Der Zündfunk wird plattgemacht? Prima!

Ach, da werden manche aber heulen, namentlich die Mitarbeiter und ihre zuhörenden Omas: Die Gerüchte verdichten sich, dass BR-Intendant Gruber dem sog. "Jugendprogramm" Zündfunk die letzte Grube gräbt. Statt der paar Wochenstunden auf dem Winzsspartensender Bayern2 Radio soll das Teil eingestellt und durch eine Jugendwelle ersetzt werden - auf DAB, dem technischen Steckenpferd der Staatsregierung, das ansonsten aber keine alte Sau interessiert. Kurz, der Zündfunk oder was daraus wird, sendet in Zukunft wohl genauso unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wo er sich auf UKW schon hingesendet hat.

Glaubt man den Selbstdarstellungen der Macher, dann sind sie die Lordsiegelbewahrer des Antimainstreams und gleichzeitig die Talentschmiede des BR - jeder, der Bayern im Allgemeinen und den BR und seine Staatsregierungsbeziehungen im Besonderen kennt, ahnt, dass da eine Menge kognitive Dissonanz im Spiel ist. Schon bei der letzten Reform von Bayern2 Radio sprang man mit Riesenkonzepten bei den als Reformatoren eingesetzten leitenden Mitarbeitern los. Man vertraute darauf, dass manche selbst beim Zündfunk gewesen sind und man auch Konzepte zur Befriedigung der Rundfunksratmitglieder hatte - und ging letztlich als Verlierer vom Platz. Die Bemühungen nach oben hatten nichts gebracht. Die Sendung wurde gnadenlos um Stunden in den späteren Abend geprügelt, rein in die Daily Soap Zeit, was für die selbsternannten Kämpfer für eine andere Jugenkultur nicht wirklich von Vorteil war.

Zündfunk, das ist Radio, wie sich die Mitte 50 jährige, wertkonservative Gemahlin eines halbliberalen Rundfunkratsmitglied den idealen Jugendsender wünscht: Ein klein wenig kritisch, ab und zu und wenn es nicht gerade um wirklich heftige politische Themen wie Korruption, Wirtschaftsförderung und Parteiränken geht, wissensvermittelnd, bemüht menschenfreundlich, nach Gerechtigkeit für junge Leute rufend - auch wenn die freien Jobs beim Zündfunk nicht sehr viel anders als die typische Ausbeute in den Medien mitsamt Profilierungssucht mancher leitenden Köpfe sein soll. Das Suhlen im Wissen, etwas Besseres zu sein und es im gebührenfinanzierten Auftrag zu tun.

Dazu Musik, die so gut wie niemand kennt, in einer Moderation, die es einem nicht erklärt, sondern damit allein lässt, wie superwichtig die Elektropiepser gerade im Untergrund von Novosibirsk sind. Hin und wieder der arg bemühte Versuch, Kleinigkeiten beim ORF-Nachbarn FM4 abzuschauen, und die ständige Selbstvergewisserung, Kult zu sein. Das Problem, dass man im Quotensumpf von Bayern2 Radio nicht besser als die anderen ist, wird beiseite geschoben in der Gewissheit, dass man als Vollfrequenz sicher einen super Jugendsender hinbekäme.

Auf DAB werden manche von denen jetzt den Beweis antreten können. Ja, die Welt ist ungerecht, wenn man von den Padronen so verstossen wird, deren Protektion nicht mehr hat. Vielleicht geht bald die Legende in Umlauf, der Zündfunk muss sterben, weil es journalistisch zu hochwertig war, weil die Öffentlich-Rechtlichen auf Mainstream schalten, weil man die Jugend vom denken abhalten will. In diesem Fall ist es aber eher so, dass ein Format ausgeknipst wird, in dem sich ein paar ergrauende Berufsjugendliche ihrer Sache mit den Oberen zu sicher waren und nie ernsthaft versucht haben, bei den Jugendlichen anzukommen. Mit der Zielgruppe verquaster Einserabiturienten darf man sich nicht wundern, wenn die Leute dann eben die Musikgosse von Radio Galaxy konsumieren, auch wenn die den Anspruch einen toten Beutelratte haben.

Ich mochte Berlin nicht, und Wien kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Aber der RBB (hallo Holgi)und der ORF zeigen mit Fritz und FM4, wie man mit Jugendsendern innovative Formate, gute Events und Quote macht. Ohne den Hörern mit arroganten Ansprüchen auf den Sack zu gehen, die zu erfüllen man selbst nicht in der Lage ist. So geht das, ihr Luschen. Und jetzt fangt an, DAB zu lieben, wenn Ihr auch weiterhin auf den Knien leben wollt.

Dienstag, 18. April 2006, 11:05, von donalphons | |comment

 
Ich sag nur: Stadtradio Göttingen. Ein bißchen Bürgerfunk, ein bißchen Profiberichterstattung, Musik wird von Leuten modferiert, die selber in Bands spielen (eine Mischung aus Ska, HipHop, Hardrock, Punk und House), Sportberichterstattung kommt von Leuten, die in einem Fußballfanprojekt engagiert sind. Und der Sender wird echt gehört.

... link  

 
Wenn man so will, ist der Zündfunk das "Sie und is ja nur Internet"-Antville des Radios.

... link  


... comment
 
Es muss ja nicht jedem gefallen...
...aber es gibt durchaus genügend Hörer, die das Plattmachen des Zündfunks als Verödung der Bayerischen Hörfunklandschaft sehen. Ich kann Ulrich Stock in seinem letztjährigen ZEIT-Artikel nur zustimmen als er schrieb: "Für das Ansehen des Bayerischen Rundfunks unter Musikfreunden ist die Sendung unbezahlbar – anderswo wäre sie längst abgeschafft." Damit das nicht passiert: www.zuendfunk-retten.de

... link  

 
Hmja. Wenn ich mit Sub Bavaria ein Wiki betreiben würde, das vom Zündfunk gefördert wird, würde ich das vielleicht auch so sehen. Nur tue ich das nicht. Und ich wage mal zu behaupten, dass die Beklagung der Verödung nochmal ein anderes Kapitel als das Hören dieses Streberfunks ist. Ob die sendung unbezahlbar ist, wage ich nach den neuesten Ausritten der von ihr geförderten Weilheimer Schule wie "TipTop" erheblich zu bezweifeln. Auch denke ich, dass eine Welt ohne Sportfreunde Stiller eine weitaus schönere wäre. Insofern hält sich mein bedauern wirklich in allerengsten Grenzen. Journalistisch sag ich mal lieber gar nix, man will ja keine alten Interna aufwärmen.

... link  

 
"Für das Ansehen des Bayerischen Rundfunks unter Musikfreunden ist die Sendung unbezahlbar".

Das Totschlagargument aller Selbstbediener an den öffentlichen Kulturetats.

... link  

 
Nachdem weder ich noch sub-bavaria jemals Geld vom Zündfunk bekommen haben (und die letzte Kooperation auch eine Zeit zurück liegt), kann ich unbefangen als Hörer schreiben: Im Vergleich zu dem was die meisten ARD-Anstalten mit ihren Jugendwellen machen ist der Zündfunk eine grosse positive Ausnahme. Jugend hört nicht nur Mainstream und junge Bands aus der Region haben bei den meisten Sendern geringe Chancen. Mir ist es lieber meine GEZ-Gebühren gehen in ein inhaltlich anspruchsvolles Programm als in ein Format, dass Privatfunker seit Jahren schon haben.

