Regionaler Darwin-Award für Vandalen

Der Sieger ist der Knilch mit der orangen Baseballkappe und sein Kumpel mit dem hässlichen Hawaihemd, die gestern Abend nachhaltig ihren Genpool für eine Weile kaltgestellt haben, mit diesem Vorgehen:

1. Brüllend die Strasse runterziehen, in der Don Alphonso lebt und auch gegen 3 Uhr noch am Spiegel restauriert.

2. Direkt unter Don Alphonsos Fenster weitergrölen, so dass dieser annimmt, da unten würde mal wieder einer seine Notdurft verrichten.

3. Bei Don Alphonso, der dann bereits am Fenster ist, klingelputzen - was ihn nicht wirklich aufweckt.

4. Richtung Westen laufen, wo Don Alphonso sehr genau sieht, wie die Betreffenden bekleidet sind.

5. Nach 30 Meter innehalten, mit der Faust auf der Kühlerhaube eines Autos eintrommeln, was in etwa so lang dauert, bis Don Alphonso sein schnurloses Telefon holt.

6. Sobald Don Alphonso wieder am Fenster ist, mit etwas Anlauf über das abgestellte Auto rennen und Beulen verursachen.

7. Auf dem Dach anhalten, die Arme in die Luft strecken und brüllen, was in dem Moment abgeschlossen ist, da Don Alphonso 110 gewählt hat.

8. Lachen, herunterspringen, grölend Richtung Hauptstrasse weitertorkeln.

9. Sich sehr sicher fühlen und keine Eile haben.

10. Und sich auch keine Sorgen machen, dass dies der einzige Weg ist, auf dem die Polizei kommt und man ihr hier an keiner Stelle ausweichen kann.

Orange Baseballkappe. Ts. Vermutlich fährt er auch Opel Astra.

Donnerstag, 16. August 2007, 12:18, von donalphons | |comment

 
Orange Baseballkappe?
Holländer vielleicht. ist doch möglich.

... link  

 
Eingeborene. Ich tippe auf Neuburger.

... link  

 
Ich habe mich ja immer gewundert, was das für Typen sind, die am Fenster hängen, sowas sehen und dann die Polizei informieren. Jetzt weiss ich es.

... link  

 
Hawaii-Hemd. Vielleicht doch ein Holländer.

... link  

 
Ein Westkieler? Hm.

... link  

 
Jetzt stellt man nicht die Käsköpp unter Generalverdacht.

... link  

 
... ohoho das ist ja sehr ambivalent - ein weiterer Milestone bei der Schillyisierung - einerseits - anderersseits ist es natuerlich wirklich zum Knochenkotzen wenn des Nachts eigene/und/oder fremder Leute Autos Ihre vollstaendig konvexe Form verlieren - ein Dilemma, ein wirklich schlimmes Dilemma ...

Nachtrag : oh ich sehe S-Klasse - dann sieht das natuerlich schon wieder anders aus - da faellt der eine Teil der Ambivalenz natuerlich flach - dann bleibt leider nur die Schillyiserung ....

... link  

 
Sie haben bei Don Alphonso geklingelt, also haben sie selbst am Tor der Hölle gekratzt. Keine Gnade.

... link  

 
... schon, aber das rechtfertigt keinen Anruf bei der Polsterei - das regelt man dann - entsprechend rege Verdauung vorausgesetzt - mit einem geschickt eingesetztem Kueberl Kot ... aber das kann ja auch schon wieder ein Altersproblem (sic) sein ...

... link  

 
Das Potschamperl ist im Stadtpalast abgeschafft, also keine Alternative. Und nachdem hier in letzter Zeit mehrfach Autos beschädigt und Scheiben eingeworfen wurden und manche die Beete vor dem Haus mit dem Klo verwechseln, wurde es mal Zeit für eine nachhaltige Aktion.

Mein Grossvater, der ein Jäger war, hatte zwecks Drohpotential für solche Leute ein Gewehr am Fenster hängen. In der guten, alten Zeit.

... link  

 
... zum Gewehr gehoert zwingend das Feinrippunterhemd dazu - sonst gilts nicht!

Also: ab zur Kaufhalle

... link  

 
Stehkragen, Weste, Taschenuhr. Stil- und treffsicher.

... link  

 
Ein echter Schily eben ...

... link  

 
Ich kann nur mit Kleinkaliber dienen. Ist hier auf dem Land Standard - ausser man hat noch geerbte alte Büchsen.

... link  

 
... noch son Schily - ab drei Mann ist es dann 'ne richtige Buergerwehr ...

... link  

 
Das Brokatkissen auf der Fensterbank ist natürlich ein Muss.

