Letzte Lesungsvorbereitungen

Gestern waren die Lesenden in der Reizbar und haben den morgigen Abend besprochen. Ich kam als letzter, weil, wie es so ist: Ich hatte die Adresse nach all den Wochen des Bildchens auf der Seite vergessen, und damit begann eine Stunde panisches Irrlichtern cooles Cruisen durch Westschwabing. Am Ende war ich dann auch viel zu spät da, aber die anderen hatten sich so lang schon mal in Stimmung getrunken. Immerhin hatte ich genug Zeit, mich im Auto auf zwei krachledern-bayerische Texte für die Lesung festulegen.



Zum Organisatorischen: Die Reizbar ist eine reizende Location im Souterrain, mit gutem Service und netten, aufgeschlossenen Leuten. Wir werden sehr schön sein. Es gab sehr viele Voranmeldungen, aber trotdem wird es wohl so sein, dass alle reinkommen. Sitzplätze und Blick zu den Vortragenden können nicht immer garantiert werden, aber die meisten werden sitzen und sehen.

Es wird auch nochmal durchgesagt, aber schon mal zum Eingewöhnen: Rauchen bitte nur in der Pause - wenn es denn sein muss. Es wäre nett, wenn man sich das bis nach der Lesung aufheben könnte, denn beim Lesen ist Rauch extrem unangenehm. Digiknipsen wenn dann ohne Blitz verwenden - nichts ist störender, als wenn man mal kurz hochschaut und einem dann jemand seinen Flash in die Augen dübelt. Veröffentlichen, wo auch immer, nur mit Rücksprache und Erlaubnis der Abgebildeten. Und vielleicht vorher überlegen, ob 59 verwackelte Bilder mit komischen Leuten überhaupt irgendwo gezeigt werden müssen. Die Versuchung ist gross, ich weiss, aber spätestens nach dem dritten Durchgang kann sowas extrem nervig sein.

So, das wär´s. Kommet zuhauf.

Mittwoch, 15. März 2006, 16:11, von donalphons | |comment

 
Du schriebst:
" Veröffentlichen, wo auch immer, nur mit Rücksprache und Erlaubnis der Abgebildeten. "

Das ist so wohl kaum praktikabel, dann solltet Ihr das Knipsen lieber ganz untersagen, bzw. einen oder zwei Fotografen dazu holen und es daraf beschränken.

Andernfalls wäre es vermessen, den Leuten vorzuschreiben, wie sie mit Bildern einer öffentlichen Veranstaltung umzugehen hätten....

... link  

 
So ist nun mal das Persönlichkeitsrecht hierzulande - geschlossener Raum, private Veranstaltung, keine Personen der Zeitgeschichte. Nix öffentliche Veranstaltung. Es ist ja wohl auch nur eine Frage der Höflichkeit, dass nicht jeder wild rumknipst und das dann online stellt. Da mag mancher anders denken, aber nach ein paar Lesungen wird man in der Frage ein wenig sensibilisiert. Ein zweites Düsseldorf, wo man schon auf dem Weg zum Klo geknipst wird, werde ich nicht zulassen.

... link  

 
@ unreal: Eine Fußgängerzone ist auch öffentlich, trotzdem darf ich Sie dort nicht fotografieren und hinterher die Bilder irgendwo flickern, ohne Sie zu fragen. Schließlich sind Sie keine absolute oder relative Person der Zeitgeschichte. Die Vorlesenden auch nicht.

... link  

 
@Don: Keine Frage, dass bei vielen Knipsern der Anstand aussetz. Ob Du allerdings eine Veranstaltung, die öffentlich beworben wird, öffentlich zugängig ist und zudem an einem Platz der Öffentlichkeit statt findet, so einfach zu einer nicht öffentlichen Veranstaltung deklarieren kannst, könnte man diskutieren. Das will ich aber gar nicht.