... link  

 
"Journalistisch sag ich mal lieber gar nix, man will ja keine alten Interna aufwärmen."

Auf alte Interna kann ich gerne verzichten. In Sachen Journalismus gefällt mir die Feature Sendung "Generator" des Zünfunks, die Sonntagabends läuft gut. Und der Berufszyniker Roderich Fabian ist meiner Meinung nach genial. Beim Thema DAB gebe ich dir recht.

... link  

 
@ gruban: Wie wir Chorknaben hier alle wissen, ist im Zeitalter der Awareness das Geld nicht das Mass der Dinge. Wenn etwa ein öffentlich-rechtliches Radioprogramm eine Kolumne dieser Art:

"Das Projekt sub-bavaria sammelt bajuwarisches Geheimwissen im interaktiven Online-Lexikon. Ihr könnt mitmachen, neue Artikel schreiben und alte ergänzen. Der ZÜNDFUNK versendet das Lexikon der bayerischen Subkultur im Radio."

präsentiert, kann man meines Erachtens durchaus von einer Kooperation und Förderung sprechen. Von einer finanziellen Förderung steht da oben nichts.

@ no85: Ich will nicht sagen, dass die gar keine Hörer haben oder niemals eine gute Sendung gemacht haben. Es gibt da neben manchen New-Economy-Exlern und SZ-Magazin-Ausschuss auch gute Leute. Trotzdem fehlt mir jedes Mitleid über das Ende dieser Sendung. Das, was sie können solllten, können sie nicht. Wenn 25% der 14 bis 29 jährigen im Verbreitungsgebiet den Dreck von Galaxy hören und 1% Bayern 2 und davon nur ein Teil den Zündfunk, dann haben die schlichtweg versagt und keine Existenzberechtigung. Und nachdem das meine Kulturecke ist, die da so miserabel verwaltet ist, bin ich angewidert von der Heuchelei, was deren angebliche Qualität angeht.

... link  

 
*lach* Don, das heisst also ich dürfte mich nie für den Erhalt der Blogbar einsetzen, weil Du von dort aus von mir betriebene Seiten verlinkt hast und dadurch Leser kamen? Wenn jede Art von Verweis, Zitat mit abhängig machender Förderung gleichgesetzt wird, dann ist Kleinbloggersdorf ein einziger Förderverein :-)

... link  

 
Komm, Patrick, wir wissen beide um das Wesen der einzigartigen Munich Area und seiner Möglichkeiten. Ich sage nicht, dass Du Dich nicht einsetzen darfst. Klar darfst Du. Es wäre nur nett, wenn Du darauf hinweisen könntest, dass es da mehr Verbindungen als nur den Lautsprecher an Deinem Radio gibt.

Im Ernst, ich kann es verstehen, dass man in München das Kotzen kriegt, Literaturblatt, Zündfunk, und und und, auf der anderen Seite all das Geld, das bei München.de verpulvert wird - das ist nicht schön. So mancher Oswald wird vielleicht kleinere Stadtgeschichten vorlesen müssen, aber hey, jeder hat es selbst in der Hand. Unsere Bloglesungen laufen auch ohne Medien. Jeder von denen, die jetzt heulen, könnte selbst was versuchen. Wenn sie das tun, Respekt. Wenn sie weiter versuchen, es irgendwie mit Staatsgeldern zu machen, bitte keinen Applaus erwarten.

... link  

 
"Wenn 25% der 14 bis 29 jährigen im Verbreitungsgebiet den Dreck von Galaxy hören und 1% Bayern 2 und davon nur ein Teil den Zündfunk, dann haben die schlichtweg versagt und keine Existenzberechtigung."

Über die Gründe für die geringen Hörerzahlen des Zündfunks lässt sich streiten (gibt es dafür öffentlich zugängliche Statistiken?) . Meiner Meinung nach sind die Macher der Sendung aber nicht dafür verantwortlich zu machen.

1. Es hängt mit dem Umfeld der Sendung zusammen. BR2 ist halt sehr verschnarcht. Da gibt es eine natürliche Hemmschwelle, das einzuschalten, auch wenn eine Sendung völlig anders ist als der Rest des Programms.
2. Die Sendezeiten könnten besser sein.
3. Im TV schauen auch die meisten Schrott, die wenigen guten Filme oder Dokus sieht sich kaum einer an.
4. Die Sendung ist relativ unbekannt
5. ...

Mich überzeugt das Programm der so genanten Jugendwellen nicht. Weder Fm4 noch Fritz reist mich vom Hocker. Besonders schlimm ist "Das Ding" vom SWR.

... link  

 
tja, no85, aber wie "Das Ding" (oder, noch schlimmer, Big FM) darf man sich wohl das Nachfolgeprogramm des Zündfunks vorstellen.

... link  

 
Mit der Argumentation gehst Du in allen Medien unter: Schuld ist immer der Hörer, der zu dumm, zu faul, zu uninformiert, zu schlechten Zugang hat, und doll sind nur die, die es hören. Mit dieser Haltung überlebt nichts in der Marktwirtschaft, und es wenn nach 32 Jahren des Herumeierns diese Realität auch beim BR-Hochhaus ankommt, ist das nur gerecht. Es gibt auch bei FM4 und Fritz genug Formate von Kuttner bis Luna Luce, die nur ganz gewisse Leute ansprechen und trotzdem "Kult" sind. Wenn Johnny beim Spreeblick Group Tekan gross machen kann, wieso kriegen die sowas nicht mit ihrer Qualität auf die Reihe?

Ich habe da durchaus eine Meinung zu, der Zündfunk hat einen gewissen Typ Redakteur, die Leute sind ziemlich auf gleicher Wellenlänge, und das Pech ist, dass da draussen nur wenige diesem Bild entsprechen.

Und, als Hörer gesagt: Doppelmods muss man können. Es muss nicht Kalle Icke und sein versautes Mikroluder sein, es geht auch anders, siehe Fritzens Tommy Wosch oder Nina Zimmermann - übrigens beide aus Bayern.

Oder hör Dir mal die Wochenend-Mitmachformate an: Die alte "Fankurve" mit Achim Bogdan vom Zündfunk versus Ken FM von Fritz. Ken FM ist Radio, Bogdan ist Valium.

... link  

 
Mit der Argumentation unterläuft dir ein Fehlschluss. Demnach müssten die Macher von Bild einen besonders guten Job machen, weil so viele Leute diesen Müll lesen. Ich bin übrigens nicht neu hier, sondern habe mich bisher beim Kommentieren diskret zurückgehalten. Auf der fm4 Website werden übrigens die Sportfreunde gefeatered, soviel dazu. Ein Freund von Dollpelmoderationen bin ich nicht, ebenso wenig wie von Mitmachshows.

... link  


... comment
 
Die Stimme
von Judith Schnaubelt werde ich vermissen.

... link  

 
Ach, ich denke, da sucht sich jeder der kann ein Platzerl irgendwo anders. B5, Spartensendungen, vielleicht kennt der eine oder andere ja einen hohen Funktionär des Gaststättengewerbes, des Lehrerverbandes oder der allmächtigen Politik.

... link  


... comment
 
"Verödung der Bayerischen Hörfunklandschaft".

Wir leben in Zeiten des Internets, DAB, Digital-Kabel, Digital-Satellit, podcsting usw.

Da zeigt sich, dass es mit der "Laptop und Lederhose" doch nicht so weit her ist.

