Remember the Alamo 1999

Manchmal wüsste ich gerne, unter welchem Stein manche Leute eigentlich zwischen 1998 und 2001 gelebt haben (die Ältesten unter uns erinnern sich vielleicht noch an die "New Economy"), dass sie jetzt schon wieder solche Berufsbilder propagieren. Fehlt nur noch korrupte IPO-Journaille. Wie wäre es mal zur Abwechslung mit einem anständigen Job wie Putzen, Makler, Gelegenheitsprostitution, Politiker oder Drogendealer, die schon 1999 die eigentlichen Gewiner der Blase waren?

Freitag, 23. Juni 2006, 16:19, von donalphons | |comment

 
Ha! Die goldenen Zeiten kommen zurück
-Völlig bescheuerte Jobs-Beschreibungen (am besten tnoch Ausbildungs oder so genannte Studienberufe)
-Etwas bessere Buffets als vor 2 Jahren
und das beste:
-Die Give-Aways werden wieder besser. Nach Jahren der MousePads-und-PlastikKugelschreiber gibt es nun wieder Rucksäcke. Richtig mit Notebookpolstertasche und Fach für das Netzkabel. Am Dienstag hinterher geworfen bekommen: Mein T40 paßt super rein.

Sieh' es also POSITIV: Das Goldene Zeitalter kommt wieder. Und wenn auch dieses Goldene Zeitalter vorbei ist. Dann gilt wie nach dem letzten: Methodenwissen und Menschenverstand bleibt, wenn die ganzen verblendeten Blödels unter Realitätsverlust leidend im Graben röcheln.

... link  

 
Die Buffets vor 2 Jahren sind gar nicht zu unterbieten, das geht nicht.

... link  

 
klar, aber jetzt werden sie besser. es hätte auch Stagnation geben können :-P

... link  

 
Giveaways
Hey, Du hast recht! Zu mir ist ein Fernglas durchgesickert, das war ein Pressegeschenk, und mein kleiner Nachbar hat es sehr erfreut als Geburtstagsgeschenk akzeptiert.

Daß mich fürs Community managen einer je bezahlen wird, das glaube ich nicht.

... link  


... comment
 
Das ist nicht ganz fair: Putze und Prostituierte sind ehrenwerte Jobs, im Gegensazu zu den anderen genannten.

... link  

 
..........community manager
...........klingt nach coolen Job !

und man kann das auch vom sonnigen Ausland aus, am Pool sitzend erledigen..............

Achja, wo find ich die Stellenangebote hierzu ?

Superping

Dipl.CoMan

... link  

 
..........noch was
........sind "Poldi" und "schweini" wirklich so doof, oder spielen die das nur ?

Gehört zwar nicht zum Thema, aber nachdem gerade der Fernseher läuft


Superping

A Reader

... link  

 
@superping: wie erwachsen warst du mit 21?

... link  

 
...........aber
........mit 21 hab ich noch nicht so viel Kohle verdient :-)
( und heute immer noch nicht )

dachte immer die Jungs werden auf Ihre Fernsehauftritte vorbereitet ?

naja, hauptsache die jungs gewinnen morgen

... link  

 
OT: Nixxon, was ist denn eigentlich mit deinem Blog los?

... link  


... comment
 
Community Manager ist echt geil. So was wie virtueller Blockwart. Arbeitszeiten: 7/24. Das Internet schläft ja auch nicht.

Was hebig natürlich nicht geschrieben hat: Diese Jobs - oder Teile davon - kann man auch in Indien machen lassen, für 400 Euro im Monat.

... link  

 
...........oh schade
.....dann werd ich mich wohl nur auf die deutschsprachige Gemeinschaft beschränken müssen.

Aber community manager klingt irgenwie geil, ganz anders als kranker kommentar spammer

... link  

 
Nee, du wirst nach Indien ziehen.

Schon jetzt arbeiten deutsche Hochschulabsolventen in Indien für 500 Euro im Monat. In der Hoffnung durch den Auslandseinsatz irgendwann bessere Chancen zu haben, als die Praktikentenhorde hierzulande.

... link  

 
ich denke mal eher, die werden nach China gehen, die haben die bessere Überwachungs- und Verfolgungstechnologie. Diktaturen haben bei den Anforderungen einfach einen enormen Vorsprung. Und meist auch gleich die richtige Mentalität: Die devoteste aller Bloggerinnen des Cokecontainer-Vorläufers Torinoconversations kam aus China.

wobei sich der cokecontainer mit seinem ewigen cool! und great! und wonderfull! auch selbst reguliert.

... link  

 
In den USA gibt's den "Facility Manager"

deutsch klingt das nicht so gut, nämlich "Klofrau"

... link  

 
.........hab ja kein Abitur
...aber wenn ein Hochschulabsolvent für 500 € im Monat ( hab den Bericht in Fakten Fakten Fakten ? auch mal gelesen) in Indien arbeiten, dann haben die echt was falsch gemacht oder Philosophie studiert. Sind meines Erachtens meistens abenteuerlustige Twens, die einfach mal ein wenig im Ausland arbeiten möchten. Obwohl die Arbeitsbedingungen nicht sehr gut waren.

Ansonsten wäre noch Irland zu empfehlen, zumindest versuche ich gerade dort einen Job zu bekommen.

Aber mit 40 und verheiratet ist das ganz schön schwer :-)
( Bin nicht arbeitslos ! )

Mal sehen, irgendein Auslandsabenteuer werde ich schon noch finden.............

Sonst muss ich mich doch von einer indischen Firma anheuern lassen, und dann per Telearbeitsplatz von Deutschland aus für die arbeiten :-)

Setz ich mich halt an ne Hotline

..finde grade den link zu einem tollen Film über einen indischen Hotline Mitarbeiter mit verschiedenen Jobs und Telefonen nicht mehr


Superping

... link  

 
500 Euro sind mehr als das Gehalt als bei gewissen transparenten Firmen

... link  

 
.........hier ist ein link
........doch noch gefunden

@Don, ist verlinken hier erlaubt ?

http://www.callcentermovie.com/

... link  

 
.............oder doch Hausmeister ?
@avantgarde

Facility Manager ist mehr Richtung Hausmeister

..und den Facility Manager gibt es nicht nur in den USA, kauf Dir morgen mal die Süddeutsche und schau mal in den Stellenmarkt, da findest Du einige Stellenausschreibungen hierzu.

... link  

 
400 Euro in Monat: Das sollte man heutzutage nicht verachten. Fragt sich nur noch, wo die Community herkommen soll, und wer fürs managen zahlt. Burda?

... link  

 
Stand aber an einem einsamen Toilettenhäuschen...

klar dass der Begriff vielseitig anwendbar ist, wie so oft im Englischen.

... link  

 
...kein Klohäuschen.....
......das war wohl das "Headquarter of Facility Services"

... link  


... comment
 
will nur anmerken ich kenne sogar eine community managerin ... is so über 50 und hat ein heiden spass dabei. is denke ein mini-job ... nicht mehr und nicht weniger.

rucksäcke? ach diese blase geht wohl auch wieder an mir vorbei ...

... link  


... comment
 
Die Anglizismen in den Jobbeschreibungen sind wirklich genial.
früher hat man, wenn der Chef einem gut wollte eine Gehaltserhöhung bekommen. Heute tut´s ein neuer Tittel, möglichst was mit Manager.
Früher Schalterangestellter heute First Acount Manager, Sicherheitsfachkraft = Security supervisor, Kreditberater = Back-office-Manager.

... link  


... comment