Soeben bahnt sich für eine PR-Firma

ein grösseres PR-Debakel an. Update: Es handelt sich dabei um die in Berlin ansässige PR-Firma Johanssen + Kretschmer, Spezialisten für Strategische Kommunikation, oder, wie es früher hiess Krisen-PR. Im Monatsthema April 2006 zum Thema "Weblogs und Krisenkommunikation", der sich ausführlich mit den Themen Blogüberwachung und Meinungskontrolle beschäftigt, wurde das Cover des von mir mit Kai Pahl herausgegebenen Blogbuchs ohne Erlaubnis der Rechteinhaber übernommen, und so beschnitten, dass es als Buchcover nicht mehr erkennbar und zur blossen Illustration des Artikels mit einem netten Bild verkommen ist. Update Ende.

Es geht um grosse Töne zum Thema Blogüberwachung, die Behauptung, dass sie das können, und um eine in diesem Zusammenhang begangene Urheberrechtsverletzung. Angeblich sind die gut - sie haben auch die Krisen-PR für Hartz IV gemacht. Das Thema baut sich gerade ganz langsam in den Kommentaren bei Robert Basic auf und wird hier so gegen 13.30 Uhr an die grosse Glocke gehängt - für den Fall, dass sie doch nicht so gut sind und nicht mitbekommen, was hier gerade abgeht.

Eigentlich hätten sie nämlich schon reagieren müssen: Das Thema ist seit 30 Minuten bei einem nach ihrer Meinung wichtigen "A-Lister" online. Haben sie aber nicht. Das ist nicht gut. Gar nicht gut, angesichts der postulierten Ansprüche.

Mittwoch, 12. April 2006, 12:25, von donalphons | |comment

 
Dumdidum... ich warte auf eine Reaktion. Immerhin treten diese Leute mit folgenden Theorien in Erscheinung, die sich fraglos auf ein Blog wie meines - eventuell auch die Blogbar, die bislang nicht ugeschaltet wurde - beziehen lassen. So sagen sie, dass "zeitnah die identifizierten Weblogs beobachtet und die Ergebnisse an den Issues Manager reportet werden." Weiter führen sie aus: "Wegen der Schnelligkeit mit der Weblogs agieren, sollten bei plötzlichen Veränderungen zu einzelnen Issues so genannte Alert-Benachrichtigungen an den Issues Manager eingeführt werden, die zu Krisenszenarien zugeordnet Handlungsempfehlungen generieren."

So zumindest M***y Sch*****g und M´ßrio M++ster, Berater bei der Johanssen + Kretschmer Strategische Kommunikation GmbH. So gesehen muss man schon davon ausgehen können, dass sie halbwegs schnell reagieren.

... link  

 
Strategische Kommunikationsdesaster passieren doch immer nur den Anderen. Wirklichen Profis doch nicht. Und das Monitoringpersonal hat eben eine Liste, da steht der eigene Firmenname nicht drauf.

... link  


... comment
 
»Nur weil man im Recht ist, muss man nicht die Rechtskeule auch schwingen.«

Was für ein wunderbares Zitat!

Das war es, was ich schon oft und an anderer Stelle ausdrücken wollte.

Und zum Thema: Soll dieses Monitoring von »A(?)-Listern« so eine Art psychisch-juristischer Ersatz für Blogscout sein?

... link  

 
Tu ich auch nicht. Ich berichte nur. Und ich will wissen, ob die wirklich gut sind, oder nur labern. Schön langsam tendiere ich zur zweiten Auffassung. Ich weiss, dass die Information bei ihnen inzwischen angelangt ist. Nicht, weil sie es selbst entdeckt haben, sondern weil sie hingewiesen wurden.

... link  


... comment
 
Weitere Interessante Infos zu der Agentur und Dienstleistungen
Interessante Info dazu:

Eine Anna L*** ******* schrieb zuletzt verschiedene Blogger an und bat um die Unterstützung ihrer Diplomarbeit zu politischen Blogs. Dort sollte man einen langen Fragebogen ausfüllen. Nicht erwähnt wurde in dem Anschreiben, dass die Dame ihre Diplomarbeit genau bei der Agentur macht, die jetzt Blog-Monitoring und strategische Krisenkommunikation für Verbände und Politik anbietet. [Edit: Das hat sich als Fehleinschätung herausgestellt, siehe unten. Don] Wer weiss, was die jetzt alles für Daten haben von Bloggern, die die Wissenschaft unterstützen wollten. Aber vielleicht werden die Daten tatsächlich anonymisiert nur zur Verwertung in der Diplomarbeit verwendet. Das nicht draufhinweisen auf die aktuelle Arbeits-Stelle und einen eventuellen Interessenkonflikt hinterlassen aber einen faden nachgeschmack.

Gleichzeitig ist der Blog-Erklär-Text in dem Kästchen bei der Agentur teilweise von Wikipedia geklaut, das wäre noch eine Urheberrechtsverletzung.

... link  

 
Haste mal die Mail? Würde mich interessieren, inclusive der Frage, ob die ihren Mailaccount von der Agentur hatte, oder nicht.

... link  

 
Danke - würde ich auch persönlich sagen, wenn da irgendwo Deine Email wäre :-)

... link  

 
Das Motiv, arglose und hilfsbereite Blogger mit "Diplomarbeit" reinzulegen, ist nicht nur, oder nicht mal an erster Stelle, selber Erkenntnisse zu gewinnen.
Vielmehr ist es ein Akquisitionsmittel, indem man dem Kunden angeberisch von einer "wissenschaftlichen Studie" erzählt, über die die Konkurrenz nicht verfügt. -

Ich bin ebenfalls der Überzeugung, daß es dieser Agentur richtig weh tut, wenn man ihre Rechtsverstöße, kleinen Tricksereien und den Dilletantismus an die Öffentlichkeit zerrt.

... link  

 
A++e Lena, M+++y und Marion sind so eine Art Fortschreibung von Anja-Tanja, Mirko und Meiko.

... link  

 
Manchmal übertrifft die Realität die Phantasie, obwohl die Phantasie ja auch nur eine alte Realität war.

... link  

 
Johanssen und Kretschmer und Diplomarbeit
Guten Morgen allerseits,

da ich nun mehrfach (nicht immer positiv) auf meine Diplomarbeit angesprochen wurde, möchte ich mich kurz äussern. Die Abschluss-Arbeit hat nichts mit der genannten Agentur zu tun, wird auch nicht von deren Seite unterstützt. Ich war dort im letzten Jahr tätig.
Der Urheberrechts-Fehler der Agentur ist bedauerlich.

Gruß, Anna Lena

... link  

 
Die Frage, Anna Lena, war nicht, ob die Agentur die Diplomarbeit, sondern ob die Diplomarbeit die Agentur unterstützt.
Die von Dir als "Urheberrechts-Fehler" diminuierte Affaire war erstens kein Fehler, sondern kalter Vorsatz, und zweitens bedauerlich allein für J+K.
Für Anna Lena hoffen wir, daß sie selbst nicht so dürr ist, wie ihre Äußerung.

... link  

 
ja, meinetwegen. Aber wichtig ist, dass ich seit Herbst 2005 nicht mehr bei der Agentur bin und ich die Diplomarbeit, an deren Umfrage einige von Euch teilgenommen haben, als Privatperson schreibe, nicht als Angestellte. Man hätte mir ja diesbezüglich auch einfach mal ne Email schreiben können als gleich drauf los zu hacken.

... link  

 
Annalena, entschuldigung für die falsche Darstellung.

Dennoch ein Ratschlag aus meiner eigenen Tätigkeit bei solchen Umfragen: Es ist immer sinnvoll, auf der Website und beim Schreiben auf den Datenschutzbeuaftragten zu verweisen und jegliche kommerzielle Verwendung explizit auszuschliessen.

... link  

 
ja, das stimmt. Um dem vorzubeugen, habe ich in meiner Einladungs-Mail zur Teilnahme an der Umfrage an Euch auch extra darauf hingewiesen, dass die Daten nur für meine Diplomarbeit verwendet werden und zudem noch anonym ausgewertet werden. Ich hätte mir wohl lieber selbst ein Blog einrichten sollen. Aber ich denke, ich habe gestern und heute ne Menge gelernt...

... link  

 
Google wird schnell vergessen, keine Sorge. Und Internet ist auch nicht wichtig, das legt sich alles schnell.

... link  


... comment
 
M+++y und M+rio. Göttlich.

... link  

 
Und dann auch noch massig Bildmaterial im Netz rumliegen lassen, wie bei der obigen erwähnten A++na Lena:

http://www.politik-als-marke.de/presse/pfan.jpg

Die werden nie erfolgreiche Mafiosi.

... link  

 
Schön spannend hier heute wieder. Noch fünf Minuten - geht meine Uhr auch richtig??

... link  

 
Bei OpenBC ist die Dame natürlich auch. Dort steht auch, dass sie die Diplomarbeit bei J&K gemacht hat. Auch Mitglied in der OpenBC-Gruppe "Business Weblogs" von Eck & Co.

... link  

 
Monatsthema April
Sehr geehrte Herren Alphonso und Pahl,

wir haben Ihren Kommentar in der Blogdiskussion auf Basic Thinking sowie Ihre Mail zur Kenntnis genommen. Wir haben selbstverständlich vor Veröffentlichung des Bildes dessen Verwendung bei Ihrem Verlag abgeklärt. Wir möchten uns bei Ihnen dennoch entschuldigen, dass wir das Bild des Covers beschnitten haben.

Wir haben das Bild vorerst von unserer Homepage entfernt. Wir möchten in dieser Sache Ihren Interessen natürlich entgegen kommen und schlagen deshalb vor, entweder gänzlich auf das Bild zu verzichten oder das Cover vollständig mit Quellenhinweisen abzubilden.

Viele Grüße,
M***y Sch*****g und M++rio M++nster

... link  

 
Eben haben sie den Artikel rausgenommen.

... link  

 
Jepp, Bild wurde ersetzt, s. Monatsthema.

... link  

 
grmpf... zu lange mit der Grosstante geratscht ...

... link  

 
Liebe Frau Schoßig und Herr Münster, vielleicht sollten Sie Ihr Monatsthema auch nochmal auf die Startseite stellen?

... link  

 
Liebe Frau Schössig,

auch wenn Sie hier exakt 2 Minuten vor Ablauf der recht langen Frist auflaufen: Sowohl ich als Photograph des Bildes, als auch Kai Pahl als Gestalter des Covers als auch der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkpf stellen fest, dass es keinerlei "Abklärung" mit Ihnen gab. Will sagen: Sie sagen m. E. die Unwahrheit.

Dass es auch gar nicht geklärt sein kann, zeigt sich dadurch, dass in ihrem Beitrag kein einziger Hinweis auf die Urheberschaft zu finden war, im Gegenteil, laut Impressum beanspruchten Sie das Urheberrecht.

... link  

 
Noch ein Nachtrag zur Sache: Wie Sie vielleicht ahnen könnten, gibt es inzwischen auch Screenshots von Ihrer Seite, unter anderem einem wirklich netten Vergleich zwischen vorher und nachher.

Was ich absolut nicht verstehe: Wenn Sie ein reines Gewissen haben, wenn es geklärt ist, warum lassen sie es nicht online? Wieso nehmen sie das Thema von der Startseite?

Kurz: Wieso machen Sie sich unglaubwürdig? Gerade Sie behaupten doch, zu wissen, wie man mit uns Bloggern umgeht. Ist das das richtige Verhalten von Profis in Sachen Krisen-PR? Und glauben Sie, dass ein popliges Statement reicht, um das zu beheben?

Ich glaube, Sie müssen noch verdammt viel lernen. Ein bisschen Buzzword Bullshit Bingo reicht hier draussen nicht aus, wenn ich das mal so sagen darf.

... link  

 
Zu einen können sich Unternehmen und Organisationen am Dialog in Weblogs beteiligen, selbst in Kommentaren posten und zu Bloggern Vertrauensbeziehungen aufbauen. Wichtig ist dabei, offen und authentisch zu kommunizieren.

Von ehrlich schreiben die da nichts.

... link  

 
Wenn das offen ist, dann will ich jetzt weitere Antworten sehen. Wenn es authentisch ist, will ich sie anders formuliert sehen. Dass PRlern beim Tippen des Wortes ehrlich die Finger verfaulen und abfallen, mag den mangel vielleicht erklären.

... link  

 
Ich finde auch: M+++y und M++io müssen nochmal ran. Einfach zu behaupten, man hätte beim Verlag nachgefragt, ohne zu belegen wann und mit wem da gesprochen wurde, tzz. Und hätten Schwarzkopf & Schwarzkopf der Johanssen und Kretschmer Strategische Kommunikations GmbH die Erlaubnis zur Publikation erteilt, dann doch nur unter der Annahme, dass das komplette Buchcover gezeigt wird. Alles andere würde nu doch gar keinen Sinn machen. Und somit ist die Entschuldigung, dass man - wahrscheinlich eher so aus Versehen - die Autoren wegschnippelte, mehr als fadenscheinig

... link  

 
Hockeysticks Krisenkommunikationsagentur würde als nächsten Schritt empfehlen, den Justiziar der Johanssen und Kretschmer Strategische Kommunikations GmbH auf Don loszulassen, unter Hinweis auf das Urheberrecht der Herren Johanssen und Kretschmer am Firmennamen.