... link  

 
Ich wage zu behaupten, dass Hörfunkjournalismus ohnehin eine Sache ist, die ihren 100. Geburtstag kaum erleben wird. Zumindest in Deutschland, wo sich zwischen den Ansprüchen der Macher und den Wünschen des potenziellen Publikums Gräben auftun. In anderen Ländern ist das anders, aber hierzulande haben wir in den Rundfunkanstalten halt Betonköpfe, Elitedenker und Verfassungsauftragslutscher. Und das ewige Gewinsel, die 1,13% Hörer hätten ein Recht auf ihr Programm, zum Kotzen.

... link  

 
1,13% Hörer hätten ein Recht auf ihr Programm,

Klar haben die ein Recht auf ihr Programm. Aber das Schlimme ist, dass sie anscheinend ein Grundrecht auf ein bayerisches* Programm haben.

*bitte einsetzen: Niedersächsisch, Berlinerisches, Hamburgerisches, Westfälisches, Nordrheinisches, Säschsisches, Saarländisches, usw.

... link  

 
Irgendwo müssen ja der Landessängerverband, der Bayerische Verein zur Förderung der Traditionspflege, die Lehrerverbände sowie die Jugendverbände das Fenster haben, in dem sie sich ihre gesellschaftliche Relevanz, die auch durch den Posten im Rundfunkrat zum Ausdruck kommt, gegenseitig zusichern. Und zwar überall.

... link  

 
Ich habe mir schon überlegt, die Stationstasten meines Autoradios einfach alle mit Deutschlandradio zu belegen. Na ja, eine für NDR Info bleibt übrig.

... link  

 
Die Informationssender sind eine Bereicherung und zeigen auch wie man sinnvoll zusammenarbeiten kann. Nachts sendet MDR Info auf allen Nachrichtensendern des Südens (RP-Hessen-Sachsen Anhalt abwärts) und ich höre was anderswo passiert und nicht gerade Bundespolitik ist.

... link  

 

... link  

 
Über Musik und Kultur reden und keine Ahnung Haben...
Hallo Don Alphonso,

du bist ja mittlerweilen in ganz München durch deine Literatischen Umtriebe bekannt, so bekannt das das mit dem echten Namen nicht mehr funktioniert- ansehen, Gemeinde, ich verstehe.... aber was du hier ab lässt ist ja wirklich unter aller sau!

Nicht nur, dass du selbst als betreuender Redakteur einer Sendung eigentlich Ahnung von Musik haben solltest, sondern das man sich vielleicht vorher gedanken macht, bevor man einen Sender der als Einziger !!! jawohl, als einziger seinen Bildungsauftrag auch für Menschen im Alter von 16 -49 erfüllt mit krankem halbwissen niederbügelt!

Zitat: ..... Ob die sendung unbezahlbar ist, wage ich nach den neuesten Ausritten der von ihr geförderten Weilheimer Schule wie "TipTop" erheblich zu bezweifeln. Auch denke ich, dass eine Welt ohne Sportfreunde Stiller eine weitaus schönere wäre. Insofern hält sich mein bedauern wirklich in allerengsten Grenzen....


1. Die Sportfreunde Stiller haben nichts, aber auch gar nichts mit der Weilheimer Schule zu tun (ok, vielleicht hben sie mit den Achas mal ein Bier getrunken oder ein Projektchen gemacht)

2. Die Weilheimer Schule besteht aus Bands wie The Notwist oder Lalipuna welche Weltweit Erfolge zu verbuchen haben (Außer das US Tourneen nicht weltweit sind, weil ja Amerika schlechthin scheiße ist, und man mit solchen populistischen halb intelektuellen dumgeschwafle ja prima Quote machen kann)

3. Finde ich es ungerechfertigt, deine Welt ohne eine bestimmte Band oder Menschen, als eine Bessere zu bezeichnen, dass sollte man mit ein wenig Geschichtsbewusstsein schon noch auf die Reihe kriegen. Aber um bei deiner Schreibe zu bleiben, hier Nr. 4

4. Würde es mir ohne Galaxy, Gong, Energy incl. Ihrer 0815 Popscheiße und den Menschen, zu denen du dich ja auch zählst, die Energy, Gong, Galaxy, Antenne und auch Bayern 3 hören definitiv auch besser gehen.

5. Ich finde TIP TOP auch super Scheiße! In meinen Augen hat sich die Band durch diesen Mist eine Menge an Glaubwürdigkeit verspielt. Aber wenn schon, ist euch da draussen Tokio Hotel lieber?


So das wars jetzt, sorry wegen der Tippfehler, aber ich war und bin immernoch ziemlich wütend!

... link  

 
Es ist unbedingt begrüßenswert, wenn Rütli-Schüler den Versuch des Ringens um sprachlichen Ausdruck unternehmen.

... link  

 
@ nörgler: jetzt werte die Rütlis mal nicht so gegen bayerische Abiturienten ab.

@ held: Ach? Persönlich betroffen?

Ich update Dich mal: Inzwischen ist es so, dass die Gemeinde (klingt fast mafiös, hihi) längst ein Einsehen hatte und das nicht weiter problematisch findet, solange ich diese Karte nicht ur Promotion von irgendwas spiele - was bei gewissen Nichtgemeinde-Schleimern ja bekanntlich etwas anders ist. Inzwischen bin ich unter beiden Namen unterwegs, das alles ist kein Problem, mir geht´s prima, und die Herkunft ist meine Privatsache.

So, und nun zum "Bildungsauftrag". Ein Bildungsauftrag ist m.E., an die Leute ranzugehen und zu bilden. Das hat der Zündfunk in der Zeit, da ich ihn bewusst erlebt habe - man mag mir verzeihen, dass die Alternative zu B3 damals Radio C am Brenner war - nie gemacht. Als Redakteur einer Sendung, der sich für so einen Auftrag ohne einen Cent seit Jahren engagiert, kann ich mir diese Meinung über den Zündfunk und seinen nicht ganz kleinen, nicht ganz billigen Stab durchaus leisten - denn schliesslich habe ich den sogar in Berlin mit meinen Rundfunkgebühren finanziert. Einfach nur einen Haufen pseudojunger Informationen ohne Ahnung von denen, die es erreichen soll, on Air verbreiten, mag vielleicht in Deinen Augen ein Auftrag sein, aber in der Folge treten Galaxy und FM4 den Zündfunk flächendeckend rund. Die können das, die einen in proll, die anderen in intelligent. Die schon. Warum kriegt das der Zündfunk nicht hin? ich kenne die Legende der kleinen Insel der Aufrechten im BR2-Sumpf auch, ich glaube sie aber nicht.

Ja, ich weiss. Für alle ist das gerade kein Spass, es verenden die Gerechten mit den Schlechten, die Flüchtlinge der Hypepostillen mit den braven Töchtern, die Literaturbegeisterten mit den Hirnfickern. So ist es nun mal, wenn Programme gekippt werden, der Zündfunk hätte bei der letzten Reform auch nicht geweint, wenn man B4 gekillt oder die Chorsendung gestutzt hätte. Aber hey, kein Format in Deutschland hatte so lang so viel Narrenfreiheit bei so wenigen Ergebnissen wie der Zündfunk. Wo waren denn die Schübe, die Reformen, um irgendwie den Anschluss zu schaffen? Man hatte seine Hörer, seine Lieblinge, man war eine Familie irgendwo zwischen Blumenbar und DJ Hardy R., alles prima, und dass Galaxy durchstartet, hat auch nichts geändert. Will sagen: Die Stärke der Dudeldeppen hat auch viel mit dem kompletten Versagen der angeblich Guten zu tun. Das ist der Punkt. Wenn die Flut kommt und der Damm erweist sich in jeder Lage als untauglich, braucht man halt einen anderen Damm, und kein sinnloses Flicken. Du willst wirklich Leute erreichen und uneigennütig einen Bildungsauftrag verfolgen? Du weisst, es gibt da einen Sender...

