob er sich seine Töchter in diesem Job vorstellen könnte, kennt er schon längst. Also, zum hundertundersten Mal: "Nein, sie sind in ganz anderen Verhältnissen aufgewachsen, das würde für sie nicht in Frage kommen."

Eine komplexe Sache, in der Tat.

... link  


... comment
 
... super, meine tuerkischen Doenerbraeter, mein Sushimann und die libanesischen Fallafelkerle sind alles Nazis? So habe ich das noch gar nicht gesehen ... jedenfalls haengt bei denen auch der falsch zusammengenaehte belgische Wimpel vor der Tuer.

... link  

 
genau das hab ich auch gerade geschrieben, allerdings hier, weil der kommentar etwas aus den fugen zu geraten drohte.

... link  

 
Bitte genau lesen
Die 3%, die hier bei uns mit aus China importierten Billigfahnen ihr Nationalgefühl durch die Gegend fahren, entsprechen zahlenmässig den 3% unverbesserlichen Nazis in Deutschland.

Ich weiss schon, warum ich was wie schreibe. Ich gehe davon aus, dass meine Leser genau hinschauen. Wollte ich schreiben: "Ihr Nazis" - würde ich das schreiben, und keine lange Geschichte.

... link  

 
Libanon und Türkei dürfen ja auch nicht mitspielen. Der Sushi-Mann ist wohl biznessmani ...

;-)

... link  

 
Übrigens hat der Cokepräsident, als er 1936 den Adolf in Berlin bei der Olmpiade (schöne Grüsse in den Container) besuchte, gesagt: "Meine Politik ist Coca Cola". Es gibt nicht nur Nazis, es gibt auch Profieure, Mitläufer, Anpasser...

... link  

 
ich bin mir halt nicht ganz sicher, was Du damit (die 3%, die hier bei uns mit aus China importierten Billigfahnen ihr Nationalgefühl durch die Gegend fahren, entsprechen zahlenmässig den 3% unverbesserlichen Nazis in Deutschland) insinuiert haben wolltest.

ich versteh sehr gut, warum Du keine fahne raushängst. ich hänge ja auch keine fahne raus. aber da bringst Du dinge in einen indirekten zusammenhang, der sich mir schlicht nicht erschließt. weil einen direkten zusammenhang gibt es ja nicht, wenn man genau liest.

... link  

 
Da kann sich eben jeder so selbst seine Gedanken dazu machen. Muss es immer Sinn machen? Liegt nicht auch im Unbestimmten manchmal die Wahrheit?

... link  

 
Das hätte Kai Dieckmann nicht schöner formulieren können ;-)

Sorry, ich will Aufklärung, Wahrheit, Sinn, Exaktheit. Ausdembauchraus-Ungefährheiten, die durch sprachliches in-die-Nähe-bringen das nicht zusammenhängende in unbeweisbare, gefühlte Verbindung bringen, sind Methoden für den Feind. Das steht Dir nicht, Don. Du bist doch einer von den Guten.

PS. Wahrheit sollte zumindest einem einmal-drüber-Nachdenken standhalten. Was dann schon nicht mehr wahr ist, kann meines Erachtens nicht Wahrheit genannt werden.

... link  

 
Ich sach mal so: Gegner kommen lassen, Tore kassieren, nach dem Schlusspfiff in die Kabine - los gehts Maenner!

... link  

 
Ich bin einer von mir selbst, sonst gar nichts. Und manchmal lasse ich auch Hintertüren offen. Und wohin gut sein allein einen bringen kann, weiss ich nicht - ich weiss nur, dass mein Grossvater nicht mit dem Palmwedel in der Hand zurückkam.

Und was von Nationaldeppen zu halten ist, deren Symbol für 17 cent das Stück unter unmenschlichen Bedingungen in China fabriziert wird, damit sich jeder Dödel so eine Fahne leisten kann, mag sich jeder selbst ausmalen - während gerade die europäische Textilbranche unter dem Druck chinesischer Billigtextilien zusammenbricht. Vielleicht mag mir ja jemand mal die konkreten Unterschiede der Lebensbedingungen einer wegen einem Pipifax verurteilten 14-Stunden-Arbeiterin in einem Sweat Shop in Nordchina für Deutschlandfahnen und der einer 14-Stunden-Arbeiterin in einem Zwangsarbeiterbetrieb in der Tschechei Anno 1944 für etwas andere Deutschlandfahnen erkären. Und bevor jetzt jemand losjault: Ich schaue schon erst mal nach, dass hinten nicht "Made in China" draufsteht.