(Beratungstermine nach Vereinbarung)

... link  

 
Au ja. Und dann ab zu SPON und heise, die sind hier grade aufgeschlagen. Gute PR Marke Klum :-)

... link  

 
Oooops, das kann ja auch Ärger geben...

... link  

 
"Wir suchen zum 1. Mai / 1. Juni 2006 nach PR- Beratern/innen."

uh oh ... da werden Stellen frei

... link  

 
Und hier knirscht der Server - da draussen ist jemand, der Links forwarded, da kommen gerade lauter lustige Sachen rein, auch Läden, die ich gar nicht kenne, hallo allerseits. Irgendwie mag ich ja die Geschwätzigkeit der Branche.

Übrigens, M***y Sch*****g und M++o M++ter, mal eine Frage: Wieso bebildert J+K ausgerechnet das Monatsthema mit einem Bild vom bekannten und berüchtigten Don Alphonso? Ich mein, ich bin ja nicht irgendwer, eine Googlesuche würde schnell zeigen, dass ich einer der gefürchteten A-Lister bin. Wieso nimmt man da kein unverfängliches Bild von einer Agentur, eine lächelnde Asiatin am Laptop? Nur weil man sich vielleicht ein paar Cent spart? Das verstehe ich nicht.

Man darf hier, wie gesagt, "Offen" und "Authentisch" antworten.

Hey, seht es als Chance, mal dem tristen Arbeitsalltag zu entkommen und mit echten A-Listern ins Gespräch zu kommen!

... link  

 
Man kann natürlich auch zuwarten
und zuwarten

und zuwarten

und zuwarten

und nicht merken

beim zuwarten

dass etwas passiert

beim zuwarten

und zuwarten

ob noch was kommt

beim zuwarten

... link  

 
Gute Kantine ohne WLan?

... link  

 
Laut Zugriffen eher schon.
In der letzten Stunde haben sich dank J+K die Reloads verdreifacht, nur bei diesem Artikel. Aber sie warten

und warten

und warten

und begreifen vielleicht nicht

was passiert beim warten

... link  

 
M+++y und M+rio, da spüre ich die Sehnsucht der Eingeschlossenen nach der großen weiten Welt. Trabbi, Karat und Spreewaldgurke.

... link  

 
Nicht zu Vergessen das Warten auf die Lieferung derselben, vielleicht sind sie auch schon in das Powernapping entschlafen und bekommen nicht mit

beim Warten,

dass da was rollt

beim Warten

oder sie wissen nicht, was Referrer oder Technorati bedeutet...

... link  

 
M+++y kann noch nicht soo gut Internet. Sie übt noch. Tja, bunte Technikwelt - nicht immer einwandfrei und kunden- bzw. serviceorientiert!

... link  

 
Pax, meine Herren, pax, das ist ne kleine Studentin (oder bis ganz vor kurzem noch gewesen) aus dem Beitrittsgebiet, die ist noch nicht ganz trocken hinter den Ohren. Schongang!

... link  

 
Kann es sein, dass Johanssen + Kretschmer für GMAIL oder MSN arbeiten? Hm. Also,

wenn man nicht zuwartet

und zuwartet

und zuwartet

oder vielleicht auch mal eine Runde Minesweeper spielt

Ooops

statt zuwarten.

... link  

 
Immer noch keine Antwort im Blog?
Na dann: Sie ruhen nach den Aufregungen.

Schlaf, M+++y, schlaf
der Mario hat ein Schaf
drin liegt ein kleines Bömbelein
das macht ganz leise Bumsilein
Schlaf, M++++y schlaf.

... link  

 
Oh Ma++y
Well you came and you took without giving

... link  

 
Einerseits, verehrte netbitch, haben Sie zweifelos Recht. Andererseits sollten sich Berufsanfänger im PR-Gewerbe schnell daran gewöhnen, was es in jenem auszuhalten gilt. Nämlich unter schwerem Dauerfeuer eine gute Figur zu machen und sich dabei frühzeitig gegen Schlammduschen zu imprägnieren. Insofern ist das hier eine kostenlose bin-ich-für-diesen-job-überhaupt-geeignet-Trainingseinheit.

... link  

 
AUFWACHEN!
Ich habe da nämlich eine Frage: Es gab mal bei der PR-Agentur Trimedia eine M***y Sch*****g, die eine Weile Anno 2005 für Journalistenkontakte bei - Trommelwirbel -

JAMBA!

zuständig war.

höhö

Kann es sein...?

... link  

 
Was zweifelst Du?
Um Kurgan zu zitieren: Natürlich ist sie das!

... link  

 
na, ich dachte mir, wenn die schon empfehlen, offen zu kommunizieren, dann können sie ja auch sagen: "Klar, stimmt, logo."

In fact scheinen sie dazu aber nicht in der Lage zu sein. Offensichtlich haben die die Geheimstrategie "Nichts tun wie Transparency International" angewendet. Ein sehr löbliches und kluges Verhalten. Damals war ein Einschreiten eines Anwalts hilfreich, um die doch zum reden zu bringen. Mal schaun, wie es hier weiter geht.

... link  

 
Moriarty schreckt vor nichts zurück, Klappe, die 2.

... link  

 
Logog, ich habe mir dazu meinen eigenen Text gemacht und erstmal einen Schluck Erbarmungslöser getrunken.


http://netbitch1.twoday.net/stories/1821292/

... link  

 
Na sauber, jetzt zieht die Frau NetBitch auch noch die Iraner hier mit rein ...

... link  

 
Netbitch, ich melde mich morgen nochmal bei Ihnen im Blog.

ich habe mein twodayaccount grad nicht zur hand

... link  

 
Jumping the language fence
Dear M+++o, dear M+++y,

this is going to become a serious issue. You know, if a blog entry is jumping over the language fences, the case is available for other readers all over the world. The crisis starts to move in regions where all means of laws and lawyers become pretty senseless, not to mention the hasty reloads of some Junior Consultants trying to keep the pace. That´s where we are right now. I didn´t receive any proposals to settle this case except those two comments where M+++ tried to leave all the problems to my publisher, who she said had agreed to use the front photo of my blog book for the blogmonitoring and blogcontrol article of the Berlin based PR-firm Johannssen + Kretschmer.

I definitely don´t like your or any other secret service approach to the blogosphere, as I´ve pointed out in my book and in my blog several times. The takeover and the changes of the well known cover in your article not only is copyright infringment, it´s an sign of disrespect for my intentions and humilates my work as a blogger. This is why I insist not only on a compensation, but also for at least a sign of understanding from you in what went wrong at Johannsen + Kretschmer. I don´t think we need any lawyers for that, or pushing Johannssen + Kretschmer to the Top5 at Technorati (although I guess some of my folks would have a hell of fun doing so). I´m pretty tired of that game, start to move and we´ll finish it.

... link  


... comment
 
HERZLICH WILLKOMMEN, LIEBE PR-oleten!
und Ihr wollt Krisenmanagement machen? da kann ich ja nur lachen! Dass Edelmann hier unverschlüsselt auftaucht:

2006-04-12 13:12:58 Show host194.ffx.edelman.com

kann ich ja noch verstehen, denen geht es vor allem darum, der Konkurrenz ein Bein zu stellen. Aber, J+K, das hier:

2006-04-12 13:08:57 Show mail.jk-kom.de

über den Link von Robert Basic, das ist gar nicht gut - zumal, wenn der zweite Zugriff von Euch erst um

2006-04-12 13:12:55 Show mail.jk-kom.de Link (Direktzugriff / Reload)

kommt. Meine Lieben, das ist wirklich nicht gut für Krisen-PRler in eigener Sache.

... link  

 
"M***y Sch*****g", "M++o M++ster", das sind doch eindeutig Internet-Nicks.

... link  

 
Aber bitte...
... lieber Don, bitte mit einem "n", wie in der IP-Adresse.
Und, nein, UNS geht es nicht darum, der Konkurrenz ein Bein zu stellen - habe schon bei Robert gesagt, dass der Kasus mit Sicherheit nicht so groß und spannend ist. Und selbst, wenn die Rechte nicht vorher geklärt worden wären - danach ist der Fall ja nun doch keiner, selbst kein noch so kleiner - wüsste ich nicht, wie damit ein Bein zu stellen sei.
Außerdem: Wenn Heiko Hebig einmal richtig gesagt hat, dass keine Unternehmen bloggen, sondern Mitarbeiter, bitte ebenso beachten, dass ich als "unverschlüsseltes" und bloggendes Individuum auftauche.

... link  

 
hm, haben sie die "verwendung des bildes mit dem verlag abgeklärt"? haben sie wirklich?

... link  

 
Nixxon: Weder die Pressestelle noch der verleger weiss etwas davon. Insofern wage ich das in Zweifel zu ziehen. Abgesehen davon hätte man auch die Rechteinhaber in Kenntnis setzen müssen, und dass ich nicht will, dass mein Bild ausgerechnet bei Blogüberwachern und anderen ähnlichen Geschäftlmachern landet, dürfte wohl offensichtlich sein.

... link  

 
Hi Björn,

das wusste ich nicht - es gibt aber inzwischen weitere Zugriffe von Euch. Wenn Ihr das nicht nutzt, um den "heirigen Hosn" da auf die Pfoten zu treten, fände ich es fast schade, denn vom Blog Eures Gründers hatte ich bislang einen guten Eindruck. Wenn es schon Issue Management geben soll, dann lieber mit Leuten, die wissen, wovon sie reden.

... link  

 
Hallo retour, Don,
na, ich hoffe, dass es weitere Zugriffe von uns gibt - wäre für mich ein positives Zeichen, wieviele doch aktuelle Begebenheiten in der Blogosphäre verfolgen.
Nein, ehrlich, es gibt oder gab für mich bessere Beispiele von offensichtlich ungeübtem bis "unfähigem" Umgang mit Blogs. Da gab es z.B. mal eine Liste mit Business-Blogs -würde ich eher an diese Stelle setzen. Aber das war ein anderes Thema...
Im Prinzip muss ich strikt unterscheiden: wo ich als Subjekt durchaus Schadenfreude empfinde, objektiv aber kein Clipping-wertes Issue vorliegt.

... link  

 
Nun, das kann man ändern. Nicht umsonst gibt es das RUDEL. Und Dotcomtod. Und - inwischen zwei andere - Clipper.

Ab welchem Googleergebnis bei der Namenssuche wird so ein Fall eigentlich clippingwürdig?

... link  

 
Gut, "Clipping-wert" oder "-würdig", klingt schon arg nach Geschäftlmacherei. Nein, vielleicht eher so: im Sinne von Lerneffekten, die bei einem Unternehmen präsent bleiben sollten, denken. Was lernt man aus Jamba (ja, abgegrast, klar), aus Fastlane, aus JvM, aus TI - aber ehrlich: Wo wäre hier aktuell der Lerneffekt? Und, wäre es nicht ein rein rechtlicher? Bzw. - wenn sie tatsächlich nachgefragt haben - wäre es nicht nur das Thema "Fragt doch, wenn Ihr etwas verwendet, kurz auch den tatsächlichen Rechteinhaber."?
Aber gut, wenn wir nun nicht gemütlich ins Plaudern geraten wollen und damit dem Thema jede mögliche Schärfe und damit Chance zur Entwicklung nehmen wollen... ;-)

... link  

 
clippingwürdig: das kommt auf den Auftrag an - im Prinzip ab sofort, wenn das auch nicht von Google abhängt. Und wenn du mich in den Refereren hast, dann auch nicht als Clipper, denn _das_ wäre dann nicht so direkt erkennbar ;-)

... link  

 
Was mich an dem Fall so kirre macht ist, dass es halt nicht irgendwelche verschnarchten Lobbyfritzen sind, die immer nur gestreichelt werden. Hey, die laufen im DAX und bei den Ministerien auf, um ihre Leistungen zu verkaufen - und dann leisten sie sich so eine Pleite und bekommen es erst mit, wenn sie per Mail auf die Probleme hingewiesen werden? Hallo? Reden wir hier über Thomas Knüwers kleine PR-Agentur am Rande der Stadt oder über einen der grossen Player auf dem Gebiet? Oder heisst M+++ys Cousine Anja-Tanja?

Will sagen: Gelabert wird über Weblogs eine ganze Menge, aber der konkrete Fall zeigt, was dahinter ist. M+++y und M+++o. Die packen es. Garantiert.

