Aus dem Leben eines Abmahners

Geld allein macht nicht glücklich. Ma kann entsetzlich viel Geld haben, und muss dennoch billigen Businessfrass schlucken, man kann der Chefredakteur einer Zeitschrift sein, die einem die eh schon kaputte Bio durch erfolglose Peinlichkeit weiter versaut, und ohnehin erhält - oder verliert - Geld seinen Wert erst, wenn es ausgegeben wird. Die Natur des Geldes ist eine eher flüchtige, wenn man nicht aufpasst, und es kann dem menschlichen Leben ähnlich verschwendet werden. Ein Fehler, eine Lüge, eine falsche Tatsachenbehauptung, eine Beleidigung, ein Diebstahl - und schon wird es teuer. Man kennt das ja inzwischen.

Heute morgen überlegte ich, ob ich icht zumidest einen Euro des hier durch so ein Vergehen angeschwemmten Geldes nicht in die neue Ausgabe der Vanity Fair investieren sollte. Zumindest ein klein wenig denen wiedergeben, die mir geschadet haben, um damit zu zeigen, dass ich nicht so ruachad bin, wie mir umgekehrt einige ihrer zur Prozessvermeidung geschriebenen Briefe erschienen. Ich wollte Grösse zeigen. Nachdem deren Website heute aber mit der Geschichte um eine grosse Oberweite und die Tricks deren Erstellung aufwartet - sehr passend bei Vanity Fair - habe ich darauf verzichtet, und für 1,15 Euro Brezenstangen gekauft.



Nachher gehe ich einen Fruchtsalbei kaufen. Fruchtsalbei ist eine famose Möglichkeit, um aus Geld Glück zu machen. Nachhaltig zudem.

Was bleibt zu sagen? Ich habe abgemahnt. Und ich bin nicht unglücklich.

Möchte noch jemand ein Bild von mir stehlen?

Montag, 6. August 2007, 13:21, von donalphons | |comment

 
Hm, ist denn ein echter Don A. in 100 Jahren auch genug wert?
Daß sich das Klauen lohnt?

(-> bin halt ein wirtschaftlich orientierter Kirschen- und Bilderdieb)

... link  

 
Nun, wenn ich Dir meine Anwälte an die Gurgel hetze, ist das für meine Seite einen vierstelligen Betrag wert, und zwar sofort und ohne Warten.

Wobbler bleib bei Deinem Mundraub ;-)

... link  

 
Äh, hm, kann ich vielleicht bei Dir meine Bilder veröffentlichen?
Geklaut werden sie mir zwar auch so, aber dann könnte ich gut von leben...

... link  

 
Das Problem ist dann nur, einen finanziell potenten, rechtlich wehrlosen Dieb zu finden.

... link  

 
Hm, ich kann ja mal P.T. fragen...
Der ist doch für sowas immer mal gut!

*g d & r*

... link  

 
Zu spät
In einem der Briefe stand was von einem "ehemaligen freien Mitarbeiter".

... link  

 
Dann sitzt er jetzt?
Wenn er nicht mehr frei ist?

:-)))

Aber klar, nochmal wird er nicht grad hier zuschlagen.

Finds nur schade, mich beklauen immer nur Leute, die selbst auch kein Geld haben...

... link  

 
Aber vielleicht werden sie dadurch ja reich? Dann lohnt es sich durchaus.

... link  


... comment
 
Schwerter zu Pflugscharen - Abmahngeld zu Brezen ;)

... link  

 
Ich passe schon auf, dass das Geld der Möchtegernreichen an die Stellen kommt, wo es nutzt und nicht schadet. Bayerische Bäcker, die bayerisches Mehl im bayerischen Ofen mit bayerischem Holz backen und Reichenhaller Salz verwenden... sowas.

... link  

 
Ich bin mir nicht sicher, ob die Abmahnung ein Grund zur Feier ist
Sinn einer Abmahnung ist es
a) wirtschaftlich Schwächere kaputt zu machen - bzw. ihnen auf diese Weise den Mund zu verbieten
b) die Wiederholung unerträglichen Verhaltens zu unterbinden
c) Einkommen für Rechtsanwälte zu generieren
d) eine Rechtsposition durchzusetzen

Widersinniger Weise sind Abmahnungen (auf Kosten des Abgemahnten!) i.d.R. rechtlich zulässig, auch dann, wenn ein einfacher Brief (oder ggf. ein zweiter darauf folgender) fast die gleiche, jedenfalls eine genügende, Wirkung gehabt hätte, in Hinblick auf die Durchsetzung der eigenen Rechtsposition.