... link  

 
Das Thema hat die Nachbarschaft gerad am Wickel

http://che2001.blogger.de/stories/481235/#481442

... link  

 
Mein Thinkpad ist Made in Holland. Mein Toshiba ist Made in Regensburg. Und mein Compaq ist Made in - Moment - Taiwan.

... link  

 
quasi der doch etwas bessere Chinese....

... link  

 
d'accord - ich finde auch alles (ALLES) was aus China kommt Scheisse, einschliesslich meiner eigenen Notebooks (ungelogen) - China ist fuer nichts, aber auch gar nichts ein Beispiel - in dem Land laeuft wirklich alles schief, schon die ganze Mentalitaet geht mir auf den Geist - und dann der Umgang mit Menschenrechten, traditionelle chinesische Medizin, der Eifer chinesischer Studenten, die ewige Kopiererei ... wie gesagt einfach alles. Aber : hier wird gerade eine WM gespielt mit zigtausend Gaesten aus aller Welt und wenns denn der guten Laune dient - kann man halt auch Fahnen a 17Cent aufhaengen. Muesst Ihr denn immer so oberstudienraetig sein?

... link  

 
Wer ist Ihr? ICH finde es scheisse. Hätte mich der Typ in Bermudashorts nicht blöd angemacht, hätte ich nichts gesagt. Und selbst wenn ich es einfach so gesagt hätte: Hier herrscht Meinungsfreiheit. Und ich finde diese beschmierten, grölenden, kotzenden, stinkenden, besoffenen Typen und Tussen mit ihren Fahnen scheusslich, erbärmlich und voll daneben. Ich habe nichts dagegen, wenn in Karlskron Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr ist und überall die blauweissen Banner hängen, das ist ein Teil der Wesensart und altes Herkommen dieser Leute. Nur diese Wirsindquartalsnationalisten und Dasmussjetztjedermachenärsche kotzen mich an.

@ netbitch: Beim Pro-Kopf-einkommen liegt taiwan auf Platz 25 weltweit, und es gibt dort keine staatlich eingerichtete und extensiv genutzte Zwangsarbeit.

... link  

 
3% hin oder her: Wenn ich das Jubeln über den "neuen Patriotismus höre", könnte ich k....

Eigentlich sind diese positiven Kommentare der Medien und Politik auf dieses "Phänomen" nur Verlegenheitsantworten: Die spüren genau den latenten diskriminierenden Impetus, der hinter einigen Fahnenschwenkern steckt. Dieselben "Fussballfans", die jetzt mit deutschen Flaggen die Weltmeisterschaft herbeiwinken wollen, werden in der neuen Saison wieder dunkelhäutige Spieler mit Schmährufen bedenken - von der Bundesliga bis zur 3. Kreisklasse.

Im übrigen, mal grundsätzlich: Diese "Weltmeisterschaft" der Nationen ist mittlerweile ein Anachronismus in sich. Die Spieler kämpfen in den Ligen in den Vereinen jede Woche gegeneinander, da die weltweit besten Spieler in den lukrativsten Märkten unter Vertrag stehen. Folge: Die Nationalmannschaften sind zusammengewürfelte Truppen von Spielern, die kaum Erfahrung als Mannschaft haben. Und Fussball ist nun mal ein Mannschaftssport. Das sieht man auch an den Leistungen. Die mit hochkarätigen Spielern bestückten Mannschaften wie Brasilien, Frankreich, Italien, aber auch die zweite Reihe der kleinen Nationen, deren Mannschaften fast ausschlisslich mit "Legionären" (welch ein schrecklicher Begriff) aus kommen müssen: Die Leistungen waren eher durchwachsen, da die Spielpraxis miteinander fehlt. Fussball hat sich in den letzten 20 Jahren technisch und taktisch rasant entwickelt. In 6 Länderspielen im Jahr und 4 Wochen Vorbereitung auf die WM kann man keine stimmige Mannschaftsleistung formen.