... link  

 
@ haltungsturner: Denk mal zuück an die Klowände, welche Agentur das verwurstet hat. Von denen habe ich inzwischen 5 Referrer. Gut, die mag ich auch nicht, aber wenn sie sich gegenseitig niedermachen - ich habe damit kein problem :-)

... link  

 
Der blöde Anwalt ;-) ist (mal wieder) in der Gegend:

Wir haben doch alle mal gelesen (oder es nebst Begründung sogar mal erarbeitet): Das bloße Einstellen eines Urheberrechtsverstoßes durch Löschen des beanstandeten Bildes beseitigt nicht die Wiederholungsgefahr (nach der erstmaligen unrechtmäßigen Benutzung).

... link  

 
Es gravenreuthelt? Panem et circenses? Gebein, Gebein? Blut, Gehirn, Massaker!?

... link  

 
Wie auch immer: Bei J+K ist das grosse Thema des nachmittags gefunden, laut IP und Bildschirmeinstellungen sind hier jetzt einige Leute aufgelaufen und bringen irgendwie die authentische Kommunikation nicht wirklich hin, scheint mir. Momentan 1 Zugriff von denen pro Minute.

... link  

 
Nörgler und Nicks: Nein, die sind echt und blutjung.

... link  

 
Wir haben doch alle mal gelesen (oder es nebst Begründung sogar mal erarbeitet): Das bloße Einstellen eines Urheberrechtsverstoßes durch Löschen des beanstandeten Bildes beseitigt nicht die Wiederholungsgefahr (nach der erstmaligen unrechtmäßigen Benutzung).

Sehr interessant. Gilt das auch für Blogger, die ungefragt Texte kopieren?

... link  

 
Das gilt regelmäßig (es kann in Einzelfällen Ausnahmen geben; dazu bitte den Anwalt des geringsten Mißtrauens zu den Einzelheiten befragen) bei jeglichem Verstoß gegen gewerbliche Schutzrechte.

... link  

 
frau klugscheisser, es hängt auch davon ab, ob dieses "ungefragt Texte kopieren" unter das Zitationsrecht fällt oder nicht. Auch die Sache mit der Wiederholungsgefahr ist nicht ganz raus. Tja, und dann, wir reden ja über Abmahnungen und UEs, müsste es auch noch im objektiven Interesse des Abgemahnten liegen. Usw. usf. usw. usw.

... link  

 
Bilder sind dagegen eine vollkommen unstrittige Sache. Wenn man brav die Rechnung zahlt. ich muss gestehen, mein Langmut mit blogüberwachenden PR-Firmen, die dort einen auf Meinungsmache machen wollen und behaupten Bildrechte zu haben, die sie nicht haben

geht

LANGSAM

ZUR

NEIGE

... link  

 
Die Neige austrinken
Ich hab´s erstmal lanufiziert.

... link  

 
Au -tsch. Bekommt vielleicht einen Ehrenplatz neben BC-Lab?

... link  


... comment
 
Hochverehrter Don,

kann es sein, dass Sie sich da etwas verrennen?

Vorab: Ja auch ich hinterlasse hier meinen Referer. Warum auch nicht. Ich lese ganz privat den Rebellmarkt. Und beim Basic lese ich auch mit. Macht Spaß.

Zunächst mal: Das kleine Bild ist schon tagelang online. Es war ein Ausschnitt und es war deutlich verkleinert. Ich bin kein Jurist. Aber das könnte durchaus unter das Zitatrecht fallen. Und auch das Thema Werkhöhe müsste erörtert werden.

Dann zweitens: Glauben Sie wirklich, dass J+K KrisenPR in eigener Sache betreibt. Wozu? Weil ein A-Lister sie auf die Probe stellen könnte. Nicht wirklich, oder?

Und drittens: Woran hätte denn J+K in so kurzer Frist erkennen sollen, dass sich da eine Krise aufbaut. Die Kommentare beim Basic waren ja nun nicht so spannend. Da müsste J+K Heerscharen von Lektoren beschäftigen, die permanent die Dons und Basic usw. liest.

Bei einem gebe ich Ihnen aber vollkommen Recht. Der Text von J+K war PRler-Geschreibsel.

... link  

 
Nö, beim Bild ist es keine Frage, da gibt es übrigens auch kein Zitatrecht, das es erlauben würde, es zu nehmen und einfach zu bearbeiten. In dem Moment, da es als Buch erscheint und Teil eines Vertrages zwischen Verlag, Graphiker und Photograph ist, ist in jedem Fall auch die Werkhöhe gegeben. Wie gesagt, sie nehmen ja nicht das Cover, sondern schneiden auch noch alles weg, was auf den Urheber verweist. Und das ist eine Sauerei, mit Verlaub. Sie wussten meines Erachtens auch iemlich genau, was sie da taten.

Zu Zweitens: Google hat das vergleichsweise schnell getan, als ich sie wegen Stefan Keuchel gegrillt habe. In einem ganz ähnlichen Fall. Und wären zwischendrin nicht ein paar Mails eingetrudelt, hätten sie es wohl noch immer nicht gemerkt. Abgesehen davon ist es das A und O eines PR-Menschen, dass sein Ruf makellos ist. Es ist ja nicht das erste Mal, dass es Nageling Action gibt, man denke nur an die Treibjagd auf Krisenradar und BC.Lab. Und wer mein Blog kennt, sollte wissen, was ich genau von diesen Ideen halte.

Drittens. Keine Ahnung, aber ich heisse auch nicht Mareike und Mirko und mache ein Monatsthema unter Verwendung von anderer Leute Material in der Hoffnung, dass mich Unternehmen für toll halten und mir 2000 oder was auch immer an Euro Tagessatz rüberschieben, damit ich Blogger manipuliere. Die sind die Profis. Die müssen das wissen. Wenn die es nicht wissen, sollen sie heimgehen zu Mama und ein Praktikum bei Bleistift der netten Webeagentur in Grossmehring machen, aber nicht von Sachen reden, von denen sie auch keine Ahnung haben.

... link  

 
Sielernenesnichtsielernenesnichtsielernenesnicht
Ach Don, wenn es nur die PR-Fuzzen wären, die es nicht kapieren. Aber gerade heute gibt es die Säue doch herdenweise zum Treiben: Nike, Shozu, SAP, JBoss - unglaublich: http://handelsblatt6.blogg.de/eintrag.php?id=666

... link  

 
Beim Google haben Sie aber doch zumindest den Namen genannt, oder nicht? Dieses Mal gab es nur einen sehr allgemeinen Hinweis beim Rob, oder übersehe ich da was?

Ansonsten d'accord.

Als ich das vor ein paar Tagen mehr zufällig sah, war mir übrigens gleich mulmig und wollte sogar dazu was schreiben. War nur zuviel zu tun.

... link  

 
Ich kann mich auch täuschen, aber es scheint, als kratzten M+++y & M+++o gerade an der Tür zur kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt.

... link  

 
@ 50hz: Da wird es vielleicht noch eine hübsche Nachbetrachtung geben, minutiös und nachhaltig. Mit allem Drum und Dran. Und hey, wieso sollte man es denen leichter als nötig machen?

ich kenne ja die üblichen Sprüche dieser Leute aus meiner enlisted Zeit. Blabla, wir tolle PR, wir können alles kontrollieren, wir haben alles im Griff, wir kennen die Key positions, wir reporten in real time, wir developen die strategies 2 success.

Jaha. Schaun wir mal, wie das so ist, jenseits der Powerpoint. Ich fahre da bislang immer noch den Schongang. Das war diesmal alles noch nett. Ich könnte auch anders.

... link  

 
... interessant...
... was in drei stunden in der blogosphäre alles so passiert! da wird geredet, viel geschimpft über kleine und große pr-agenturen in stadt und land, behauptet und geschmäht – und doch nicht kommuniziert. unter kommunikation verstehen wir, entsprechend auch wikipedia, den wechselseitigen austausch von gedanken in sprache, gestik, mimik, schrift oder bild. Wobei unser schwerpunkt eindeutig auf austausch liegt und nicht auf „über jemanden reden“ – und deshalb warten wir jetzt ebenfalls schon seit drei stunden auf eine konstruktive antwort auf unseren vorschlag. Gern würden wir kommende woche unser monatsthema wieder bebildern, die frage ist nur: mit einer lächelnden asiatin vorm laptop oder mit einem exemplar der bislang spärlichen deutschen literatur zum thema weblogs? Vielleicht haben sie ja doch noch zeit, im laufe des tages darauf zu antworten ...

... link  

 
das ist zweifellos Jamba-Schule!

... link  

 
Liebe Frau S+++++g,
da kann in drei Stunden viel passieren - wenn Sie mal mit jamba zu tun hatten, wissen Sie ja, wie das ist. Auch wenn ich das als Ex-Jamba-PR nicht unbedingt beim nächsten Arbeitgeber öffentlich plattwalzen würde.

Wie auch immer: Entweder sie lesen Ihre Emails nicht, oder sie verstehen deren Inhalt nicht. Es gibt eine klare Aussage des Gestalters des Blogbuchcovers, der bislang nach meiner Kenntnis mit der Schutzbehauptung abgewimmelt wurde, es wäre mit dem Verlag geklärt. Das stimmt aber nicht, die betreffenden Personen haben mir erklärt, niemand habe Ihnen solche Rechte erteilt. Nachdem ich den Verlag schon seit drei Jahren als Autor kenne und weiss, wie professionell dort mit Rechten umgegangen wird, kann ich Ihnen versichern, dass es definitiv keine Erlaubnis gab, das Cover überhaupt zu verwenden oder gar sich aus dem Cover einen Teil rauszuschneiden und alle Verweise auf das Buch zu tilgen und unter eigenes Urheberrecht zu stellen.

Letzteres hat Ihre Firma getan, und genau das sollten Sie inzwischen auch verstanden haben, wenn sie wirklich über das Thema reden wollen.

Es geht nicht um das, was wir mit dem Bild fürderhin zulassen, es geht bislang ausschliesslich um einen Fall von Verletzung der Urheberrechte der Herausgeber. Und da will ich etwas von Ihnen hören. Freiwillig, wenn möglich, denn ich bin nicht der grosse Fan von Abmahnungen und Unterlassungsverpflichtungserklärungen. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich bei einer bloggerüberwachenden PR-Firma mit verstockten Mitarbeitern, die sich öffentlich um das eigentliche Thema herumdrucksen und ansonsten alles auf meinen Verlag schieben, weitaus weniger Hemmungen hätte als irgendwo sonst.

Kann sein, dass Sie das nicht als konstruktiv empfinden, aber, mit Verlaub, eher friert die Hölle zu, als dass ich Business Modelle wie das Ihrige auch noch irgendwie unterstütze.

Mit freundlichen Grüssen, in Hoffnung auf Antwort

Ihr stehts offen und authentischer Don Alphonso Porcamadonna.

... link  

 
ok, das war's!

... heute abend sing ich definitiv "M+++y" beim Mitwochs-Karaoke!!!

... link  

 
Na, Frau S++++g? Wie wäre es jetzt mal mit einem Wort wie na Sie wissen schon das man sagt wenn man was falsch gemacht hat und nicht mit dem Eurofighter durch die Kinderstube gerauscht ist.

... link  

 
Kleinschreibung? Soll das Zielgruppen-Affinität darstellen?

... link  

 
yeah - great shit, man. Also, da liest doch die halbe Firma mit. Wenn ich bei Johanssen + Kretschmer was zu sagen hätte, würde ich jetzt langsam die Reissleine ziehen.

... link  

 
ja, würde ich an deren Stelle auch tun. Kleiner Hinweis: ich behalte mir ala Photograph des Bildes durchaus auch ein Extravorgehen gegen den Laden vor.

... link  

 
reichlich frech und nassforsch, die frau s+++g, finde ich.

... link  

 
aaach ...

das sind doch die alten 12cylinders ?

Im postwerblichen Gewand, Abspaltung & Wandel durch Händel in Zeiten der Cholera der Etats ?

So trifft man sich wieder...

... link  

 
Ja, aber die hochnäsige Kommunikateurin kommt von Trimedia. Auch nicht besser.

... link  

 
... und für Jamba war sie auch bei Trimedia tätig.

Das nennt man wohl lernresistent.

... link  

 
Und wir wissen ja alle, wie das Jahr 2005 für Jamba in der Öffentlichkeit so verlaufen ist.

höhöhö

... link  

 
Mandy hatte es wohl schon immer mit der Kommunikation - bei Trimedia für so sachen wie "Safer Dating empfiehlt iLove" zuständig.

http:// www.presseportal.de/story.htx?nr=727075&firmaid=56514

Und auch bei Jamba gewesen.

Die junge Dame hat entweder sehr starke oder gar keine Nerven. Kompliment, Frau S++++g ! Harte Zeiten erfordern die eiserne Faust im eisernen Handschuh. Oder so.

