Gran Premio d´Argento del Don Alphonso

Wie hier schon angekündigt - und aufgrund diverser Ereignisse nicht zum 1000. Tag dieses Blogs gestartet - jetzt also die offizielle Ankündigung des diesjährigen Preisschreibens für Blogger und Kommentatoren! Kurz, der

Gran Premio d´ Argento del Don Alphonso

(stimmt das so?) fängt heute an und gibt allen Teilnehmern exakt bis zum 15.29. Oktober Zeit, dafür Geschichten, am besten schön geschrieben und fein erdacht oder erlebt, einzureichen. EDIT: Entschuldigt bitte, bei mir selbst kamen und kommen einige Sachen dazwischen. Aufgrund einiger Nachfragen mache ich nochmal 2 Wochen Verlängerung, ich hoffe, das geht in Ordnung. Wer ein Blog hat, stelle sie dort ein und informiere mich, wer keines hat, maile mich an, ich veröffentliche sie dann hier. Länge: Unter 1.500 Zeichen geht gar nichts. Mehr ist besser. Eine Jury wird die Texte dann lesen und die Gewinner ermitteln

Worum geht es?

Es gibt zwei mögliche Themen, einmal "Meine Bekehrung" und einmal "Meine Provinz". Wie ich mir das so vorstellen kann, würde ich vielleicht mit einer eigenen Geschichte demonstrieren, aber Miss Manierlich hat da gerade einen - wie immer famosen - Text einfach so geschrieben, den ich mal als Beispiel hier verlinken möchte, ein Text, der beinahe in beiden Kategorien starten könnte.

Warum Du teilnehmen solltest

Weil es niemandem schadet, wenn mal eine grössere Geschichte als immer nur die Blog-Quickies verfasst werden. Weil schreiben Spass macht. Weil es Lob und Begeisterung bringt. Weil ich gerne gute Texte lese. Und weil die Sieger Silber bekommen - jeweils die beiden Erstplatzierten jeder Kategorie.



Was die mehr oder weniger Bekehrten angeht, so bekommen sie jeweils zwei aufstachelnde Vorlegegabeln. Gegenüber Unwilligen kann man auch behaupten, es wären original donalphonsinische Höllenspiesse, mit denen hier Bloggerseelen verheizt werden, oder was auch immer die Phantasie hergibt - inclusive absonderliche Sexspiele, es ist schliesslich kein Zufall, dass das Thema so heisst wie ein Buch von Mirabeau.



Für die provinziellen Charaktere gibt es dagegen jeweils eine Kipferlgabel und einen Tortenheber wie für Mamas Kuchen. Wem das zu behäbig ist, kann natürlich auch behaupten, dass er den Hummer mit der Gabel aufspiesst und das andere Ding für grössere Koksportionen ist. Macht Euch um mich keine Sorgen, ein winziger Tortenheber aus Blech und eine versilberte Gabel bleiben mir noch übrig.

Für die Person, deren Geschichte insgesamt am allerbesten gefällt, gibt es einen Sonderpreis: Ein Wochenende in meiner Gästewohnung in der Provinz, Kuchen so viel sie hinunterkriegt + X, drei Rokokokatastrophen zur Besichtigung, Kerzenscheinessen, hausgemachten Datschi, hoffentlich grandiose Sonnenuntergänge wie heute



und einiges mehr. Falls sie aber keinen Kuchen verträgt, nicht anreisen kann oder sonstwie nicht kann oder will, gibt es ein privates Essbesteck für eine Person als Ersatz.



Alles natürlich Silber aus der Zeit vor 1933, selbst zusammengesucht und durchaus luxustauglich. Ihr müsst nur noch schreiben. Mitmachen kann jeder, der hier nicht rausfliegt, und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mittwoch, 20. September 2006, 18:14, von donalphons | |comment

 
Zu "Stimmt das so?": Dafür, dass ich auf Italienisch gerade mal einen Cappuccino bestellen kann, stört mich das 'la' von 'della' schon auffallend.

... link  

 
Besserla?

... link  

 
Perfetto!

... link  

 
"Gran Premio d'Argento", per cortesia ;o)

... link  

 
prrrrrrrr... jaja, ich mach schon.