... link  

 
... ah der dritte Mann jetzt ist ein Anruf beim BKA faellig - und das ganze Blog hier wird verhaftet * - Ordnung muss sein

* Wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung - ist klar!

... link  

 
Der Triumph des guten Willens.
Rückkehr zu deutschen Werten: S-Klassen von Gesundheitssytemprofiteuren stehen unter Artenschutz. Der wilhelminische Stehkragen avanciert zum geistigen Ideal, so eng und beengend wie einstmals.

Anstatt das man mit den entrechteten Jugendlichen, die auf die einzige Weise die ihnen verbleibt Protest gegen die herrschenden Verältnisse üben in Diskurs tritt, werden sie den Bütteln des örtlichen Grosskapitals zum Frass vorgeworfen. Hier ist ein ungesunder Trend erkennbar.

Traurig, traurig.

... link  

 
Als Gesundheitssystemprofiteur erkläre ich mich mit dem S-Klasse Besitzer solidarisch. Als Sternfahrer kann ich auch emotional mitfühlen.

... link  

 
Truth Hurts.
@ strappato

Wie man an Deinem Kommentar sieht, schreitet die Verluderung der ehemals aufrechten Geister in Richtung Guter Wille auf breiter Front voran.

Sozialisten sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Besitz ist Diebstahl, also schafft umgekehrt der Diebstahl Besitz.

... link  

 
Ich muss gestehen, als bei uns in der Nachbarschaft Autos gescratcht und Fahhradreifen geschlitzt wurden bin ich auch schon mit dem Tonfa unterm Arm nachts ums Haus gegangen.

... link  

 
Aliens vs. Predators
Bürgerkriegsähnliche Verhältnisse in B****Stadt?

Die Miliz auf der Strasse?

Schokokierend. Spricht für meine These.

... link  

 
Wo fiel'n die römischen Schergen?
Wo versank die welsche Brut?
In Niedersachsens Bergen,
An Niedersachsens Wut
Wer warf den römischen Adler
Nieder in den Sand?
Wer hielt die Freiheit hoch
Im deutschen Vaterland?

Niedersachsenlied. Wird immer noch gerne intoniert.

... link  

 
"Wir sind die Niedersachsen -
dick, doof und moosbewachsen.
Heil, König Widukinds Stamm."
*sing*

Hab´ ich mal erwähnt, daß ich in der Wittekind-Kaserne in Sarah-Connor-und-Marc-Terenzi-hausen meinen Wehrdienst abgeleistet habe ?

... link  

 
Er ist kein Mensch er ist kein Tier, er ist ein Panzergrenadier?

... link  

 
"Fallschirmjäger, toller Haufen, können nur Laufschritt laufen." :))

... link  

 
Also, erstmal heißt das Herzog Widukind. Und der zweite Spruch lautet "Trittst im Wald Du in was Grünes rein, wird es wohl ein Greni sein."

... link  

 
wittekind, wittekind, das was doch auch so ein stänkerfritz, dem charlemagne die richtung geben und den er europäisch machen musste.

und nach sowas benennen die kasernen, tz, tz. da springt einem ja glatt der draht aus der mütze.

... link  

 
@don: für solche Fälle könnten eine Schleuder und ein Papiertütchen frischer Kiesel auch recht nützlich sein.

@derherold: kann ja nicht jeder zu den Fußkranken Panzer&Ari gehören

... link  

 
@auch-einer und@c-rosen: solange die Mütze ein Barett ist und dieselbe bordo-rot. ;)

... link  

 
schön war die Zeit 8)
(1.LL 5./253 Nagold 5./283 Münsingen anno 91)

... link  

 
Oh, Nagold. Wo in den 60ern Fallschirmjäger-Rekruten zu Tode gequält wurden. War in den 90ern sicher schon vergessen.

... link  


... comment
 
Big City Fever.
Ts.

So langsam verkommt das beschauliche I-Town zur richtigen Stadt.

... link  

 
Für ungefähr 2 Minuten. Länger dauert das nicht.

Der Sieger des Vormonats hat es übrigens geschafft, im Vollsuff mit drei Leuten im Wagen mit 80 Sachen von der kerzengeraden Strasse abzukommen - und in den Baum direkt neben der Hauptpolizeiwache zu knallen.

... link  

 
Make Room, make room!
Das ist doch der Vorteil der Kleinstadt:

kurze Wege.

... link  

 
Und Sozialkontrolle. Das sind dann die Leute, die nach Berlin ziehen, weil es ihnen hier zu eng ist.

Sie haben sich übrigens eine S-Klasse herausgesucht, eines stadtbekannten Mediziners. So wie ich die Sitten hier kenne, sollten ihre Eltern schauen, dass sie die Stadt bis morgen mittag verlassen haben.

