I fucking told you III

"Es wäre danach immer noch schlimm genug für alle. Es wäre ziemlich nah am Kommunismus, verwaltet und kontrolliert durch einen Haufen Idioten, die es so weit haben kommen lassen, aber ein deutscher Beamter ist mir da immer noch lieber als ein Finanzjockey, der auf die nächste Prise Koks wartet. Es wäre auch eine immense Umverteilung, die Wirtschaft würde Schaden nehmen, aber wer nur ein klein wenig Einblick in die Marktmechanismen hat, wird zum Schluss kommen, dass man dem ein Ende setzen muss. Schnell und umfassend. Ja, auch mit diesem Personal."

Schauen wir uns drei Tage nach meiner Prognose doch mal an, was die westlichen Industriestaaten gerade so andeuten.

Italien hat dank Berlusconi eine Art Ermächtigungsgesetz zur Verstaatlichung von Banken auf Verdacht hin. Die Briten haben einen über 600 Milliarden schweren Fond zur Verstaatlichung von Banken, die Spanier krebsen noch bei 50 Milliarden rum, die Franzosen haben heute die Gründung einer Auffanggesellschaft bekannt gegeben, die BeNeLux-Staaten sind mitten in der Verstaatlichung, wie auch Irland, und heute hat Merkel gesagt, sie könnte sich das auch in Deutschland vorstellen. In Japan (ich halte nichts von Intradaykursn, aber minus 10% beim Nikkei sind vollkommen inakzeptabel) arbeitet man gerade an einer Gesetzesänderung, um dem Staat Eingriffe ins Bankwesen zu sichern, und in China und Russland gehören die Banken eh dem Staat, wie auch in einer Reihe anderer Diktaturen.

Und kurz vor Mitternacht setzten die Amerikaner - heute mal wieder mit 7,3% im Dow Richtung Süden, 400 Millionen weniger in ihren Rentenkassen, ihrer heutigen Drohung, bis Ende des Monats Banken gegen Anteile mit Geld zu fluten, mit einem tollen Satz nach: "Wir werden nicht viel Zeit brauchen, um das zu tun. Die Märkte werden sehr kurzfristig gestärkt werden." An diesem Wochenende treffen sich die G7, und der amerikanische Paulson will dann auch gleich mit den G20 reden. Ganz sicher nicht über Rezepte für Himbeertorte. Leider.



Man wird über das Wochenende sehr weitreichende Beschlüsse fassen. Manche, bei denen der Boandlkramer vor der Tür steht - Island, Irland, Ungarn, Pakistan, Korea, Russland - können nicht anders, als sich unterzuordnen. Die haben schon alles probiert, die sind fertig. Die werden tun, was man von ihnen verlangt. Andere haben eine bessere Verhandlungsposition, mit gesünderen Banken und abgearbeiteten Risiken und Vermögen derjenigen, die es dort aufbewahren. Es wird welche geben, die keine Alternative haben, und andere, die nur mitspielen, wenn man ihnen gute Konditionen bietet. Gute Konditionen bedeutet: Minimale Grausamkeiten gegen den Wähler zwecks Machterhalt in den Demokratien. Je übler es ausschaut, desto mehr muss man den Idioten daheim sagen, dass sie jetzt nur ein wenig verlieren, statt alles. Je übler es einem Währungsraum geht, desto mehr wird er diese ganze Kredit- und Schuldenscheisse mit Geld runterspülen müssen. Je besser es einer Region geht, je mehr sie auf andere abwälzen kann, desto weniger wird sie leiden.

Und wer ist der Weltmeister im Abwälzen? Gestatten, mein Name ist Dr. Alphonso Strangelove, und ich lerne gerade, die Schweiz zu lieben. Und ich bin gerade unterwegs, und überlege, wie die Folgen für unsere Freunde von den Hedge Fonds ausschauen, wenn am Montag die Börsen dicht sein sollten.

Freitag, 10. Oktober 2008, 01:02, von donalphons | |comment

 
"Den bislang schlimmsten prozentualen Verlust hatte die Wall Street am „Schwarzen Montag“, dem 19. Oktober 1987, erlebt. Der Dow Jones war damals in einem Rutsch um 22,62 Prozent (508,32 Punkte) gefallen."

Ich denke das werden sich die Banker doch nicht nehmen lassen den Rekord nicht auch noch zu schaffen .. heute vielleicht?