... link  

 
Dafür müsst Ihr auch mitmachen ;o)

... link  

 
Was ist denn unter "meine Bekehrung" zu verstehen? Zählt eine Bekehrung vom gewaltfreien Anarchisten zum Hau-Drauf-Autonomen oder von dort zum politischen Nichteuklidianer auch?

... link  

 
Name your burning Dornbusch
sowas die Richtung, schätz ich

... link  

 
Was immer ihr darunter verstehen wollt - aber es ist vielleicht ganz sinnvoll, die hedonistische Grundeinstellung der Jury im Auge zu behalten.

... link  


... comment
 
Verdammt,
jetzt wollte ich mich generell über so einen Wettbewerb lustig machen und hänseln und greteln, da schweift mein Blick auf die Gewinne und ich habe in meinem Haushalt immer noch keinen Tortenheber. Aber welcher Wahnsinnige hat sich denn eine Kipferlgabel ausgedacht?
Also werde ich wohl oder übel mitmachen und hoffen, dass Mama Don nicht bemerkt, dass Sohnemann ihre Besteckkästen für besondere Anlässe geplündert hat.

... link  

 
Ich habe auch Pastetenheber, Pralinenheber, Sardellenheber, Krebsmesser, Austerngabeln... das 19. Jahrhundert war voll von solchen Erfindungen in Zusammenhang mit Luxus- und Kolonialwaren. Bei manchen Stücken weiss ich selbst nicht, wozu die genutzt wurden, so etwa eine 35 cm lange, vierzinkige, durchbrochene Silbergabel mit langem Stiel, deren linker Zinken als Schneide ausgeführt wurde, ca. 1780, als Gabeln nur drei Zinken hatte und die mit der rechten Hand geführt wurde. Völlig unverständlich, das Ding.

Ausserdem sind das meine Besteckschubladen. Meine Frau Mama hat das alles früher nicht beachtet, und hier gibt es spätere Zukäufe.

... link  

 
Sardellenheber?
Wolln Sie uns veräppeln? Wofür soll der den gut sein, der Heber? Reicht da nich normales Fischbesteck oder 'ne Gabel?

... link  

 
@ weltenweiser: Wenn jemand Besteckschubladen oder andere antike Schätze im Stadtpalast plündert, dann ist das eher die werte Frau Mama. :-)

... link  

 
@Sardellenheber: Wozu? Die kommen doch aus der Tube.

... link  

 
Wohl nicht ganz. Man muss das Vieh ja auch von der Platte auf die Teller tun. Und wie man die Torte nicht einfach mit den Bratzn rüberschaufelt, braucht man auch für die Sardelle einen Heber. Nun ist das Sardellenfilet aber weitaus kleiner als normale Fische, also kann man nicht herkömmliche Fischheber verwenden, und die salzige Lake würde Silber auch schnell angreifen. Deshalb gibt es spezielle Sardellenheber mit einer geschlitzten Bronzesschaufel, durch die die Flüssigkeit ablaufen kann. Nebenbei hatte man dann noch ein Trumm zum Angeben.

Im 19. Jahrhundert war die eingelegte Sardelle eine der Fischspeisen, die man lang aufbewahren konnte, und die deshalb sehr beliebt war - ausserdem gab es Freitags meistens Fisch.

... link  

 
YouSardellenTube
vermutlich

... link  

 
Sardellenheber? Wer Sardellen isst, braucht heutezutage ein Pizzamesser.

... link  

 
Hüstel... meine Gabeln haben auch nur drei Zinken, Alessi sei dank. Ich habe aber auch ewig nach einem Besteck gesucht, dass nicht zu klobig wirkt und trotzdem nicht wie ein Alu-DDR-Besteck in der Hand liegt. Poste doch mal ein Bild von dem Rästelbesteck, da können sich dann die Experten dran versuchen.

... link  

 
Die vierzinkige Gabel ist ja populär geworden, weil man damit so schön Kartoffeln in der Sosse zerdrücken kann. Mittlerweile werden kaum noch Dampf-Kartoffeln gegessen und erst recht nicht in einer Sosse zerdrückt. Die Rückkehr zu den 3 Zinken würde folgerichtig sein.

