Schwerstarbeit

Bei uns in Bayern geht das mit dem Kuchen so: Man stellt ihn auf den Tisch, und nach einer Weile ist er weg - wenn es überhaupt so weit kommt und die Drecksblagen, wie ich eines war, den rohen Teig nicht aus der Kühltruhe geklaut und gefressen haben. Deshalb gibt es auch so oft Zwetschgendatschi und Apfelstrudel - Mürbeteig und Hefeteig lassen sich nicht einfach so essen. Ich weiss wovon ich rede.

Sollte doch mal ein Stück Kuchen übrig bleiben, nötigt man den Gast mit den Worten: "Nehmens noch des oane Stickerl", dessen Belanglosigkeit nach dem bisherigen Fressen mit dem Diminuitiv konstatierend. Darauf folgt fast immer ein "Oh, danke", was im Prinzip nur bedeutet, dass der Gast aus Höflichkeit nicht zugegriffen hat. Die seltenen Ausmahmen wie "Es gehd nimma" werden mit einem fröhlichen "A Platzerl find si no" oder "Ah geh, oans gehd no" oder "Des Breckal..." dem Gast in seinen Grischperlhois zurückgesteckt. Somit wird dem Gast signalisiert, dass man unerbittlich zu sein gedenkt, bis das letzte Stück weg ist. In Bayern lässt man nichts liegen, das wäre eine Sünde, ganz im Gegensatz zu der aus der Sündenvermeidung resultierenden, und damit schuldabsolvierten Völlerei.

Etzad is bei dene Breissn a so, dass sie ja sowieso nix Gscheids zum Essen bekommen - man schaue sich nur mal die Biafrazone Kastanienallee und die dortigen Essenaufpickundschaufelsitten an. Aus Gründen der Entwicklungshilfe war es gestern nach der Lesung klar, dass die Leute zum Schluss auch noch den Kuchen der Bäckerei Stern essen mussten. Das ist auch passiert, mit typisch bayerischem Nachdruck. Wenngleich ich zugeben muss, dass derlei Überzeugungsarbeit wengan dea eanam Gschiies in Bayern nicht zu verrichten ist. Ich habe mir die Kalorien von mindestens 3 Marzipanröllchen vom Leib geredet, bis alles verteilt war. Aber sie haben gegessen, ohne das ich drohen musste, ihnen den Kuchen intravenös zu verabreichen. Und das ohne Spritze. Ich war wohl auch so mit dem Tablett und dem dunklen Zweireiher bedrohlich genug.



Den kargen Rest habe ich mir dann selbst unter den Nagel gerissen und Nachts um Drei in der Küche, ohne Teller mit den Fingern reingestopft. Und die nachher obgschleckt. Das ist der Bavarian Style. Wie übrigens auch diese klare Ansage hier.

Sonntag, 2. April 2006, 21:00, von donalphons | |comment

 
So ghead se des, Herr Alphonso. Dass de Preissngrischperl amoi sehng, wias a so is und wia se se ghead. Oiwei gscheid higlanga...

... link  

 
Dös hod no nia nemmand wos gschod ned woah.

... link  


... comment
 
Jetzt krieg ich auch Hunger
Schon das Lesen über das Teigessen mach mich ganz wild. Im Kühlschrank ist noch ein Stück Frankfurter Kranz. Das ess ich jetzt, so!

... link  

 
Ich bleib hier zu dieser Uhrzeit lieber bei einem Stueck Fassbender und Rausch Schkolade.

... link  

 
@Croco
Das ist ja soooo gemein. Die Erwähnung von lecker Teig bringt mich ja schon an den Rand der Selbstbeherrschung... aber dann noch Frankfurter Kranz?

Und dabei wollte ich doch auf meine Linie achten.... *seufz*

... link  

 
Wennst mi fragst (wos ned dads aber des is wurscht): wennst als kloana Schraaz ned mindestens oamol an Hefeteig neigschaufelt hast ohne dass 'n 'd Muada in Ofen tan hät, na wärst koa richtiga Bayer.

Man glaubt ja immer nie (sic!) dass das grässlichste Schmerzen gibt. Aber hinterher weiß man die Kraft der Hefe zu schätzen und wird sich weiterer Teigschleckereien erst mal enthalten.

Wenn ich doch jetzt nur Zwetschgen hätte! Hach.

... link  


... comment
 
Jo mei
ich kenn die Bayern aber irgendwie auch anders?
Gibts da kein Vereinbarungen bei solchen Bloglesungen?

... link  

 
Könntet Ihr nächstes Mal nicht Care-Pakete gen Norden schicken?

... link  

 
Papperlapapp, die erste Nord-Lesung wird in welfisch-hanseatischer Dekadenz erfolgen.

... link  

 
das sind sicher noch vodkagötterspeisen übrig geblieben...aber ein bayer würde ja nie farbige alkoholika trinken.

... link  

 
mir hat der sehr liebevoll aufgedrängelte kuchen zuhause noch sehr gut geschmeckt. war ne schöne lesung!

... link  

 
Ich bin - für einen Bayern atypisch - Antialkoholiker.

... link  

 
Stimmt es, dass ein in Bayern keine anonymen Alkoholiker gibt?

... link  

 
Richtig. Da gibt es eher Anonyme Antialkoholiker. Aber die Treffen sind so gemein.....

... link  


... comment
 
Ich danke sehr für die Beharrlichkeit, die Mokka-Sahne mit Bohne war exquisit. Werde mich bei Gelegenheit mit ein paar Marzipanröllchen revanchieren!

... link  

 
Aber bitte, gern geschehen :)

... link  

 
genau, mokkasahne mit bohne, die hatte ich auch. :-)

... link  


... comment