... link  

 
The Beverly Hillbillies.
Schöne Sitten sind das in I-Town.

Selbsternannte Tugendwächter schützen Bonzenkarren vor basisdemokratischen Spontanprotesten und die letzten Nonkonformisten werden an den Rand der Gesellschaft, schlimmer noch nach Berlin, vertrieben. Die erzkatholische Variante der Taibanisierung der Provinz schreitet offenbar unaufhaltsam voran. Die Lust an der Konfliktlösung mit der Waffe nähert sich der des Bible Belt an.

Doudou Diene, übbernehmen Sie ! Es eilt !

... link  

 
Was wäre denn
ihrer Meinung nach ein "Westkieler"? Sie kennen Kiel?

... link  

 
Happines is Kiel in the rear-view mirror.
Klar kenne ich Kiel.

Eine fiese Stadt an der Förde. Historisch und für die bekropften Mitleser aus Bayern muss man anmerken das Kiel ursprunglich mit Sträflingen bevölkert wurde, die dort für Kaiser und Vaterland die Marine klöppelten. Davon hat es sich bis heute nicht erholt. Düster, weitgehend verkommen, mit einer seit Jahren degenerierenden Fussgängerzone, deren Fachgeschäfte den Billigketten gewichen sind, präsentiert es sich dem Besucher. Ich habe den Verdacht das die breite Bevölkerung entweder abwandert oder aber sich stetig auf das Niveau unserer baumbewohnenden Vorfahren verrückschrittlicht.

Die hübschen höheren Töchter dort tragen Namen wie "Jannike" und sind heute glückliche Mütter in HH. Die besseren Söhne heissen "Helge" oder so und machen Wealth Management bei der U*S in HH. Ist ein Trend erkennbar ?

In Düsternbrook lässt sich nach wie vor gut Tennis spielen wie ich aus Erfahrung weiss, und es gibt in Kiel auch ein bis zwei gute Restaurants.

Bezeichnend ist aber, das Claudio, einer der besten bezahlbaren Italiener den ich kenne (kannte), dort zumachen musste. Das, meine lieben Kieler, das verzeihe ich euch nie.

... link  

 
Man merkt die tiefe Verbitterung, die aus Dir spricht. Da fällt mir ein, wir müssten mal wieder essen gehen.

... link  

 
Das ist doch mal ein guter Gedanke !

... link  

 
Ich mail Dich an!

... link  


... comment
 
http:// www.donaukurier.de/lokales/polizei/ingolstadt/art64745,1729510

1000 Euro Sachschaden. Ist ja nicht die Welt.

... link  

 
Ich bin tief betroffen und auch ein Stück weit traurig.
Wie sagte Fallersleben: "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant."

Die minderjährigen Jugendlichen haben jetzt einen - ich nenne es mal in Abwandlung eines alten RAF-Sympathisanten - Knax fürs Leben mitbekommen. Und für was ? Dafür das die örtlichen Bonzen und S-Klässler ruhig schlafen können sollen.

So verhausmeistert der Sozialismus in der Provinz.

... link  

 
Und was wäre gewesen, wenn es das alte Auto einer armen Studentin gewesen wäre, für die so ein Schaden eine finanzielle Katastrophe ist?

... link  

 
Dann wäre der Anruf eine karitative Großtat und die juristische Verfolgung eine notwendige Umerziehung.

... link  

 
... letztendlich steht jetzt einer Feierstunde im lokalen Polizeipraesidium mit Uebergabe eins prall gefuellten Praesentekorbes fuer die aufopferungsvolle, uneigennuetzige und mutige Aufmerksamkeit des ordentlichen Buergers D. - einschliesslich endloser salbungsvoller Reden der oertlichen CSU Granden nix mehr im Wege.

der Korb ist aussschliesslich mit Fleischprodukten und Alkoholika oertlicher Herkunft gefuellt ...

... link  

 
Was soll mir das Kleingedruckte sagen?
Ah, meine Oygen sind nicht so sehr gut, sitz ich hier richtig im Autobus nach Tel Aviv?

... link  

 
der Hausmeister Facilitymanager bekommt, was dem Hausmeister schmeckt

... link  

 
Ich nehme nichts von unkoscheren Gesellen.

... link  

 
Das Claudio in Kiel ist dicht? Unverzeihlich! Es gab dort einen Spitzenespresso von Lloyd ("Wer den Tod nicht scheut, trinkt Lloyd"), und man wusste dort sogar, wie man ihn zubereitet. Keine Selbstverständlichkeit.

Wer solche Lokale vergehen lässt, kennt keine Kultur.

... link  

 
Kielholen sollte man solche Leute. Darauf einen Hanseatenkaffee!

... link  


... comment