... link  


... comment
 
Eingeschränkter Handel mit Pfandbriefen in Stuttgart
besser als jeder bank run:

http://snipr.com/48f6f

... link  

 
"Aufgrund der hohen Verkaufsbereitschaft der Anleger sei der Handel in Jumbo-Pfandbriefen, Niedrig-Zins-Anleihen und in Unternehmensanleihen nur noch stark eingeschränkt möglich, heißt es von der Börse Stuttgart."

„Privatanleger stoßen Anleihen ab, die sie als risikoreich empfinden“

"..die Anleihen werden zu 92 Prozent von institutionellen Anlegern gehalten."

Böse böse Privatanleger das die immer so schnell die Nerven verlieren und ihre Jumbo-Briefe in Cash umtauschen....
Ich hoffe ihr habt euch auch schon euren 1-Milliarde-Euro-Brief in Bargeld auszahlen lassen ..

... link  

 
Ich hatte heute ein Gespräch mit jemandem, der das als "Herdentrieb" bezeichnete. Ich mag diese Arroganz nicht. Geprägt von der Hoffnung, dadurch zu kassieren.

Ich denke, einige Anlageformen werden die kommenden Monate ziemlich tot sein. Wie generell das verlogene Kapitel einer Aktionärskultur. Kultur. Sonst noch was?

... link  


... comment
 
Alphonso Strangelove, hammerhart. Es besteht aber immer noch die Möglichkeit, dass sie sich wie häufig in letzter zeit über nix einig werden, oder dass das was dabei rauskommt total irrelevant ist und sowieso viel zu spät kommt. Und was dann? Die Amis hatten sich das wohl so vorgestellt, dass sie in diesem Moment die vorbereiteten K' Z' s in Betrieb nehmen würden, aber nichtmal dafür haben sie noch die credits irgendwelcher art. probieren könnten sie es trotzdem, vielleicht liegt ja auch noch irgendwo ne schmuddelige A - b*mb3 rum, das wäre wohl das letzte, was sie noch hastig aus dem ärmel schütteln könnten, entspräche auch dem niveau der bisherigen vorstellung. aber der election-wecker läuft und b#sh hat grade ne super-pci'ge "transition order" unterzeichnet, mit der er "die Schlüssel des White House dem Gewinner der Wahl am 4. Nov. übergibt". Wegen der Gefahren für die Nation und so. Das kann ja nun auch wieder vieles bedeuten...
Die Schweiz, ja, viele Berge, und viele verschrobene Schweizer auch, bestimmt interessant für ne Weile. die Berge fehlen mir wohl, aber Strand hat auch seine Vorteile.
Gute nachricht des tages: für die bahnprivatisierung ist der zug nun wohl endültig abgefahren, harhar. sorry obvious joke, aber der musste einfach sein...
Der nikkei hat übrigens in den ersten 45 min. an die 10% verloren und seither stagniert, dafür hat hongkong gleich mit 10% minus aufgemacht. Weiss nicht, ob ich wirklich wachbleibe bis der DAX aus seinem daxloch kommt. Wäre aber bestimmt heute eine vielversprechende gelegenheit. Wo wir doch gerade heute gelernt haben, was wirklich Kotzen heisst :-)

... link  


... comment
 
4000 wir kommen..
was für ein start -10% im Dax .. 4000-Punktemarke wir sind gleich da

... link  

 
Ich bin ein Krisengewinnler. Habe mit einem Freund auf Basis der DAX-Prognose von Don um eine Flasche Single Malt nach eigener Wahl gewettet. Da kann ich heute schon mal nach einer schönen Rarität Ausschau halten.

... link  

 
zwei, drei Wochen noch und ich starte einen Fondssparplan für meine Kids ... Rohstoff oder Umwelt mal schaun !

... link  

 
Angesichts der Verstaatlichung von Banken fällt mir ein Zitat von Erich Honecker ein:

"Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf."

Der Kerl behält recht, nur die Tiere hat er verwechselt:

"Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Bär noch Bulle auf."

... link  

 
tja dazu wird es wohl nicht mehr kommen...
Don ist ja immer sehr konservativ.

Ich würde zusehen das ich raus aus der Stadt komme...
2 Wochen noch, höchstens dann geht der Mob um Versorgungsgüter los...

Das wird sehr sehr bitter und ich hoffe nach wie vor das ich mich irre aber leider werde ich wohl recht behalten.