Und was die Musik angeht: Dafür habe ich eine Redakteurin, und Anregungen hole ich mir, wenn ich in Berlin oder Salzburg bin. Gut, die Sportis sind nicht Weilheim. Auch egal. Für mich ist das nichts weiter als Groove Coverage für picklige Einserabiturienten mit Britpopsammlung. Ich kann das Gequäke nicht leiden, seit ich sie das erste mal, ich glaube live bei den Kanalratten, erlebt habe. Und ich darf das hier auch sagen, Du Held.

... link  

 
Wenn der einzige Auftrag darin besteht, ein Lichtblick im finsteren BR zu sein, dann kann manm schon mal die Hörer aus den Augen verlieren-

... link  


... comment
 
Zündfunk soll bleiben!
Als jahrzehntelanger Höhrer von Zündfunk:

Ja, ich bin alt geworden mit dieser Sendung und den Moderatoren. Als altersstarrsinninger Mensch will ich weiter Zundfünk hören! Über Kabel, in Wien, ohne Dudelmusik und Werbung!

In der bayerischen Diasporra aufgewachsen, war und bin ich froh um diese Sendungen, dort wurde Musik und Inhalte gesendet, die sonst nirgends zu hören waren.

Es ist für ein kleine Zielgruppe, aber was solls. Es hat Spaß gemacht, die Moderatoren sind mitgealtert, der Musikgeschmack hat sich geändert, manche Stimme aus dem Radio ist für immer verstummt. Letztes Jahr ist ein Moderator aus Nürnberg verstorben, eine Stimme, die einen lange begleitet hat.

Es stirbt mit dem Zündfunk wieder ein Teil des Radios, ein Biotop verschwindet. Der Rest im Radio ist größtenteils Müll. FM4 und Ö1 sind die Alternativen.

Wien ist anders und hoffentlich bleibt das auch so!

... link  


... comment
 
Willkommen in meiner kleinen Hütte
Liebe Besucher aus dem hohen Haus am Bahnhof,

so viele von Euch gleich auf einmal? Fünf in zwei Minuten? Na denn, die meisten ausser Hmhmhm und Dadada dürften recht neu hier sein. Ihr könnt hier gern kommentieren und mitreden, aber: Dieses entzückende Tool hier sagt mir, wer von welchem Server aus kommentiert. A.B. kann Euch das sicher erklären. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Entweder wir reden offen, oder ihr nutzt einen Proxy. Was aber auch irgendwie auffallen würde, weil das sonst keiner macht.

Ich weiss, meine Meinung wird Euch nicht gefallen. Ihr hättet gerne grosse Unterstützung. Tja. Ist halt nicht. Schade für manche, aber nicht für alle.

... link  


... comment
 
Hmmm...., Don, hmmm. Den Zündfunk so zu verteufeln kann ich nicht gutheissen, hat er doch immerhin so manchen musikalischen Themen ein Forum geboten, das sie so im bayerischen Radio nicht erhalten hätten. M95,5 und FM4 waren schließlioch nicht immer da.

Und tschuldigung, Fritz kannst du nicht ernsthaft als Musterbeispiel für potente alternative Radiounterhaltung anführen. Einzelne Formate, ja, aber en gros wird da gemainstreamt was das Zeug hält.

By the way: Weilheim broke my heart und muss deshalb etwas für sich haben. Die Sportfreunde haben das nicht geschafft, aber die wollen ja auch nur spielen. Man muss sie ja nicht lassen.

... link  

 
Heiliger Burns, Du weilst schon lange in Berlin und nicht mehr hier im Süden. In der Rückschau sind die Deandl immer saftiger, das Bier immer süffiger und der BR immer weniger unerträglich als in der Realität. Ich hingegen bin wieder da, ich hab´s probiert, und muss sagen: Lang da sein ist kein Verdienst. Das ist wie mit einem über den Winter vertrockneten Basilikum: Da hilft alles Giessen nichts, der muss raus, da muss ein Mangel entstehen, erst dann tut sich da was. Im Internet vielleicht, aber nicht mehr unter der Koalition von Thron, Altar, CSU, Intendant und Jungkarrierist.

... link  

 
Die Stärke der Dudeldeppen hat auch viel mit dem kompletten Versagen der angeblich Guten zu tun. (Don)
Wirklich nur 1,13 % Marktanteil? Bei 5% hätte ich noch Mitleid...

... link  

 
Don vs. Kultur-Schlunzen
Hurra! Weg mit all dem Minderheitenquatsch! Weg mit Kultursendungen, weg mit Dokumentarfilmen (97,5% aller Konsumenten wissen nicht, was das ist) und weg natürlich mit der bayerischen Staatsoper! Teuer und bringt nix.

... link  

 
Nein. Weg mit denen, die heucheln Kultur zu verbreiten und eigentlich nur ihren sicheren Redakteursposten im Auge haben. Weg mit den Hirnfickern, denen es scheissegal ist, ob andere damit was anfangen können. Weg mit den selbsternannten Besseren, die Antimainstream mit Geschmack verwechseln.

Und zum Teufel mit Radiomachern, die die Leute nicht dort abholen, wo sie sind und feige den Platz den Galaxys überlassen.

... link  

 
Also weg mit der Staatsoper!

... link  

 
Du kapierst es nicht, oder? Du weisst nichts über die Staatsoper. Du bist angedisst, das kann ich verstehen, aber versuch beim Thema zu bleiben. Es geht hier um den Zündfunk. Wenn Du off topic dissen willst, mach Dein eigenes Blog auf.

... link  

 
Ähem... was ich sagen will: es geht um mehr als die "Quote" oder die paar Leute, die in die Oper gehen. Es geht darum, dass Dinge, die nicht massenkompatibel sind, sehr wohl das gesamte Kulturleben positiv beeinflussen. Ich will jetzt natürlich nicht die heilige Oper mit einer anderthaltstündigen Radiosendung vergleichen. Es lässt sich aber überhaupt nicht bestreiten, dass der Zündfunk weit ausserhalb seiner "Reichweite" wirkt, was er durch die Bavarian Open z.B. sehr eindrucksvoll bewiesen hat. Und durch vieles andere, an dem er beteiligt ist. Klar könnte man alles besser machen. Man hätte dem Zündfunk sofort nach dem Auftauchen von FM4 z.B. eine ganze Welle geben müssen. Soweit wars in Bayern aber nicht und für diese Feigheit werden jetzt die bestraft, die nicht feige waren.
Ich bin übrigens nicht verwandt oder verschwägert mit einem Zünfunk-Redakteur und ich höre auch noch vieles mehr, auch Podcasts oder Deine Lesungen, lieber Don.
Der BR ohne Zündfunk ist aber wahrscheinlich genau das, was man sich ausserhalb Bayerns vorstellt: die alte CSU-Klitsche.
(Und dass Du so sauer bist, dass da einige Leute ne Festanstellung haben, will mir überhaupt nicht ins Hirn.)

... link  

 
Wieso soll man es gut finden, wenn ein Haufen inkompetenter Jugendkulturverwahrer, die nach 32 Jahren im eigenen Sud einfach nur noch kleinste Bruchteile ihrer Zielgruppe erreichen, auf den Sesseln kleben? Schau Dir doch mal die Leute da an: Ewig dabei, erheblich alt. Oder mach mit denen den Stiftungstest: Wer kommt aus welcher partei- oder kirchennahen Vereinigung?