@ Don - ich denke die Historie erklärt vieles und sollte das Verzeihen schlechter Manieren leichter fallen lassen. Die Kids aus Neukölln können auch nichts dafür das sie so sind, und PR in Berlin ist halt das Neukölln des Kommunikationsgewerbes. Kein Wunder, das M+++y als 1-Frau Girlgang daherkommt, das ist ihre Street Cred bei den Kollegas, ansonsten ist sie unten durch und auf Opferstatus.

Und was so weiblichen Opfern in den Slums der Kommunikationsindustrie passiert, das wissen wir ja anekdotisch... Ganz schlimm wird es wenn sie hübsch sind - a propos, gibt's Bilder ? Man will ja gucken, mit wem man es zu tun hat.

Obwohl: ich bin ja der Meinung das eine Watschn zur rechten Zeit der Erziehung zuträglich sein kann.

... link  

 
Im Stil von Polizeifotos, mit Namenskarte vor der Brust:

http:// www. lprs.de/alumni/alumni_treffen_teilnehmer.php

... link  

 
Aua - Nee nich ?

Das ist aber keine Augenweide, was da geboten wird.

PR in Lähpzisch - dort lernt man das Kommunikation bedeutet, dem Republikflüchtigen, äh dem Rezipienten natürlich, seine Grenzen aufzuzeigen.

... link  

 
Das Schlimmste ist: Ich kenne ein paar von denen. Ganz üble Erinnerungen an die späteste Phase der NE am Übergang zu Web2.0 (ausgenommen Spreadshirt, das, wie mancher weiss, seinen Ursprung...)

... link  

 
Ein bisschen sehen die aus wie das "Before" bei einem George Romero - Film, wenn der denn ein "Before" machen würde.

Es kommt einem auch "Invasion of the Bodysnatchers in den Sinn: Join Us, Don't Be Afraid ...

... link  

 
Aus Schaden wird man nicht klug
Ist es tatsächlich die selbe M*********, die bei der Suche über Google im Zusammenhang mit Jamba und Trimedia aufgeführt wird, einen Kommentar zur Nichtnutzung von gmx-Diensten abgegeben hat und geschrieben hat: "Safer Dating empfiehlt iLove!"?

Meine Güte, wenn dieser Job für die Frau erledigt ist, würde ich mich an ihrer Stelle nur noch mit hochrotem Kopf in die Öffentlichkeit trauen. Wenn die Frau (und ihr Kollege) nur ein Funken Gespür hätte, hätte sie doch spätestens um 15:45 gemerkt, dass zumindest sie hier nicht mit heiler Haut rauskommt.

Auch frage ich mich, weshalb es so schwer ist zu sagen: Hey, sorry, war Bockmist, was wir da gemacht haben. Wie können wir das wieder gerade biegen?

Aber dafür sitzt diese Dame (und ihre Agentur) wahrscheinlich auf einem zu hohen Ross. Ist es doch ihre Aufgabe, nie und nimmer, auch nicht bei Androhung körperlicher Gewalt oder, viel schlimmer, ewiger Missachtung ihrer ach so tollen Kommunikationsstrategien, zuzugeben, dass ihr Auftraggeber Scheiße gebaut hat. Nein, dann schicken sie lieber arrogante, dummdreiste Beiträge hinterher, die den Kläger zum Angeklagten machen. Manchmal wünscht man sich die Pr****strafe zurück.

ich kann nur den Kopf schütteln.
[Zuerst dachte ich, man, was macht der Kerl in Überschätzung seiner selbst für ein Fass auf. Aber es ist gut so und gefällt mir ausgesprochen gut.]

... link  

 
@ Tagedieb

Fehlzündung auf mindestens sechs von ehemaligen 12cylinders, halt.

Aber bei sowas macht es M**** halt wie ne echte Frau am Steuer: Gas durchtreten und das Lenkrad loslassen.

... link  

 
Der Herr Mario Münster hat 4 Jahre für den SPD-Bundesvorstand gearbeitet. Und nun, als Mitarbeiter einer kommerziellen PR-Agentur, betreut er wieder ein PR-Projekt eines SPD-geführten Ministeriums, das seine alten Kumpels beauftragt haben. Der Steuerzahler bezahlt das gerne, damit ihm die Politik des Ministeriums, die er nicht versteht, doch ein wenig verständlicher vermittelt wird.

OK, sowas muss man wohl in Zeiten von RAG-Müller, Steag-Tacke und Gazprom-Gerd als normal akzeptieren.

... link  

 
Super kommunikativ:

Diese E-mail ist die Antwort auf 2 Mails, eine enthielt Kommentare diverser Wähler aus eine Thread bei de.org.politik.misc

"vielen Dank für Ihre E-Mail vom 01.10.2003 und Ihr Interesse an der Politik der SPD. Ich habe ihren Mitteilungsdrang zur Kenntnis genommen. Die SPD wird am Reformtempo festhalten. Auch wenn die Kommentare noch so dumm-dreist sind, wie die Ergüsse in dem von ihnen zitierten Forum. Mit freundlichen Grüßen Mario Münster


http:// www. wer-weiss-was.de/theme86/article1751200.html

Was soll man zu jemanden sagen der das Credo hat: Das Schlechte am Erwachsenwerden ist das Erwachsenwerden.
http:// neon.stern.de/ user/MarioMue/

... link  

 
spreadshirt
wiewaswo hat spreadshirt seinen ursprung ...?

... link  


... comment
 
Ganz großes Kino...
... mal wieder vom Don ...

Obwohl er ja eigentlich nur reagiert. *g*

Für mich haben die Methoden des Unternehmens überspitzt dargestellt was von Stasi-Methoden.

Naja, auf alle Fälle feine Feierabendsunterhaltung. :D

... link  

 
@chris_
Ich hab das ganz ähnlich beschrieben. Automatisiertes Denunziantentum.

Auch witzig: erst auf die Tube drücken, einen von wegen Kommunikation verzapfen und auf die Antwort hin verstummen. Stumm lässt sich's auch nicht kommunizieren.

... link  

 
Ich weiß noch nicht, ob ich nun weinen oder lachen soll... ;-) Einen seriösen Eindruck macht der Laden jedenfalls nicht...

Schau m'er mal, ob die gute Frau sich noch äussert: D

... link  

 
Voll auf die Zwölf!
Sorry, im Normalfall bin ich bei sowas harmloser. Aber aus dem offenkundigen Mangel an Einsicht leite ich eindeutig echte Wiederholungsgefahr ab. Don, deine Schwester bekommt Arbeit, der Fotograf Einnahmen. Und alles wird gut...

... link  

 
Tja, andere Leute sagen in solchenFällen "Ich hole meinen großen Bruder!", Don droht mit seiner kleinen Schwester.

... link  

 
Sowas, da ist Krieg und ich krieg nix mit... Naja bin ja auch kein Blogüberwacher...
Aber mit solchen PR-Spacken habe ich täglich zu tun... und nehme sie meist ganz böse auseinander.

Die tollsten, ganz furchbar wichtigten und wahnsinnig wissenschaftlich fundierten Studien für teures Geld verkaufen, deren Sinn sich dann meist auf "Wir müssen mehr Leute anmailen und antelefonieren, und dann irgendwas äh implementieren, strategisch umsetzen, content, issues... Zeuchs."

Tja, den beiden Hartz4-Kandidaten empfehle ich den Erotik-SMS-Service... da gibt's richtige Kohle, 19 Cent pro Fake SMS.

Jedesmal, wenn ich sowas sehe, denke ich: Sind die wirklich so dämlich oder ist das eine ganz raffinierte Methode.

Dann ein prüfender Blick auf Occams Rasiermesser: Äh nein, sie sind wirklich so dämlich.

... link  

 
Wir müssen unsere Features jetzt auf besonders performante Weise forewarden, um hinsichtlich message und gate aproach kognitive Synergien freizusetzen, die ..... kurz aufs Klo, Näschen pudern....

... link  

 
Da ist noch zuviel Deutsch drin aber der Ansatz stimmt :-)

... link  

 
Muss dieses Heranzerren persönlicher Dinge der beiden eigentlich sein..?

... link  

 
Ich halte dies für eine Art Gegenwehr und nicht verwerflich. Auf der anderen Seite sitzen Leute, die Kommunikation nur als Durchsetzung von Interessen verstehen und die blogger-Szene von oben herab beobachten. Nicht wie die Stasi, eher wie Forscher vor dem Kasten mit den Mäusen. Wobei die Infos nicht allzu privat sind. Internet ist Öffentlichkeit. Da muss man sich an den öffentlichen Aussagen messen lassen.

Viel wichtiger finde ich den Präventionsaspekt: Hoffentlich merken junge Leute mit hoffnungsvollen Karrierewünsche, dass das Internet nicht vergisst und gehen zukünftig ein wenig vorsichtiger mit eigenen Aussagen im Netz um. Denn: Was alleine zu den beiden Jungberatern im Internet zu finden ist, das würde in anderen Branchen ein klare Absage bei einer Bewerbung bedeuten.

... link  

 
Wieso? Das ist nichts "Persönliches" im Sinne von Privatsphäre. Die leben von der Öffentlichkeit, die promoten sich im Netz, manche finden das toll, andere nicht, so what. Und wir sind keine dreckigen Data Miner, insofern sehe ich kein Problem.

... link  

 
Eben, was sollen das für persönliche Dinge sein?
Aber ich glaub inzwischen, die "überwachen" Blogs nur Mo-Fr 10-12, 14-17 Uhr. Jetzt ist längst Feierabend und eigentlich Ostern und überhaupt, wir schaun mal am Dienstag wieder rein.

... link  

 
@strappato: Ich finde es trotzdem unnötig, Aussagen, die offensichtlich als Privatperson getätigt wurden, herauszukramen, nur weil sie unter Realnamen so schön googlebar sind.

Es ist auch nicht immer Selbstpromotion, wenn man im Netz unter Realnamen auftritt.

... link  

 
Nee manchmal ist es auch ziemlich dämlich, besonders wenn man so ein PR-Profi sein will.

1996 konnte man das vielleicht noch nicht ahnen, aber 2005?

... link  

 
Na und? Schließlich sind 'wir' die Guten und sollten uns auch gut verhalten ;-) Ansonsten bekommt das Ganze einen bösartigen Touch...

... link  

 
@flawed: Seit ich mich im Netz bewege (und das ist sicher etwas länger, als die besagte Jungberaterin) ist mir klar, dass meine Äußerungen gespeichert werden und verfolgbar sind. Und ich schreibe schon immer unter meinem Realnamen.

Warum sollte das für eine Dame, die mit diesem Metier ihr Geld verdient anders sein, als für mich kleinen Mokel? Weil man mich zur Rechenschaft ziehen kann und die Dame nicht gezogen werden will? Merkwürdiges Verständnis von "öffentliche Äußerung" ...

... link  

 
Nein, da muss ich wieder auf Dons schönes Beispiel von den Säuen kommen... die kommen von alleine, führen sich auf usw.

... link  

 
Naja, filmfacts, nur weil sie verfügbar sind, muss man sie noch lange nicht heranzerren, zumal, wenn der vorliegende Fall überhaupt gar nichts damit zu tun hat. Und, ich glaube man darf diesen Leuten auch soetwas wie ein Privatleben im Internet unter ihrem Realnamen gewähren; natürlich begeben sie sich damit in Gefahr und es ist töricht, trotzdem muss man es nicht ausnutzen..

(Aber eigentlich wollte ich das nur anmerken, nicht diskutieren. Das würde am Thema vorbeiführen)

... link  

 
@avantgarde: Man schleppt sich keine Sau ins Dorf, um sie dann gemeinschaftlich zu hetzen. Die Säue kommen von ganz allein, führen sich auf, und werden dann getrieben, mal mit Spott, mal mit handfesteren Mitteln.

Man könnte schon sagen, um im Bild zu bleiben, dass der Don in diesem Fall ein paar Essensreste auf der Dorfstraße ausgekippt hat, um sie anzulocken. Wobei sie vorher natürlich seine Rüben geklaut hatten.

... link  

 
Am Anfang war das Bild, oder?

... link  

 
gk, es gibt sicher einen guten Grund, da nicht zum Äussersten zu gehen: Ich will mich mit denen, die für das gezielte Ausschnüffeln meines Blogs Geld nehmen, nicht allzu ähnlich sein. ich will sie nicht bis in die letzte Pore ausquetschen und dann als Profil irgendwelchen Firmen vorwerfen, auch ein PRler hat ein Recht auf Privatsphäre. Selbst wenn die Ausbeutung meiner Sphäre sein Beruf ist.

Aber ein wenig kratzen ab ihrer Schale zeigt ihnen vielleicht, was sie da tun. Insofern, es gibt Grenzen. Aber da sind wir noch nicht. Die kommen erst noch.

... link  

 
Aber nochmal rekapitulieren:

Nehmen wir mal an, ich möchte die Dienste dieser PR-Agentur in Anspruch nehmen. Ich finde zwei Namen, die diesen Laden schmeißen.