Have fun
Otaku

... link  

 
@otaku1216 Na das hoffen wir mal nicht, auch wenn es mir relativ egal sein kann. Inzwischen denke ich schon wieder viel positiver: Geht die HRE auf 1 Euro, werde ich kaufen :)

... link  

 
Rettungsplan Code Asien
"Allein Japan hält 995 Milliarden Dollar an ausländischen Devisen, China verfügt derzeit über zwei Billionen Dollar."

Ja, ich fürchte auch, dass diese 2 Billionen Dollar wirklich zu 90 Prozent Dollar sind, also bald bunt bedrucktes Papier, nicht einmal schön anzuschauen.

... link  

 
Was glaubst du warum Japan das Geld so "grosszügig" zur
Verfügung stellt?

... link  

 
@tyll Sags mir, da kenn ich mich nicht so aus. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die versuchen ihre Exportmärkte zu retten, was aber m.E. nicht gelingen wird.

... link  

 
@ usedomer
Der hier könnte es zum Beispiel sein: Glenesk 26y, Duncan Taylor, 56,9%, 125 Euro und jeden Cent einzeln wert.

... link  

 
Wenn mehrere Asiaten mit vielen Dollardevisen sich zusammen tun und die Forderungen von ausserhalb Asiens mit wertlosen Dollar stopfen, werden automatisch auch viele durch die hohe Vernetzung fällige Forderungen innerhalb Asiens mit beglichen .. Und wenn die USA dann kollabiert kann man anfangen mit guter Währung die Fileestücken aufzukaufen.
Die Frage ist wie sich die Europaer verhalten ob sie lieber mit den USA untergehen oder nicht.

... link  

 
"Die Europäische Zentralbank (EZB) hat dem Geldmarkt abermals Liquidität in US-Dollar zugeführt."

no comment

... link  

 
@ noergler

In der Tat erwägenswert. Angesichts der Tatsache, das Glenesk schon seit langer Zeit nicht mehr produziert, sogar eine gute Wertanlage, die man im Fall der Fälle mit Genuss konsumieren kann anstatt sie zu verbrennen, wie den wertlosen Papierkram.

... link  


... comment
 
Wer jetzt sein Geld retten fahren muss, ist Teil der Bande.

... link  

 
@rainersacht Stimmt. Darum war ich ja schon da.

... link  

 
Ich meinte natürlich: Teil dieser VERKOMMENEN Bande...

... link  

 
@rainersacht DAS war mir schon bewusst. Und wenn die HVB samt Unicredit hopps geht, dann war ich schuld, ich trags mit Fassung.

... link  

 
Eine sehr nahe Verwandte kommt gerade von einem italo-baiuwarischen Institut (mit großem Engagement in Osteuropa) und hat ihr Depot um 50.000 Euro Anleihen erleichtert. Die Beraterin hat nicht einmal mehr nachgefragt warum und weshalb in bar. Es waren wohl schon ein paar vorher da. Am Mittwoch soll sie ihr Geld abholen können. Da bin ich gespannt, ob das so klappt.

... link  

 
Frage erlaubt?
WDR2 meldet gerade: "Panikverkäufe an den Börsen". Zum Verkaufen gehören doch immer zwei: Ein Verkäufer und ein Käufer.

Wer jetzt seine Aktien verkauft — wer, bitte, kauft die derzeit? Unverbesserliche Optimisten? Spekulanten? Oder niemand?

... link  

 
also laut sueddeutscher werden von zumindest 11 DAX Titeln Volumina von über 100M Aktien gemeldet:
http://finanzen.sueddeutsche.de/aktien/list?sort=volume&sort_d=desc&secu=290

Irgendwer wird kaufen. Ich vermute institutionelle Day-trader.

... link  

 
Teilweise kaufen die Firmen ihre Aktien wieder zurück zum einen um den Kurs zu stabilisieren und zum Anderen ist es gerade verdammt billig .. wer weiss ob man am Montag noch die Möglichkeit hat zu kaufen..
Bis jetzt sind es nur die Banken und Automobilhersteller die Probleme haben, bei vielen anderen laufen die Geschäfte noch gut.. die Automobilbranche war aber auch vorher schon belastet deswegen bröckelt die als erstes..

... link  

 
Da werden vielleicht in den nächsten Tagen auch noch ein paar spektakuläre Übernahmen bekannt. Wer gerade genug liquide Mittel hat (und ein paar von der Sorte gibt es bestimmt noch) kann sich doch jetzt auf Schnäppchenjagd in der realen Wirtschaft machen.