Am Ende zählt nur das Geld. Die FIFA, die Medien, die Spieler - aber auch die Importeure von Flaggenkram. Das ist ein riesiger Basar.

... link  

 
Don: Ich weiß das, mein Taiwan-Spruch war völlig ernst gemeint.

... link  

 
Und nun weiss es jeder :-)

... link  

 
:-)))

... link  

 
Hängt doch die Fahne nicht so hoch Jungs und Mädels.
Seid froh wenn sich die Leute grundlos freuen. Das ist mir allemals lieber als dieses ewige "Deutschland? Oh Gott, oh Gott. Alles ist so schlimm und in Zukunft wird es noch viel schlimmer!"-Gewinsel der letzten Jahre.
Laßt dem Volk Brot und Spiele und wenn es sich bunte Fähnchen ans Auto hängen , nationale Perücken aufsetzen und drei Streifen ins Gesicht schmieren will gönnt Ihm den Spaß.
Jeder Jeck is anners und nicht jeder der bierseelig seine Fahne schwenkt zieht morgen seine Unterwanderstiefel an und verprügelt die Freunde aus der Welt die zu Gast sind.

... link  

 
@strappato: Jawohl Trainer, ok Trainer, Du hast wie immer recht Trainer, machen wir Trainer ....

... link  

 
@ holg: Gerne, können die machen. Wenn es woanders ist und mich und viele andere nicht betrifft. Nur muss ich das absolut nicht mögen, und schon gar nicht, wenn es als belästigung oder Aufforderung zum Fahne hoch Reihe schliessen daher kommt.

... link  

 
Billigfahnen aus China
Es gibt einige Anzeichen dafür, dass die chinesische Revolution geschaffen hat, was es heute in der gesamten 3. Welt praktisch nicht mehr gibt: Eine nationale Bourgeoisie, die trotz Außenöffnung der Wirtschaft keine Kapitulation plant, die den Außenhandel und das ausländische Kapital tatsächlich zur Modernisierung nutzen möchte, um die nationale Wirtschaft letztlich zu stärken, nicht um diese aufzulösen. Es scheint, als gebe es in China unter Umständen den politischen Willen sich nicht unterzuordnen, in kaum einem anderen Land kann man einen langfristigen und konsistenten Plan des Staates erkennen, einen Aufstieg in der internationalen Arbeitsteilung in Richtung höherwertiger Produktion durchzuziehen. Man will den Tiger der Globalisierung reiten, sie benutzen, nicht sich ihr ausliefern. Ob das möglich sein wird ist freilich eine andere Frage: Die Probleme sind gewaltig und die Opfer dieses Kurses sind Hunderte Millionen Unterbeschäftigte und Arme.

Bruchlinien, 2006.
Würde ich nicht Alles unterschreiben, ist aber auch nicht uninteressant.

... link  

 
jaha, ein Wirtschaftswunder, am Leben gehalten durch zwangsbanken, die die gesamte Altersvorsorge einer vergreisenden Gesellschaft haben und heute faktisch schon pleite sind... die Frage ist nicht, ob es die derbröselt, sondern nur wann es passiert.

... link  

 
@Franz
"Trainer, sach was mer machen solle" - so läuft das nicht mehr. Die Spieler müssen taktische Vorgeben selber umsetzen. Mannschaftsleistung halt. Das hat man beim Kroatien-Spielen gesehen: Klasnic versteht sich mit Klose blind bei Werder. Macht Spass da zu zusehen. Mit seinen neuen Sturmparner Kranjcar klappt das nicht.

... link  

 
aha - oder man laesst die Spieler halt vor der Saison (wie Trainer Magath) Medizinbaelle schlucken - So, aha, ja - der Ze Roberto hat zwei Stueck geschafft - der spielt jetzt mal Verteidigung.