Was wäre wohl das erste, was ich täte? Genau, Namen googlen. Da erfahre ich dann, dass die liebe M***** wohl so ihre Probleme im Lesen von Verträgen hat und so manches mehr. Naja.

Seit heute weiß ich aber auch, dass diese tolle Agentur unfähig ist, eine extrem läppische, durch Blogs entstandene Krise - nämlich ihre eigene - rechtzeitig zu erkennen. Eine Krise, die nun wirklich lächerlich leicht zu entschärfen gewesen wäre. Stattdessen das TI-D Prinzip: Wir machen einfach gar nix mehr. Jetzt um halb zehn nenne ich das Totalversagen. Das wird Google noch monate- wenn nicht jahrelang dokumentieren.

Immer wieder erschreckend, wie nichtvorhanden die tollen neuen Kleider der PR-Kaiser sind.

... link  

 
Hockeystick, das hier sind keine Säue. Das sind MENSCHEN. Leider Menschen, die das Ausspähen von Daten und Informationen für Firmen zu ihrem Beruf gemacht haben. Insofern musste ich die nicht anlocken. Die sind längst da. Im Moment sind sie nur ein wenig aufgescheucht.

... link  

 
Erledigt ?
Kai Pahl beschreibt hier ca. 17.00 Uhr:
http://www.kaipahl.de/dogfood/articles/2006/04/12/real-life-issues-management-part-4
die Angelegenheit als erledigt.
Das, denke ich, sollte den Kommentatoren nicht vorenthalten werden.

... link  

 
Update 5: Es gibt eine neue Lage. Ich bin mit Kai Rechteinhaber am Cover, das Photo und das Basiskonzpt kommen von mir. Für Kai ist die Sache zuerst mal erledigt. Der Verlag hat uns freie Hand gegeben. Ich bin am Zug. Die Leute haben oben im Blog die Unwahrheit über den Verlag verbreitet und versucht, Autor gegen Verlag auszuspielen. Und sie wussten, was sie taten. Bei sowas bin ich empfindlich.

Und damit ist die Angelegenheit hier. Bei mir.

... link  

 
@gk: wenn Sie das hier von Anfang an verfolgt hätten, würden Sie erkennen, dass hier sehr differenziert an der Eskalationsschraube gedreht wird. Und wir haben es mit 2 Autoren zu tun, die sich in einem Monatsthema auf der Homepage ihres Arbeitgebers explizit zu Krisenmanagment im Umgang mit Bloggern profilieren wollen - sich also in die Expertenpose werfen - und hier mit ihren Äußerungen den gastgebenden Blogger, der sie einer Verletzung seines Urheberrechts bezichtigt, schnippisch abfertigen wollen. Sie haben hier die Hosen weit runtergelassen und dazu hat sie niemand gezwungen.

Wenn jetzt in den Kommentaren mal etwas nachgesehen wird, mit wem man es hier eigentlich zu tun hat und zwar lediglich anhand der Spuren, die diese Autoren im Internet hinterlassen haben, ist das nicht unredlich.

... link  

 
... und ich dachte zuerst die beiden wollten eine reale Fallstudie erzeugen um zu zeigen was sie drauf haben nachdem sie ja auch genau das Bild vom "Flickr mich und du bist Geschichte" Don ge-ungefragt-borgt haben.

Ist ja fast so als würd ein Bombenentschärfer eine schrafe Tretmine nehmen und anstelle sensiblen Umgangs mal mit beiden Beinen direkt drauf hüpfen.

... link  

 
Wahrscheinlich zahlt Johanssen + Kretschmer der armen PR-Junior-Beraterin M**** so wenig, daß sie sich nicht mal eine Premium-Mitgliedschaft bei openbc leisten kann, s.
http:// www.openbc.com/hp/M********/ . Bei derart qualitätvoller Arbeit könnte aber auch das noch zuviel sein. Sie schreiben:

"Weblogs können Krisen verursachen. Sie können Organisationen und Unternehmen ebenso wie Einzelpersonen mit wenigen Mausklicks in die kommunikative Defensive treiben."

Manche Einzelpersonen schaffen das auch selber. Man nennt das auch "sich sein eigenes Grab schaufeln". Ich empfehle Ihnen, mal in Ihrem eigenen Artikel nachzulesen: "Wichtig ist dabei, offen und authentisch zu kommunizieren."
Setzen, Sechs!

... link  

 
Bitte, man sollte nicht vergessen, dass sie nur der ins Feue geschickte Teil eines Duos ist. Es gibt auch noch Mario Münster.

Warum eigentlich lassen sich immer Frauen bei sowas verheizen? Das ist mir schon in der New Economy aufgefallen. Immer die ersten, die gefeuert werden, immer diejenigen, die in die Mangel genommen werden, meistens die, die zusammenbrechen.

@ dr.sno: Auf den Powerpoints sieht alles immer ganz leicht aus, PR-Kampagnen, Mediaplanung, Refinement of Human Capital, Umgang mit Bloggern. Solange man nicht wirklich ins Feuer muss, solange man es für die anderen tut, die sowieso schon nassgeschwitzt vor dem Blogger zittern und für jede Hilfe dankbar sind, ist es easy money. Im Ernst, es würde mich wundern, wenn die nächste Woche das Monatsthema wieder online stellen.

... link  

 
Frauen und ihre Rolle in New Economy Krisen
Klingt nach dem Monatsthema Mai 2006 bei Johanssen + Kretschmer...

... link  

 
@Don: Der harte Aufschlag in der Realität hätte für die beiden auch ne Chance sein können.

... link  

 
Ich habe jetzt all überall, dort wo greifbar, den Vorgang
möglichst aufmerksam gelesen. Beginnend gegen 12.25 hier
im blog. Bin den Links gefolgt und zurück gekehrt.
Wenn es darum ging, die Zuverlässigkeit des "Dienstes" der
Firma in Frage zu stellen, so ist das ja teilweise auch
gelungen.
Nun aber von der Gegenseite zu erwarten, sie würde einer
blog - öffentlichen Auseinandersetzung zustimmen, halte ich
für überzogen.
Die Verletzung der Rechte Dritter durch Verwendung der,
zudem noch unzulässig bearbeiteten, Cover - Abbildung ist
gegeben und außergerichtlich durch geeignete Handlung
( Bezahlung / tief bückende Entschuldigung ) sicherlich auszugleichen.
Das sollte auch möglich sein, ohne eine Schublade tiefer zu greifen
und quasi Lebenslauf - Daten von beteiligten Personen hier im Blog
zu "verakten".
Ich meine, das läßt Zweifel an der Ernsthaftigkeit des eigentlich
heren Anliegens im Namen ALLER Blogger zu handeln, aufkommen.
Kein Vergleich mit den zwei (drei?) letzten bekannten Vorgängen.

... link  

 
@oldman: Wär vermutlich auch so gelaufen, wenn die PR Experten sich an ihren eigenen Leitfaden gehalten hätten.

... link  

 
Nein.
Der Pilotenschüler wird irgendwann mal mit einer ziemlich heftigen Situation konfrontiert, in der alle Lämpchen rot leuchten.

Dann kann er auch nicht sagen, das ist unfair, das gilt nicht, steht nicht im Manual.

Besonders dann nicht, wenn er behauptet, er kann die Kiste in allen Lagen fliegen.

... link  

 
Das wollte ich auch sagen. Der erste direkte Schritt kam per Mail von Kai und war ein Hinweis auf ihre Urheberrechtsverletung und eine freundliche, goldene Brücke zur Kompensation. Sprich, wir haben es denen überlassen, zu sagen, was sie tun wollen. Die zahlen ja auch andere Agenturen für Bilder, es wäre ein leichtes gewesen zu sagen: ooops, dumm gelaufen, 20o Euro normales Honorar, tut uns leid und dann noch bei dem Thema, wirklich dumm gelaufen, sorry. Das nennt man "auf Augenhöhe kommunizieren". Wenn ich schon nicht, wie bei anderen üblich, die Anwälte losschicke und 800 Euro pro Bild und Betroffenem plus Abmahnungsgebühr und Unterlassungsverpflichtungserklären reinwürge. Wird ja durchaus mit Bloggern gemacht, also warum nicht, könnte man fragen, wenn man schon ein halbes Dutzend Anwälte im ICQ hat. Warum? Weil ich sowas hasse.

Aber dann stellen sie sich in meinem Blog und in Emails hin und behaupten, es mit dem Verlag geklärt zu haben. Was eine absolute Freuchheit ist, denn für dieses Vorgehen können nur Kai und ich in Absprache mit dem Verlag die Erlaubnis erteilen. Und dann kommt raus, dass es eben keinerlei Erlaubnis der Verlags gab, nur die Behauptung, man habe bei der Pressestelle angerufen - die dafür gar nicht zuständig ist, dafür gibt es Lizenzen und Vertrieb. Statt einer Entschuldigung versucht die Krisen-PR-Agentur, die Sache am Verlag rauszulassen. Und der Verlag ist nun wirklich etwas, zu dem ich ein tiefes Ehrfurchtsverhältnis habe.

Bis dahin lag die Handganate auf dem Tisch, mit einem Zettel "Bitte entsorgen". Mit ihrem Vorgehen hat sie den Stift rausgezogen und die Sicherung losgelassen. Zumindest, was meine Auffassung betrifft. Johanssen + Kretschmer hat versucht, mit mir wie einem kleinen Idioten zu reden, dem man mit der Übername des Bildes was Gutes tut. Das ist ein Fehler, den man nur einmal macht.

... link  

 
Wie sagt Klaus-Peter Johanssen: "Denn mit ihrem katastrophalen Krisenmanagement haben die Verantwortlichen die ohnehin heikle Affäre endgültig zum handfesten Skandal aufblühen lassen". Damit stellt sich die Frage nach der Rolle der Kommunikation. Stimmt die Beurteilung, mit einer anderen Kommunikation hätte man verhindern können, dass aus dem Vorgang eine Krise wird? Oder anders gefragt: Wird eine schwierige Situation durch eine nicht adäquate Kommunikation zur Krise?

... link  

 
Insofern hatten sie es wesentlich besser als der Pilot.
Ich hab das usprüngliche Bild natürlich im Google-Cache gefunden und dann mit dem Original verglichen.
Bei so einem Vorgehen ist es einfach rotzfrech, zu behaupten, sowas hätte der Verlag "genehmigt".
Gut möglich, dass das Bild ein Praktikant in der ersten Arbeitswoche "gefunden" hat. Möglicherweise wußten M***** und M**** gar nicht, woher das stammte (naja..)
Aber dann einfach nur arrogant zu kommen ist einfach... wie hieß das noch bei den TI-D Kommentaren... "so ungeschickt".

Ehrlich gesagt, ich versteh es nicht. Oder doch. Hab gerade jemanden eine 75000 Euro-Studie um die Ohren gehauen.

... link  

 
Äh. Ja. Fraglos. So neu ist das aber nicht, eigentlich ist das schon immer so gewesen. Es gibt bei Krisen immer den Punkt, wo sie vom Kontrollierbaren in die Katastrophe übergehen, und das machen fast nie die Medien allein. Der Mannenmann-Prozess wurde erst durch das V-Zeichen zum Skandal, davor ging es nur um Anleger. Und wer nicht gleich ugibt, was ohnehin nicht zu bestreiten ist, hat fast immer alle Probleme der Welt.

... link  

 
Das kommt, wenn Jungberater auf die Welt losgelassen werden, ohne die nötige Unterstützung durch erfahrene Kollegen. Die Ausrede mit der Verlagsanfrage ist eher infantil - sowas hat bei mir als Kind gegenüber meiner Mutter schon selten gewirkt.

Wie heisst es so schön auf der homepage von J+K: Hierarchie spielt keine Rolle.. Hierarchien können aber auch die Kommunikation verbessern.

... link  

 
Das war aber eine Krise mit mehreren Voransagen:
1) Da könntet ihr ein Problem kriegen, Leute
2) Ihr habt jetzt gleich wirklich ein Problem Leute
3) Jetzt habt ihr ein Problem aber könnt es noch lösen.

Sowas gibts selten. Deshalb ist das Versagen so interessant und vielsagend. Und alles zur ganz normalen Arbeitszeit, nicht am Sonntag oder so.

... link  

 
Hmja, im Nachhinein fragt man sich natürlich schon, wie leicht man es denen denn überhaupt machen muss, damit die es gebacken bekommen. Es gab Möglichkeiten ohne Ende. Und irgendwann hätte sich auch der Überbau einschalten müssen und die Reissleine ziehen, schliesslich treten zwei Juniors gerade den Firmenruf bei Google in die Tonne, was bei einem Besenbinder nicht so tragisch wäre, aber bei einer Krisen-PR-Firma wirklich suboptimal ist.

Ich verstehe es nicht. Echt nicht. Haben die denn keine interne Kontrolle? Und lassen dann um 4 alle den Stift fallen und gehen heim?

... link  

 
Ist eben viel hohles Geschwätz dabei... Blogkontrolle, Web 2.0 und so.