... link  

 
Bin mal gespannt wem VW demnächst gehört .. ist es wirklich nur Porsche oder noch ein ganz anderer..

... link  

 
Gleich wird es spannend. Mal sehen, was der DOW macht ... falls die Amis die Börse heute nicht auch einfach dichtmachen.

... link  

 
.... aufs Trampolin !

... link  

 
Nach 11,5% Sturz kauft immer jemand, aber der Tag ist noch nicht rum

... link  

 
Ich bin sehr böse
In einer halben Stunde ein Jahresgehalt verdient

... link  

 
Jahresgehalt ist relativ. In Meck-Pomm hat ein Friseur einen Jahresverdienst von 12.345 Euro, das sind netto 679 Euro im Monat.

Ohne Hausnummer beeindruckst du mit dem Spruch keinen. ;-)

... link  

 
Korea ist fertig?
Halt mal an. 1998 haben sie etwas gemacht, was KEINER vorhergesagt hat.
Es gibt vieles zu kritisieren hier, aber fertig, ne. Schließlich hat sich ein Großteil der Verwandtschaft durch die ehemalige Krise gearbeitet, es ist hart, aber abschreiben? Don, wenn du Unterkunft brauchst, wir haben Platz, in Korea.

... link  

 
Will auch nicht beeindrucken, bin noch zu nassgeschwitzt.

... link  

 
@avantgarde
Glückwunsch ! Trotzdem abartig. Wobei mir gerade einfällt : Wie viel davon geht eigentlich an Frends of the Earths oder in den Sudan ?

Have fun
Otaku

... link  

 
Ich bin ein großer Freund der Erde
Aber Spaß beiseite, ich werde sicher was abgeben.

Und ich schäme mich nicht mal. Ich glaube, ich habe genau die richtigen entreichert, heute.

Don dürfte inzwischen seine Euro in Franken umgetauscht haben, denn der Franken ist um 2 Cent gestiegen.

... link  

 
Ich bin beeindruckt. So du das tust hast du meinen Respekt gewonnen. Auch wenn ich persönlich mir eher die Finger abhacken würde als zu spekulieren... . Aber das ist mein Bier...

Ja schätze auch Don wird in den nächsten Stunden hier aufschlagen FALLS er nicht wieder ... Man "kennt" Ihn ja.

Have fun
Otaku

... link  

 
Tja wer weiß, ob das am Montag noch geht.

Ich bin kein Trader. Und kein Spekulant. Aber heute kamen mehrere Faktoren zusammen, die man wohl in Jahren nicht bekommt.

Allerdings geht nichts an große Organisationen, es gibt auch kleine Projekte, die ich persönlich kenne und weiß, wohin 100% des Geldes fließen

... link  

 
Das ist sowieso das beste. Wusste/weis ja nicht welches Umfeld du so kennst/hast. Da es vorbei ist hast du Lust zu sagen wie ? Nur so interessehalber....

... link  

 
Weder Trader, noch Spekulant, vielleicht nur Arschloch?

... link  


... comment
 
Tolle Idee
http://snipr.com/48x21

That being said, if the president and Congress were dead set on addressing the lack of cash in the economy, they still could have done so in a way that would have achieved the goal of injecting liquidity into the banking system while exposing taxpayers to far less uncertainty.

How? By taking the $700 billion they plan to give to Wall Street and sending checks worth $3,600 to the 191 million U.S. taxpayers. Such checks would then have to be deposited into some type of retirement account or be subject to the IRS's premature IRA distribution rules.


Warum den Banken die 700 Milliarden schenken .. schenkt Sie lieber dem Volk denen Sie gehören und lasst sie dafür Anteile an den Banken kaufen ..

Sehr schöne Idee Geld in den Markt zu bekommen

... link  

 
Ihr seid schon 'nen komischer Haufen...
korrigiere:
Ihr seid schon ein komischer Haufen *)

...wirklich. Komisch im Sinne von eigenartig. Was Ihr aber gar nicht so empfindet, richtig? Ach ja: Meine Aussage ist nicht wertend gemeint.

*) Man entschuldige bitte meinen Fauxpas bei der Verwendung "'nen". Unter meiner Halbbildung kommt halt immer wieder das Arbeitermilieu durch, aus dem ich stamme und dem ich angehöre.