Ich habe dem BR auch viel vorzuwerfen, aber die Behauptung, dass der Laden den Zündfunk plattmacht, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen oder sich zu streamlinen, ist lachhaft. Es gibt durchaus "rote" Redaktionen bei B2, B5 hat ordentliche Journalisten, von einigen CSU-nahen Beispielen mal abgesehen. Dass der Zündfunk, wenn er Konzerte macht, Leute anzieht, ist klar. Wenn die das können, sollen sie eine Konzertagentur aufmachen. Prima. Aber wenn sie am Mic versagen, raus mit ihnen. Alles, was nicht Mainstream ist, hat was erheblich besseres als diesen Selbstverwirklichungskanal verdient. Indie heisst ja nicht zwngend Inkompetenz und falsche Ansätze bei der Medienarbeit.

Ob Du das hier wirklich liest - keine Ahnung, komischerweise gab es vor kurzem Mal eine Debatte über die Staatsoper, wo ich schon mal die Frage gestellt habe, ob derartige Zuschüsse gerechtfertigt sind. Liest Du hier wirklich?

... link  

 
Das Hinterherwinseln nach Staatsknete wird umso absurder, je nutzloser die staatsbekohlte Veranstaltung ist.
Man hätte dem Zündfunk sofort nach dem Auftauchen von FM4 z.B. eine ganze Welle geben müssen.
Toller Vorschlag, dann käme man mutmaßlich auf etwa 0,56% bis 2,27 % Marktanteil. Super, das. Und ich dachte, es geht hier um Jugendradio! Welchen Wert hat hier wohl Pseudokulturgewichse von Leuten, die für Jugend null Gefühl haben, na? Dann schon lieber eine Dauersendung für Tierfreunde (inkl. Käfermusik, Grillenzirpen und Löwengestöhn). Das gäb eine zigfache Quote (also: x mal 1,13%) und interessiert mehr Teens.
Also weg mit der Staatsoper!
Janee, iss klar. Wenn etwas in jeder Hinsicht versagt hat, dann wird der Formatversager einfach zur "Staatsoper" erklärt...

... link  

 
Klar ist jeder Musikjournalist verdächtig, der älter als 30 ist und Erfahrung, Überblick und die Fähigkeit zur Einordnung vielleicht in der Pop-Musik auch völlig unnötig...
Wieso darf FM4 seine Kohle mit CDs verdienen, der Zündfunk aber keine erfolgreichen Konzerte machen? Weil musikalische Kompetenz nicht seine Aufgabe ist? Wieso, lieber Don, soll sich der Zündfunk nicht an externen Projekten beteiligen und bekommt aber andererseits vorgeworfen, dass er den Kontakt zur Aussenwelt verloren hat?
Die Diagnose ist: zu viel Geld für zuwenige zuhörende Jugendliche. Soweit kann ich noch folgen. Da besteht Handlungsbedarf.
Was könnte man also machen? Soll man jetzt wirklich den Zündfunk auflösen und die Kohle in den Transrapid, ich meine: das digitale Radio stecken?
Die grauen Herren von der privaten Radiomafia (ich denke da z.B. an Herrn M.) reiben sich schon jetzt die Hände: Endlich eine Chance auf Kosten der Allgemeinheit das Geld wiederzubekommen, das in die sinnlose Technologie "privat investiert" wurde.

... link  


... comment
 
untertreibung
werter don,

ihre andeutungen über die qualifikation der zf-mitarbeiter, seien sie frei, fest-frei oder fest ang., sind gelinde gesagt noch untertrieben.

... link  


... comment
 
Mensch Don, wo hast Du denn die angeblich tollen Quoten von Fritz gefunden? Seit Jahren fallen sie in den Keller - weil die, denen sich Fritz anzubiedern versucht, nunmal lieber was anderes machen, als nerviges Kinderradio zu hören. Da: http://ma.bik-gmbh.de/rms/rw/0bg27 - wieder 16% weniger für Fritz. In der Altersgruppe 14-19 sogar 26% - in einem halben Jahr! Nix da toll - weitgehend nerviges Programm mit inzwischen unerträglich vielen Kinderstimmen am Mikrofon. Und dafür bekommen sie halt regelmäßig zur MA eins in die Fresse. Die Hörer, die ernstgenommen werden wollen, gehen lieber gleich zu Radio EINS - siehe gleicher Link. Vorfilter setzen wirste ja wohl können.
Sorry für Holgi, aber der muß auch langsam sehen, wo er bleibt. Bei Fritz wird nicht mehr lange ein Platz für ihn sein. Die Zeit von Fritz und den anderen Jugendradios scheint abzulaufen. Warum, weiß ich nicht, aber es freut mich.

Aber lass uns mal nach Bayern schauen: http://ma.bik-gmbh.de/rms/rw/0bg22 - 15% mehr für Bayern 2 innerhalb eines halben Jahres. 25% mehr in der Altersgruppe 20-29 Jahre (bei allerdings statistisch unbefriedigender Grundmenge).

Und FM4 und Fritz zu vergleichen... sorry, dann kennste die Programme nicht.

Daß ich KenFM nicht mag, weil mir dieser nervende, aufgereizte Quasselsack auf den Nerv geht, ist dann schon wieder Geschmackssache. Und bedeutet noch lange nicht, daß ich mich von Bogdan einschläfern lasse. Wobei - da waren auch schon echte Perlen dabei.

Grüße vom Zwangs-Verberlinerten.

... link  

 
radiowaves, ich muss Dir doch nichts über die Aussagekraft von Funkanalysen bei 1.irgendwas Spartenprogrammen erzählen? Kennst Du die Erhebungsbasis? Alles, was unter 3% ist, ist, wenn es um die Feinheiten wie Altersstrukturen, mehr oder weniger Zufall. In der fachsprache nennt man sowas einen Dead Cat Bounce, beim Zündfunk würde ich wirklich auf die langfristige Tendenz verweisen, und die heisst nun mal: Galaxy boomt, Zündfunk lriegt nix auf die Reihe. Ich finde das auch nicht schön, ich kann Galaxy nicht leiden, aber hey, es wird schon seine Gründe haben, warum die Zielgruppe um 19 Uhr nicht zündfunkt. Will man da was ändern, sehe ich nicht, wieso das mit alten Strukturen gehen soll.

Annsonsten: Doch, ich kenne beide. Ich lebe München und war in Berlin. Das sind meine Haussender. Nicht identisch, klar, aber etwas, das mich als Radiomacher anspricht. Dass Radio am Ende ist, glaube ich langsam auch - Internet, Youtube, Bittorrent, Ipod. Die junge Zielgruppe hat sich ins Netz vertschüsst. Als ich in Chemnitz war, kannte etwa die Hälfte der Studis bereits Pandora. So schaut´s aus.

