Wissensmanagement

Internet in Italien als Tourist, im Bereich zwischen Sterzinger Apfelstrudel und Lumachelle all’urbinate, und zwar abseits der ganz grossen Zentren, nur kurz in Verona, Mantua etc.. Ich habe ein Notebook (IBM T20 mit XP) dabei, ein Modem, Netzwerk und WLAN an Bord. Ich will auch Bilder hochladen. Mein Telefonino ist dafür zu alt und geht sowieso nicht.

Gibt es kostenlose Hotspots in ausreichender Menge? Gibt es Internetcafes? Lohnt sich die Anschaffung eines UMTS-Handies als Dauerverbindung? Ich war zu lange schon nicht mehr dort, ich kenne den aktuellen Stand der Dinge nicht.

Mittwoch, 10. Mai 2006, 15:10, von donalphons | |comment

 
In Rom gibt's ein paar kostenlose WLAN Hotspots. Aber Verona muss ich leider passen. Trotzdem Buon viaggio!

... link  

 
Ein paar nur? Hm. Das ist wenig. Rom liegt auch nur bedingt auf meiner Route, die Richtung ist eher Urbino oder Siena.

... link  

 
Nur die, die ich genuzt oder gesehen habe. Ansonsten gibt es ja so eine europäische Pseudoflatrate eines großen Mobilfunkunternehmens...

... link  

 
Ich kann dir leider nicht sagen wie Verona mit wLan aussieht, aber in Siena, da wohne ich, kannst du es vergessen.
Ich habe lange Zeit mit UMTS gearbeitet, da Italien ziemlich gut versorgt ist und schnell ist zum teil auch.
Ich kann dir leider nicht sagen was den spass mit roaming vertrag kostet, am bestens mal in Netz schauen. Uebringens wenn kein UMTS Netz verfuegbar ist, kann man mit EDGE auch relativ gut arbeiten.

... link  

 
Danke! Und wie schaut es mit - in deutschland epidemisch um sich greifenden - Internetcafes aus?

... link  

 
Ich war heuer zweimal in Italien (Florenz, Livorno, Pisa, Siena und Napoli, Roma) und fand sowohl die Menge als auch die Ausstattung der Internet-Cafés, die ich fand, bescheiden. Da meine Ansprüche an solche Lokalitäten ebenfalls bescheiden sind (eigentlich möchte ich, wenn ich unterwegs bin, nur regelmäßig in die web-basierte E-Mail schauen), können Sie sich den Rest an einem Finger abzählen.

... link  


... comment
 
Ein paar Tipps?

1. Internet-Cafes gibt es in den Städten überall. Auch welche mit WLAN-Zugang. Aber grundsätzlich: Man muss sich mit Ausweis registrieren lassen (Terrorismus usw.). Ich kann heute abend mal nachsehen, bei welcher Kette ich in Florenz ins Internet gegangen bin.

2. Mit UMTS gibt es eine sehr elegante Lösung vom Anbieter WIND: Per prepaid für 20 Euro im Monat in Italien 1000 MB inklusive, im Ausland (auch Deutschalnd 200 MB):
http://spotlight.de/zforen/atkm/m/atkm-1120671080-5667.html
Kann man sich in Italien eine prepaid-Karte besorgen.

Update: Ich war bei der Franchise-Kette "internettrain.it". Da konnte man auch mit WLAN ins Netz. Gibt es in einigen Städten: http://www.internettrain.it/citta.asp
Vorteil: Die Voucher-Karte (die man aufladen kann) kann man in allen Filialen benutzen.

Noch ein paar Hotspot-Datenbanken:

http://www.wifinder.com/
http://mobileaccess.de/
http://www.connect.de/wifi/mask.php
http://www.hotspot-locations.de/
http://wi-fi.jiwire.com/
http://www.wififreespot.com/europe.html
http://hotspots.netstumbler.com/
http://www.wi-fihotspotlist.com/

Stable connections!

... link  

 
Innerhalb von Deutschland kann ich diese UMTS-Lösung von Vodafone empfehlen.

Statt der Datenkarte tuts natürlich auch ein UMTS-Handy.
Die Karten kosten zwischen 200 und 300 Euro ohne Vertrag.
Durch Tausch der Karte läßt sich der Vodafone-Tarif mit WIND koppeln.