... link  

 
Schbäta isch maschgradn Dotschi

... link  

 
da mach ich doch mal mit
hatte gerade zeit und liefer mal nen text ab zum thema provinz:
zum lesen
http://bedenklich.podspot.de/post/no5-provinz/
zum hören
http://bedenklich.podspot.de/files/No5.mp3

... link  

 

"Dafür müsst Ihr auch mitmachen ;o)"

*hüstel*

Dann möchte ich in aller Bescheidenheit darauf hinweisen, dieser Aufforderung heute nachgekommen zu sein.

... link  

 
Das ist schön - Danke!

... link  


... comment
 
Passion in der Provinz
Zum Thema "meine Provinz" ein Text über die Passion in Knechtsteden

... link  


... comment
 
Auch von mir ein kleiner Text. Ach, schee war's damals in Mittelfranken...
http://zeitnehmer.blogger.de/stories/567627/

... link  


... comment
 
Hier mein Text zum Thema:
Meine Bekehrung
http://dievargas.twoday.net/stories/2753788/

... link  


... comment
 
Wettbewerb, here we come...
http://weltenweiser.blog.de/2006/10/03/kennst_du_das_land~1185006

... link  


... comment
 
Et voila...
Tja - im Endeffekt ist es dann doch wieder ein Text über SF-Serien geworden - ich kann halt nicht anders:
"Wenn ich zu zittern anfange brauche ich meinen Serienstoff" -
http://prospero.netbib.de/?p=3507
(Und jetzt kann man mal drüber nachdenken was das mit dem Thema "Meine Bekehrung" zu tun hat... ;-))
Ad Astra

... link  


... comment
 
Ich hab dann ...
... auch mal:
http://www.ker0zene.de/blog/2006/10/11/wie-ich-einmal-die-charts-manipulierte/

... link  


... comment
 
Ich hab mich dann auch mal...
bekehren lassen:

http://referral.blogger.de/stories/579618/

:-)

... link  

 
Danke allerseits!

... link  


... comment
 
Oh je - Abgabetermine waren schon immer mein Feind. Diesmal habe ich es sogar schon am 14. Oktober geschafft, und erst am 15. ist Deadline! Das ist total früh für mich.

http://sethos.blogger.de/stories/580894/

Dort berichte ich von meiner Provinz, ein bißchen von der heutigen und viel von der früheren.-

... link  

 
Nach so vielen Anfragen mache ich den termin jetzt einfach nochmal etwas weiter, wenn das alle ok finden.

... link  

 
du sollst doch die natürliche Faulheit der Menschen nicht unterstützen. Meine mein ich;-)

... link  


... comment
 
Angestachelt.

(Ui, Terminverlängerung bis zum pathologischen Wiegenfeste? Wie habe ich das denn verdient?)

... link  


... comment
 
Zu spät, zu kurz, zu schlecht. Ich besitze dennoch die Dreistigkeit:

http://finkployd.blogger.de/stories/582366/

... link  

 
fishing for compliments? ;-)

... link  

 
Da bin ich mir selbst nicht so schlüssig. Frag mich in 2 Wochen nochmal, wie ich den Text dann finde...

... link  


... comment
 
Diesmal bin ich ja richtig gut in der Zeit. Wer hätte das gedacht. Das fiel mir ein zu "Meine Provinz":

http://referral.blogger.de/stories/582652/

PS: Titel folgt noch.

... link  


... comment
 
Doch noch was zufällig gefunden:

"Provinzkrankenhäuser"

http://finkployd.blogger.de/stories/541288/

... link  

 

... link  

 
Die Provinz des Che

... link  


... comment
 
Ich habe auch einen kleinen Text verfasst zum Thema Provinz (mit einem leichten Hauch Bekehrung).

http://www.hannaxel.de/2006/10/27/die-tochter/

... link  


... comment
 
Eine Geschichte aus der kleinen Stadt
die wahrscheinlich empört wäre als solche bezeichnet zu werden: http://helgabirnstiel.blogs.com/notebook_muenchen/2006/10/geschichten_aus.html

... link  

 
danke!

... link  


... comment
 
voilà. nicht frisch und nicht liebevoll, aber provinziell, das dann doch:
http://stilhaeschen.de/?p=253

... link  


... comment
 
meine provinz
http://www.joeladami.net/index.php?itemid=1088
Noch gerade so 2 Stunden bevor der Tag sich dem Ende neigt hereingereicht - ich hoffe es reicht noch. Ich brauche schliesslich endlich einen Silberlöffel.

... link  


... comment