... link  

 
Klar kenne ich die Erhebungsbasis und weiß, daß die Grundmenge keine sicheren Aussagen erlaubt, wenn man nur fein genug selektiert. Fritz ist aber alles andere als ein Spartenprogramm und war mal ganz weit oben. Da sind die Zahlen auch wieder etwas aussagekräftiger. Radio EINS hat Fritz schon lange überholt - trotz nachgewiesenermaßen oft miserablem Fahrstil und vieler kleiner und größerer Kritikpunkte, die das Anhören weiter Programmstrecken für mich unmöglich machen. Also entweder verabschiedet sich die Jugend wirklich vom Radio oder sie nervt der betont "jugendliche" Stil, der, da Vorsatz, künstlich und realitätsfremd sein muß.
1Live verliert 10%, YouFM 11% (obwohl der hr extra seine Jugendwelle geopfert hat, um dieses "zielgruppenoptimierte" Desaster zu veranstalten), der private Konkurrent Planet Radio verliert 19%, für Jump gehts verdient um 14% nach unten. Was ist los mit der Zielgruppe? Nimmt sie vielleicht wirklich eher den MP3-Player und empfindet inzwischen keinen Verlust an Komfort mehr? Oder vermag der Verlust an Komfort (man muß sich bedienen und wird nicht wie beim Radio bedient) durch den Bonus des nerv-freien, perfekt zugeschnittenen Programms mehr als ausgeglichen werden?

Und Chemnitz... seit dem Ende von DT64 ist Mitteldeutschland doch sowieso radiobefreit. Den Dreck des MDR mag sich offenbar wirklich fast niemand reinfahren. Mich verwundert das in dieser Gegend nicht. Ich komme aus Thüringen (Jena) und da habe ich niemanden im Umfeld, der noch bewußt Radio hört. Dort hat sich das schon Dank MDR erledigt.

Gut, ich bin auch ein Sonderfall. Ich habe immer noch ein analoges Modem und nutze privat das Netz eigentlich nur zum Mailen und Posten. MP3s habe ich noch nie irgendwo heruntergeladen. Ich mag den Matschsound nicht und kaufe mir lieber die original-CD. Da habe ich dann auch das Booklet und was in der Hand. Und ordentliche technische Qualität. Daß ich dann davon doch wieder 192er MP3s für den iRiver mache, ist ne andere Geschichte.

Ich will nicht behaupten, daß der Zündfunk, so, wie er jetzt ist, konserviert werden sollte. Programme, die sich nicht weiterentwickeln, werden irgendwann auch für den letzten (Berufs)jugendlichen unerträglich, weil realitätsfremd. Aber aus den Erfahrungen mit den anderen Jugendwellen (DT64->Sputnik, hr XXL->YouFM, Fritz 1993-> Fritz2006, N-Joy, DASDING, 1Live) erwarte ich beim BR eben nichts besseres, sondern nur grelles Gebrüll im Galaxy-Stil. Und das braucht der BR nicht anzubieten, das gibt es schon.

Quotenvergleiche zwischen Massenprogrammen und Nischenangeboten müssen aber nicht unbedingt etwas über die Qualität des Gebotenen aussagen, sondern können auchs chlicht und einfach ein Bild der Gesellschaft abgeben. Irgendwo zwischen beiden Extremen liegt die Interpretation des Vergleichs Galaxy-Zündfunk. Bloß wo?

... link  

 
ich glaube, das hat viel mit den generellen Strukturproblemen der ÖRs zu tun. Gigantische Behörden, zig Stellen, Interessensgruppen, Lobbies, die auf jede Quote verzichten, wenn es um ihr Plaisier geht. Ich mag da wirklich nicht in die Details einsteigen, aber es ist nun mal so, dass Jugendradio schnell sein muss und schnelle Wechsel braucht. Nicht jeder sollte nach 3 Jahren rausrotieren, aber Strukturen, die über Jahre zusammen altern und vielleicht auch noch closed Clubs bilden, sind nun mal Gift für jede Form von Veränderung. Und wenn die Veränderung darin besteht, dass jeder nicht auf Linie Liegende nch 6 Monaten wieder draussen ist, hilft das auch nicht weiter.

Ich denke, FM4 fährt die richtige Strategie. Die lassen m.W. nicht Stiftungsstudenten einfach rein, weil der Ausbildungsleiter selbst bei der Stiftung ist. Die setzen massiv auf Typen und tragen die auch durch das Netz massiv nach draussen - wenn das neue Teil beim BR jetzt "Blogging" machen soll, kann man sich ja vorstellen, was das bedeutet. Zum anderen gibt es bei FM4 keine so alte Geschichte, aus der man sich seine Selbstsicherheit als Schlafmittel besorgt. Und sie positionieren sich gezielt gegen die eigenen Programme im eigenen Haus, verstehen sich nicht als Kinderergänzungsnahrung, und die können das auch. FM4, das sind Raubtiere, die haben eine Mission, die wollen den Dudelfunk killen. Zündfunker sind Schafe, die ihre kleine Wiese haben wollen. So klingt das dann auch. Meiner Meinung nach.

Oder so.

... link  

 
Viel Feind, viel Ehr
Ehrlich Don, ich kenn Dich nicht, bin nur auf Dein Pamphlet gestossen, weil mich die Sache mit dem Zündfunk berührt. Scheinst ja ein Wichtiger zu sein und scheinst aber auch nicht wichtig genug zu sein, sonst hättest Du es nicht nötig, so wohlformuliert eine echte bayerische und internationale und Bayern schmückende Institution der anderen Art anzupissen, zu einem Zeitpunkt, da sie der Hilfe und der Solidarität gerade der Intellektuellen und der Wichtigen und der Wichtigtuer und überhaupt aller besonders bedarf.

Es mag ja sein, obwohl ichs nicht glaube (ich habe eine mit Vergnügen Zündfunk hörende 16jährige Tochter), dass der Zündfunk mit seinem Publikum gealtert sei. Mag von mir aus auch sein, dass die Quote mager ist. Aber ich kenn aus meiner Zeit in Hessen immer noch einen Haufen Leute, die in Frankfurt an der Empfangsgrenze ihn für ein unglaubliches Schmuckstück bayerischer Kultur halten und ich kenn einen Haufen Leute besonders auf dem Land, in Unterfranken, der Oberpfalz, für die Zündfunk, Nachmix etc. den Zusammenhalt und den Stolz des bayerischen Undergrounds (um ein altes, aber passendes Wort zu benutzen) begründen.

Mag sein, dass es in den Städten, im Internet, oder nahe Österreich bessere Alternativen gibt. Es mag auch sein, dass der Zündfunk mit den Jahren etwas verflacht ist. Aber in vielen Regionen gibt es ums Verrecken keine bessere Alternative, was das Radio betrifft, und ich selber meine damit nicht nur den Zündfunk, sondern den ganzen B2.

Ich wünsch Dir noch eine gute Karriere. Und mir und anderen, dass Du mithelfen würdest, das alte Schlachtschiff zu retten und mit Ideen zu befeuern.

Gruß von titov

... link  

 
"internationale und Bayern schmückende Institution"

Noch so ein Seppel der ein Stück lokale bayrische Kuhscheiße maßlos überschätzt.

Halten wir mal fest:

Dem Rest von Deutschland ist es normalerweise scheißegal was Bayern schmückt und was nicht. Dem Rest von Deutschland gehen Bayern einfach nur auf den Sack. Der Rest von Deutschland teilt auch nicht den bayerischen Geschmack von dem was schmückt und was nicht. Wenn Leute, die ansonsten den Rest von Deutschland für Dreck halten, plötzlich um Solidarität für bayerische Kuhscheiße betteln ist das mehr als peinlich. Wo sind denn Bayern, wenn im Rest von Deutschland irgendwo ein echtes Stück Kultur untergeht? Höchstens lachende und feixende Zaungäste. Höchstens.

International ist Bayern nur ein großes Disneyland. International versteht kaum einer die Sprache in der jene Radiosendung gemacht wird. Vom Bayerisch wollen wir gar nicht reden. Zeig mir ein nicht deutschsprachiges Land, in dem der Zündfunke bekanner ist als Bratwurst.