Ich stimme ja auch vorbehaltlos der Geschichte mit der Höflichkeit zu, ich würde Euch nur aus rein praktikablen Gründen eben ein andere Vorgehen empfehlen. Denn wo beginnt für Dich dann wieder das Veröffentlichen (Beim Link in meinem Blog? Beim Url in der eMail an meine Freunde)? Und zudem schriebst Du nicht, dass Du nicht darum bittest und auch in Deinem Kommentar schriebst Du, dass Du das nicht zulassen wirst. Das ist nicht sehr... ähh...

@Arboretum: Das stimmt so nicht. Ich kann und darf Dich da sehr wohl knipsen und Du hast keinerlei Handhabe dagegen, so lange Du "schmückendes Beiwerk, nicht zentraler Bildbestand" bist. Will sagen: Du mittig im Portrait, als Closeup: Dein Recht. Einkaufstraße auf der gerade zufällig Du durchs Bild latscht? Pech für Dich.

... link  

 
trotzdem darf ich Sie dort nicht fotografieren ...

Damit ist der Closeup gemeint. (Sonst hätte ich "Fußgängerzone fotografieren" oder "viele Passanten in der Fußgängerzone fotografieren und Sie sind auch zufällig mit drauf" geschrieben.)

... link  

 
Dass man darüber überhaupt diskutieren muss. Jeder, der da hingeht muss sich fragen lassen, ob er die blogger hören und die Texte geniessen will und dabei ein paar nette Leute treffen, oder ob er nur hingeht, um einen oft verlinkten Eintrag mit Fotos in seinem blog haben will. Lesungen gehören wohl zu den wenigen Veranstaltungen, bei denen Digicams so unnötig sind wie ein Kropf.

... link  

 
Nun könnte man gerade in Bayern argumentieren, dass der Kropf gerade bei Frauen sehr nötig sein kann - für das beliebte Kropfband. ;-)

... link  

 
@Strappato
"Dann man darüber überhaupt diskutieren muss."... das klingt für mich sehr nach Papa der sagt: Das ist so, weil ich sage, dass es so ist.

Ich bin froh darüber, dass meine Gesellschaft mir erlaubt alles und jeden kritisch zu hinterfragen. Und es liegt auch an Don, denn wen er sich gestört fühlen würde, wären die Kommentare durch einfaches Klicken der Löschen-Schaltfläche Geschichte.

Ich halte es nicht für unwichtig, auch solche Dinge mal anzusprechen - zwischen persönlichen Befindlichkeiten und den Wünschen der Zuschauer. Ich denke es geht nicht um "guck mal ich hab ein Foto von Don" sondern eher um "schaut, ich war da, ich teile es mit Euch". Nette Leute treffen, Lesung hören und knipsen muss sich nicht ausschließen. Es gibt keine Veranstaltung, bei der eine Kamera mehr oder weniger unnötig wäre. Es gibt nur Befindlichkeiten und auf die kann (und muss man vielleicht sogar) Rücksicht nehmen.

Meine eigene und ganz private Einstellung ist da übrigens eine ganz andere: Auch den Ton nicht mögend, würde ich den Wunsch von Don natürlich respektieren.

Wobei ich bei der Lesung in Düsseldorf wahrscheinlich (neben Schnetti als Fotograf vom Handeslblatt vor Or) der einzige gewesen sein dürfte, der sich vorher die Erlaubnis zum Schiessen ganz formell geholt hat :-D

... link  

 
Nein, es gab auch noch andere, die gefragt haben. Beim Handelsblatt und bei mir.

... link  

 
@Don
das freut :-)

... link  


... comment
 
Just for information
Das Bild zeigt übrigens den Weg zur Toilette, auf dem nicht geknipst werden darf. Also ganz hinten geht´s rechts und links in die diversen Bedürfnisanstalten. Wer jetzt wohin darf, zeigt das Leuchtteil drüber an. Soll ich auflösen oder machen wir ein Preisrätsel draus?