... link  

 
"ein"

PS: Soweit ich weiß, ist dieses dämlich falsche 'nen' nicht im Arbeitermilieu entsprungen, sondern, wie Don sagen würde, im Onlineprekariat ;-)

... link  

 
Das wäre aber gar nicht UdSSA, sondern eher die frühes Post-Sozialistisches Russland. Jeder Bürger bekommt Privatisierungsschecks.

... link  


... comment
 
Berlusconi Says Leaders May Close World's Markets
http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aP5mpMUORBWM

... link  


... comment
 
Is ;-)) das nervig heute Abend...
Die Tändeln nur rum ...
Können die nicht endlich die 8000 nach unten durchbrechen, dann macht es einen Rumms nochmal nen paar Hundert Punkte weg und ich kann endlich ins Bett...

... link  

 
keine panik... geht noch unter 8000, zum börsentagsende kriegen die jungs seit tagen immer die flatter und verkaufen wie blöde....sind nur noch en paar minuten, gesegnete nachtruhe ;-)

... link  

 
Nein, der Dow ist jetzt 150 im Plus, da müsste jetzt noch ein Viertelstundenmassaker kommen

+81
+50
0
-110
-166
(Tippe im Sekundentakt)
-15

Oh Mann, schwindlig

+75#
-24 (alles realtime)
noch 10 Minuten Kapitalismus?
-47
der große Crash wird das nicht mehr
-30
-60
-76
-65
-48

kein crash mehr

-66

AUS AUS AUS!

-128, bei 1000 point swing

... link  

 
tja... da wissen vielleicht ein paar leute mehr, was am we rauskommen soll

... link  

 
Mit all den Europäern weiß das wohl niemand, aber Vermutungen liegen nahe

... link  

 
nachbörslich siehts aber wieder nicht mehr sooo gut aus

... link  

 
Ohne die möglicherweise überzogenen Hoffungen an das Treffen wäre das Ding um mindesten 800 abgerauscht.

Lustig, dass am Sonntag "Columbus Day" ist.

... link  

 
tragisch wirds, wenn, was ich befürchte, am we nur so halbgares zeug rauskommt, was versucht den status quo ante wiederherzustellen, dann ist nach dem börsenfeiertag am montag in usa die "kacke" am dampfen

... link  

 
Wäre möglich, dass es noch eine woche elend gibt.

Aber ungelogen, der Bankkassierer einer nach Süden verkauften bayrischen Bank klang heute zwar sehr jovial und bemüht fröhlich, murmelte aber dann was von Angsthasen, die "in zwei Wochen dann die Supermärkte ausräumen"

... link  

 
es gibt ja schon genug foren und blogs wo irgendwelche freaks den weltuntergang anpreisen wie zeugen jehovas auf speed... aber eine diversifizierung in reale werthaltige invests, und sei´s den stall freiräumen für ein paar ferkel zur selbstversorgung kann so falsch nicht sein ;-)

... link  

 
naja hier gäbs höchstens ein paar demnächst stillgelegte Bankschalterräume, die man dementsprechend nutzen könnte

... link  

 
als bewohner der ländlichen pampa bin ich da besser dran und habe bereits terminkontrakte mit dem örtlichen sauenzüchter abgeschlossen, die ich allerdings nicht mit anderen termingeschäften verpackt mit aufschlag weiterverkaufen konnte.... da fehlte es wohl an vertrauen ;-)

... link  

 
Dafür gibts bald Banker als Leibeigene zum Stall ausmisten

... link  

 
Und die Holländer verdienen sich doof und doll, wenn sie die Hochhäuser in Frankfurt zu Schweinefarmen umrüsten.

... link  

 
Logistisch kein großes Umdenken

... link  

 
Allerdings würde es dann vor der Oper noch komischer riechen als sonst. Das fände ich ein wenig schade.

... link  

 
Ja ungewaschene Banker riechen streng

... link  

 
Das was die G7-Onkels da gerade als radikale Maßnahmen beschlossen haben wird wohl niemanden ernsthaft beruhigen.

... link  

 
Das kanns noch nicht gewesen sein, sonst rauschen wir mal die 4000er abwärts

... link  

 
Doch doch das war was jetzt kommt ist viel geblubber..
Aber immerhin hatte der gestrigen Abend noch was Gutes :
Du hast eindrucksvoll deine Qualifikation als Tippse unter Beweis gestellt, im Falle des Falles ist deine Herdstelle als Leibeigene bei Don also gesichert....

Have fun
Otaku

... link  

 
Ich finde es immer wieder toll wenn berichtet wird: Da die Banken sich untereinander kein Geld leihen haben sie alle keine Liquidität.