Also, steck dir dein Solidaritätsgejammer quer irgendwo rein.

... link  

 
Jungejunge, da kommt aber einer ins Geifern. Du glaubst ja wohl nicht im Ernst, dass ich mich in dem Ton mit dir abgebe? Du gibst es dir ja schon selber... was macht Dich nur so aggressiv... zuviel Dudelfunk gehört?

... link  

 
Das ist kein Pamphlet. Es ist meine Meinung. Die Argumente der anderen Seite kommen mir vor wie "die beste aller möglichen Welten" von Leibnitz. Im Prinzip wissen auch die Hörer, dass das Ding marode ist und von Leuten gemacht wird, die im eigenen Saft schmoren. Aber lieber das, als was anderes.

Und ich finde diese Haltung erbärmlich, opportunistisch und egoman. Der Zündfunk wird von den Nichtfans entweder gar nicht oder als egozentrische Amigogeschichte wahrgenommen, anders als die anderen Amigogeschichten in Bayern, aber dennoch eine dieser typischen Seilschaften. Es ist ja nicht so, dass der Verein gegen den BR rebelliert, die sehen sich in Gesprächen als Talentschuppen. Schau Dir mal den BR an und überleg, wo die heutigen Leiter herkommen. Auch da sitzen die alten Zündfunker. Der Zündfunk ist nicht die Ausnahme, sondern eine der Kaderschmieden des BR, rechtskatholisches Stiftungspersonal inclusive, egal ob Hanns-Seidel-Stiftung oder ifp. Soviel auch zum Thema Schmuck für Bayern.

Und diese Mischung aus Überheblichkeit, Einbildung, Freunderlstrukturen und einer umgebenden Szene, die sich selbst von ZF-Parties über Sub Bavaria bis zu den Wortspielen in München feiert, hat nach meiner bescheidenen Meinung durch eben diese Arroganz die Dudelfunker gefördert und unterstützt. Wenn Du Dich hinstellst und sagst, dass Du nur für ganz bestimmte Gruppen sendest, schickst Du alle anderen eben zu den Dudlern. Wenn Deine Wortbeiträge und Mods dauernd oberlehrerhaft und moralsauer daherkommen, wenn alles irgendwie kritisch und antimainstream sein muss, hilfst Du der anderen Seite.

Wenn die sich bemühen würden, würde ich sagen: OK, sie können es vielleicht nicht gegen die starken Gegner, aber sie versuchen es wenigstens. So wie ich es - eigentlich durchaus als Kernzielgruppe einer etwas veralteten Sendung der Ü30-Gruppe - und gewissen privaten Kontakten kenne, ist es aber das genaue Gegenteil: Radio für eine hochmotivierte, teilweise verfilzte Ingroup, die das Gefühl haben, alle anderen wären Deppen, Proleten, Mainstreamer oder karrieregeil. So Typen wie Du. Für sowas empfinde ich Null Solidarität, das sind Dudelfunkbeihelfer, schade um manche Radiojournalisten, aber prima, wenn diese reformunfähige, selbsterhaltende Struktur abgeräumt wird. Vielleicht bricht das was auf, vielleicht fangen die Herren Besitzstandswahrer Abteilung Jugend an, sich endlich was einfallen zu lassen, die Probleme sind ja nicht ganz neu und unbekannt - oder sie versacken eben über die Ungerechtigkeit der Welt jammernd bei DAB, dann müssen die Fans halt DAB kaufen, so what, ich zahle ja auch meine DSL-Flatrate für FM4.

Wenn Du mal wirklich Leute sehen willst mit Karriere im System BR - dann schau Dir alte Zündfunker an. Geh zu denen, die sind es, die im Interessenskonflikt die jetzige Lösung durchboxen, und die sehr genau wissen, was für ein Verein sich da gerade zusammen tut. Aber glaub nicht, dass die sich ernsthaft für Gruban den Altbekannten und seine willigen Fusstruppen interessieren.

... link  

 
titov, ich wäre ja froh, wenn so elitäre Vorzeige-Kulturbayern wie du normalsterbliche, unwürdige Nichtbayern einfach in Ruhe lassen würden. Aber nein, da kommst du angedackelt und jammerst nach der großen Solidarität. Spielst die beleidigte Leberwurst wenn jemand nicht der schmückenden Institution huldigt. Haust gewaltig auf die internationale Kacke. Ihr wollt doch sonst in Bayern immer euren eigenen Scheiß ohne Rücksicht auf den Rest der Welt lösen. Bitte, bitte macht das auch diesmal, denn der Rest der Welt will sich offensichtlich nicht damit abgeben.

... link  

 
donalphons, weißt Du, ich bin kein Intellektueller und habe mit dem ganzen Münchner Zeugs nicht den Teufel zu tun. Wenn ich mir durchlese, was Du da schreibst, dann bin ich ehrlich gesagt auch ganz zufrieden damit. Die Moderatorenschar kann ich auch nicht runterbeten, die Verflechtungen und Eifersüchteleien sind mir völlig egal.

Ich hör bloß gern Radio so, wie ich zum Beispiel gerne Dokumentarfilme sehe oder Bücher lese: um was Neues zu Entdecken, um was zu sehen, von dem ich vorher nicht gewußt habe, um was zu hören, das ich nicht kenne. Ich mag nicht dreimal am Tag den gleichen Brei vorgesetzt bekommen und hundertmal am Tag den Brei der letzen dreißig Jahre.

Mir geht manchmal auch das Gezirpse und Gepiepse beim Zündfunk auf die Nerven, aber es gibt da ja auch genug Anderes.

Insgesamt aber haben das, was ich mir wünsche, BR2 und der Zündfunk mir ganz lange gegeben. Wenns besser geht, bitte. Dass der Zündfunk Kaderschmiede und Karriereleiter war, ist mir auch aufgefallen, aber, sag mal, was soll das, was ist daran störend? Spricht da aus Dir der Neid?

" Wenn Du Dich hinstellst und sagst, dass Du nur für ganz bestimmte Gruppen sendest, schickst Du alle anderen eben zu den Dudlern."

Das ist ein ganz wüstes Argument für diese ekelhafte Quotengleichmacherei. Ich kenn wirklich genug Leute, die gar nie nichts anderes wollen, als immer den gleichen Zeugs zu hören. Die wollen mitsummen können und Nachrichten können sie allenfalls kurz ertragen, und nur, wenn sie spektakulär und von einer synthetisch-dynamischen Musiktapete hinterlegt sind. Die wollen von Ihren Moderatoren angeplärrt werden, die wollen dümmliche Witzeleien, die brauchen ihr BR3 oder HR3, Antenne, was weiß ich, anders vergleichbares kenn ich nicht, interessiert mich auch nicht. Ich will das nicht hören, was die hören wollen und umgekehrt.

Dann geh halt zu BR3 oder wie heißt das, was ich nicht kenne und so Scheiße sein soll, Galaxy? - ich wohne auf dem Land, Mann! - und mach das besser.

Aber Deine 'klammheimliche Freude', dass etwas, was wirklich Gutes bringt, Leibnitz hin oder her, sicherlich könnts besser sein, kaputt gehen soll, ist ja nicht zu überlesen, und daher nehme ich das Wort Pamphlet ausdrücklich nicht zurück, so leid es mir tut, bei einem so intelligenten Menschen.

So, ich hoffe, ich habe Dein "virtuelles Wohnzimmer" nicht zu sehr beschmutzt.