... link  

 
@hare: Die Chinesen sind gewissermaßen von der Traufe in den Regen gekommen. Die Frage ist, wann dort endlich mal die Sonne scheint.

... link  

 
;-)
Bayern ist ein Sonderfall. Aber wenn man die anderen erfolgreichen Bundesligavereine sieht (Werder, HSV, Schalke, ...) dann sind die Zeiten der Magaths, Heynckes und anderer Schleifer und Feldherren vorbei.

Der Aufruhr, den Klinsmann mit seinen Methoden entfacht hat, der zeigt ja, dass die deutschen Vereine da noch Nachholbedarf haben.

... link  

 
das mit den 0.17 EUR war der einkaufspreis bei grossabnahme. verkaufspreis so zwischen 3,00 und 5,00 EUR, denke ich. und nachdem ja auch schon meldungen lanciert wurden, dass es bald keine mehr zu kaufen gibt...

ja, patriotismus
ist dem einen eine hehre göttin, dem anderen eine kuh, die ihn mit milch und butter wohl versorgt.

... link  


... comment
 
Wird die Fahne entrollt, ist der Verstand in der Trompete (ukrainisches Sprichwort).

Und was soll man noch groß über marianische Glaubensfanatiker Worte verlieren... credo quia absurdum (Tertullian; und wider der kirchlichen Auslegung im Wortsinne aufzufassen).

... link  


... comment
 
So wie der Farbige
der mir neulich auf unserer Hauptstraße in seinem Polo entgegenkam und drei(!) schwarz-rot-goldene Flaggen spazieren fuhr. Die größte sicher 1,5 Meter lang ...

Ich gehe auch davon aus, dass er zu den 3% Unverbesserlilchen gehört.

... link  

 
Oder der türkische Taxifahrer mit deutscher Fahne, der mir auf Nachfrage sagte: Ist sicher besser so.

Nachdem er Vertrauen gefaßt hatte, ssagte er dann: Kann ich auch die Kotze aufwischen

... link  


... comment
 
Dazu paßt ja noch Folgendes
Wer bewusst auf den religiösen Empfindungen anderer Menschen herumtrampele, müsse mit Konsequenzen rechnen - in schweren Fällen mit bis zu drei Jahren Gefängnis (Stoiber)

Wenn das so ist, dann werde ich gleich mal den Pfarrer meiner alten Schule verklagen, denn wie der auf meinen nicht vorhandenen religiösen Empfindungen rumgetrampelt ist...

doch, der lebt noch.

... link  

 
Zeit für ein Grundsatzurteil,
das klarstellt, dass auch Atheismus und Agnostizismus als religiöse Überzeugung zu gelten haben. Dann könnte es für die Lattengustl-Fankurve ganz schön teuer werden...

... link  

 
Bleibt auf dem Teppich!
Ich habe diese WM schon mit vielen Fahnen auch deutschen Farben, obwohl mir das Gold fehlt, mit Menschen aus Korea, Costa Rica, Türkei, Frankreich, England (mit viel Bier), mit Niederländern im Portugalclub und mit meinem Nachbarn aus Togo gefeiert. Gestern noch mit einem Albaner usw. Ihr seit alle komisch und deutsch. Franz. Branntwein hat recht.

... link  

 
Wenn ich mir wieder mal beim Brotschneiden mit dem Messer in die Hand säble, werde ich den Hersteller wegen "Verletzung meiner Gefühle" verklagen. –

Wie schon bei seiner verfassungsfeindlichen Hetze gegen das Kruzifix-Urteil des BVG, bietet Äh-Äh-Ede einmal mehr nicht die Gewähr des jederzeitigen Eintretens für die freiheitlich-demokratische Grundordnung. Die Sache mit der Trennung von Staat und Kirche müßte ihm nochmal erläutert werden.

... link  

 
Was die Trennung angeht: Juristen sehen diese hierzulande allenfalls in hinkender Form, und dazu müssen sie schon die Brille aufsetzen.

PS: Ein wirklich schönes Bild zum Thema haben die vom SpOn aus dem Archiv gekramt.

... link  

 
Ich hielt das Bild bislang für die Beuys-Installation "Molch mit Affenhut vor Holzkonstruktion".