Die Chefs haben das wahrscheinlich gar nicht verstanden, nehmen das Gelaber auch nicht ernst. Typisches Blendwerk, mit dem man Kunden Geld aus der Tasche zieht. Lass mal die Juniors bißchen spielen, vielleicht zahlt ja jemand was dafür.

Dahinter steht dann nicht mehr als: "Wir posten in der Blogszene ein paar positive Kommentare."

Aber nicht mal das kriegen sie hin.

... link  

 
PR lebt einerseits vom Glauben, dass alles käuflich und beeinflussbar ist und andererseits von der gefühlten Erleichterung der Kunden, denen halt ein wenig Sorgen abgenommen wurden - ohne PR wäre es noch viieeeel schlimmer gekommen, aber sicher.

Das Problem nun mit den Blogs ist der Umstand, dass PRler nicht wissen können, was das bedeutet, A-Lister zu sein und Agenda Setting zu betreiben. Im Journalismus ist es anders, das kennen sie. Nur hat Bloggen mit Journaille gefühlt so viel zu tun wie Düsenjäger fliegen mit Tretboot fahren. Das kann man nicht bgreifen, wenn man es nicht tut. Und deshalb werden sie es nicht hinbekommen - selbst wenn man, wie im vorliegenden Fall nicht geschehen, ein Profil vom Blogger hat.

... link  

 
Naja, in der weiter oben erwähnten Studie spielte (u.a.) auch Blogmarketing eine Rolle und die Verfasser waren wohl der Auffassung, das versteht eh noch keiner, also können wir jeden Sch... erzählen.

Dummerweise gehts um ein großes Projekt, um ziemlich viel Geld, und bei näheren Nachfragen flog das Ding dann schnell auseinander.

Also, man kann schon auch sehr effizient PR betreiben. Man kann.

... link  

 
Oh ja. Da gibt es auch gute Leute. Keine Frage. Leute mit Erfahrung, die Situationen einschätzen können. Aber nicht bei von der Leine gelassenen Juniors, die früher von Communities redeten, heute von Weblogs und morgen von Podcasts.

Klingt komisch, aber wenn ich sehe, was sich da tummelt, tun mir von denen verdrängte Einzelkämpfer wie der Klaus Eck fast leid. Der hat auch oft danebengelangt, aber er wusste wenigstens, was ein absolutes no no war.

... link  

 
Na da hätte er ja mit diesem Thread ein wunderbares Fallbeispiel.

Immerhin: Bei den Agenturen, mit denen ich so arbeite, erreicht man in der Regel auch abends um zehn noch jemanden.

... link  

 
Keine Sorge, das Ding wird als Fallbeispiel seine Runde machen. Teilweise bei Leuten, die auch keinen Jota besser sind, aber das ist der Markt. Die beste Werbung sind die Fehlleistungen der Pitchgegner. Was glaubst Du, was ich hier heute an IPs hatte...

... link  

 
Jaja die PR Welt ist ein Dorf... und zumindest das "sich Rumsprechen" funktioniert...

... link  

 
Das waren meine besten Informanten für Dotcomtod! Das Schlimme ist: Die sind teilweise wirklich so wie in der kleinen Agentur am Rande der Stadt. Grausam.

... link  

 
Nach wie vor lassen sich mit Dummheit und Gier die besten Geschäfte machen.

Das wird auch nach Web 5.0 beta noch so sein

... link  

 
Die kleine PR-Agentur gibt es ja wirklich, und die heißen da echt Tanja-Anja ;-)

... link  

 
... oder M****-M****.

... link  


... comment
 
kleine PR-Agentur
Wie schon zuvor erwähnt, ich nehme an, da bahnt sich eine neue und äußerst interessante Episode der kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt an.

Wir werden sehen...

... link  

 
Fischentgrätgeräte? ;)
Liegen die schon bereit?

Viel Spaß und fröhliche Ostertage!
Dominik

... link  

 
Die sind mir bei Transparency ausgegangen, das war ja ein ganzer Walfisch - deshalb muss ich sie jetzt eben etwas zur Ader lassen, um mir neues Fischbesteck zu kaufen :-)

... link  

 
Hmm. Vielleicht finde ich die Tage ja in MUC etwas, das das alte Bild schön ergänzt.. Obwohl eine Rückkehr aus HH mit einem Schleppnetz wahrscheinlich passender wäre. ;-)

... link  

 
Hm. Vielleicht eine Harpune?

... link  


... comment
 
Ich habe das Thema, wenn nicht zeitgleich, die ganze Zeit lang verfolgt. Natürlich ist es bescheuert bei einer Riesenfirma damit zu werben und sich dann bei ebendieser Sache entblößen, es selbst derart eskalieren zu lassen. Natürlich! Aber dafür die Menschen (!) in den Dreck reißen? Ich finde das gemein -- die Firma war auch schon völlig enttarnt, bevor man sich hier auf die beiden Neulinge (das leite ich zumindest aus dem angegebenen Alter von 26 auf Münsters Neonkonto ab) blutrünstig gestürzt hat. Ebenso rechtfertigt das zweifelsohne rotzfreche "es war genehmigt" so ein Abschlachten nicht. Auch hinter Unternehmen, auch hinter bösartigen Unternehmen, stehen Menschen. Gewarnt, gezeichnet und entgrätet wären die beiden sowieso gewesen. Doch jetzt ist es leider eh zu spät.

(Den Beitrag habe ich in den letzten 2 Minuten ein wenig bearbeitet)

... link  

 
Ja. Die debatte hatten wir weiter oben schon. Klar sind das Menschen. Keine Frage. Aber blutrünstig? In den Dreck? Ich muss doch sehr bitten. Sie sind hier eingestiegen, haben ihre falschen Sprüche aufgesagt, und nun bekommen sie Meinungen zu hören. So what. Aber es wird nicht dadurch besser, wenn ein Verteidiger weitere Daten ins Netz bläst.

... link  

 
@drsno
Und das Ziel ist ?
Der Firma deutlich machen, daß zwei "kleine" Mitarbeiter
"Scheiße" gebaut haben?
Oder, was ich sehr nachhaltig unterstütze, die Firma und ihre
Methoden und Ziele zu durchleuchten.
Nach der Aufmerksamkeit die dieser Vorgang bisher gefunden hat
gehe ich davon aus, daß ein paar Etagen über M***** Entscheidungen
getroffen wurden und werden.
Dorthin müßte die :
"Harmlos wenn im Grase liegt, gefährlich wenn in Fresse fliegt"!
(alte ungarische Beschreibung einer Handgranate)
geworfen werden.
Aber das kommt ( hoffentlich ) sicher noch.

... link  

 
Als gelehriger Schüler von Klaus-Peter Johanssen muss ich ihn erneut zitieren: Natürlich wissen in der Regel auch die in den Krisen-Unternehmen und -Organisationen arbeitenden Kommunikationsexperten, was in kritischen Situationen getan werden muss. [...] Wenn es also entgegen ihrer professionellen Einschätzung der Lage und ihrer Strategieempfehlungen dennoch zur Krise kommt, liegt das nicht automatisch an ihnen. Die Verantwortung für die Kommunikationsfehler tragen jene, die ein anderes Vorgehen für richtiger gehalten und durchgesetzt hatten.

Deshalb sollte man genau hinschauen, bevor man die Kommunikationsleute für Krisen verantwortlich macht. Niemand leidet mehr als sie unter dem Vorwurf des Kommunikations-Gaus.


Insofern wäre vielleicht ein wenig Milde angebracht, wenn dem so wäre.

... link  

 
Zitieren bitte mit Link - und wenn möglich, mit etwas mehr eigenem Text.

Ich kenne ja auch ein paar Leute. Man hat es denen zumindest tagsüber zum selber bereinigen überlassen. Man dachte, die kommen schon klar damit, und ich glaube denen sogar vielleicht, dass sie vielleicht mit irgendjemand im Verlag irgendwas besprochen haben. Aber ganz sicher nicht das, was dabei raus kam. Ich weiss auch, dass sie sich über das Bild länger Gedanken gemacht haben, und die Problematik mit Don Alphonso kannten. Sie haben einfach das Problem in allen Stufen der Eskalation falsch eingeschätzt. Der Umstand, dass sie noch immer nicht reagiert haben, noch nicht mal versucht haben, von sich aus mich mit einem normalen Vorschlag zu erreichen, obwohl sie meine Mail von Kai haben und ich über die Presseabteilung erreichbar wäre, mit der sie auch schon gesprochen haben, zeigt, dass sie es nicht raffen.

Sie haben mit ALLEN gesprochen. Auch mit Leuten, die mich kennen. Aber nicht mit mir. Ausser den beiden Kommentaren mit dem lächerlichen Inhalt. Und ich wüsste schon gerne, wie man mit jemandem kommunizieren will, wenn man nicht mit ihm spricht. Noch dazu, wenn der andere im realen Leben regelmässig NGOs und Ministeriumsmitarbeiter ins Schwitzen bringt. Ist ja mein Beruf, fragen Sie Frau R. S., Stichwort Zuwanderungsgesetz.

... link  

 
Krummer Schläger, gerade Aussage
@hockeystick: Danke, denn das :
Zitat:
"Die Verantwortung für die Kommunikationsfehler tragen jene,
die ein anderes Vorgehen für richtiger gehalten und durchgesetzt hatten."
Zitat: Ende
deckt sich mit meinem letzten Posting:

Und das als verm. Insider. Ehrliche Hochachtung!

... link  

 
Wobei mir noch einfällt
Mal das "Ersatzbild" angesehen? Das wollen nun Experten der Blogszene sein und müssen, da copy and crop schiefgegangen ist, das Thema Blog mit einem dunklen Screenshot der Browsernavigationsleiste illustrieren?

Bisserl armselig?

... link  

 
Naja, da haben sie halt was aus dem Archiv gekramt (newsbilder/September%202005) gekramt, aber nachdem der Beitrag sowieso runter von der Startseite ist...

... link  

 
Jaja vorwärts immer, rückwärts nimmer...

... link  

 
moment mal...
>enn ich schon nicht, wie bei anderen üblich, die Anwälte losschicke und 800 Euro pro Bild und Betroffenem plus Abmahnungsgebühr und Unterlassungsverpflichtungserklären reinwürge.

bitte? 800 euro? ich warte ja nur darauf, dass mal jemand einen meiner texte klaut, denn amerikanische seize and decist briefe kloppen da ganz anders los - mit punitive damages. vielleicht sollte ich doch ein photoblog starten.

... link  

 
Ich habe den Ed Fagan himself ein paar mal persönlich erlebt, ich weiss nicht, ob das ein wünschenswertes Modell für Deutschland ist. Allerdings ist das noch wenig, eine andere medienagentur hat was Vergleichbares bei einem meiner Studenten gemacht, dann nicht richtig reagiert, und am Ende hat er sich für ein Bild an der falschen Stelle ein Powerbook und einen Imac und noch einiges zum Essen kaufen können.

Aber 800 ist m.E. auch schon viel.

... link  

 
EDIT: Hier drüber war vorhin ein wenig freundlicher Kommentar von "herr vorragend", der in einer, sagen wir mal, inakzeptablen Bemerkung auch gegenüber den Mitarbeitern der besagten PR-Firma gipfelte. Ich habe den Satz gelöscht, der Autor hat einen ähnlichen wieder reingemacht, und mir reicht es jetzt. Ich kenne die IP, ich lösche alles, was darüber kommt. Zum Inhalt: Der Autor meinte, hätte man dort mein Buch mit Amazon verlinkt, wäre für "Dollar Don" alles wieder gut geworden

Du arbeitest in der PR? Sollte das stimmen, was ich nicht glaube: Na danke, das liebt man, Leute die Texte nicht verstehen, aber loslabern.

Hier und in Mails wurden mehrfach Lösungswege aufgezeigt. Es ist eindeutig, dass ich einfach nicht im Kontext von Leuten vertreten sein will, die Blogs überwachen. Es ist mir egal, dass andere die Aufmerksamkeit so einer Firma wollen - ich will es auf gar keinen Fall. Die sind das Gegenteil von dem, was ich vertrete. Dass sie, wenn sie sowas schon tun, auch konsequenterweise zur Rechenschaft gezogen werden können, ist auch klar.

Und nochmal so einen Satz wie den Gelöschten, und Du fliegst hier hochkant raus.

... link  

 
Das ist übrigens genau der Punkt. Hier gehts im Prinzip nicht nut um eine Urheberrechtsverletzung, sondern - wenn man böse sein will - um Rufschädigung, da mit dem - in der Blogszene bekannten Bild - leicht der Eindruck entsteht könnte, der Verfasser hätte mit den Tätigkeiten der Agentur etwas zu tun.

In jedem umgekehrten Fall fahren die Firmen da schwere Geschütze auf.

Blogs nicht über Firmen IP zu kommentieren ist übrigens nun wirklich elementar.