Ich bin wirklich gespannt wann es der erste Reporter begreift was damit wirklich gesagt wird .. so schwer ist es ja nicht .. Sie zaubern (oder besser schöpfen) durchs verleihen Geld herbei und da momentan keiner mitmacht fehlt Geld ..

... link  

 
Otaku, um den Job habe ich mich schon beworben. ;-)
Avantgarde hat jetzt ja genug Kohle und braucht ihn nicht.

... link  

 
aboretum avantgarde alles eine Soße. Kann man schon mal durcheinander kommen ;-) ( sorry Ladies... )

Aber heißt das es gibt jetzt 2 Bewerberinnen um die Stelle ?

HA .

Hiermit schlage ich ein offizielles Don A Herdstellen Schlammcatchen um die Stelle vor.

12 Ruden a 3 Minuten.

Und weil ich heute super gut drauf bin sind sogar Bikinis erlaubt. Live Stream hier, der Erlös geht an unsere unterbezahlten und notleidendem Staatssekretäre.....

( Wo steckt eigentlich der Hausherr, nachher kriege ich noch was aufs Dach von wegen Amtsanmaßung und so ... und als Historiker weis er sicher wie sich Damen stilecht duelliert haben... Schlammcatchen dürfte nicht sein Stil sein.. waren die Damen überhaupt satisfaktionsfähig ? )

Have fun
Otaku

... link  

 
Es ist ganz leicht, sich zu merken:
Ich bin diejenige, in deren Blog Sie vor geraumer Zeit mit Stammtischparolen sagen wir einmal: wenig klugen Sprüchen etwas unangenehm aufgefallen sind. Wenn hier also jemand von mir eine übergebraten bekommt, dann eher Sie.

... link  

 
tja das ist eine meiner guten Eigenschaften : ich gefalle mir gelegentlich in Plattitüden und falle immer unangenehm auf. Wer es ernst nimmt... Schuld eigene .... Sie ? Bin ich schon so nen alter Knacker ? Wie unfreundlich...

Have fun
Otaku

... link  

 
Vorsichtig gesagt: Schlammcatchen ist nicht meines.

... link  


... comment
 
Türme von Hanoi
Das hier ist schon einige Jahre (!!!) alt, ich hab mich diese Woche daran erinnert. Ich kenne kein besseres Statement zu den aktuellen Ereignissen.

Was für eine Gaudi!

... link  

 
... und außerdem muss ich zur Zeit oft daran denken, dass eine Bekannte vor einige Jahren bei einer grünen Bank gekündigt hat, die inzwischen von einer gelben Bank übernommen wurde. Der Grund: Sie hatte eine Ausbildung zur Wertpapierberaterin gemacht und konnte das, was sie dann hätte verkaufen sollen, nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren. Es kam darauf an, Produkte zu verkaufen, und nicht darauf, im Gespräch das Risikoverhalten der Wertpapierkunden verantwortungsvoll zu diskutieren. Wenn sich einer bis auf die Unterhose ausgezogen hat, dann war das im Sinne des Verkaufserfolgs gut so, hauptsache die Produkte gingen über den Tisch. Der Job war also mehr "Wertpapier..." als "...beraterin".

Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Form des Verkaufsdrucks nicht nur bei der grünen Bank so stark war und dass auch bei vielen anderen Instituten viel zu wenige Angestellte gekündigt haben...

Dieses Beispiel und die großartige Konsequenz der Entscheidung, den Job aufzugeben ist mehr Punk Rock als die meisten Punk Rocker je sein werden.

... link  


... comment
 
Zum Thema Vertrauen in die Regierungen:
Die Hypo Real Estate, die Münchner Pleitebank, wurde nicht von der Bankenkontrolle geprüft. Warum? Die Hypo firmiert als Holding, und dafür sollen die 1600 Beamten der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) angeblich nicht zuständig sein. Das Milliarden-Loch für unsere Steuergelder trat bei der Hypo-Tochter Depfa auf – aber weil die in Irland residiert, haben die Aufseher der Bonner Blindenanstalt schon gleich gar nichts ahnen dürfen, sagt das Bundesfinanzministerium, während die BaFin behauptet, das Ministerium ständig vor der sich zuspitzenden Liquiditätskrise gewarnt und die Hypo verwarnt zu haben. Derart widersprüchliche und verwirrende Auskünfte erteilte die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesfinanzministeriums, Nicolette Kressl, vor dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags. Frau Kressl ist Berufsschullehrerin für Bäcker und Konditoren – eine Fachfrau, der man Kenntnisse über die komplexe Welt der Finanzmärkte zutrauen kann.
Editorial vom WiWo-Chefredaktreur
blog.wiwo.de/chefsache/2008/10/10/sparen-beim-loschen/

Im weiteren Text spricht sich Tichy dafür aus, mehr Steuergeld in die maroden Banken zu stecken. Wahnsinn.