... link  

 
Nachdem ich gestern schon in die weibliche Puderkammer gestolpert bin ("das muss für mich sein, das ist die Form meines Tigertangas - das andere ist wohl für Frauen mit Mens") - Der Liebestöter LINKS ist für Männer und das Höschen RECHTS ist für Frauen, die nach den gestrigen Gesprächen über den Oscar untenrum gar nichts anhaben. Hörte man.

... link  


... comment
 
Mannomann

Ich fand's ja anfangs noch ganz lustig, aber seid ihr wirklich alle so verkrampft, dass ihr Gesetztestexte braucht um andere zu verklagen, die eure Visage für ein paar hundert (wenn überhaupt) flüchtige Blicke ins Internet stellen?

Ihr seid echt Deutschland

(oder geht's nur darum nen coolen Spleen zu kultivieren?)

... link  

 
Vielleicht geht´s auch um eine Existenz. Mal soweit gedacht?

... link  

 
Na klar bin ich Deutschland. Und ich sage sowas lieber vorher, ich debattiere auch lieber vorher, bevor es nachher zu irgendwelchen Problemen kommt. Es gibt nun mal Leute, die so weit wie möglich anonym und ohne Konterfei im Netz bleiben wollen. Und es gibt (zumindest in meinem Fall) Arschlöcher, die gezielt Bildsammlungen anlegen. Bei Frauen, hört man, soll das auch schon vorgekommen sein. Solche Typen muss man ja nicht unterstützen.

Gemeinhin ist es so, dass freundliche Bitten in diese Richtung ignoriert werden. Das habe ich auch schon versucht, mit dem Ergebnis, dass manch einer sehr Deutschland-höflich mit der Bitte umgegangen ist. Deshalb sage ich da lieber gleich in aller Deutlichkeit. Und ich kann damit prima leben, wenn es jemandem nicht passt.

... link  

 
Existenz? Ähm... also geht's hier um so ähnliches wie Sado-Maso Blogger die bei Enttarnung um ihr VERDI T-Shirt und ihre Anstellung im öffentlichen Dienst bangen müssen?? Oder sowas ähnliches? Sorry aber soweit hab ich nun wirklich nicht gedacht...

Weshalb die dann aber eine öffentliche Bloglesung machen wollen bleibt mir dank Beschränktheit leider aber verschlossen.

Da kapier ich den Don schon eher, wobei ich auch hier am grübeln bin was denn so schlimmes mit einer Bildsammlung angestellt werden kann... Irgendwas mit Voodoo vielleicht?

... link  

 
@Frau Klugscheisser
So ähnlich wie drsno sehe ich das auch... wenn es um die Existenzgefährdung etc. geht, veranstalte ich keine Lesung. Wenn ich Publikumsscheu bin, auch nicht.

Ich denke, es ist eher Teil der vielbeschworenen Kunstperson des Don.

Und da ich eh nicht da bin, stellt sich für mich persönlich die Frage auch nicht - Gott sei dank. Wobei... ohne Blitz kann ich :-D

... link  

 
Bei früheren Gelegenheiten fanden sich hinterher auch etliche Bilder vom Publikum mit den jeweils dazugehörigen Namen im Internet. Bekanntlich ist die Welt so groß nicht - ich, zum Beispiel, hatte monatelang einen treuen Leser, dessen IP-Adresse die eines früheren Arbeitgebers war.

Und wie Don bereits sagte: Es gibt Typen, die Bilder von Frauen sammeln.

... link  

 
Boa ... die sammeln Bilder von Frauen?? Krass .... Hammer, erhlich!

... link  

 
Lassen Sie sich bei Gelegenheit 'mal von der ein oder anderen Bloggerin ihre Erfahrungen mit Cyberstalkern erzählen. Dann reden wir weiter.

Es soll übrigens vereinzelt auch bloggende Männer geben, die plötzlich irgendwelche Psychos an der Backe hatten.