... link  

 
Wer wissen will, wie es klingt, wenn ein Troglodyt seine Höhle verteidigt, der lese den herr vorragend.

Aus der Höhle grunzt uns dies entgegen: "Manch einer wäre verdammt 'happy', wenn einer der 'Big Player' seine Publikation als Paradebeispiel heranzieht."

Wir verstehen: Don ist undankbar, beißt noch die Hand, die ihm Huld erwies!
Er, der kleine Blogger (gegenüber der wesensmäßig und prinzipiell grandiosen PR-Szene ist jeder Blogger per definitionem klein), wird von M**** der Großen 'zitiert'.
Statt nun aber, wie es sich geziemte, darob zu weinen vor Glück, wird Don noch frech und prangert an.

Mit der Happiness, herr vorgrunzer, ist es ein eigen Ding. Denn, wie wir sehen, ist manch ein PRolet gar nicht happy, wenn einer der Big Blog Player seine Publikation als Paradebeispiel heranzieht.

... link  

 
Kurzes Stochern im Nebel
Peter Strieder, Volker Rühe, Lothar de Maiziere,
na, so schlecht kann die Firma ja nicht sein.
http://www.jk-kom.de/media/PDF%20Berichte%20ueber%20JK-Kom/2006/PR-Magazin_Elefantenkuscheln_060313.pdf

Manueller trackback der Vollständigkeit halber:
http://www.oldblog.de/?p=142

... link  

 
Munter voran, herr vorgrunzer. Ich würde Sie nicht löschen. Ich finde diese Selbsthinrichtungen köstlich :-))

... link  

 
Diesen Hirn-Müll von gk
muß ich noch rasch entsorgen:

"Aber dafür die Menschen (!) in den Dreck reißen?
Auch hinter Unternehmen, auch hinter bösartigen Unternehmen, stehen Menschen."

Die dröge Phrase leidet an einer Verschwiemelung: nämlich am inneren Fehlschluß der mangelnden Trennschärfe zweier Definitionen von "Mensch". Gewiß ist im Blick des Artenforschers, des Biologen und Zoologen M***** ein Mensch. Diese Eigenschaft teilt sie mit den Herren Höß und Eichmann, und mit uns allen. Gleichwohl nennt man H & E doch "Unmenschen".

Bevor nun der Widerspruch, Menschen zugleich als ihr Gegenteil zu bezeichnen, den gk in den Wahnsinn treibt, löse ich den Widerspruch auf:

Die biologische Definition ist zu unterscheiden vom Begriff des Menschen im emphatischen Sinn; dem, was der Tradition eines Kant et al die Idee der Menschheit war.

M****** ist keine Mörderin. Aber sie hat sich aufgeführt wie eine Wildsau, und dafür hat sie die wohlverdiente Senge gekriegt. Und davor rettete ein gk Schwafelhans sie nicht einmal dann, wenn er ein fachärztliches Gutachten vorlegt, das bestätigt, daß M+++ keine Schimpansin ist.

... link  

 
Strieder, Rühe, de Maiziere
hatte man bislang im Volke für die letzten abgerübten Loser gehalten.
Warum sie noch mieser dastehen als selbst sie es verdient hätten, wissen wir jetzt:
Consulted by +++++.

Bevor Du, oldman, noch weiter witzige Sachen postest, vermittels derer Du im Wege des unfreiwilligen Humors das Gegenteil von dem beweist, was Du beweisen möchtest, versuche doch mal durch ein paar Stunden Schlaf ein Mindestmaß an Hirnfunktion neu aufzubauen.

... link  

 
@noergler
treffende Nick.

... link  

 
besser die 800 nehmen
besser und konsequenter wärs gewesen abzumahnen und einen Anwalt anzusetzen, zumindest wenn man so tief getroffen ist, dass ein einfaches telefonat es nicht getan hätte.
Was stattdessen jedoch folgte, bei allen Respekt, ist ein runtergehole und selbstbeweihräucherung auf sich selbst, nicht nur vom Autor sondern auch von vielen anderen . Schade finde ichdas schon, denn bis dahin war ich schonein bißchen beieindruckt von den vielen klugenund pointierten Beiträgen zu vielen anderen Themen. Allerdings habe ich über diesen Umweg doch auch Einblicke in das blog Business bekommen....also um erfolgreich zu sein muss man immer wieder betonen, dass man einen tollen verleger hat ( ich weiß , jetzt gibt es die regel zu zählen einenl ink zu setzen , aber kommt zu oft vor und bin halt neu ) , dass man in höherer Mission unterwegs ist ( unbelegt, les ich nur so heraus ), und dies bei entsprechend konsequenter Ausführung erfreulicherweise prima zu viel Geld machen kann ( Verleger , Lesungen, Einladungen, wer weiß was alles ). Und wichtig ! Hab da überhaupt nichts dagegen , aber menschenverachtetes niedergemache mit den Argument in höherer Mission unterwegs zu sein, fand ich schon immer suspekt

... link  

 
Vom Blogbusiness habe ich bislang nicht viel mitbekommen. Die durchschnittliche Veranstaltung zahlt allesnfalls die Fahrtkosten und das Hotel, soviel dazu. Es ist also ein Zuschussgeschäft, zumindest, was mich abgeht. Ist mir egal, ich mache, was mir Spass macht. Und Buchhonorare sind, vorsichtig gesagt und auf den Stundensatz umgerechnet, bestenfalls 1-Euro-Jobs. Das, mein Bester, sollte man wissen, bevor man hier derartig daneben liegt. Ich weiss nicht, wieso ich die Arbeit haben soll und eine grosse Agentur einfach ein Bild klauen und verwerten soll, und ich das hinzunehmen habe. Und dass ich absolut keine Lust habe, Promo zu laufen bei einer Website, die die Kontrolle von Blogs empfiehlt, ist wohl auch nicht schwer zu begreifen. Denke ich.

Falls doch - es gibt viele andere schöne Blogs, auf Leute, die mir bei einer Beschimpfung auch noch Anlässe zu Abmahnungen für die andere Seite ins Blog schmieren wie "herr vorragend" kann ich prima verzichten, und wenn es Dir hier nicht mehr gefällt - sorry, aber das ist nun mal der Stil auf dieser Seite, daran wird sich nichts ändern.

... link  

 
Wir BlogBusinessmen
Ja, dass wir, die BBM, ganz viel Geschäft mit unseren Blogs machen, liegt auf der Hand, das wusste schon ein Mann von der Wirtschaftswoche. Bei Dotcomtod lief das Boobusiness ganz hervorragend, wir waren ja so von Falk Strascheg und Herrn Dommermuth angeheuerte Lohnkiller, die durch unser Geschreibe den Downturn der New Economy erst verursachten und für jede abgeschossene Firma ein Kopfgeld kassierten. Davon hat Don sich seinen Renaissancepalast gekauft, und wenn erst die Blogoscars verliehen werden, werden die für angeschossene Firmen und bepisste Anjatanjas MirkoMeikos gleich reihenweise an unsere Community vergeben. Und wer so etwas denkt, findet auch dieses herrliche Gluckern, das die Gülle bei jeder Kopfbewegung durch das Hin- und Herschwappen zwischen den Ohren macht, sicher wunderbar.

... link  

 
Am Schlimmsten aber sind wir Z-Blogger (tm), wir BlogBusinessmen-Wannabees, die BBMWB, aka "die Meute", die wir so gerne A-Blogger/BBM wären, um uns endlich auch Kronleuchter leisten zu können, die, wie die Eingeweihten wissen, das wahre Zeichen des Erfolges sind. Daher plappern wir den A-Bloggern und BBM alles willig und ohne großes Nachdenken nach, denn die haben es ja schließlich geschafft.

... link  

 
Aber aber ... wir haben ja das Rabattmarkensystem, 10.000 unterwürfiger Kommentare bringen einen Kronleuchter, 1.000 schon eine Autogrammkarte ... sage keiner, ich lasse Euch verkommen ...

Vermutlich tippt gerade wieder einer einen Artikel zum Thema pöhse pöhse Rudelbildung.

... link  

 
Wir C-Blogmädels, die sich in den Palästen der A-Blogger nackt unter den Kristallüstern räkeln, wenn wir nicht gerade auf den Kronleuchtern hocken, um uns auf prominente ältere Herren unter den Gästen (sog. Kreditkartenbehältnisse) zu stürzen, sind aber auch nicht minder schlimm. Wir verführen die Jugend, die ohne uns sauberes und gaaaanz seriöses Marketing machen würden, auf Abwege, und unser scheinbar fröhliches Lasterleben führt auf der achtspurigen Highspeedautobahn der Sünde direkt in die Hölle.

... link  

 
Danke edler Don, Sir, daß ihr in den Stunden des Müßiggangs euere Gedanken schweifen laßt, und gelegentlich gar einen an uns nichtsnutzige Würmer verschwendet...

Was die Rudelbildungs-Diagnostiker angeht, so wird es vermutlich nicht nur einer sein, der mal wieder glaubt, das Denken und den aufrechten Gang erfunden zu haben...

... link  

 
In religiösen Fragen gibt es übrigens Dhimmi-Punkte, wie schon Lebemann berichtete.

... link  

 
Irgendwie jambat es hier in den Kommentaren seit gestern Abend immer wieder. Kann mich aber auch täuschen.

... link  

 
Das ist (fast) immer der gleiche, laut IP. Aber jk ist auch da.

... link  

 
Was mich also wirklich verblüfft ist die Tatsache dass ich, im Gegensatz zu einigen anderen, den Don in diesem Falle voll und ganz verstehen kann.

Zwar landen Schwinger gegen MandyMario auch unter der Gürtellinie ("keine Augenweide" etc.) und es mag auch nicht gerade angenehm sein wenn mal eben 100 Leute einen ausspionieren, aber genau das würde man ja im Griff haben. So tönte es zumindest aus dem Monatsthema.

Hatte man halt nicht und jetzt steht's eben hier. So what? Ist vielleicht nicht so schön, aber dabei von "blutrünstig ... in den Dreck reißen" zu reden finde ich schon etwas übertrieben.

@oldman:
den grandiosen Satz: Harmlos wenn im Grase liegt, gefährlich wenn in Fresse fliegt zitiere ich, wenn es erlaubt ist. Der hat mich tatsächlich vom Hocker gehauen.

... link  


... comment
 
Natürlich ist die von JK annoncierte Blogüberwachung schwachsinniger Humbug und Geldmacherei. Da will eine Agentur mal wieder um jeden Preis ein neues Geschäftsfeld entdecken. Denn es gibt ein ganz einfaches und kostenloses Mittel, wenn in einem Blog Quatsch steht: Ignorieren Dann passiert nämlich gar nichts - das ist die Lehre für Blog-Unerfahrene draußen in der wirklichen Welt aus den handvoll "Blog-Affären" seit Jamba. Bestes Beispiel zuletzt: Moni - ihre Story wäre unerkannt und folgenlos im Moni-Archiv verschimmelt, wenn die Transparency-Deppen nicht ihren Syndikus von der Kette gelassen hätten. Als es zu spät war, wollten sie das einzige tun, was richtig gewesen wäre - nämlich nichts. Typisch für die Moni-Affäre war ja, dass sich das Blogger-Rudel nicht etwa über die zweifelhafte Kündigung aufregte, sondern über die Tatsache, dass Transparency einen Anwalt gegen Moni losschickte... Jede Regionalzeitung hätte im übrigen mit der Kündigungsstory für das Opfer mehr Öffentlichkeit erreicht als zehn wildgewordene Blogs.

Wenn ich jetzt JK wäre, würde ich folgendes machen: Wegtauchen und abwarten, bis sich Don & Co mit ihrer verbalen Kraftmeierei einen Wolf geschrieben haben. Denn spätestens nach Ostern treiben sie eine neue Sau durchs Dorf...

... link  

 
Klar, ist der Ruf erst ruiniert, wartet es sich völlig ungeniert.

Darum geht es nur nicht. Es ging ursprünglich darum, wie die selbsternannten Blogwarte es mit einfachsten Mitteln (Höflichkeit, Respekt etc.) es hätten vermeiden können, ihren Ruf zu ruinieren. Indem sie genau die Fehler machen, die bei ihren Kunden zu vermeiden sie angetreten sind.

... link  

 
Für mich wäre der Fall damit erledigt, und ich verspreche, das Geld nur auszugeben, um meine Blogleser weiterhin mit Bildern von Kronleuchtern und Silberkannen zu langweilen.