Gruß von titov

... link  

 
gibsmir, das "international" läßt sich auch anders lesen und war auch anders von mir gemeint, als das, worin du dich verbeißt, nämlich in dem Sinne, dass der Zündfunk immer auch die Piepser aus Nowosibirsk wichtig nahm. Ich gebe zu, es ist mißverständlich formuliert. Außerdem bin ich kein "Vorzeige-Kulturbayer", eher das Gegenteil, mir ist schleierhaft, woher du deine Gewißheiten nimmst, räum mal deine Schubladen aus.

... link  

 
titov, klare Ansage: Mit Deinen ahnunglosen Unterstellungen bis Du hier alles andere als ein gern gesehener Gast. Du brauchst mir definitiv nicht mit Depperlsprüchen a la geh doch zu Bayern 3 oder bist doch nur neidisch oder klammheimliche Freude kommen. Such Dir für sowas eine andere Plattform, mach ein eigenes Blog auf, aber bitte, Du hast Deine Sätze aufgesagt, ich werte Dich bestimmt nicht dadurch auf, dass ich Dir die gleiche Scheisse im Gegenzug reinwürge. Sollte es den Schundfunk weiter geben, hätte er zumindest den Vorteil, dass Typen wie Du was besseres zu tun haben, als andere blöd anzumachen. Und jetzt schleich di.

... link  

 
don, wenn ich ich recht verstanden habe, will der BR ja keineswegs den Zündfunk zu einem Vollprogramm auf DAB aufblasen, sondern durch eine "Jugendwelle" auf DAB installieren.
Das ist ja dann wohl ein echter Knieschuss. Die Zündfunk-Fans würden sich ja vielleicht noch nen DAB-Empfänger kaufen, um ihren Lieblingssender endlich ganztägig hören zu können, aber die (restlichen?) Jugendlichen bestimmt nicht, vor allem wenns schon Jugend-Dudelfunk von privat auf UKW gibt. Wenn der BR seine neue Jugendwelle nicht auf UKW sendet, kann er's eigentlich auch gleich bleiben lassen.

... link  

 
Sie bekommen einen teuren, exquisiten Spezialzoo, in 24-Stunden-Betrieb und auf DAB. Das passt zur realen Zielgruppe doch ganz wunderbar. Gleichzeitig wird der Ex-Zündfunk allein durch den Sendeumfang dazu gezwungen, musikalisch und inhaltich in die Breite zu gehen. Auf DAB können sie beweisen, ob sie eine volle Frequenz stemmen könnten. Ist doch alles wunderbar, oder? Und die 1,13% Hörer (inkl. Gruban & Co), um die ist es kaum schade. Die holen sich ihren Stoff aus dem Internet, denn für diesen Kram braucht man nun wirklich keine UKW-Frequenz.

Ich verstehe das Geheule wegen dem Zündfunk wirklich nicht. Wir haben einen "Jugend"sender, der alles tut, um Jugend zu vergraulen. Anspruch? Es sind offenbar nicht grad Jugendliche, die wegen der kleinen organisatorischen Änderung sehr dicke Tränen über die Backen laufen lassen! Hey, nicht mal eine UKW-Frequenz mit ausschließlich serieller Musik hätte so wenig Hörer wie der Zündfunk...

... link  

 
hm. ich habe die diskussion als ehemaliger zündfunk-mitarbeiter hier aufmerksam verfolgt. wenn man mal das polemische waffenarsenal von don abrüstet, erkennt man doch, daß er in der zustandsbeschreibung von sendung und mitarbeitern in vielem recht hat. ich war von mitte der 80er bis anfang der 90er jahre regelmäßiger mitarbeiter der sendung und schon damals hatten viele von uns den eindruck, dass wir mit unseren kanonen meilenweit an den spatzen vorbeischiessen. als ich dann 33 jahre alt wurde, dachte ich mir, jetzt ist gut und hab den zündfunk aufgegeben. ich kam mir einfach zu alt dafür vor. vor zwei jahren war ich auf der 30-jahre-jubelparty: und da standen sie dann, die "alten" kollegen. und ich konnte es kaum glauben: die machten immer noch zündfunk ! Als jugendsendung hat der zündfunk schon längst abgedankt. und wenn ich das recht beobachte sind die sogenannten jugendwellen zur zeit auch ziemlich ratlos, warum ihnen die hörer in scharen davonlaufen. Es ist nicht gut und es wird nicht mehr gut....

PS: für mich war die zündfunk-jahre sicher eine der besten (man hatte eine prima spielweise), aber der karriere geholfen hats weniger....

... link  

 
Interessant, was Du schreibst, dantonbln! Ich selbst fand es nicht komisch, daß manche der Zuendfunkler 50 Jahre alt sind, sie haben trotzdem oft neue und gute Musik gespielt, lustig war dann eher, wenn man z.B. Kraftwerk "Altherrenmucke" nannte, in einer Sendung.... Das war dann lustig, man stellte Kraftwerk, DAF oder weißichwen vor und alte Herren nannten es Altherrenmusik. Aber gespielt wurde das, und das ist wunderbar.

Was mich gestört hat, war der oft hämische Unterton, vor allem in den Jahren um 2000 bis 2004, da schienen alle nur noch miesgelaunt auf nicht vorhandene Minderheiten eindreschen zu wollen. Klang ständig nach dem jämmerlichen Feuilleton dieser Jahre, das auch oft von einem leichten Wahn, andere fertigmachen zu müssen (Derrida in, Habermas out etc. vor ein paar Jahren), und aus sonst wenig bestand/besteht.
Als wären alle Linke stupide Deppen, die um Lagerfeuer sitzen und Hannes Wader hören. .. A propos, witzig, wie oft man sich über Demonstrierende lustig gemacht hat, Stichwort Hannes Wader, hihi... Protest wäre out, sowas würden "Sozialromantiker" und "Altlinke" machen, die ständig Wader hörten, dagegen Cashmere-Pulloverträger und Leute mit feinen Anzügen wären heute der "Widerstand", etc. Ich hab einige solcher Sendungen von 2003 auf Band, das ist wirkliche Hämesprache. Hab's dann einigen Leuten vorgespielt, die auf Demos waren, und nicht wußten, wer denn ein "Wader" ist? Hihi... In einer Zeit, in der alle sowas sagten, war es peinlich, das dauernd auch im angeblich politischen Zündfunk zu hören.

Es gab viel Gemecker, aber keine Selbstkritik im Zündfunk, das war das, was mir wirklich schlecht vorgekommen ist. An den postmodernen Uni-Instituten dagegen fand man grade das sehr gut, sich selbst "vielfältig" nennen, und immer mit dem grade "craze" bildenden mainstream in Szenen gehen. Vielleicht warn grade die älteren Leute im Zündfunk da von einem gewissen Coolzwang gepeinigt.

Dazu aber herausragende Musik oft. Ich wär begeistert, wenn diese "Radio Alice" - Häme, das Dreschen auf ältere Feministinnen usw., einfach um "cool" zu sein, aufhören würde, aber ein Programm, das Politik nicht lächerlich macht (wie der Zündfunk in techno-Hoch-Zeiten oft) und Musik spielt, die sonst selten zu hören ist (im Internet gibt es genug Stationen, die auch solche anspruchsvolle neue Musik bringen, aber nicht auf UKW) spielen würde.

Und jetzt, nachdem man lange gegen Demonstrierende gewettert hat, ist man auf Demonstrierende angewiesen, that's life. Vielleicht hilft es ja was.

... link  


... comment