... link  

 
Sagen wir mal so:
Es sind zwei paar Stiefel, ob irgendwo irgendwas verlinkt und somit für jeden zugänglich ist oder ob einer zur Lesung kommt. In die Reizbar passen 50 Leute, im Internet sind´s ein paar mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass morgen jemand da sein wird, der mir schlecht gesinnt ist, ist statistisch gesehen folglich geringer.
Und: no risk, no fun...

... link  

 
@ unreal: Es geht nicht um Scheu vor dem Publikum, es geht allein um die Frage, ob irgendwelche Deppen nachher sich einen Dreck um meine Persönlichkeitsrechte kümmern, an denen mir sehr liegt. Ich mag Publikum, aber keine Deppen. Mir zuhören: Klasse. Mit mir reden: Super. Mich abbilden, um zu Hause eine Erinnerung an den Abend zu haben: Von mir aus. Jedem frei zugänglich ein Bild von mir vor die Nase halten und sagen, schaut mal, der Don, an dem tag an dem Ort: No way. Würde ich irgendwo erscheinen sollen, im Wissen, dass dann 50 Leute mein Bild ins Netz klatschen, wäre ich Photomodell.

Und wer meint, es dann mit einer Kunstfigur zu tun zu haben, wird überrascht sein, meine reale Figur kennenzulernen. Wie auch immer, wenn es nur oft genug gesagt wird, entsteht hoffentlich schon irgendwann noch das Problembewusstsein, ohne dass ich durch die Gegend laufen muss und alle irgendwie unvorteilhaft im Suff ablichte, um im Zweifelsfall zurückflickrn zu können ;-)

... link  

 
@Don
Mal ganz konkret gefragt: (ich setze voraus, Du gefällst Dir in Deiner Rolle als "Starblogger") was genau ist das für ein Problem, dass Du damit hast, wenn andere Leute sagen: da schau mal, der Don? Wo ist der Unterschied ob es eine Publikation von einer Messe in der Presse ist oder ein Bild per Flickr?

Und *räusper* Du schreibst: "ohne dass ich durch die Gegend laufen muss und alle irgendwie unvorteilhaft im Suff ablichte, um im Zweifelsfall zurückflickrn zu können ;-)"

Du tust es doch... und ganz ohne Dein Publikum zu fragen:

Und in gar zweifelhaftem Licht....

:-D

Wie gut, dass sich bei mir noch niemand beschwert hat. Wobei... die Leute die ich knipse in der Regel auch wissen, dass ich versuche auf persönliche Befinden vornherein oder spätestens bei entsprechender Mail / Anruf einzugehen. Aber das ist manchmal gar nicht soooo einfach- wie das hier ja eindrucksvoll zeigt :-D

@Arboretum: Kaum, dass ich bei twoday war, hatte ich mein(e) erste(n) persönliche(n) Stalker(in).... na und?

... link  

 
Ich denke in Punkto Probabilistik irrt Frau Klugscheisser sich ganz ordentlich. Die Wahrscheinlichkeit in Abhängigkeit der Anzahl wäre nur richtig wenn keine einschränkenden Randbedingungen vorhanden wären. Aber was red ich ... versuch ich lieber weiterhin heraus zu finden was die Bösen da draussen da so mit Don's Konterfeit anstellen...

[edit: der gelöschte Link war ein nett gemeinter Spass. Hoffe es hat wenigstens ein Schmunzeln aufs Gesicht gebracht]

... link  

 
@ unreal: Das Bild vom Publikum ist nicht online, oder doch?

@ Dr. Sno: Es sind solche Bemerkungen, die irgendwann dazu führen, dass man halt irgendwann generell sagt: Keine Knipsen, und wer das Ganze mangels eigener Erfahrung nicht kennt und es anders zu machen gedenkt, soll daheim bleiben. Nach einem Problem in Berlin ist das auch schon mal andiskutiert worden. Intern, nicht öffentlich. Aber es ist eine gute Idee, so gut, wie der zugrundeliegende Vorfall schlecht war. Schliesslich geht es darum, einen netten Abend zu haben. Und zur Erlangung desselben gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. In der Regel geht man dann so vor, dass die, die etwas leisten, die rauskicken, die einem den Abend vermiesen.