Kurzum: Abmahnungen sind grundsätzlich fragwürdig, jedenfalls dann, wenn andere Möglichkeiten bestehen. Bestanden diese?

Ich weiß es nicht. Angesichts der Intimfeindschaft der Beteiligten, inklusive daran gekoppelter Unvernunft (die sich ja gerne an Intimfeindschaften hängt), behaupte ich, dass andere Möglichkeiten bestanden hätten. Sozusagen Plan B.

Wie hätte Plan B aussehen können? Zum Beispiel so:
- XY bekommt einen Brief
- XY hättte für seine kommerzielle und überdies rechtswidrige Bildveröffentlichung z.B. 250,- € an Don gezahlt
- XY entschuldigt sich öffentlich, zieht seinen Beitrag umgehend zurück und erklärt schriftlich und mit Ehrenwort, dass er derartiges in Zukunft unterlassen wird.

Ich fürchte nur: Für Plan B war die Unvernunft zu groß. Auch von XY.

... link  

 
Selbstbedienung
Ein Grund zu Feiern ist eine Abmahnung sicherlich nicht. Ich bin es aber beispielsweise auch schon länger Leid, immer wieder zum Selbstbedienungsladen von Fotodieben zu werden. Wenn es sich dabei um kleine arglose Homepagebetreiber handelt, muss man ja nicht immer direkt mit Hölzchen klopfen, aber wenn Bilder kommerziell genutzt werden, ist bei mir auch der Spass vorbei.

Allerdings bin ich dann zumeist immer noch so freundlich, dem Nutzer die Möglichkeit eines nachträglichen Lizenzerwerbs einzuräumen, nur wenn er sich dann immer noch dumm anstellt wird es eben richtig teuer. So bleibt es dann zumeist bei den 240,- Euro für die einfache unberechtigte Nutzung. Nur wenn ich die Sache halt auch noch einem Kollegen abgeben muss (für sich selbst abzumahnen ist so ein Ding), kommen auch noch dessen Gebühren dazu.

... link  

 
Es gab eine Vielzahl öffentlicher Warnungen. Nur kenne ich bei einem Magazin, das über mich Lügen verbreitet aufgrund der persönlichen Animosität eines wiederholt die Unwahrheit verbreitenden Mitrarbeiters, nach einer ganzen Reihe von Vorfällen keine Gnade mehr.

Und (gelöschter) m-k, Du musst nicht nur nicht mitlesen, Du darfst Dich sogar verpisse. Und ich helfe da auch gerne nach. Also, hau einfach ab!

... link  

 
Überraschend, dass dich so ein Eintrag überhaupt aufregt. Sollte einem doch am Hinterteil vorbeigehen.

Aber mal Butter bei die Fische. Damit es vierstellig wird, müssen doch normalerweise beim Bilderklau mehr als nur ein Bild "abhanden" kommen, oder eine mehrfache Verwendung gegeben haben?!

Ich sitze jedenfalls gerade an einem Schriftsatz für einen Bilderdieb, der ein Foto von mir gleich acht nachweise Male verwendet und dann auch noch im Rahmen einer PR Mitteilung verwurstet hat. Das wird richtig teuer :-)

... link  

 
Waldorf...Waldorf...
...wieso kommt mir dieser Name bei diesem Thema nur so bekannt vor? =:-O

http://de.wikipedia.org/wiki/Kanzlei_Waldorf

... link  

 
Nein, nein.... mit der Kanzlei habe ich nichts zu tun.

... link  

 
Habe ich schon gesehen...
Da ist die Frage: Ist der Name nun ein Fluch - oder verschafft er Dir eher mehr Respekt?

Naja, "Gravenreuth" wäre schlimmer :-))

... link  

 
Zum Bilderklau kamen auch noch Persönlichkeitsrechtsverletzung dazu.

... link  


... comment