Ich nutze das als Ersatz für einen DSL-Anschluß.

... link  

 
Die regulären Internetcafés in den Touristenorten sind allerdings übel teuer. Ich war in Florenz immer in einem total dubios aussehenden hole-in-the-wall in der Via del Moro, wo junge Araber und Nordafrikaner an alten Kathodenstrahlröhrenbildschirmen per Skype oder Yahoo! nach Hause telefoniert haben. Das hatte einen sehr eigenen Gammel-Charme, unberechenbare Öffnungszeiten, zivile Preise, und als Identitätsnachweis waren sie mit meinem Büchereiausweis zufrieden; nachdem sie mich kannten, haben sie die Bürokratie gleich ganz bleiben lassen. Als sie merkten, ich kenne mich aus, haben sie angefangen, mich wegen kleinen Problemen auch um meine Meinung zu fragen, und mich nach Ende der offiziellen Öffnungszeit unentgeltlich weiter zu dulden. Sowas gibts bestimmt nicht nur in Florenz - man vermeide teure, bürokratische Ketten und verlasse sich auf den Araber um die Ecke.

... link  

 
Das ist der von mir präferierte Berlin-Style. Da ist es auch meistens am besten, man kann auch an den USB-Port ran, um Bilder upzuloaden, nette Leute, und auch viele Mädchen, die da das tun, was sie zuhause nicht machen können. Headset und Webcam sind ja da.

... link  

 
Webcam und Headset haben die in so einem Laden, kein Problem. Ich glaube, einige der Rechner hatten sogar Kartenlesegeräte dran; ich habe nur meine Bilder von dort aus nicht gepostet, weil ich sie gerne erst bearbeite. Da bin ich pinselig. Riesengroße, finstere oder kontrastarme Bilder aufm Blog finde ich nicht so klasse.

Mit dem Erfolg, daß ich sie immer noch nicht online habe, und dabei war das schon letzten Oktober...

... link  

 
Aus eben jenem Grunde habe ich ja auch das Notebook dabei, da ist di Bildsoftware drauf. Tendenziell wird wohl mhr am morgen und Abends gepostet, und tagsüber bin ich dann unterwegs und lasse jemand anderes aufpassen, auf Blog :-)

... link  

 
Abends die Bilder vom Tag rasch überarbeiten, ab auf den USB-Stick, und von dort direkt online? Klingt sinnvoll.

Ich hatte nur mein Notebook nicht mit in Florenz, letzten Herbst. Da war ich ausgesprochen ruckartig und spontan losgezogen. Ich war schon froh, daß ich die Ladestation der Digitalkamera noch aus der Schublade gefischt hatte, bevor der Zug ging.

... link  


... comment
 
Italien hat die meisten UMTS-User in Europa und drei UMTS-Netze. UMTS ist dort eine echte lternative.

Zur Technik: UMTS-Handies sind teuer, UMTS-Datenkarten sind zusätzlich ziemlich nutzlos :-) - vorausgesetzt, man kauft sie ohne Vertrag und ohne SIM-Lock. Rechnen Sie ab 150,- (eher mehr) für einen brauchbaren sprechenden Knochen.

Zur Verbindung mit dem PC oder Laptop bevorzuge ich Handies mit USB-Kabel. Bluetooth ist mir zu viel Fummelei und zu unsicher.

Die zugehörige Software für den PC/Laptop an besten irgendwo vorher ansehen (wenn's möglich ist). Jede Software die ich bis heute gesehen habe, war sehr fummelig zu installieren (ausgenommen bei manchen Kombinationen aus Mac und Handy, um die sich Apple gekümmert hat), worauf dann nochmals Spaß mit der UMTS-Konfiguration auf dem Handy folgt.

Handies ohne Vertrag kommen ohne die Voreinstellung eines Netzbetreibers. Allerdings würde die Voreinstellung eines deutschen Netzbetreibers mit einer italienischen Prepaid-Karte eh keinen Sinn ergeben. Wenn Sie Glück haben befinden sich ein paar Einstellungen auf der Prepaid-Karte. Ansonsten hoffen Sie mal, daß der Netzbetreiber die notwendigen Daten einfach zu finden auf einer Webseite hat (OTA schenke ich mir mal).

... link  


... comment