Editierte Kommentare, wenn ich das hier in aller Neutralität nochmal hinzufügen darf, sind übrigens der erste Schritt auf dem Weg in das Gelöschtwerden, Chawer.

... link  

 
@Don
Nein, aber Du schriebst ja auch, um im Zweifelsfall zurückflickrn zu können. Und ohne das jetzt hier noch breiter treten zu wollen, es hätte ja sein können, dass Du zu dem Ergebnis kommst, es wäre nötig gewesen und dafür das Material beschafft hast.

Ganz davon ab, ich hätte es (wie einige andere Bilder auch) sehr gerne mal zu Gesicht bekommen. Denn ich denke, Bilder sollen was transportieren - und sind zu schade, daheim zu verstauben....

... link  

 
@Don, anstelle sich - mit Verlaub - zum dritten mal zu Wiederholen, hätte mich interessiert was man schlimmes (und ich traus mir schon gar nicht NOCHMAL tippen) mit einer Bildsammlung anfangen kann. Zu einer Lesung zum Knipsen zu kommen find ich auch doof - keine Frage, aber das kommt irgendwie schon wie eine Phobie rüber.

Egal, ich les Dein Zeugs weil ich es wirklich gut finde. Kommentare schreib ich hier weil ich denke dass Du ein Feedback möchtest. Und nicht weil ich meine Meinung irgendwelchen Leuten die ich nicht mal kenne um die Ohren hauen muss. Wenn's Dich so stört - lass ich's [ACHTUNG: keine Ironie!]

Löschdrohungen ziehen meiner Meinung nach wohl eher bei den oben genannten Stalkern.

Viel Erfolg bei eurer Lesung jedenfalls. Ich guck's mir dann auf Flickr an

... link  

 
Ich schrieb mit ;-), das ist ein Emoticon und steht für "Achtung Ironie" und Ironie ist was sagen, was man nicht meint.

Es ist so: Das Blog rückt genau das über mich und meine Umwelt raus, was es rausrücken soll. Was es nicht rausrücken soll, kommt auch nicht raus. Da ist also eine Grenze. Wer die nicht respektiert, wird hier - und bei vielen anderen Blogs - keinen Spass haben. Wäre es anders, würde ich keinen Spass haben. Und was Bilder vom Blog angeht, so gibt es hier auch ein paar Regeln. Da bin ich - aus eben jener Erfahrung mit einem Nazi - konsequent.

... link  

 
@drsno
Proba... was? Hören Sie mal, ich bin blond. Da können Sie nicht mit so Zeugs daherkommen.

... link  

 
Danke! (für's ausweiten der Grenze. Damit hab ich's jetzt auch kapiert!)

@Frau Klugscheisse - ich ahnte es und gebe mich eh geschlagen

... link  

 
Löschdrohungen ziehen meiner Meinung nach wohl eher bei den oben genannten Stalkern.

Ich glaube, Sie verwechseln Trolle mit Stalkern, drsno. Und unreal tut's womöglich auch.

... link  

 
hi don
Und vielleicht vorher überlegen, ob 59 verwackelte Bilder mit komischen Leuten überhaupt irgendwo gezeigt werden müssen. die verwackelten bilder sind gerade DER traffic-witz, wenn man über bloglesungen berichtet. das können bestimmt die leute berichten, die bereits bloglesungen-geflirckt haben, die interesse ist immer enorm groß. und die lässt nich nach, willst du traffic, poste bloggerlesungen/bloggertreffen bilder. funktioniert ganz einfach, ein kleiner ruf an den inner-voyoristen in uns.