Die Rolle der WiWo und anderer Wirtschaftsmedien und Journalisten beim Blasenaufblasen sollte nicht vergessen werden, wenn die Aufarbeitung der Krise ansteht. Die haben einen ähnlich grossen Vertrauensverlust erlitten, wie Banken oder Regierungen - aber spielen sich weiter als grosser Finanzwelterklärer auf.

... link  

 
Ich weiss gar nicht was du willst, Strappato. Als Berufsschullehrerin für Bäcker und Konditoren hat Sie auf jeden Fall Erfahrung mit Windbeuteln.

... link  

 
Die hohe Qualifikation der Führung nebst des Beamtenapparates der ehemalig demokratischen Republik D ist ja wohlbekannt. ... . Vorzugsweise in rektaler Kriecherei beim jeweiligen Vorgesetzten...

Wenn morgen alles sg. Parlamentarische Staatssekretäre an die Wand gestellt würden, keine Mensch würde mitbekommen das Sie nicht mehr da sind.

Und wie die Dame an den Job gekommen ist... reden wir nicht drüber..

Mich wundert langsam gar nichts mehr. Das nächste was kommt sind dann Wahrsager, in Norwegen sind Sie schon so weit...

Oder wir besorgen uns wieder Hausmagier alla Merlin. Die sind wenigstens hübsch romantisch...

Have fun
Otaku

... link  

 
Also, so viel seltsamer und fachfremder und seilschaftsaffiner als Neel Kashkari ist die Dame auch nicht...

... link  


... comment
 
Schweigen
Was mir auffällt, ist, wie sehr sich die alten Mainstream-Medien von der Finanzkrise abgewandt haben. Die Münchner Boulevardblätter titeln entweder mit irgendwelchen Blutbädern und schaurigen Unfällen, oder mit dem Blech, das die die CSU gerade verzapft -- sorry mixed metaphor!

Die Fernsehnachrichten machen auch nicht damit auf, und selbst beim SPON findet auch anderes statt.

Ich frage mich ernsthaft, ob es ein Stillhalte-Moratorium zwischen Politik, Finanzwesen, und Presse gibt -- aber ich habe keine Möglichkeit, das rauszufinden, weil niemand die jämmerlichen Pressemitteilungsabschreiber in meiner Sklaverei als 'Journalisten' zählen und ihnen so etwas mitteilen wird. De facto erfolgt gerade die Kernschmelze des Status Quo, geschätzte 1 Billion Euro fahren in den Orkus, und die Wahrheit der Märkte, die seit den 1980er Jahren das Denken beherrscht hat, wird tot von der Oberfläche des Mempools abgefischt: - alles nur noch Giftmüll!

Aber in der Zeitung gips rauchende Leichen und sowas. Da fragt man sich doch, ob es sich um eine Extremmaßnahme handelt, um einen Bank Run von der unteren Mittelschicht (ex-Arbeiterklasse) zu verhindern?

-- Only the paranoid survive...

... link  

 
Nun, es hilft den "falschen" Leuten, bringt sie auf "falsche" Gedanken und sorgt für Reaktionen, die niemand in den Medien und in der Politik haben will. Ich glaube, ich würde auch nicht alles wissen wollen. Eine Welt in Panik ist kein Spass, für niemanden.

... link  

 
Es gab wohl am Dienstag im Kanzleramt ein Treffen der "bedeutenden Chefredakteure" - hat Mittwoch FAZ-Schirrmacher halböffentlich verkündet. Keine Panik verbreiten - angeblich das erste Mal seit Mogadischu.

... link  


... comment
 
Wieso die Schweiz?
In der Schweiz sind zwei der Banken mit dem größten Leverage, jeweils mit einer Bilanzsumme, die das BIP der Schweiz um ein vielfaches übersteigt. UBS hatte zudem mit die höchsten Abschreibungen aller Banken bisher.

Könnte mir vorstellen, das die auch noch größere Probleme bekommen.