... link  

 
von wegen schönes bild, der kerl grüsst wie ein ostermarschierer.

... link  


... comment
 
Ach ja, und noch was
Wäre interessant, gewissen Gesprächen der lokalflaggenden Bürgerschaft zu lauschen, wenn es um den Besitzer eines gewissen historisch vorbelasteten Stadtpalais geht:

"Dös is ja klar, dass der (S**)jud ned flaggt, dös kenma ja scho. So san's hoid, so san's oiwei gwen, aba ma derf ja heid nix mehr soggn gegen dös Gschwerl. Aba a Schand is' scho."

... link  

 
Der besagte Herr war nicht von hier, sondern von einer Reisegruppe aus dem Rheinland. Hier weiss man hingegen aus historischer Erfahrung, mit wem man es zu tun hat, und ist behutsam.

... link  

 
öffentlich bestimmt

... link  

 
Diese Zirkel der Stadt sind klein, man kennt jeden, üble Nachrede kann schnell zu Verwerfungen führen (manche sollten das Blog hier auch keinesfalls lesen), und man muss fairerweise dazusagen, dass gerade katholisch reaktionäre Kreise hier erheblichen Widerstand geleistet haben, für ihre Sache. Da gab und gibt es weitaus heftigere Feindbilder in dieser Stadt.

... link  

 
Ja das ist wohl wahr... viele erzreaktionären Katholiken hatten es nicht so mit den Nazis.

... link  

 
Besonders nicht der bayerische Adel. Das waren ganz harte Hund, die Leute. Die haben buchstäblich lieber ihre Töchter in den Rechsarbeitsdienst abkommandieren lassen, als das Knie vor einem Österreicher zu beugen. Vor denen habe ich Respekt.

... link  

 
... und interessanterweise gab es da später in der CSU viele, die sowas (fast) als "Landesverrat" ansahen.

... link  

 
Die CSU ist ein Spezialfall, besonders nach 1953. Die Partei der Reaktionären war die Bayernpartei, die ja durchaus Chancen hatte.

... link  

 
Bis ein späterer deutscher Innenminister die Hand zum Schwur hub, um mit Gottes Hilfe die CSU zur Alleinvertreterin allen Bayrischseins zu machen.

... link  

 
Werbeeinblendung: Günstige Fahnen
Pace-Fahnen aus italienischer Produktion gibt es ab EUR 1,99 (in der Größe 100 x 150). Ansonsten noch ein kleiner Tipp für nächtliche Spaziergänge: Immer eine Schere mitnehmen!

Schneidet man nämlich das überschüssige Gelb aus den Dtl.-Wimpeln raus, so erhält man eine Manifestation zivilen Muts in schwarz-rot.

... link  

 
Sind die Dinger eigentlich flammbar? Die sehen ja ohnehin aus wie eine brennende Lunte.

... link  

 
Was dann die Farben des Anarchosyndikalismus bzw. der Autonomen wären.

... link  

 
Oh Mann - und ich dachte immer, das wären die Farben der Vereinigten Glühwürmchen!

MfG


che2001 schrieb: *Was dann die Farben des Anarchosyndikalismus bzw. der Autonomen wären.*

... link  

 
@kins
du entwickelst zum troll, einem veritablen.

... link  

 
"In Altötting will man ihm zu Ehren eine Statue aufstellen, aber selbst dieser Ort hat da was dagegen."

Schon passiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Johann_von_Tilly02.JPG

... link  

 
@ artur: na na, soooo schnell geht das auch nicht, das mit dem Trollen. Es geht hier halt manchmal etwas ruppig zu, so what.

@ loreley: Upsa, vor einoger Zeit war das Ding noch sehr umstritten. Na, dann haben sie es geschafft - hier beissen sie immer noch auf Granit.

... link  

 
Wat den eenen sien Uhl is, is den annern sien Nachtigall.

Sehen Sie's doch mal so, bester artur.

... link  

 
bester atkins du brauchst mich nicht zu siezen. es war nur eine kleine anmerkung meinerseits.

... link  


... comment