die bilder werden ( auch wenn nicht veröffentlicht) sowieso an "dritte" blogger weitergeleitet, so wars bisher bei fast allen lesungen der fall, egal ob in hamburg, berlin oder sonstwo. bilder gehören dazu. man ist ein "blogger", man"bloggt" und man geht auf "bloglesungen". wer anonymität bewahren will, soll weiterhin anonym bloggen und keine lesungen veranstalten. für mich widersprechen sich die blogger, wenn sie einerseits eine rampensau abgeben wollen, und anderseits existenzängste haben.

auf jeden fall aber, wünsch ich euch auch diesmal viel spass :-)

... link  

 
Die Frage ist: Flennen oder flennen lassen
Irgendwann kriegt so eine Flickrschgeige eine nette kleine Abmahnung, und dann werden sie jammern und flennen, aber das ist dann der dritte Weg und der, der sich mit der Rampensau vereinen lässt. Und wer nicht will, soll seinen Knipscretinismus doch bitteschön an sich selbst auslassen, und nicht auf eine Lesung gehen. PS.: Und auch nicht unbedingt den Blogger hier dazu bringen, Trolle zu entsorgen.

... link  

 
Mensch, Eure Sorgen möcht ich haben.

... link  

 
Bitteschön
Eröffne ein Blog, schreibe gute geschichten, lass Dich zu einer Lesung einladen und stelle fest, dass 90% der Blogger nette Menschen sind, aber die restlichen 10% nichts anderes versuchen, als das wieder aufzuheben. Dann hast Du diese Sorgen.

... link  

 
@Don
Du schriebst:
"Irgendwann kriegt so eine Flickrschgeige eine nette kleine Abmahnung"

Also bitte, jetzt wird es albern. Damit untergräbst Du Dich auf's härteste, oder wie wir früher gesagt hätten: Score -10

Ich weiss nicht, was schlimmer ist: Geldgeile Abmahnanwälte oder Leute, die sich nicht ander zu helfen wissen, als mit Anwalt und Abmahnung zu drohen... stellt sich noch die Frage, ob es keine wirklichen Probleme in der Welt gibt.

Nix für ungut, Don. Ich verstehe Dich ein Stückweit. Aber irgendwo muss eine Grenze sein und auch Du oder ihr (also Du in echt und Du in Fiktion) müßt entscheiden, was ihr wollt: Rampenlicht oder Privatsphäre. Mit allen Vor- und Nachteilen.

Just my 2 Cents...

... link  

 
Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es nicht nur um die scheuen blogger-Stars geht. Wenn ich zu einer Veranstaltung als Gast gehe, möchte ich genauso wenig, dass Bilder von mir im Netz kursieren. Am besten noch in Flickr mit Namensnennung. Und dafür braucht es keine Begründung (à la tut doch nicht weh, Probabalistik, Öffentlichkeit, usw.). Ich möchte das nicht (viele andere wahrscheinlich auch nicht), und der Respekt davor sollte eigentlich genügen, ohne dass man sich mit Persönlichkeitsrechten und anderen Keulen schlägt.

... link  

 
Du sagst es!

... link  

 
Unreal, Du wirst lachen: Das hat es schon gegeben. Von zwei hochrespektierten, viel gelesenen Bloggern. Nicht ich, Andere. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Wegen genau so einer Sache, unerlaubte Verwendung einer Abbildung. Hat übrigens gewirkt.

Es gibt hierzulande Rechte. Die hat der andere zu respektieren. Und in diesem Fall gibt es noch nicht mal eine Rechtsgüterabwägung. Wenn Du das als "albern" betrachtest, dann schau Dir mal bitte das Grundgesetz, Artikel 1 und 2 an. Aus denen nämlich leitet sich das Recht am eigenen Bild ab. Wenn das in Deinen Augen eine vernachlässigbare Grösse ist, können wir gern mal über Worte wie "albern" reden.