... link  

 
1. Weil Leverage nur ein Problem ist, wenn Risiken bestehen.

2. Weil CS und UBS ziemlich weit sind, die Leverages abzubauen - und auch sehr früh damit angefangen

3. Die UBS hat ihr Subprimeproblem weitgehend gelöst, herbe Schnitte gemacht und Neueigner an Bord, die sie nicht untergehen lassen werden, weil sie für ihre eigene Elite zu wichtig ist. Singapur und Kuwait.

4. Bei einer Insolvenz würde ich darauf wetten, dass die Schweiz als Land nicht viel tun würde. Die UBS ist eine internationale Bank, die Probleme würden über weite Strecken Amerikaner und Briten treffen, während weite Teile der werthaltigen Stücke in der Schweiz sind. Sehr werthaltig sogar. Es ist gar nicht so arg leicht, die Bank zu wechseln, wenn man Steuern hinterzieht, zum Beispiel.

5. Und wenn doch? Nun, dann stellt sich einfach die Frage der zeitlichen Abfolge. Wenn Europa zuerst die schweren Schläge abbekommt und man mit einem Währungsschnitt antwortet, inflationiert oder sonstwie was Dummes mit Geld macht, werden wir einen massiven Verlust beim Geld sehen. Dann ist die Schweiz ein zwischenzeitlich sicherer Hafen, und wer dort ein Konto hat, kann vergleichsweise leicht Geld sichern. In Franken. Der übrigens umso besser dastand, je schlimmer die Krise wurde.

6. Die Stabilität und Nichtinflation des Schweizer Franken sind Grundbedingungen sowohl für die Stabilität des Landes als auch für den Status der Schweiz als sicheren Hafen. Der Franken ist das entscheidende Merkmal vor allen anderen Fluchthäfen, deren Währung ein eigenes Problem darstellt.

7. Ich würde weder zu einer Kantonalbank (staatlich) gehen, noch zu einer Privatbank. Aber die Raibas sind mit einem eigenen Rettungsfond versehen, und konnten/durften die übleren Geschäfte nicht mitmachen.

Kurz: Ich möchte einfach einen Ort haben, an dem etwas liegt, das erst mal sicher ist. Und einen Ort, an den ich etwas bringen kann, wenn es brenzlig wird. Es kann sehr schnell sehr brenzlig werden. Wenn ich dann mit einem Mausklick eine zusammenbrechende Währung in eine stabile Währung konvertieren kann, ohne mit Geldbündeln an den Bahnhof oder in die Schweiz fahren zu müssen, ist das einfach ein gutes Gefühl.

... link  

 
Link
Sorry wenn ich hier vielleicht nur Mist anbringe, aber da ich das Gefühl habe, dass hier Leute mit Ahnung von der Finanz sitzen eine Frage: Was meint ihr zu dem Link:?
http://www.youtube.com/watch?v=ha2QZvdP6iI

... link  

 
Ich gebe Dir recht, dass UBS und CS sehr früh angefangen haben, in ihren Bilanzen aufzuräumen. Gleichwohl bin ich im Moment einfach skeptisch, dass die bisherigen Abschreibungen ausreichen. Bisher haben die Banken (und quasi-Banken) weltweit 790 Mrd. US$ abgeschrieben; der IMF prognostiziert z.Zt., dass insgesamt knapp 1400 Mrd. US$ an abschreibung notwendig seien. Da wird auch noch etwas auf UBS und CS zukommen.

Inwieweit ein Zusammenbruch von UBS oder CS die Schweiz träfe, oder eher in London und an der Wallstreet Wellen schlüge, kann ich von außen momentan nicht abschätzen, da ich nicht weiß in welchen Positionen UBS stark vertreten ist. Ich gebe Dir aber auch hier recht, dass beide Bankhäuser durch die neuen Eigner ihre Eigenkapitalbasis sehr stark verbessert haben.

Meine Einwände waren vielmehr, dass bei einem Wackeln von UBS der schweizer Staat die Bank unmöglich retten könnte (übrigens gilt das auch für den deutschen Staat bei der Deutschen Bank). Zudem habe ich noch letzte Woche gelesen, dass Kapital aus der Schweiz abfließt - womöglich aufgrund geringerer Einlagensicherung.

Wenn Du Kapital in der Schweiz parken möchtest, so wäre das allein aus Diversifikationsgründen nicht die schlechteste Idee. Die Schweizer sind aber eben auch nicht mehr unverwundbar.

... link  


... comment