Würdelose Vollpfosten

Da wird mir der Strauss fast wieder sympathisch: Der hätte sich eher erschossen, als dass er mit den Grünen ins Bett gestiegen wäre. Dito der junge Stoiber. Dass gerade die CSUler jetzt anfangen, neben dem gschlamperten Verhältnis mit dem eh schon verhassten, wahlsiegenden, andersrumigen Leichtmatrosen auch über eine Koalition mit den Grünen nachzudenken, zeigt den Grad der moralischen Verkommenheit. Lieber das Schwarze unter den Fischers Fussnägeln herauslutschen wollen, als in Ehre zu sterben. Oder reichen die schwarzen Kassen noch nicht mal mehr für die Beschaffung von Munition? Oder scheitert es beim korrekten Ausfüllen eines Bestellschein´s?

Montag, 19. September 2005, 00:49, von donalphons | |comment

 
Kurze Frage: Ein Loser (keine Mehrheit mehr, wieder nicht mehr die stärkste Partei, ohne Mehrheits-Chance, wenn er nicht alle deutschen Wähler verarschen will), der sagt, er wäre deswegen immer noch und morgen auch noch Kanzler, weil er in den Sympathie-Werten irgendwelcher halbgewichsten (und auch von mir gefälschten) Interviews trotz besseren Wissens eine "Meinungs-Führerschaft" gegenüber seiner Konkurrentin auf den Furzsessel im Kanzleramt entdeckt haben will, macht die ganze Wahlkacke überflüssig, in dem er erklärt, dass sowieso nur die Sympathie-Werte von solchen untadeligen "Giganten" wie TNS-Emnid oder "Forschungsgruppe Wahlen" oder PiPaPo wichtig sind, um ihn am Kacken zu halten - dem glaubst Du und vertraust ihm Deine einzige Stimme, die Du hast, auf Teufel-Komm-Raus an??? Na, dann viel Spass in der wiedergewonnenen "Villa", Du Handwerkjer;-)

... link  

 
Das war jetzt aber nicht kurz...

Ich denke, erst langsam wird das ganze Desaster für die CDU deutlich. Die SPD ist in den meisten Bundesländern wieder massiv auf dem Vormarsch, besonders in NRW. Die schwarzen Ministerpräsidenten stehen nicht besser da als das Äntschie. Schröder hat es wohl wirklich geschafft, den Trend umzukehren. Möglicherweise bricht das auch die Blockade im Bundesrat.

Wie heute morgen schon gesagt; es gibt ausser den Wählern keine Gewinner. Die müssen sich jetzt alle den Arsch aufreissen, um in die Puschen zu kommen. Und zwei Dinge sind vollkommen klar: Das Äntschie wird nicht vorne dran stehen, und die SPD wird an Bord sein. Natürlich werden Markwort und Steingart und wie sie alle heissen nach neuwahlen schreien, aber es hilft ihnen nichts. Denn bei Neuwahlen würde die FDP mit Verlusten rechnen müssen. Und das heisst... und das wiederum bedeutet...

Und daher macht Schröder heute :-)))))))))

... link  

 
Einfach so weitermerkeln?
Ich bin ja sehr gespannt, wie Äaiingie morgen so drauf ist. Kämpferischer? Auf mich machte sie in der Wahlnacht einen, ähm, ziemlich sedierten Eindruck. Und ob der Stoibler dann immer noch so bayrisch-unverwüstlich herumwackelt, als ob seine Nase Zauberpulver kennen könnte. OK: Bei ihm isses normal. Spannend, wie sich wohl Wulf präsentiert - nach suboptimalem Wahlergebnis ist er nicht gerade der ideale Frauenmörder.
Was werden sie tun? Erst mal weitermerkeln?

... link  

 
"Die SPD ist in den meisten Bundesländern wieder massiv auf dem Vormarsch, besonders in NRW."

Wenn Dinge anstehen, in denen NRW'ler hinterher sagen dürfen, dass das ja nicht kumulativ fürs Pferdeland war, können wir dennoch Wahlen als zweitwichtigstes Ereignis hinter Tierbesamungen feiern.

Ansonsten: Ich glaube zauberhafterweise, dass ich der einzigste Norddeutsche bin, der nach den Ergebnissen von heute mit einer Umsiedelung nach Buyern liebäugelt. Vor allem dann, wenn Ende November die Tubes in Aschaffenburg einfallen;-)))

... link  

 
Warts ab, Porschekiller. Wenn z.B. die CSU einen Separatfrieden mit der SPD beschließt...

... link  

 
Hombre, wenn Du glaubst, dass Dich Schröderfeindschaft für einen Asylantrag hier prädestiniert: Neben meinen Eltern wohnt ein Rheinländer, ein überzeugter, CSU-wählender Christ. Trotzdem haben sie ihn hochkant aus dem Kirchenvorstand gekickt, einfach nur wegen dem Tonfall.

Man macht sich keine Vorstellung in Rheinisch-Preussen, wie unsäglich brutal das indigene Volk hier manchmal auch bei besten Vorraussetzungen reagiert.

... link  


... comment
 
CSU + Grün geht gut in Bayern - leider
die Grünen passen in weiten Teilen von Bayern in der Grundhaltung schon zur CSU - dieses Naturbeschützen, mit dem Förster über Borkenkäfer schwatzen usw. reicht für eine weltanschaulicheVerwandschaft. Mit der CDU passt die Chemie aber gar nicht. Na mal sehen...
BTW wie Angie die über 10 Prozent Vorsprung in wenigen Wochen auf den Kopf gehauen hat ist schon beispiellos. Dafür muss eigentlich Blut die Treppe runterfließen - mal sehen welche Blutgruppe zu finden ist.

... link  

 
Es gibt an der Spitze der Landtagsfraktionen er Grünen ein paar Übereinstimmungen zwischen einer gewissen Gruppe in der CSU, aber das ist nihts, was man überbewerten sollte. Di Grünen sind in bayern nun mal gegen die CSU entstanden, in keinem Land sind sie entschlossener bekämpft worden, Kämpe wie der Bürgerentscheid oder garching wurden bis aufs Messer ausgetragen. Dazu kommt, dass in der Fläche bei den Grünen, vorsichtig gesagt, viele Leute gelandet sind, denen die SPD zu rechts war.

Es gibt absolut keinen Grund für die Grünen, sich auf sowas einzulassen, solange die Sabine von der FDP im Spiel ist. Die sich übrigens ganz blendend auf Landesebene mit Rot und Grün versteht.

... link  


... comment