Und auf die Meinung Dritter habe ich noch nie viel gegeben. Fakt ist, wer meine Rechte nicht alzeptiert, möchte mich bitte auf Lesungen mit seiner Anwesenheit verschonen.

... link  

 
Die Rechtsgrundlage ist ja nicht strittig. Die ist klar. Die Frage war ja eher ob man immer sein Recht einfordern muss. (nur um das klar zu stellen: das "warum" in diesem Falle konnte ich gestern schon nachvollziehen)

Aber schon toll, dass die Entwicklung bei Blog-, Flickr- und sonstiger elektronischer Individualpublikation sich so positiv auf die Einkommensmöglichkeiten der Juristen auswirkt (ist das so eine Art "web2.0" boom?)...

... link  

 
Warum?
Weil hier niemand ein Recht einfordert, sondern Leute offensichtlich nicht kapieren, dass man gar nicht erst RECHTE NICHT VERLETZEN soll.

Damit ist alles gesagt und der Thread geschlossen.

... link  


... comment
 
Bevor hier in ganz handfester Aspekt untergeht: Wir bitten hauptsächlich darum, während der Lesung nicht mit Blitz zu fotografieren, weil das ziemlich irritiert und es showtechnisch ein bisschen blöd ist, wenn der geblendete Vorleser erst einmal fünf Minuten sein Augenlicht wiedergewinnen muss, bevor er weitermachen kann. Darüber hinaus denke ich, sollte man respektieren, wenn Leute nicht ihr Bild im Netz sehen wollen, egal wie die Rechtslage usw. ist. Mich persönlich stört es zwar nicht so sehr, aber ich bin auch nicht gerade scharf drauf.

... link  

 
jetzt ist aber gut, kinder,
wenn die Gastgeber nicht fotografiert werden wollen ist es ein Gebot der Höflichkeit das zu respektieren. Das hat mit Anstand zu tun. Hier juristisch argumentieren zu wollen, weshalb man das trotzdem darf ist ja studentenmässig und fürchterlich streberhaft «under thirty». Ab in den Asta ......

... link  

 
@Richard
Keine Frage. Den Anstand habe ich schon recht früh ins Spiel gebracht :-D

Mittlerweile konnte ich mich aber eine recht gute Meinung über Don's persönliche Abneigung bilden und denke daher, dass meine Aussage ganz am Anfang (untersagt es ganz und kümmert Euch um einen der es macht) der beste gangbare Weg ist. Für alles andere ist zu viel Starrsinn auf beiden Seiten vorhanden - bei denen die meinen gegen jeden Anstand zur Kamer greifen zu müssen und jenen, die meinen öffentlich auf einer Bühne zu stehen sei keine Öffentlichkeit ;-)

@ Don:
Möglicherweise ist es eine Sache der persönlichen Erfahrungen: Ich für meinen Teil habe eigentlich immer die Erfahrungen machen dürfen, dass die Leute eine Bitte nebst Apell an ihren Anstand auch akzeptieren. Vielleicht leide ich aber gerade auch an einer Wahrnehmungsverschiebung, weil ich bisher dachte, die Leute die Bloglesungen besuchen würden sich vom Niveau deutlich von... ich sag mal ketzerisch "üblichen Chatbesuchern" abheben. Möglicherweise ist es daher für mich schwer, Dein konkretes Problem nachzuvollziehen.

---------------

Aber letztlich sollte das alles nicht dazu führen, dass Lesungen abgesagt oder mit weniger Spass erlebt werden. Daher wünsche ich Dir und Euch, dass Deine Auforderung für die Lesung auf offene Ohren gest0ßen ist, denn was ICH nicht sehen möchte ist Theater hinterher: wenn wirklich das Pürgeln um Flickrbilder oder sonstwas und vielleicht sogar der Griff zum Anwalt dem ganzen einen bösen Nachgeschmack verleiht...

... link  

 
Talking of Chatbesucher:
Ich sagte: Der Thread ist zu.

... link  


... comment