... link  

 
Sorry, bin spät dran in einer Aktion, die mich eigentlich hätte interessieren müssen, da mir mehrere Akteure nicht ganz unbekannt sind. Da der spannende Teil aber vermutlich schon vorbei ist, kurz etwas zum Thema "Blogwarte":

Seinerzeit, in einem anderen Leben, unter anderen beruflichen Umständen waren drei Kollegen in der Agentur, in der ich damals Geld verdienen musste, und ich die einzigen, die überhaupt Ahnung vom Internet (und ich meine jetzt: vom Internet als solchem...) hatten. Unser großer Vorturner, der nicht nur vom Internet keine Ahnung hatte, sondern auch sonst eigentlich nur an einem Teil interessiert war bzw. dessen Anwendung (wenn er denn gekonnt hätte) ließ sich von uns Vorträge halten und beschloss dann Online-PR anzubieten. Wir schlugen die Hände über dem Kopf zu sammen und sachten: Oh jemine - was soll das denn sein.
Nachdem wir ihn und die anderen Vorturner im Rahmen eines Workshops und im Rahmen ihrer geistigen Fähigkeiten ein kleines bisschen schlauer gemacht hatten, wurde dann - tätärääää - a) Guerilla-PR in Foren und b) Foren- und Newsgroup-Watching auf die Agenturspeisekarte gesetzt. Ein Kunde hat uns mal a) abgekauft... Es ging darum, dass diesem frisch börsennotierten Unternehmen in einem agilen Anlegerforum etliche Übelwoller den Arsch versohlten (übrigens: zu Recht!). Wir meldeten uns mit fast zwölf Nicks dort an (immer schon mit IP-Verschleierung und so'n Kram - alles professjeneller als Tanjaanja heute...), entwarfen eine Choreografie und dissten die Übelwoller bösest. Die waren ja auch dumm; ihre Klarnamen und Biografien waren greifbar und voller kleiner Winkel und Ösen. Der Rädelsführer war der Ex-Finanzbuchhalter, der im gegenseitigen Einvernehmen rausgeschmissen worden war, weil er sich Spesennachschläge genehmigt hatte. Die Sorte. Jedenfalls übernahm unsere kleine Foren-Eingreiftruppe binnen vier Tagen die Deutungshoheit, die Anpinkler verpissten sich, und die kleine, dumme AG, für die wir das taten, erreichte so eine Lebensverlängerung von 14 Monaten - es war übrigens eine dieser Dreibuchstaben-AGs mit Stammsitz in einem Provinzkaff.

Soll sagen: Wenn die J+Ks, denen altgediente Krisen-PRler (zum Beispiel solche wirklichen PR-Größen wie Klaas Apitz) nicht mal einen Bleistift leihen würden, so wenig Ahnung haben die davon, sich jetzt auf Blogwatch stürzen, muss man eigentlich nichts fürchten - sie werden es nicht hinkriegen. Es gibt ja auch welche, die's können und tun und damit (wenn auch kleines) Geld verdienen.

Und jetzt lasst mal die M+++++ in Ruhe, die versteht - wie ich höre - die Welt noch weniger als vorher und wird sich hier wohl nicht mehr zu Wort melden (dürfen).

... link  

 
Wie gesagt, ich habe denen ein Angebot gemacht. Die sollen für das, was sie getan haben, aufkommen, und die sache ist für mich gegessen. Allerdings wird es bei den davon getätigten Käufen einen kleinen Hinweis auf die Herkunft des Geldes geben.

... link  

 
@rs: Man denkt ja immer, dass sowas gemacht wird, aber wenn man es dann schwarz auf dunkelbraun auf hellbraungraurosa liest, staunt man trotzdem.

... link  

 
Ja, aber mit sowas braucht man in einem Blog erst gar nicht anfangen. Denn auch Kommentatoren brauchen Credibility, sonst fliegen sie ganz schnell raus. Wer hier beim ersten Zug das Maul zu weit aufreisst, fliegt. Natürlich könnte man langsam Gestalten aufbauen, aber für echte Glaubwrdigkeit bräuchte man auch echte Blogs, die auch von aussen verlonkt werden, und in die Feinheiten will ich erst gar nicht einsteigen. Forentroll sein ist easy. Blogger sein ist hart. Da muss man wirklich Arbeit reinstecken. Und dauernd updaten, mit einem ein Jahr alten Profil vom bösen Don gewinnt man keinen Blumentopf.

... link  

 
Quasi selbst-zertifizierend?? Glaubwürdigkeit erlangen durch tatsächliche Arbeit und ohne einen Haufen Kohle für Nichts ISO9000 abzufackeln ... ein Traum wird wahr!

... link  


... comment
 
J+K konstruiert sich eine Krise?
Der fünfte Absatz des Monatsthemas liest sich interessant:
Die stetige Verschärfung der Krise war auch die Folge eines falschen Kommunikationsverhaltens von Jamba in einer Frühphase der Diskussion. ...
Wollen sie vielleicht erst eine Krise konstruieren, um dann ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen? Dann ist die Frage, wann die Krise ein ansprechendes Ausmaß angenommen hat. Gestern Mittag und Nachmittag scheinbar noch nicht, gestern Abend vielleicht schon, aber es war niemand mehr im Haus. Vielleicht versuchen Sie heute ihre Krisenstrategie umzusetzen (Augenhöhe, keine Pressestatements), obwohl sich anscheinend noch nichts getan hat und es bereits fast Mittag (und damit Osterfeiertage) ist. Oder sie agieren bereits "innerhalb dieser Netzwerke" z.B. durch Ablenkung mit Nebensächlichkeiten. Schließlich wurde hier schon weitaus tiefer in der Googlegeschichte von Leuten gekramt.

... link  

 
Ach, die haben einfach die Kontrolle verloren, das Ausmass unterschätzt, und dann als dritten Fehler M+++++ und M+++++ wohl zurückgezogen. Jetzt sitzen sie - wenn sie gut sind - gerade an einer höheren Stelle und machen eine Risikoabschätzung, die sie aber wieder umwerfen müssen, weil jetzt, 24 Stunden nach der Krise, die Rechnung da ist.

... link  


... comment
 
Lieber Don, eigentlich gefällt es mir hier sehr gut. Und die Schärfe mit der hier Themen angegangen werden enstpricht absolut meinen Naturell. Ich unterscheide nur etwas. Völlig zu recht werden die unnützen und fiesen PR Firmen angeprangert ( je mehr um so besser, hab da selbst einige Erfahrung ). Doch wieso wird so heftig auf ein 2 Privatpersonen eingedroschen ? Vielleicht ist M alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern, und hat den Jamba job gebraucht um über die Runden zu kommen, na vielleicht auch eben nicht......aber kurz mal zu googlen, und daraus einen persönlich So niederzumachen sollte einen Back Round haben. Irgendwo hab ich von einem gelesen ( sorry kein Link mehr dazu ) , es gibt ein Recht auf Online Vergessen...........Hm, zumindest in Zeiten von RFID , den neuen Personalausweis und so zeug, denke ich zumindest mal darüber nach, was wohl damit gemeint sein soll.

... link  

 
Öffentlichkeitsarbeiter sind qua Beruf beruflich keine Privatpersonen. Und es ist ja nicht so, dass ich deren Bild geklaut hätte.

... link  

 
Wirklich Persönliches ist hier doch gar nicht zur Sprache gekommen und die Versuche von ein paar Trollen, Schläge unter der Gürtellinie anzubringen, sind vom Don sofort unterbunden worden.

Etwas nachdenklich stimmen sollte allerdings, was der Don in einem Kommentar angedeutet hat. Dass hier offensichtlich M++++ ins Feuer geschickt und verheizt wurde und dass - wie von einigen Kommentatoren, die das PR-Business aus Insiderperspektive kennen, angemerkt wird - das ein gängiges Schema ist. Weiblicher Junior-Consultant als Bauernopfer, obwohl sich Super-Mario genauso dafür angeboten hätte (hast du gut gemacht, Super-Mario, immer schön sauber bleiben!).

Das spricht nicht gerade für J+K. Eine Firma hat auch eine Sorgfaltspflicht ihren Mitarbeitern gegenüber, selbst wenn die sich mal ungeschickt benehmen. Und für mich ist es sehr lehrreich zu sehen, wie eine hin und wieder aus dem Staatshaushalt alimentierte PR-Agentur so operiert.

... link  

 
Zwar hängt die Sache mit dem Bild und den Leuten, die das Bild geklaut haben durchaus zusammen und es ist auch nett, den Rummel, der hier betrieben wird darum, verfolgen zu können. Aber daß *Öffentlichkeitsarbeiter* per Beruf keine *Privatpersonen* sind halte ich dann doch für etwas überzeichnet. Überzeichnung ist ein schönes Mittel, ich mags sehr. Hat aber die Tendenz, wenn überstrapaziert, die Dinge im Kreise herumzudrehen. Will heißen: Unrecht, das an einem begangen wurde enthebt nicht automatisch einer gewissen Grenze, da ist nicht auf einmal alles erlaubt, egal wie man im Recht ist. Es könnte sonst sehr schnell der Verdacht einer gewissen Kleingeistigkeit aufkommen. Wäre doch schade. Denn die ist doch nicht vorhanden, oder?

... link  

 
Es gab 2 Kommentare, die über eine Grenze gingen, die habe ich gelöscht. Die Linie ist also vorhanden.

... link  

 
Was heißt denn "sind [...] beruflich keine Privatpersonen"? Dürfte ich ich mich als PR-ler in meiner Freizeit nicht im Netz bewegen, ohne befürchten zu müssen, dass das jemand rauskramt, weil er Streit mit meinem Arbeitgeber hat?
Gälte das auch die Peinlichkeiten, die ich vor fast zehn Jahren im Netz geäußert habe, als ich noch nicht im Traum daran dachte, dass ich mal als Öffentlichkeitsarbeiter arbeiten würde?

(Letzteres hypothetisch, ich bin kein PR-ler, und arbeite auch nicht für eine PR-Agentur, wie Interessierte leicht recherchieren können.)

... link  

 
Dein Blog, Deine Kommentarliste, Dein Löschen, Dein Nichtlöschen. Ich meine klar, logisch. Ist ja auch gut so. Trotzdem hat JEDER Mensch, selbst wenn er es per Beruf und per Handeln möglicherweise selber einschränkt Privatperson sein zu dürfen. Unbedingt. Selbst wenn es schwer fällt, ihn das sein zu lassen.

... link  

 
Es ging fast ausschliesslich um deren von ihnen ins Net getragene Tätigkeiten. So what.

... link  

 
Natürlich dürfen und sollen von der Art und Weise, in der eine Privatperson sich im Internet präsentiert, die sich beruflich zugleich als Internetprofi vermarktet, Rückschlüsse gezogen werden.

Ich war auch kurz in Versuchung, noch zwei Gemeinhheiten gegen das eine von den beiden M&Ms loszuwerden, hab' es dann aber gelassen, weil auch naßforsch auftretende Marketussis irgendwann Anspruch auf Schonung haben. Und das Miß M&M sich mit das im Vergleich zum (recht hübschen) offiziellen openBC-Bild ziemlich mißglückte Bild bei den Leipzigern Marketroids stehen läßt, finde ich sogar eher sympathisch.

... link  

 
Ja, so what eijentlich.

... link  

 
Der Fall hier ist von der Konstellation auch etwas pikant, was aber in der Sache selbst begründet ist. Da werden von einer PR-Firma Dienstleistungen angeboten, die - freundlich formuliert - sich in der Grauzone bewegen, was Persönlichkeitsrechte, Datenschutz und Urheberrecht von Privatpersonen angeht. Da kann man der Gegenseite (die qua Beruf gerne schon mal mit Kanonen auf Spatzen schießt, siehe dazu, was Professionelle in einem Privatleben so anrichten können im Fall Moni) durchaus demonstrieren, was das im Ernst bedeuten kann. Und der Holzhammer wurde, was das angeht, bei dieser kleinen Demonstration noch gar nicht ausgepackt.

... link  


... comment
 
Kristalllüster
Da kann sich Klein Bloggersdorf ja wieder beruhigen und die abgerübte Trophäe einer (ost?)deutschen PR-Tussi ins Vereinsheim hängen.

Übrigens, vergesst nicht, mich auch zu so einer Veranstaltung einzuladen, bei der Netbitch auf dem Kronleuchter sitzt.

... link  

 
Die Rede war von "sich nackt unter dem Kronleucher räkeln", nicht vom draufsitzen.

Das könnte ein sehenswerter Unterschied sein...

... link  

 
Ich bin ein Gentleman.

... link  

 
Gentleman wie in "Gentlemen prefer blondes" oder wie in "Der Gentleman genießt und schweigt"?

... link  

 
Alles in Allem : Gut so
Als ein schon lange vor der Gründung von Kleinbloggersdorf
alt gewordener "auch Einwohner" freue ich mich über den Ausgang.
Ein Schuß vor den Bug hilft oftmals Wunder.
Dazu zählt evtl. auch ein:"Schiri wir wissen wo Dein Fahrrad steht"! vergleichbares Entblößen des Gegenüber.
Ich werde auf jeden Fall diese Firma in meine "Ermittlungsakte" unter
Wiedervorlage aufnehmen.

Edit: die mehr symbolische Summe halte ich für ein Entgegenkommen und ist zu loben.

... link  


... comment